Was der Abschied von den fossilen Energieträgern bedeutet

Lesedauer 13 Minuten

Gail Tverberg hat am 15.12.2023 mit “Ten Things that Change without Fossil Fuels” einen wie ich meine sehr realistischen Artikel zum Thema “Abschied von den fossilen Brennstoffen” geschrieben, den ich im Folgenden übersetzt habe.

Übersetzung des Artikels von Gail Tverberg

Link auf das Original: https://ourfiniteworld.com/2023/12/15/ten-things-that-change-without-fossil-fuels/

Gail Tverberg ist eine amerikanische Versicherungsmathematikerin, die sich seit Jahren sehr mit den Themen Energie und Rohstoffe befasst hat. Sie hat dazu auf ihrem Blog ourfiniteworld.com sehr viele Artikel geschrieben,  die in der Regel sehr viel kommentiert werden. In der Vergangenheit habe ich schon einige Artikel von ihr übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Zehn Dinge, die sich ohne fossile Brennstoffe ändern

Veröffentlicht am 15. Dezember 2023 von Gail Tverberg

Der Ausstieg aus der Nutzung fossiler Brennstoffe zur Verhinderung des Klimawandels ist heute ein beliebtes Thema. So ziemlich das gleiche Ergebnis tritt ein, wenn uns die fossilen Brennstoffe ausgehen: Wir verlieren fossile Brennstoffe, aber nur, weil wir sie nicht mehr fördern können. Praktisch niemand sagt uns jedoch, in welchem Maße das derzeitige System von fossilen Brennstoffen abhängig ist.

Die Wirtschaft ist außerordentlich abhängig von fossilen Brennstoffen. Wenn nicht genügend fossile Brennstoffe zur Verfügung stehen, wird es wahrscheinlich zu Kämpfen um das, was verfügbar ist, kommen. Einige Länder werden wahrscheinlich weit mehr als ihren gerechten Anteil bekommen, während der Rest der Weltbevölkerung nur noch sehr wenig oder gar keine fossilen Brennstoffe mehr zur Verfügung haben wird.

Wenn der völlige oder fast völlige Verzicht auf fossile Brennstoffe für einen Teil der Weltbevölkerung ein Risiko darstellt, könnte es nützlich sein, über einige der Dinge nachzudenken, die schief gehen könnten. Im Folgenden finden Sie einige meiner Ideen zu den Dingen, die sich in einer Wirtschaft ohne fossile Brennstoffe verändern, meist zum Schlechteren.

[1] Banken, wie wir sie kennen, werden wahrscheinlich scheitern.

Bevor die Banken in Gebieten, in denen es praktisch keine fossilen Brennstoffe gibt, zusammenbrechen, werden wir meiner Einschätzung nach generell eine Hyperinflation erleben. Die Regierungen werden die Geldmenge stark erhöhen in dem vergeblichen Versuch, die Menschen glauben zu machen, dass mehr Waren und Dienstleistungen produziert werden. Diese Methode wird angewandt werden, weil die Menschen mehr Geld mit der Möglichkeit gleichsetzen, mehr Waren und Dienstleistungen zu kaufen. Leider wird es ohne fossile Brennstoffe sehr schwierig sein, sehr viele Waren zu produzieren.

Mehr Geld führt einfach zu mehr Inflation, weil für den Betrieb von Maschinen aller Art zur Herstellung von Waren physische Ressourcen, einschließlich der entsprechenden Energiearten, benötigt werden. Die Herstellung von Dienstleistungen erfordert ebenfalls Energie aus fossilen Brennstoffen, aber im Allgemeinen in geringerem Umfang als die Herstellung von Waren. Eine Schere zum Haareschneiden beispielsweise wird mit fossiler Energie hergestellt. Die Person, die die Haare schneidet, muss bezahlt werden; ihr Lohn muss hoch genug sein, um die energiebedingten Kosten wie den Kauf und die Zubereitung von Lebensmitteln zu decken. Der Laden, in dem das Haareschneiden durchgeführt wird, muss auch für die fossile Energie bezahlen, die für Wärme und Licht benötigt wird, sofern diese Energie überhaupt verfügbar ist.

Die Banken werden zusammenbrechen, weil ein zu großer Teil der Schulden nicht mit Zinsen zurückgezahlt werden kann. Ein Teil des Problems wird darin bestehen, dass die Löhne zwar steigen werden, die Preise für Waren und Dienstleistungen aber noch schneller steigen werden, so dass die Waren unerschwinglich werden. Ein weiterer Teil des Problems besteht darin, dass die Dienstleistungswirtschaften, wie die der USA und der Eurozone, unverhältnismäßig stark von einer rückläufigen Wirtschaft betroffen sein werden. In einer solchen Wirtschaft werden sich die Menschen weniger oft die Haare schneiden lassen. Stattdessen werden sie ihr Geld für das Nötigste ausgeben, einschließlich Lebensmittel, Wasser und Kochzubehör. Dienstleistungsunternehmen wie Friseursalons und Restaurants werden aus Mangel an Kunden schließen, was zu Zahlungsausfällen führen wird.

[2] Die heutigen Regierungen werden scheitern.

Wenn die Banken scheitern, werden auch die heutigen Regierungen scheitern. Zum Teil werden sie an den Versuchen scheitern, die Banken zu retten. Ein weiteres Problem werden sinkende Steuereinnahmen sein, weil weniger Waren und Dienstleistungen produziert werden. Die Finanzierung der Rentenprogramme wird immer schwieriger werden. All diese Probleme werden zu einer zunehmend kontroversen Politik führen. In einigen Fällen werden sich die Zentralregierungen auflösen und die Bundesstaaten und andere kleinere Einheiten, wie die heutigen Provinzen, auf sich allein gestellt zurücklassen.

Zwischenstaatliche Organisationen, wie die Vereinten Nationen und die NATO, werden immer weniger Gehör finden, bevor sie schließlich scheitern. Es wird für sie immer schwieriger werden, ausreichende Finanzmittel von den Mitgliedstaaten zu erhalten.

Diktaturen mit Führern, die absolute Macht ausüben, und Aristokratien, die von Führern mit erblichen Rechten regiert werden, sind die Regierungsformen mit dem geringsten Energiebedarf. Diese werden ohne fossile Brennstoffe wahrscheinlich häufiger werden.

[3] Fast alle heutigen Unternehmen werden scheitern.

Fossile Brennstoffe sind für alle Arten von Unternehmen unerlässlich. Sie werden bei der Gewinnung von Rohstoffen und beim Transport von Waren eingesetzt. Wir verwenden fossile Brennstoffe, um Straßen zu befestigen und fast alle heutigen Gebäude zu bauen. Ohne fossile Brennstoffe werden selbst einfache Reparaturen an der bestehenden Infrastruktur unmöglich. Ohne ausreichende fossile Brennstoffe laufen vor allem internationale Unternehmen Gefahr, in kleinere Einheiten zu zerfallen. Sie werden es unmöglich finden, in Teilen der Welt zu operieren, in denen es praktisch keine fossilen Brennstoffe gibt.

Fossile Brennstoffe werden sogar bei der Herstellung von Solarzellen, Windturbinen und Ersatzteilen für Elektrofahrzeuge verwendet. Von Solar- und Windenergie als “erneuerbaren Energien” zu sprechen, ist in hohem Maße irreführend. Bestenfalls kann man sie als “Verlängerer” der fossilen Brennstoffe bezeichnen. Sie können vielleicht das Problem eines geringen Angebots an fossilen Brennstoffen lösen, aber sie sind bei weitem kein adäquater Ersatz.

[4] Die Stromnetze und das Internet werden verschwinden.

Fossile Brennstoffe sind für den Betrieb des Stromübertragungsnetzes wichtig. Für die Wiederherstellung heruntergefallener Stromleitungen nach Stürmen werden zum Beispiel fossile Brennstoffe benötigt. Der Anschluss von Solarzellen oder Windturbinen an das Stromnetz erfordert fossile Brennstoffe. Haussolaranlagen können so lange betrieben werden, bis ihre Wechselrichter ausfallen. Sobald die Wechselrichter ausfallen, ist ihr Nutzen stark beeinträchtigt. Für die Herstellung neuer Wechselrichter werden fossile Brennstoffe benötigt.

Fossile Brennstoffe sind auch für die Aufrechterhaltung aller Teile des Internetsystems wichtig. Außerdem ist es ohne das Stromnetz unmöglich, Computer für die Verbindung mit dem Internet zu nutzen.

[5] Der internationale Handel wird stark zurückgehen.

In dieser Zeit des Jahres erinnern sich viele von uns an die Geschichte von den drei Königen aus dem Morgenland, die das Jesuskind mit wertvollen Geschenken besuchen. Wir erinnern uns auch an die Geschichten in der Bibel über Paulus, der in ferne Länder reiste. Aus diesen und vielen anderen Beispielen wissen wir, dass internationaler Handel und Reisen auch ohne fossile Brennstoffe möglich sind.

Das Problem ist, dass einige Teile der Welt ohne fossile Brennstoffe nur noch sehr wenig als Gegenleistung für Waren anbieten können, die mit fossilen Brennstoffen hergestellt wurden. Länder mit fossilen Brennstoffen werden schnell herausfinden, dass Staatsschulden von Ländern ohne fossile Brennstoffe nicht viel wert sind, wenn es um die Bezahlung von Waren und Dienstleistungen geht. Infolgedessen wird sich der Handel auf die verfügbaren Exporte beschränken. Für Teile der Welt, die ohne fossile Brennstoffe auskommen, wird der Export von Waren wahrscheinlich sehr begrenzt sein.

[6] Die Landwirtschaft wird sehr viel weniger effizient sein.

Die heutige Landwirtschaft ist durch den Einsatz großer mechanischer Geräte, die in der Regel mit Dieselkraftstoff betrieben werden, und einer Vielzahl von Chemikalien wie Herbiziden, Insektiziden und Düngemitteln unglaublich effizient geworden. Darüber hinaus werden mit fossilen Brennstoffen hergestellte Zäune und Netze verwendet, um unerwünschte tierische Schädlinge fernzuhalten. In einigen Fällen werden Gewächshäuser verwendet, um ein kontrolliertes Klima für Pflanzen zu schaffen. Mit Hilfe fossiler Brennstoffe wird spezielles Hybridsaatgut entwickelt, das Eigenschaften hervorhebt, die die Landwirte für wünschenswert halten. All diese “Hilfsmittel” werden in Zukunft verschwinden.

Ohne diese Hilfen wird die Landwirtschaft viel weniger effizient sein. Abbildung 1 zeigt, dass selbst bei einem geringen Rückgang der Nutzung fossiler Brennstoffe im Jahr 2020 der Anteil der Landwirtschaft an der Beschäftigung zunimmt.

Abbildung 1. Weltweite Beschäftigung in der Landwirtschaft in Prozent der Gesamtbeschäftigung, wie von der Weltbank zusammengestellt.

Die Beschäftigung in der Landwirtschaft ist wichtig. Diese Arbeitskräfte wurden nicht entlassen, auch wenn Beschäftigte im Tourismus und in der Bekleidungsindustrie ihren Arbeitsplatz verloren, so dass der Anteil der landwirtschaftlichen Arbeitsplätze an der Gesamtbeschäftigung stieg.

[7] Der künftige Arbeitskräftebedarf wird wahrscheinlich überproportional im Agrarsektor liegen.

Die Menschen müssen essen. Selbst wenn die Wirtschaft sehr ineffizient arbeitet, werden die Menschen Nahrung brauchen. Es ist zu erwarten, dass der Anteil der Menschen, die in der Landwirtschaft (einschließlich Jagen und Sammeln) tätig sind, beträchtlich steigen wird.

Manche Menschen hoffen, dass eine Umstellung auf Permakultur das Problem der Abhängigkeit der Landwirtschaft von fossilen Brennstoffen lösen wird. Ich sehe in der Permakultur eher eine Verlängerung der fossilen Brennstoffe als eine Lösung, um ohne fossile Brennstoffe auszukommen, denn sie setzt die Verwendung vieler auf fossilen Brennstoffen basierender Geräte voraus, wie z. B. moderne Zäune und die heutigen Werkzeuge. Außerdem löst die Permakultur das Problem der Ineffizienz bestenfalls teilweise, da sie eine große Menge an praktischer Arbeit erfordert.

Abbildung 2. Vergleich der Beschäftigung in der Landwirtschaft in den USA, als Anteil an der Gesamtbeschäftigung, mit einer vergleichbaren Relation für die am wenigsten entwickelten Länder der UN, basierend auf den Daten der Weltbank.

Heute besteht eine große Kluft zwischen dem Anteil der Beschäftigung in der Landwirtschaft in den Vereinigten Staaten und in der gleichen Statistik für die UN-Gruppe der am wenigsten entwickelten Länder. Die meisten dieser Länder befinden sich in Afrika südlich der Sahara. Sie verbrauchen sehr wenig fossile Brennstoffe.

In den USA lag der Anteil der Beschäftigung in der Landwirtschaft zuletzt bei etwa 1,7 %. In dem Teil Europas, der den Euro verwendet, lag der Anteil der Beschäftigung in der Landwirtschaft in letzter Zeit im Durchschnitt bei 3,0 %. Sowohl in den USA als auch in Europa wäre ein enormer Wandel in der Beschäftigung erforderlich, um den Anteil der Landwirtschaft an der Gesamtbeschäftigung auf 70 % (wie Anfang der 90er Jahre in der am wenigsten entwickelten Gruppe der Vereinten Nationen) oder sogar auf 55 % (wie in letzter Zeit in derselben Gruppe) zu erhöhen.

[8] Das Heizen von Häusern wird zu einem Luxusgut, das nur den Wohlhabenden vorbehalten ist.

Ohne fossile Brennstoffe wird Holz wegen seines Heizwertes sehr gefragt sein. Holz wird zum Kochen von Lebensmitteln benötigt werden; es ist sehr schwierig, sich ausschließlich von Rohkost zu ernähren ( Link auf Catching Fire: How Cooking Made Us Human von Richard Wrangham). Holz wird auch für die Herstellung von Holzkohle gefragt sein, die wiederum zum Schmelzen bestimmter Metalle verwendet werden kann. Angesichts dieser Nachfrage nach Holz wird die Abholzung der Wälder in vielen Teilen der Welt wahrscheinlich zu einem großen Problem werden. Holz wird im Allgemeinen recht teuer sein, da die Kosten für die Ernte und den Transport über weite Entfernungen ohne den Einsatz fossiler Brennstoffe beträchtlich sind.

Menschen, die in dünn besiedelten Waldgebieten leben, können vielleicht ihr eigenes Holz für die Hausheizung sammeln. Für andere Menschen wird das Heizen zu Hause wahrscheinlich zu einem Luxus, den sich nur die sehr Reichen leisten können.

[9] Alleinleben wird der Vergangenheit angehören.

Ohne genügend Wärme und mit kaum genügend Holz zum Kochen werden sich die Menschen (und ihre Tiere) noch mehr zusammendrängen müssen. Mehrgenerationenhäuser, die über einem Platz für die Haltung von Nutztieren gebaut werden, könnten wieder populär werden. Es wird effizienter sein, für große Gruppen zu kochen als für jeweils eine Person. Menschen in kalten Gegenden werden sich in Betten zusammenkuscheln, um sich warm zu halten. Oder sie kuscheln sich mit ihren Hunden zusammen, wie in dem Sprichwort “Three Dog Night” (dt. “Drei Hundenacht”), das eine Nacht meint, die so kalt ist, dass man drei Hunde braucht, um eine Person warm zu halten.

Selbst in den warmen Teilen der Welt werden die Menschen in Gruppen zusammenleben, weil die Führung eines Haushalts für eine einzelne Person einfach zu teuer wird. Lebensmittel und Brennstoff zum Kochen werden einen großen Teil des Familieneinkommens verschlingen. Für andere Ausgaben wird wenig übrig bleiben.

[10] Regierungen und ihre Gesetze werden an Bedeutung verlieren. Stattdessen werden neue Traditionen und neue Religionen eine größere Rolle bei der Aufrechterhaltung der Ordnung spielen.

Die Regierungen haben Dutzende von Versprechungen gemacht, aber ohne ein wachsendes Angebot an fossilen Brennstoffen (oder einen adäquaten Ersatz) werden sie diese nicht einhalten können. Die Renten werden wegfallen. Die Regierungen werden wahrscheinlich nicht mehr in der Lage sein, Eigentumsrechte durchzusetzen. Ohne einen guten Ersatz für fossile Brennstoffe sind Massenunruhen wahrscheinlich.

Die Menschen sehnen sich nach Ordnung. Ohne Ordnung ist es unmöglich, Geschäfte zu machen. Aus jüngster Erfahrung wissen wir, dass “Nachhaltigkeitsgruppen”, die von Menschen mit einem gemeinsamen Interesse an Nachhaltigkeit gebildet werden, nicht gut genug funktionieren, um für Ordnung zu sorgen. Sie neigen dazu, sich aufzulösen, sobald Hindernisse auftauchen.

Was in der Vergangenheit offenbar funktioniert hat, um für Ordnung zu sorgen, ist eine Kombination aus Traditionen und Religionen. In einer sich wandelnden Welt werden sich wahrscheinlich sowohl die Traditionen als auch die Religionen ändern müssen. In dem Buch Communities that Abide von Dmitry Orlov et al. weisen die Autoren darauf hin, dass ein starker (nicht gewählter) Führer und gemeinsame religiöse Überzeugungen den Zusammenhalt einer Gruppe fördern. Es ist sogar hilfreich, wenn die Gruppe ein wenig verfolgt wird. Der Kampf für eine gemeinsame Sache ist Teil dessen, was die Gruppe zusammenhält.

Die Zehn Gebote in der Bibel werden in einer Weise ausgelegt, die stark darauf hindeutet, dass es sich um Regeln für das Verhalten innerhalb der Gruppe und nicht für das Verhalten im Allgemeinen handelt. Zum Beispiel gilt “Du sollst nicht töten” für andere Mitglieder der Gruppe; Kriege gegen andere Gruppen wurden sehr wohl erwartet. In diesen Kriegen wurde die Tötung von Mitgliedern einer anderen Gruppe erwartet. Dies scheint die Tötung von Mitgliedern der Hamas durch Israel heute zu erlauben. Da es nicht genügend fossile Brennstoffe gibt, werden die Kämpfe immer häufiger.

Fazit

Meiner Meinung nach steht die Welt heute vor einem Problem, mit dem auch kleinere Volkswirtschaften in der Vergangenheit immer wieder konfrontiert waren: Die Bevölkerung ist zu groß für die Ressourcenbasis der Wirtschaft geworden, zu der jetzt auch die fossilen Brennstoffe gehören. Die heutigen Staats- und Regierungschefs formulieren das Problem so, dass sie sich freiwillig von fossilen Brennstoffen abwenden, um den Klimawandel zu verhindern, damit die Situation weniger beängstigend klingt.

Meines Erachtens muss die Welt ihren Verbrauch an fossilen Brennstoffen reduzieren, denn letztlich bestimmen die Gesetze der Physik die Verkaufspreise für fossile Brennstoffe. Wir fördern zuerst die kostengünstig zu produzierenden fossilen Brennstoffe. Das Problem ist, dass die Verkaufspreise für fossile Brennstoffe nicht beliebig hoch ansteigen können. Die Preise müssen beides sein:

  • Hoch genug, damit die Produzenten einen Gewinn erzielen können, wobei Mittel für Reinvestitionen und angemessene Steuern für ihre Regierungen übrig bleiben.
  • Niedrig genug, damit die Verbraucher es sich leisten können, Lebensmittel und andere Konsumgüter zu kaufen, die mit diesen fossilen Brennstoffen hergestellt wurden.

Wenn wir davon ausgehen, dass alle fossilen Brennstoffe, die sich unter der Erde zu befinden scheinen, tatsächlich abgebaut werden können, könnte der Klimawandel durch ihre Verbrennung tatsächlich ein Problem darstellen. Aber es ist schwer vorstellbar, dass sie wirklich abgebaut werden können, wenn man die Frage der Bezahlbarkeit bedenkt. Die Politiker werden die Preise niedrig halten, um die Wähler dazu zu bringen, für sie zu stimmen, wenn sonst nichts [dagegen spricht].

Die Forscher haben fleißig nach Lösungen gesucht, aber bisher mit wenig Erfolg. Jede vermeintliche Lösung erfordert einen erheblichen Einsatz von fossilen Brennstoffen. Wir müssen also darüber nachdenken, was passieren könnte, wenn wir gezwungen sind, ohne fossile Brennstoffe und ohne einen angemessenen Ersatz auszukommen.

Ende der Übersetzung.

Nachbemerkung des Übersetzers

Zum Thema Energie und Arbeitsproduktivität möchte ich hier insbesondere auf das Beispiel mit den drei verschieden Energieintensiven Methoden des Kühemelkens in Zum Thema CO2-Bepreisung hinweisen. Wie man dort sehen kann, schrumpft die Produktivität energieintensiver Methoden bei steigenden Energiepreisen rasant.

Weil Deutschland so gut wie keine eigenen Rohstoffe mehr hat und z.B. im Vergleich zu Indien relativ weit im Norden liegt, können die Deutschen nur hoffen, dass das Klima wirklich wärmer wird und dass die Winter in der höheren Breiten milder werden, weil damit der Energieaufwand wegen der Winter reduziert und zugleich die Wachstumstperiode der Pflanzen verlängert werden kann. Dass man in Deutschland einen großen Aufwand treibt um eine Klimaerwärmung zu verhindern ist vor dem Hintergrund des Endes des wirtschaftlich nutzbaren fossilen Energiequellen sehr unvernünftig. Klimaerwärmung bedeutet nämlich nur, dass das Klima in den höheren Breiten ausgelichener und dem Klima am Äquator etwas ähnlicher wird. Das Klima am Äquator wird sich dagegen bei einer “globalen Erwärmung” NICHT wesentlich ändern.  Siehe dazu auch meinen Artikel Die Klimaschlittenfahrt.

Was man angesichts des Versiegens der wirtschaftlich nutzbaren fossilen Energiequellen tun könnte wäre

Es gibt natürlich auch noch einige anderem Möglichkeiten. Für den Bereich Medizin könnten z.B. meine Artikel Mehrzweckwaffe gegen Viren und Bakterien sowie Das Universelle Gegenmittel inspirierend sein.

Im Zeitalter fossiler Brennstoffe ist auch sehr viel zeitloses, über dieses Zeitalter hinaus wichtiges und wertvolles Wissen gewonnen worden. Das kann man sammeln, ordnen und nutzen lernen. Wenn man das gut macht, kann man den Lebensstandard, die Lebensqualität und die Gesundheit in der Zeit nach dem Ende der Verfügbarkeit billiger fossiler Energieträger sehr verbessern.

Die Erschöpfung der wirtschaftlichen noch nutzbaren fossilen Energiequellen ist nicht auf zu halten. Man kann aber die Geschwindigkeit und die Höhe der Kollateralschäden auf dem Weg in das postfossile Zeitalter durchaus noch sehr positiv beeinflussen und man kann auch das dann noch hier in Deutschland und Europa mögliche zivilisatorische Niveau auf verschiedene Weise positiv beeinflussen.

Das aktuelle Wichtigste wäre aus deutscher Sicht ein politischer Seitenwechsel, ähnlich wie bei der Konvention von Tauroggen, bei der am 30.12.1812 der preußische General York faktisch aus dem Zwangsbündnis Preußens mit Napoleon ausgetreten ist. Gut ein Jahr später, am 1.1,.1813 hat das eben diesem General York unterstellte preußische  Armeekorps  dann mit Hilfe russischere Pioniertruppen bei Kaub den Rhein überquert. Yorks Armeekorps war damals eines von 4 Korps der schlesischen Armee, die von dem preußischen Marschall Blücher geführt wurde. Die anderen Korps dieser Armee, die ebenfalls Anfang Januar 1813 den Rhein überquert haben, waren  russische Korps. Der Krieg in dem diese schlesische Armee mit ihren preußischen und russischen Truppen 1813/1814 kämpfte war Teil der deutschen Befreiungskriege. Russland war somit 1812/1813 ebenso wie 1941/1945  ganz entscheidend an der Befreiung Deutschlands beteiligt.

Wenn Deutschland heute noch eine Zukunft haben und das Ende der Verfügbarkeit fossiler Energieträger mit alle seinen Folgen hinauszögern will, dann wird man in Deutschland an die Geschichte der Konvention von Tauroggen anknüpfen müssen. Wenn man das, wie derzeit leider zu erwarten, nicht tun wird, dann wird die von Gail Tverberg beschriebene Entwicklung beschleunigt und verschlimmert.  Eine Ironie der Geschichte wird dann sein, dass eben nicht die AfD sondern die Folgen der Politik von Grünen, SPD, FDP und CDU/CSU   sehr, sehr viele Zugewanderte dazu bringen wird Deutschland wieder zu verlassen. Und dass dann nicht weil sie, wie von den bösen Rechten geplant dafür belohnt werden, sondern weil sie aus Angst vor Hunger, Kälte und Not fliehen. Man bedenke dazu, dass  Deutschland bis zum Beginn der Nutzung billiger fossiler Energie ein Auswanderland war. Das heißt,  früher sind Deutsche nach Amerika, nach Russland und auf den Balkan ausgewandert, weil in dem damals, in der Zeit vor der Nutzung fossiler Energieträger, noch drastisch dünner besiedelten  Deutschland Hunger, Elend und Not das Leben schwer und oft unerträglich gemacht haben.

Hier in der Eifel gibt es eine kleine Kapelle und eine Infotafel die daran erinnert, dass dort noch vor 170 Jahren ein  Dorf war, das verschwunden ist weil seine Bewohner alle ausgewandert sind weil sie so arm waren und hier in Deutschland keine Zukunft mehr sahen: Zur Geschichte des untergegangenen Dorfes Allscheid.

Kelberg den 25.1.2024

Christoph Becker

Nachträge

  • www.anti-spiegel.ru/2024/die-gasknappheit-in-europa-duerfte-sich-verschaerfen/
  • tkp.at/2024/01/27/warum-die-energiewende-zurueck-ins-mittelalter-fuehrt/
  • www.artberman.com/blog/draining-america-first-the-beginning-of-the-end-for-shale-gas/  Zitat “Die Schiefergasvorkommen [der USA] sehen allmählich wie ein Friedhof aus. Die einstigen Weltklasselagerstätten Barnett und Fayetteville werden in den USA nicht mehr als Schiefergasvorkommen bezeichnet. Utica scheint auf den gleichen Zombie-Status zuzusteuern.Diese Studie deutet darauf hin, dass die Erwartungen an die künftige Schiefergasproduktion in den USA möglicherweise zu hoch sind und die Reserven zu hoch angesetzt sind. Die geplante Steigerung der Exporte um 15 Mrd. Kubikmeter pro Tag wird das künftige Angebot ernsthaft unter Druck setzen, unabhängig davon, ob die Produktion bereits zurückgegangen ist oder nicht.

    In einem kürzlich erschienenen Beitrag habe ich darauf hingewiesen, dass die Signale für die Zukunft der Tight Oil-Produktion gelb, wenn nicht sogar rot blinken. Jetzt scheint es, als gäbe es ähnliche Gefahrenzeichen für Schiefergasvorkommen.

    Ich hoffe, dass das US-Energieministerium seine Einschätzung der künftigen Gasversorgung überprüft und aktualisiert, bevor es weitere Exportanträge genehmigt. Amerika zuerst auszutrocknen ist eine schreckliche Idee.”

     

    Faktisch können und sollten sich die USA  die Steigerung der Flüssiggas-Exporte nach Europa nicht mehr leisten.

Share
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments