Das Gelächter der Wölfe

Lesedauer 13 Minuten
image_print

Im Folgenden habe ich das am 20. März 2024 veröffentlichte Essay “The Laughter of Wolves” (dt. Das Gelächter der Wölfe”) von John Michael Greer übersetzt. Ich denke, es passt gut in unsere Zeit und es kann helfen, einige besorgniserregende Entwicklungen unserer Gesellschaft besser zu verstehen und mit mehr Gelassenheit zu sehen.

Link auf das Original:  www.ecosophia.net/the-laughter-of-wolves/

Die Bilder aus dem Original lasse ich mit Blick auf Abmahnanwälte weg. Stattdessen beschreibe ich die Bilder an den betreffenden Stellen kurz und übersetze dazu den Text unter dem jeweiligen Bild. Wer die Bilder selbst sehen möchte, kann dies über den obigen Link auf John Michael Greers englischsprachigen Originaltext.

Beginn der Übersetzung.

Das Gelächter der Wölfe

Während ich diese Zeilen schreibe, schreiten schlanke graue Wölfe durch eine regennasse Landschaft im Osten Europas. Das dumpfe Grollen in der Ferne, wie ein Sommergewitter, das sich in die falsche Jahreszeit verirrt hat, stört sie nicht. Es stört sie auch nicht, dass der Wald um sie herum mit den verfallenden Ruinen von Gebäuden übersät ist, die vor einem halben Jahrhundert verlassen wurden. Etwas anderes stört sie auch nicht, aber dazu kommen wir noch. Behalten Sie die Wölfe im Hinterkopf, wenn wir fortfahren.

Bild 1: Zwei  Wölfe in einer Wald und Seenlandschaft
Bildunterschrift: Halten Sie sie im Gedächtnis

Es mag wie ein unwahrscheinlicher Sprung von Wölfen, die durch den Wald rennen, zu einer aufgeregten Rede eines der verwöhnten Lieblinge der Unternehmensaristokratie der westlichen Welt erscheinen, aber es gibt eine Verbindung. Bei dem verwöhnten derzeitigen Liebling handelt es sich um Yuval Noah Harari, den Chefintellektuellen der Davos-Gruppe. Ich hoffe, man wirft mir nicht vor, ich würde einen Strohmann erfinden, wenn ich erwähne, dass er ein schwuler, veganer Atheist ist, der Achtsamkeitsmeditation praktiziert und die Art von Geschichtsbüchern mit großem Anspruch schreibt, die bei den Konzernmedien bewundernde Ohnmachtsanfälle hervorrufen und bei echten Gelehrten für Stirnrunzeln sorgen. Sein berühmtestes Buch trägt den Titel Homo Deus: Eine kurze Geschichte der Zukunft. Darin geht er davon aus, dass selbst die feuchtesten Träume der internetbegeisterten Tech-Brüder von heute mit Sicherheit in Erfüllung gehen werden. Intellektuelle Hybris? Sein Bild sollte neben dem Eintrag in Ihrem Wörterbuch stehen.

Das ist der Mann, der vor einiger Zeit in einem Interview eine schöne Demonstration von Perlenklauberei [Link auf einen englischsprachigen Artikel] ablieferte, indem er darauf bestand, dass die Wiederwahl von Donald Trump in diesem Jahr “der Todesstoß für das, was von der globalen Ordnung übrig ist”, sein wird. Es war nicht nur der König in Orange [Anm. siehe auch Greers Buch “The King in Orange: The Magical and Occult Roots of Political Power” über die Wahl von Donald Trump. D.h.,  mit dem ” orangen König” ist hier Donald Trump gemeint[  ist , der Harari in bester viktorianischer Manier auf dem Sofa in Ohnmacht fallen ließ, obwohl das sicherlich eine Rolle spielte. Was Hararis Welt zu erschüttern scheint, ist, dass Trump und die Menschen, die ihn unterstützen, nicht nur mit den spezifischen Institutionen und Idealen nicht einverstanden sind, die Hararis Freunde vom Weltwirtschaftsforum in diesen Tagen vorantreiben. Sie lehnen das gesamte Konzept einer geplanten globalen Ordnung ab.

Als ich über Hararis Wutausbruch las, musste ich nicken und murmelte: “Er hat es fast verstanden. Bei allem Spott, den ich über ihn geäußert habe, muss man dem Mann zugute halten, dass er einen intellektuellen Sprung gemacht hat, zu dem die meisten Menschen seiner Klasse nicht fähig zu sein scheinen. Diese Unfähigkeit, die Ablehnung der globalen Ordnung zu begreifen, ist alles in allem ein recht neues Phänomen. Das gesamte Projekt einer internationalen Ordnung, die hinter den Kulissen von einer wirtschaftlichen und politischen Elite geplant und gesteuert wird, gibt es übrigens erst seit etwas mehr als einem Jahrhundert.

Bild 2:  Ein Bild  von Yuval Noah Harar vor dem Hintergrund eines Posters mit dem Text “World Economic Forum, committed to improving the state of the world” (dt. “Weltwirtschaftsforum, das sich für die Verbesserung des Zustands der Welt einsetzt” )
Bildunterschrift: Yuval Noah Harari. Er ist nicht ganz so ahnungslos wie der durchschnittliche WEF-Teilnehmer.

Frühere Versuche, dem brodelnden Chaos der menschlichen Angelegenheiten eine dauerhafte Struktur zu geben, erfolgten zumeist in Form von imperialen Eroberungen einerseits oder von Verträgen, die durch sorgfältige Kompromisse zwischen den politischen und militärischen Großmächten geschlossen wurden, andererseits. Es bedurfte erst des gigantischen Blutbades des Ersten Weltkriegs, um viele Menschen in den wohlhabenden Schichten davon zu überzeugen, dass diese beiden älteren Optionen die Welt für die Plutokratie nicht sicher machen würden. Dies führte in Großbritannien und den Vereinigten Staaten zur Gründung von gemeinnützigen Organisationen – dem Royal Institute for International Affairs und dem Council on Foreign Relations – und in der Folge zu ähnlichen Organisationen, von denen der Club of Rome und das Weltwirtschaftsforum heute vielleicht die bekanntesten sind.

Bild 3 : Ein Redner beim Weltwirtschaftsforum.
Bildunterschrift:  Für einige Werte des Wortes “Verbesserung” vielleicht.

Sie alle folgen demselben Grundmuster: Sie bringen hochrangige Führungskräfte aus der Wirtschaft und Inhaber von vererbtem Reichtum mit Politikern und Bürokraten zusammen, um Ereignisse im Sinne ihrer gemeinsamen Interessen voranzutreiben. Eine Folge dieser gemeinsamen Tradition ist, dass unabhängig vom Problem die einzige Lösung, die diese Organisationen erkennen können, darin besteht, weiter in dieselbe Richtung zu gehen, die sie schon die ganze Zeit vorantreiben. Globale Koordinierung durch riesige bürokratische Strukturen, die die Grenzen zwischen Regierung, Unternehmen und gemeinnützigem Sektor verwischen: Das ist das einzige Mittel, das sie anzubieten haben, und die bloße Tatsache, dass es bisher nicht funktioniert hat, hält sie nicht davon ab.

Der Club of Rome ist hier ein gutes Beispiel. Ich habe vor einigen Jahren in einem Aufsatz an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass Die Grenzen des Wachstums, die einzige Publikation des Club of Rome, von der jeder gehört hat, nur das erste einer langen Reihe von Büchern war, die alle die globale Koordination durch riesige Bürokratien als Lösung für die im ersten Buch beschriebenen Probleme propagierten. Das Faszinierende an dieser Besessenheit ist, dass die Probleme, die in Die Grenzen des Wachstums erörtert werden, nicht durch globale Koordinierung durch riesige Bürokratien gelöst werden können. Sie können eigentlich überhaupt nicht gelöst werden.

Bild 4:  Umschlagseite des Buches “Die Grenzen des Wachstums”.
Bildunterschrift:  Es ist beschämend, wie viele Menschen immer noch nicht wissen, was in diesem Buch steht.

Was Die Grenzen des Wachstums gezeigt hat, ist dass wenn das Wirtschaftswachstum weit genug getrieben wird, die Kosten des Wachstums schneller steigen als der Nutzen und dass diese die Weltwirtschaft in die Knie zwingen. Globale Bürokratien können das genauso wenig ändern wie das Gesetz der Schwerkraft. Eine der wenigen Optionen, die Hoffnung auf eine Verbesserung der Bedingungen bietet, ist der drastische Abbau von Bürokratie jeglicher Art, denn Bürokratie verbraucht Ressourcen, Energie und andere Güter und Dienstleistungen und bringt im Gegenzug bemerkenswert wenig ein.

Eine zukunftsfähige Welt jenseits des Spitzenwachstums ist also keine Welt mit globalen Managern, die riesige bürokratische Systeme betreiben. Sie ist weniger ressourcen- und energieintensiv und daher eine Welt, in der Politik und Wirtschaft auf lokaler, kommunaler Ebene die enorm teuren globalen Systeme ersetzen, die während des letzten extravaganten Ausbruchs des Zeitalters des unkontrollierten Wachstums entstanden sind. Doch in all den Studien, die der Club of Rome herausgibt, wird dies mit keinem Wort erwähnt.

Dass die Welt der Zukunft zwangsläufig weniger Raum für globales Management haben wird, ist etwas, das sich angehende globale Manager nicht einmal ansatzweise vorstellen können. Doch es gibt noch einen weiteren Faktor, der zu berücksichtigen ist. Wenn unsere Möchtegern-Global-Manager eines bewiesen haben, dann, dass globales Management – oder zumindest die Art von globalem Management, die sie bevorzugen, mit sich selbst am Ruder – in der Praxis erstaunlich inkompetent ist.

Wenn Sie ein gutes Beispiel dafür suchen, dann schauen Sie sich die Situation des globalen Klimawandels an. Seit Jahrzehnten ist es eines der zentralen Projekte des Davoser Clubs, etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen. Die ganze Zeit über gab es einen ständigen Strom von Protesten und Konferenzen und lautstark gepriesenen internationalen Abkommen, die etwas gegen die Geschwindigkeit tun sollten, mit der CO2 in die Atmosphäre gelangt. Nichts davon hat einen messbaren Effekt gehabt, wie die unten stehende Grafik zeigt. Wenn dies das Beste ist, was das globale Management tun kann, ist die Welt ohne ihre Bemühungen besser dran.

Bild 5: Quelle: https://gml.noaa.gov/ccgg/trends/ (am 28.3.2024)
deutsche Übersetzung des Untertitels zu dieser Grafik in J.M. Greers Essay “Laughter of Wolves”: Der große Kreuzzug zur Begrenzung der CO2-Emissionen begann etwa in der Mitte dieses Diagramms. Nein, ich sehe auch keine Ergebnisse.

Es gibt viele andere Beispiele – das völlige Scheitern der Wirtschaftssanktionen, die Russlands Einmarsch in der Ukraine stoppen sollten, ist eines, das ich hier bereits erörtert habe -, aber eine umfassendere Sichtweise ist vielleicht sinnvoller. Seit einem Jahrhundert wird uns von der Konzernpresse erzählt, dass ein globales Management durch qualifizierte Experten uns eine bessere Welt bringen wird. Seit einem Jahrhundert haben wir keinen Mangel an globalem Management durch qualifizierte Experten. Hat es uns eine bessere Welt gebracht? Nicht im Geringsten. Vor allem in den letzten fünfzig Jahren haben sich die Bedingungen für die meisten Menschen in der industriellen Welt immer weiter verschlechtert, während diese qualifizierten Experten die Hebel der Kontrolle immer fester in die Hand genommen haben, und das gilt auch für die Krisen, die die globalen Manager angeblich lösen würden.

In einigen Kreisen ist es recht populär geworden, darauf zu bestehen, dass die von den Davoser Club und anderen Gruppierungen unserer Möchtegern-Herren und -Meister in Gang gesetzte Kaskade von Misserfolgen beweist, dass es sich bei den globalen Managern, über die wir hier sprechen, um böse Drahtzieher handelt, die absichtlich die katastrophalen Ergebnisse herbeiführen wollen, die ihre Lieblingspolitik so zuverlässig herbeigeführt hat. Eine etwas weniger verbreitete, aber wohl zutreffendere Meinung besagt, dass dieselben globalen Manager einer dekadenten Aristokratie angehören, die so sehr vor den Folgen ihres eigenen Handelns geschützt und so sehr in einer Welt der faden Abstraktionen gefangen ist, dass es ein Wunder ist, dass sie nicht noch schlimmere Katastrophen verursacht haben. Ich möchte jedoch darauf hinweisen, dass ein anderer Faktor viel mehr erklären könnte: Die Welt, in der wir leben, ist viel zu komplex, als dass ein globales Management eine praktikable Option wäre.

Bild 6 :  steinzeitlichen Höhlenmalerei die eine Jagdszene darstellt
Bildunterschrift:  Das ist die Art von Dingen, für die sich unser Gehirn entwickelt hat.

Alles in allem sollte dies nicht überraschen. Aus der Sicht des modernen wissenschaftlichen Materialismus ist die menschliche Intelligenz schließlich keine die Natur überragende Superkraft; sie ist einfach die Gesamtheit der kognitiven Prozesse, die unsere Vorfahren durch darwinistische Auslese entwickelt haben, als sie in den langen Zeitaltern unserer prähistorischen Vergangenheit den Aufgaben nachgingen, Nahrung und Partner zu finden und Raubtiere zu meiden – sicherlich wichtige Aufgaben, aber keine besonders intellektuell anspruchsvollen. Aus der Sicht jeder beliebigen Religion wiederum ist der Mensch einfach nur eine Klasse geschaffener Wesen, die unheilbar endlich und fehlbar ist. Nur in den anmaßenden Wahnvorstellungen, für die Hararis Buch Homo Deus typisch ist, in dem missverstandene wissenschaftliche und religiöse Ideen zu einer Art verrückter Anthropolatrie zusammengewürfelt werden, gehen diese offensichtlichen Realitäten verloren. Die Tatsache, dass unsere derzeitige Kaste der globalen Manager in solche Dummheiten verfallen ist, erklärt meiner Meinung nach die weit verbreiteten Misserfolge, die aus ihren Bemühungen, die Welt zu verwalten, resultieren.

Hier kommen die bereits erwähnten Wölfe wieder in Sicht. Wie einige meiner Leser vielleicht schon erraten haben, handelt es sich bei der Landschaft, in der sie ihre Tage verbringen, um die Sperrzone von Tschernobyl an der nördlichen Grenze der Ukraine, die vor einem halben Jahrhundert nach der bisher schlimmsten Atomkraftwerkskatastrophe verlassen wurde. Als die Zone zum ersten Mal evakuiert wurde, spekulierten viele Menschen darüber, dass sie zu einer radioaktiven Wüste werden würde, in der es kein Leben mehr gibt oder die nur noch von verkrüppelten, mutierten Lebensformen bevölkert wird.

Bild 7 : Blick auf verlassene Gebäude in Tschernobyl, die allmählich in einer üppigen Vegetation von Bäumen und Sträuchern versinken.
Bildunterschrift:  Heutzutage ist es sogar bemerkenswert grün.

Wie wir heute wissen, ist das nicht geschehen. Stattdessen bildete sich der osteuropäische Wald aus früherer Zeit in der Sperrzone rasch wieder heraus, der die bröckelnden Überreste der menschlichen Präsenz beiseite schob und mit dem erhöhten Strahlungsfluss problemlos zurechtkam. Rehe fanden ihren Weg dorthin, Pferde, die von ihren Besitzern verlassen wurden, schüttelten die jahrhundertelange Domestizierung ab, fanden Partner und bildeten Herden von Wildpferden. Wo es Pflanzenfresser gibt, gibt es auch Fleischfresser, und Wölfe schlüpften durch die dicht besiedelte Landschaft zu beiden Seiten der Zone, bildeten Rudel und begannen, Hirsche, Pferde und andere schmackhafte Beutetiere davon abzuhalten, das Gebiet zu übervölkern.

Da sie an der Spitze der Nahrungskette stehen, nehmen die Wölfe von Tschernobyl zwangsläufig mehr Radionuklide auf als alles andere in der Gegend. Unter normalen Umständen würde sie das schrecklich anfällig für Krebs machen. Wildbiologen, die die Wolfsrudel erforschen, haben jedoch kürzlich etwas Beunruhigendes entdeckt: Die Wölfe haben eine robuste Resistenz gegen Krebs entwickelt. Noch versteht niemand die Biochemie, und es ist möglich, dass dies auch nie der Fall sein wird. Tatsache ist, dass die Wölfe auf eine tödliche Gefahr reagiert haben, indem sie sich in aller Stille um sie herum entwickelt haben. Dabei haben sie etwas erreicht, was die moderne Medizin seit mehr als einem Jahrhundert ohne nennenswerten Erfolg zu erreichen versucht.

Bild 8 : Ein in Richtung des Fotografen zurückblickender Wolf in einer wilden Waldlandschaft.
Bildunterschrift:  Trotz der Radionuklide völlig gesund.

So beeindruckend das auch ist, es ist keineswegs einzigartig. Die Natur macht solche Dinge ständig. Es gibt Bakterien und Algen, die in dem Wasser gedeihen, das in Kernreaktoren zirkuliert, und sich in Strömen hochintensiver Gammastrahlen sonnen, die uns auf der Stelle braten würden. Es gibt Lebewesen, die auf der Außenseite von Raumschiffen in der Umlaufbahn wachsen und mit dem harten Vakuum, der tödlichen Kälte und der brutzelnden Strahlung des Weltraums perfekt zurechtkommen. Es gibt Pilze, die sich von krebserregenden Giftabfällen ernähren und immer wieder zurückkehren, um einen Nachschlag zu bekommen. Wir sind zu nichts von alledem fähig. Die Natur macht sich über unsere Unfähigkeit lustig und zeigt uns, wie es geht.

Und dann ist da noch die Insel Ascension. Vor fast zwei Jahrhunderten, als die HMS Beagle dort vor Anker ging, war sie ein ödes Stück Vulkangestein mitten im Südatlantik, so weit von jedem anderen Stück Land entfernt und so wasserlos, dass die einzigen Lebewesen auf ihr Seevögel und einige Farnarten waren, deren Sporen leicht genug waren, um über den Ozean zu wehen. An Bord der Beagle befand sich der Naturforscher des Schiffes, ein junger Mann namens Charles Darwin, der damals am Anfang seiner Karriere stand. Er ist zwar am berühmtesten für seine Theorie der natürlichen Auslese, aber Darwin interessierte sich auch für alle anderen Bereiche der Biologie und Ökologie; er hat herausgefunden, wie sich tropische Atolle bilden, und er hat auch als erster gezeigt, wie Regenwürmer Erde erzeugen. Er ist auch der einzige Mensch in der Geschichte, der einen tropischen Wald erfunden hat, und das mehr oder weniger zufällig.

Bild 9: Bild eine weitgehend vegetationslosen Geröll und Vulkanlandschaft.
Bildunterschrift:  So sah die Insel Ascension bei Darwins Ankunft aus…

Das ist eine bemerkenswerte Geschichte. Nach seinem Besuch auf der Insel Ascension schrieb Darwin an die britische Admiralität und schlug vor, dass, wenn jemand Bäume auf der Insel pflanzen würde, der erhöhte Wasserdampf, den die Bäume in die Luft abgeben würden, das lokale Klima so verändern würde, dass es sich für einen Marinestützpunkt eignen würde. Die Admiralität, die für ihren blasierten Enthusiasmus, für den Großbritannien seit langem berühmt ist, bekannt ist, griff den Vorschlag auf die dümmste Art und Weise auf: Sie wies jedes Schiff, das die Insel Ascension passieren wollte, an, im letzten Hafen, den es verließ, Pflanzen abzuholen und sie zu pflanzen, sobald es dort angekommen war. Britische Kapitäne, die überall auf der Welt Häfen anliefen, schickten gehorsam jemanden an Land, um eine zufällige Auswahl an Pflanzen zu holen, hielten sie danach an Bord mehr oder weniger am Leben und schickten dann einen zweiten Leutnant und ein Langboot voller Matrosen an Land, um sie in den Boden zu stecken, sobald sie den Anker fallen ließen. So endete die Insel mit einem Sammelsurium an invasiven Arten, die sie aus den Küstenökosystemen der halben Welt zusammengeklaubt hatten.

Theoretisch hätte das zu einem ökologischen Chaos führen müssen. In der Praxis verwandelte sich ein Großteil der Insel Ascension innerhalb weniger Jahrzehnte in ein grünes Tropenparadies mit üppigen Hochlandwäldern. Die gängige Theorie besagt, dass dies unmöglich ist und dass ein stabiler Tropenwald Millionen von Jahren langsamer Anpassungen seitens der Lebewesen, aus denen er besteht, erfordert. Aber niemand hat die Pflanzen über die aktuelle Theorie aufgeklärt, also haben sie es einfach getan. Die Insel Ascension erhielt nicht nur in einem Wimpernschlag geologischer Zeit einen tropischen Wald, sondern auch eine der ausgewogensten Formen – einen Nebelwald, der von Wasserdampf lebt, der auf den Blättern der Bäume in großer Höhe kondensiert. Und Darwin hatte Recht: Der Wald veränderte das lokale Klima und sorgte für ausreichend Wasser, und Ascension Island wurde zu einem wichtigen Marinestützpunkt.

Bild 10:  Ein Steg/Pfad in einem  tropischen Wald.
Bildunterschrift:  …und der zentrale Berg der Insel sieht heute so aus

Wissenschaftler haben wiederholt versucht, Ökosysteme zu planen und zu schaffen. Diese Versuche scheitern zuverlässig, denn Ökosysteme sind zu komplex, um sie rational zu planen. Es hat sich herausgestellt, dass es besser funktioniert, wahllos Pflanzen auf eine karge Insel zu setzen und sie die Dinge selbst regeln zu lassen. Wissenschaftler haben auch immer wieder versucht, einen Weg zu finden, um Menschen resistenter gegen Krebs zu machen. Diese Versuche sind ebenfalls gescheitert, und ich vermute, dass der Grund dafür darin liegt, dass die Biochemie von Krebs zu komplex ist, um sie rational zu verstehen. Einigen Wölfen den Weg in eine radioaktive Sperrzone zu ermöglichen, scheint dagegen recht gut zu funktionieren.

Ich möchte vorschlagen, dass dieselbe Regel allgemeiner angewandt werden kann und dass sie die kaskadenartigen Misserfolge der Führungselite erklärt, die gerade jetzt angesichts der Beweise behauptet, die Welt in eine bessere Zukunft führen zu können. Diese Misserfolge sind eingetreten und werden auch weiterhin eintreten, weil die Welt zu komplex ist, um sie rational zu verstehen. Sie ist so voller unvorhersehbarer Variablen und komplizierter Rückkopplungsschleifen, dass kein menschliches Fachwissen, kein Satz abstrakter Prinzipien, kein Konzept der Weltordnung genaue Vorhersagen liefern und die Schaffung einer lebensfähigen und produktiven Ordnung im globalen Maßstab ermöglichen kann.

Das bedeutet nicht, dass die Menschen nicht eine relativ stabile, erfolgreiche und gedeihliche Ordnung in der Welt mitgestalten können. Es bedeutet nur, dass dieses Projekt am besten auf lokaler Ebene verfolgt wird und sich auf persönliche Erfahrung, Volksweisheit und genaue Beachtung der lokalen Bedingungen stützt. Das ist genau das, was die verweichlichte Manageraristokratie, die glaubt, die Welt zu regieren, nicht leisten kann. Je fester die Möchtegern-Globalmanager die Welt im Griff haben wollen, desto mehr entgleitet ihnen, weil die Welt nicht einfältig genug ist, als dass sie sie kontrollieren könnten.

Bild 11:  Alphornbläser auf der Bühne des World Economic Forums.
Bildunterschrift:  Sie können in ihre eigenen Hörner blasen, so viel sie wollen, aber das wird nichts an der Tatsache ändern, dass die Welt nicht das tut, was sie ihr sagen.

Das wiederum ist der Hauptgrund, warum Yuval Noah Harari wie ein überdrehter Sechsjähriger schreit. Die Welt weigert sich nicht nur, den abstrakten Modellen zu folgen, die er ihr vorlegt, sondern sie weigert sich, überhaupt irgendwelchen abstrakten Modellen zu folgen. Er wurde dazu erzogen, die Welt als passives Medium zu betrachten, das privilegierte Intellektuelle nach Belieben formen können, und wird nun mit der erschreckenden Entdeckung konfrontiert, dass die Welt sich buchstäblich nicht weniger für ihn, seine Referenzen oder seine Ideen interessieren kann. Zugegeben, er geht nicht besonders gut damit um, aber nur wenige Menschen können mit der platten Bestätigung der Überzeugungen, die ihnen ihr Status und ihre Privilegien in der Welt verschaffen, würdevoll umgehen.

Natürlich steckt mehr hinter seinem Treiben, genauso wie hinter den ebenso albernen Possen anderer Mitglieder seiner privilegierten Clique. In der Welt gibt es schließlich auch viele normale Menschen, die die pompöse Anmaßung der Klasse, für die Harari spricht, satt haben. Sie wissen, dass Harari, wenn er von globaler Ordnung spricht, meint, dass er will, dass sie von seinen reichen Freunden nach einer Reihe von modischen Abstraktionen herumkommandiert werden, die von den lokalen Realitäten losgelöst sind. Sie glauben, dass es besser ist, normale Menschen ihr Leben leben zu lassen und stattdessen ihre eigenen, selbst definierten Ziele zu verfolgen – wie Wölfe in der Sperrzone von Tschernobyl oder Pflanzen auf Ascension Island -, als die Welt in den Händen einer unfähigen Elite zu lassen. Mehr noch, die Beweise sprechen dafür, dass sie Recht haben.

Das Besondere an all dem ist, dass viele von ihnen bereit sind, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Wie Napoleon Bonaparte gesagt haben soll: Kriege entstehen, wenn die Regierung dir sagt, wer der Feind ist; Revolutionen entstehen, wenn du es selbst herausfindest. In den Vereinigten Staaten haben viele Menschen die Dinge selbst in die Hand genommen, und viele von ihnen scheinen bereit zu sein, Donald Trumps monumentales Ego als Rammbock zu benutzen, um einem System, das ihnen seit Jahrzehnten nichts als Elend beschert hat, etwas Vernunft einzuimpfen. Wenn das scheitert, werden sie einfach zu einem anderen Instrument greifen, und es lohnt sich, daran zu denken, dass ihre nächste Wahl für Harari und seine reichen Freunde noch weniger willkommen sein könnte.

Bild 12:  Nahaufnahme eines aufmerksam den Fotografen beobachtenden Wolfes.
Bildunterschrift:  Er ist nicht beeindruckt, Mr. Harari. Und etwa acht Milliarden Ihrer Mitmenschen sind es auch nicht.

Währenddessen laufen die Wölfe in der Tschernobyl-Zone unbeschadet durch eine radioaktive Landschaft. Diese Wölfe lachen über Sie, Herr Harari, und über den ganzen elitären Allmachtswahn, auf den Sie Ihre Karriere und Ihr Leben gesetzt haben. Vielleicht sollten Sie auf sie hören. Ihr Lachen könnte die einzige Warnung sein, die Sie erhalten, bevor sie Sie zur Strecke bringen.

Ende der Übersetzung

Kelberg, den 28.3.2024

Christoph Becker

Einige hier vielleicht auch interessierede Artikel hier auf Freizahn.de:

Print Friendly, PDF & Email
Share
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Toni
Toni
29. März 2024 18:35

Danke für die Übersetzung. Es ist wohltuend, beim Lesen den Quell gesunden Menschenverstandes zu genießen.

Friedrich
Friedrich
3. April 2024 10:32

Dass sogenannte Experten nichts besseres vollbringen als Nicht-Experten, ist seit Dietrich DOERNERS Tana Land Experimenten und anderen seiner Arbeiten nix neues mehr. Aber trotzdem guter Artikel!

EdBlanc
EdBlanc
3. April 2024 20:08

Streckenweise musste ich an die alten, zündenden Gags von George Carlin zurückdenken….Das Paradigma der “göttlichen” Natur scheint völlig unbeeindruckt nur einen klimaneutralen heißen F**z auf den Homo Deus zu geben…

Robert
Robert
10. April 2024 5:09

Ein sehr anregender und gut geschriebener Essay. Vielen Dank dafür!