Der Gott des technischen Fortschritts könnte tot sein

Dieser Beitrag handelt insbesondere von den falschen, weil nicht zu den harten Fakten passenden Geschichten, die wir uns erzählen und die das Handeln und die Politik bestimmen. Der Beitrag ist die Übersetzung eines Gesprächs der amerikanischen Autoren und Blogger Chris Martenson und John Michael Greer vom 12. April 2015, das gerade auch durch die Flüchtlingskrise in Europa im Sommer 2015, aber auch sonst,  von sehr grundlegender Bedeutung ist.

Das Original der Diskussion ist auf Chris Martensons auch sonst sehr interessanten Webseite www.peakprosperity.com als mp3-Datei zum Hören und als auch als Transkript, also in schriftlicher Form verfügbar. Link auf das Original:  John Michael Greer: The God Of Technological Progress May Well Be Dead -But society is unwilling to consider that

Grundlage der folgenden Übersetzung war meist das amerikanische Transkript in Kombination mit der mp3-Datei.

Der Titel der Diskussion lautete übersetzt:

John Michael Greer: Der Gott des technischen Fortschritts könnte sehr wohl tot sein –
Aber die Gesellschaft will dies nicht in Erwägung ziehen.

Ab hier folgt nun also die Übersetzung des Vorwortes und der Diskussion:

Vorwort von Chris Martenson:

Wie wir häufig hier auf Peak Prosperity feststellen, sind die Geschichten, die wir glauben unermesslich wichtig. Die Geschichten, die uns leiten beeinflussen alles von unserem Glauben bis zu unseren Werten und zu unseren Handlungen.

Das ist der Grund, warum es so gefährlich ist, wenn sich eine Gesellschaft an einer Erzählung festklammert, die ihr nicht mehr gut dient, weil sie nicht mehr der Wirklichkeit entspricht.

In dieser Woche behandeln Chris und John Michael Greer den allgemeinen Glauben an den unerbittlichen technologischen Fortschritt, als ein Allheilmittel  für jede Zwangslage, der wir uns gegenüber sehen. In vieler Hinsicht ist dies die dominierende Religion des 21. Jahrhunderts geworden. Traurigerweise gibt es eine steigende Zahl von Bedrohungen, deretwegen ‘verbesserte’ Technologien tatsächlich die Risiken verschlimmern (insbesondere mit Blick auf zur Neige gehende kritische Rescourcen)  – aber die Gesellschaft weigert sich, das einzugestehen, weil es dem Technologien-als-Retter Mem zuwider läuft, auf das so viele ihre Hoffnungen setzen:

Das Problem entsteht, wenn Leute eine Weile in eine Reihe von Glaubenssätzen investiert haben, und diese dann aufhören zu funktionieren. Das ist die Situation, in der wir uns jetzt befinden. Vom Anfang der industriellen Revolution zu den 1970er Jahren, oder vielleicht ein wenig später,  hat die Erzählung des Fortschritts grundsätzlich funktioniert. Während dieser ganzen Zeit gab es eine stetige Steigerung der Verfügbarkeit von Pro-Kopf-Energie. Nach Whites Gesetz , das eines der Grundprinzipien der menschlichen Ökologie ist, ist Wirtschaftsentwicklung eine Funktion der pro Kopf verfügbaren Engergie. Während die Energiekurve anstieg und wir  in eine der Plätzchendosen des Planeten nach der anderen eingebrochen sind und den fossilen Kohlenstoff dort gestohlen haben, hat der Fortschritt tatsächlich stattgefunden.

Das Problem besteht darin, dass wir an die Grenzen der Rescourcenerschließung gestoßen sind. Die Kosten der Rescourcenerschließung haben angefangen zu steigen. Die Kosten der Reaktion auf die Nachteile des Verbrennens von all diesem Kohlenstoff, haben angefangen zu steigen und mit ihnen die von allem anderen. Auf einmal funktioniert es nicht mehr. Aber jeder ist emotional dem Mythos des Fortschritts verpflichtet. Der Fortschritt ist ein so großes Ziel, und es hat für uns eine derartige religiöse Qualität, dass er es ist, der uns retten wird.  Fortschritt verspricht uns dieses herrliche Star Trek-Schicksal das sich über die Milchstraße fortpflanzt, oder wie du es dir sonst vorstellst. Von diesen Glauben wieder los  zu lassen ist, als ob man  einen mittelalterlichen Bauern hat, der aufblickt und bemerkt, dass der Himmel mit Gott, den Heiligen und Engeln nicht mehr da ist. Die Leute geraten außer sich. Einer der üblichsten Wege, um in einer Situation wie dieser außer sich zu geraten ist,  sich an ein dysfunktionales Glaubenssystem zu klammern – an Glaubensinhalte, die nicht mehr funktionieren – immer fester, selbst wenn sie dich herunterziehen. Das ist es, was in der modernen Industriegesellschaft derzeit passiert. Die Menschen machen die Gefühle durch, die man bei einem Glaubenssystem erlebt, das aufgehört hat zu funktionieren, aber sie können sich selbst gegenüber nicht zugeben, dass es aufgehört hat zu funktionieren. Wenn das der Fall ist, dann ist Gott tot.

Ich denke, dass Leute verzweifelt aufhören wollen zu denken. Wenn sie denken, sind sie dabei zu bemerken, was geschieht. Sie sind dabei, die Lücke zwischen der Wirklichkeit zu bemerken, die sie erfahren und der Wirklichkeit, von der sie sich überzeugt haben, dass sie sie erfahren sollten. Jeder braucht diesen Fortschritt vorwärts und aufwärts, Blabla, Blabla, Blabla. O.k., für die meisten Menschen in den Vereinigten Staaten, hat sich der Lebensstandard seit 1972 stetig vermindert. Es ist das Whites Gesetz: Wirtschaftsentwicklung ist eine Funktion der  Pro-Kopf-Energie der Bevölkerung. Wenn deine Energiegewinnung abnimmt, geht es deinem  Wohlstand ebenso.

Als ich jung war, konnte eine Arbeiterfamilie mit einem Einkommen ein Haus kaufen, konnte ein Auto besitzen, konnte öfters Urlaub machen, konnte all ihre Rechnungen bezahlen, und sich einen ziemlich guten Lebensstil leisten. In der heutigen Zeit kann eine Arbeiterfamilie mit einem Einkommen an vielen Orten nicht mehr vermeiden obdachlos zu werden. Das ist eine enorme Transformation, und jeder beteuert, dass sie nicht von Bedeutung ist. Fast jeder beteuert, dass es nicht von Bedeutung ist und wir noch in auf dem guten Weg sind.

Die Vereinigten Staaten können es sich nicht mehr leisten, ihr Straßensystem zu unterhalten. Bundes- und Kreisstraßenunterhaltungsbudgets wurden in vielen westlichen Bundesstaaten  zusammengestrichen, dass jetzt kompletten Sektionen des Straßensystems wieder auf Schotterstraßen umgestellt werden, weil man es sich nicht mehr leisten kann, instand zu halten. Unsere nationalen Brücken sind eine Schande. Sie brechen ein. Was ist geschehen? Wir konnten es uns bis zu einem bestimmten Zeitpunkt leisten, unsere Brücken instand zu halten. Was ist  geschehen? Niemand will darüber sprechen. Amerika ist im Niedergang begriffen. Es verfällt schnell, immer schneller, seit Jahrzehnten. Niemand will es zugeben. Wir ziehen unserem Kaiser immer ausgefeiltere imaginäre Kleider an.

Beginn des Transkripts

Chris Martenson: Willkommen in diesem Peak Prosperity Podcast. Ich bin Ihr Gastgeber Chris Martenson. Die Welt ist alles andere als eine ruhige Oase kontinuierlich steigender Aktienkurse. Trotz allem, was die Zentralbanken uns gerne glauben machen würden, alles was 2008 ein Dilemma war,  ist heute ein noch viel größeres Dilemma. Das größte Problem, dem wir nach meiner Bewertung gegenüberstehen, ist das:  Wir haben die falschen Geschichten in unseren Köpfen. Manchmal sind sie lächerlich realitätsfern,  z. B.  die Geschichte, dass mutiger amerikanischer Einfallsreichtum dabei ist, die USA zum nächsten Saudi-Arabien zu machen. Was diese Geschichte so eindrucksvoll falsch macht ist, dass selbst unter den rabiatesten Verfechtern dieser Geschichte keiner daran glaubt, dass die USA jemals wieder ein Netto-Exporteur von Erdöl werden kann.  Saudi-Arabien exportiert dagegen acht Millionen Barrel netto pro Tag. Es werden Äpfel und Birnen verglichen. Es gibt absolut keinen Vergleich zwischen den beiden Geschichten.  Wir müssen ein Back-up  machen  und kritisch abschätzen, wo wir uns befinden. Wirklich herausfinden, was die Wirklichkeit uns zu erzählen hat. Ich kann mir dazu keinen besseren vorstellen als John Michael Greer, den wir heute wieder in unserem Programm begrüßen.

John ist der Betreiber der Website The Arch Druid Report (dt. Der Bericht des Erzdruiden). Er ist ein “Muß man gelesen haben”. Ich lese ihn immer. Er schreibt über die Umwelterschöpfung und soziale Meinungsverschiedenheiten, aus einer wirklich nicht traditionellen und sehr beachtenswerten Perspektive. Er ist außerdem ein Mensch mit verschiedenen und komplexen Interessen. Er ist ein amerikanischer Autor, unabhängiger Gelehrter, Historiker von Ideen, Kulturkritiker, Neo-Druidenführer, Hermetiker, Umweltexperte, Blogger, Romanschriftsteller, Okkultist und Esoteriker. Er wohnt zurzeit in Cumberland, Maryland. Wer kann uns besser als er helfen, die Glaubenssysteme zu diskutieren, die wahrscheinlich dabei sind, uns zum Zusammenbruch unseres Weltreiches zu führen, wie etwa der weit verbreitete blinde Glaube, dass die Technologie mit einem Schlag unser ständig wachsendes Ungleichgewicht zwischen Energie und Umwelt  beheben wird.  Willkommen John. Ich freue mich wirklich auf die Diskussion mit dir.[0:02:25.4]

John: Danke. Es ist mir ein Vergnügen wieder hier zu sein.

Chris Martenson: Ich habe viele Gespräche mit Leuten. Unter den wachsamen Leuten haben sie dieses Gefühl, dass etwas falsch ist. Sie sagen, auch wenn sie es nicht genau benennen können, so hätten sie doch das Gefühl das etwas falsch läuft. Ist etwas falsch?

John: Oh ja. Es ist schwer, es auf den Punkt zu bringen. Im Gesamtüberblick  haben verschiedene Leute verschiedene gute Dinge, die gerade in ihrem persönlichen Bereich natürlich nach ihren individuellen Begriffen ablaufen. Aber im breiteren sozialen, politischen, wirtschaftlichen, ökologischen Sinn ist es schwer, irgendetwas zu finden, was jetzt gerade gut geht.

Chris Martenson: Ja, weißt du, hier ist eine Anekdote darüber. Ich las einen der entmutigensten Artikel, die ich in seit langem gelesen habe. Er sagt, dass es eine Klasse von Anlegern in China gibt, die seltene Tierteile kaufen, weil sie darauf setzen, dass jene Tiere aussterben werden. Dann würden natürlich Anlagen fantastische Zuwachsraten erleben. Ich kann mir nichts anderes vorstellen, als durch solch eine Geschichte deprimiert zu sein.

John: Es ist eine deprimierende Geschichte. Es ist eine sehr deprimierende Geschichte.

Chris Martenson: Das ist es, wo wir in dieser Erzählung sind. Es sind nicht nur die Vereinigten Staaten, sondern auch China. Die Idee besteht darin, dass, wenn ich mit etwas Geld machen kann,  dann ist es ein gute Sache und daher werde ich es tun.[0:03:39.3]

John: Egal welche andere Folgen das hat, wenn ich Geld damit verdiene – genau.

Chris Martenson: Ja ist das alles. Eine andere, ziemlich deprimierende Geschichte war in Oklahoma. Sie sind von einem Durchschnitt von zwei Erdbeben pro Jahr ausgehend nun auf dem Weg zu 865 Erdbeben in diesem Jahr. Dieser Zuwachs ist größtenteils dort konzentriert, wo man die Frackingflüssigkeit in den Boden injiziert.

John: Ja.

Chris Martenson: Die Leute, deren Häuser zusammenfallen, sagen:  „wir würden gerne geschützt.  Sie, die Frackingunternehmen, sollten uns versichern müssen.“ Das Argument der Frackinggesellschaften ist: „Wenn wir euch versichern müssten, dann würden wir nicht im Stande sein, das Frackinggeschäft weiter zu betreiben. Deshalb ist es ausgeschlossen, solche Versicherungen abzuschließen. Wir werden das nicht tun. Wir können kein Geld mehr verdienen, wenn wir Erdbeben vorbeugen.“[0:03:39.3]

John: Natürlich haben sie Recht, Geld auf Kosten der Leute zu verdienen, deren Häuser zusammenfallen. Es wird irgendwie garantiert. Ich denke, wenn eine Gruppe Ausserirdischer von einem entfernten Planeten kommt und sagt, „wir wollen die Luft der gesamten Erde kaufen, und wir wollen euch dafür 100 Billiarden Dollars bezahlen“, dann würde es Leute geben die sagen würden,  “Klar, das können wir machen. Ich kann lernen, etwas anderes zu atmen.“

Chris Martenson: Du könntest Recht haben. Sie könnten sagen, dass „Ich dabei bin, in Tauchflaschen zu investieren. Das wird alles gut laufen.“

John: Siehst Du, es ist wirklich ziemlich bizarr. Worauf ich hinaus will ist, dass das Ganze sehr der Begegnug mit Leuten entspricht, die einem – ich benutze hier den abschätzigen Begriff “Kult” – angehören, der zu irgendeinem abartigen religiösen System gehört, das ungefähr 35 Grad von der Realität abweicht. Du versuchst mit ihnen über irgendetwas zu sprechen. Ziemlich bald bekommst du diesen unfokussierten Blick, und du bekommst diese Reihe von das Denken beendenden Klischees. „Unser heiliger Prophet ist… Es ist Gottes Gnade, dass das geschieht.“ Es ist unwichtig, worum es geht. Es kommt immer zu den Gedankenstoppern. Die Leute machen jetzt mit allem, was  mit Fortschritt, mit dem Wirtschaftswachstum, und mit der Technologie verbunden ist. Es sind genau wieder diese Denkblockaden und  der tausend Kilometer in die Ferne gerichtete Blick. Das ist einer der Gründe, warum mein letztes Buch behauptet, dass Glaube an den Fortschritt eine Ersatzreligion ist. Die Leute glauben buchstäblich auf dieselbe Art an den Fortschritt, wie mittelalterliche Bauern an Wunder, die Reliquien wie die Knochen von St. Ethelthryth bewirken, oder was man sonst anführen will.  Sie glauben unbedingt und implizit daran. Sie können nicht über den berühmten Tellerrand hinaus schauen.

Es führt sie in diesem Fall direkt zur zur Zerstörung. Das Verehren der Gebeine von St. Ethelthryth hat zumindest keinen besonderen Schaden verursacht. Es mag den Schwarzen Tod nicht abgewehrt haben, aber so etwas kommt vor. In diesem Fall haben wir, wie du angedeutet hast, eine Reihe von Erzählungen, die komplett von der wirklichen Welt losgelöst sind. Und doch hat sich jeder selbst davon überzeugt, dass das die wirkliche Welt ist. Wenn die Wirklichkeit an die Tür klopft, sagen sie tut mir leid, die Wirklichkeit  kann weggehen. Wir wissen, was wirklich ist. Der Fortschritt ist real. Der große Gott des Fortschritts wird uns alle retten.[0:06:45.8]

Chris Martenson: Für mich ist es offensichtlich, dass jede Technologie Vor- und Nachteile hat. Du bekommst etwas, und du verlierst etwas. Ob du dieses träge Gefühl für Zeit und  Raum verlierst, weil wir  jede Minute des Tages mit diesen schönen kleinen Smartphoneplanergeräten vollstopfen können, oder ob es der Verlust an sozialen Wechselwirkungen ist, die du erlebst, wenn du mit einem Menschen von Angesicht zu Angesicht verhandelst, oder das Wunder der Nahrungsmitteltechnologie, das ziemlich offensichtlich die  Ernährung unserer Bevölkerung vergiftet.

John: Ja, das machen wir. Oder wenn es darum geht, ein stabiles Klima und atembare Luft zu haben. Es gibt kleine Dinge wie Häuser, die nicht zusammen fallen. Es sind diese kleinen Dinge.

Chris Martenson: Ja, ob nun die wunder wirkenden Knochen der Heiligen waren oder ob es unser Mythos des Fortschritts ist, ist das nur der Fall, weil Menschen geneigt sind an Dinge zu glauben, die fundamental, offensichtlich, nachweisbar nicht wahr sind? Ist das ein Schicksal, mit dem wir uns  immer auseinandersetzen werden müssen?[0:07:53.9]

John: Gewiss, überzeugen sich Menschen unter bestimmten Umständen selbst  von Dingen, die nicht wahr sind. Wir wissen das. Nebenbei bemerkt, in Anbetracht des Placeboeffektes könnten die Knochen der Heiligen wirklich dann und wann ein Segen für einige Menschen gewesen sein – wer weiß.  Das hat in mancher Hinsicht wirklich funktioniert, obwohl es die Pest nicht fernhalten konnte. Das Problem tritt auf, wenn Menschen in eine Reihe von  Glaubensinhalten investiert haben, die eine Zeit lang nützlich waren, und die dann aufhören zu funktionieren. Das ist die Situation, in der wir und jetzt befinden. Im Wesentlichen, vom Anfang der Industriellen Revolution bis in die 1970er Jahre, oder vielleicht ein wenig länger, hat die Erzählung des Fortschritts funktioniert. Während dieser ganzen Zeit gab es eine stetige Zunahme der Verfügbarkeit von Pro-Kopf-Energie. Nach dem Gesetz von White, das eines der Grundprinzipien der menschlichen Ökologie ist, ist die Wirtschaftsentwicklung eine Funktion der Energie pro Kopf. Während die Energiekurve anstieg, und während wir in eine der Gebäckdosen des Planeten nach der anderen eingebrochen sind und die fossilen Energieträger gestohlen haben, hat es wirklich Fortschritt geschehen.

Das Problem ist, dass wir an die Grenzen der Rohstoffgewinnung gestoßen sind. Die Kosten der Rohstoffgewinnung haben angefangen zu  steigen. Die Kosten, die mit den Nachteilen des Verbrennens von all dem Kohlenstoff zu tun haben, und die von  allem anderen, haben angefangen zu steigen.  Auf einmal funktioniert es nicht mehr. Aber jeder ist emotional dem Mythen des Fortschritts verpflichtet. Das ist  so ein großes Ziel, und es hat solch eine religiöse Qualität für uns, dass es der Fortschritt ist,  uns retten wird. Der Fortschritt verspricht uns dieses herrliche Star-Treck-Schicksal, das wir uns über die Milchstraße ausbreiten, oder was du sonst willst. Um davon wieder abzulassen, kommt dem  Versuch gleich, einen mittelalterlichern Bauer zu veranlassen, aufzublicken und festzustellen, dass der Himmel mit Gott, den Heiligen und den Engeln nicht mehr da ist. Daher flippen die Leute aus. Eine der gewöhnlichsten Methoden des Außer-sich-Geratens in einer Situation wie dieser besteht darin,  sich immer fester an ein nicht funktionierendes, dysfunktionales Glaubenssystem – der Glaubensinhalte, die nicht mehr funktionieren – zu klammern, selbst wenn sie dich herunterziehen. Das ist es, was wir in den modernen Industriegesellschaften derzeit erleben. Die Leute geben sich einem Glaubenssystem hin, das aufgehört hatte zu funktionieren, aber sie können sich nichtselbst eingestehen lassen, dass es aufgehört hat zu funktionieren. Wenn das der Fall ist, dann ist Gott tot. Nietzsche steht dort und sagt  „hahaha“.

Chris Martenson: Weißt du, wie ich herausfinde, dass ich es mit einem Glaubenssystem zu tun habe? Ich erkenne es daran, dass ich eine emotionale Reaktion erhalte, wenn ich es in Frage stelle.

John: Bingo, ja.[0:10:24.3]

Chris Martenson: Ich erlebe das jedesmal. Adam und ich nennen es den iPhone-Moment. Wir singen unser Lied und führen unseren ganzen Tanz auf. Wir zeigen alle Daten. Wir sagen, seht, die Entdeckung von Öllagerstädten hat ihren Höhepunkt vor 50 Jahren erreicht.  Das ist einfach die Realität. Ratet, was irgendwann nach einem Höhepunkt der Entdeckung geschehen wird? Es wird einen Höhepunkt der Produktion geben. Leute werden unweigerlich nicht nur einmal, sondern noch mehrere Male, ihr Smartphone hoch halten, und sagen “geh, du vergisst diese hier”. Es ist ihr kleiner Fortschritt- Talisman. Wie kannst du bestreiten, dass wir Sprünge machen und Grenzen überwinden? Die Minute, in der ich das sage ist faszinierend. Technologie kann uns helfen, Energie effektiver und effizienter zu verwenden. Aber, was sie nicht kann, ist Energie zu schaffen. Ich spreche über eine Energiequelle. Sie sprechen darüber, wie wir sie benutzen. Das sind grundsätzliche Unterschiede. Ich habe sie schon verloren, wenn ich anfange zu reden.

John: Natürlich.

Chris Martenson:    Ich habe sie vor einigen Minuten in dieser Schmährede verloren.

John: Ja, und gerade das ist es. „Wie steht’s mit diesen iPhones?“ O.k., wie steht’s mit ihnen? Wir haben dieses komplizierte kleine Spielzeug. Es ist ein komplizierteres Spielzeug als die letzte Generation. Also, was? Das ist es, was ich meine, wenn ich diese Dinge Gedankenstopper nenne. Es sind Methoden, das Denken zu beenden. Ich denke, dass die Leute dringend aufhören wollen zu denken. Wenn sie denken, bemerken sie was passiert. Sie nehmen dann die Lücke zwischen der Wirklichkeit, die sie tatsächlich erfahren und der Wirklichkeit, die sie nach ihrer Überzeugung erleben sollten, wahr. Jeder braucht diesen Fortschritt, vorwärts und aufwärts, Blabla, Blabla, Blabla. O.k., für die meisten Menschen in den Vereinigten Staaten, haben sich Lebensstandards seit 1972 verringert. Das ist trifft für die meisten Amerikaner zu.

Chris Martenson:    Übrigens das zufällig der Zeitpunkt, an dem der Energieverbrauch pro Kopf in diesem Land seinen höchsten Wert erreichte.[0:12:26.5]

John: Zufällig,  ja sicher.

Chris Martenson:    Ich will nur darauf hinweisen. Ich weiß nicht, ob es Zufall ist, aber ich sehe diese beiden Fakten zusammen.

John: Noch einmal, es ist White’s Gesetz. Wirtschaftsentwicklung ist eine Funktion der Energie pro Kopf. Wenn die Energiegewinnung abnimmt, nimmt auch der Wohlstand ab. Als ich jung war, spazierten die Dinosaurier gerade nicht mehr über die Erde, zumindest fühlt es sich manchmal so an. Als ich jung war, konnte eine Arbeiterfamilie mit einem Einkommen ein Haus kaufen, konnte ein Auto besitzen, konnte häufig Urlaub machen, konnte alle ihre Rechnungen pünktlich bezahlen, und hat einen ziemlich guten Lebensstil gehabt. Heutzutage kann eine Arbeiterfamilie mit einem Einkommen es an manchen Orten nicht vermeiden, obdachlos zu werden. Das ist eine riesige Veränderung, und jeder gibt vor, dass sie nicht von Bedeutung ist. Fast jeder gibt vor, dass es nicht von Bedeutung ist und wir noch auf dem richtigen Weg sind.

Die Vereinigten Staaten können sich nicht mehr leisten, ihr Straßensystem in Stand zu halten. Staats- und Kreisstraßeninstandhaltungsbudgets sind bis jetzt beschnitten worden, dass in vielen der westlichen Bundesstaaten ganzen Bereichen des Straßensystems erlaubt wird, wieder zu Schotter zurückzukehren, weil sich niemand mehr leisten kann, sie aufrechtzuerhalten. Unsere nationalen Brücken sind eine Schande. Sie fallen zusammen. Was ist geschehen? Wir konnten es uns leisten, unsere Brücken bis zu einen bestimmten Zeitpunkt  Instand zu halten. Was ist geschehen? Niemand will darüber sprechen. Amerika ist im Niedergang begriffen. Sein Niedergang war schnell, immer schneller, seit Jahrzehnten. Niemand will es zugeben. Wir kleiden unseren Kaiser mit immer ausgefeilterer  imaginärer Kleidung. Die meisten Menschen verwenden auch diesbezüglich  wieder Gedankenstopper, so dass sie nicht bemerken was wirklich geschieht.[0:14:11.8]
Chris Martenson: Es ist emotional schmerzhaft,  diese Dinge bemerken zu müssen.Die Demontage eines Glaubenssystems ist ein emotional schmerzhafter Prozess für Leute, denen anerzogen wurde, dass diese vermieden werden sollen. Ich habe nun einen Reifegrad erreicht, wo ich das verstehe. Es ist nicht möglich, emotionalen Schmerz zu vermeiden. Man kann ihn verdrängen und dann kommt er auf die unangenehmsten Weisen wieder hervor. Später, wenn du es am wenigsten erwartest oder willst, kommt er seitlich heraus. Schatten sind so ähnlich. Noch wichtiger ist aber, dass es eine wirklich aufregende und wertvolle Herausforderung ist, unseren emotionalen Reaktionen gegenüberzustehen und sie zu meistern. Wenn ich zurückgehe und alle die verschiedenen Kulturen und Generationen in früheren Zeiten betrachte, dann haben die Menschen das verstanden. Aber wir in diesem Land, in den Vereinigten Staaten insbesondere, wir sagen „hast du eine emotionale Reaktion? Wenn es dir zu viel ist, dann haben wir dafür ein Medikament.“ Auf die eine oder andere Art. Bist du zu manisch? Bist du zu depressiv? Ob du zu überdreht, oder zu demprimiert bist. Wir haben Medikamente für beides.

John: Egal was, alles nützt dann der pharmazeutischen Industrie.  The Onion, die an diesem Punkt mit Vollgas fahren mußte, um nicht von der Wirklichkeit eingeholt zu werden, es ist die – satirische Onion, hatte vor kurzem ein kleines Stück, in dem eine Studie veröffentlicht wurde, die bewiesen habe, dass Medikamente und Therapie gleich wirksam sind, wenn es darum geht mit Depressionen Geld zu verdienen.

[Gelächter]

Chris Martenson:    Bei jeder Schlagzeile die ich lesen werde, werde ich überprüfen müssen, dass es nicht The Onion  ist.

John: Ich weiß! Ich weiß(kenne).

Chris Martenson:    Sie haben harte Zeiten, um ihre Position zu halten.

John: Es beeindruckt mich, dass sie noch immer im Stande sind, Satire zu schreiben.[0:15:50.4]

Chris Martenson: Lass uns die technologische Blase auf eine sehr konkrete Weise platzen lassen. Lass uns über die Schieferölrevolution sprechen.

John: Oh, du meinst die Frackingblase. Ja, leg los.

Chris Martenson: Es ist die Frackingblase. Macht mich wahnsinnig, weil ich darüber im Wall Street Journal und der New York Times und Bloomberg lese. Ausgenommen Bloomberg hat eine oder zwei Seiten. Ich glaube, dass sie Vertragsjournalisten sind, die wirklich an den Rändern dieses Dings nippen. Allgemein folgen sie der Haupterzählung, die ist…

John: Natürlich tut sie das.

Chris Martenson:    … Schieferöl hat die Welt überschwemmt, und das ist eine dauerhafte Revolution.

John: Das wird dabei, aus genau demselben Grund lauter und lauter werden. Du wirst dich daran sehr gut erinnern. In den letzten Tagen der Immobilienblase ist die Rede über die endlos steigenden Immobilienpreise nur lauter geworden. Erinnerst du dich daran?

Chris Martenson:    Ja, das tue ich.

John: Erinnerst du dich an 2007 und 2008, gerade als der Kollaps passierte? Wir sind mit der Frackingblase gerade in diesem Wile E. Coyote Moment.
Chris Martenson: Ja, und lass uns Klartext reden. Der Grund warum es wild wird, besteht darin, dass es Leute gibt, die Produkte haben, die sie loswerden wollen.

John: Ja, sie müssen sie loswerden.

Chris Martenson:    Sie müssen sie in einigen unvorsichtigen Wertpapier Portefeuilles abladen.[0:17:05.5]

John: Ich habe das sofort verstanden. Zur Zeit sitzen die Banken auf zig Millionen von Dollar von fracking Krediten, die sie in Finanzpakete gepackt haben und die zu verkaufen ihnen Schwierigkeiten bereitet. Das stand vor ein paar Wochen im Wall Street Journal. Die Leute nehmen Abstand von diesen rauchenden Kratern, die bald hier auftauchen  werden. Sie schrecken zurück vor der Frackinggeschichte.  Dutzende von Fracking-Unternehmen haben entweder Bankrott erklärt oder beraten sich mit den Reorganisationsfachleuten und dergleichen. Es nimmt die Form eines Weltklasse-Spekulations-Crash an, aber jeder in den Mainstreammedien tut sein Bestes, um das nicht zu sagen. Aber wer willl die Kugel ins Rollen bringen?

Chris Martenson: Ich weiß. Hier ist, wie einfach es ist, die Sache in den Griff zu bekommen. Ich schaute auf Whiting Petroleum – einen der größten Betreiber, der 180.000 Barrel pro Tag aus dem Bakken Feld fördert. Sie haben mit Kodiak vor eineinhalb Jahren einen wirklich unglücklich getimten Kauf getätigt, mit dem sie eine Menge Schulden gemacht haben. Sie haben $ 5,3 Milliarden Schulden in den Büchern. Das hat mich fünf Minuten mit der Tabellenkalkulation gekostet. Ich habe gesagt, gut, 186.000 Barrel pro Tag. Gut, die Fördermenge wird in 3 Jahren um 85 % abnehmen. Es gibt einen Nachreifeprozess, also werde ich das etwas zurückdrehen. Lass uns also sagen, dass die Fördermenge in den nächsten 3 Jahren nur um 70 % zurückgeht. Hier ist der Durchschnittspreis von Öl. Hallo, die können die  $ 5,3 Milliarden selbst dann nicht zurückzahlen, wenn sie aufhören zu bohren.[0:18:31.1]

John: Ja, genau. Selbst wenn sie alle Tätigkeiten einstellen und nur noch verkaufen, haben sie keine Möglichkeit, jemals ihre Schulden zu tilgen. Ich kann eine Firma nach der anderen vergessen. Ich versuche, mich an eine zu erinnern, die ich gesehen habe.  Sie haben berichtet, dass sie in jedem einzelnen Jahr einen negativen Cash-Flow hatten, seit sie in das Frackinggeschäft eingestiegen sind. Sie haben Milliarden von Dollars ausgegeben und Millionen zurückbekommen. Sie gleichen den Unterschied mit Krediten aus. Wieder, es ist [wie] die Immobilienblase. Es ist [wie] die Blase der Technologieaktien. Das heißt es ist eine technologische Aktienblase. Ich meine, dass das immer wieder  Pets.com1 ist
Chris Martenson: Ja und ist hier, wie du erkennst, dass du dich im Spiel verspätest. Es ist, wenn sie anfangen, den Maßstock zu ändern.

John: Oh ja.

Chris Martenson: Vor ungefähr eineinhalb Jahr hat der EIA angefangen zu sagen „seht die Produktion pro Bohrausrüstung.“ Wer sorgt sich, wie produktiv eine Bohrausrüstung ist? Es sind die Bohrlöcher, die interessieren. Leute haben das verwechselt. Ich habe Leute sagen gehört, „meine Gott, wir bekommen 300 % mehr aus den Bohrlöchern, als wir es bisher gewohnt waren.“ Ich sage nein, dass tun wir nicht. Wir fördern aus jedem Brunnen genau dieselbe Menge, die wie bisher zu fördern gewohnt waren. Was das betrifft, hat sich nicht geändert. Das heißt, mit längeren, multilateralen Bohrungen, mit mehr Fackingstufen und dem Gebrauch von mehr Stützmaterial laden wir immer mehr unten in den Löchern ab, und wir bekommen etwa dieselbe Menge heraus. Das ist Geologische Fakten bekämpfende Technologie. Sie haben  sich derzeit selbst in einen Stillstand manövriert. Das ist die Wirklichkeit.[0:19:50.6]

John: Das ist die Wirklichkeit.

Chris Martenson:    Aber wieder ist der Blick getrübt.

John: Genau, aber wieder, wie du dich erinnern kannst, in den Tagen der Immobilienblase, habe ich in Ashland, Oregon gelebt, als die Immobilienblase im vollen Gang war. Es ist Art einer Yuppieenklave. Es gibt viele Leute mit einer ziemlichen Menge mehr Dollars als Verstand, wie meine Großeltern zu sagen pflegten. Es gab viele Leute, die tief in die Sorte Bodensatz fütternden New Age Zeugs versunken waren, wie “Das Geheimnis – Überzeuge dich selbst, dass du dazu bestimmt bist, reich zu werden und dass das Geld auf der Suche nach dir ist. Es ist diese Art des Denkens. Die Anzahl der Leute, die ich gekannt habe, die gerade über Immobilienpreise buchstäblich klinisch irrational waren. Die meinten, dass sie weiter steigen müßten. Du hast versucht, ihnen zu erzählen. Schaue auf diese… Nein, der leere Blick war war sofort da. Du kommst den Tausend Meilen Blick, und die Mantras kommen heraus. Zu einen gewissen Grad ist es die übliche Reaktion von Trotteln, die durch ihre eigene Habgier hereingefallen sind.

Ein Buch, das ich jedem empfehle, der versucht, in diesen Zeiten geistig gesund zu bleiben, ist John Kenneth Galbraith Der Große Unfall(Krach), 1929. Es ist das urkomischste Buch über ernste  Wirtschaftsgeschichte, das du jemals lesen wirst. Galbraith geht du durch die ganze Redekunst der Luftblase – das neue Wirtschaftszeitalter, das gedämmert hat, spazieren. Wie viele neue Wirtschaftszeitalter haben wir bis jetzt gehabt? Es ist immer dasselbe. Er geht wörtlich durch die ganze Redekunst und alle Weisen spazieren, mit denen Leute sich betrogen haben und dazu gebracht haben zu glauben, dass die Aktien 1929 für immer steigen könnten. Sobald du dem folgst, wirst du dieselbe Redekunst wieder und wieder sehen. Es ist überall in der ganzen Frackingblase so. Es hieß in der ganzen Frackingblase „Es ist ein neues Zeitalter für die amerikanische Energiewirtschaft.“ „Die alten Regeln gelten nicht mehr“, Blabla, Blabla, Blabla. Es ging vollständig so, bis zu der Erklärung,  dass die US-Erdölförderung ein dauerhaft hohes Plateau erreicht habe.[0:21:57.9]

Chris Martenson:    Es ist dieser berühmte Geologe, Irving Fisher.

John: Ja, genau.  Aber es ist immer dasselbe. Der einzige Unterschied besteht darin, um was es sich bei der Blase handelt. In diesem Fall geht es um das Fracking.  Ich denke, bei der Fracking-Geschichte geht es nicht um Energie. Es geht nicht um Erdöl. Es geht darum, wertlose Papiere an Trottel zu verkaufen.  Eine entsetzliche Menge Papiere ist an entsetzlich viele Dummköpfe verkauft worden.

Chris Martenson:  Ja, das ist absolut wahr. Darum geht es.  Ich habe gerade heute morgen darüber gelesen. Von diesem Stanford Professor, der sagte, dass es so aussieht als würden die Ölpreise 20 Jahre lang niedrig bleiben.  Er hat die Fracking Revolution zitiert. Ich bin ähnlich, er ist ein Professor von Stanford. Er sollte wissen, dass sogar die EIA (Energy Information Agency ###) sagt, dass die Schiefertonrevolution 2020 zu Ende ist, wenn  uns die möglichen Punkte für neue Bohrungen ausgehen und wir in eine Phase fortwährenden Nachlassens der Fördermenge eintreten. Das wird in nur fünf Jahren von heute an gerechnet sein. Ich frage mich, wo seine Berechnungen für die dann folgenden 15 Jahren hergekommen sind.[0:22:59.3]

John: Er ist ein Stanford-Professor von  was? Erinnerst du dich?

Chris Martenson:    Ich glaube, dass es eine Art   Wirtschaftswissenschaften ist, aber ich weiß es nicht.

John: Oh, das erklärt es. Das erklärt es. Weißt du, wie man einen Wirtschaftswissenschaftler nennt, der eine Vorhersage macht?

Chris Martenson:    Fehlanzeige?

John: Fehlanzeige, ja. [Gelächter] Es ist definitionsgemäß so. Wenn ein Wirtschaftswissenschaftler sagt, dass der Himmel blau ist, gehe ich hin und sehe nach.

Chris Martenson: Hier ist es allerdings so. Du kannst darauf schauen. Die Daten sind da. Du nimmst die Ölproduktion in der Welt, streichst die Vereinigten Staaten und streichst Kanada. Sie hat seit 2005 ein wenig nachgelassen. Und dass obwohl man dreieinhalb Billionen Dollar hineingesteckt hat, um sicherzustellen, dass die Produktion steigt und die Geologie wieder siegt. Ich beobachte das. Dann schweife ich umher und  schaue auf die Leute, die spanische 50-Jahres  Obligationen für 3,8 % gekauft haben. Ich denke nur weiter, wie lautet die Geschichte, die man sich selbst erzählen muss? Weißt du, ich mag diese an 3,8 %? Ich bin dabei, eine Handvoll dieser spanischen Obligationen hier zu kaufen. [Gelächter]  Es sind die 50 Jahre. Sie werden 2065 fällig. Kommt Leute, denkt das zu Ende. [0:24:00.4]

John: Nein, wir können das nicht zu Ende denken. Wenn wir das zu Ende denken, begreifen wir, dass wir derzeit bis zum Hals im Morast stecken (up to our eyeballs in alligators). Das ist eine der Versuchungen, die es für uns so verführerisch macht, alle Veränderungen zu ignorieren und zu beteuern, dass sich nichts verändert hat. Du musst dann nicht mit dem Stress zurechtkommen. Wie du sagst, früher oder später kannst du etwas unterdrücken, was zurückkommen wird. Es geht nur darum, dass Leute sehr gut darin sind zu sagen, „Ich möchte mich jetzt einfach nicht damit befassen.“ Unglücklicherweise werden sie sich damit am Ende viel stärker damit befassen müssen.

Was ich wirklich interessant finde, ist, dass du die Produktion ohne diese  Teersand und Schieferöl-Blasen erwähnt hast. Die Tendenz der Produktion ist seit 2005 fallend. Wie ich mich erinnere, hat kurz danach, ich meine es war 2006, der Verbrauch keineswegs stark abgenommen.  Aber er ist sicher in einigen Bereichen ziemlich kontinuielrich rückläufig. Ich denke, es war zum Beispiel der US-Benzinverbrauch, der seitdem ungleichmäßig heruntergeschraubt wurde. Eine Reihe anderer Energieverbrauchsmeßzahlen wurden ebenfalls heruntergeschraubt. Das ist entscheidend, weil einer  für die „bezweifelte“ Peak Oil Theorie zentralen Punkte ist, dass wenn man immer mehr Mittel und immer mehr wirklichen Reichtum in die Energiegewinnung steckt, dass man dann diese Mittel nicht mehr für andere Wirtschaftstätigkeiten verfügbar hat. Der gefürchtete Ausdruck „Nullsummenspiel“ fällt mir hier ein.

Während wir immer mehr unseres gesamten verfügbaren Reichtums für Gewinnung von Teer aus Teersanden, Öl aus Ölschiefern, Öl aus supertiefen Brunnen im Golf von Mexiko oder was immer man nimmt, aufwenden, ist die Tatsache, dass die Gewinnung von diesem Zeug wirklich teuer ist, ein guter Indikator für die Tatsache, dass damit ein immenser Ressourcenverbrauch verbunden ist. Diese Aufwendungen stehen nicht für andere wirtschaftliche Verwendungen zur Verfügung. Es ist ganz so, um es in Mikrowirtschaftsbegriffen zu erklären – dass man ein Produkt hat, das man verkauft, aber dass die Kosten, um dieses Produkt zu bekommen sich hochschrauben. Deine Gewinnspannen werden so reduziert und der Lebensstil wird reduziert. Meiner Ansicht nach ist das gerade die große Geschichte. In der Tat ist es so wie ich schon früher angemerkt habe, dass die USA sich ihr Straßensystem nicht mehr leisten kann.[0:26:41.2]

Chris Martenson:   Also wir haben die folgende Situation. Wir nehmen all diese extra Energieanstrengungen und Kapital oder wie immer man es messen will. Wir schütten es in diese unzähligen Bohrlöcher  im Boden von North Dakota und anderen Orten. Und dann drehen wir uns um und fragen „warum ist diese Brücke zusammengebrochen?“

John:  Warum ist die Brücke zusammengebrochen?  Genau.

Chris Martenson:  Das scheint so zusammenhanglos.

John: Solange  man nicht den ganzen Systemen denkt kann man mit der Heuchelei weitermachen. In ganzen Systemen zu denken ist heutzutage praktisch tabu. [0:27:26.0]

Chris Martenson: So ist es, weil es herausfordernd ist. Es ist wirklich herausfordernd. Und hier ist der Punkt  John. Ich kenne mehr und mehr Leute, die diesen 1000 Meter leeren Blick haben, aber die auch ein wenig “das Reh im Scheinwerferding”  haben.  Sie sind besorgt. Da ist nur dieses allgemeine Unwohlsein,  es ist spürbar. Ich weiß, das weil ich kürzlich in Peru und Mexiko Stadt Vorträge gehalten habe. In Lateinamerika  gibt es sehr verschiedene Diskussionsarten. Die wissen, dass Dinge schrecklich schief laufen können.

John:  Oh ja.

Chris Martenson:  Das ist es, warum man nach Peru geht. Da gibt es den Nuevo Sol,  der den alten Sol  ersetzen soll, der seinen Vorgänger ersetzt hat. Sie haben ein ganzes Bündel  von Währungskatastrophen und vollständigen Wirtschaftszusammenbrüchen erlebt.  Es gibt da kein  Überzeugen.  Man weiß, dass Führer  es manchmal übertreiben und dass die eigene Währung  missrät.   Man muss wieder neu anfangen.  Die haben das verstanden.

John:  Die haben das verstanden, richtig.  Die haben das verstanden, genau. Die klammern sich nicht an Trugbilder.[0:28:07.3]

Chris Martenson: Nein, daher hat man da eine ganz andere Diskussion. Ich habe das als sehr befreiend und erleichternd empfunden. Wenn ich insbesondere zurück in die Vereinigten Staaten komme, ist es als wenn wir eine Art Gedankenblase über die Dinge gestülpt hätten. Es ist sehr klar, dass es Themen gibt, über die nicht diskutiert werden darf,  weil Leute sich dabei unbehaglich fühlen. Das passiert ständig.

John: Was ich sagen will, da du  dieses Gefühl der Freiheit, der Befreiung erwähnt hast. Ich habe mit so vielen Menschen hier in Amerika gesprochen, die an dem Punkt angelangt sind, wo sie tatsächlich sagen „Moment mal! Etwas ist richtig verkehrt. Das funktioniert nicht.“ Sie sprechen darüber. Sie finden in  der Gemeinschaft Menschen, um mit ihnen darüber sprechen. Auf einmal ist  diese schreckliche Last von ihnen genommen. Das Land  schlittert immer noch den Abhang hinunter in den Komposthaufen der Geschichte. Alle Aspekte unserer misslichen Lage sind noch vorhanden, aber sie haben nicht mehr diese Last der Heuchelei. Es ist eine immense Befreiung.

Chris Martenson: Ja, wir haben einige Seminare gehalten. Eins fidet in drei Wochen in Rowe statt.  Adam, meine Frau Becca,  und ich tragen vor. Ehrlich, wir könnten das ganze Wochenende schlafengehen  und die Leute würden trotzdem eine  großartige  Versammlung  im Stil der alten Zeit in einer  vertraulichen Umgebung haben, einer natürlichen und schönen vertraulichen Umgebung, wo sie sich nur über diese Dinge unterhalten.

John:    Ja, es ist ein Ort, niemand zum Schweigen gebracht wird,  weil er sagt „es geht schrecklich schief,  Leute“[0:29:30.7]

Chris Martenson:   Genau, das ist so erleichternd. Ich stimme mit dir überein. Mehr und mehr  Menschen begreifen das. Ich habe gerade eine Präsentation für eine Klasse  in Berkeley  via Skype durchgeführt. Ich habe eine unten  in Charleston,  South Carolina  durchgeführt.  Die 20-jährigen sind wie „ Alter,   mach dir keinen Kopf,  zu erzählen wie vermurkst  es ist. Wir kennen diesen Stoff.”   Sie wissen es, sodass sich es eingrenzen kann. Ich denke, dass die Klasse Leute,  die am  borniertesten sind, im wesentlichen die Babyboomer sind.

John: Oh ja.

Chris Martenson:  Die sind diejenigen, die am meisten zu verlieren haben, wenn es schrecklich schief geht. Sie sind diejenigen,  die starr  und nicht in der Lage sind, die Dimensionen dieser Sache zu verstehen. Ich denke junge Leute, in meiner Einschätzung,  wachsen einfach damit auf. Oh ja, das die Welt in der wir leben.

John: Die Teens und  die  20- bis 30-Jährigen, mit denen ich gesprochen habe, gehören komplett dazu. Entweder fühlen sie sich obenauf  oder sie bemerken gar nichts.

Chris Martenson: Das stimmt.

John:  Entweder trifft das eine oder das andere zu.  Sie sind entweder an ihr i-Gehirn  gefesselt – ihre Ersatzmeinungen  und schlürfen nur an der Medienbrust.  Sie haben keine Ahnung. Oder sie wissen vollständig, was Sache ist und  haben keine Illusionen über die Situation.

Chris Martenson:  Richtig. [0:30:47.9]

John: Bei den geburtenstarken Jahrgängen (=Babyboomer) ist der Grund meines Erachtens teilweise der, dass sie am meisten zu verlieren haben.  Aber es gibt natürlich den anderen Faktor, über den ich geschrieben habe. Der besteht darin, dass die Generation der geburtenstarken Jahrgänge diejenige ist, die zu einer Zeit  in das öffentliche Leben eintrat, als Amerika sich von der Aussicht eines Übergangs in eine nachhaltige Zukunft abwendete. Furchtbar viele Babyboomer sind sich selbst untreu geworden (sold out). Ich meine die Hippiegeneration, die Leute, die gesagt haben sie würden niemals Straßenanzüge anziehen, sie würden Frieden, Liebe und Gemeinschaft leben. Das gibt Sonnenkollektoren, Windmühlen, geodätische Kuppeln auf dem Land. Jetzt auf einmal arbeiten sie  für Fortunte500 Konzerne, mit einem schönen kurzen Haarschnitt und einer Krawatte. Die Babyboomer waren allgemein ausgedrückt, eine der idealistischsten Generationen in Amerikas Geschichte. Sie waren ebenfalls eine der privilegiertesten und eine der am meisten von ihren eigenen Ansprüchen überzeugten. Sie haben immer und immer wieder die Konfrontation zwischen ihren Idealen und ihren Privilegien erlebt.

Immer und immer wieder mit gewissen Ausnahmen, gewissen noblen Ausnahmen. Immer und immer wieder haben die meisten von ihnen die Privilegien gewählt und die nächsten 10 Jahre lautstark darauf bestanden, dass sie nicht ihre Ideale verkauft haben. Man hat Situationen erlebt, wo Leute, die in den siebziger Jahren lautstarke Umweltschützer waren, jetzt den Zuhälter für die Atomindustrie machen. Sie können vielleicht nicht – wir müssen eine Zukunft mit genug Energie und Elektrizität haben, um unsere iPhones anzutreiben. Wenn das bedeutet, den Planeten mit Abfall zu beladen, der für die nächste viertel Million Jahre tödlich ist, hei, das ist toll, wir haben unsere iPhones bekommen. Diese Art des Verrats von Idealen, diese Art des sich drückens, des sich ausverkaufen, hinterläßt immense psychologische Narben. Ich denke wirklich, dass die moderne amerikanische Geschichte nicht verstanden werden kann, wenn man sich nicht daran erinnert  wie viele Leute jetzt entweder die Babyboomer-Generation sind oder in Machtpositionen sind. Sie sind es im wesentlichen, die derzeit das Land führen. Das sind die Leute, die sich am Ende der sechziger Jahre und dann wieder mit dem Kommen des Raegan-Zeitalters selbst untreu geworden sind, ihre eigenen Ideen verraten haben (sold out).

Chris Martenson: Ich bin nicht sicher,ob die Generation Y mehr zustande bringen würde, wenn wir sie zurück 30 oder 40 Jahre gesetzt hätten.

John: Sehr wahrscheinlich nicht. Sehr wahrscheinlich nicht, aber sie haben diese Umwandlung nicht durchgemacht. Ich sage nicht, dass die Babyboomer einzigartig schlecht sind. Ich sage, dass sie diejenigen waren, die in diese Situation manövriert wurden oder die sich selbst in diese Situation gebracht haben und sie haben es mit dem psychologischen Narbengewebe zu tun. Zu dieser Zeit, als die Generation Y´, oder wer auch immer vorbeikam, oder die so genannte größte Generation – hat es viele große Generationen gegeben. Es ergab sich, dass die Babyboomer es waren, die eine oder andere Wahl zu treffen. Wir wissen, welche Wahl sie getroffen haben. Ich denke das die psychologischen Narben, die daraus resultierten, momentan ein immenser, wenngleich nicht erwähnter  Faktor sind. [0:33:57.8]

Chris Martenson: Ja, ich meine, wir könnten es Schuld nennen. Aber für mich ist dieses sich ausverkaufen auf kurze Sicht leicht und bequem, aber der Integritätsverlust auf lange Sicht ist ein wirklicher Schlag.

John: Er ist riesig. Besonders in den Situationen, die wir im Laufe der letzten 40 bis 50 Jahre gesehen haben, sie haben immer wieder den Einsatz erhöhen müssen. Es war nie genug. Sie konnten das lange Haar und die Stirnbänder aufgeben. O.k. ist das eine  Sache. O.k. jetzt kandidiert Reagan für das Präsidentenamt. Bist du dabei aufzugeben, wenn es um die nachhaltige Energie geht? Bist du dabei, wenn es darum geht,  grüne Lebensstile aufzugeben? Ja, weil wir unsere Mittelstandarbeitsplätze wollen. Dann ist es etwas anderes. Dann ist es eine andere Sache. Dann ist es wieder eine andere Sache. Wenn du nur an irgendeinem Punkt sagst “nein ich mache das nicht”, stellt das alle deine  vorherigen Entscheidungen infrage. Wenn du einfach nur du weiter den Einsatz erhöhst, bist du jetzt da draußen mit Stuart Brand, und versuchst, genetisch veränderte Organismen und Kernkraft zu verkaufen, es ist nicht nur der eine Verrat. Es ist die ganze Folge, auf der Straße des Lebens, die mit guten Absichten gepflastert ist. Wohin das führt, weißt du. Ja das ist gerade jetzt ein gewaltiger Faktor in unserer kollektiven Psychologie.[0:35:11.4]

Chris Martenson: Dies vollkommen richtig. Das ist, es was ich sehe. Ich sehe uns in einer Erzählung  gefangen, die uns versagen lässt. Alles, was man tun muss ist die Zeitung zu öffnen und ein wenig neugierig  sein. Man kann all die Arten sehen, auf die  diese Erzählung uns versagen lässt. Es ist egal, ob es Bodenerosionen, Dürren, wo sie nicht zu sein pflegen, zu wenig Schnee, um   Hundeschlittenrennen zu fahren oder Rekorde brechende Schneemengen an anderen Orten  sind. In bezug auf die Umwelt wird es einfach nur unheimlich und ist aus dem Lot geraten.  Seit die Krise begann, hat die Welt hat zusätzliche 56 Billionen Dollar Schulden angehäuft. Vermutlich wäre es schön, wenn das zurück bezahlt werden könnte. All das ist auf dieser Vorstellung endlosen Wachstums gegründet. Dann ist da selbstverständlich vielleicht nicht die Energie, um endlos zu wachsen. Vielleicht ist es noch nicht einmal so viel länger. Wir tun all das in einem. Und wir haben dieses kollektive Leugnen, das ich gefühlsmäßig verstehe. Ich begreife das. Ich kann sogar Mitgefühl dafür haben, wenn ich mich selbst distanziere und darauf blicke. Was macht das deiner Meinung nach mit uns? Du hast großartige Arbeit darin geleistet, zu prognostizieren wie das ausgeht. Was ist die Art der Zukunft, die wir deiner Meinung nach angesichts von alledem erwarten können?[0:36:20.7]

John: Prognostizieren – Yogi Berra kommentierte, dass Voraussagen wirklich schwierig sind, insbesondere über die Zukunft. Mein Modell von jeher, und ich habe keine kürzliche Veränderung gesehen, ist das eines fraktalen Kollapses. Anstelle von entweder einem großen Knall – wir wachen alle in der Asche auf, diejenigen von uns die überhaupt aufwachen – oder dem gleichmäßigen, allmählichen Niedergang. Es ist eine Sache der gesamten Summe von Krisen und Katastrophen, von natürlichen und unnatürlichen Katastrophen, von wirtschaftlichen Abschwüngen, von wirtschaftlichen Kontraktionen, vom politischen Versagen und von Krieg. All dies wird beständig weiter zunehmen. Wann genau man selbst an der Reihe ist, um an diesem allgemeinen Prozess des Niedergangs auf eine bestimmte Weise teilzunehmen, wird in Abhängigkeit von Faktoren variieren, die vorauszusagen sehr schwierig ist. Es ereilt viele Menschen in diesem Augenblick. Ich meine, in diesem Augenblick hat ein Kollaps stattgefunden, wenn du in Griechenland lebst. Dein Lebensstandard ist dann bis auf den Fußboden gefallen. In diesem Augenblick, wenn du Kalifornien lebst, dann erlebst du die Umwandlung von Amerikas einst reichstem Bundesstaat in eine Kombination von Dust Bowl und Rust Belt  des 21. Jahrhunderts.2

Dass Menschen ihren Job verlieren und nicht immer einen neuen bekommen, ist im Amerika dieser Tage zunehmend normal. Die Gesamt Zahl der Leute, die nicht als arbeitslos gemeldet werden, weil sie dauerhaft arbeitslos sind, schraubt sich einfach ständig weiter in die Höhe. So hat man diese bizarre Situation, in der die Leute heucheln können, dass die Geschäfte bestens laufen, dass die   Geschäfte wie  gewohnt   laufen. Wir sind auf dem Weg zu den Sternen. Das ist so, bis ihnen etwas passiert. Dann werden sie gewissermaßen aus dem Bild ausgeblendet. D.h., ich erwarte in der nahen Zukunft einige ziemlich große Schocks. Wenn die Fracking-Blase platzt, haben wir meiner Meinung nach zumindest hier in Amerika mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit eine schwere Krise. Wahrscheinlich wird es weltweit eine große Finanzkrise. Ich habe Zahlen gesehen – ich weiß nicht, wie gut sie dokumentiert sind und was die ihnen zugrunde liegende Dokumentation ist – die zeigen dass die Gesamtsumme der zweifelhaften Kredite, die im Rahmen der Finanzierung der Fracking-Blase angesammelt wurden ungefähr doppelt so groß ist wie die bei der Finanzierung der Hypothekenblase. Das wird einige klaffende Löcher in einer Menge Bilanzen hinterlassen, wenn die Fracking-Blase platzt.
Wir betrachten eine schwere wirtschaftliche Krise in den USA, und wahrscheinlich darüber hinaus, in der sehr nahen Zukunft. Wir betrachten die Wahrscheinlichkeit großer Kriege. Wenn die augenblickliche Situation im Jemen weiter außer Kontrolle gerät, haben wir möglicherweise den 3. Weltkrieg im Nahen Osten, zwischen Sunniten und Schiiten. Das könnte ein vollständiges Blutbad werden. Das ist eine Sache von der ich denke, dass sie das Fracking wieder profitabel machen könnte. Wenn der persische Golf im Krieg brennt und die Leute sich gegenseitig die Ölförderungseeinrichtungen sprengen, wird das Öl knapp und die Preise werden wieder steigen. Wir könnten tatsächlich eine Chance haben das Fracking bis 2020 fortzusetzen. Das ist etwas, worauf deine Hörer ein Auge werfen sollten. Wenn das nicht passiert, ist es kompliziert.[0:39:37.2]
Wir betrachten eine Situation, in der die internationale Ordnung die nach dem Zweiten Weltkrieg installiert wurde Risse bekommt. Sie wird vollständig zerbrechen, wenn die Vereinigten Staaten ihre Position als Supermacht verlieren. Wer genau sie ersetzen wird, ist eine interessante Frage. Die Chinesen versuchen sicherlich, sich selbst in Position zu bringen. Es wird interessant sein zu sehen, wie sie mit ihrer sich abzeichnenden eigenen Wirtschaftskrise umgehen werden, ihrem gewaltigen Überhang an unbezahlbaren Schulden, usw.. Was ich für die Zukunft sehe und was ich die ganze Zeit gesehen habe ist eine Krise nach der anderen, eine Katastrophe nach der anderen, ein Krieg nach dem anderen und eine Rezession und Depression. O. k. lass uns das D-Word verwenden. Da ist eine Depression nach der anderen. Da ist ein Herunterschrauben während die Energieversorgung nachlässt. Während der Energieverbrauch pro Kopf sinkt, geht die wirtschaftliche Entwicklung zurück. Das ist eine der Sachen, die man nicht öffentlich aussprechen kann.[0:40:47.2]

Chris Martenson: Nein. Ich habe so ein Ding, das man iPhone nennt. Ich denke, du solltest das wissen.

John: Ja, und dieses iPhone wird unendliche Mengen Energie  produzieren.

Chris Martenson:  Ja [lacht]. Ich stimme mit deinem Hintergrundbild überein. Das, was ich sehe sind nur ständig steigende Zwänge, die entweder unsere besten Anstrengungen fordern oder die unsere schlechtesten Anstrengungen bringen und reifen lassen, was wir in dieser Beziehung gesät haben. Das ist ein bisschen wie die Lektüre von August 1914 über den Weg zum Ersten Weltkrieg. Es gab eine Menge Zwänge, einige versagende Reiche, einige buchstäbliche Inzucht der Führung,  und alle diese Sorte Dinge die im wesentlichen ein Zunderhaufen wurden.Ich sehe, dass die Welt zu diesem Zeitpunkt einer Menge von Zwängen ausgesetzt ist. Es ist mir bis heute ein Rätsel, was die USA in der Ukraine  vorhaben.

John: Das ist einfach verrückt.[0:41:43.4]

Chris Martenson: Wir schubsen den Bär. Das war eine meiner Ideen – ist dies ein Onion -Moment (also Satire)? Es stellte sich heraus, dass dies nicht der Fall ist. ABC berichtete, dass die Vereinigten Staaten eine Gruppe Fallschirmjäger in die Ukraine schicken, um die “Nationalgarde” zu trainieren. Wir schicken Sie dorthin, um mit dem Regiment Asow zu trainieren, welches eines der privatfinanzierten Bataillone ist, das dafür berühmt ist, die Insignien der Waffen-SS zu haben und alles davon zu machen.

John:  Ja, genau.

Chris Martenson: Wir machen das alles. Wir schicken Sie am 20. April. Ein wenig googeln enthüllte mir, dass es Hitlers Geburtstag ist.

John: Es ist sein Geburtstag, ja.

Chris Martenson: Denkt das irgendjemand im Pentagon zu Ende? Wenn ja, war das absichtlich? Es leuchtet mir nicht ein, wie man entweder derart ohne musikalisches Gehör oder derart offensichtlich sein kann. Ich weiß nicht, über welches der beiden Dinge ich mehr erzürnt sein soll.[0:42:31.8]

John: Es sei denn, dass sie hoffen Russland eine gewaltsame Antwort zu entlocken. Das ist es. Die Sache ist, dass die amerikanische Außenpolitik völlig verrückt war. Sabbernde Idiotie umschreibt es gerade noch. Strategie für Anfänger in den Nachwirkungen des Zusammenbruchs der Sowjetunion war, dass die USA ein absolutes strategisches Haupterfordernis hatten, was darin bestand sicherzustellen, dass Russland und China auf den entgegengesetzten Seiten irgendeiner Linie der Feindseligkeiten verblieben. D.h. sie auseinander zu treiben. Das vernünftigste wäre eine Art Marshallplan für Russland gewesen. Gründe eine amerikanisch-russische Allianz und benutze diese, um die wachsende Macht Chinas auszugleichen. Das wäre ein brillanter Schachzug gewesen. Es wäre sehr gescheit gewesen – es könnte das amerikanische Empire für ein weiteres Jahrhundert gerettet haben.
Alternativ hätten wir gehen und eine Allianz mit China schließen können. Wir hätten Nixons ursprüngliche Idee weiterverfolgen können. Es ist sehr klar, was Nixon versucht hat. Es ging darum zu versuchen, den größtmöglichen Keil zwischen die beiden großen kommunistischen Mächte zu treiben. Zu jener Zeit hatte er großartigen Erfolg. Was machen wir stattdessen? Wir haben unseren Weg verlassen, um die beiden anderen großen Atommächte in der Welt zu nehmen und in eine Allianz zu treiben. Um einen euroasiatischen Machtblock zu bilden, der mehr Ressourcen, mehr Menschen, mehr Waffen und im Augenblick auch eine bessere Technologie hat als wir. Wir haben unsere eigene Rachegöttin geschaffen. Wir tragen Tag für Tag mehr dazu bei. Ich habe keine Vorstellung, was in den Köpfen der Leute vorgeht, die denken dass sie amerikanische Außenpolitik betreiben. Seit 20 Jahren haben wir ein zutiefst selbst besiegendes und selbst zerstörendes Programm betrieben. Ich bin überzeugt, dass es zu einem Desaster für die Vereinigten Staaten führt.[0:44:25.3]

Chris Martenson: Ich denke es wird. Eine Sache über die ich gesprochen habe, dass vieles davon Wahrnehmung ist. Wahrnehmung bestimmt vieles im Leben. In den Vereinigten Staaten sagen die Leute, dass die Vereinigten Staaten die Reservewährung der Welt sind. Selbst verständlich ist sie dadurch gesichert, dass die USA das mächtigste Militär der Welt haben. Das ist die Wahrnehmung.

John: Das ist die Wahrnehmung.

Chris Martenson: Das stimmt nur, wenn wir diese Macht projizieren können. Und wie tun wir das? Wir tun das mit etwas, was Hochseemarine genannt wird. Wir haben all diese Schiffe da draußen. Etwas, was ich den Leuten beständig erzähle ist, dass man sich auf Live Leak informieren soll. Man muss sich diese Antischiffsraketen – die Acon800 (Anm. d. Übers.: Er meint wohl die P-800 Oniks ) und ähnliche Sachen, und die Sonnenbrenner, die die Russen haben, ansehen. Sie erzählen einem vollständig, dass eine Hochseemarine längst nicht mehr etwas Nützliches ist. Wir haben aber noch stets die Wahrnehmung, dass sie es ist.
Ich weiß nicht, ob du das mitbekommen hast, aber ich liebe diesen Vorfall. Die USS Donald Cook fuhr vorletzten April in das Schwarze Meer, um den Russen eine Lektion zu erteilen. Dies ist einer von unseren – dies ist ein Zerstörer der Ägäisklasse. Er ist voll gepackt mit der brillantesten Elektronik der ganzen Welt. Dieses Ding hat 50 Flugabwehrraketen. Es ist wie seine eigene kleine Todesinsel. Die Russen schickten eine Suchoi SU-24, flogen über das Ding und störten jede Elektronik an Bord – sie schalteten sie einfach mit irgendeiner Technologie, die sie haben ab. Dann machten sie weiter und flogen vor und zurück eine Menge Scheinangriffe. Sie hätten das Schiff einfach ausgelöscht. Dies ist unser modernstes Schiff in der Welt. Es wurde durch ein einziges Kampfflugzeug erledigt und einfach abgeschaltet. Für mich war das ein großes Warnsignal. Ich hätte gedacht, dass unsere Reaktion darauf etwas von der Art gewesen wäre, dass wir gezeigt hätten, dass wir den Bär nicht wirklich reizen wollen. Wenn wir die Wahrnehmung dieses unbezwingbare Militär zu haben verlieren, verlieren wir eine Menge, möglicherweise auch den Reservewährungsstatus.[0:46:16.6]

John: Unter anderem, mein neuester Roman – ich habe 3 Romane veröffentlicht. Aber mein neuester Roman ist einer über die nahe Zukunft und hat den Titel Twilight’s Last Gleaming (dt.: Das letzte Strahlen der Dämmerung). Er konzentriert sich tatsächlich auf die Konsequenzen des Falles, dass die Vereinigten Staaten sich selbst in eine Situation bringen, in der sie tatsächlich eine ernste militärische Niederlage erleiden. Ja, die effektive Zerstörung einer Flugzeugträgergruppe ist ein zentraler Teil davon.
Hast du die Geschichte mitbekommen? Ich denke es war letztes Jahr. Die Chinesen haben ein U-Boot mitten in einer Übung der amerikanischen Marine auftauchen zu lassen.

Chris Martenson: Ja, sie tauchten auf und haben gewunken.

John: Sie tauchten auf. Sie haben gewunken. Sie tauchten ab. Niemand hat sie geortet. Sie hätten Torpedoangriffe gegen den Flugzeugträger und alles andere in Sichtweite durchführen können. Die Chinesen lassen eins nach dem anderen vom Stapel – sie lassen diese erstklassigen sehr leisen U-Boote vom Stapel. Sie lassen diese leichten Katamaran-Raketenschneelboote vom Stapel, die wie ich meine wahrscheinlich der Prototyp der Seestreitkräfte im Zeitalter der Marschflugkörper werden. Sie sind sehr klein. Sind verfügbar. Sie sind sehr schnell. Ihr Grundzweck ist, in die Reichweite zu kommen, um Marschflugkörper auf etwas abzufeuern. Aber wir sind noch immer auf unsere Flugzeugträger fixiert.
Die Sache ist, dass dies passiert. Du erwähntest 1914. In der Zeit vor  1914 war jeder in Britannien davon überzeugt, dass Britanniens Überleben von seinen Schlachtschiffen abhängt. Sie steckten Unsummen in den Bau und die Modernisierung ihrer Schlachtschiffflotte. Die Schlachtschiffe taten in dem Krieg absolut nichts. Es gab diese Skagerak-Schlacht, die völlig unentschieden verlief. Danach fuhr jedermanns Flotte einfach nach Hause und saß den Krieg aus. Dann im Vorfeld des Zweiten Weltkrieges, taten die Briten genau dasselbe. Sie steckten all ihr Geld in Schlachtschiffe als intelligentes Geld in Flugzeugträger gesteckt wurde. Unter anderem ist das der Grund, warum Britannien die meisten seiner Besitzungen in Südostasien und Indonesien an die Japaner verlor. Die Briten hatten dort unten Schlachtschiffe und Kreuzer und die Japaner vernichteten sie einfach aus der Luft mit Bomben. Wir gehen mit unseren Flugzeugträger genau derselben Situation entgegen. An einem baldigen Zeitpunkt, ich weiß nicht, was bald hier ist, aber an einem Zeitpunkt werden die USA einen Flugzeugträgerverband in eine Situation schicken. Es wird ein Hagel von Raketen von der Küste her geben. Und das Zeitalter der Flugzeugträger wird beendet. Der Ruf der Unbesiegbarkeit, den die Vereinigten Staaten haben, wird ebenfalls beendet. Das sind die Dinge die zu skizzieren ich in meinem Roman, The Twilights Last Gleaming, versucht habe.[0:49:07.2]

Chris Martenson: Ich kann es kaum erwarten das zu lesen. Ich liebe es, Dinge so durch zu denken. Ich denke, wir müssen die Szenarien durchdenken. Aber es war immer vollständig offensichtlich für mich, seit ein altes Phantom A4 Flugzeug mit einer französischen Exocet Rakete die HMS Sheffield im Falklandkrieg versenkt hat. Wann war das – 1983 oder so?

John: Ja.

Chris Martenson: Ich meine, das hat mich vor einigen Jahrzehnten gelehrt, dass die Zeit der Schiffe vorbei ist. Es gibt noch stets die Wahrnehmung, dass die Vereinigten Staaten dieses sehr mächtige Militär haben. Das ist wahr. Aber es nur wahr, weil wir noch nicht gegen jemanden Krieg geführt haben, der weiß wie man Schiffe versenkt. Wir haben Noriega verhauen. Wir haben eine kleine Grenada Aktion durchgeführt. Wir haben eine kleine Saddam Aktion gemacht es ist wirklich, als ob eine Nationalmannschaft gegen 3 kleine Mannschaften der Kreisliga gespielt hat und entscheidet, dass sie nicht zu schlagen ist.

John: Ja, genau das ist es. Ich meine, wir schickten  unsere Bomber gegen die Serben und die Serben schossen eines unserer Tarnkappen-Flugzeuge ab. Erinnerst du dich daran?[0:50:05.3]

Chris Martenson:  Oh das stimmt, sie taten es. Sie taten es.

John: Die Überreste des Flugzeuges wurden dann schnell nach Russland verfrachtet. Plötzlich haben sie erstklassige Tarnkappenflugzeuge  und wir kommen mit der F35 nicht weiter. Wir könnten über diesen Hund eine lange Unterhaltung führen.

Chris Martenson:  Das ist nur ein eine Billion Dollar Programm, das nichts bewirkt.

John: Nein, es hat bei seiner Mission ausgezeichnete Leistungen vollbracht, die darin bestehen, den amerikanischen Staatshaushalt vollständig zu zerstören [Gelächter]. Es war als Geldvernichter enorm erfolgreich.

Chris Martenson:   Es hat den Staatshaushalt erfolgreich bombardiert.  Die Trefferrate betrug 100 Prozent.

John: Genau, es hat eine Trefferquote von 100 Prozent. Nur alles andere macht es nicht gut. Zudem denkt niemand sonst, dass es jemals einen heißen Krieg geben wird, wo die Vereinigten Staaten tatsächlich ernsthafte Flugzeuge losschicken müssen. Wenn das jemals passier,t stecken wir bis zum Hals im Morast, wie ich sagte.

Chris Martenson: Das ist es, was für mich rätselhaft ist. Ich sehe dies hauptsächlich vom Außenministerium und einem Haufen Neocons getrieben. Du siehst Victoria Nuland und verstehst, dass ihr Ehemann einer der Unterzeichner des Projektes für ein neues amerikanisches Jahrhundert ist, welches das Dokument ist, das es gerade magisch geschafft hat, ein anderes Pearl Harbor vorherzusagen, das die Vereinigten Staaten in einigen Jahren treffen wird und das uns für unsere Antwort im Nahen Osten wachrütteln  wird. Sie ist wirklich buchstäblich und figürlich im Bett mit den Neocons. Diese Leute ängstigen mich, weil ich denke dass sie nicht in der Realität geerdet sind. Ich frage mich, wo das Militär in dieser Sache ist? Sie müssen sich dieser Sachen bewusst sein. Sie sind in diesen Dingen ausgewogen.[0:51:43.4]

John: Das kommt darauf an. Es kommt darauf an mit wem du sprichst. Das US-Militär ist. Es gibt eine große Anzahl von Menschen. Viele der Leute in den oberen Rängen, speziell in Sachen wie Einkauf, schielen auf ihre 7-stelligen zivilen Verträge, die sie bekommen werden sobald sie ihre 20 Jahre beim Militär beendet haben. Die Sache ist, dass es beim US-Militär eine Menge Korruption gibt. Da ist viel Korruption. Ich weiß nicht ob du dem War Nerd folgst.

Chris Martenson: Nein.

John: Er ist ein Kolumnist. Ich habe den tatsächlichen Namen des Typen vergessen, aber er schreibt unter The War Nerd. Er ist sehr lesenswert. Er ist extrem gut informiert. Er hat ein Stück über die F35 geschrieben wo er argumentiert, dass damit die US-Luftwaffe nun den 1. Preis als korrupterer Zweig des US Militärs gewonnen hat. Jeder spielt irgendwie mit und besteht darauf, dass die F35 wirklich dieses wunderbare neue Flugzeug ist, obwohl sie nicht sicher fliegen kann und obwohl die Software, die sie tatsächlich befähigen soll ein Ziel zu treffen, noch nicht fertiggestellt ist.

Chris Martenson: Sie tut manchmal sogar keinen Sauerstoff in die Masken der Piloten. Sie hat ein paar Dinge am Laufen.

John: Ja. Ich denke, eines der Probleme hier ist das mit dieser Art von Geld und dieser Art von Kultur des „es spielt wirklich keine Rolle“. Die Leute, die ich im Militär kenne, die draußen an vorderster Front stehen, die Leute, die tatsächlich die Flugzeuge fliegen werden, die tatsächlich in Gefahr sind, das sind großartige Leute. Ich kenne eine ziemliche Anzahl von ihnen. Ich respektiere sie zutiefst. Es gab eine Bezeichnung in den Vietnam-Jahren, REMF – rear echolon  –   ich überlasse es dir selbst herauszufinden für was MF in der Soldatensprache stand. Das war, weil du Leute bekommst, die niemals den Kampf an der Front erleben. Sie sitzen hinter LSD – Large sealed Desk Commanders (dt: große, versiegelte Schreibtischkommandeure). Eine Menge Geld fließt durch ihre Hände. Es gibt eine Menge Gelegenheiten für Schiebereien und manche Leute nutzen Sie.
Du hast eine Situation, wo wir auf dem Papier das stärkste Militär der Welt haben. Wir haben sicher das teuerste Militär der Welt. Wir haben ein Militär das unglücklich von Schiebereien zerfressen ist, das zerfressen ist von Technologien, die nicht funktionieren und Strategien und großen strategischen Doktrinen, die erstellt worden um bevorzugte Technologien zu rechtfertigen und nicht weil sie tatsächlich von irgendwelchem Nutzen sein werden. Die Zentralität des Flugzeugträgers für die derzeitige amerikanische Luft- Seeschlacht. Ich denke, sie haben den Namen wieder geändert. Die derzeitige amerikanische strategische Doktrin verlässt sich jedoch noch immer auf die Flugzeugträger. Es ist nicht weil Flugzeugträger nützlich sind, sondern weil wir viel in sie investiert haben. Es ist weil es sehr prestigeträchtig ist, Kommandeur eines Flugzeugträgers zu sein. Alle die Leute, die eine persönliche oder emotionale Investitionen in die Flugzeugträger getätigt haben, kommen mit all diesen Szenarien, wo Flugzeugträger die Rettung sind. Es ist genau, wie mit ihren Äquivalenten in Britannien in den 1920ern, die mit all diesen Szenarien kamen, wo Schlachtschiffe Britannien retten würden.[0:55:06.1]

Chris Martenson: Es ist faszinierend mit diesem Grad der Wahnvorstellungen,  der da existiert. Es ist an jedem großen Wendepunkt so gewesen und aus verschiedenen Gruppen von Gründen. Das ist sehr interessant für mich. Es gibt Zeiten, wo ich unseren derzeitigen Zustand beklage. Es gibt andere Zeiten, weißt du, da finde ich, dass diese ehrlich gesagt eine der faszinierendsten Zeiten ist, in der man je leben konnte.

John:  Ja.

Chris Martenson: Es ist aus allen möglichen Gründen, aber nicht der geringste davon ist dieser, ist wenn ich denke – ein Typ unter dem ich lernte wie man handelt, half mir zu erkennen, was eine Blase wirklich ist. Er sagte, Blasen haben immer ein finales Platzen mit einer parabelförmigen Spitze. Das ist der letzte Akt. Du musst erkennen lernen, wenn du dich dem Ende von etwas näherst. Ich denke wir haben das letzte parabelförmigen Keuchen in Sachen Leugnung. Es erreicht gerade einen Fieberanfall.

John: Peak denial! (dt.Gipfel der Leugnung) Oh ich hoffe.

Chris Martenson: [0:56:04.0]
Die Kluft zwischen den Geschichten, die wir uns selbst erzählen und dem worüber die Realität uns zu informieren versucht, ist wirklich tief. Ich weiß nicht, wie die Leute mit der kognitiven Dissonanz  leben, sodass sie es nicht tun. Sie melden sich auf verschiedene Weise ab. Sie trinken zu viel.

John:  Genau.

Chris Martenson: Sie sehen zu viel Kardashians und andere Realityshows und Serien. Sie verbringen zu viel Zeit damit,  sich über Sportergebnisse Sorgen machen, Trivialitäten, oder was immer ihr Lieblingsding ist.

John: Genau. Ist dir aufgefallen? Ich weiß nicht, ob es da wo du lebst wahr ist. Überall, wo ich in den letzten paar Jahren gewesen bin, sind die Restaurants und Bars dazu übergegangen statt ein oder zwei  Bildschirmen nun fünf oder sechs Fernseher zu haben. Da ist buchstäblich keine Wand mehr, die kein Fernsehen hat, das zu einem spricht.

Chris Martenson: Ja.[0:56:44.0]

John: Das ist, denke ich, der beste Maßstab. Oh mein Gott, hilf mir aufhören zu denken. Hilf mir, nicht wahrzunehmen. Hilf mir die Realität in einem Chor von medialem Gebabbel zu ertränken, sodass ich nicht wahrnehmen, muss wie viel kognitiver Dissonanz ich ausgesetzt bin.

Chris Martenson: Manchmal sind sie auf verschiedene Sender eingestellt.

John: Ja, sie sind alle auf verschiedene Stationen eingestellt. Sie plaudern ständig. Das ist es oder sie sehen sich um. Das ist es, oder der lange stille Moment, vor dem jeder anfängt laut zu reden.

Chris Martenson: Weißt du, es war interessant, als ich unten in Peru war. Ich hatte zwei Ausflüge in zwei Restaurants nötig um herauszufinden, dass es da nirgendwo Bildschirme gibt.

John: Dort waren keine Bildschirme, ja.

Chris Martenson: Für sie wäre das ein kultureller Verstoß der schlimmsten Art, einen zu unterbrechen, wenn man mit anderen zusammen ist und eine tatsächliche Unterhaltung und Mahlzeit hat.

John: In den Vereinigten Staaten war das vor nicht so langer Zeit genauso. Ich sehe das als Evidenz dafür, wie gestresst wir sind.

Chris Martenson: Ja. Wenn ich irgendwelchen jungen Eltern einen Rat geben kann ist es dieser: haben Sie kein Fernsehen in ihrem Haus. Sie sind extrem hoch entwickelte Geräte, um Gedanken und Sehnsüchte zu formen. Sie operieren – sie benutzen das Modernste der neurolinguistischen Programmierung, die neuesten Einsichten im Bezug auf psychologische Dinge Farben, Töne, Muster, die Art wie Dinge aufgenommen werden, unterschwellig, was immer du willst. Es ist wirklich fortschrittlich, was sie tun, um abzulenken und Meinungen zu formen.[0:58:19.3]

John: Ich möchte das allgemeiner sagen. Ich denke das Nützlichste, was alle unsere Hörer tun können, ob sie nun junge Eltern sind oder nicht, ist ihre Fernseher loszuwerden. Wirf es einfach weg. Sie müssen nicht 4-6 Stunden in der Nacht mit  Sabberpfützen auf ihrem Schoß programmiert werden. Leute fragen mich ständig, wie ich Zeit finde, so viele Bücher zu schreiben, Musik zu spielen, lange Wanderungen zu unternehmen, dies zu tun und das zu tun und das andere zu tun. Meine Antwort ist sehr einfach. Ich habe keinen Fernseher. Ich habe in meinem Leben als Erwachsener keinen besessen. Ich habe tatsächlich Zeit, Dinge zu tun.

Chris Martenson: Ja.

John: Es ist wirklich so einfach. Werfen Sie Ihren Fernseher weg. Sie werden alle Zeit der Welt haben.

Chris Martenson: Es ist erstaunlich. Es ist das beste sich jemals getan habe. Wir haben über ein Jahrzehnt keins gehabt.

John: Ich bin erfreut das zu hören.

Chris Martenson: Es war großartig. Wir haben großartige Kinder die es zeigen.

John: Na, da haben wir es doch, ja.[0:59:05.0]

Chris Martenson: Ja. Ich beobachte dieses Niveau  der Raffiniertheit darin, wie Meme, Ideen und andere Dinge eingepflanzt und herausgebracht werden. Dann kauen die Leute sie mir gegenüber wieder. Sie sagen nein, es war Technologie, die das Schieferöl Gestein erschlossen hat. Nein, es war der Preis und der Preis wird es wieder verschließen. Du wirst sehen.

John: Ja, es war auf der einen Seite der Preis und spekulative Deillusionierung auf der anderen. Es ist sehr einfach.

Chris Martenson:   Es  ist einfach.

John: Die Tatsache ist, dass so viele der großen Fracking-Firmen im Verlauf der Blase niemals einen vierteljährlichen Gewinn ausgewiesen haben.

Chris Martenson:  Vielleicht, wenn sie nur schneller gebohrt hätten –

John: Ohne Zweifel [Gelächter].

Chris Martenson: Sie werden es über die Menge schaffen. Je schneller wir bohren, die mehr verlieren wir. Offensichtlich müssen wir daher mehr bohren. Ich weiß nicht, wie ich das sonst sagen soll.

John: Genau.

Chris Martenson: Dies war eine faszinierende Unterhaltung. Ich könnte mit dem Grundschleppnetz durch die Daten fischen, aber die Daten sind im Moment für den größten Teil irrelevant. Es geht wirklich um psychologische Dinge. Es hat mit Verneinung zu tun. Es hat mit der Unfähigkeit zu tun, Fakten zu akzeptieren. Es hat mit dem Wunsch zu tun, sich an Erzählungen zu klammern, die nicht funktionieren, aber das ist so viel einfacher, als mit einer eigenen hervorzukommen. Nebenbei bemerkt, gibt es in diesem Land eine Menge Programmierung, die die Leute überzeugt, dass es gewissermaßen unpassend ist über Dinge zu reden, solange diese nicht vom Staat vorab genehmigt wurden.

John: Ja, natürlich. [1:00:34.1]

Chris Martenson: Es ist bis zum heutigen Tage  unpassend, irgendetwas zu erwähnen, was mit Kennedy passiert sein könnte, auch wenn wenn man sieht, dass er auf dem Film direkt von vorne erschossen wurde. Das wird noch immer irgendwie etwas gereizt von den Leuten angesehen. Ich bin wie, Mann, es war vor 50 Jahren und es war auf dem Film. Was soll ich machen? Er wurde von vorne erschossen. Ich kann nichts daran ändern. Ich bin Wissenschaftler. Kraft ist gleich Masse mal Beschleunigung. Dennoch ist es noch immer nicht in Ordnung, darüber zu sprechen.

John: Es ist tatsächlich verstärkt so – dies traf mich zuerst mit den Veränderungen in den Medien seit dem die Berliner Mauer fiel. In diesem Moment oder einige Momente danach kam ich zu der Feststellung, dass alle diese Typen, die bisher für die Prawda und verschiedene andere kommunistische Organe Propaganda produziert haben, alle angefangen haben, bei den US-amerikanischen Medien zu arbeiten. Wenn du Faux-News oder einen der Pseudonachrichten Sender auf der anderen Seite des Spektrums siehst, es ist so propagandistisch. Da sind so viele Möglichkeiten, auf die unsere amerikanische Gesellschaft zunehmend eine nicht demokratische und eine autokratische Gesellschaft wird, in der du vorsichtig im Bezug auf das sein musst, was du sagst. Wir sprechen nicht darüber. Das ist eines dieser Dinge.[1:01:53.2]

Chris Martenson: Ja, wir können ewig darüber reden. Ich meine es gibt so viele Themen, die es nötig haben, geöffnet und diskutiert zu werden. Wir müssen das für ein anderes Mal zurückstellen, weil wir viel von deiner Zeit verbraucht haben. Ich will dies für unsere Hörer nicht zu lang werden lassen. Ich möchte diese Unterhaltung wirklich fortsetzen, weil wir noch über die Blackbox Wahlsituation zu sprechen haben. Wir haben noch zu sprechen – es gibt so viel da draußen.

John: Da ist eine Menge, worüber man sprechen kann. Es gibt sehr viele Themen.

Chris Martenson: Das ist es sicher. Und ich denke, dass es sehr interessant wird. Das ist meine persönliche Voraussage. Vermutlich, 2015-16, irgendwo in diesem Zeitraum, werden wir einen anderen dieser Fraktal-Sprünge hinunter auf die nächste Ebene machen.

John: Ich erwarte es. Ich wäre sehr überrascht, wenn wir ohne große Wirtschaftskrise das Ende dieses Jahres erreichen würden. Es kann passieren, aber ich wäre sehr überrascht.[1:02:43.4]

Chris Martenson: Ich bin irgendwo in der Zone hier. Sie haben mich mit ihren Geld-Druckanstrengungen bisher überrascht und auch damit, was zu erreichen sie in der Lage waren. Ich stimme zu. Wir sind nur einen kleinen Funken von einem Großbrand dieses Zunderhaufens entfernt.

John: Genau.

Chris Martenson: Nun, deine Internetseite: theachdruidreport.blogspot.com.

John: Das ist richtig.

Chris Martenson: Dein Buch heißt Twilight’s Last Gleaming.

John:  Es ist Twilight’s Last Gleaming.

Chris Martenson: Wie können die Leute es bekommen?

John: Man kann es bekommen – es ist überall erhältlich. Man kann es von der lokalen Buchhandlung oder von einer Buchhandlung im Internet bekommen. Es ist voll verfügbar. Das andere Buch, das ich erwähnte war das Sachbuch After Progress: Reason and Religion at the End of the Industrial Age
(dt: Nach dem Fortschritt: Vernunft und Religion am Ende des Industriezeitalters). Wir können darüber irgendwann sprechen.

Chris Martenson: Das ist faszinierend. Nach dem Fortschritt: Vernunft und Religion am Ende des Industriezeitalters. Solange die Leute nicht diesen leeren 1000 Meter Blick bekommen –

John: Oh, sie werden. Sie werden.

[Gelächter]

Chris Martenson: Wir werden dich zurück haben und wir werden darüber sprechen. Twilight’s Last Gleaming ist ein großartige Stelle um zu starten. Hierzu, die Wahrscheinlichkeit für eine Art Wettkampf ist nicht gering. Es ist eine hohe Chance. Ich denke, die Leute sollten sich bewusst sein, wie sich das entwickeln könnte. Es hört sich an,  als ob dein Buch ein guter Weg wäre, um das auszuprobieren. Danke dafür.

John:  Gern geschehen.

Chris Martenson:  In Ordnung, ganz vielen Dank für deine Zeit. Wir machen das bald wieder, hoffe ich.

John:  Ganz vielen Dank dafür, dass du mich in der Sendung hattest.

Die Internetseite des amerikanischen Originals des obigen Interviews ist:

http://www.peakprosperity.com/podcast/92330/john-michael-greer-god-technological-progress-may-well-dead

Übersetzung ins Deutsche:

Kelberg den 10.9.2015

Christoph Becker

 

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Beitrag drucken


  1. Pets.com , eine von 1998 bis 2000 existierende Firma war dank ihrer Werbung und Präsentation einer der bekanntesten Fälle einer systematisch Verlust machenden und dann natürlich gescheiterten Firmen der Dot.com-Blase.  

  2. faktisch also ein für die lokale Bevölkerung katastrophaler Verlust an landwirtschaftlicher Nutzfläche und ein für die lokale Bevölkerung ebenfalls Wohlstandsvermindernder Niedergang der Industrie, ähnlich wie in den 70 Jahren in Deutschland im Ruhrgebiet  

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.