Fake News von Correctiv

Die Webseite Correktiv.org, zu der ich auch den Artikel Die Faktendreher von „Correctiv“ auf  der www.tichyseinblick.de gefunden habe, verbreitet nun auch zum Coronavirus und zu Chlordioxid Falschmeldungen und in diesem Fall auch gesundheitsschädlichen, gefährlichen Unsinn.Ich beziehe mich hier auf den offenbar schon am 7.2.2020 geschriebenen, auf “Correctiv” veröffentlichten Artikel  Die Einnahme von Chlordioxid hilft nicht gegen das neue Coronavirus von Alice Echtermann. Frau Echtermann verbreitet mit diesem Artikel sehr  offensichtliche und meines Erachtens kriminelle, und irreführende Fake News. Zur Erklärung und als Hintergrund verweise ich hier zunächst auf meinen Artikel Mehrzweckwaffe gegen Viren und Bakterien.

Nur weil die  WHO, die FDA und andere Institutionen aus sehr verständlichen, wirtschaftspolitischen Gründen behaupten, es gäbe kein wirksames Mittel gegen das Coronavirus, muss das nicht wahr sein. Ob speziell auch das neue Coronavirus vom Typ Sars-CoV-2 mit Chlordioxid unschädlich gemacht werden kann, weiß ich nicht. Da Coronaviren und Grippeviren ähnlich geartet sind und durchweg sehr effektiv und schon mit geringen Chlordioxidkonzentrationen unschädlich gemacht werden, ist es aber extrem wahrscheinlich, dass auch das neue Sars-CoV-2 Virus schon mit geringen Chlordioxidkonzentrationen wirksam inaktiviert werden kann.

Chlordioxid ist jedenfalls ein sehr wirksames  Desinfektionsmittel (was auch der Artikel in Correctiv nicht bestreitet). Es hat dazu aber auch die Eigenschaft, dass es bei richtiger Dosierung und Anwendungsform gefahrlos getrunken, intravenös gegeben und auch eingeatmet werden kann. Wie jedes andere Medikament auch, ist es bei falscher Dosierung oder/und falscher Anwendung selbstverständlich gesundheitsschädlich oder auch tödlich.

Alkohol ist übrigens auch ein häufig verwendetes Desinfektionsmittel und man kann ihn, wie jeder weiß,  auch ganz gut und gefahrlos trinken, wenn die Dosis, die Konzentration und die Häufigkeit der Anwendung stimmen.

Wenn Ärzte z. B. im Rahmen einer Impfung oder um Blut abzunehmen die Haut desinfizieren, dann verwenden sie dazu oft Alkohol. Trotzdem lässt der Staat das Trinken von Alkohol und die Herstellung von speziell zum Trinken hergestelltem Alkohol sogar ausdrücklich zu und fördert diese. Man denke hier an Subventionen für den Weinbau und an die Alkoholsteuer. Auch ist Alkohol im Blut in Grenzen durchaus zulässig und verträglich. Oder warum gibt es für Alkohol Promillegrenzen und Bluttests?

Das Problem mit Chlordioxid ist, dass es schon lange bekannt ist und dass es daher dazu kein Patent gibt. Auch ist es wegen seiner vielen industriellen Anwendungen extrem billig herstellbar. Wie ich im Unterabschnitt “Die wirtschaftliche Seite” in meinem Artikel Mehrzweckwaffe gegen Viren und Bakterien gezeigt habe, würde die Behandlung eines an Grippe oder auch am Coronavirus Erkrankten ca. 1 Cent pro Patient und Tag kosten. Mit dem, was ich vor einigen Jahren noch für eine einzige Grippeschutzimpfung bezahlt habe, könnte man die Grippeerkrankung von vielen tausend Patienten mit Chlordioxid behandeln, oder man könnte damit auch sehr, sehr vielen Grippeerkrankungen vorbeugen. Diese finanzielle Seite, kombiniert mit der Abhängigkeit der Forschung an den Universitäten von Drittmitteln  (z.B. Industrieaufträgen) ist der Grund, warum Chlordioxid nicht als Medikament untersucht und untersucht wird.

Das Gesundheitswesen ist leider nicht nur so wie die Patienten und die Bevölkerung gerne sehen würden. Es ist vielmehr auch ein sehr großes und dabei oft ziemlich zynisches Geschäft mit Krankheiten. Chlordioxid ist nun aber bei richtiger Dosierung und Anwendung für die Gesundheit der Patienten sehr förderlich und unschädlich, während es genau dann für das Geschäft mit der Gesundheit extrem schädlich und gefährlich ist.

Die Webseite “Correctiv” wirbt damit, dass sie investigativ, unabhängig und gemeinnützig sei.  Sie sei das erste gemeinnützige Recherchezentrum im deutschsprachigen Raum. Sie  recherchiere langfristig zu Missständen in der Gesellschaft und fördere die Medienkompetenz.

Nein, das tut sie bzw. tut Correctiv nicht. Correctiv ist, wie das Beispiel Chlordioxid und auch die Erfahrung von Tichys Einblick zeigt, eine Quelle von irreführenden Falschmeldungen. Wenn der deutsche Staat noch funktionierte, würde er dieser Organisation die Gemeinnützigkeit aberkennen. “Correktiv” ist nur ein weiteres Beispiel dafür, wie verkommen der Journalismus in Deutschland heute oft ist.

Obwohl, es ist nicht so, dass früher alles gut war und dass heute alles schlechter ist. Wer Mark Twains Biographie und da die Erzählung von Mark Twains Zeit als Journalist im Wilden Westen kennt, weiß, dass es Fake News und irreführenden Journalismus auch schon im Wilden Westen gab – nur wurde der dann nicht als gemeinnützige Institution vom Staat gefördert und unterstützt, obwohl Mark Twain wirklich Talent hatte.

Kelberg, den 13.2.2020

Christoph Becker

 

Beitrag drucken

2 Gedanken zu „Fake News von Correctiv“

  1. Der Forscher Andreas Kalcker hat die Wirksamkeit von Clordioxid wissenschaftlich bewiesen und beschrieben in seinem Buch “Gesundheit verboten”.
    Es kostet nur 18Euro und ist das Beste, was man kaufen kann, um seine Gesundheit zu erhalten.

    1. @Adept
      Ich habe beide Bücher von Andreas Kalcker und ich habe mir sogar seinen Online-Kurs zum Thema CDL gekauft und angesehen. Ich vermisse da einiges, wie z.B. ein Literaturverzeichnis. Eine Suche mit “chlorine dioxide” auf http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/ liefert immerhin 1337 Fundstellen. Viele betreffen die Verwendung als Desinfektionsmittel oder als Mittel zur Trinkwasseraufbereitung. Selbst eine Suche nach “chlorine dioxide blood” liefert aber noch 67 Fundstellen, von denen ich mir z.B. bei einer ersten Durchsicht immerhin ca. 15 notiert habe, weil sie Hinweise zur Toxizität und möglichen Risiken liefern. Wenn ein “Forscher” ein Buch über Chlordioxid mit einem so umfassenden Anspruch schreibt, wie Andreas Kalcker das getan hat, dann sollte man schon erwarten, dass er eine ganze Menge Studien und Literaturhinweise liefert und nicht nur Anekdoten und “Kochrezepte”. Für mich sind diese Bücher und auch der Onlinekurs daher lediglich ein Hinweis darauf, dass man sich das Thema “Chlordioxid als Medikament” genauer ansehen und gründlicher untersuchen sollte.
      Chlordioxid könnte tatsächlich als Medikament bei Epidemien, Pandemien, im Krieg, bei Katastrophen und auch in Krankenhäusern, Arzt- und Zahnarztpraxen in Zukunft als Medikament eine wichtige Rolle zu kommen, aber es gibt dazu bisher keine als Nachschlagewerk in der Praxis brauchbare, verlässliche Literatur. Weil die notwendigen Untersuchungen von der Pharmaindustrie und von den von dieser abhängigen Forschungsinstitutionen aus wirtschaftlichen Gründen nicht durchgeführt werden können und werden, sollten das das Militär, das Bundesamt für Bevölkerungs- und Katastrophenschutz, Krankenkassen und ähnliche Institutionen die für eine praktische Nutzung als Medikament noch notwendigen Studien und Publikationen durchführen – nachdem man die schon vorhandene, umfangreiche Literatur ausgewertet hat.
      Chlordioxid ist nun mal ein Desinfektionsmittel, das soweit bekannt, unter anderem auch gegen HIV-Viren, Anthrax, alle Grippeviren und vor allem auch gegen MRSA sehr gut wirkt, während es bei korrekter Herstellung und Dosierung auch der Raumluft zugefügt, getrunken und offenbar sogar per Infusion in die Blutbahn eingebracht werden kann.
      Faktisch sind übrigens auch Antibiotika selektiv wirkenden “Desinfektionsmittel”: Sie sind für bestimmte Mikroorganismen tödlich oder wachstumshemmend, während sie für menschliche Zellen mehr oder weniger gut verträglich sind.

      Chlordioxid ist aber wahrscheinlich vorallem bei lange andauernder Anwendung und bei hohen Dosen bei weitem nicht so harmlos und sicher wie Andreas Kalcker es darstellt. Auch ist Chlordioxid z.B. bei Glucose-6-phosphat-Dehydrogenase-Mangel wahrscheinlich auch in für andere völlig harmlosen Dosen gefährlich.
      Die Anwendung ist jedenfalls, wie bei allen Medikamente, auch mit Risiken und Nebenwirkungen verbunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.