Der Abschied von den Lebensversicherungen?

Einige Meldungen im November und Dezember 2017 machten deutlich, dass die Anlageprofis der Banken und Versicherungen sich nicht mehr in der Lage sehen, zuverlässig die Zinsen zu erwirtschaften, die für eine private Altersvorsorge nötig wären und die man bisher für selbstverständlich hielt. Sind die niedrigen Zinsen am Kapitalmarkt eine vorübergehende Erscheinung? Was ist der langfristige Zinstrend und was sind die grundlegenden Hintergründe? Welche Anlageformen sind sinnvoll? Was bewirken die niedrigen Zinsen gesellschaftspolitisch? Auf der Internetseite der FAZ wurde am 4.11.2017 ein Artikel von Philip Krohn mit dem Titel  LEBENSVERSICHERER: Versagen in der Altersvorsorge.  Demnach haben viele Lebensversicherungen das Neugeschäft eingestellt oder stellen es derzeit ein. Bestehende Versicherungsverträge werden dann oft an ausländische Investoren verkauft.

Am 14.12.2017 schreibt die Internetseite der Deutschen Wirtschafts Nachrichten unter dem Titel  GELDPOLITIK Aufsicht sieht Milliarden-Risiken bei Betriebsrenten unter anderem:

Die Versicherungs- und Pensionsfonds-Aufsicht EIOPA ermittelte in einem Stresstest eine Lücke in Pensionskassen und anderen Betriebsrenten-Systemen von bis zu 702 Milliarden Euro, wenn sinkende Zinsen mit einem Kursverfall bei Anleihen und Aktien einhergehen.  ….. Auch die deutsche Finanzaufsicht BaFin forderte die Unternehmen auf, schnell auf die Herausforderungen zu reagieren. Einige Pensionskassen könnten in den nächsten Jahren in Schieflage kommen, wenn sie nicht frisches Geld bekämen – entweder von den Arbeitgebern oder deren Aktionären, erklärte der oberste Versicherungsaufseher der BaFin, Frank Grund.

Die Finanzmarktexperten der Versicherungen sehen sich jedenfalls nicht mehr in der Lage, zuverlässig die den Kunden versprochenen, im Vergleich zu früheren Jahren eigentlich niedrigen Renditen  zu erwirtschaften. Das Thema private Altersvorsorge am Kapitalmarkt dürfte sich sich damit für Realisten erledigt haben.

Sicher kann, wer ein entsprechend hohes Risiko eingeht, höhere Zinsen bekommen, ABER, höheres Risiko bedeutet auch, dass mit einem Verlust und damit mit negativen Zinsen von bis zu minus 100 % zu rechnen ist. Es gibt Leute, die weil sie ein paar Prozent mehr Zinsen zu bekommen glaubten, ihr gesamtes Vermögen verloren haben. Statt mehr Zinsen gab es am Ende also maximale negative Zinsen, bzw. die Vernichtung des angelegten Vermögen.

Wenn die Profis der Versicherungen die nötige Verzinsung für die Lebensversicherungen und die private Altersvorsorge nicht mehr zuverlässig erwirtschaften können, dann hat jedenfalls auch Otto-Normalverbraucher  keine Chance, zuverlässig über Anlagen am Kapitalmarkt vor zu sorgen.

Von den Banken wird zwar als Alternative und Ersatz Fonds-Sparen angeboten, aber beim Fondssparen sind nur die vom Sparer zu zahlenden Verwaltungs- und Depotgebühren garantiert. Der Sparer wird an Verlusten der Investoren beteiligt und kann also nicht nur Erträge erzielen, sondern auch Verluste machen.  Wenn mit Aktienfonds und anderen Investitionen am Kapitalmarkt wirklich zuverlässig Gewinne zu erwirtschaften wären, dann würden die seriösen Profis der Banken und Versicherungskonzerne dies nutzen und Anlagen wie Sparbücher, Prämiensparen, Festgeld und Kapitallebensversicherungen mit hohen garantierten Mindestverzinsungen anbieten. Sie können und tun das aber offensichtlich nicht mehr.  Warum ist das so?

Auf der Suche nach einer Antwort möchte ich zunächst die historische Zinsentwicklung  zeigen und dann darüber nachdenken

  • was Zinsen überhaupt bedeuten
  • Warum sinken die Zinsen seit Jahrzehnten und was bedeutet das?
  • Wie wird es weitergehen?

Die historische Zinsentwicklung

Auf der Internetseite www.windsurf-schmidt.de habe ich die folgende Grafik über die Zinsentwicklung seit 1975 gefunden.

Quelle: http://www.windsurf-schmidt.de/hypzins1.htm
Quelle: http://www.windsurf-schmidt.de/hypzins1.htm
Erklärung:
Effektiv-Zinssatz: durchschnittl. Eff-Zinssatz für Wohnungsbaukredite mit 10-jähriger Laufzeit
Diskontsatz/Basiszinssatz: Bis Ende 1998 Diskontsatz, zu dem Banken Wechsel an Bundesbank verkaufen
konnten; ab 1999 (2002) Basiszinsatz (§ 247 BGB), korrigiert um Veränderungen des
längerfristigen Refinanzierungssatzes der EZB ( Basistender mit 3-mon. Laufzeit)
Der Basiszinssatz wird jeweils am 1.1. und 1.7. von der Bundesbank festgesetzt.
Spitzenrefinanzierungssatz: Zinssatz, zu dem Banken kurzfristige Liquidität (Übernacht-Liquidität) erhalten.
Er liegt i.d.R. 1 % über dem eigentlichen EZB-Leitzins für 7 Tage-Tender, der z.Zt.
2,5 % (04.12.08) beträgt = Hauptrefinanzierungssatz (USA 2,00 % )
Sparzins (3 Mon.): Habenzinssatz, zu dem private Haushalte Gelder auf Sparkonten mit 3-monatiger
Kündigungsfrist anlegen können (Spareckzins).

Was bedeuten Zinsen?

Aus der Sicht eines Geldbesitzers, der Zinsen bekommen möchte bedeuten Zinsen, dass er für das Verleihen von Geld weiteres Geld, nämlich Zinsen bekommt. Damit das insgesamt sinnvoll und nützlich ist, müssen mit dem verliehenem Geld im Durchschnitt neue Geldwerte in Form von Leistungen und Gütern geschaffen werden, damit sich diejenigen, die die Zinsen bekommen, für die Zinsen auch etwas kaufen können.

Diejenigen, die Kredite aufnehmen, müssen im Durchschnitt mit Hilfe der Kredite mindestens so viele Werte schaffen, wie zur Rückzahlung der Kredite und zur Zahlung der Zinsen notwendig sind. Wenn das nicht gelingt, dann wird durch die Zinsen mehr Geld neu  geschaffen als an Werten neu geschaffen wird. Wenn dies lange genug so ist, dann wird der Wert des Gelds fallen. Ein fallender Geldwert bedeutet, dass es negative Zinsen auf alle Geldvermögen gibt.

Damit das Aufnehmen und Zurückzahlen von Krediten keine sinnlose Beschäftigungstherapie ist, müssen mit Hilfe der Kredite nicht nur die für die Rückzahlung und die Zinsen nötigen Beträge erwirtschaftet werden, sondern auch die Betriebskosten und ein angemessener Unternehmerlohn.

Was ist mit Konsumkrediten?

Bei Konsumkrediten reduzieren die damit verbundenen Zinsen und Bankgebühren die für den Konsum auf Dauer insgesamt verfügbare Geldmenge. Konsumkredite schaffen zudem keine Werte, sondern sie vernichten Werte. Konsumkredite schaffen durch die mit ihnen verbundenen Zinsen aber Geld, das die Kreditgeber letztlich haben.

 Was ist überhaupt Geld?

Geld ist letztlich ein Versprechen, menschliche Arbeit oder Produkte menschlicher Arbeit zu liefern. Zinsen bei gleichbleibendem oder steigendem Geldwert sind vor diesem Hintergrund  nur möglich, wenn die Fähigkeit und Möglichkeit zur Lieferung menschlicher Arbeit steigt. Nahrungsmittel,  Sicherheit und Rohstoffe möchte ich hier auch als Produkte menschlicher Arbeit sehen, weil sie erst durch menschliche Arbeit entstehen oder verfügbar werden.

Die Fähigkeit zur Lieferung menschlicher Arbeit oder zur Lieferung von Produkten menschlicher Arbeit hängt extrem von der Verfügbarkeit billiger Energie ab.

Die besten Landmaschinen, Panzer, Flugzeuge und Fabriken sind wertlos, wenn die für ihre sinnvolle Nutzung nötige Energie fehlt. Siehe dazu auch meine Übersetzung Blut für Öl und meinen Artikel Energie und Geld.

Der Energieaufwand zur Gewinnung von nicht erneuerbaren Energien und Rohstoffen steigt zwangsläufig, weil die am leichtesten nutzbaren Quellen zuerst genutzt werden. Bei Erdöl, dem nach wie vor für den Wohlstand und Betrieb der Industriegesellschaften wichtigsten Energieträger wird voraussichtlich zwischen 2026 und 2030 der Punkt überschritten, von dem an im globalen Durchschnitt für die Erkundung, Erschließung und Förderung von Öl mehr Energie aufgewendet werden muss, als im geförderten Öl enthalten ist. Öl fällt damit dann als Energiequelle aus und wird zu einem Rohstoff, dessen Förderung Energie kostet (siehe auch meine Artikel Erschöpfung: Das Schicksal des Ölzeitalters, Grafiken zum Thema Öl , Dem Energiedilemma auf den Grund gegangen und Über den Finanz-Tsunami.  Gute deutschsprachige Beiträge siehe insbesondere auch auf limitstogrowth.de).

Die Hoffnung, dass die angeblich “erneuerbaren Energien”  die Industriegesellschaften und den durch diese ermöglichten materiellen Lebensstandard retten, sind eine Illusion. Die “Bioenergie” per Mais und Raps ist letztlich Raubbau am Mutterboden und damit ein Weg zur Zerstörung der Ernährungsgrundlagen. Siehe z.B. die Fotos in meinem Artikel Bodenerosion in Maisfeldern.  Die Landwirtschaft wie sie heute betrieben wird, aber auch die Landwirtschaft wie sie früher oft betrieben wurde, ist letztlich eine Methode zur Zerstörung der Mutterböden und damit eine Methode zur Zerstörung der Grundlage der Nahrungsmittelproduktion und damit der Lebensgrundlage der Menschen und ihrer Haustiere. Siehe dazu auch meinen Artikel Weltweite Verschlechterung der Bodenqualität und ganz besonders die dort gezeigte Weltkarte. Das auffällige an dieser Weltkarte ist, dass es erstens keine Kategorie für eine Verbesserung der Bodenqualität gibt und dass zweitens die Gegenden, in denen die Bodenqualität sich nicht verändert, nur die landwirtschaftlich nicht nutzbaren Wüsten, Tundren und Gebirge sind.

Auch sonst sind die “erneuerbaren Energien”, keineswegs so erneuerbar und unbegrenzt verfügbar wie  die meisten glauben. Man versuche einmal eine Windturbine oder ein Photovoltaik-Anlage ohne Mineralölprodukte und ohne mit Kohle produzierte Energie und Industrieprodukte herzustellen oder instand zu halten. Es wird nicht gelingen. Selbst mit großen Wasserkraftwerken wird das auf Dauer nicht gelingen, weil man auch für diese hin und wieder Stahl, Zement und schwere Maschinen benötigt.

Komplexitätskosten als Zinssenker

Komplexität, z.B. in Form von Gesetzen, Regeln und Spezialisierung ist am Anfang, auf dem Weg vom Chaos zu einer komplexen Gesellschaft ein Segen und ein großer Vorteil. Die durch zunehmende Komplexität verursachten Kosten sind zunächst meist gut angelegt und rentieren sich sehr. Das verführt zu immer weiteren Komplexitätssteigerungen. Auch erzwingt Komplexität geradezu weitere Komplexitätssteigerungen. Wie bei der Suche nach Rohstoffen und Energiequellen wird der Ertrag und Nutzen aber mit der Zeit immer geringer, und man erreicht schließlich einen Punkt, von dem an die Steigerung der Komplexität mehr kostet als sie einbringt. Zu diesem Thema siehe meine Übersetzung Kollaps komplexer Gesellschaften – Interview mit Prof. Dr. Joseph Tainter  und  Dem Energiedilemma auf den Grund gegangen . Wie dort erklärt wird, betrifft dieses Phänomen auch die Forschung und Entwicklung. Forschung und Entwicklung werden zunehmend ineffizienter, sie kosten immer mehr Energie und andere Ressourcen und liefern  immer weniger brauchbare Problemlösungen. Wir Prof. Dr. Vaclav Smil in seinem Vortrag “Energy Revolution? More like a Crawl”  (dt. Energierevolution? Eher ein Kriechen“) erklärt, sind z.B. so gut wie alle großen Erfindungen der Energiewirtschaft über hundert Jahre alt.

Dieses Ansteigen der Komplexitätskosten, zu denen auch solche Vorhaben wie die Einführung zusätzlicher Geschlechter, die Femokalypse und die Gleichstellung der Frauen (soweit dazu neue, zusätzlich Vorschriften und Gesetze nötig waren und sind), aber auch die Aufnahme von Flüchtlingen, die “Willkommenskultur” und der Multikulturalismus zählen, führen dazu, dass die Fähigkeit der Gesellschaft Zinsen tatsächlich in Form realer Werte zu erwirtschaften, immer weiter fällt.

Die Zinsen werden also real immer weiter fallen und ganz bestimmt nicht steigen. Durch einen Kollaps, die Verschlechterung der Bodenqualitäten usw. und durch die damit  voraussichtlich provozierten Kriege, kann es schließlich sogar zu einer völligen Vernichtung des Geldwertes kommen. Das sind dann genau Minus 100 % Zinsen auf einmal.

Zinsen in der Geschichte

In Gesellschaften, die keine solchen hochwertigen Energiequellen hatten oder haben (und dann auch zu nutzen wussten)  wie die westlichen Industriestaaten seit Beginn der Industriellen Revolution, waren Zinsen oft verboten (de.wikipedia.org/wiki/Zinsverbot). Im Alten Testament wird sogar alle 50 Jahre (Halljahr) ein vollständiger Schuldenerlass vorgeschrieben ( de.wikipedia.org/wiki/Erlassjahr ).  Das heißt, dort waren alle 50 Jahre minus 100 % Zinsen auf die bestehenden Schulden fällig. Die Industriegesellschaften der letzten 200 Jahre waren demnach eine Ausnahme, weil sie neben der Technologie insbesondere auch die Energiequellen hatten, um das durch die Zinsen erforderliche Mehr an menschlicher Arbeit liefern zu können.

Schon früher mögliche Alternativen zur Erwirtschaftung von Zinsen waren Gewaltverbrechen, Eroberungskriege und Sklaverei. Man leihe sich Geld für Waffen und Feldzüge und bezahle die Schulden und die Zinsen mit der Kriegsbeute.

In Zukunft werden diese Klassiker sicher wieder mehr Verbreitung und Anwendung finden, was den Deutschen und anderen Europäern eine ziemlich unerfreuliche Zukunft bescheren dürfte, weil sie nicht mehr darauf vorbereitet und auch nicht mehr bereit sind, sich, ihr Land und ihre Freiheit ernsthaft zu verteidigen.

 

Siehe dazu z.B. meinen Artikel Einige Probleme der Bundeswehr und auch die Nachrichten über Zustand der deutschen U-Boot-Flotte und die über den Munitionsmangel der Bundeswehr:

Faktisch kann die Bundeswehr, wenn überhaupt, nur 2 Tage Krieg führen. Falls die muslimischen Staaten sich z.B. unter der Führung der Türkei wieder einmal1  zu einem Angriff auf Europa entschließen würden, was ich aus verschiedenen Gründen für sehr wahrscheinlich bis unvermeidbar halte (Operation Troja), könnten sie, wenn überhaupt,  nur mit amerikanischen Atomwaffen gestoppt werden. Dabei wäre es aber voraussichtlich so, dass die Amerikaner gleichzeitig im Pazifik in einen Krieg mit China verwickelt werden und dass China und auch die Atomwaffen Pakistans die technische Infrastruktur Europas und damit auch die Nahrungsmittelversorgung und zu einem großen Teil auch die Trinkwasserversorgung und die Abwasserentsorgung in Europa ausschalten würden.

Die Folge der fehlenden Abschreckungsfähigkeit der Bundeswehr könnte jedenfalls dafür sorgen, dass andere Mächte die Möglichkeit sehen, hohe Gewinne und damit auch Zinsen durch einen Angriffskrieg zu erwirtschaften, bei dem Deutschland und seine Bevölkerung zu den Opfern gehören würden.

Der Niedergang des Bildungswesen als Zinssenker

Auch die Entwicklung im Bildungswesen und an den Universtiäten trägt dazu bei, dass die Möglichkeit zur Erwirtschaftung von Zinsen sinkt:

  • Das kaputte Bildungswesen
  • Postmodernismus – Wie Marxisten den Westen erobern

Sehr zu empfehlen zum Thema Universtitäten sind auch die beiden folgenden Beiträge auf Youtube:

Damit Werte durch menschliche Arbeit (=Geld) geschaffen werden, braucht man nämlich neben billiger Energie,  Rohstoffen, Sicherheit, Frieden, guten Böden, Nahrungsmitteln, genießbarem Trinkwasser, gegenseitigem Vertrauen und Zusammenhalt in einer Bevölkerung, einer effizienten und guten Verwaltung und Gesetzgebung auch Bildung und Wissen. Wenn die Schulen und Universtitäten versagen, sinkt jedenfalls die Fähigkeit einer Gesellschaft Zinsen zu erwirtschaften und Kapital zu bilden. Es wird dann vielmehr Kapital vernichtet und die Gesellschaft ist dann auf einem Weg zum Katabolischen Kollaps, wie John M. Greer in seinem Essay How Civilizations Fall: A Theory of Catabolic Collapse erklärt hat.

Was bewirken negative Zinsen?

Mit “Negative Zinsen” fand ich auf Google 602.000 Treffer. Dabei war z.B. auch der Artikel Erste Bank bezahlt Kunden fürs Schuldenmachen von Karsten Seibel, vom 17.7.2017, auf der Internetseite von Die Welt.  Weil der Zinssatz von Bargeld dem der Inflationsrate entspricht, wird man versuchen, eine erträgliche Inflation herbeizuführen, etwa indem man Geld druckt, wie es die Notenbanken in den letzten Jahren in der Tat versucht haben.  Wenn das gelingt, hat es den Vorteil, dass damit auch die Schulden der Staaten sinken. Wenn das Herbeiführen einer kontrollierten Inflation nicht gelingt, etwa weil sich immer mehr Menschen wegen des insgesamt steigenden Aufwandes für die Energie-und Rohstoffgewinnung immer weniger leisten können, dann wird man versuchen, das Bargeld abzuschaffen.  Eine beliebte Methode ist z.B. das Austauschen und für Ungültig erklären von beliebten Geldscheinen. In der Zeit ONLINE vom 12.11.2016 als Beispiel der Artikel Indien: Und plötzlich ist das Geld nichts mehr wert von Tina Groll. Mit “bargeld abschaffen” liefert Google derzeit mehr als 87.000 Treffer.

Wer nun daran denkt, auf Gold und andere Edelmetalle zu setzen, sollte zwei historische Fakten bedenken:

  • Der private Besitz von Gold ist u.a. in den USA 1933 verboten worden. Die Amerikaner mussten damals ihre Goldbestände zu einem relativ niedrigen, von der Regierung bestimmten Preis abliefern.  Goldverbote gab es auch in Deutschland, Frankreich und Großbritannien. Siehe auch de.wikipedia.org/wiki/Goldverbot
  • Gold und andere Edelmetalle haben eine magische Anziehungskraft für mehr oder weniger gewalttätige Kriminelle. Für die Besitzer von Edelmetallschätzen und deren Familien kann die vermeintlich sichere Anlage leicht ein mehr oder weniger grausames Ende per Folter und Mord bedeuten.
Auf dem Weg zum Neofeudalismus durch niedrige Zinsen

Max Keiser erklärt in Keiser Report: Taxphoria (E1168), dass und wie Zinsen in der Nähe von Null Prozent dazu führen, dass große Unternehmen und Superreiche, die von den Banken wegen der niedrigen Zinsen nahezu kostenlose Kredite bekommen, diese Möglichkeit nutzen, um systematisch nahezu alles auf zu kaufen. Dies führe, wie Keiser erklärt, zu einer Art Neo-Feudalismus. Am Ende gehört alles einigen Superreichen.

Präsident Donald Trump ist, wie Max Keiser und seine Frau Stacy Herbert in der selben Sendung gleich zu Anfang erklären, übrigens aus Sicht der Börsen der bisher erfolgreichste Präsident der USA. Donald Trump ist der erste Präsident der USA, in dessen erstem Jahr der Amtszeit der Dow-Jones in jedem Monat gestiegen ist.

Gibt es trotz alledem brauchbare für Anlage-, Spar- und Vorsorgemöglichkeiten?

Ich meine ganz klar ja, die gibt es.

Als ich im Spätsommer 2012 das die ersten beiden Romane von James Howard Kunstlers “World Made by Hand” Reihe (World Made by Hand und The Witch of Hebron) gelesen habe, habe ich mich aufgemacht, solche Anlagemöglichkeiten zu suchen und ich denke, dass ich eine ganze Menge gefunden habe. Freizahn.de war und ist der Versuch, das eine oder andere Ergebnis dieser Suche auch anderen zugänglich zu machen. Daneben war und ist es aber auch “Thinking on Paper” nämlich – wie das gleichnamige, verlinkte Buch von V.A. Howard, Ph.D., J.H. Barton, M.A. zeigt, Nachdenken und Lösungen finden, in demman schreibt.

Am Wichtigsten wäre es, in einen guten Mix aus krisenfester Landwirtschaft und Sicherheit zu investieren.

Es ist fast überall in Deutschland möglich, die Bodenqualität und die Ernährungssicherheit  zu verbessern, auch wenn und wo das angeblich nicht funktioniert.

Es ist ebenso möglich, die Sicherheit zu verbessern.

In Gedanken zum Film Bauer und in www.freizahn.de/category/landwirtschaftgartenbau/ da dann ganz besonders auch in www.freizahn.de/category/landwirtschaftgartenbau/fuer-landwirte/ finden sich viele Hinweise und Ideen.

Eine Wissensquelle mit vielen Beispielen, Vorbildern und Denkanstößen, die ich gerade erst entdeckt habe,  ist die Quivira Coalition (quiviracoalition.org). Auf Youtube finde ich mit “quivira conference” 1110 Beiträge. Es handelt sich eine phantastische Fundgrube von Vorträgen zum Thema Regenerative Landwirtschaft und Bodenverbesserung.

Eine zufällige Entdeckung ist auch die Internetseite  GoGun GmbH , deren Geschäftsidee ich ziemlich pfiffig finde. Die Firma hat sich auf in Deutschland frei verkäufliche Waffen spezialisiert. Ich war sehr erstaunt, was es da alles gibt.

Eine andere etwas kuriose Entwicklung fand ich als  ich im Internet nach Professor Dr. Gustav Winkler gesucht habe, der mir ca. 1978 an der Fachhoschule, im Rahmen einer Vorlesung und Übung im Wahlfach Digitale Simulationstechnik die Lektüre des Buches Die Grenzen des Wachstums. Bericht des Club of Rome zur Lage der Menschheit als Beispiel für die Anwendung der Möglichkeiten digitaler Simulationstechnik empfohlen hat:  Tüftelei eines Professors Turbo-Gustav und sein Gegenwindfahrrad.

Das Kapital, das am Ende wirklich noch etwas wert ist, wird all das sein, was gesunde Nahrungsmittel, Sicherheit und Artikel und Dienstleistungen des täglichen Bedarfs auch dann noch liefern kann, wenn die technische Infrastruktur, die globalen Handelswege und die davon abhängigen staatlichen Institutionen und Betriebe nicht mehr wie gewohnt funktionieren.

Was ebenfalls sehr wertvoll ist und bleiben wird, ist Gesundheit und das Wissen und Können zu deren Erhaltung. Als Zahnarzt denke ich dabei zuerst und vor allem an Mundhygiene und da vor allem auch an Zahnseide, dann an Ernährung und medizinische Hypnose .  Dann an Unfallschutz, Wundhygiene und an die Vorbeugung und Behandlung von Muskelverspannungen, sowie an das Verständnis dieser Phänomene.

Es gibt in vielen Fachgebieten sehr viel Wissen und Können, das zeitlos und von Krisen und Kriegen unabhängig wertvoll ist und bleibt. Lernen und der Erwerb von Erfahrung sind Investitionen, die sich lohnen und sehr gute Zinsen einbringen können.  Manchmal eher kurzfristig und vorübergehend, manchmal eher längerfristig.

Das sind die Werte und Anlagemöglichkeiten, die Bestand haben und die meines Erachtens gute Wertsteigerungen versprechen.

Einen Abschied von den Lebensversicherungen in diesem Sinne wird es meines Erachtens nicht geben, auch wenn alle klassischen Kapitallebensversicherungen und auch Gold, wie oben gezeigt, voraussichtlich jeden praktischen Wert verlieren werden.

Kelberg, den 7. Januar 2018

Christoph Becker

 

Print Friendly, PDF & Email

Beitrag drucken


  1. Es gab in der Vergangenheit mehrere solche Angriffe, siehe de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_von_Tours_und_Poitiers ,  de.wikipedia.org/wiki/Erste_Wiener_Türkenbelagerung und de.wikipedia.org/wiki/Zweite_Wiener_Türkenbelagerung  

Share

11 Gedanken zu „Der Abschied von den Lebensversicherungen?“

  1. Danke erstmal für ihre Ausführungen.

    Zum Thema selbst empfehle ich eine Suchmaschine mit “Lebensversicherungen´legaler Betrug” zu füttern.

    Die Frage warum Sie überhaupt abgeschlossen werden liegt meiner bescheidenen Meinung nach in ihrer Ausgestaltung. Der “Staat” gibt ein wenig Steuererleichterung, aber aus gutem Grund (für ihn). Die Anlage landet letztlich bei ihm oder wird in Betongold auf “seinem” Territorium gegossen. In schlechten Zeiten kann das dann zu einer Art “Mefo Wechsel” werden Zwangshypothek inklusive.

    Über Geld zu philosophieren kann ganz nett sein, aber ob die obige Definition des “Versprechens über menschliche Arbeit” trifft? Das gilt ja für eine Pachtvertrag in gleicher Weise, sogar ohne Geld wenn in Naturalien bezahlt wird. Folglich wäre es eine Wirkung aber nicht Substanz.

    “Geld ist eine simple Ware” halte ich für adäquat. ´Mit diesem Modell erklärt sich auch der Zinssatz als simples Ergebnis von Angebot und Nachfrage (zzgl. Risiko).

    Die treibende Kraft des Niedergangs ist imho die Sklerose des Feudalstaates. Ein Hausbauer konnte in den 70ern noch 12% Zinsen auf den Kredit erwirtschaften (als Alleinverdiener und die Frau hat max. halbtags gearbeitet). – Nebenbei: Auch ein Ergebnis von Angebot und Nachfrage. – Heute ist das nur wenigen möglich. Dem “Normalerverdiener mit seiner Abgabenlast von fast 70% wohl kaum. Aber zum Beispiel jenen welche das Glück haben die Zahlungsströme in ihre eigenen – ständischen- Kassen umlenken zu können ;-). Hier scheint tatsächlich das Bild von gefrorener Arbeit zu stimmen.

    Es kommt auch bei Michael Endes Momo, vor ein im übrigen sehr politisches Werk wo auch das Antidot beschrieben ist.

    My2cts

    P.S: zum Thema Survival gibt es in der sog. Prepper (von preparation) Szene ausreichend Literatur und Diskussionen. Interessant für mich ist eher die im bürgerlichen Lager aufkommenden Gedanken zum Thema. Der beste Kommentar dazu (leider nicht mehr verfügbar): “Sie wollen Rente von Kindern die Sie nie bekommen haben. Die gleichen sollen Sie auch noch verteidigen. Das trifft doch den Kern, oder ?

    1. “Versprechens über menschliche Arbeit” trifft? Das gilt ja für eine Pachtvertrag in gleicher Weise, sogar ohne Geld wenn in Naturalien bezahlt wird. Folglich wäre es eine Wirkung aber nicht Substanz.

      Gemeint ist in der Tat “Versprechen über die Wirkung menschlicher Arbeit.” Auch wenn man ein Grundstück oder ein Gebäude pachtet ist es erst durch menschliche Arbeit das was es ist. Alle Naturalien mit denen man bezahlt sind das auch auf die eine oder andere Weise.
      Der Artikel ist über einige Monate hinweg entstanden. Ich habe immer wieder etwas daran geändert, gekürzt, dazu gefügt usw. und wollte dann aber irgendwann damit zu einem Ende kommen. Zur Definition von Geld hatte ich zeitweise die folgenden Teile von Chris Martensons altem, dafür aber deutsch synchronisierte Crash Course verlinkt:

    2. https://www.peakprosperity.com/crashcourse/deutsch/kapitel-6-was-ist-geld
    3. https://www.peakprosperity.com/crashcourse/deutsch/kapitel-7-geld-schopfung
    4. https://www.peakprosperity.com/crashcourse/deutsch/kapitel-8-die-us-notenbank
    5. ….
    6. https://www.peakprosperity.com/crashcourse/deutsch/kapitel-12-schulden
    7. Sehr gut ist auch die Präsentation von Nate Hagens, auf die ich verschiedentlich hingewiesen habe und in der er auf auf das Wesen von Geld und Schulden eingeht:
      https://www.freizahn.de/2017/06/nate-hagens-im-april-2017/ und https://www.freizahn.de/2016/03/nate-hagens/ . Hagens war zuerst Wirtschaftswissenschaftler und Vermögensberater.

      Eine völlig andere Definition von Geld ist die von Allan Savory, die er in seinem Buch Holistic Managment, 3. Auflg., in Kapitel 16 gibt. Er unterteilt Geld dort in “Mineraldollars”, “Papierdollars” und “Solardollars”.

      Mit Mineraldollars meint Savory alle Werte, durch deren Schaffung nicht erneuerbare Ressourcen wie Erdöl, Kohle und Erze verbraucht werden. Die Landwirtschaft gehört mit ihrer Wertschöpfung auch in diese Kategorie wenn und soweit sie z.B. Mutterboden verbraucht. Faktisch zerstören die moderne industrielle Landwirtschaft und auch viele “Biobauern” die Mutterböden und damit die Lebensgrundlage der Gesellschaft. Auch verbrauchen sie mehr fossile Energieträger als sie an Energie in Form von Nahrungsmitteln liefern. Falls ich gerade einen Biobauern zornig gemacht habe: Ich denke dabei z.B. an Paul Kaisers Vortrag 2014 Quivira Conference, Paul Kaiser, bei der u.a. auch einiges zu Biobetrieben in seiner Nachbarschaft sagt und dazu Bilder zeigt. Das passt zu den vergleichenden Untersuchungen zu Gabe Browns Ranch, bei denen auch ein benachbarter Biobetrieb untersucht wurde und eine erschreckend schlechtes Ergebnis lieferte ( Daten siehe mein Artikel Optimierung im Getreideanbau und Hochwasserschutz durch Integration der Mutterkuhhaltung ).

      “Papierdollars”, sind nach Savory z.B. die Werte die von Ärzten, Lehrern, Sicherheitskräften, Künstlern und Bankern geschaffen werden. Diese Werte können sehr nützlich sein und das Leben verbessern. Aber ihr Wert kann auch sehr schnell sehr heftig steigen oder fallen.

      “Solardollars” im Sinne von Savory sind durch wirklich nachhaltige Landwirtschaft erzeugte Werte. Z.B. das Rindfleisch einer im Sinne vo Savory gut gemanagten Farm oder auch die dabei “produzierte” Verbesserung der Bodenqualität und der Wasserspeicherkapazität.
      Es macht Sinn sich dazu den TED-Talk Die Wüste begrünen und den Klimawandel umkehren von Allan Savory an zu sehen.
      Allan Savorys Versuch Geld zu definieren und zu erklären ist sicher unfertig und unvollständig, aber die Idee dahinter kann bei dem Versuch helfen, Investitionen zu beurteilen und einzuschätzen.

      Habe gerade das Interview von Chris Martenson mit Gail Tversberg vom 3. Januar 2018 gelesen: https://www.peakprosperity.com/podcast/113631/gail-tverberg-coming-energy-depression , das sehr gut zum Thema passt.
      Schulden, Lebensversicherungen und auch die Garantie von Sozialleistungen und Renten sind sieht man demnach am besten zusammen als Versprechen. Wenn man diese Versprechen in der Zukunft einlösen können wollte bräuchte man eine Ölpreis von maximal 20 US$ pro Barrel. Das aber ist völlig ausgeschlossen.
      Die Geschichte von den “erneuerbaren” Energien, die unseren Wohlstand retten, sind am Ende ein nur psychologisch erklärbares Phantasien, die an den harten Fakten scheitern.
      D.h., Gail Tversberg geht davon aus, dass wir eine Zeit wie die große Depression in den 30er Jahren erleben werden. Die Leute werden arbeitslos usw.. Chris Martenson meint (wie ich auch), dass die Gesellschaft tatsächlich am Ende nur noch mit erneuerbaren Energien betrieben wird, wobei dann aber im Kleingedruckten steht, dass damit ein Lebensstandart wie z.B. im Jahre 1700 verbunden ist. Was beide nicht ansprechen ist, dass es auf dem Weg in die Zukunft auch Krieg geben kann.

      1. Nehmen Sie das folgende es bitte nicht persönlich, mir geht es bei diesen Philosophiediskussionen aus dem Elfenbeinturm ausschließlich um Erkenntnisgewinn. Auch ist jeder für sich selbst verantwortlich, es geht nur um Strukturen.

        Aus den ganzen Brimborium um “das Geld ” herum ist nichts zu schließen . Letztlich lässt sich jeder Kontrakt auch nonmonetär via Naturalien definieren. Damit ist die Geld/Wert Debatte obsolete und es greift die Definition als simples Tauschmittel. Vom akademischen her (wenn es denn sein soll) ist dieses Verfahren mit Ockhams Rasiermesser auch hinreichend beschrieben.

        Auch das 17 Jahrhundert wird sich imho nicht wiederholen, so wenig wie sich andere Jahrhunderte und Jahrtausende jemals wiederholt haben.

        Selbst eine Schlacht mit Nuklearwaffen radiert bestenfalls den Westen aus . Um ein Gefühl dafür zu bekommen empfehle ich mal mit einer Nukemap rumzuspielen oder die Geschichte der einzigen Städte die dadurch getroffen wurden zu verfolgen. Nebenbei, NEMP ist auch ein Fake der zu kalten Kriegs Zeiten in die Köpfe der mediengläubigen geimpft wurde. Das Quadrat der Entfernung z.B, zeigt schon mathematisch das es nicht funzt und ich kann ihnen mitteilen – da ich in diesem Bereich arbeite – das diese Energiemengen im Verhältnis zu den geltenden und völlig überkandidelten IEC Normen eher lächerlich sind.

        Mag sein das wir eine Wirtschaftskatastrophe nie gekannten Ausmasses erleben werden oder irgendeine andere Dystopie . Allerdings ist der Reichtum und die Versorgungslage leicht anders als im 17 Jahrhundert.

        Daneben haben wir Reservetechnologien wie die Atomkraft nun mal eine ist. 1000 Jahre Steinkohlevorräte in Old Germany sind auch nicht von Pappe. Kann sogar bei Wikipedia (wahrlich kein Verfechter nichtstaatlicher Interessen) nachgeschlagen werden.

        Wussten Sie eigentlich das der Gesamte Energiebedarf der Weltbevölkerung von 250 km² Wüste gedeckt werden kann? Gab mal Doktorarbeit die bei Telepolis zitiert wurde.

        “Wir” werden das Kind schon schaukeln ;-). Nur die Schmarotzer müssen wir rausschmeißen. Ob und wie weit da die zugehören die nach GOZ abrechnen müssen Sie sich selbst beantworten.

        1. @Trebon
          Eine “Nukemap” zum Spielen habe ich schon vor längerer Zeit auf verlinkt: https://www.freizahn.de/2014/10/atomwaffensimulatoren/

          Daneben haben wir Reservetechnologien wie die Atomkraft nun mal eine ist. 1000 Jahre Steinkohlevorräte in Old Germany sind auch nicht von Pappe. Kann sogar bei Wikipedia (wahrlich kein Verfechter nichtstaatlicher Interessen) nachgeschlagen werden.

          Ja schon. Habe gerade einmal gegoogelt: https://www.tagesschau.de/wirtschaft/meldung63972.html und https://de.wikipedia.org/wiki/Kohle/Tabellen_und_Grafiken#Reserven_nach_Ländern_2
          Es wäre auch noch hinzuzufügen, dass auch die Ölvorräte noch wirklich riesig sind. Diese Vorräte werden auch noch sehr, sehr lange halten. Die Frage ist nur wer sich wie und wie lange die Nutzung dieser Vorräte leisten kann. Das ist ähnlich wie mit dem im Wasser der Ozeane enthalten, angeblich fast 20 Millionen Tonne Gold. Es ist zu material- und energieaufwendig diesen Schatz zu bergen ( https://www.wissenschaftsjahr.de/2016-17/aktuelles/wissenswertes/wussten-sie-schon-dass-weltweit-im-meerwasser-fast-20-millionen-tonnen-gold-lagern.html ).
          Es gibt mit den zweifellos vorhandenen, riesigen Öl- und Kohlevorräten dieser Welt zwei wesentliche Probleme:

        2. Der Energieaufwand für die “Energieproduktion” ist für eine großen Teil dieser Vorräte zu hoch. Energievorräte machen nur dann Sinn, wenn man durch ihre Nutzung wesentlich mehr Energie bekommt, als man zu ihrer Nutzung aufwenden muss. Damit eine hochzivilisierte Gesellschaft wie die unsere funktioniert, benötigt sie Energiequellen, die mindestens 10, besser 20 mal soviel Energie liefern, wie für die Entdeckung und Nutzung aufgewendet werden muss. Solarenergie per Photovoltaik schafft nur irgendwas zwischen Faktor eins und etwas über 2 und ist damit als Energiequelle einer Zivilisation völlig uninteressant und wertlos ( Spain’s Photovoltaic Revolution: The Energy Return on Investment von Petro A. Pireto und Charles A.S. Hall). Windenergie schafft vielleicht Faktor 15, solange man das Speicherproblem außen vor lässt. Wenn man das Speicherproblem und die Energiewertigkeit berücksichtigt, dann ist auch Windenergie zum Betrieb unserer Zivilisation letztlich unbrauchbar. Man bedenke, dass Schulen, Militär, Verkehrswesen, Gesundheitswesen, Staatsverwaltung usw., usw. alle Energie kosten und keine Energie produzieren. Leuten die von gigantischen Steinkohlevorräten in Deutschland träumen schlage ich zur Ernüchterung vor, sich mit Schubkarre, Schaufel, Hacke und Eimer (Den Eimer zum Wasserschöpfen) auf den Weg zu machen und zu versuchen 1200 und mehr Meter tiefe Löcher zu graben, um im nördlichen Ruhrgebiet oder im Saarland Steinkohle zu fördern.
        3. Die Nutzung von Energiequellen bedeutet in diesen Fällen eine erheblich Umweltbelastung und Umweltzerstörung, die man sich vielleicht nicht mehr leisten kann und will. Wenn das mit dem Treibhauseffekt wirklich stimmt, dann ist es eine sehr schlechte Idee die Öl und Kohlevorräte dieser Welt vollständig zu nutzen. D.h., bei dem Versuch würden die meisten schon lange vor Versuchsende verhungern oder wegen der Hitze sterben ( https://www.freizahn.de/2017/05/wie-unwahrscheinliches-wahrscheinlich-werden-kann/ )
        4. Denjenigen, die von erneuerbaren Energien träumen, sei empfohlen, zu versuchen, Windkraftwerke und Photovoltaik-Anlagen ausschließlich mit Wind bzw. Solarenergie herzustellen und zu warten. Es ist sehr, sehr sicher, dass alle Versuche dies zu tun scheitern werden. Dazu kommt dann noch der schon oben erwähnte Nettoenergiefaktor von Mindestens 10 oder besser 20, ohne den eine Gesellschaft nicht funktionieren kann und der mit Windenergie nicht erzielbar ist, wenn man den Energieaufwand bzw. Verlust für die notwendigen Energiespeicher einrechnet.
        5. Zum Thema EMP wäre ich vorsichtig. Was Elektronik angeht, so sehe ich da die extrem hochohmigen Eingänge moderner Schaltkreise als sehr ernstes Problem. Die 8 Volt oder was so ein Schaltkreis am Eingang verträgt, kann sehr leicht induzieren. Einmal unvorsichtig angefasst und schon reicht selbst das Bischen statisch Elektrizität, das man als Mensch ganz nebenbei produziert, dazu aus so einen Schaltkreis für immer zu zerstören, obwohl die Energiemenge extrem niedrig ist. Ich habe das auch schon ganz praktisch ausprobiert. Warum soll das mit einer Atomwaffe nicht möglich sein? Warum sollen sich so viele Ingenieur und Physiker irren? Wenn ich das mit dem EMP richtig verstanden habe, ist übrigens die extreme Anstiegsgeschwindigkeit des Impulses das, was für die Elektronik so gefährlich ist. Insgesamt ist das von Atomwaffen bewirkte EMP-Phänomen allerdings etwas kompliziert. Wenn ich mich recht erinnere gibt es insgesamt mindestens 3 verschiedene Impulse, die jeweils unterschiedlich wirken. In https://www.freizahn.de/2014/08/weitere-literatur-zum-thema-emp/ findet sich auch zu den physikalischen Grundlagen einiges.
          Unsere “Reservetechnologien”, wie die Atomkraft, funktionieren voraussichtlich nicht so, wie die Fortschrittsgläubigen sich das erträumen und wünschen. Atomkraft erfordert jede Menge fossile Energieträger, eine funktionierende, zentralisierte (= komplexe = energieaufwendig und störanfällige) Infrastruktur. Atomkraft erfordert dazu Uran in der nötigen Qualität, was offenbar auch knapp und schwer zu beschaffen ist.
          In https://www.freizahn.de/2015/11/bill-gates-vaclav-smil-und-mehr/ hatte ich auf einen Vortrag von Vaclav Smil und die Einsichten von Bill Gates hingewiesen. Vaclav Smil weißt darauf hin, dass “Energiewenden” bisher immer viele Jahrzehnte gedauert haben, und dass obwohl sie immer von einer minderwertigen zu einer höherwertigeren, konzentrierteren Energieform stattfanden (Holz-> Kohle, Kohle -> Öl). Was jetzt ansteht ist der Übergang von einer hoherwertigen Energien zu minderwertigeren Energiequellen. Dazu gibt es überhaupt keine historische Erfahrung.
          Probleme bei solchen Übergängen sind z.B. die extremen Investitionssummen. Auch sind, wie Smil erklärt, alle großen Erfindungen im Energiebereich schon über 100 Jahre alt. Bill Gates, der genug Zeit und Geld hat sich schlau zu machen und die besten Experten zu fragen, ist nicht ohne Grund zu der Einsicht gekommen, dass, wenn überhaupt, dann nur extrem günstige und gute Atomreaktoren, die es aber so noch gar nicht gibt, unsere Zivilisation retten können.
          Dabei ist dann immer aber auch das Problem der steigenden Komplexitätskosten und der sinkenden Effizienz von Forschung und Entwicklung zu bedenken, dass Joseph Tainter sehr gut erklärt: und

          Es wird zwangsläufig schon so sein, dass die Menschheit nur noch mit erneuerbaren Energien auskommen muss und wird – aber das war auch schon in der Steinzeit und, von wenigen Ausnahmen abgesehen auch im frühen Mittelalter so. Der Lebensstandart und vor allem auch die Bevölkerungsdichte werden halt extrem schrumpfen, und weil das vielen nicht passt, und weil es ein weltweite Problem ist, bzw. weil zumindest einige die Grundlagen ihres Lebensstandard mit Gewalt verteidigen und auf Kosten anderer erhalten oder verbessern wollen, wird es Krieg geben.
          Das 3. Reich und den 2. Weltkrieg wird man später in vielem als Vorboten und kleine Geschmacksprobe von dem sehen und verstehen lernen, was auf unsere heutige Gesellschaft zukommt. Siehe auch https://www.freizahn.de/2017/09/blut-fuer-oel/
          Daraus hier ein Zitat:

          Um Treibstoff für die Bewegung der Flugzeuge am Boden zu sparen, wurden diese von Kuh- und Pferdegespannen zur Startbahn gezogen.
          Speer sah das Unvermeidbare, als er eine Kolonne von 150 Lastkraftwagen der zehnten deutschen Armee sah, von denen jeder von vier Ochsen gezogen wurde. Selbst viele der berühmten V1 und V2 Raketen mussten mit pferdegezogenen Wagen zu ihrer Startposition gezogen werden.
          Die Wichtigkeit von Öl wurde nie besser demonstriert, als bei der letzten Schlacht um Berlin. Während dieses erbitterten Kampfes standen sprichwörtlich tausende deutscher Panzer, Flugzeuge und Kanonen in nahegelegenen Lagerhäusern untätig herum, weil es an Treibstoff und Schmierstoffen für ihren Einsatz mangelte.

          1. Wenn der Flieger nicht mehr fliegt werden wir halt wieder segeln. was soll’s? Zur Not wird halt Kernkraft verwendet, die hält noch länger als die Steinkohle.

            Der Energiegehalt von Erdöl ist auch nur mittelbar interessant, entscheidend ist der Preis da auch eine Vielzahl von Produkten daraus hergestellt wird.

            Zum Thema EMP (gemeint ist wohl NEMP). Ein Gerät mit einer Empfindlichkeit von 8V am Eingang bekommen Sie durch keine Prüfung. Da ist so ab 2 kV gefordert bei einem Gerät das ca, 20mm “Antenne” hat. Human body model ist direkte statische Ableitung und zählt hier nicht.

            Um diese Spannung zu induzieren brauchen Sie in 100km Entfernung welche Spannung? Quadrat der Entfernung: Bommelig in 20mm Entfernung 1² in 40 mm 2² in einem Meter 50² was das 2500 fache ist und somit schon 5 Megavolt sind . Selbst wenn das jetzt um ein paar Größenordnungen falsch ist ist die Medienverarsche wohl klar.

            Die Anstiegszeit ist unerheblich da Sie durch diverse Faktoren über den Laufweg “geglättet” wird und auch sehr schlecht irgendwo einkoppelt. Es tendiert halt alles zu einem Sinus. Die Absurditäten dieser kalten Kriegs Lyrik haben dann auch die Verfechter bemerkt und die “3 Phase” (eine langsame Rekombination von Irgendwas welche wiederum ein Magnetfeld induziert) eingeläutet welche u.a, die Trafos in den Umspannwerken mit Quasigleichstrom überlastet. Dagegen hilft aber imho ein einfache Thermoschalter.

            Jetzt wird es noch ganz ketzerisch ggüb. der Klimakirche. Wir haben den schwächsten Sonnenfleckenzyklus seit dem Beginn der Aufzeichnungen. Sollte es wirklich so sein das CO2 eine Erwärmung hervorruft so werden wir die noch benötigen. Glaub ich aber nicht, Physikalisch wird die Temperatur durch den Gasdruck bestimmt und meteorologisch durch die Wolken.b

          2. @TrebonMobile

            Ein Gerät mit einer Empfindlichkeit von 8V am Eingang bekommen Sie durch keine Prüfung. Da ist so ab 2 kV gefordert bei einem Gerät das ca, 20mm “Antenne” hat. Human body model ist direkte statische Ableitung und zählt hier nicht.

            Einfach mal die Spezifikation für Mikrocontroler lesen. Hier ein Beispiel von so einem Teil, mit dem ich einige praktische Erfahrung habe, weil ich damit z.B. eine Meßvorrichtung gebaut habe: http://ww1.microchip.com/downloads/en/DeviceDoc/40001675C.pdf Dort auf S. 389, Electical Specification nachsehen: Zulässig sind -0,3 bis +4,0 bzw. +6,5 Volt. Die maximal zulässigen Eingangsströme betragen teilweise nur 20 µA. Russische Atomwaffen können angeblich bis zu 200.000 V pro Meter induzieren. Das wären 200 V pro Millimeter. Jetzt rechnen sie mal mit den üblichen Leitungslängen im Zentimeter bis Meterbereich. Wenn jemand hoch über der südlichen Nordsee eine entsprechende Atomwaffe zündet, dann wird in München sicher nicht gleich alles ausfallen. Aber es könnte doch soviel ausfallen, dass selbst dort noch die Infrastruktur kollabiert wegen der Menge und des Umfangs der Schäden nicht mehr repariert werden kann. Zur Reparatur bräuchten Sie nämlich Ersatzteile, noch funktionierende Meßgeräte und wegen just in Time und so auch eine funktionierende Telekommunikation und Infrastruktur.
            Ansonsten empfehle ich z.B. auch einmal den Roman SS18: The Satan Legacy von Patrick Lowrie. Lowrie war Marineoffizier und ist danach Elektroingenieur geworden. Lesenswert dazu auch der Bericht der EMP-Comission ( http://empactamerica.org/app/uploads/2014/06/A2473-EMP_Commission-7MB.pdf ). Glauben Sie wirklich, dass das alle Idioten und Dumpfbacken waren, die von Elektrotechnik und Physik keine Ahnung haben und dass nur Sie was von diesen Dingen verstehen?
            Komplexe Technik, Medizin und Krieg bzw. Militär, sind Bereiche in denen eine gewissen Bescheidenheit und Vorsicht sehr empfehlenswert ist und in denen es extrem vermessen und dumm ist zu glauben, man wüsste alles. Selbstsichere Rechthaber sind in solchen Bereichen in der Regel diejenigen, die sehr sicher voll auf die Nase fallen oder extreme Schäden anrichten. Irren ist sehr menschlich und normal, während das Gehirn des einzelnen das oft nicht wahrhaben will. Die Geschichte ist gerade auch deshalb so blutig und schrecklich. Eine gute Übung ist vielleicht auch sich einfach mal in eine große Bibliothek zu stellen, umzusehen und diesen Eindruck der Massen vorhandenen Wissens auf sich wirken zu lassen und sich dabei klar zu machen wie wenig man selber nur lesen und dann auch noch verstehen kann.
            Selber Computer zu programmieren oder technische Probleme zu lösen ist eine andere gute Übung – vorausgesetzt man hängt die Messlatte hoch genug. Sportschießen ist auch eine gute Übung. Die Lage und Verteilung der Löcher in der Zielscheibe ist eine unerbittliche Dokumentation der Differenz zwischen Wunschdenken und Realität.

  2. Vielleicht braucht es gar keinen Krieg mehr…..

    Die letzten Tage habe ich zufällig einen Vortrag über die Gesundheitsgefahren durch mobile Kommunikation entdeckt
    https://www.youtube.com/watch?v=r-kClVi9mV0 – ab min. 20

    Der Physiker Volker Schorpp über die Gefahren von Mobilfunk – man beachte der Vortrag ist von Januar 2007!
    Im 2. Teil seines Vortrags zeigte er mit Bildern die Folgen des Strahlung an Bäumen auf.
    Schneisen in Wäldern, nichttragende Obstbäume in mit hochfrequenter Strahlung belastetem Gebiet und ein paar Kilometer weiter in einem Funkloch sehr vitale Obstbäume , teilweise oder komplett welkende Bäume im Sommer oder Frühherbst, schnell sterbende Nadelbäume, etc. .
    Kommentar von Volker Schorpp:
    “Ich habe den strengen Verdacht, dass wir mit dieser Strahlung massiv in die Steuerungseinheit der Lebensprozesse einschreiten”.

    Ich bin in diesem Bereich ein Laie und ich fand den Vortrag verstörend Aber wenn dem wirklich so ist, dann sind all jene Personen, die davon Kenntnis haben und an den Schaltstellen sitzen und diese Technik zulassen -mit Grenzwerten völlig an der Realität vorbei – Verbrecher!

    Kann es sein, dass diese Technik unseren Bauplan so tiefgreifend zerstört, dass unser Stoffwechsel, unsere ganzen chemischen Prozesse durcheinander geraten?

    Das muss doch auch Auswirkungen auf den normalen Ackerbau haben. Oder sind die Strahlungen am Boden niedriger als in der Höhe?

    1. Es gibt eine weitaus mörderischere “Technologie”. Strahlt mit 1500 Watt / m² multispektral im 400 – 700 nm Bereich und verursacht bei ungeschützter Exposition innerhalb relativ kurzer Zeit schwere Verbrennungen und langfristig diverse Krebskrankheiten.

      Nennt sich Sonne, kennen Sie vielleicht. Ein Mobiltelefon sendet mit maximal! 2 Watt, das ist ein 750stel dieser Leistung. Es wird auch sehr viel Aufwand getrieben um diese Energie vom Menschen weg abzustrahlen. Weiter gibt es Langzeituntersuchungen über die Auswirkungen auf Menschen die veröffentlicht und nachprüfbar sind soweit dies eben möglich ist.

      Sollten Sie diese nicht kennen (oder nicht einmal die beschriebenen Sachverhalte) kann ich nur empfehlen sich vor! einer Meinungsäußerung diesbezüglich zu informieren und dann entsprechend Stellung zu nehmen.

    2. @Grete

      mal den unsachlichen Kommentar von “Trebon” irgnoriert (der versteht anscheinend nicht den Unterschied von gepulster Mikrowellenstrahlung und Strahlung im Bereich von 400 bis 700nm) – ja, die Stituation in Bezug auf Mensch-Gemachte EMF ist Krass.

      Schau mal hier:
      – Resonance (Film): https://hcfricke.com/2017/10/13/filmtip-resonance-beings-of-frequency-ueber-emf-mobilfunk-krebs-chronobiologie-melatonin-und-die-schumann-resonanz/
      – EMF Warriors Podcast: https://emfwarriors.libsyn.com/rss
      – etc.

      Könnte jetzt so viel schreiben… Massenversuch… alles seit den 50/60ern bekannt. Viel Geldinteressen, Gier, Borniertheit, man merkt die Auswirkungen nicht sofort.. wie auch bei vielen Umweltgiften… nicht jeder ist gleich Sensitiv (wie auch bei den Umweltgiften) bzw. die Auswirkungen zeigen sich erst 1, 2, oder 3 Dekaden später. Man denke nur an die geschichten mit verbleitem Benzin, Rauchen, Asbest, DDT, PCB’s, etc. pp.

      1. Der erste link geht bei mir nicht, ist aber auch egal. Wenn mein Beitrag unsachlich ist warum ist dann DDT etc. sachlich? Zumal die Geschichte dieses Pflanzenschutzmittels Millionen Malariatote produziert hat was der Kirche der Gläubigen aber auch egal ist. Humanismus ist immer nur wenn es kognitive Dissonanzen vermeidet und man sich selbst als der besser Mensch fühlen kann. Aber auch dass sollte jeder selbst wissen.

        Meiner einer ist gegenüber offiziellen Quellen übrigens sehr misstrauisch. Aber wenn Sie die veröffentlichten Studien u.a. von Nokia widerlegen können bin ich sofort “bei ihnen”. Hab ich kein Problem mit.

        Aber das ist nach meiner Erfahrung nicht das Problem. Die meisten wollen sich als bessere Menschen fühlen und sind nie dazu bereit auch ein mal die andere Seite zu betrachten. Für mich gilt der Satz das ich auf das härteste Argument gegen meine Behauptungen selber kommen und es widerlegen muss. Sonst taugt das ganze nichts.

        Wie ist es denn mit diesen Exotenseiten die Sie anführen? Gibt es da irgendwas in dieser Richtung? Das glaube ich kaum.

        Zum Thema gepulste Strahlung: Der menschliche Körper ist – wie alles organische Leben – so ziemlich das unempfindlichste was es gegen elektromagnetische Wellen gibt. Sonst könnte er sich in einer Welt die der es vor gigantischen Magnetfeldern nur so wimmelt unmöglich entwickelt haben. Bis jetzt ist nur die thermische Erwärmung als Problem bekannt. Das Antennendesign des Mobilteils wird darauf ausgelegt, so das die Energie möglichst nicht in Richtung Mensch abgestrahlt wird. Dafür benötigt man natürlich die entsprechende Infrastruktur bei den Funkmasten. Ein 360° Strahler wäre wesentlich einfacher, aber das sollte ihnen als auch vom Fach ja klar sein.

        1. Der erste Link funktioniert einwandfrei. Sie wollen Quellen? Aber behaupten frei das alles kein Problem sei ohne Quellen zu nennen bzw. zu verlinken?

          Im ersten Link sind dutzende Quellen angegeben + Dokumente die weitere über 250 Quellen auf wissenschaftliche Dokumente, Studien, Studien von Behörden (u.a. bei PubMed) angeben. Das Thema ist Durch. Auch nach den neusten Langzeitstudien aus USA, Östereich und DE:.Auch die WHO hat Mikrowellen als 2b Karzinogen eingestuft – bei elektrischen Magnetfeldern sieht es nicht besser aus. 2a oder 1 wurde bisher von der Industrie verhindert – denn dies würde insb. bei 1 bedeuten das die ganze drahtlose Digitalisierung “Rückabgewickelt” werden müsste – “unvorstellbar”!

          Wenn Sie weitere Zweifel haben lesen Sie mal das Buch “Going Somewhere”: https://www.goodreads.com/book/show/11936255-going-somewhere – sehr interessante ‘Insides’ von einem renommierten Wissenschaftler der in vielen Gerichtsprozessen in den USA involviert war, eine ca. 40 Jährige Forschungskarriere hatte, in vielen Ausschüssen, Komitees, etc. pp. involviert war und auch das ganze Studien-Design und die für den Laien oft undurchschaubaren Aussagen in Kern auseinander nimmt. Sehr, sehr lehrreich – nicht nur für das Thema der EMF.

          Weitere Links:
          https://hcfricke.com/2017/03/04/mikrowellen-krebs-co-im-kontext-mobilfunk-dect-wlan-etc/
          https://hcfricke.com/2017/04/22/video-von-dr-j-mutter-zu-umweltgiften-mikrowellen-funk-und-ernaehrung/

          Jeder kann das für sich ignorieren – es ist seine Gesundheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.