Bye-Bye Covid

Gut zehn Monate nachdem ich am 2.2.2020 zu Beginn der Pandemie meinen Artikel Mehrzweckwaffe gegen Viren und Bakterien veröffentlicht habe, möchte ich hier nun unter anderem eine Übersetzung eines Interviews und die Zusammenfassung von weiteren Interviews  wiedergeben, die zeigen, wie man die Pandemie mit eben dem Mittel erfolgreich und mit vernachlässigbaren Kosten in den Griff bekommen konnte und kann, dem ich damals meinen Artikel gewidmet hatte.

Die durch die Pandemie nun entstandenen wirtschaftlichen, gesundheitlichen und gesellschaftlichen Schäden waren, leicht vermeidbar. Die Entwicklung von Impfstoffen war und ist unsinnig. Der Einsatz der Impfstoffe gegen Covid-19 ist ethisch und aus medizinischen Gründen nicht vertretbar, weil man ein perfektes, extrem zuverlässiges und sicheres Mittel zur Prävention und zur Behandlung hat.

Interview mit Dr. Manuel Aparicio Alonso

Der Link auf das Original der Sendung von IAMtv, “BOLIVIA DOES IT! BYE BYE COVID!”: www.brighteon.com/1b86302c-44b5-4571-b488-f12e83d77be7.  Nachtrag 17.12.2020: Inzwischen gibt es das Video auf dem Videokanal von Mission Gesundheit auf Odysee, einem der “neuen Youtubes”, mit deutschen Untertiteln: https://odysee.com/@MissionGesundheit:b/bye-bye-covid-19:c

Dr. Alan Keyes: Willkommen bei IAMtv, ich bin Alan Keyes und dies ist “Let’s Talk America”. Heute werden wir etwas ungewöhnliches tun. Wir werden nicht über Ängste sprechen, sondern über Hoffnung – mit Blick auf die ganze mit dem Corona Virus zusammenhängende Krise. Wir werden uns nicht mit Spekulationen aufhalten, sondern mit Erfahrungen beschäftigen, die Leute in verschiedenen Teilen der Welt bei realen Anwendungen gesammelt haben. Insbesondere werden wir uns mit Dr. Manuel Aparicio Alonso unterhalten, der seine besondere Aufmerksamkeit der Frage gewidmet hat, was mit der Verwendung von Chlordioxid zur Behandlung von Covid-19 erreicht werden kann und welche Auswirkungen das auf den menschlichen Körper hat.

Das ist etwas worüber Bob Sisson, mein Ideengeber und mein Partner,  schon seit einiger Zeit gesprochen hat und womit er sich schon ziemliche lange beschäftigt hat. Daher hätte ich gerne, dass du dich hier beteiligst und uns eine kleine Vorstellung von dem Dr. gibst.

Bob Sisson: Nun, ich bin stolz darauf, hier zu sein. Vor ungefähr einem Monat hatte ich ein Interview mit Dr. Aparicio ( https://www.brighteon.com/8ec4510d-f88c-4d94-966f-d60d75df87cf ).

Es war ein wunderschönes Interview und ich bin begeistert, von ihm hier über die weitere Entwicklung zu hören.

Dr. Alan Keyes: Doktor, Sie sind für das Publikum hier bei “Let’s Talk America” etwas neu, können Sie uns bitte kurz etwas über sich selbst erzählen und wie Sie zu dieser Arbeit gekommen sind.

Dr. Aparicio: [01:44.6] Richtig, Dr. Keyes, es ist ein mir Vergnügen mit Ihnen und Bob. Ich bin Dr. Manuel Aparicio Alonso aus Querétaro, Mexiko. Ich bin ein pädiatrischer, orthopädischer Chirurg und Wirbelsäulenchirurg, der in dieser Pandemie in die Lage kam, an Covid-19 erkrankte Patienten mit Chlordioxid zu heilen. Wir haben damit bei der Behandlung dieser Patienten eine Erfolgsrate von nahezu 100 %. Ich repräsentiere COMUSAV. COMUSAV steht für COALICIÓN MUNDIAL SALUD Y VIDA (dt.: Weltvereinigung für Gesundheit und Leben). Es ist eine große Vereinigung, der nun Mitglieder aus 22 Ländern angehören. Wir sind über 3500 Ärzte die Patienten mit Chlordioxid behandeln und die dabei dieselben guten Resultate erzielen – fast 100 % Erfolg bei der Behandlung von Covid-19.

Es ist ein Vergnügen sich mit Ihnen zu unterhalten.

Dr. Keyes: [02:33.8] Nun, es ist ein großes Vergnügen für uns, Sie als Interviewpartner zu haben.

Um zu beginnen, eine Frage. Wir hörten hier in den USA ein Zeit lang viel über Hydroxychloroquin. Es scheint bei der Behandlung früher Stadien von Coronavirusinfektionen sehr effektiv zu sein. Mir scheint aber, nach dem, was ich gelesen habe, dass Sie jetzt Chlordioxid benutzen und dass dieses sowohl in dem Anfangsstadium, als auch in den späteren Stadien der Krankheit sehr effektiv ist. Können Sie uns dazu ein wenig sagen?

Dr. Aparicio: [03:07.6] Ja, natürlich. Das ist richtig. Hydroxychloroquin ist bei der Behandlung sehr milder Fälle sehr effektiv. Aber für die mittleren und schweren Covid-Fälle ist es nicht so gut geeignet.

Die Chlordioxidlösung, die auch CDL oder CDS (von Chlorine Dioxide Solution) genannt wird, ist sowohl für die Prävention von Covid, als auch für die Behandlung der allerschwersten Fälle geeignet. Daher versuchen wir, wie in Bolivien, allen Patienten die prophylaktische CDL Dosis zu geben, so dass sie keine schwere Form von Covid-19 bekommen. Wenn man Chlordioxidlösung zur Prävention oder zur Behandlung der frühen Stadien von Covid-19 verwendet, dann ist es zu 100 % wirksam.

Bob Sisson: [04:01.4] Ist es wahr, dass Bolivien derzeit das einzige Land der Welt ist, dass Chlordioxid ziemlich offen verwendet?

Dr. Aparicio: [04:11.5] Ja, offen gestanden, ja. Millionen Menschen verwenden es, um Covid-19 vorzubeugen oder zu behandeln, aber Bolivien ist das Beispiel für die ganze Welt. Sie verwenden es seit Mitte August. Um es für Sie, Bob und Dr. Keyes, in den Kontext zu setzen: Beide, Bolivien und Mexiko, hatten am 1. August den Höhepunkt der Covid-19-Fälle.  Bolivien hatte Anfang August, als sie mit dem Einsatz von Chlordioxid begannen, im Mittel 2000 Fälle und 110 Todesfälle pro Tag. Exakt jetzt, über 3 Wochen im November, haben sie weniger als 100 neue Infizierte und weniger als 10 Todesfälle pro Tag.

In Mexiko haben wir exakt die selben Resultate wie die anderen.

Es ist bemerkenswert, dass in den Nachbarländern Boliviens die Zahl der Todesfälle progressiv zunahmen, während die Kurve in Bolivien dramatisch nach unten ging. Der einzige Unterschied war, dass man in Bolivien Chlordioxidlösung [als Medikament zur Prävention und Behandlung von Covid-19] verwendet. Also wir sind damit sehr glücklich.

Bob Sisson: [05:47.5] Wegen eines Aussetzers in der Übertragung, möchte ich, um sicherzustellen das jeder es mitbekommen hat, zusammenfassen, dass in all den Bolivien umgebenden Ländern die Fallzahlen und die Zahl der Todesfälle in die Höhe schossen, während sie in Bolivien stark, um über 90 %, nach unten gingen. Das ist eine erstaunliche Sache.

Erzähle uns ein wenig über die Geschichte von COMUSAV. COMUSAV ist ziemlich neu. Ist das so?

Dr. Aparicio: [06:11.7] Das ist richtig. COMUSAV wurde im Mai 2020 gegründet. Das ist jetzt vor etwas über 6 Monaten. Wir starteten mit 2 Ländern. Aktuell haben wir 22 Länder und eine Menge Ärzte. Unter den Mitgliedern gibt es aber auch Physiotherapeuten, Rechtsanwälte  und eine Menge Leute, die uns unterstützen.

Das einzige Ziel von COMUSAV in dieser Pandemie ist es, die Zahl der Todesfälle zu reduzieren und den Leuten die Nachricht zu vermitteln, dass es für diese Pandemie eine Lösung gibt und dass diese Lösung kein Impfstoff, sondern eine Substanz ist, die man vorbeugend einnehmen kann und die perfekt wirkt, wenn man Covid-19 in einem frühen Stadium hat.

Dr. Keyes: [06:58.4] Ich habe eine Frage. Warum hört man angesichts dieser Leistungsnachweise der Chlordioxidlösung nicht überall auf der Welt davon. Sind die Kosten so abschreckend, oder warum wird dies nicht überall, weit verbreitet, genutzt?

Dr. Aparicio: [07:17.9] Ja, das ist richtig. Wir verstehen nicht, warum es verboten ist. Wir haben in Bolivien nachgewiesen, dass die Resultate der Verwendung dieser Substanz exzellent sind. Es ist für sie wichtig, zu wissen, dass diese Substanz unglaublich wenig kostet. Der Aufwand pro Patient in Bolivien, wo sie das jetzt zwei Monate machen, liegt unter 5 Dollar. Es gibt weltweit kein [anderes] Medikament das so wenig kostet. Ich denke das ist einer der Gründe warum es verboten ist: Es gibt für große Firmen keine Möglichkeit damit Profit zu machen. Die großen pharmazeutischen Firmen blockieren die Verwendung von Chlordioxidlösung. Es gibt keine andere Erklärung.

Dr. Keyes: [08:14.4] Wissen, Sie, es scheint mir ziemlich bemerkenswert, während ich hier sitze und in Gedanken die Erfahrung der USA betrachte. Wir haben jetzt mehrere Billionen Dollar ausgegeben, um auf diese ganze Situation zu reagieren. Richtig? Warum um Himmels Willen haben wir angesichts der Effektivität von Chlordioxid das ganze Geld ausgegeben? Für einen Bruchteil der Kosten hätten wir in den USA und auf der ganzen Welt die von Covid-19 verursachten Todesfälle verhindern können. Das ist bemerkenswert.

Dr. Aparicio: [08:56.0] Es ist bemerkenswert Dr. Keyes. Wir können nicht verstehen, warum diese Substanz nicht in allen Ländern der Welt verwendet wird. Sie ist erprobt. Sie ist sicher. Sie ist nicht toxisch. Und wir wissen, dass die FDA weiterhin davor warnt und alle dazu auffordert diese Substanz nicht zu nutzen. Offensichtlich macht das Leute besorgt und sie wollen sie daher nicht verwenden. Wir haben alle Evidenz und jetzt auch die wissenschaftliche Evidenz dass Chlordioxidlösung nicht toxisch ist. Das es vollständig effektiv und unglaublich preisgünstig ist. Wir müssen weiter daran arbeiten. Wir müssen auf diesem Weg bleiben, weil wir wollen, dass alle wissen, dass diese Substanz völlig sicher ist.

Bob Sisson: [09:39.8] Also lassen Sie mich das Folgende fragen. Was ist Ihre Erfahrung. Ist die Verwendung nur für die Prävention und Behandlung von Covid-19 nützlich, oder gibt es auch andere Krankheiten, für deren Behandlung diese Substanz wirksam zu sein scheint?

Dr. Aparicio: [09:50.5] Es gibt viele Krankheiten, die mit CDL behandelt werden können. Wirklich viele, weil sie den pH-Wert unseres Körpers verändert und den Blutsauerstoff steigert. Man kann damit vieles behandeln. Aktuell wissen wir, dass CDL vollständig wirksam gegen Covid-19 ist, und wir haben das nachgewiesen. CDL ist ebenfalls sehr wirksam gegen Grippe. Die Heilung der Patienten mit Grippe geht in dieser Jahreszeit sogar schneller.

Wir haben eine große Anzahl Berichte von Patienten mit Krebs, die durch die Verwendung von Chlordioxid geheilt wurden. Patienten mit ….. [??? 10:31 ??] und anderen immunologischen Krankheiten. Wir wissen, dass Chlordioxidlösung für viele Sachen wirksam ist.

Aktuell konzentrieren wir uns aber darauf, dass die Welt erfährt, dass es für die Prävention und Behandlung von Covid-19 perfekt effektiv ist.

Bob Sisson: [10:46.8] Nun, ich möchte erwähnen, dass Dr. Keyes und ich letztes Jahr in Uganda waren. Da haben wir gesehen, dass Chlordioxidlösung die Malariaparasiten in nur 2 Stunden tötet. Es ist interessant, dass man die Pharamaleute über ihr Hydroxychloroquin reden hört, das ebenfalls gegen Malaria wirkt, nur eben nicht so gut wie Chlordioxidlösung. Daher denke ich, dass Gott der Welt zeigt, “passt auf, was gegen Malaria wirkt, wirkt auch gegen etwas anderes”. Ich denke Gott will die Aufmerksamkeit der Leute wecken, so dass die Leute aufwachen, so dass wir dann das Chaos und die Verrücktheit [der Covid-Pandemie] beenden können.

Dr. Keyes: [11:31.2] Nun, an dieser Stelle sollte ich erwähnen, dass ich das Zeug seit einigen Jahren nehme und ich habe eine bemerkenswerte Veränderung erlebt. Ich hatte den Punkt im Leben erreicht, an dem man sich zurückzieht und aufhört Dinge zu tun, die zu tun man gewohnt war. Ich war ein eifriger Läufer und all diese Art Dinge, und ich habe einfach langsamer gemacht. Im Laufe der letzten paar Jahre, in denen ich die Chlordioxidlösung eingenommen habe, habe ich eine bemerkenswerte Veränderung festgestellt. Ich bin jetzt zurück. Jeden Tag absolviere ich jetzt morgens eine Kombination aus Joggen und Walken von ca. 5 bis 10 km und ich fühle mich, wie ich mich in vielen Jahren nicht mehr gefühlt habe. Und ich denke, aber ich weiß es nicht, ich kenne nicht die ganzen medizinischen Hintergründe, aber es ist als ob der Körper sich gereinigt hätte und Dinge die einen zurückgehalten haben, verschwunden sin . Ich finde das bemerkenswert. Und dann haben wir das mit der Wirkung gegen Malaria gesehen und ich habe über andere Dinge gelesen.

Ich verstehe das einfach nicht, dass wir angesichts dessen, was wir mit der Covid-Krise erleben, die mehr als nur an Covid erkrankte Individuen zerstört….. Wir haben Volkswirtschaften, die leiden. Wir haben Menschen, die aus Verzweiflung sterben, wir haben Menschen, die an Hunger sterben, und an anderen Dingen, in verschiedenen Teilen der Welt. Und natürlich haben wir den Gesamteffekt, den es auf alles hat, die Volkswirtschaften im Lockdown, Wirtschaften, die heruntergefahren werden, die Abstandsregeln und all diese Sachen, die sie gemacht haben. Ich meine, das die Welt einen enormen Preis dafür bezahlt, dass sie nicht beachtet, was sie [bei COMUSAV mit Hilfe von Chlordioxid]]alle bereits erreichen.

Dr. Aparicio: [13:12.8] Das ist richtig, Dr. Keyes. Als Arzt bin ich total enttäuscht. Ich weiß nicht, wer böses in der Welt will. Wir scheinen in einem Horrorfilm zu sein und es gibt eine einfache Lösung, eine sehr preiswerte Lösung. Stellen Sie sich vor, unter meiner direkten ärztlichen Aufsicht (engl. my direct care) sind mehr als 20.000 Patienten1, die CDL, die Chlordioxidlösung, anwenden. Und dabei hat es nicht einmal einen einzigen Fall gegeben, in dem eine Evidenz für eine Toxizität dieser Substanz gegeben hat. Wenn die FDA mit ihrer Meinung über CDL recht gehabt hätte, dann hätten wir überall in Mexiko in den Krankenhäusern vergiftete Patienten2. Die Krankenhäuser wären voll mit diesen Patienten. Aber es gibt keine Fälle von Toxizität.

Die Menschen sollten über diese Substanz Bescheid wissen. Sie ist absolut sicher und wirksam. Als Arzt bin ich sehr enttäuscht.

Dr. Keyes: [14:10.1] Als jemand, der einiges mit Regierungen und so tun hatte, bin ich neugierig, wie die Regierung von Bolivien in Sachen Chlordioxid zu einer Kehrtwende gebracht werden konnte.

Dr. Aparicio: [14:22.7] Das ist sehr interessant, Doktor. Es war harte Arbeit von COMUSAV, die von einem der Bürgermeister, Germain Caballero, angeführt wurde. Er ist ….(?) und in seiner Stadt gab er jedem Chlordioxidlösung. Mit der Anstrengung der Präsidentin von COMUSA in Bolivien, Dr. Patrica Callisperis haben sie mit einer großen Zahl von Menschen eine großartige Arbeit geleistet. Sie haben die Dinge dann so ins Rollen gebracht, dass eine Parlamentskammer, der Senat, die Verwendung von Chlordioxid zugelassen hat. Dann hat das auch die zweite Parlamentskammer gemacht und jetzt lassen es alle Gouverneure zu. Das heißt, sie haben in Bolivien 9 Departements und ich glaube, dass Chlordioxidlösung jetzt in 7 von 9 Departments zugelassen ist. Ich meine, sie machen das großartig. Fast null Fälle in Bolivien.3

Bob Sisson: [15:15.1] Und Sie sagen, da ist ein Bürgermeister einer Stadt mit 40.000 Einwohnern und neulich hat er verkündet, dass seine Stadt vollständig Covid-frei ist4. Es gibt dort kein Covid-19 mehr. Das ist sehr aufregend.

Ist irgend einer der 3500 Ärzte von COMUSAV, die CDL zur Behandlung von an Covid-19 erkrankten Patienten verwenden, und die täglich mit Covid-19-Patienten zu tun haben und sich in Räumen aufhalten wo überall diese Coronaviren sind, krank geworden?

Dr. Aparicio: [15:48.2] Ja Bob, ich meine, das es sehr wichtig ist, dass sie das erwähnen, weil wir 3500 Ärzte bei COMUSAV sind, die alle an Covid-19 erkrankte Patienten sehen. Ich meine jeder sieht Covid-Patienten. Alle Ärzte bei COMUSAV nehmen CDL zur Prophylaxe. Und es gab unter diesen über 3500 Ärzten erstens keine Toten und zweitens keine schweren Covid-19-Fälle. Es gibt sogar einen Arzt in Bolivien, Frau Dr. Patrica Callsiperis, die man für verrückt hielt, weil sie nur mit einer ganz normalen kleinen Gesichtsmaske, ohne andere Schutzkleidung, zu den Patienten auf den Intensivstationen ging. Sie hat natürlich ihre Hände mit Alkohol desinfiziert usw., und sie hat die Chlordioxidlösung zur Vorbeugung einer Infektion täglich eingenommen, aber sie hat keine spezielle Schutzkleidung getragen und sie hat in diesen 8 Monaten der Pandemie in Bolivien keine Covid-19-Symptome bekommen.

Dr. Keyes: [16:44.0] Meinen Sie, dass dies für die Leute, die in der Schlacht gegen dieses Virus weltweit an Front arbeiten von Interesse sein könnte, weil diese sich selbst in hohem Maße dem Risiko aussetzen sich zu infizieren? Es wäre in erster Instanz eine Möglichkeit, dieses Risiko sofort und in hohem Maße zu reduzieren.  Das wäre doch das erste, was man tun sollte, denn dann wären ihre Gesundheit und Einsatzbereitschaft besser und sie könnten anderen besser helfen.

Dr. Aparicio: [17:15.4] Ja, in der Tat Dr. Keyes. In all den Konferenzen die wir am Samstag, und in der Woche in einigen anderen Teilen der Welt, abhalten, vermitteln wir die Protokolle für das medizinische Personal, das die Covid-Patienten behandelt. Wir haben spezielle Protokolle für diese. Es handelt sich um ein nasales Protokoll und ein Mundwaschprotokoll, durch die man die Virusbelastung der Nasenschleimhaut und der Mundschleimhaut eliminieren kann. Das ist perfekt wirksam für Ärzte und Pflegepersonen die Covid-Patienten versorgen5. Wir nutzen das jeden Tag. Wir sehen fast jeden Tag Covid-Patienten, hier in meiner Praxis und bei den Patienten zuhause. Das heißt, Sie sollten wissen, dass ich alle Patienten zuhause behandle. Es gibt keine Notwendigkeit die Patienten in einem Krankenhaus zu behandeln.  Ich habe Patienten mit einer Sauerstoffsättigung des Blutes von nur noch 60 bis 65 Prozent in deren Wohnung behandelt. Das ist ebenfalls ein Kostenfaktor. Wissen Sie, wir können die Reduzierung der Kosten nicht ausrechnen, die man erzielt, indem man die Patienten zuhause in ihrer Wohnung behandelt6.

Dr. Keyes: [18:23.7] Hm, es klingt für mich nicht nur danach, dass wir es hier mit einem Durchbruch zum Umgang mit der derzeitigen Krise zu tun haben, in der wir uns befinden, sondern mir scheint auch, dass dies vielversprechend für die Zukunft ist. Einer der Punkte, über die ich mich aufgrund dessen, was ich gelesen habe, frage ist, dass wenn man mit einem Impfstoff kommt, der mit aktuellen Variante des für Covid-19 ursächlichen Virus fertig wird, dann scheint dieser Impfstoff nicht gegen neue Varianten zu wirken. Aber so wie ich es verstehe, ist die Art und Weise wie Chlordioxid gegen Viren wirkt fundamentaler Art. Das sieht so aus, dass es auch gegen andere mögliche Viren wirkt mit denen wir es zu tun bekommen. Sehe ich das richtig? Verspricht es dies?

Dr. Aparicio: [19:25] Beides ist vollständig richtig. Zunächst ist es sehr viel kostengünstiger, Patienten mit CDL zu behandeln, statt sie mit einem Impfstoff zu impfen, der nicht sicher ist.  Wir wissen ganz sicher, dass dieser Impfstoff nicht ausreichend untersucht wurde, um zu zeigen, dass er sehr wirksam ist. Und offensichtlich ist der Impfstoff nicht vollständig sicher7 . Die Wirksamkeit, von der sie sagen, dass sie wirklich großartig ist, liegt bei 80 %, wobei das vom Impfstoff abhängt. Aber die Chlordioxidlösung kostet weniger als 5 Dollar und sie hat eine Wirksamkeit von über 99,9 %. Das ist also nicht vergleichbar. Also das Risiko (schlecht zu verstehen, wahrscheinlich, vom Sinn her, “das wir Impfschäden erleben die”)  wir in vielen Jahren nicht gesehen haben, ist sehr hoch. Ich würde niemals einen Impfstoff empfehlen.

Bob Sisson: [20:17.4 ] Nun, ich weiß, wenn man einrechnet, dass man es nur alleine einnimmt, dann bekommt man kein Covid-19. Wir haben über die Jahre aber auch die Evidenz, dass man so ziemlich nichts Schlechtes bekommt. Es reinigt deinen Körper ziemlich gut, es gibt niemals Toxine und Bakterien usw [die die Gesundheit beeinträchtigen]., sie hängen nicht an dir, dein Immunsystem ist immer stark. Und so gibt es reichlich annekdotische Evidenz, dass man, wenn man diese sehr wenig kostende Substanz nimmt, wahrscheinlich niemals wirklich krank wird. Und, Dr. Keyes und ich, wir beide haben die Erfahrung gemacht, wenn man sich die ganze Zeit wohl fühlt, dann treibt man mehr Sport, nimmt ab und das Leben scheint rosig zu sein. Also es gibt da Hoffnung für die ganze Welt. Wenn wir das Wort verbreiten können, dann gibt es für die ganze Welt Hoffnung, dass wir nicht nur nicht mehr von diesen Dämonen unterdrückt werden, die uns mit Impfstoffen und ihrem Covidzeugs zu töten versuchen, sondern auch mit all dem anderen Zeug, das sie an uns verwenden. Diese Sachen können sich ebenfalls in Luft auflösen.

Dr. Keyes: [21:30] Machen Sie die Erfahrung, Doktor, das Sie, während Sie das alles faktisch mit ihrer Arbeit demonstrieren, mit der Arbeit von COMUSAV, machen Sie die Erfahrung, dass sich andere Ärzte usw., weltweit, sich dafür interessieren, oder nicht?

Dr. Aparicio: [21:46] Ja, viel. Am Anfang hatten wir keine Anrufe und keine Beiträge von anderen Ärzten. Aber heute kann ich ihnen sagen, Doktor, dass ich mindestens fünf Anrufe pro Tag habe, von Kollegen die mich bitten, ihre Familie oder sie selbst oder ihre Patienten zu behandeln. Derzeit geben wir viele Information an alle Ärzte heraus, damit diese wissen können, wie sie Patienten mit CDL behandeln können.

Und zu dem, was Bob vorhin erwähnte. Ich meine es ist großartig. 1931 hat Otto Warburg den Nobelpreis für Medizin für seine Forschungen bekommen, mit denen er gezeigt hat, dass es in einem alkalischen Körper mit guter Sauerstoffversorgung keine  Krankheit gibt. Und das ist exakt das was CDL im Körper macht. Es macht ihn ein klein wenig alkalisch und verbessert das Sauerstoffangebot, so dass man weder Infektionen durch Viren oder Bakterien, noch Krebs bekommt. Es ist mit einer Menge Sachen total effektiv, aber, wie ich Ihnen zuvor gesagt habe, konzentrieren wir und darauf, die Pandemie in den Griff zu bekommen.

Dr. Keyes: [22:55] Nun, ich habe Gott für die Arbeit die Sie tun, zu danken und für das Engagement, das sie zeigen. Hat dies Ihren Hauptfokus im Bezug auf Ihren medizinischen Hintergrund beeinträchtigt und verändert? Es hört sich so an, als ob Sie vollständig überwältigt sind, was die Arbeit die sie jetzt tun betrifft.

Dr. Aparicio: [23:08] Ja, Sie können es sich nicht vorstellen. Ich bin zu 200 % überwältigt. Ich bräuchte 48 Stunden pro Tag um alles zu erledigen. Ich führe immer noch meine Operationen durch, meine Büroarbeit wie immer, und ich habe mindestens 20 neue Fälle mit Covid-19 pro Tag. Ich habe die Patienten für 14 bis 21 Tage zu behandeln. Es wächst jeden Tag. Aber als Arzt, wie sie sagen, habe ich Emphatie, habe ich Ethik. Wenn ich eine Substanz in meinen Händen habe die Leben rettet, die dafür sorgt, dass es den Leuten besser geht, dann werde ich niemals aufhören sie zu verwenden, egal was passiert.

Ende der Übersetzung

Aus einem Interview mit Oberst Dr. Pedro Chavez Zala

Webseite https://clo2.tv/comusav

Titel des Interviews: „Bob the Plumber 10/16/2020 – Colonel Pedro Chavez Zavala Episode 7“

Link auf das Interview: https://www.brighteon.com/f311fbf2-0091-43a2-8513-444ffadf3c04

Interviewzeitpunkt scheint der 16. Oktober 2020 gewesen zu sein.

Ich habe mir hier nicht die Zeit für eine Übersetzung nehmen können, sondern habe stattdessen beim zweiten Anhören des Interviews mitgeschrieben bzw. Notizen gemacht. Ich  hoffe, dass dies hier ausreichend ist.

Dr. Chavez Zala ist Jahrgang 1961. Seit 1975 beim Militär. Offiziersausbildung teilweise auch in den USA, u.a. in WestPoint. Von 1982 bis 1988 Medizinstudium beim Militär. Seit 2005 Oberst der mexikanischen Streitkräfte.

Er kennt und verwendet Chlordioxid seit ca. 10 Jahren.

Präsident von COMUSAV.

In Mexiko sind 300 Ärzte Mitglied bei COMUSA (Stand Mitte Oktober 2020)

COMUSAV wurde vor ca. 6 Monaten auf Initiative von Oberst Guillermo Tamayo in Ecuador gegründet.

COMUSAV war zum Zeitpunkt des Interviews in 20 Ländern vertreten. 19 davon waren in Südamerika und eins, nämlich Spanien, war in Europa.

COMUSAV gehören 4000 Ärzte an die sehr erfolgreich Chlordioxid einsetzen ( zum Zeitpunkt des Interviews). Das sind 500 Ärzte mehr als Dr. Aparicio in dem oben übersetztem Interview meinte. Offensichtlich steigt die Zahl.

Sie haben 14000 positiv auf Covid-19 getestete Patienten sehr erfolgreich mit Chlordioxid behandelt.

Am mexikanischen Militärhospital, wo er arbeitet, haben sie ein Protokoll für klinischen Studien entwickelt, was im Rahmen der notwendigen Evaluierung von 10 bis 12 verschiedenen Militärärzten begutachtet wurde.

Derzeit wartet man auf die Autorisierung der unter Anwendung des Protokolls geplanten klinischen Studie durch die mexikanische Bundesregierung.

Er hat Chlordioxid seit 10 Jahren verwendet. Er hat damit z.B. sehr erfolgreich Patienten mit folgenden Krankheiten behandelt: multipler Sklerose, rheumatoide Arthritis , Nierenerkrankungen, viele, viele Infektionskrankheiten die mit Hilfe der konventionellen Medizin nicht gut behandelt werden konnten.

Chlordioxid hat einen sehr starken Effekt auf über 200 verschiedene Mikroorganismen, wie Viren, Bakterien und Pilze usw..

Es ist sehr wichtig, zwischen der CDL (Chlordioxidlösung) und MMS (Magic Mineral Solution oder Master Mineral Solution) zu unterscheiden. Sie sind sehr unterschiedlich.

Sie sind sehr stolz und sehr froh, dass ihr Lehrer Dr. Andreas Kalcker ihnen die Chlordioxidlösung gezeigt hat, weil diese keine Nebenwirkungen hat, wie z.B. Diarrhea oder Magenprobleme.

Chordioxid ist daher die Substanz, die sie bei COMUSAV verwenden, nicht nur in Mexiko, sondern auch in den anderen 19 Ländern. Bei Covid-19-positiv getesteten Patienten ist die Anwendung dieses Wirkstoffes sehr erfolgreich.

Bob Sisson fragt, ob sie glauben, dass die Regierung die Studie genehmigen würde. In den USA würden die Interessen der Pharmaindustrie vertretenden FDA dafür sorgen, dass so eine Studie nicht genehmigt würde.

Dr. Chavez Zala antwortet damit, dass sie gerade vor drei Tagen, ein über 200 Seiten starkes Dokument eingereicht hätten, dass zeige, das CDL nicht toxisch sei. Sie hätten auch an sehr, sehr vielen klinische Fällen, an Covid-19-positiven Patienten gezeigt, dass Chlordioxidlösung gut vertragen würde, sehr hilfreich und nicht toxisch sei.

Sie haben mit einer sehr umfassenden Arbeit sichergestellt, dass sowohl die Regierung als auch das Parlament gut und zuverlässig zur Frage der Toxizität von Chlordioxid informiert ist.

Bob Sisson regt sich ziemlich über die korrupten, nur noch die Interessen internationaler Konzerne vertretenden Regierungsbehörden der USA auf und stellt fest, dass nun so ein kleines, für unterentwickelt gehaltenes Land wie Bolivien und nun wohl auch Mexiko den USA und dem Rest der Welt zeigt, wie man mit der Pandemie fertig werden kann.

Sie haben in Mexiko etwa 32 Bundesstaaten. Sie haben etwa 27 Ärzte, einen pro Bundesstaat, der Chlordioxid sehr erfolgreich zur Behandlung von an Covid-19 erkrankten Patienten einsetzt. Da verstehe ich etwas nicht, denn später sagt er dann dass, sie in Mexiko bei COMUSAV 300 Ärzte haben die Covid-19 mit Chlordioxid behandeln. Bei den 27, einer pro Bundesstaat handelt es sich daher wohl um die Leiter der Gruppe des jeweiligen Bundesstaates.

Als Beispiel erwähnt er Dr. Manuel Aparicio, der Direktor eines Krankenhauses in Querétaro und orthopädischer Chirurg sei. Der habe alleine über 1000 positiv auf Covid-19 getestete Patienten mit einer Erfolgsrate von fast 100 % behandelt.

Dr. Aparicio ist der Vizepräsident von COMUSAV in Mexiko, während Dr. Chavez Zala der Präsident ist. Die Zentrale von COMUSAV ist Ecuador ist.

Er, Dr. Chavez Zala hat selbst ungefähr 400 positiv auf Covid-19 getestete Patienten mit Chlordioxid behandelt. Es gäbe aber auch noch andere. Eine Gynäkologin, Viviane Brunet, habe ungefähr 800 positiv auf Covid-19 getestete Patienten mit Chlordioxid behandelt.

In Mexiko seien sie also ein sehr starkes Team, das sehr erfolgreich Chlordioxid einsetze. Er selbst nehme es täglich. Er sehe Patienten mit Covid-19, aber das sei kein Problem [weil er präventiv Chlordioxid einnimmt]. Er habe nicht einmal eine Grippe. Seine Familie nehme auch jeden Tag Chlordioxid. Er habe Kinder im Alter von 10 und 13 Jahren, diese und seine ganze Familie nehmen Chlordioxid. Sie nehmen 10 ml [mit 3000 ppm] in einem Liter Wasser. Das entspricht 30 mg pro Liter. Man nehme 100 ml pro Stunde (also 3 mg) und damit sei man vor Covid-19 geschützt. Das Beste sei, dass es sehr wenig koste. Die Kosten für die Prävention belaufen sich auf 4 Dollar pro Monat und Patient.

Er erklärt dann wie extrem viel mehr der damit vermeidbare Aufenthalt eines Patienten auf der Intensivstation eines Krankenhauses kostet.

Sie hätten keine Angst vor Covid-19.

Dr. Aparicio habe alleine über 10.000 Patienten ein seinem Präventionsprogramm, die alle Chlordioxid nehmen und von denen niemand eine Infektion bekommen habe. So gesehen könnten die 20.000 Chlordioxid einnehmenden Patienten von denen Dr. Aparicio in dem oben übersetzten Interview spricht, auch die insgesamt von seinem Krankenhaus betreuten und mit Chlordioxid behandelten Patienten sein.

Dr. Chavez Zala sagt dann auch, dass man diese ganze, weltweit durch die Pandemie verursachte wirtschaftliche und gesellschaftliche Katastrophe mit Hilfe des Einsatzes von Chlordioxid beenden könne. Es sei so einfach.

In Mexiko hätten sie einen Arzt, dem eine große Fabrik gehört. Der habe etwa 130 Beschäftigte. Alle seine Arbeiter und Angestellten nehmen Chlordioxidlösung, und sie ihre Gesundheit sei perfekt. Sie hätten nicht einmal eine Grippe.

Er, Dr. Chave Zala habe sehr viel gute Freunde, die Militärärzte, Generäle, Lehrer die er in der medizinischen Militärakademie gehabt hätte, die alle täglich Chlordioxid einnehmen. Die Ärzte am Militärhospital nehmen es auch täglich. Und sie sind alle nicht infiziert.

Er hofft, dass die ganze Welt das Potential der Chlordioxidlösung verstehen lernt. Sie koste sehr wenig, sie sei sehr sicher, wenn man das richtige Produkt nehme. Es sei halt wichtig, zwischen Chlordioxidlösung und MMS zu unterscheiden.

Er habe die Warnung der FDA gesehen, die besage es sei sehr toxisch, gesundheitsgefährdent, habe Nebeneffekte usw..

Er wisse nicht, warum die das schreiben.

Bob Sisson erklärt dann die Warnung der FDA wie folgt: Wenn die Leute Chlordioxid trinken und merken dass es nicht gefährlich ist, dann würde niemand die toxischen Medikamente kaufen, von deren Verkauf nun mal auch die Leute bei der FDA profitieren.

Dr. Chave Zala meint aber dennoch, dass er das Verhalten der Behörden und der Regierung in den USA nicht versteht, es müsse doch auch dort gute Menschen geben.

Bob Sisson bemerkt dazu scherzaft, ja es gäbe auch bei der FDA einen guten Menschen und das sei die Putzfrau, die nachts die Toiletten putze. Er erklärt dann wie das System in den USA die Menschen korrumpiert.

Die Strafe für die USA komme jetzt aber, indem die armen Länder, denen sich arroganten USA so weit überlegen gefühlt haben, vormachen, wie man mit der Pandemie einfach schnell und preiswert fertig werden kann. Sisson meint, es sei eine Strafe Gottes, dass die ganze COMUSAV-Geschichte sich auf den spanischen Sprachraum beschränke. Was er nicht bedenkt ist, dass es ironischer Weise ein amerikanischer Ingenieur, nämlich Jim Humble, war, der die grundlegende Entdeckung gemacht hat und dass dann ein Deutscher in Spanien, nämlich Andreas Kalcker die Anwendung von Chlordioxid in der Medizin entscheidend verbessert und weiter entwickelt hat. Die große Leistung der Ärzte und vor allem auch der Militärs in Süd- und Mittelamerika war und ist, dass sie den praktischen Nutzen von Andreas Kalckers Entwicklung erkannt und diese in der Krise schnell und unkompliziert nutzen gelernt haben, während die verantwortlichen Institutionen in den USA, in der EU und auch in Russland ähnlich stupide gehandelt haben wie viele Generäle im ersten Weltkrieg.

In der zweiten Halbzeit des Interview spricht Dr. Chave Zala auch über die Möglichkeit der intravenösen Gabe von Chlordioxid. Damit könnten man auch bei Patienten, die sich bereits in einem sehr schlechten Zustand befinden, exzellente Verbesserungen erreichen.

Es sei wichtig, dass bei der Herstellung der Chlordioxidlösung auf eine hohe Qualität geachtet werde, und dass die Anwendung unter ärztlicher Aufsicht erfolge.

Dr. Chavez Zaval erzählt noch etwas mehr zum Thema der intravenösen Gabe von Chlordioxid. Offenbar nimmt man dort 60 mg ClO2 in 0,5 Liter physiologischer Kochsalzlösung, die dann über 8 Stunden gegeben werden. 8 Stunden sind 480 Minuten. Man gibt also etwas mehr als 1 ml pro Minute. Bei 20 Tropfen pro ml sind bei einer Infusion also ca. 20 Tropfen pro Minute zu geben.

Wenn man das mit einem Patienten mache, würde sich dessen Zustand schnell verbessern und man könne damit die Notwendigkeit einer Aufnahme auf einer Intensivstation vermeiden.

Sie hätten damit sehr viele Patienten behandelt. Auch in sehr, sehr schwierigen Fällen habe man damit das Leben des Patienten retten können.

Auf einen kleinenVortrag von Bob Sisson, über die Schlechtigkeit vor Chlordioxid warnenden Leute bei der FDA gibt Dr. Chavez Zaval zu bedenken, dass auch diese an Covid-19 erkranken könnten. Man habe einige solcher Fälle in Mexiko gesehen. Und dann erzählt er folgende Geschichte: Da sei ein Chefarzt für Innere Medizin an einer bekannten Klinik gewesen, der vor vier Monaten sehr schlecht über Chlordioxid gesprochen habe. Vor einem Monat sei dieser nun an Covid-19 erkrankt. Die Kollegen dort, die selber Chlordioxidlösung zur Prävention trinken hätten diesem Arzt der vorher das Chlordioxid verteufelt habe angeboten, er könne das ja mal versuchen. Er sei dann doch so nüchtern gewesen es wirklich auszuprobieren und 4 Tage später sei er schon wieder zu 90 % gesund gewesen. Und jetzt sei er einer der besten Ärzte in ihrem [ Covid-19 mit Chlordioxid behandelnden ] Team.

Zum Schluss sagte er, dass es wichtig sei, die klinischen Studien durchzuführen, so dass man der wissenschaftlichen Welt zeigen könne, dass die Behandlung mit Chlordioxid derzeit die beste Therapiemöglichkeit für Covid-19 sei.

Interview mit Dr. Patricia Callsiperis

Titel des Orginalinterviews: The Bob the Plumber Show 10/16/2020 – Patricia Callisperis Episode 9

Link des Interviews: https://www.brighteon.com/b0778e81-efbc-4185-820b-31332315d0a0

Datum des Interviews (laut Webseite): 16. Oktober 2020

Frau Dr. Patricia Callisperis ist Direktorin einer eigenen Klinik in La Paz, Bolivien. Sie ist ausserdem Präsidentin von COMUSAV-Bolivien

Bob Sisson: Wie groß ist die Rolle, die Chlordioxid in Ihrer Klinik spielt?

Dr. Callisperis: Eine große Rolle, weil hier die Patienten die Entscheidung treffen. Wir zeigen ihnen verschiedene Behandlungsmöglichkeiten und die Patienten entscheiden sich dann, mit welcher sie behandelt werden wollen. Wir haben Patienten mit verschieden Behandlungsmethoden und Chlordioxid ist eine davon. Und wir haben sehr gute Ergebnisse.

Bob Sisson: Wie lange ist Ihnen Chlordioxid bekannt?

Dr. Callisperis: Ich habe mich selbst behandelt. Ich hatte ein Problem in meinem Mund. Niemand wusste, was es war. Ich habe konventionelle Medizin probiert, aber ich konnte damit kein gutes Resultat erzielen. Daher habe ich eine Recherche durchgeführt und habe dabei Chlordioxid entdeckt. Ich habe es etwa zwei Jahre verwendet und bin damit gesund geworden. Ich habe mich also selbst mit Chlordioxid behandelt.

Bob Sisson: Wie haben Sie zuerst etwas darüber erfahren? Einfach über das Internet?

Dr. Callisperis: (lacht), Nachforschung, Nachforschung, und dann habe ich von einem Typen erfahren, Andreas Kalcker. Und dann habe ich begonnen, mir seine Videos anzusehen. Das war es.

Bob Sisson: OK. Also Andreas ist ein Teil von COMUSAV. Richtig, oder nicht?

Dr. Callisperis: Ja, er ist ein (honorithic?, also wohl Ehrenmitglied) von COMUSAV. COMUSAV ist eine globale Organisation für Gesundheit und Leben. Wir sind Ärzte, die an Gesundheit und Leben glauben. Also wir treffen uns nur zu einem Zweck, Menschen zu retten. Das ist es.

Bob Sisson: [7:51] Wow, das ist so schön. Also, es sind jetzt eine ganz Menge Ärzte dabei?

Dr. Callisperis: Ja, ja, es sind jetzt ungefähr 22 Länder und wir tauschen Erfahrungen aus, weil wir Erfahrungen haben. Die meisten Ärzte in den verschiedenen Ländern haben verschiedene Erfahrungen. Einige der Leute hier in meinem Land haben keine Möglichkeit, in ein Krankenhaus zu kommen, so dass sie zu Hause starben. Daher gingen wir, um sie zu retten und sie über Chlordioxid zu aufzuklären. So veränderten wir die Einstellung der Leute. Wir wollten sie dazu bringen, keine Angst zu haben. Wir müssen keine Angst haben. Da ist ein Virus, das wir mit Chlordioxid töten können. Sogar nicht nur das Coronvirus, sondern jedes Virus. Also ging ich mit Leuten, die sich uns angeschlossen haben, von Stadt zu Stadt. Wir gingen mit 1860 Personen.

Bob Sisson: Also, Sie gingen umher und versuchten, die Leute auszubilden. Und Sie sagten, Sie behandeln die Leute so wie sie es erbitten. Also müssen die Leute da unten darum bitten, mit Chlordioxid behandelt zu werden?

Dr. Callisperis: Ja. Zuerst ging ich in die Städte, wo die Virusinfektionen in den Gemeinden zunahmen. Also, wir gingen dort mit Freiwilligen hin. Wir erklärten den Leuten, was CDL ist und wie man es anwenden könne. Die Leute konnten dann wählen, ob sie es anwenden wollen oder nicht. Gott sei dank wählten sie CDL und wir taten das in verschiedenen Städten.

Bob Sisson: Was ist Ihre Erfahrung, wenn eine Person sehr, sehr krank ist? Also an Covid-19 erkrankt. Hilft das Chlordioxid solchen Leuten?

Dr. Callisperis: Ja, natürlich. Wir haben darüber gesprochen. Wir haben Protokolle. Wir haben verschiedene Stadien der Krankheit. Sie erklärt das dann auf Spanisch und es wird leider nicht übersetzt.

Bob Sisson: [11:18] Ich habe eine Frage. Also was Sie sagen ist, dass es Stufen der Erkrankung gibt, die eine Person durchläuft bevor sie zu sterben droht.. Benutzen Sie dort unten noch dieses Hydroxychloroquin? Ich frage das, weil mein Verständnis ist, dass Hydroxychloroquin verhindert, dass sie wirklich krank werden. Aber wenn Sie richtig krank werden, kann es einem nicht helfen. Bin ich da falsch informiert?

Dr. Callisperis: Nein, es hilft. Selbst in Stadium 3 hilft es. Selbst bei Patienten auf der Intensivstation haben wir mit Chlordioxid eine Chance (Sie hat ihn offenbar nicht richtig verstanden. Statt auf Hydroxychloroquin, wonach er sie gefragt hat, antwortet sie zu Chlordioxid). Ich habe insgesamt 87 Patienten in der Klinik. Sie waren ins Krankenhaus eingewiesen worden, so dass wir alles haben, wie CT-Scanner, Labor, Gasometrie und alles.

Bob Sisson: [12:56] Also, grob geschätzt, wie vielen Patienten wurde in Ihrer Klinik mit Chlordioxid das Leben gerettet?

Dr. Callisperis: [12:35] Wir haben 87 Patienten.

Bob Sisson: Sterben in Ihrer Stadt noch immer Menschen [an Covid-19]?

Dr. Callisperis: [12:59] Unglücklicherweise ja, weil einige meiner Kollegen nicht glauben, dass es so eine Problemlösung wie Chlordioxid gibt. Weil es Fake-Informationen gibt. Nicht [nur] hier in Bolivien, sondern in der ganzen Welt. Die sagen, dass Chlordioxid toxisch ist. Aber es ist nicht toxisch. Es ist anders. Es unterscheidet sich von Natriumhypochlorid (= DanKlorix). Es ist komplett anders. Sie wollen uns verunsichern.

Bob Sisson:[13:49] Oh, ja, wir sind uns dessen sehr bewusst, was die bösen Leute machen. Die sind von Satan. Die sind nicht von Gott. Die sind böse. Diese Leute, die uns all diese Lügen erzählen. Es ist heute ein Teil unseres Zieles, Ihre Geschichte zu einer größeren Menge Menschen zu bringen. Denn, wenn die Leute zuhören wenn sie erzählen, was nach Ihrem besten Wissen passiert ist, dann hat das eine große Kraft, denn die Wahrheit macht viel mehr Sinn, als deren Lügen es tun. Daher bin ich froh, dass Sie heute hier sind.

Erzählen Sie uns etwas mehr über Ihre Erfahrung. Wie lange sind Sie schon Ärztin? Erzählen Sie uns etwas mehr über Ihre Lebenserfahrung.

Dr. Callisperis: Danke, ich bin seit 22 Jahren Ärztin. Meine Facharztausbildung habe ich in Brasilien absolviert. Meine Spezialisierung ist Traumatologie. Ich bin Orthopäde für Kinder. Aber ich vergesse nie, dass ich eine Ärztin bin. In dieser Art Situation denke ich, das alle Fachärzte jedermann helfen können. Daher habe ich mich entschieden zu helfen.

Bob Sisson: [15:07] Richtig, ja, warum wir Sie heute zu einem Interview haben wollten ist, dass wir wollten dass Sie zu den Amerikanern sprechen. Und wir haben andere Leute, mit denen wir zusammenarbeiten und die, wenn Gott will, Sie interviewen und ein großartiges Publikum haben. Wenn Sie dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump irgend etwas sagen könnten, was würden Sie ihm gerne sagen?

Dr. Callisperis: [15:31] Geben Sie nie auf. Ich denke, dass es hier einen großen Kampf um das Leben gibt. Ich denke, er kann uns helfen, weil ich denke, dass er die wichtigste Person in der ganzen Welt ist. In seinen Händen liegt die Macht. Die Macht, Menschen zu retten. Wenn er wirklich seine Augen öffnet und Menschen hilft, und uns hilft, der Welt zu zeigen, was sich in Lateinamerika abspielt, dann denke ich, wird dies ein Segen für die Menschheit sein.

Bob Sisson: [16:02] Ja, das ist es, was ich liebe. Ich habe letztens gebetet, dass Gott Bolivien segnet. Weil, wissen Sie, Bolivien ist das erste Land in der ganzen Welt. Es führt die Welt, indem es der Welt zeigt, was Sie wissen – und was wir wissen, wissen Sie, wir hantieren jetzt schon über 10 Jahre mit Chlordioxid.

Ich weiß nicht, ob Sie das wissen, aber in Uganda tötet Chlordioxid den Malariaparasit in nur zwei Stunden. Haben Sie in Ihrem Land Malaria?

Dr. Callisperis: [16:36] Hier in Bolivien haben wir drei Zonen. Eine ist auf Meereshöhe, Und wir haben das Hochland bis 4000 m.

Bob Sisson: Also haben Sie im Flachland Malaria?

Dr. Callisperis: Ja, im Flachland haben wir Malaria, Dengue-Fieber, wir haben Parasitose, wir haben eine Menge Probleme. Das Interessanteste, was hier passiert ist, ist das die Patienten die wir mit dem Chlordioxid gegen Covid-19 behandelt haben hinterher oft angerufen haben, dass sie auch von verschiedenen anderen Krankheiten geheilt wurde. Die Leute nehmen das Chlordioxid daher oft auch später weiter, weil Sie sich sehr gut fühlen. (Wie Bob Sissons aus Nicaragua stammende Frau bei Pos [18:50] sagt, hat Dr. Callisperis als sie hier etwas auf Spanisch gesagt hat, gesagt, dass sie Patienten anrufen würden, weil ihre Diabetes besser geworden sei, oder weil sie einen Tumor hatten, der nun verschwunden sei).

Bob Sisson: [18:10] Also, benutzt man dort auch Chlordioxid, um Dengue-Fieber und Malaria zu behandeln.

Dr. Callisperis: Ja, ja. Weil wir begonnen haben, mit den Leuten, mit der Person zu reden, um sicherzustellen, dass sie sich mit Chlordioxid selbst bei anderen Problemen sicher fühlen, wie bei Malaria, Dengue, Parasitosis.

Bob Sisson: Ist Chlordioxid für jeden erhältlich? Oder muss man zu einer Klinik gehen, um es zu bekommen? Wie funktioniert das?

Dr. Callisperis: [19:11] Es ist besser, zu einem Arzt zu gehen, weil die meisten Leute auch andere Gesundheitsprobleme haben. Es ist besser ein Rezept zu bekommen und das Chlordioxid von einer Apotheke (Medical Contor) zu bekommen.

Bob Sisson: Richtig. Ist es teuer? Denn ich weiß, dass die Leute nicht viel Geld haben.

Dr. Callisperis: Nein, nein, Chlordioxid ist sehr preiswert. Sehr preiswert. Ich denke, jeder kann es bekommen.

Bob Sisson: Das ist großartig, dass sie das alles für die Leute da machen. La Paz ist eine große Stadt, nicht wahr?

Dr. Callisperis: Ja, es ist eine der wichtigsten Städte in Bolivien.

Bob Sisson: Wie schlimm ist das Coronavirus derzeit in La Paz? Sterben noch viele Leute, weil sie kein Chlordioxid verwenden wollen?

Dr. Callisperis: [20:20] Nein, hier verwenden die meisten Leute Chlordioxid. Die Leute, die sterben sind diejenigen die nicht glauben oder die es nicht verwenden wollen. Ich denke, das ist eine Option.

Auch hat die Pandemie hier begonnen zurückzugehen.

Bob Sisson: Und das ist teilweise so, weil viele Leute Chlordioxid anwenden und gesund werden. Und es gibt keinen Grund etwas zu fürchten. Verwenden Leute Chlordioxid zur Prävention, so wie Sie? Sie nehmen Chlordioxid täglich?

Dr. Callisperis: Ja, ich nehme jeden Tag Chlordioxid. Ich habe Kontakt mit Patienten, die an Covid-19-positiv sind. Ich benutze eine einfache Maske. Ich benutze sonst keine Schutzausrüstung. Ich bin sicher, dass man die Patienten ohne Furcht anfassen kann, weil ich durch das Chlordioxid geschützt bin.

Bob Sisson: [21:33] Also Sie hatten es nie und sie wissen, dass sie nie daran erkranken. Das ist das was ich die ganze Zeit auch gedacht habe. Nimm einfach dein Chlordioxid und geh raus und lebe dein leben.

Dr. Callisperis: Ja, wir lehren die Leute das. Weil am Anfang war jeder so verängstigt, wegen des Coronavirus. Daher begannen sie ihre Nachbarschaft zu fürchten. Und ich habe ihnen gezeigt, dass sie keine Angst vor ihren Nachbarn zu haben brauchen. Sie können ihnen helfen. Man kann zu seinen Nachbarn gehen. Sie können mit ihnen sprechen und sie können ihnen helfen. Sie können ihnen zeigen, dass es eine Behandlung gibt. Sie können zeigen, dass sie geschützt sind. Die Beziehungen mit den Personen sind jetzt anders. Ich denke, dass sie keine Angst mehr haben.

Bob Sisson: Das ist so wunderbar. Gibt es etwas, was wir tun können, außer unseren Präsidenten dazu zu bringen, das anzusprechen. Bin nicht ängstlich Ihnen zu sagen warum ich weiß, dass er es weiß. Aber er weiß es. Aber bisher hat er diesen Schritt nicht unternommen, um Chlordioxid wirklich zu schätzen. Aber ich denke er könnte das nach der Wahl tun. Und hoffentlich spielen Sie ein Rolle dabei, ihn zu ermutigen. Aber gibt es irgend etwas, was wir für Sie dort in La Paz in der Zwischenzeit tun können?

Dr. Callisperis: [23:17] Bob, ich weiß es wirklich zu schätzen. Ich denke die Leute müssen ihre Augen öffnen. Ich denke die Leute müssen aufhören, diese Angst zu haben, denn es gibt eine Lösung. Sie heißt Chlordioxid. Ich habe Menschen mit Hypoxie gesehen. Ich meine nur noch 60 oder 70 % Sauerstoffsättigung, und es ging ihnen besser und besser, und wenn wir einen Tag später zurückkamen um nach ihnen zu sehen waren sie bei 90 % oder 97 % Sauerstoffsätigung. Also es ist ein Fakt. Es funktioniert wirklich.

Bob Sisson: Oh, absolut. So ist es. Und wie Sie sagen, es funktioniert bei allem. Es reinigt wirkliche ihren Körper. Wir glauben, dass Gott die Menschen heilt. Aber wir haben die Leute aufzurütteln. Es ist traurig. Hier in unserem Land (den USA) verwendet es kaum jemand, weil es nicht erlaubt ist. In den USA, dem vermeintlich gescheitesten Land, sicher aber dem reichsten Land, ist es uns nicht erlaubt. Und doch, in Bolivien. Gott segne Bolivien. Bolivien ist in der Lage, Chlordioxid offen und frei zu benutzen. Wie viele Ärzte in Bolivien verteilen jetzt Chlordioxid? Was denken Sie?

Dr. Callisperis: [24:36] In ganz Bolivien sind es etwas 800.

Bob Sisson: Oh, 800 Ärzte.

Dr. Callisperis: Und ich denke das es mehr werden, denn die meisten Leute wollen mit Chlordioxid behandelt werden. Also die Leute fragen nach einer Behandlung mit Chlordioxid. Die Ärzte, die nichts über Chlordioxid wissen beginnen noch einmal zu studieren.

….

Ende der Übersetzung.

Dr. Alan Keyes Kommentar

Zu Dr. Alan Keyes ist der Betreiber von  iamtv.us . Der link auf den englischen Originaltext des folgenden Kommentars ist: clo2.tv/alan-keyes

MMS ist ein bewährter Vernichter von Viren und Bakterien, der von der USFDA (der amerikanischen Zulassungsbehörde für Arzneimittel) zur Verwendung als äußeres Desinfektionsmittel zugelassen ist. Wir wissen also, dass es Coronaviren vernichtet. Wir wissen auch, dass die FDA seine Verwendung zur Desinfektion von Wasser genehmigt hat. Tatsächlich wird es zu diesem Zweck von Gemeinden auf der ganzen Welt verwendet (Anm. des Übers: Chlordixod wird in meiner Gemeinde und in alle umliegenden Dörfern dem Trinkwasser zugesetzt). Dies zeigt, dass sein Vorhandensein im Wasser, in einer gewissen Konzentration, für den menschlichen Konsum sicher ist. Die einzige Frage ist, ob die höheren Konzentrationen, die zur Reinigung des Körpers von
schädliche Bakterien, Viren und andere Toxine, für den menschlichen Verzehr sicher sind.

Es gibt viele anekdotische Beweise für seine Wirksamkeit als Körperreinigungsmittel, das den Körper bei der Reparatur von Schäden, die durch invasive Keime und Substanzen verursacht wurden, unterstützt. Warum sind wir angesichts der gegenwärtigen globalen Krise nicht bereit, das Geld auszugeben, das wir brauchen, um zu überprüfen, was die anekdotischen Beweise nahelegen, so dass das, was bereits von vielen, die seine guten Wirkungen erfahren haben, bezeugt wird, von allen, die es brauchen, vertraut werden kann, so dass Millionen von Menschen überall auf der Welt davon profitieren.

Dieses Argument für die Beschleunigung der Forschung diskreditiert nicht nur diejenigen, die die Aussagen unzähliger Menschen verleumden, die bereits MMS verwenden. Es weist auf die unmenschlichen, rachsüchtigen Motive der Verleumder hin. Menschen guten Willens sollten zusammenstehen und fordern, dass die US-Regierung und in der Tat alle wirklich humanen Regierungen in der ganzen Welt gemeinsam die empirischen Studien finanzieren, die notwendig sind, um die gesundheitlichen Vorteile von MMS, die die anekdotischen Beweise nahe legen, vollständig zu überprüfen. Diese Verifizierung menschlicher Erfahrung ist die wichtigste humane Beschäftigung der wissenschaftlichen Forschung überhaupt. Eine konzertierte Anstrengung kann zu Ergebnissen führen, die das Vertrauen der Öffentlichkeit stärken, indem sie Regelungen für den wirksamen Einsatz von MMS erarbeitet, die eine besonders kostengünstige Möglichkeit bieten würden, die räuberischen Parasiten zu besiegen, die gegenwärtig die menschliche Gesundheit auf der ganzen Welt heimsuchen. Die einzigen Menschen, die dieser Aussicht ablehnend gegenüberstehen, sind diejenigen, die entschlossen sind, die Wissenschaft ausschließlich zu Profitzwecken auf Kosten des Lebens, der Gesundheit und des Glücks der Menschen zu nutzen.

Ende der Übersetzung.

Hier vielleicht interessierende Links

Die foldenden beiden Alternativen zu Youtube:

Wenn dort kann man mit der Suchfunction, z.B. mit einer Suche nach “chlorine dioxide”,  “comusav” usw. beginnen.

Meine in der Zeit von Februar bis Mai veröffentlichten Artikel zum Thema Chlordioxid, in denen sich viele weiterführenden Links finden :

Mein Fazit

Es gibt inzwischen reichlich klinische Erfahrung und Evidenz dafür die zeigt, dass:

  1. Covid-19 konnte und kann man sehr sicher, extrem preiswert und ohne negative Nebenwirkungen mit Chlordioxidlösung verhindern und im Falle einer Erkrankung selbst in sehr schweren Fällen gut behandeln.
  2. Selbst schwere Formen der Erkrankung an Covid-19 können in der Regel zu Hause, vom Hausarzt behandelt werden. Die Belegung von Plätzen in Intensivstationen durch (nur) an Covid-19 erkrankte Patienten selbst in den meisten schweren Fällen ist nicht nötig, wenn ein Arzt verfügbar ist, der Chlordioxid in einer dem Zustand des Patienten angemessenen Form fachgerecht verabreichen kann.
  3. Impfungen gegen Covid-19 sind vor dem Hintergrund der extrem hohen Wirksamkeit und und der Nebenwirkungsfreiheit von fachgerecht eingesetzer Chlordioxidlösung medizinisch unsinnig und ethisch meines Erachtens nicht vertretbar.

Christoph Becker, Kelberg den 6. Dezember 2020,  zum 2. Advent und Nikolausabend.

Print Friendly, PDF & Email

  1. Dr. Aparicio meint mit „mehr als 20.000 Patienten offensichtlich die Summe aus an Covid-19 erkrankten Patienten und prophylaktisch mit Chlordioxidlösung behandelten Familienmitgliedern von an Covid-19 erkrankten Patienten. In dem einen Monat früher gegeben Interview hatte er gesagt, dass er bisher 1100 Patienten mit Covid-19 erfolgreich behandelt habe. Da alle Patienten, einschließlich ziemlich schwerer Fälle, üblicherweise zuhause in ihren Wohnungen behandelt werden, gehört es zu seinem Standardprotokoll, dass alle Familienangehörigen der Patienten präventiv mit Chlordioxidlösung behandelt werden, da damit sicher und ohne negative Nebenwirkungen eine Erkrankung an Covid-19 in 100 % der Fälle verhindert werden könne. Weiter unten in dem hier übersetzten Interview mit Dr. Keyes und Bob Sisson sagt er, dass er täglich etwa 20 neue, an Covid-19 erkrankte Patienten habe, das wären bei 20 Arbeitstagen seit dem letzten Interview etwa 400 neue Patienten. Diese Zahl ist dann mit der mittleren Anzahl der präventiv behandelten Familienangehörigen und Kontaktpersonen zu multiplizieren  

  2. in Mexiko gab es Mitte Oktober schon über 300 Ärzte, die Chlordioxid zur Behandlung von an Covid-19 erkrankten Patienten anwenden  

  3. Andreas Kalcker und auch Dr. Patrica Callisperis haben da offenbar etwas mehr Detailkenntnisse zu der Entwicklung in Bolivien. Andreas Kalcker erzählt an einer Stelle in einem Interview oder Vortrag, dass einige Abgeordnete an Covid-19 erkrankt waren und dann von einem Militärarzt erfolgreich mit CDL behandelt und geheilt wurden. Das habe letztlich über die Parteigrenzen hinweg zu der Meinung geführt, man müsse CDL zulassen, um der weniger priviligierten Bevölkerung das Potential dieses Wirkstoffes auf eine legale und sichere Weise zugänglich zu machen.  

  4. Bod Sisson hatte in seiner “Bob the Plumber Show” in A small town in Bolivia – COVID FREE!!!! How did they do it? Episode 10 eben diesen Bürgermeister im Oktober 2020 interviewed  

  5. Anm. d. Übers: Zur Lage in Deutschland habe zu diesem Punkt heute einen eindrucksvollen Artikel mit Bild gesehen: https://taz.de/Pflege-im-Corona-Hotspot-Goerlitz/!5729143/  

  6. Anm. d. Übers.: Man bedenke, dass die Begründung für den Lockdown und auch für all die Maßnahmen zur Reduzierung des Infektionsrisikos in Deutschland ausschließlich darin bestand und besteht, dass man eine Überlastung der Intensivstationen in den Krankenhäusern verhindern müsse. Trotz des riesigen Aufwandes, den man in der BRD betreibt, wurde heute in den Nachrichten gemeldet, dass die Krankenhäuser wegen der steigenden Fallzahlen immer mehr an ihre Belastungsgrenzen stoßen.  

  7. Anm. des Übers: Das habe ich neulich auch so in einem Interview von Prof. Dr. Stefan Hockertz gehört, der offenbar beruflich mit der Zulassung von Impfstoffen beschäftigt ist oder war, und der meint dass man für die gegen Covid-19 geplanten Impfstoffe etliche Jahre benötigen würde, wenn man wirklich sicherstellen wolle, dass diese ausreichend sicher sind.  

Share

54 Gedanken zu „Bye-Bye Covid“

  1. Hallo Herr Becker,

    haben sie dank für ihre Infos. Und nicht nur für jene über CDL. Dank auch den Kommentatoren.

    Wenn in meinem Umfeld das Thema Covid19 aufkommt, verweise ich gern auf ihren Blog, mit den Worten, die dortigen Fakten zu prüfen mit der Bitte, ihn dann gegebenenfalls, weiteren Personen zur Prüfung zu empfehlen. Mit der Hoffnung, das sich das Wissen um die phänomenale Wirkung der Substanz möglichst schnell weiter verbreite.

    Wäre es, da sie inzwischen ein gehöriges Wissen um Chlordioxid angesammelt haben, nicht an der Zeit, sich mit Andreas Kalcker, Dirk _Schrader und anderen Mitstreitern in Verbindung  zu setzen, um eine deutsche Niederlassung der COMUSAV ins Leben zu rufen.

    Dann würde sich die Stiftung Corona Ausschuss sicher auch leichter tun, die alternative Heilmethode von Covid19, zu untersuchen. Sicher zum Vorteil für beide Seiten.

    Auch dürfte es dann den Medien und Politikern wesentlich schwerer fallen die Protagonisten alternativer Sichtweisen, in das Spinner-Eck oder die Verschwörungs-Kammer zu verbannen.

    Wie auch immer, bleibe weiter ein eifriger Leser.

     

  2. An den Hausherrn und alle Leser,

    Bei Covid19-Impfkritikern (ob berechtigt oder nicht, erst einmal beiseite) herrscht derzeit "Alarmstimmung", ob einer Impfpflicht und wie eine Vermeidung möglich wäre.

    Nun treibt mich in dem Zusammenhang die Frage um, ob eine prophylaktische Einnahme von CDL vor Impfung, diese wirkungslos macht?

    Denn eigentlich müsste – bei meinem Verständnis der Wirkungsweise von Chlordioxid – dieses doch die Bestandteile des Impfserums oxidieren. Ist die Lösung der obigen Frage derart banal, oder bin ich da auf dem Holzweg?

     

    1. Ja, prima. Es gibt also noch andere, die in dieser aufgeheizten Stimmung noch klaren Kopf bewahren und subversiv denken.

      Denn offen gegen Staatsmacht anzugehen, ist nicht wegweisend. Wie viele Beispiele soll ich aufführen? Allein in den letzten fünfzig Jahren: Zehn?; Hundert? mehrere Hundert?. Wenn ich die Menschheitsgeschichte anschaue: wohl eher Tausende.

      Nur ob sich mit Injektionen von CDL, wie sie Rainer Taufertshöfer vorschlägt, Anhänger gewinnen lassen …, da hab ich Zweifel. Oral eingenommen schon eher. Nur wie sicher ist dann der Erfolg?

      Der gangbarste und sicherste Weg ist wohl der von Bolivien. Alle Covid19 Betroffenen per Gabe von CDL nach und nach heilen und bis es soweit ist, allen anderen prophylaktisch CDL empfehlen. Dann ist das impfen gänzlich hinfällig.

      Funktioniert ja eindeutig.

      https://www.worldometers.info/coronavirus/country/bolivia/

      Nur wie kommen wir dahin?

       

       

    2.  

      HM.. Zitat:  Jeder darf sich selbst die Frage stellen, weshalb Chlordioxid-Lösungen seit Jahren (stets faktenlos) von den gleichen Institutionen auf massivste Weise bekämpft werden, welche sich heute mit allen Mitteln für eine Corona-Impfung mit DNA verändernden Wirkstoffen einsetzen.

      Das heisst ja nun nicht, dass eine Impfung unbedingt verkehrt sein muss. Soll heissen: Als ein "nice to have" kann man sich die doch geben lassen, um ggf. fliegen, oder was auch immer tun zu dürfen.

      – Dass im Falle einer Impfkomplikation das CDL in höherer Dosis auch diese ,durch die Impfung "mutierten" = genveränderten Zellen der Müllabfuhr in meinem Körper überstellen wird, davon bin ich inzwischen ziemlich überzeugt. Mit Krebszellen funktioniert das ja auch. – Wie ich mich  überhaupt jeden Morgen um einen Tag jünger fühle, seitdem ich 10ml CDL, mit H2O 2:1 in einem Schnapsglas verdünnt, jeden Morgen nüchtern auf Ex zu mir nehme.Als Dauermedikation zur Bludruckregulierung… 125/ 80 ,70 und das so konstant, dass ich deshalb schon ein neues Gerät angeschafft hab'.. ……………………………………….

      To make a long story short: ClO2 räumt offenbar selektiv den ganzen Müll aus mutierten Zellen, Giften aller Art & what have you aus unserem Organismus.

      – Und das offenbar, je mehr sich davon schon angesammelt hat, je älter man wird.

      Das würde dann wirklich erklären, warum eine zunehmend besser organisierte Lobby, mithilfe einer Armee von Maulhuren dagegen vorgeht.: Neben dem Ruin des MIK = medizinischindustrieller Komplex  stünde damit ja auch noch unser Sozialsystem zur Disposition.

      – Andererseits kann es natürlich auch sein, dass wir gegen Ende des Jh. unseren Urenkeln im Alter den Hintern auswischen, und sie im Rollstuhl spazierenfahren..  weil der Streisand-effekt uns seinerzeit dazu gebracht hat, diesem angeblich hochgiftigen, und schon seit Ende der 20er dann rigide verboteten MMS rechtzeitig unsere Aufmerksamkeit zu schenken………………..

      Aus gegebenem Anlas wieder einmal der Beitrag dieser Doktorin der Chemie, die uns im öffentlich-rechtlichen Auftrag davon abhält, in unser Verderben zu rennen.

      Hier die Wirkung von ClO2 als .pdf, und als Redox-Reaktion wunderschön erklärt von Dr.Mai-Ling Grundwirmer.

      – Kommt mir die nicht irgendwoher bekannt vor ?Grübel
      Ach ja..stimmt.
      Hier wettert sie gegen das giftige "MMS"
      – Und bestreitet bei 8:20 und 18:48 vehement, dass es sowas, wie ein "fucking Redox-Potential" gibt.

      – Wie schön, dass wir sie und ihr Team mit unseren Rundfunkgebühren auch noch finanzieren dürfen.
      – Ab 19:00, ihr Freunde der Sonne.
      My ass !

      f.

  3. "Sichere Impfstoffe"? Edward Jenner war Freimaurer, Pfarrer Sebastian Kneipp (von dem Papst Leo XIII. behandelt wurde) warnte vor Impfungen, der Film "Vaxxed 2" kam, und neulich erschien die Studie von James Lyons-Weiler, Paul Thomas, "Relative Incidence of Office Visits and Cumulative Rates of Billed Diagnoses Along the Axis of Vaccination". Impfen an sich halte ich persönlich für moralisch unvertretbar. Abtreibungs-Impfstoffe sind absolut zu verbieten. Zwangsimpfung ist ein Verbrechen.

    1. So lange man gegen Viren nichts wirklich wirksames hatte, außer dem eigenen Immunsystem, war es in bestimmten Fällen sicher schon sehr sinnvoll dieses eigene Immunsystem gezielt an zu lernen, sprich zu impfen, auch wenn das ein Preis in Form von möglichen Impfschäden hatte.
      Jetzt haben wir aber mit Chlordioxid eine, zumindest vorläufig, gegen alle bekannten Viren wirkende Universalwaffe. Wenn wir damit richtig umgehen und den Einsatz intelligent dosieren lernen, dann können wir damit faktisch auch das Immunsystem mit den original Viren anlernen, wie wir das seit Jahrtausenden gemacht haben. Der Unterschied ist nur, dass die Impfschäden, bzw. die Zahl der Toten oder dauerhaft geschädigten, bei dieser natürlichen Impfung mit original Viren früher oft ziemlich hoch war. Mit Hilfe von Chlordioxid können wir nun die Zahl der Toten und Geschädigten bei der “Impfung” mit Originalviren praktisch auf null absenken.
      Wenn ich mir das so ansehe, dann ist Impfen, im Sinne von “das Immunsystem anlernen”, also eine uralter, schon immer zum menschlichen Leben gehörender Prozess und deshalb nicht grundsätzlich zu verurteilen. Was unsere Politiker und die Industrie uns nun als Impfung aufzwingen wollen ist allerdings schon zu verurteilen, weil damit zum einen Kosten und zum anderen Impfschäden provoziert werden, die vermeidbar sind, während man der Bevölkerung gleichzeitig die Möglichkeiten die Chlordioxid zur Prävention, zur Behandlung und bei intelligentem, gut dosierten Einsatz auch zum Anlernen des Immunsystems bietet aus verwerflichen, niederen Gründen vorenthält.

    2. "Zwangsimpfung ist ein Verbrechen."

      Ja, ist es.

      Aber der Verbrechen gibt es viele.

      Wie wäge ich ab, was schlimmer ist?

      Vielleicht hilft uns ein Wort Jesu ja weiter:

      Vom Richten1 Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet! 2 Denn wie ihr richtet, so werdet ihr gerichtet werden und nach dem Maß, mit dem ihr messt, werdet ihr gemessen werden. 3 Warum siehst du den Splitter im Auge deines Bruders, aber den Balken in deinem Auge bemerkst du nicht? 4 Oder wie kannst du zu deinem Bruder sagen: Lass mich den Splitter aus deinem Auge herausziehen! – und siehe, in deinem Auge steckt ein Balken! 5 Du Heuchler! Zieh zuerst den Balken aus deinem Auge, dann kannst du zusehen, den Splitter aus dem Auge deines Bruders herauszuziehen!

       

      Ich denke: Anklagen führen nirgendwohin. Führen nur zu Gewalt und letztlich Despotie.

      Mit Humor lässt sich mehr ausrichten. Er ist ja regelrecht geächtet bei den Mächtigen.

      Warum wohl hat Umberto Ecco mit seinem Buch: "Der Name der Rose" einen Weltbestseller gelandet?

      Die Menschen wissen um die Macht des Humors.

      Deshalb fehlt mir, hier in Deutschland, eine diesbezüglich so mächtige Stimme wie sie Volker Pispers hatte, gegenwärtig auch so sehr.

       

       

       

       

       

       

  4. Hallo allerseits,

    die ganze Diskussion um CDL & Co. führt in die Irre solange keiner auf den Wirkmechanismuss eingeht. Wie bitte wirkt denn das CDL, in hormetischen Dosen, das faktisch unmittelbar von der Magensäure deaktiviert wird überall im Körper?

    Auf direkten Wege kann das aus meiner Sicht nicht geschehen. Also muss es auf indirektem Wege passieren. Damit muss das CDL eine irgendwie geartete Gen-Expression oder Transkription anstoßen.  Meinetwegen auch eine epigenetische Blockade lösen.

    Alle Erklärungen die auf der direkt-oxidativen Wirkung basieren halte ich für "Schwurbelig" – auch und insbesondere die von Kalcker.

    Ach ja: Das CDL in hormetischen Dosen wirkt davon gehe ich aus.

    VG
    Ert

    1. Die COMUSAV hat ein Dossier veröffentlicht:

      https://comusav.com/de/dossier-dioxido-de-cloro/

      dort sollten alle Antworten zu finden sein.

      Es findet sich auf der Seite von COMUSAV unter der Rubrik Recursos.

      https://comusav.com/de/

      Laut Andreas Kalcker soll es in Bälde auch weitergehenden Infos in englischer und nicht nur spanischer Sprache geben.

      Anmerkung: Wenn man sich die angebotenen spanisch sprechenden Videos einklinkt, kann man gelegentlich Folien betrachten, die über deine Frage wohl nähere Auskunft geben. Von ärztlicher und damit berufener Seite.

      Andreas Kalcker hat in einem Video

      https://rumble.com/vb40rz-gesundheit-verboten-im-gesprch-mit-andreas-kalcker.html

      darum gebeten, diese Videos zu übersetzen.

      Hat sich wohl bis jetzt noch niemand gefunden.

       

       

  5. @FreiMut

    Nein, da steht nichts – nur der gleiche "Kram" wie immer. Ich habe alle deutschen Bücher zum Thema CDS/MMS & Co. und schaue auf das Thema seit > 4 Jahren. Ich sehe keine überzeugenden Erklärungen.

    Ich habe mich eingehend mit Buhner, dem Immunsystem, Vitamin C, Melatonin, der Biochemie und auch den Problemen die generell zur Krankheit führen eingehend beschäftigt. Da sind sehr viele Lösungen.

    Ein gigantisches, epidemisches Problem sind zudem chronische Entzündungen im oralem Bereich: Wurzelbehandlungen und CAP (apikale Paradontitis / Granulome), FDOK/NICO und entz. Mandeln. Viele haben noch Endotoxine im Darm und Schwermetallbelastungen, u.a. aus Amalgam / Quecksilber. Aus den Füllungen dampft das Zeug dann auch schön aus – oder geht durch den Abrieb als metallisches Hg in den Darm. Diese Menschen rafft es dann schlechtend und Chronisch dahin, speziell wenn der Stress noch durch EMF, heute epidemisch, vergrößert wird.

    Meine klare These: Wenn diese Stressoren abgestellt und beseitigt werden klappt es auch mit der Resilenz des Körpers – dann braucht es kein CDS.

    Zurück zum CDS: Wo ist der Wirkmechanismuss beschrieben?

    VG

    Ert

    1. Es ist schwierig mit dir. winkNicht das ich deine Bemühungen um Klarheit gering schätze, nein, nein.

      Nur …, mein Ansatz ist ein anderer.

      Christophs Arbeit hier hat mich dazu inspiriert es ihm nach zu tun. Zu schauen ob Chlordioxid tatsächlich Nebenwirkungsfrei ist. Feststellen, ob die von den offiziellen Medien verbreitete Geschichte, (gefährlich, Vergiftungsgefahr) eine Mär wäre.

      Und es ist eine.

      Mehr wollte ich anfänglich gar nicht wissen.

      Nur gab es darüber hinaus Wirkungen. Wirkungen, die ich mir insgeheim gewünscht, aber in ihrer Kraft nicht so vorgestellt habe. Das Chlordioxid wirkt, lässt sich nicht leugnen.Und das will ich auch gar nicht.

      Du schreibst, Stressoren seien das Problem. Ja, bin ich bei dir.

      Seit gut dreißig Jahren bin ich nun dabei all die Stressoren zu elimieren. Bin ich jetzt gesund? Ein Arzt hat es mir kürzlich noch bescheinigt.

      Aber was sagt das schon aus.

      Wahrscheinlich könnte ich noch mehr tun. Das kann man immer. Doch wozu? Um gesund in den Sarg gelegt zu werden.

      Gelenkschmerzen begleiten mich schon seit  meiner Jugend. Aber kein Befund.

      Und seit dem Frühjahr gehen sie, dank CLO2, anfänglich imposant, und seitdem stetig zurück.

      Seit Ende der Neunziger betreibe ich Yoga. Derartige Fortschritte in der Beweglichkeit, wie ich sie in den ersten Wochen der Einnahme von Chlordioxid erlebt habe, waren für mich nicht in Jahren durch Asanas zu erreichen. Und auch nicht durch eine gravierende Ernährungsumstellung Anfang des Jahrtausends

      Was interessiert mich da die Ursache der Wirkung? Sie ist da. Es ist wie ein Geschenk Gottes.

      Da sag ich Danke.

      Und ich bin zuversichtlich, in wenigen Wochen gänzlich von der jahrzehntelangen Einschränkung befreit zu sein.

      Chlordioxid ist, nach allem was jetzt bekannt ist, bei sorgfältiger Anwendung frei von Nebenwirkungen. Warum sollte ich es dann nicht nehmen, wenn es doch die Gesundheit und das Wohlbefinden verbessert?

      Anderen Menschen kann es das Leben retten.

      Die Erbsenzähler – sei mir nicht böse, ich halte dich für einen – cheekywerden schon noch viele der Geheimnisse die die Einnahme von Chlordioxid umtreibt, entschlüsseln.

      Sie sind ja schon dabei.

      Insofern bin ich bei der Frage nach dem Wirkmechanismus, der falsche Ansprechpartner.

      Und Christoph, nach dem was er so schreibt, wohl für die Frage nach dem Quecksilber und dem Amalgam.

      Über Einzelheiten lässt sich immer streiten. Doch wozu?

      Vielmehr sollten wir fürs Erste die "kleinen" Differenzen beiseite legen und uns gemeinsam für den Einsatz von CDL stark machen. Das könnte Leben retten und auch dem zunehmenden Chaos in Politik und Wirtschaft erst einmal Einhalt gebieten.

      Eines ist doch jetzt schon ganz offensichtlich, die eigentlich überschaubare Welt von 2019 ist endgültig passe.

      Wenn dich der Wirkmechanismus von CLO2 auch weiterhin heftig um treibt, empfehle ich dir, dich auf der Seite der Comusav, mit deren Ärzten in Verbindung zu setzen.  Das dürfte sicher auch auf englisch funktionieren.

      Auf der COMUSAV Seite auf Kontakt. Dort ganz nach unten scrollen. Bis zu Debatte.

  6. @FreiMut

    Das CDS wohl wirkt – kein Dissens. Ich für mich bin da aber nicht weiter gegangen, da es die Baustellen die ich habe/hatte nicht lösen kann. Schon technisch nicht.

    Für mich ist wichtig den Wirkmechanismuss zu ergründen – weil dann kann ich Potential und Limitation besser antizipieren. Da herrscht mit bei CDS zu viel Unklarheit.

    Die Menschen begreifen ja nicht mal das Potential von Vitamin C… 20 bis 100g am Tag…. für mich deutlich potenter als CDS…

    VG

    Ert

  7. @Ert: Auch wenn es nicht zum Thema passt: Vitamin C zählt ja wie CLO2 zu den vor allem in alternativmedizinischen Kreisen hoch gehandelten Substanzen. Ein Verweis auf interessante, lesenswerte Quellen, Beiträge oder Foren zu hochdosiertem Vitamin C wäre vielleicht auch für andere interessant.

  8. @Tom

    das hier ist der beste Artikel im deutschen Web den ich kenne: https://hcfricke.com/2020/07/22/vitamin-c-ascorbinsaeure-co-von-formen-zu-mega-dosen-bis-100-g-und-mehr-infusionen-liposomen-resorption-im-darm-svct-1-2-und-dem-gulo-gen/

    Geht auch auf die ganze Virensache ein… nach dem aktuellen Stand sind auch alle Impfungen faktisch und praktisch unnötig, weil Vitamin C bis 200 g  / Tag alles "Platt macht" bzw. den Körper mit genug Antioxidantien versorgt – auch bei einer Ebola-Infektion (zusammen mit Ozon).

    VG

    Ert

     

     

      1. Haha,

        ich meine: Pathogene. 50g Oral Ascorbinsäure am Tag ist kein Problem bei Infekten & Co. Für 200g braucht man auch Infusionen. Eine 50g Infu ist auch kein Problem. Dazu noch Liposomal…

        VG

        Ert

  9. Re: Wie bitte wirkt denn das CDL, in hormetischen Dosen, das faktisch unmittelbar von der Magensäure deaktiviert wird überall im Körper?

    Wer bitte sagt denn, dass CDL = ClO2 nur in hormetischen Dosen wirkt ? Und warum sollte ClO2 von der Magensäure deaktiviert werden ?

    Genau das Gegenteil ist der Fall: Viel hilft viel.. wie hier irgendwo schon von mir ausgeführt wurde.

    Und   HCl= Magensäure  setzte das ClO2 aus einer NaClO2-Lösung frei, aktiviert es also

    Wenn man sich den Wirkmechanismus von ClO2 anschaut, ist das ja auch ziemlich transparent: Jedem aneoroben, pathogenen Keim, sowie auch jeder Krebszelle, und auch jeder von Viren befallenen Körperzelle werden von ClO2 Elektronen entzogen, und diese dadurch abgetötet.

    Damit wird auch klar, dass diese Wirkung nur solange anhalten kann, als es genügend ClO2 – Moleküle gibt, die sich quasi als "Kamikaze" aufopferungsvoll in diesen Kampf stürzen.

    Der ganze Rest der gesunden Körperzellen und der aeroben Darmbakterien bleibt dabei zwar unbeschadet, aber bei einer zu geringen Menge v. ClO2-Molekülen überleben ein paar der Feinde, und können sich von neuem vermehren.

    Eine zu grossen Menge v. ClO2, vulgo eine "Überdosis" scheint aber aller Erfahrung nach in sehr weiten Grenzen unschädlich zu sein. Unschädlicher jedenfalls, als Kochsalz in einer zu hohen Dosis. Und mit dem haben wir ja auch gelernt, umzugehen.

    Gruss, f.

    1. @F. Hegele

      Die Frage ist doch, was macht der Speichel oder die Magensäure mit in Wasser gelöstem ClO2 – nicht NaClO2! Aus:

      ist die Schlussfolgerung die Deaktivierung im Magen & Co. Steht auch hier noch mal: https://www.chemie-schule.de/KnowHow/Chlordioxid

      VG

      H.C.

       

      1. @Ert,

        der Link von der Chemieschule und auch der Versuch mit den grünen Affen zeigen für mir NICHT, dass Magensäure ClO2 deaktiviert.  Vielmehr werden da aus Messergebnissen  Schlussfolgerungen gezogen, die falsch und irreführend sein können.

        Ich hatte zu dem Thema schon mal zur Vorbereitung von http://www.freizahn.de/2020/05/versuche-mit-chlordioxid/ Versuche durchgeführt, die ich dann beschrieben habe. Zum Messen der ClO2-Konzentration hatte ich damals nur diese Teststreifen.

        Jetzt habe ich zum Messen ein Photospektrometer, mit dem ich vorhin folgenden kleinen Versuch gemacht habe:

        Erster Versuch:

        3 ml CDL in einer Messküvette ergaben bei einer Wellenlänge von 360 nm eine Transparenz von ca. 26 % (hatte ich jetzt nicht notiert, ich messe das nur um sicher zu gehen, dass die Konzentration wirklich im mit dem Gerät messbaren Bereich liegt) und eine Absorbtion von 0,605. Der Absorbtion entsprechen ca. 33 ppm ClO2 . Dann habe ich 10 Tropfen HCL, 4 % zugegeben. Damit ist die Absorbtion auf 0,486 gefallen, was gut 26 ppm entspricht.

        Zweiter Versuch:

        Dann wieder 3 ml der selben CDL in die Küvette. Die hatte dann eine Absorbtion von 0,596  (das Gerät war, weil ich es eilig hatte, noch nicht die ganzen 20 bis 30 Minuten aufgewärmt, die empfohlen werden). Ich dann mit einer Pipette 10 Tropfen Wasser zugegeben, wobei die Tropfengrößer aber vermutlich nicht gleich war. Durch die Zugabe der 10 Tropfen Wasser sank die Absorbtion auf 0,520, was einer Kronzentration von ca. 28 ppm entspricht.

        Statt mit der Tabellenkalkulation exakt um zu rechnen habe ich hier nur meine ausgedruckte, für diesen Versuch vielleicht zu grob gerasterte, Tabelle verwendet.

        Das Vorläufige Ergebnis ist, dass die Salzsäure die Konzentration der CDL nur unwesentlich reduziert. Der unterschied kann auch auf einem Messfehler beruhen.

        Den Versuche sollte ich jedenfalls noch einmal mit einem gut aufgewärmten Gerät und mit zwei Pipetten mit gleicher Tropfengrösse durchführen. Und dann sollte ich den Versuch wenigstens 3 mal wiederholen, um sicherer zu sein.

        Im Wesentlichen haben sich aber meine früheren Versuche aus "Versuche mit Chlordioxid" bestätigt.

        Das schnelle Verschwinden des ClO2 im Mund und auch im Magen kommt wohl nicht daher, dass die Magensäure das ClO2 zerlegt, sondern wohl eher dadurch, dass die Temperatur der  CDL steigt, während gleichzeitig zwischen der CDL und dem umliegenden, von Blut durchflossenen Gewebe ein hoher ClO2-Partialdruckunterschied besteht. Das ClO2 wird durch die relativ hohe Temperatur aus der wässrigen Lösung freigesetzt und diffundiert in das umliegende Gewebe, wo  es durch die Blutzirkulation zumindest teilweise abtransportiert wird, wodurch ein Konzentratoinsgefälle erhalten bleibt.

        Für einen schnelle Abtransport des ClO2 über den Blutkreislauf spricht auch die verblüffende allgemeine Wirkung von per Os eingenommener Chlordioxidlösung

        Für die Mundschleimhaut ist eine schnelle Resorbtion von Wirkstoffen, bzw. deren Transfer in den Blutkreislauf, mindestens seit den 30er Jahren bekannt.

         

        MfG Christoph Becker

        1. Danke Herr Becker,

          das macht für mich auch mehr Sinn! Die Affenstudie wurde ja hier auch mal verlinkt… Wie nun HCL aus der Magensäure CDS deaktivieren sollte schien mir nicht klar.

          37 Grad macht aber viel Gas daraus, das schreibt ja auch Biacsics zu CDL-Fußbädern, was auch meiner Erfahrung entspricht.

          Mit bestem Gruß

          Ert

        2. Dr. Douwes, der Chefarzt der St. Georgs-Klinik in Bad Aibling  http://www.klinik-st-georg.de/ erklärt diese erstaunlich schnelle Resorbtion in seinem Papier, Stand April 2010 Wie wirkt MMMS? Erste Seite, letzter Absatz.

          http://www.files.bermibs.de/fileadmin/pdf/mms-chlordioxid-das_allroundoxidans/dr._douwes-wie_wirkt_mms.pdf

          Zitat:  Die roten Blutkörperchen sind normalerweise nicht in der Lage, Sauerstoff (O2) und Chlordioxid (ClO2) voneinander zu unterscheiden.

          Das scheint mir schlüssig, weil ja die roten Blutkörperchen auch nicht zwischen  Kohlendioxid (CO2) und Kohlenmonoxid (CO) unterscheiden können.

          Das ist der Grund für die todbringende Wirkung von Kohlenmonoxid (CO), welches die Sauerstoffaufnahme der roten Blutkörperchen blockiert, und so zum Erstickungstod führt.

          Auch die erstaunliche Wirkung selbst kleiner Mengen von ClO2 aka "MMS" bei der Therapie von Malaria lässt sich so erklären, da deren Erreger ja direkt in den roten Blutköperchen sitzt, und dort quasi at point blank durch  eine Redox-Reaktion "abgeschossen" wird.

          https://www.youtube.com/watch?v=9CWlInztx1g

          Hoffentlich wird dieser link nicht  wieder umgehend von youtube gelöscht. Besser, man kopiert sich das Video.

          cu. f.

      2. Da CD mit der Säure HCLvom NaClO2 aktiviert wird, ist es Quatsch, dass die Magensäure das CD wieder kaputtmacht. Das würde dann ja schon beim Aktivieren passieren.

        Das CD geht sowohl über die Mundschleimhäute und Magenschleimhäute sofort ins Blut und nicht erst wie ABs über den Darm. Im Darm kommt gar nichts an, wenn doch, müssten die Darmbakterien dran glauben und es käme im Blut kein CD an. Da CD aber wirkt, kannst du die verkehrte Logik vergessen.

        Wenn man CDL trinkt, sollte der Magen leer sein, denn sonst wird das CD an den Mageninhalt vergeudet und es kommt wieder nichts im Blut an.  Dann bleibt aber die Methode des Mundspülens als Alternative übrig. Das ist ein hervorragender Weg um insbesondere alle Pathogene in Mund Rachen,Nasenhöhlen und die oberen Luftwege zu erreichen, sogar Augen, ohren und Gehirn profitieren davon, denn auf Grund der atomaren Größe ist die Blut/Gehirnschranke kein Problem. CD putzt die Adern und Venen durch und löst Blutplättchenklumpen auf. Auf dem Weg zum Herzen löst CD Verkrampfungen und Verstopfungen der Koronargefäße auf, usw.

        Nebenwirkungen: CD reagiert mit allen Phenolen, Enzymen, Antioxidantien etc.aber auch mit Giften die sich in Nerven einnisten. Wirkt bestens gegen Bien- Wespen-, Hornissen- und auch Mückenstiche, sogar gegen Schlangen- und andere Tiergifte. Man muss allerdings sehr schnell reagieren.

         Gegen den Verbrauch an Mineralien, Antoxidantien, müssen diese zeitversetzt nachgeliefert werden, nicht gleichzeitig, sonst würden sich Oxidant und antioxidant gleich neutralisieren und der Korper hat nichts davon.

        Anders wie die Pharmzeutischen Arzneien/Medis hat das reine CD keine sonstigen Nebenwirkungen, weil es restlos verbraucht wird.

  10. Mal als Ergänzung:

    Zentral bei der Wirkungsfrage von oralem ClO2 ist für mich u.a. auch:

    • Kann es sein, das erhöhter oxidativer Stress, u.a. durch die Oxidations-Produkte, die Expression von z.B. Nrf2 hochreguliert?
      • Bei Pubmed habe ich leider nur etwas zu Chlor & Nrf2  gefunden – was ja definitiv toxische Metaboliten macht.
    • Vorstellbar ist jedoch, das auch bei durch CDS ausgelöster Oxidation von Pathogenen, Bakterien, bzw. anderen Biomolekülen Toxine freigesetzt werden.
      • Auch hier könnte der oxidative Stress, der teils beschrieben wird, Nrf2 hoch-modulieren.
    • Das würde dann in Konsequenz die zelluläre Entgiftung, GSH- und antioxidative Systeme fördern,
      • wodurch eine potentielle sekundäre? Wirkung von ClO2 ausgelöst werden könnte.

    Kann mit hier irgendwer Folgen?

    VG

    Ert

      1. @Franz

        Kenne ich – aber dennoch danke. Finde die erklärungen von Biacsics jedoch besser. Mein Anliegen war jedoch: Ist das alles? Spielt nicht u.a. Nrf2 eine gewichtige Rolle?

        VG

        Ert

        1. Tja, ne… da müssen wir wohl Tante Gugel.. die Erfinderin des Gugelhupf übrigens.. smiley.. befragen:

          Zitat 

          Search for: What does nrf2 stand for?

          Is nrf2 safe?

          In summary, there is abundant evidence that activation of NRF2 can be a safe and effective strategy for the chemoprevention of cancer and many other diseases. People have been safely ingesting NRF2 activators in their diet for millennia.Jul 19, 2012

          ………………..

          Ich kann da nur insofern mit eigener Erfahrung beitragen, als ich mir mit ClO2, kurmässig und in Hochdosis eine Woche lang oral, in 08.19 ein stark blutendes Adenokarzinom G2 vom Hals geschafft habe.

          Die Alternative wäre eine umgehende Resektion gewesen…. noch bevor man dann mit einer "Chemo" weitermacht… weil ich da bereits nur noch die Hälfte meiner normalen Blutmenge hatte. – Bei Interesse gerne näheres per mail.

          LG, f.

          1. Nachtrag: https://www.hindawi.com/journals/omcl/2015/732596/

            Wir haben hier eine Katze, die schon seit ein paar Jahren regelmässig ihr ClO2 bekommt.

            Sie geht dieser Tage in ihr Zweiundzwanzigstes Lebensjahr, hat noch völlig klare Augen und ein Stimmvolumen, mit dem sie Tote aufwecken könnte, wenn diese für ihre termingerechte Atzung zuständig wären.- Aber auch bei uns funktioniert das sehr gut. Zudem springt sie locker meiner Frau auf den Schoss, wenn ihr nach ein paar Streicheileinheiten der Sinn steht.

            Ich, Bj.1947 arbeite daran, es ihr in ca. einem halben Jh. gleichtun zu können.- Obwohl meine Frau von dieser Idee nicht so begeistert ist…

            cu,f.

             

    1. Ergänzend zum vorigen Beitrag sollte man sich vorstellen, dass die CD-Moleküle in jede Zelle reinkommen können und dort Sauerstoff abliefern, verbrauchte Zellbestandteile, wie auch Viren oxidieren und somit deren Vermehrung stoppen. Dem Zelltod nahe Körperzellen leben wieder auf, regenerieren sich mittels des Sauerstoffs den CD hereinbringt. Vorhandene Schwermetallgifte oxidieren und sind so entsorgungsfähig. Nun ist es dafür aber erforderlich, dass im Darm genug Ballaststoffe wie z.B. Chlorella vorhanden sind um die Gifte zu binden zur Entfernung aus dem Darm, sonst würden die Gifte spätestens im Enddarm wieder rezykliert..

      Die Verbindung Chlor zu Sauerstoff ist relativ locker, sodass der Sauerstoff andere Verbindungen bevorzugen kann. Das Chlor war dann nur Postbote und wird danach von einem dissozziierten Na+ IOn eingefangen und wird zum harmlosen Kochsalz. Man verstehe, dieser Mechanismus funktioniert nur in der Körperflüssigkeit so. In der Luft sieht es anders aus: Wenn der Sauerstoff mit organischem Material reagiert wird das Chlor frei und verbindet sich mit einem anderen Chloratom und dieses Produkt ist Chlorgas( sehr giftig) weil in der Luft keine Natriumionen herumschwirren.

      Man vermeide daher zuviel davon zu schnuppern.

      Im Vergleich zu den meisten Pharmaprodukten, die ja zu gut 80% Chlorverbindungen enthalten, bzw. mit Hilfe solcher hergestellt werden, entstehen bei der Oxidation der Pathogene oder Antioxidantien durch CD keine Chlormetaboliten, sondern Oxide.

      Dieser Vorteil wird deshalb schon seit über 70 Jahren bei der Bleichung von Papier und Textilien erfolgreich eingesetzt und hat die vormalige Bleichung mittels Chlorgas abgelöst, welches metabolische Verbindungen erzeugte die langfristig Papier und Textilien zerstörte. Natriumchlorit wird zu Millionen Tonnen jährlich produziert. Der Preis liegt bei ca. 1500 €/t, deshalb ist CD für die Pharmaindustrie der Fürchtegottkonkurrent und wird daher mit allen Mitteln bekämpft und unterdrückt, was bisher mit der für Korruption empfänglichen Politiker bestens gelungen ist.

      1. Danke für die Antwort, wobei ich anmerken mag, das "Schwermetallgifte oxidieren und sind so entsorgungsfähig." etwas zu einfach gefolgert ist.

        Quecksilber z.B. muss mittels GST an GSH gebunden werden (-> Phase II) und dann über Phase-III Transporter (u.a. MRP2) ins Blut gelangen. Dann wieder über OATP & Co. in den Hepatozyt und dann wieder über BSEP oder MRP2 mit der Galle in den Gallenkanal. Irgendwann kommt es zum Dünndarm – wo hoffentlich kein Chlorella – sondern ein guter Binder da ist. Chlorella hat so einige Seiteneffekte….Zeolithe, Chitosan, DMPS oder auch IMD sind mir da lieber.

        CDS ist nicht meine Stärke. Da suche ich noch immer nach einer gut referenzierten Erklärung – deswegen meine Fragen hier. Wenn CDS sich jedoch ähnlich Peroxinitrid (ONOO) recht frei bewegen kann – also durch die Darmwand in das Blut, durch die Zellmembran in den Nucelus & die Mitos – das wäre natürlich klasse.

        Die andere Frage wäre: Wie weit ist die Reichweite dieser Diffusion bzw. energielosen??? Passage die dann ja nicht auf enzymatische Transporter angewiesen wäre – oder?

        VG

        Ert

        1. Re: Die andere Frage wäre: Wie weit ist die Reichweite ….
          Die Antwort kann man glaube ich, nicht so pauschal an einer Diffusion durch Membranen und in Medien festmachen, sondern eher an den pathogenen Mikroorganismen, die am Wegesrand nur darauf warten, dass sich dieses hochreaktive Kamikaze-Molekül ClO2 auf sie stürzt, und ihnen den Garaus macht. – Was aber auch zu seiner eigenen Zerstörung führt.
          An mir selber aber auch an den Erfahrungsberichten Anderer mit ClO2 glaube ich, einen Zusammenhang in der Hinsicht zu erkennen, dass CD umso besser vertragen wird, je öfter und länger man es anwendet. Und auch, dass die zur dauerhaft erfolgreichen Therapie einer Erkrankung erforderliche Dosis umso kleiner wird, je weniger Nebenwirkungen dabei auftreten.
          Sehr gut lässt sich das auch an der Darmflora, bzw. deren Einfluss auf diesen Teil des Stoffwechsels beobachten. Während zu Beginn der Einnahme von CDL, und weitaus stärker noch von "MMS" selbst bei geringen Dosen recht spektakuläre Durchfälle die Regel sind, von denen man sich besser nicht fernab eines Sanitärbereichs überraschen lassen sollte, verträgt man nach einer Weile auch hohe Dosen ohne dergleichen Ungemach. Und auch die anfangs doch recht unangenehmen Herxheimer-Reaktionen werden weniger, und gehören nach einer Weile gänzlich der Vergangenheit an, wo man sie dann rückblickend als das sieht, was sie waren: Ein Beleg für die Mengen an schädlichem, chronisch krank machendem "Dreck", der sich in unserem Körper im Lauf des Lebens ansammelt.
          – Vielmehr ist es bei mir so, dass ich nach inzwischen einem Jahr einer regelmässigen täglichen Einnahme von CDL, als Dauermedikation anstelle von Blutdrucksenkern, Blutverdünnern, Säureblockern, Abführmitteln und solcher Scherze mehr, eine "Verdauung" habe, um die mich jeder beneidet, der mitbekommt, wie zuverlässig diese ihrer Aufgabe nachkommt.  Und vor allem auch, mit wie wenig der früher zu Recht gefürchteten Abgase, die speziell in der morgendlichen Rush Hour im Badezimmer das Leben derer bestraft haben, die zu spät (aus dem Bett) gekommen sind..
          n8, franz
           

          1. @Franz Hegele

            haben sie Dank für ihre Ausführungen. Bitte mehr davon.

            Die recht spektakulären Durchfälle sind auch mir vertraut. Jedoch schon vor Einnahme von CDL (Ernährungsumstellung, Yoga etc.).

            Stichwort: Reinigungskrise oder fachmännisch: Herxheimer-Reaktion.

            Nur sorgt CDL, so kommt es mir zumindest vor,  für einen ungeheure Geschwindigkeit beim Abbau von Giftstoffen.

            Was unangenehm ist. Eindeutig. Darüber sollte man auch, der Ehrlichkeit halber, berichten.

            Klarstellen lässt sich ja auch, dass die durchaus unterschiedlichen Reaktionen auf die Einnahme von CDL nicht auf das CDL sondern vielmehr auf die von ihm gelösten Abbauprodukte zurückzuführen sind, die im Blut mit schwimmen und die Reinigungsorgane beschäftigt halten.

            Reicht deren Kapazität nicht mehr aus, müssen andere Wege der Ausleitung gefunden werden.

            Je nach Belastung auch umgehende. Deshalb der Durchfall.

            So zumindest erkläre ich es mir. 

             

             

          2. Guten Tag Herr Hegele.

            Mit Interesse lese ich Ihre Kommentare. Sind Sie bitte so freundlich und präzisieren Ihre regelmäßige tägliche Einnahme von CDL. Danke.

            Gruß TC

             

  11. re: Die Erklärungen von Biacsics .

    Dem wäre nur noch hinzuzufügen, dass ClO2 ja schon seit Jahrzehnten seinen Platz in der Trinkwasserverordnung gefunden hat, dem heiligen Gral unseres Lebensmittelrechts.

    https://www.dvgw.de/themen/wasser/trinkwasserverordnung/

    Dort wird ClO2 zur Desinfektion bei einer Leitungssanierung zwingend vorgeschrieben, und das in der hundertfachen Konzentration der Normalmenge für eine Dauerdesinfektion.

    Einsatz DILIXIN® XPRESS

    https://www.link-chemie.com/de/produkte/trinkwasserdesinfektion/dilixin-xpress.html

    Dosiermenge je m3 ClO2-Konzentration

    im Wasser / L

    Dauerdesinfektion 70 g 0,2 mg

    Stoßdesinfektion (gemäß DVGW) 2,1 kg 6 mg

    Leitungssanierung 7 kg 20 mg = 20ppm.

    …………………………………………..

    Und ich weiss von einem befreundeten Wassermeister, dass bei so einer Massnahme der Amtsarzt daneben steht, und genauestens diese Massnahme überwacht.

    Dabei bleibt es natürlich nicht aus, dass ein Gutteil dieses Wassers getrunken wird, da es nach Abschluss der Leitungssanierung im Netz verbleibt, und nach und nach verbraucht wird. 

     In Bolivien verwendet COMUSAV dzt. eine Konzentration v. 30ppm erfolgreich zur Corona -Prophylaxe.

    https://madridmarket.es/3000-medicos-crean-la-comusav-para-defender-el-uso-del-dioxido-de-cloro-contra-el-coronavirus/

    LG, f.

      1. Moin 🙂

        DAS ist der Moment, an dem der Frosch Wasser lässt !

        Zitat: Das Chlordioxid könnte ggf. leicht durch die Darmwand oder Mundschleimhaut diffundieren und dann mittels der roten Blutkörperchen (überall hin) transportiert werden, wo es sich anstatt des Sauerstoffs an das Hämoglobin bindet. Dr. Douwes [31] schrieb hier:

        „Die roten Blutkörperchen sind normalerweise nicht in der Lage, Sauerstoff (O2) und Chlordioxid (ClO2) voneinander zu unterscheiden.“

        Ob dem denn wirklich so ist, habe ich nicht recherchiert…. ABER… alle Erklärungen die auf der direkt-oxidativen Wirkung ,  behauptet von (sehr) bekannten CDS/CDL-Protagonisten [A][B][D].A.Kalcker basieren,  halte ich für zu kurz gegriffen.

        Lediglich zu kurz gegriffen wohlgemerkt, wenn auch im Grunde zutreffend!

        ————————————

        Vielmehr ist doch das "Wirkprinzip" von ClO2 trivial, wenn man Dr. Douwes in diesem Punkt folgt:

        „Die roten Blutkörperchen sind normalerweise nicht in der Lage, Sauerstoff (O2) und Chlordioxid (ClO2) voneinander zu unterscheiden.“

        ……………………………………

        Dann weiss ich nämlich, warum mein o.a. Magenkrebs nach nur einer Woche ClO2 mit 100ppm, fünfmal täglich VOR den Mahlzeiten buchstäblich "weg" war.

        ………………. Erklärbar wird das unter der Annahme, dass entartete Körperzellen, vulgo "der Krebs".. also auch mein Magenkrebs… at point blank abgeschossen werden, sobald die Blutzellen, die das zu seinem Wachstum unverzichtbare O2 ihn mit diesem Energiespender versorgt haben, auch das.. lediglich für ihn todbringende ClO2  im Gepäck haben.

        LG, f.

        1. @Franz,

          ich würde dann jedoch gerne den kompletten Transportmechanismuss geklärt haben und ob das ClO2 auch noch "intakt" in z.B. Krebszellen gelangt. Denn gerade die Krebszellen sind ja teils nicht mehr vom blutzirkulierendem System versorgt – also Anaerob.

          "Diffundiert" das ClO2 nun einfach irgendwo "rein und raus", braucht es Transporter? Das scheint mir etwas unklar. O2 in tumoröse Gewebe würde jedenfalls aus meiner Sicht positiv sein. Chronische anaerobe Glykolyse und NAD+ Mangel sind nichts gutes.

          VG

          Ert

          1. re: Ich würde dann jedoch gerne den kompletten Transportmechanismuss geklärt haben..

            Ich auch smiley.

            Als medizinischer Amateur kann ich da nur darauf verweisen, dass ja auch die Hornhäute unserer Augen, sowie die Knorpel in den Gelenken, und noch ein paar  Körperteile, die nicht den Anschein erwecken, besonders stark zu bluten, wenn man sie verletzt, irgendwie mit O2 versorgt werden müssen, damit sie uns nicht anfangen zu faulen.

            – Was doch die Vermutung nahelegt, dass auch das ClO2 auf diesem Weg dorthin gelangt?

            Da kommt eben die Dosis in's Spiel, mit welcher es verabreicht wird… und auch das "Wie".

            Die intravenöse Gabe wird ja nur selten, und am Rande erwähnt, von intramuskulär injiziertem ClO2 hab' zumindest ich überhaupt noch nie etwas gehört.

            – Beides kann aber durchaus spannend sein, wenn es darum geht, einen Serumspiegel aufzubauen, der mit der oralen Gabe nicht in dieser Konzentration, und vor allem nicht an einer definierten Lokation zu erzielen ist.

            – Was mich darauf bringt, dass sowohl meine Gattin, als auch ich nach dem Motto "Viel hilft viel" mit lediglich hochdosiertem, aber oralem ClO2 jeweils ein davor schon mehrfach rezidiviert habendes Erysipel offenbar dauerhaft losgeworden sind.

            Das Meine war da nicht so besonders spektakulär… ein paar Tage lang ein dicker Knöchel nebst Wade, wenn man sich wieder mal eine Wasserblase gelaufen hat.. das geht schon irgendwann mit Ibu und ASS, oder sonstigen Mittelchen wieder weg.

            -Weniger schön war das Erysipel in der rechten Wange meiner Holden, knapp unter dem Auge, welches nach erneutem Zuschwellen dessölben von ihrer Hautärztin mit einem alarmierten "SOFORT AN DEN TROPF!!" kommentiert wurde.

            Nachdem es seinerzeit, das ist jetzt gute 5 Jahre her, in ganz München buchstäblich kein einziges freies KH-Bett für dieses Unterfangen gab, hat meine Holde resigniert gemeint, ich solle ihr doch auch dieses, von mir erst ganz kurz davor anlässlich meines erneut dicken Haxen entdeckte "Chlor" geben.

            – Nach zwei Tagen war ihre Backe wieder genauso dünn, wie ein paar Wochen zuvor mein Haxen.

            Und das ist seither auch so geblieben.

            – Allerdings mussten wir bei der Backe noch ein paarmal die Dosis in Richtung "höher" nachjustieren, bis endlich Ruhe war. Was bei dem empfindlichen Magen meiner Holden mit seinerzeit noch MMS nicht ganz so einfach war… sad

            cu, franz

  12. Bolivien durchlebt zurzeit die 2. Coronawelle. Gerne wurde an verschiedenen Stellen Bolivien als leuchtendes Beispiel für die Pandemiebekämpfung durch Chlordioxid angeführt, da dort ja der CDL-Verkauf organisiert, legalisiert wurde und die Abgabe u.a. in Apotheken erfolgt. Trotz der überdurchschnittlichen Verbreitung, die CDL dort haben dürfte, konnte eine zweite Corona-Welle, wie sie sich aktuell abzeichnet, nicht verhindert werden. Dies ist kein Beweis für die Unwirksamkeit von CDL gegen das Coronavirus, es macht aber deutlich, dass CDL allein zur Pandemiebekämpfung zwar in der Theorie funktioniert, in der Praxis jedoch nicht. Dazu müsste die gesamte Bevölkerung Boliviens und am besten auch noch die Anreinerstaaten, mit denen ein täglicher Waren-und Menschenverkehr stattfindet, gleichzeitig über einen gewissen Zeitraum CDL als Prophilaxe oder zur akuten Behandlung einnehmen. Dies erfordert natürlich einen ungeheuren organisatorischen Aufwand, sowie dazugehörige Maßnahmen zur Kontrolle, die nicht realistisch durchführbar sind. So gut CDL auch gegen alle Arten von Viren zu wirken scheint, kann im Rahmen von Prophilaxe nur so lange ein Immunschild aufgebaut werden, wie die Substanz auch eingenommen wird. Danach ist man, anders als nach einer Impfung, nicht mehr immun, es sei denn, man hat sich infiziert, hatte durch die CDL-Einnahme einen flachen Krankheitsverlauf und während dieses Verlaufs durch die körpereigene Abwehr Antikörper aufgebaut. Diese zweite Coronawelle in Bolivien kann man durchaus als kleinen Rückschlag in der Propagierung des "Zaubertranks" ansehen, an der grundsätzlichen Überzeugung der Nützlichkeit der Substanz CDL zur Gesunderhaltung, insbesondere bei Virusinfektionen, ändert das allerdings nichts. Aktuell sind die Covid-19-Todeszahlen in Bolivien noch sehr niedrig. Es bleibt zu hoffen, dass es durch die Verabreichung von CDL dort bei einer deutlich geringeren Covid-19-Sterblichkeit bleibt.

    1. @Tom

      So gut CDL auch gegen alle Arten von Viren zu wirken scheint, kann im Rahmen von Prophilaxe nur so lange ein Immunschild aufgebaut werden, wie die Substanz auch eingenommen wird.

      Das stimmt so wohl nicht. Eine Prophylaxe mit CDL reduziert nur die Viruslast aber sie baut keine Immunität auf. Man kann durch die Reduzierung der Viruslast aber eine Immunität aufbauen ohne dabei ernsthaft krank zu werden. Auch kann man, wenn man CDL verfügbar hat, eine Infektion mit dem Coronavirus einfach riskieren, weil man weiß, dass man die Infektion mit CDL jederzeit erfolgreich unter Kontrolle bringen kann.

      Faktisch kann man sich so mit Hilfe von CDL gegen das Cornavirus ( und gegen alle anderen Viren die man sich gerade eingefangen hat)  impfen, ohne das man dabei die Risiken und Nebenwirkungen einer Impfung mit einem dieser mangelhaft getesteten und dazu auch noch teueren Impfstoffe in Kauf nimmt.

      In der 1. englischsprachigen Onlinekonferenz von COMUSAV, am Montag den 28.12.20 hat Dr. Manuel Aparicio, der inzwischen sehr viel Erfahrung mit der Prävention und Behandlung von Covid-19 mit CDL hat, unter anderem auf folgende Beobachtungen hingewiesen:

      1. Bei der Therapie mit CDL wird eine Immunität aufgebaut.
      2. Das bei Beginn der Behandlung positive Resultat des PCR-Tests ist am Ende der Behandlung negativ ( zumindest wenn der PCR-Test bei dem betreffenden Patienten nicht falsch positiv anzeigt)

      Dr. Patrica Calisperis, die eine Klinik in La Paz, Bolivien, betreibt hat in ihrer Präsentation am Montag auch etwas zu der zweiten Welle in Bolivien gesagt. Sie meinte, dass man bei der Prävention offenbar nachlässiger geworden sei. Sie wies aber auch darauf hin, dass die Zahl der Todesfälle weiterhin sehr gering ist. Das Bevölkerungsverhältnis von Deutschland zu Bolivien liegt ungefähr bei 7,1. Man muß also die Zahl der Todesfälle und der Infektionen in Bolivien mit 7,1 multiplizieren wenn man sie mit den deutschen Zahlen vergleichen will, wobei man allerdings weder von Bolivien noch von Deutschland weiß wie die Zahlen manipuliert werden.

      Wenn ich mich richtig erinnere, dann liegt die Zahl der in Bolivien zu COMUSAV gehörenden Ärzte bei etwa 400. Bolivien hatte nach Angaben den Weltbank im Jahr 2016 eine Arztdichte 1,59 pro 1000 Einwohner. Bei 11,35 Millionen Einwohnern haben die also insgesamt ca. 18.000 Ärzte. Die zu COMUSAV gehörende Arztgruppe macht damit bei 400 Mitgliedern nur ca. 2,2 % der Ärzteschaft aus. In einem ihrer Interviews mit Bob Sisson hatte Frau Calisperis im Oktober erwähnt, dass es in Bolivien viele Ärzte gibt die CDL ablehnen.

      Meine Erfahrung hier in Deutschland als Zahnarzt ist:

      1. Wirksamme Präventionsmaßnahmen die wenig kosten werden von vielen Patienten nicht ernst genommen bzw. nicht regelmäßig angewendet. Sie werden von vielen Zahnärzte verschwiegen oder zumindest nicht propagiert. Zahnseide war z.B. in Deutschland, als ich nach dem Zahnmedizinstudium bei der Bundeswehr in Koblenz als Zahnarzt anfing, selbst bei gerade mit dem Studim fertigen Zahnärzten ziemlich unbekannt. Meine Helferin bei der Bundeswehr hat erst durch mich von Zahnseide erfahren und diese anwenden gelernt, obwohl sie damals alle 14 Monate einem neuen, gerade von der Universität kommden Zahnarzt zugeteilt wurde. In den Apotheken war Zahnseide nur auf Bestellung zu bekommen. Auf einer zahnärztliche Fortbildung habe ich noch vor wenigen Jahren von einem in Sachen Mundhygiene sehr engagierten Zahnarzt gehört, dass er erlebt habe, wie ein dazu auch noch ziemlich junger Professor für Vorbeugenden Zahnheilkunde vor Dentalhygenistinnen behauptet habe Zahnseide "bringe nichts". Darauf zur Rede gestellt, habe der Professor erklärt mit was für einer "Studie" er zu seiner Behauptung gekommen war. Das Design der Studie war so ausgelegt, dass jeder Zahnarzt mit nur etwas Erfahrung und Verstand voraussagen konnte, dass Zahnseide bei der Fragegestellung und Vorgehensweise der Studie selbstverständlich nichts bringt, obwohl sie bei richtiger Anwendnung extrem wirksam ist, wie man es bei einer Betrachtung mit gesundem Menschenverstand und etwas klinischer Erfahrung auch erwartet.
      2. Selbst seit Jahrzehnten bekannte, gut abgesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse werden von Ärzten und auch von Patienten erstaunlich häufig ignoriert. Teilweise manipulieren dann auch noch angehende oder auch schon etablierte Lehrstuhlinhaber mit vorsätzlich oder einfach durch Dummheit mangelhaft designten "Studien". Beispiele sind neben dem Thema Zahnseide, unter anderem auch das Thema Anwendung von Fluortabletten bei Kindern und natürlich auch die Anwendung von Antibiotikas. Zu letztem Thema hatte die deutsche Abteilung von RussiaToday am 25.12.20 ein bemerkenswertes Beispiel: https://de.rt.com/gesellschaft/110953-missbrauchlicher-einsatz-von-antibiotika-gegen-covid-gonorrhoe-entwickelt-superresistenten-stamm/ . Dazu muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen, dass ich schon 1981, also vor 39 Jahren, in der Vorlesung über Mikrobiologie an der Uni in Antwerpen gelernt habe, dass Antibiotikaresisstenzen durch Mißbrauch, bzw. durch unzweckmäßige Verschreibungspraxis und Anwendung, ein wachsendes Problem sind. Gonorrhö, auch als Tripper bekannt, war dadurch schon damals eine nur noch schwer zu behandelnde Krankheit geworden. Durch den Antibiotikamißbrauch in der Coronakrise scheint man jetzt soweit zu sein, dass man bei der Behandlung von Gonorrhö nur noch zwischen "leider nicht mehr behandelbar" und einer den meisten Ärzten bisher nicht bekannten Behandlung mit CDL wählen kann.
      1. @CB: "Das stimmt so wohl nicht. Eine Prophylaxe mit CDL reduziert nur die Viruslast aber sie baut keine Immunität auf. Man kann durch die Reduzierung der Viruslast aber eine Immunität aufbauen ohne dabei ernsthaft krank zu werden. Auch kann man, wenn man CDL verfügbar hat, eine Infektion mit dem Coronavirus einfach riskieren, weil man weiß, dass man die Infektion mit CDL jederzeit erfolgreich unter Kontrolle bringen kann."

        Ja, das ist richtig. Wir liegen hier in der Sache aber nicht auseinander, ich würde das als kleine Ungenauigkeit meinerseits verbuchen.

        Dass Patrica Calisperis bereits Aussagen zur zweiten Welle getätigt hatte, war mir irgendwie entgangen. Ich schätze sie als glaubwürdige Protagonistin der CDL Seite durchaus.

  13. Tom 31. DEZEMBER 2020 UM 10:55 UHR

    Re: Dies erfordert natürlich einen ungeheuren organisatorischen Aufwand, sowie dazugehörige Maßnahmen zur Kontrolle, die nicht realistisch durchführbar sind. 

    Moin.. 🙂

    Das wäre mitnichten so. Unsere Trinkwasserverordnung, quasi der "Heilige Gral" des Lebensmittelrechts, erlaubt.. nein, vielmehr FORDERT! den Einsatz der einhundertfachen Dosis ClO2 zur Desinfektion von z.B. neu angelegten, oder anderweitig kontaminierten Strecken eines bestehenden Trinkwasser- Versorgungsnetzes.

    Diese 20mg/l sind 2/3 der 30mg/l, die von COMUSAV aufgrund der Erfahrungen in Bolivien als tägliche CoVid19-Prophylaxe empfohlen werden.

    Es wäre also auch in Deutschland schon morgen möglich, sämtliche Wasserleitungsnetze mit dieser ClO2- Konzentration zu dotieren.

    Die dafür nötige Mengen NaClO2 sind aufgrund seiner industriellen Verwendung als Bleichmittel ganz sicher vorhanden.

    Allerdings wäre das nicht nur der Tod des CoVid19-Virus…und auch seiner bereits im Land befindlichen  England/Südafrika -Mutanten… sondern auch des MIK = MedizinischIndustriellerKomplex in seiner jetzigen Form.

    – Da lässt man dann doch lieber die restliche Wirtschaft samt einer noch unbekannten Zahl von Bürgern verrecken… auch Politiker verscherzen es sich nur ungern mit der Ärzteschaft.

    Ich wünsche allen Mitforenten ein gutes, und vor allem gesundes 2021 

    cu.f.

    ……………………………

    https://link-chemie.com/de/produkte/trinkwasserdesinfektion/dilixin-xpress.html?gclid=CjwKCAiAirb_BRBNEiwALHlnD_oG3p_qsRnuGCzzdtG-KXhfnQ3KOUVc3U_dyrA7vOAo_7Ip-8Ix3BoC8xgQAvD_BwE

    Einsatz
    DILIXIN® XPRESS
    Dosiermenge je m3
    ClO2-Konzentration
    im Wasser / L
    Dauerdesinfektion 70 g 0,2 mg
    Stoßdesinfektion (gemäß DVGW) 2,1 kg 6 mg
    Leitungssanierung 7 kg 20 mg
      1. @Tom

        "…in der Realität dennoch nur schwierig umsetzbar."

        Sehe ich auch so. Und hielte ich auch für falsch.

        Den Menschen eine prophylaktische Behandlung mit CLO2 förmlich über zu stülpen, wäre ein Fehler, ein großer Fehler.

        Menschen muss man mitnehmen. Muss man überzeugen.

        Warum gibt es, zumindest in Teilen der Öffentlichkeit, denn diese Widerstände gegen das Tragen von Mund-Nasenschutz, gegen die Abstandhalteritis, gegen die Maßnahmen des Schließens von Geschäften, Hotels und Gastronomien?

        Oder warum halten sich viele Menschen nicht an das Gebot zu Hause zu bleiben?

        Winterberg im Sauerland, Teile der Eifel  oder der Hochwald rund um den rheinland-pfälzischen  Erbeskopf zeigen doch, was viele Menschen derzeit davon halten.Da wird mit den Füßen abgestimmt.

        https://news-trier.de/polizei-und-lbm-sperren-zufahrten-zum-erbeskopf-besucheransturm-wegen-schnee/

        Gut. Das lässt sich natürlich auch noch verbieten.

        Nur. Wer solche Methoden benötigt um Veränderungen in menschlichem Verhalten auszulösen, hat im Prinzip schon verloren. Das lässt sich auf Dauer nicht aufrecht erhalten. Es sei denn, wir verabschieden uns grundsätzlich aus dem, was wir eine offene Gesellschaft nennen.

        Viel wäre schon gewonnen, wenn hier das bolivianische Modell angewandt würde. Meines Wissens müssen die Menschen dort die Einnahme von CLO2 wünschen. Der Arzt dort, unterbreitet lediglich einen Therapievorschlag.

        Man stelle sich vor, ein Arzt auf einer dt. Intensivstation, könne einem Patienten, dem das Intubieren droht, den Vorschlag unterbreiten, es alternativ auch mit CLO2 zu versuchen.

        Wie hoch wäre da wohl, auf alle Befragten bezogen, die Rate der Zustimmung?

         

         

         

         

        1.  

          FreiMut

          31. DEZEMBER 2020 UM 14:43 UHR

          Re.  Man stelle sich vor, ein Arzt auf einer dt. Intensivstation, könne einem Patienten, dem das Intubieren droht, den Vorschlag unterbreiten, es alternativ auch mit CLO2 zu versuchen.

          Wie hoch wäre da wohl, auf alle Befragten bezogen, die Rate der Zustimmung?

          Gute Frage. Ein wenig hinge das dann aber schon auch davon ab, ob man diese Probanden fragt, ob sie denn mit der Einnahme von Chlorbleiche ihrem Leiden ein schnelles Endes setzen wollen, so wie ihnen das ja von den Medien schon seit langem versichert wird.. schönes Beispiel hier:

          https://www.businessinsider.com/bolivia-bleach-coronavirus-embraced-misinformation-2020-9?r=DE&IR=T

          …mitsamt der Kralle des Todes, die mit einem Stamperl CDL aus der Gruft ragt… devil

          Ob also der Proband mit einem Schlauch im Hals ein paar Wochen, oder sogar Monate lang auf dem Bauche liegend auf seinen qualvollen Erstickungstod warten möchte.

          – Oder ob er nicht doch lieber zwei, drei Tage lang 3x täglich ein Stamperl CDL auf Ex hinunterkippen, und danach sein Bett nehmen, und gehen möchte, wie das schon weiland der Heiland seinen Jüngern vorexerziert hat.     

          https://www.xn--katholische-hrfunkarbeit-xoc.de/?id=552

          cu, f.

           

          1. @Franz Hegele

            Den Businessinsider Bericht kannte ich schon.

            Dem trieft ja aus jeder Pore die Nachricht: mich hat die Pharmaindustrie bezahlt.

            Eigentlich ein gutes Zeichen, dieses Machwerk. Wer so etwas nötig hat, um angebliche Entscheider bei der Stange zu halten, muss schon ängstlich sein.

            Das ein behandelnder Arzt, dieses, einem 50:50 dem Tode Nahestehendem sprichwörtlich um die Ohren haut, begleitet mit wildem Wedeln einer Teufelspuppewink kann ich mir beim Besten willen nicht vorstellen. Hoffe nicht, das ich meine Imagination da anpassen muss.

            Der unterste link: ein schönes Fundstück. Fügt sich gut an ihren letzten Absatz.

             

             

             

             

             

             

             

    1. Ja, war bekannt, siehe https://www.freizahn.de/2020/02/mehrzweckwaffe-gegen-viren-und-bakterien/#eine_hypothese_zur_selektivitaet_von_clo2 . Finde ich aber trotzdem gut das noch einmal hervorzuholen.

      Zur Erklärung der Selektivität für Laien kann dennoch folgender  Vergleich nützlich sein: Wenn man Teile aus Eisen oder normalem Kohlenstoffstahl in Chlordioxidlösung legt dann rosten (= oxidieren) die schon nach ziemlick kurzer Zeit. Wenn man in die selbe CDL teile aus Edelstahl legt, dann rosten die nicht oder nur unmerklich. Stellen wir uns dazu nun vor, dass die Viren aus einfachen Kohlenstoffstahl sind während die Zellen des menschlichem Körpers aus bei dieser CDL-Konzentration noch nichtrostendem Material sind. Dann "verrosten" die Viren während die Zellen unseres Körpers intakt bleiben.

      Eine für mich selbst sehr wichtige Erklärung der Wirkung von CDL war Elaine Inghams Kurs über die Bodenmikrobiolgie. Danach sind die pathogenen Mikroorganismen im Boden und im Kompost meist fakultative Anaerobier, die sich vorallem in einem Übergangsbereich optimal  vermehren (oder vielleicht auch richtige Anaerobier). Die "guten" Mikroorganismen im Boden und im Kompost sind jedenfalls durchweg Aerobier. Die Aerobier benötigen zwingend Sauerstoff. Wenn man gute Böden oder guten Kompost als Ziel hat, dann muß man die Aerobier, also die Sauerstoff benötigenden,  fördern und damit zugleich die fakultativen Anaerobier und richtigen Anaerobier zurückdrängen.

      Das könnte mit Blick auf das menschliche Biom wichtig sein. Wenn die Selektivität nur von der Größe abhängt, dann würde CDL auch die nützlichen Mikroorganismen zerstören.

      Die unterschiedslose Zerstörung aller Mikroorganismen auf grund ihrer geringen Größe könnte man jedenfalls als Argument gegen CDL vorbringen. Mit Hilfe eines Ausfluges in die Bodenmikrobiologie und Kompostierung kann man dieses Argument zumindest in Frage stellen kann.

      Wenn ich CDL trinke, dann lasse ich wegen des möglichen Risikos der Dezimierung nützlicher Teile des Bioms, etwas CDL im Mund warm werden und trinke immer nur eine relativ kleine Menge auf einmal. Das Ziel dabei ist, dass das ClO2 komplet über die Mund- und Magenschleimhaut resorbiert wird und nicht in den Dünndarm gelangt.

      1. Hallo Herr Becker,

        mir hatte es in der Erklärung die Affinität zu den Thiol- bzw- SH-Gruppen angetan. Das war für mich der Kern:

        “ClO2 is a strong, but a rather selective oxidizer. Unlike otheroxidants it does not react (or reacts extremely slowly) with mostorganic compounds of a living tissue. ClO2 reacts rather fast,however, with cysteine [22] and methionine [34] (two sulphurcontaining amino acids), with tyrosine [23] and tryptophan [24] (two aromatic amino acids) and with two inorganic ions: Fe2+and Mn2+.

        Quecksilber (Hg) reagiert ja auch mit SH-Gruppen, was einen Teil seiner Toxizität ausmacht. Leider baut sich Hg nicht ab und deaktiviert über seinen Einbau in Cystein-Komplexe dann zahlreiche Enzyme.

        Insofern halte ich es für absolut geboten ClO2 auch in großem Abstand zur Nahrung zuzuführen. Den Schwefel-Metaboliten dieser Reaktion bin ich noch nicht nachgegangen.

        VG
        Ert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.