Covid-19: Selbstbehandlung einer Ärztin

Im Telegram-Kanal zur Doku The Universal Antidote hat eine in der Behandlung von Covid-19 sehr erfahrene Ärztin in einem Videostatement berichtet, wie sie eine schwere Covid-19-Erkrankung bei sich selbst in sehr kurzer Zeit und ohne Krankenhaus selbst behandelt hat.

Statement einer Selbstbehandlung mit CDL

Quellen auf des Videostatements:

Version mit englischen Untertiteln: https://t.me/theuniversalantidote/218

Die hier verwendete Version mit deutschen Untertiteln habe ich aus dem deutschsprachigen Telegram-Kanal: “Chlordioxid NUR Erfahrungen”: https://t.me/c/1170747307/735

Ein Interview mit Dr. Viviane Brunet vom März 2021

Frau Dr. Viviane Brunet hat im März 2021  mit dem Produzenten der Doku The Universal Antidote ein Interview gegeben. Links auf dieses 52 Minuten lange, auf Englisch geführte Interview:

Aus diesem Interview:

  • Frau Dr. Viviane Brunet ist Gynäkologin in Meza in Monterrey, Mexiko.
  • Auf Chlordioxidlösung ist sie erst im März 2020 aufmerksam geworden, als sie nach einer Möglichkeit zur Behandlung von Coronavirusinfektionen gesucht hat.
  • Sie hat 18 an Covid erkrankte, schwangere Frauen erfolgreich mit Chlordioxidlösung behandelt. Sie hat diese von Covid geheilt UND die Babys sind gesund zur Welt gekommen. Eine der Frauen war zusätzlich an einer Schwangerschaftstoxoplasmose erkrankt.  Durch die Behandlung mit Chlordioxidlösung wurde diese Frau sowohl von Covid als auch von der Schwangerschaftstoxoplasmose geheilt. Das Kind wurde gesund zur Welt gebracht.
  • Sie hat, obwohl sie eigentlich Gynäkologin ist,  sozusagen als als Allgemedizinerin 1500 an Covid erkrankte Patienten erfolgreich mit Chlordixoidlösung behandelt. Dazu käme, dass sie jeweils auch die Familienangehörigen und Kontaktpersonen der an Covid erkrankten Patienten erfolgreich prophylaktisch mit Chlordioxidlösung behandelt habe.
  • Auf die Frage, ob sie an Covid erkrankte Patienten in ein Krankenhaus überwiesen habe sagte sie, dass es einen Fall mit einer schwangeren Frau gegeben habe, bei der sie das versucht habe. Die an Covid erkrankte Frau habe in der 32. Schwangerschaftswoche vorzeitige Wehen bekommen. Sie habe die Patientin in ein Krankenhaus einweisen wollen. Alle öffentlichen Krankenhäuser in der Nähe hätten aber die Aufnahme verweigert, weil die Patientin auch an Covid erkrankt war und weil die Krankenhäuser dafür keine freie Kapazität gehabt hätten. Schließlich habe sie eine Privatklinik gefunden die den Fall hätte übernehmen können. Dann sei aber der Mann der Patienten mit Tränen in den Augen gekommen, weil er diese Klinik nicht bezahlen könne. Daraufhin habe sie die Patientin dann erfolgreich zu Hause behandelt. Das Kind habe sie dann später gesund per Kaiserschnitt zur Welt gebracht. Per Kaiserschnitt, weil die Frau schon vorher 3 Kinder per Kaiserschnitt bekommen habe.
  • Ob sie irgendwelche anderen Wirkungen im Zusammenhang mit  der Behandlung von Covid mit Chlordioxid bemerkt habe. Ja, ein 51-jähriger Covid-Patient sei seit 5 Jahren HIV-positiv gewesen und er sei deshalb mit einen retroviralen Medikament behandelt worden. Er sei nach 4 Tagen Behandlung mit Chlordixodlösung von Covid genesen. Sie haben ihn dann darüber aufgeklärt, dass es viele Berichte über die Heilung von HIV mit Chlordioxid gebe. Sie habe dem Patienten gesagt, dass er mit einer  weiteren Anwendung des Protokol C nach Andreas Kalcker (30 mg Chlordioxid in einem Liter Wasser über den Tag verteilt) kein Risiko eingehe und das versuchen könne. Nach 6 Wochen habe ihr dieser Patienten ein Foto eines Laborberichtes geschickt, wonach er nun HIV-negativ  sei.
  • In einem anderen Fall habe sie einen 72-jährigen Freund, der seit 5 Jahren an einer nicht behandelten, nur langsam fortschreitenden Leukämie erkrankt war im  März 2020 dazu geraten, das Protokol C nach Kalcker anzuwenden. Nach einem Jahr war die Leukämie nicht mehr nachweisbar.
  • Ob sie selbst Chlordioxid anwende? Ja, prophylaktisch 20 ml mit 3000 ppm (= 60 mg) pro Tag  in einem Liter Wasser. Bei Kontakt mit an Coronainfizierten Patienten steigere sie die Dosis auf 45 ml mit 3000 ppm (= 135 mg)  verteilt über 24 Stunden (natürlich ausreichend mit Wasser verdünnt!) Hierzu ist zu sagen, dass die Konzentration bei der von Andreas Kalcker empfohlenen Ausgangslösung von 3000 ppm in der Praxis ein theoretischer Wert ist. Die tatsächliche Konzentration ist nach meinen photospektrometrischen Messungen insbesondere bei fertig gekauften Lösungen oft deutlich geringer, so dass auch die tatsächliche Dosis in der Praxis in der Regel geringer ist, als es die Kombination aus theoretischer Ausgangskonzentration und empfohlener Menge suggeriert.
  • Frau Dr. Brunet  hat bei sich selber auch beobachtet, dass ihr früher etwas zu hoher Blutdruck sich normalisiert habe. Auch hatte sie eine mit Tabletten behandelte Diabetes Typ2, die durch die regelmäßige Einnahme von Chlordioxidlösung offenbar verschwunden sei. Ihre Blutzuckerwerte  seien jetzt jedenfalls normal.

Vor dem Hintergrund ihres in dem Interview beschriebenen Präventionsprogramms stellt sich die Frage, warum sie dann einige Monate später, im Juli 2021 doch selbst an Covid-19 erkrankt ist. Meine Vermutung ist, dass sie sich absichtlich infizieren wollte und dass sie daher das Präventionsprogramm unterbrochen hat, etwa weil an sich selbst demonstrieren wollte wie extrem wirksam und sicher eine Behandlung mit Chlordioxidlösung bei Covid-19 ist. Dass und wie eine schwer an Covid-19 erkrankte Ärztin sich selber erfolgreich behandelt und damit einen Krankenhausaufenthalt vermeidet ist halt schon eine gewisse Sensation, die letzten Endes unter anderem auch zu diesen Artikel hier geführt hat und die damit auch ihr Interview vom März bekannter macht.  Da sie aus Erfahrung wusste, dass und wie sie selbst eine schwere Erkrankung an Covid-19 sicher und schnell mit Chlordioxidlösung behandeln kann, war  ihr Selbstversuch aus ihrer Sicht wohl kein nennenswertes Risiko.

Die Geschichte von Dr. Vivane Brunets Covid-Erkrankung und ihrer Selbstbehandlung zeigt einmal mehr wie absurd, irrational und extrem leichtsinnig es ist, sich mit diesen experimentellen “Impfstoffen” gegen Covid “Impfen” zu lassen, “um eine schwere Erkrankung zu verhindern” und “um dazu beizutragen, dass die Krankenhäuser und damit das Gesundheitswesen nicht überlastet werden”.

An dem Interview mit Dr. Viviane Brunet, vom März 2021 fand ich insbesondere interessant, dass sie auch 18 an Covid-19 erkrankte schwangere Frauen erfolgreich mit Chlordioxidlösung behandelt hat, und dass diese Frauen ihre Kinder dann gesund zur Welt gebracht haben. Man vergleich das mit den beunruhigenden Informationen, die man findet, wenn man z.B. auf thehighwire.com oder auf brighteon.com mit “vaccine pregnancy” sucht, sowie mit dem Artikel Meta-Analyse: COVID-19 in der Schwangerschaft gefährlich für Mutter und Kind im deutschen Ärzteblatt vom 22. März 2021.

Eine Alternative zur Impfung

Der Kanzleramtsminister Dr. Helge Braun hat in Bild am Sonntag vom 25. Juli 2021 in einem Interview die aus Sicht der Regierung für eine Impfung sprechenden Gründe genannt. Wenn ich das richtig verstanden habe dann sind diese Gründe:

  1. Man vermeidet mit der “Impfung”  eine schwere Erkrankung an Covid-19 (was aber nur Wunschdenken ist, wie z.B. Prof. Dr. Peter McCullough auf Grund von Studiendaten und klinischer Erfahrung zum Beispiel in einem Interview mit Del Bigtree kürzlich erklärt hat:  https://thehighwire.com/videos/about-half-the-cases-are-vaccine-failures/
  2. Weil die Regierung glaubt, dass man durch eine “Impfung” eine schwere, zu einem Krankenhausaufenthalt führende Erkrankungen an Covid-19 verhindern kann, glaubt sie durch eine möglichst hohe Impfquote eine Überlastung der Kliniken und damit die Notwendigkeit neuer Lockdowns verhindern zu können. Wir erinnern uns, der offizielle Grund für die Lockdowns und auch für die Maskenpflicht und die Abstandsregeln war ausschließlich die Vermeidung einer Überlastung des Gesundheitswesens, bzw. der Krankenhäuser, durch schwere Erkrankungen an Covid-19.

Vor dem Hintergrund des Statements und der Erfahrungen von Frau Dr. Viviane Brunet und der Erfahrungen und Berichte von Dr. Manuel Aparicio ( z.B. www.freizahn.de/2021/02/ein-bemerkenswertes-arztinterview/ und  Wirk/2021/06/dr-manuel-aparico-in-der-stewpeters-show/  )  schlage ich vor, dass Ungeimpfte künftig mit Geimpften gleichgestellt und zusätzlich von allen Coronaschutzmaßnahmen (Maskenpflicht, Abstandsregeln usw.) freigestellt werden, wenn sie sich verpflichten, im Falle einer Erkrankung an Covid-19 oder einer ähnlichen Infektion auf eine Aufnahme in ein Krankenhaus zu verzichten und sich entweder selbst zu behandeln oder sich mit einer ambulanten oder per Hausbesuch erfolgenden Behandlung durch einen Arzt oder Heilpraktiker zufriedenzugeben.

Ich denke, das ist ein sehr fairer Vorschlag, mit dem auch die Bundes- und die Landesregierungen sehr gut leben können. Immerhin belasten die Geimpften das Gesundheitswesen zusätzlich auch noch durch die zum Teil wohl doch sehr schweren Nebenwirkungen und Folgewirkungen der Impfung. Dazu kommen die bisher noch unbekannten Spätschäden, die auch zu Krankenhausaufenthalten von Geimpften führen werden. Dagegen ist zu erwarten, dass inbesondere sich mit Chlordioxidlösung selbst behandelnde Ungeimpfte das Gesundheitswesen kaum belasten, wie vor allem auch die  Doku Das Universelle Gegenmittel oder The Universal Antidote eindrucksvoll zeigt.  Zu dieser Doku siehe auch meinen Artikel www.freizahn.de/2021/01/das-universelle-gegenmittel/

Auch die “experimentelle” Behandlung von Covid-19 und anderen Erkrankungen mit Chlordioxidlösung,  und mit anderen Medikamenten wie z.B. Ivermectin und Hydroxychloroqine mit Zink gegen Covid-19, sollte für die Ungeimpften in Eigenverantwortung auch offiziell möglich sein, weil die Geimpften oder jene die sich noch “impfen” lassen wollen, faktisch ein sehr viel größeres Risikos ganz legal, sogar noch auf Drängen der Regierung und der Behörden und Ärzte, eingehen obwohl die “Impfstoffe” nicht ausreichend getestet sind und obwohl man die von diesen verursachten Langzeitschäden erst in einigen Jahren kennen wird. Auch sind als Folge der “Impfungen” schon viele tausend Menschen gestorben, und Erkrankungen nach der Impfung sind offenbar sogar ziemlich normal, während es bei einer die empfohlenen Dosierungen und Konzentrationen beachtenden Behandlung mit Chlordioxidlösung  offenbar keine negativen  Nebenwirkungen gibt.  Auch bei den anderen Möglichkeiten zur Prävention und Behandlung von Covid-19 sind die Nebenwirkungen und Risiken offenbar sehr viel geringer als bei diesen “Impfungen”, von denen noch niemand weiß wie man deren Sicherheit und Wirkung rückwirkend in 5 oder auch in 20 Jahren  beurteilen wird.

Die Meinungen reichen von “Fast alle Geimpften werden schwer krank und sterben in den nächsten 1 bis 10 Jahren”  und die “Impfung ist weder wirksam noch sicher”, bis zu “nur die Geimpften überleben und alle Ungeimpften sterben an Covid-19 oder dessen Nachfolgevirus” und “die Impfung ist sicher”.

Jeder kann mit seiner Sichtweise glücklich werden, sofern man denen die sich nicht “impfen” lassen wollen die Möglichkeit gibt, im Voraus auf einen Krankenhausaufenthalt zur Behandlung von Covid zu verzichten und sich stattdessen selber zu behandeln oder sich mit einer ambulanten Behandlung durch einen Arzt oder Heilpraktiker zufrieden zu geben. Anderseits gibt es keinen vernünftigen Grund denen, die im Voraus auf eine Krankenhausbehandlung wegen Covid verzichten, irgendwelche Rechte zu verweigern, die man Geimpften zugesteht. Im Gegenteil. Die Geimpften belasten die Krankenhäuser durch Nebenwirkungen und Folgewirkungen, die sie ohne “Impfung” nie bekommen hätten in Zukunft zusätzlich.

Kelberg, den 28. Juli 2021

Christoph Becker

Print Friendly, PDF & Email
Share

3 Gedanken zu „Covid-19: Selbstbehandlung einer Ärztin“

  1. Herr Becker, ihr Vorschlag der Selbstbehandlung in allen Ehren, aber der Regierung geht es doch offensichtlich nicht um die Gesundheit der Bevölkerung, sondern nur darum, dass sich jeder  den Dreck spritzen lässt.

    Wie viele Krankenhäuser wurden im letzten Jahr geschlossen? Wie viele Intensivbetten wurden im letzten Jahr abgebaut? Wie viele werden diese Jahr abgebaut oder geschlossen?

    Warum schickt die ach so fürsorgliche Regierung Menschen grundgesetzwidrig in einen "Krieg" in Länder wo sie nichts zu suchen haben?

    Und wie hat sich die Sterblichkeit entwickelt?

    Jeden Tag sterben in Deutschland um die 2600 Menschen und das ist schon seit Jahrzehnten so und hat sich auch mit COVID-19 nicht geändert, sofern die offizielle Statistik stimmt.

    Es ist doch mittlerweile bekannt, wer von den Damen und Herren Politiker so alles an den Masken verdient hat. Wann kommt endlich heraus wer sich an den "Tests" bereichert hat und vor wer bereichert sich an den "Impfstoffen".

    Die Wirkungsweise von Chlordioxid dürfte der Pharmaindustrie doch schon längst bekannt sein und wenn das, was Frau Dr. Viviane Brunet von sich gibt stimmt, dürfte auch klar sein, warum mit allen mitteln verhindert wird dass das eine breite Öffentlichkeit erfährt. Es geht allein bei Pfizer dieses Jahr um über 30 Mrd Dollar nur für die "Impfstoffe"

    "Der gemeinsam mit dem deutschen Unternehmen BioNTech vermarktete Covid-19-Impfstoff lässt bei Pfizer die Kassen klingeln. Der US-Pharmakonzern erwartet in diesem Jahr nun einen Umsatz alleine mit dem Vakzin Comirnaty von 33,5 Milliarden Dollar. Zuletzt war Pfizer von rund 26 Milliarden Dollar ausgegangen. Seitdem haben die Partner weitere Lieferverträge abgeschlossen. "

    https://www.tagesschau.de/wirtschaft/unternehmen/pfizer-impfstoff-prognose-erhoeht-101.html

    Der letzte Satz sagt doch alles. Wer sind denn die Partner? Man muss hier doch nichts mehr schön reden. Diese Regierung ist doch nichts anderes als der Dealer einer legalisierten Drogenmafia. Wer das anders sieht, lügt sich doch in die Tasche.

    1. @Harge,

      die Regierung bei uns und alle anderen Regierungen weltweit beweisen täglich, daß es ihnen nicht um die Gesundheit ihrer Bürger geht.

      Das ist jedem klar, der noch klar denken kann und sich außerhalb der Lügenpresse informiert. Leider sind dies nur wenige Prozent der Menschen.

      Dr. Becker hat aber trotzdem recht und handelt rational und zielgerichtet, wenn er die Forderung stellt, daß Menschen, die sich mit CDL behandeln, den Geimpften und Genesenen gleichgestellt werden.

       

      Die Logik dieser Forderung kann niemand bestreiten, niemand widerlegen. Sie basiert auf der erklärten "Logik" der Regierung, daß Geimpfte vor Covid besser geschützt sind als Ungeimpfte und deshalb die Krankenhäuser vor Überlastung der Intensivstationen schützen und entlasten.

      Folglich muß sich die Regierung für jede Maßnahme einsetzen, welche diese Ziele nachweislich auch sicherstellen. Dazu gehört die Selbstbehandlung mit CDL, denn sie garantiert die 100%ige Heilung von Covid-19 innerhalb von Tagen.

      Lehnt die Regierung die Forderung ab, beweist sie damit, daß es ihr nur um die Gewinne der Impfstoff-Industrie und nicht um die Gesundheit der Bürger geht.

      Für jene, die sich über die Impfungen informieren, ist natürlich auch klar, daß die Impfungen Menschen töten und vielen Geimpften lebenlange gesundheitliche Schäden einbrocken.

      Die Impfungen müßten, wenn es der Regierung um die Gesundheit der Bürger gehen würde, sofort verboten werden. Aber da sich die Massen nunmal nicht informieren, sondern den Lügen der Regierungen glauben, wird das kriminelle Treiben der Impf-Profiteure nicht gestoppt.

      Uns bleibt nichts anderes, als immer und immer wieder die Wahrheit zu wiederholen, sie zu verbreiten.

      Das macht Dr. Becker und das macht der Corona-Ausschuss und das machen die Meisten der Corona-Kritiker täglich.

      Klar, beim Corona-Ausschuss von Dr. Füllmich, Frau Fischer und Dr. Wodarg fehlt die lebenswichtige und lebenrettende Aufklärung über CDL. Obwohl sie von vielen Menschen per e-mail darauf hingewiesen wurden. Sie ignorieren diese lebensrettenden Informationen und werden sich dafür verantworten müssen. Aber abgesehen davon kämpfen sie vorbildlich gegen die Corona-Diktatur, das respektiere ich und das lobe ich ausdrücklich.

  2. Harge 3. AUGUST 2021 UM 2:35 UHR

    Re: Diese Regierung ist doch nichts anderes als der Dealer einer legalisierten Drogenmafia. Wer das anders sieht, lügt sich doch in die Tasche.

    Zumindest hier im Forum, aber auch in "wohlinformierten Kreisen" sieht das ja auch niemand anders. Nur scheint es den meisten egal zu sein. Hier in D könnte man das ja noch mit dem eisernen Schweigen der Medien, was die Alternativen zu einer Impfung angeht, erklären.

    Aber auch in den USA hält sich die Reaktion auf eine weitaus breitere Berichterstattung über Ivermectin.. nein, nicht die "Chlorbleiche" ClO2, sondern das 2005 mit einem Nobelpreis für die Ausrottung der Flussblindheit geadelte Medikament, das unlängst seine Wirksamkeit gg. CoVid19 Delta in Indien eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat, in recht engen Grenzen.

    Die Front Line COVID-19 Critical Care Alliance hat wohl ebenso, wie wir hier mit ihrer Ächtung und Zensur in den sozialen Medien zu kämpfen.

    Ich ertappe mich immer öfter bei einem resignierten: "Wer nicht will, der hat schon", wenn die täglichen Meldungen über die völlige Untätigkeit unserer Politik – abgesehen vom Ersinnen neuer, immer feiner ziselierter Verordnungen – achselzuckend hingenommen werden.  Auch von Helikoptermüttern, die ansonsten sofort auf die Barrikaden gehen, wenn ihren Kindern schulisches Ungemach wiederfährt.

    cu, f.

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.