Bill Gates, Vaclav Smil und mehr

In der Huffington Post ist am 23.11.2015 der Artikel Bill Gates hat eine Idee, die die Menschheit retten könnte erschienen, der auf einem Interview der Zeitschrift The Atlantic mit Bill Gates beruhte.

Zusammenfassung des Artikels der Huffington Post:

Gates und seine Frau betreiben die weltweit größte Privat-Stiftung. Diese hat sich sich bisher hauptsächlich mit der Bekämpfung von Kinderlähmung und Malaria befasst. Gates will stattdessen nun aber vermehrt in die Weiterentwicklung erneuerbarer Energiequellen investieren, weil er inzwischen das Zurneigegehen der Energievorräte und den Klimawandel für die größte Bedrohung der Menschheit hält. Gates will dafür selbst 2 Milliarden Dollar locker machen. Aber weil das nicht reicht, will er, dass auch andere Reiche und erfolgreiche Menschen in erneuerbare Energien investieren, auch wenn bzw. obwohl dies zunächst oft unrentabel erscheint.

Das Originalinterview mit Gates und der Artikel in The Atlantic ist drastisch aufschlussreicher und differenzierter, erwähnt aber weder Frau Gates noch Kinderlähmung oder Malaria.

Gates habe alle 36 Bücher von Vaclav Smil gelesen. Ich habe noch nichts von Smil gelesen, aber ich habe mir  zwei Vorträge und einen kleine Doku mit  ihm per Youtube und auch eine länger Rede von Gates zum Thema Energie heruntergeladen und angehört, und ich habe mir inzwischen drei Bücher von Smil bestellt.

Die Vorträge von Vaclav Smil waren eine Wohltat. Ein Naturwissenschaftler, der offenbar auch richtig was von Technik, praktischen technischen Problemen,  Zahlen, Größenordnungen und Geschichte versteht, und der weit über den Tellerrand seines Fachgebietes hinaus sieht und denkt. Aber auch Bill Gates hat mich angenehm überrascht.

Smil weist insbesondere auch auf die Größenordnungen der Energieprobleme und auf die sehr geringe Geschwindigkeit des des technischen Fortschritts im Energiesektor hin, was beides von dem meisten Menschen nicht wahrgenommen wird. So sind die Grundlagen und das Rückgrat der Technik im Energiesektor nach wie vor Erfindungen des späten 19. Jahrhunderts, wie etwa der Dieselmotor, die Dampfturbine, Gasturbine und die Transformatoren. Smil zeigt, dass Umstellungen von einer Energieform auf eine andere, etwa von Holz auf Kohle, von Kohle auf Erdöl und dann auf Erdgas auf eine andere bisher immer viele Jahrzehnte benötigt haben. Aus der Sicht von Vaclav Smil werden wir uns auf einen ganz erheblich einfacheren, weniger Energie kostenden Lebensstil einstellen müssen, ob wir das nun wollen oder nicht. Eine “Energiewende”, die unsere Lebensstandard erhält, so wie viele glauben, wird es nicht geben.

Hier der Vortrag “Energy Revolution? More like a Crawl”  (dt. Energie-Revolution? Eher ein Kriechen) von Vaclav Smil, vom 15. September 2015.

In diesem Vortrag finde ich insbesondere auch die Bemerkungen Smils ab Minute 1:36 sehr interessant. Wegen Peak Oil und “Peak Everything” macht sich Smil im September 2015 keine Sorgen. Wohl aber wegen “Peak Water”, d.h., wegen der zunehmenden Wasserknappheit in weiten Teilen der Welt, wegen der ausufernden, nicht durch reale Werte gedeckten Schulden, bzw. wegen der Gesundheit des Weltfinanzsystems und wegen der Gefahr sozialer Unruhen auch in Europa.

Hier auch noch der ältere Vortrag Drivers of environmental change: focus on energy transitions (dt.: Antriebe für Umweltveränderungen: Fokus auf den Wechsel der verwendeten Energiearten).

Und dann noch, mit deutschem Text, ein Zusammenschnitt von Aussagen Vaclav Smils aus dem Arte-Film Endstation Fortschritt?

 

Welche Schlüsse hat nun Bill Gates aus der Lektüre von Vaclav Smils Büchern und unüberhaupt aus seiner Beschäftigung mit dem Thema Energie gezogen?

Bill Gates meint, dass wir ein oder mehrere Innovationswunder bräuchten. Erneuerbare Energie werden uns nach der Ansicht von Bill Gates nicht retten können. Die reichen Staaten oder besser die Industriegesellschaften, wie die USA, Europa, Japan und China müssten vergleichsweise extrem schnell Technologien finden und zur Praxisreife, d.h., auch zur großtechnischen Anwendung entwickeln, mit denen man gigantische Energiemengen ohne Treibhausgasemmission, umweltfreundlich, sicher, nachhaltig und dazu auch noch preiswerter als etwa mit Kohle produzieren kann. Man müsse, so Gates, z.B. zu den Indern sagen können, seht, wir haben hier eine Möglichkeit Energie auch bei euch im Land zu produzieren, die weniger kostet als Kohle und die zugleich auch noch besser für das Klima ist. Die von Bill Gates in diesem Sinne favorisierte Technik ist der auch als TerraPower bezeichnete Langwellen-Reaktor. Wie der deutsche Wikipedia-Eintrag zeigt, ist das Prinzip seit den 50er Jahren bekannt  und es wurde seit dem mehrfach vergeblich versucht, einen entsprechende Reaktor zu bauen. Bill Gates will, wenn alles gut geht, bis 2022 einen Prototyp vorweisen und bis 2028 einen ersten großtechnischen Reaktor. Ein Argument mit dem Gates seinen Optimismus begründet ist, dass man heute durch digitale Simulation extrem viel schneller, besser und umfassender als früher technische Systeme in der Planungsphase prüfen und weiterentwickeln kann als früher.

Mein Eindruck dabei ist, dass es sich hier um einen schon etwas verzweifelten Optimismus handelt, der schon einen sehr festen Glauben an den Fortschritt erfordert.  Gates sieht aber keine andere Möglichkeit, weil sonst nämlich China und Indien weiter gnadenlos ihre klimaschädliche Energieerzeugung durch die Verbrennung von Kohle steigern und damit die  CO2-Produktion steigern werden. Es wird keine Zurück geben. Smil nennt dazu gigantische Zahlen. Wenn ich es recht in Erinnerung habe, haben z.B. die Chinesen ihre installierte, weitgehend auf der Verbrennung von Kohle basierende Kraftwerksleistung in den letzten Jahren pro Jahr um einen Betrag gesteigert, der größer ist als die in  Deutschland in den letzten hundert Jahren insgesamt installierte Kraftwerksleistung.

Vaclav Smil erwähnt z.B., dass China zum Thema Treibhausgasausstoß für sich keine Obergrenze akzeptiert habe, sondern nur gesagt habe, dass es bis 2030 seinen Spitzenwert erreichen werde.

Bill Gates erwähnt in dem im Folgenden eingebundenen Interview, dass es bis heute kein einziges Jahr gegeben habe, in dem der Treibhausgasausstoß der Menschheit tatsächlich abgenommen habe. Jedes Jahr, selbst in Zeit der Rezession,  sei der Treibhausgausausstroß bisher gestiegen. Wenn man aber dessen klimaschädliche Wirkung vermindern wolle, müsse man erst einmal überhaupt in einem Jahr keinen Anstieg haben, und danach dann müsse es Jahre geben, in denen der Treihausgasausstoß sehr stark falle.

Hier das Interview mit Bill Gates:

Das in dem Interview von Bill Gates auch als sehr gut empfohlene Buch von David McKay kann man sich auf MacKays Internetseite www.withouthotair.com kostenlos herunterladen. Die Bücher von Vaclav Smil, die man seiner Meinung nach mindestens lesen sollte, sind Energy Myths and Realities: Bringing Science to the Energy Policy Debate und Energy Transitions: History, Requirements, Prospects.

Die kombinierte Quintessenz dieses Interviews beim Wall Street Journal und des Artikels in The Atlantic über dessen Interview mit Bill Gates ist, dass sehr, sehr viel mehr Forschung und Entwicklung im Energiesektor ausgegeben werden müsste, und dass man alles tun müßte was möglich ist, um die Produktivität der Forschung zu steigern, wenn die Menschheit noch eine Chance haben will, eine Klimakatastrophe zu vermeiden. Dabei geht Gates davon aus, dass Forschung und Entwicklung sich mit einem sehr breiten Spektrum möglicher Lösungen befassen sollten, weil nach wie vor unklar und unsicher ist, ob wir überhaupt praktikable Lösungen finden und wie diese aussehen werden.

Vor diesem Hintergrund habe ich zunächst an zwei Probleme gedacht, auf die ich auf www.freizahn.de hingewiesen hatte:

  • Das Komplexitätsproblem, bzw. das Problem der nachlassenden Erträge in der Forschung, auf das Joseph Tainter in dem von mir übersetzten Interview Kollaps komplexer Gesellschaften – Interview mit Prof. Dr. Joseph Tainter hinweist und das auch in meiner Besprechung des Buches Drilling Down: The Gulf Oil Debacle and Our Energy Dilemma in meinem Blogbeitrag Dem Energiedilemma auf den Grund gegangen, in dem Abschnitt Technologischer Optimismus behandelt habe. Es könnte sein, dass es von Bill Gates erhoffte und angestrebte Innovationswunder aus diesen Gründen nicht geben wird. Zumindest sollte man vorsichtshalber damit rechnen.
  • Die Femokalypse.  Quotenfrauen und Frauenförderung an den Universität und in Forschungseinrichtungen reduzieren per Definition die Forschungsleistung dieser Institutionen und sie reduzieren auch die Innovationskraft der betroffenen Unternehmungen. Schließlich gäbe es keine Frauenquoten, sondern die Frauen würden in der Vergangenheit überall ganz selbstverständlich genauso viele oder mehr Erfinder und Wissenschaftler gestellt haben wie die Männer, wenn die Frauen ähnlich gut oder sogar besser als Männer neue Ideen haben und zur Praxisreife entwickeln könnten. Die Gleichstellung der Frauen und die Frauenquoten, bzw. das Pöstchengeschacher und zu Gunsten einer kleinen Minderheit der Frauen, werden also nun dazu beitragen, die Überlebenschancen unserer Zivilisation unnötig auch zu Lasten der Masse der Frauen reduzieren. Preiswerte Energie war und ist im Übrigen die wichtigste Grundlage für die Emanzipation der Frauen. Wenn die Energie teurer oder aus Gründen des Klimaschutzes knapper wird, oder wenn das direkt oder indirekt zu großen, unsere Zivilisation vernichtenden Kriegen führt, dann werden die Frauen ihre im Laufe der industriellen Revolution gewonnen Rechten wieder weitestgehend verlieren.

Während ich mich damit beschäftigt habe, angeregt durch diesen Artikel über Bill Gates neue Idee in der Huffinton Post weiter zu recherchieren, gab es auch die Meldung in den deutschen Medien, dass der Finanzwissenschaftler, Prof. Bernd Raffelhüschen ausgerechnet hat, dass die uns angeblich so bereichernden, angeblichen “Flüchtlinge” uns rund eine Billion Euro kosten werden. Siehe Top-Ökonom prophezeit: Flüchtlingskrise wird uns eine Billion Euro kosten. Umgelegt auf die 43 Millionen Erwerbstätigen in Deutschland kostet(!!!) die “Bereicherung” durch die Flüchtlinge pro Erwerbstätigen also mehr als 23.000 Euro pro Erwerbstätigen. Das dürfte mehr sein als so mancher Deutscher in 2 Jahren netto verdient. Um diesen Betrag haben die Gutmenschen, die “demokratischen” Parteien und die laut Amtseid angeblich dem Wohl des deutschen Volkes verpflichtete Bundeskanzlerin am Ende also jeden Deutschen alleine mit der Aufnahme der Flüchtlinge betrogen.

Meines Erachtens wahrscheinlichste Problemlösung

Eine Problemlösung, die sowohl Bill Gates als auch Vaclav Smil ausblenden, ist die Methode, mit der Alexander der Große den Gordischen Knoten gelöst hat.  Meines Erachtens ist das zur Zeit die wahrscheinlichste Lösung:

Man kann die Weltbevölkerung um einige Milliarden durch Kriege, Hungersnöte und Seuchen schrumpfen lassen. DAS ist der Weg auf dem wir uns derzeit  wohl leider befinden, auch wenn die meisten das nicht wahrhaben wollen. Momentan steuern wir nicht nur meines Erachtens  auf einen Weltkrieg zu, bei dem die Europäer möglicherweise von den Muslimen ausgelöscht werden und an dessen Ende dann vielleicht,  wenn sie die USA bezwungen haben, die Chinesen den Orient und  das dann von den Muslimen eroberte Europa erobern. Ein solcher Krieg, wie ihn, wenn auch etwas anders, auch John Xenakis am 25. November 2015 in seinem Blog www.generationaldynamics.com wieder einmal vorhergesagt hat1 .

Statt eines solchen Krieges oder auch als Teil oder Folge eines solchen Krieges könnten auch Krankheiten und Hungersnöte die Weltbevölkerung auf vielleicht ein bis zwei Milliarden, d.h., um 5 bis 6 Milliarden oder mehr, dezimieren. Aus der Sicht eines fiktiven oder tatsächlichen Geistes oder Gottes, der ganzen Erde, die man sich dazu vielleicht als lebenden Organismus vorstellt, der unter einer zu starken Vermehrung sich zu schädlich verhaltender Menschen leidet, und selbst aus der späteren Sicht der überlebenden Menschen, wäre das für die Erholung der Weltmeere, der Wälder und der Welt überhaupt eine gute Sache. Tatsächlich ging es den Menschen in Europa nach den Pestepedemien des Mittelalters besser, weil es mehr freies Land gab und weil der Wert menschlicher Arbeitskraft wieder größer wurde.

Eine akzeptablere, alternative Problemlösung

Wir könnten Deutschland, wie es in James Howard Kunstlers Roman  A History of the Future, kontrolliert nach dem von Joseph Tainter erwähnten Vorbild des byzantinischen Reiches vereinfachen.

Wir könnten die meisten Beamten, Bürokraten, Gesetze, Institutionen und Ansprüche gegenüber dem Staat abschaffen und die Bevölkerung weitgehend auf lokale Selbstversorgung, lokale Selbstverwaltung und lokale Selbstverteidigung umstellen. Nicht weil einfach so, sondern weil die Alternative eine unkontrollierte Vereinfachung per Kollaps werden wird. Natürlich wäre das etwas hart und krass, aber wenn die Alternative darin besteht, dass so etwas mit einiger Wahrscheinlichkeit sonst unkontrolliert, unvorbereitet, chaotisch und schlagartig erfolgen wird, DANN ist es vergleichsweise angenehm und akzeptabler, so eine Umstellung zu planen und langsam und kontrolliert durchzuführen – oder zumindest schon mal durchzudenken, zu diskutieren und vorzubereiten.

Die Technologie für eine Umstellung auf lokale Lebensmittelproduktion haben wir unter anderem durch die Forschungsarbeiten von John Jeavons und seiner Organisation Ecology Action. Wir könnten dieses System und andere ähnliche Möglichkeiten untersuchen, erweitern, gesetzlich wo nötig absichern, regeln und fördern, und dann allmählich bundesweit einführen.

Wir könnten Deutschland zu einem Mustermodell einer nachhaltigen, von Importen und moderner Technik  weitgehend unabhängigen, wirklich nachhaltig wirtschaftenden Gesellschaft machen.

Verrückt? Die Alternative heißt weiter machen wie bisher, verzweifelt oder naiv an ein technisch-wissenschaftliches Innovationswunder glauben, dass es  nüchtern betrachtet, aller Voraussicht nach nicht geben wird und damit einen unkontrollierten Kollaps oder einen großen Krieg und damit in jedem dieser Fälle alleine in Deutschland mehr Tote riskieren, als beide Weltkriege zusammen weltweit gekostet haben.

Das heißt, wenn wir zu lange warten haben wir am Ende keine Zeit und keine Chance mehr für einen kontrollierten, halbwegs erträgliche Abbau der Komplexität unserer Gesellschaft. Faktisch haben wir nur die Wahl zwischen einem kontrollierten und einem unkontrollierten Abbau der Komplexität unserer Gesellschaft. Siehe dazu übrigens auch John Castis Buch Der plötzliche Kollaps von allem: Wie extreme Ereignisse unsere Zukunft zerstören können. Letztlich geht es bei Casti auch darum, dass ein Kollaps nichts weiter ist als eine plötzliche Reduzierung einer zu groß gewordenen  Komplexität. Das den Kollaps auslösende extreme Ereignis ist lediglich eine Situation für die das komplexe System zu komplex und zu unflexibel ist. Wer einen Kollaps mit seinen u.U. schrecklichen Folgen vermeiden will, muss sein System rechtzeitig von gefährlicher Komplexität befreien und damit widerstandsfähiger machen.

Zurück zu Bill Gates und seinem Vorhaben.

Statt riesige Summen in die Suche nach zunehmend unwahrscheinlichen, ungewissen technisch-wissenschaftlichen Lösungen zur Stillung eines weiter steigenden Energiehungers der Menschheit zu investieren, könnten reiche Staaten wie Deutschland lernen, zeigen und vormachen, wie man letztlich vorhandenes Wissen geschickt nutzen kann, um den eigenen ökologischen Fußabdruck radikal zu senken und dabei zugleich auch noch die Zufriedenheit, durchschnittliche Gesundheit und Lebensfreude mindestens gleich halten und die Kollapsgefährdung der Gesellschaft radikal senken kann.

Wenn es das von Bill Gates angestrebte Innvationswunder tatsächlich geben würde,  dann würde das die Menschheit nicht retten, sondern deren Vernichtung nur noch wahrscheinlicher machen. Der Grund dafür ist, dass die Komplexität und damit die Verwundbarkeit und die Abhängigkeit von der technischen Infrastruktur weiter steigen würde. Die Gefahr, dass irgendeine Naturkatastrophe oder ein Krieg dann letztlich die gesamte Menschheit auslöscht, würde möglicherweise nur noch weiter steigen.

Wenn ich Bill Gates wäre, würde ich mir die Arbeit von John Jeavons in Willits (nur wenige hundert Kilometer südlich von Seattle) und das daraus in Kenia entstande G-Biack-Projekt ansehen und erklären lassen. Ich würde eher in solche einfachen, aber effizienten Methoden investieren. Dazu vielleicht auch die aus Richard St. Barbe Bakers Men of Tree entstandene International Tree Foundation ansehen. Und dergleichen mehr.

Deutschland und die Deutschen  könnten z.B. mit den landwirtschaftlichen Methoden von John Jeavons, Mark Shepard, P.A. Yeomans, Sepp Holzer,  Allan Savory,  und vielen anderen, und deren Kombination und Weiterentwicklung in Deutschland, und dann durch gutes Beispiel vielleicht auch in Afrika, Asien und anderswo einen großen Teil des derzeit zuviel in der Luft befindlichen Kohlendioxides wieder im Erdreich binden, dabei zugleich die Fruchtbarkeit  und die Erträge der Böden steigern und damit den Klimawandel mindestens abbremsen und daneben vielleicht auch die Anreize zu einer Eroberung Europas und zur Ausrottung der Europäer reduzieren. Gleichzeitig würden wir damit die Möglichkeit, uns mit einem EMP-Angriff oder mit einem konventionellen Angriff auf unsere Stromnetze zu vernichten reduzieren und schließlich komplett beseitigen. Wenn wir den Leuten in Afrika und Asien helfen, in ihren Heimatländern die Böden wieder zu verbessern und sich mit einfacher Technik und ohne teure Importe genug Lebensmittel anzubauen, dann bleiben sie vielleicht dort und die Volksgruppen dort vertragen sich dann vielleicht auch.

Die industrielle Revolution, das Wachstum der Weltbevölkerung in den letzten 200 Jahren und unserer gesamter “Fortschritt” war und ist ohne die Nutzung der nur endlich vorhandenen und auch wegen des Klimawandels dazu sogar nur teilweise nutzbaren fossilen Energieträger undenkbar.  Wissenschaft und Technik haben immer nur neue Lösungen zur Nutzung der fossilen Energieträger gefunden. Auch die Entwicklung und großtechnische Nutzung “erneuerbarer” Energieträger ist letztlich ohne die Nutzung fossiler Energieträger nicht denkbar. Es kann sein, dass irgendwer irgendwie, irgendwo ein energetisches Zaubermittel entdeckt. Aber insgesamt erinnert mich  Bill Gates Versuch, durch größere Investitionen in Forschung und Entwicklung die Energieprobleme dieser Welt zu lösen, an den Glauben der Geldgeber der mittelalterlichen Alchemisten, die versuchten irgendwie Gold zu erzeugen. Die Arbeitsergebnisse der Alchemisten waren teilweise sicher interessant, aber sie haben es nie fertiggebracht, Gold zu schaffen.

Was Gates hier noch gar nicht erörtert hat, aber was letzlich auch Vaclav Smil als derzeit größte Gefahr sieht, ist der Wassermangel. Laut Jeavons ist eine Studie der UN zur Folge in nur 10 Jahren für 75% der Weltbevölkerung, bzw. für gut 5 Milliarden Menschen nicht mehr genug Wasser vorhanden, um mit den herkömmlichen Techniken genügend Nahrungsmittel anzubauen. Jeavons zeigt, wie und warum mit einfachsten Mitteln, ohne HighTech, mit einem  Bruchteil der üblichen Wassermengen genug Nahrungsmittel angebaut werden können. Und Jeavons sagt, dass man ausgerechnet habe, dass durch Bodenerorsion und Wüstenbildung in nur 35 Jahren der noch vorhandene Mutterboden dieser Welt verbraucht sei, wenn man so wie bisher weiter mache. Jeavons  und  auch andere zeigen, wie man Mutterboden mit einfachen Mitteln wieder wachsen lassen kann.  Diese Methoden werden aber nur wenig genutzt und sind offenbar auch 2015 nur relativ wenig bekannt, wie ich z.B. mit meinem Artikel Bodenerosion in Maisfeldern gezeigt habe.

Ein langsamer, wohl überlegter und geplanter, das Wissen unserer Zeit klug nutzender Abschied von den fossilen Energieträgern und dem von diesen ermöglichten Lebensstil und Komplexitätsgrad, wäre meines Erachtens das Beste was wir tun könnten.

Kelberg, den 27. November 2015

Christoph Becker

Print Friendly, PDF & Email

Beitrag drucken


  1. Zitat Xenakis am 25.11.2015: Long-time readers are aware that I’ve been writing for ten years that Generational Dynamics predicts the world is headed for a Clash of Civilizations world war, where the allies of the U.S. will including India, Russia and Iran, while the enemies, led by China, will include Pakistan and the Sunni Muslim countries.   Deutsch: Langjährige Leser sind sich dessen bewußt, dass ich [John Xenakis] seit 10 Jahren schreibe, dass die Generationsdynamik voraussagt, dass die Welt auf einen Zusammenstoß der Zivilisationen zusteuert, in dem zu den Verbündeten der USA  auch Indien, Russland und der Iran gehören, während die von China angeführten Gegner Pakistan und die sunnitisch-islamischen Länder umfassen [zu denen neben Saudi Arabien auch die Türkei gehört]   

3 Gedanken zu „Bill Gates, Vaclav Smil und mehr“

  1. Bill und Melinda Gates sind mit Vorsicht zu genießen.
    Bereits in der Vergangenheit haben sie sich mit Spenden einen großen Bekanntheitsgrad verschafft. Meistens mehrer Millionen bis Milliarden gespendet.

    Natürlich alles gemeinnützig. ZBsp Computer für die Kids in Afrika und die armen in den USA. Damit die auch was lernen können.
    Hmmm… es gibt ja keine Lernsoftware. Kein Problem, das wird gefundet durch die Bill&Melinda Gates Foundation.
    Aber was sollen die kleinen lernen? Da hat Gates auch ein paar Vorschläge gemacht. Das Lernsystem hat den Namen World Core. Natürlich in Zusammenarbeit mit der UNO, denn man hat schließlich eine Verantwortung für Afrika.

    Es wurde also eine Lernsoftware entwickelt die armen Kids ermöglichen sollte die virtuelle Schule zu besuchen.
    Verschafft das auch einen offiziellen Schulabschluss? Nein.
    Kein Problem, unter dem Namen Common Core hat man dieses Programm jetzt auch in den Schulen in den USA.
    Es beschreibt dort einen Lernplan von Mathematik, Naturwissenschaften, Literatur usw.

    Liest sich auf den ersten Blick gut. Aber Moment: es ist doch für benachteiligte Kinder. Die sind doch in der Regel nicht so gut vorgebildet, oder?! Richtig. Und das soll jetzt auch für den normalen Schüler in den USA herhalten. Richtig.

    Herr Becker, schauen Sie sich bitte die Fragebögen der Common Core Klausuren an. Mit einem Wort: niveaulos.
    Die totale Verblödung.

    Dazu soll es in der Zukunft nur noch E-learning geben. Wer hat da die Kontrolle über die Inhalte, wenn alles online ist? Na der, der die Software macht.

    Das Common Core Projekt (auch World Core) ist eines von vielen Gutmenschenprojekten, dessen eigentliches Ziel nur die Errichtung einer supranationalen Regierung ist. Dafür braucht man Power und Kontrolle.

    Im Grunde hat Gates die öffentliche Bildung gekauft und damit auch die Meinung der zukünftigen Generationen. Jedenfalls in den USA und teilen Afrikas. Er erzeugt eine besondere Art der Zweiklassengesellschaft. Die eine Klasse ist der Common Core (alleine der Name…) . Die Masse der Menschen die alle den gleichen Kern haben. Menschenbrei. Und die andere Klasse, die sich dann die wirklich gute Bildung leisten kann und auf teuere Privatschulen gehen wird.

    http://www.nationalreview.com/article/373840/ten-dumbest-common-core-problems-alec-torres

    1. Ich hatte mich mit den Gates und ihrer Stiftung bisher nicht befasst. Ich war nur durch den Artikel der Huffington Post neugierig geworden, weil Bill Gates bei seiner Stiftung offensichtlich eine sehr bemerkenswerte Wendung vollzogen hat. Mein Eindruck ist, das die Gates zunächst, angesichts ihres vielen Geldes als ziemlich naive Gutmenschen mit ihrer Stiftung gestartet sind. Sozusagen im “Mamma Merkel-Gutmenschen-Modus”. Bei Gates sehe ich das so, dass er zunächst durch seine Ausbildung und seine berufliche Karriere sein eher beschränktes Weltbild hatte. Mit seinem vielen Geld wollte er dann aber, vielleicht auch auf Drängen seiner Frau, etwas wirklich gutes tun. Dabei war er dann zunächst etwas oberflächlich schlicht, wie unsere Bundeskanzlerin und die meisten unserer Politiker, Journalisten und sonstigen Gutmenschen auch. Gates hatte dann aber auch mehr Zeit und hat dann auch ziemlich viel gelesen und nachgedacht. Sein Interview mit The Atlantic und auch sein Interview mit dem Wallstreet Jorunal, das ich bei Youtube verlinkt habe, haben mich jedenfalls schon beeindruckt. Mein Eindruck ist, dass es Gates inzwischen ziemlich egal ist ob und wie viel Geld er mit etwas verdient. Ich denke er sieht sehr, sehr viel klarer als die meisten Menschen, dass wir dabei sind unsere Zivilisation auch einen großen Teil der für Menschen nutzbaren Lebensräume zu zerstören. Gates sucht dazu mit seinen Möglichkeiten und Einsichten nach Lösungen. Was ich bei Gates herausgehört habe, ist, dass er z.B. sehr klar sieht, dass z.B. Indien (und auch China) ihr Streben nach Wohlstand weiter durchziehen werden und dass sich diese Länder vom Westen nicht dazu zwingen lassen werden eine weniger klimaschädliche Politik zu betreiben. Die einzige Möglichkeit die Gates sieht, um z.B. den rasant weiter wachsenden Treibhausgasausstoß Indiens zu reduzieren, ist die Entwicklung eine Technlogie mit der Energie in den u.a. von Indien benötigten riesigen Mengen billiger als mit Kohlekraftwerken und dazu auch auch noch auf klimafreundliche Weise erzeugt werden kann. Gates sieht die Lösung darin diese TerraPower, bzw. Langwellen-Reaktoren, also eine spezielle Art der Atomkraftnutzung, zur schnellst möglich zur Praxisreife zu entwickeln und dann Ländern wie Indien das Know How frei zur Verfügung zu stellen. Sein Ziel ist z.B. den Indern sagen zu können, seht, ich habe hier eine Möglichkeit der Energieerzeugung, die kostet weniger als eure Kohlekraftwerke und sie ist nebenbei bemerkt auch noch besser für das Klima. Im Gegensatz zu Merkels diffuser “Energiewende” kann ich die Überlegung von Bill Gates gut nachvollziehen und finde seine Überlegungen auch grundsätzlich gut. Gates selber, sagt aber auch, dass dazu schon ein “Innovationswunder” erforderlich ist, dass nach allem was er weis sehr viel höhere Ausgaben und Anstrengungen für Forschung und Endwicklung erfordert als derzeit erfolgen. Gates ist sich auch keinesfalls sicher dass sein Vorhaben gelingt. Er sagt nämlich auch, dass in allen irgendwie mit dem Energiesektor verbundenen Bereichen eine große Vielzahl von Ideen untersucht und ausprobiert werden sollten, in der Hoffnung das man damit hier und da eine gute Lösung findet. Ich denke das ist schon eine völlig andere intellektuelle Klasse als unsere Politiker und unser Kanzlerin, die stattdessen die Forschungsleistung verschlechtern und das Volksvermögen mit verrückten, gefährlichen und schädlichen Gutmenscheleien verpulvern, so als hätten wir und die Menschheit sonst keine Problem und als wären unsere Mittel unendlich.
      Ich sehe bei dem Vorhaben von Bill Gates allerdings systembedingt noch andere Probleme (Stichwort Tainter), und ich fürchte, dass längst irgendwo in Asien das eine oder andere Team plant, den CO2-Aussstoß und auch den Ressourcenverbrauch Europas und Nordamerikas z.B. mit gezielten Angriffen auf die elektrische und elektronische Infrastruktur in sehr kurzer Zeit nachhaltig zum Entsetzen von Frau Merkel und ihren Wählern, auf fast Null zu senken. Außerdem sehe ich das Wasserproblem und welche Begehrlichkeiten unser nur noch schwach bis kaum noch verteidigtes Deutschland und Europa wecken dürfte – und ich sehe verschiedene Ansätze wie man den Leuten in Indien, Afrika usw. zeigen und helfen könnte trotz ihrer Wasserprobleme genug Nahrungsmittel anbauen zu können – und (auch) damit eine Eroberung Europas (und die Vernichtung der Europäer) vielleicht abwenden zu können.

  2. Danke für Ihre Antwort Herr Becker.

    Ich hoffe auch, dass die Gates einen Sinneswandel vollzogen haben. Das Format derer Netzwerke ist zweifelsohne unserer politischen Klasse überlegen.

    Nur was, sollte das uns nützen? Ich glaube wir würden da als die Letzten in der Reihenfolge erscheinen.

    In der Tat haben wir ein Energieproblem auf der Welt.
    Sei es Energie durch Nahrung oder durch Kraftwerke.
    Irgendwie erinnert mich das an diese mysteriösen Steine:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Georgia_Guidestones

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.