Eine russische Warnung – Hillary Clinton und negative Zinsen

Auf Peakprosperty.com ist ein Interview von Chris Martenson mit Dmitry Orlov mit dem Titel The US Is Sleepwalking Towards A Nuclear Confrontation – Russia is ready for one. But are we? (dt. Die USA schlafwandeln in Richtung auf einen Atomkrieg – Russland ist auf einen solchen vorbereitet. Aber sind wir es?) erschienen, das vor dem Hintergrund  verschiedener aktueller Nachrichten und Artikel 1       ,  23 zum Thema NATO und Russland   als Hintergrundinformation sehr interessant ist.   Das Interview fand am 15. Juni statt.

Einer der Hintergründe für das Interview ist ein auf  der Internetseite von Dmitry Orlov  ( http://cluborlov.blogspot.de ) veröffentlichter Artikel mit dem Titel A Russian Warning.   Von dieser russischen Warnung   gibt es inzwischen auch auf verschiedenen Webseiten eine deutsche Übersetzung. Hier nur zwei Links, die ich per google mit “Eine russische Warnung” gefunden habe:

vineyardsaker.de/usa/eine-russischewarnung/ und www.politaia.org/wichtiges/eine-russischewarnung/

Chris Marteson hat  auch  noch einmal am 17.6.2016, einen Artikel mit der Überschrift Tensions Between US/NATO & Russia Are Flaring Dangerously – A cornered bear will ultimately use its claws ( dt. Spannungen zwischen USA/NATO   & Russland lodern gefährlich auf – Ein in die Ecke getriebener Bär wird schlussendlich seine Pranken benutzen ) , veröffentlicht.

Die Internetadresse für das Interview von Chris Martenson mit Dmitry Orlov, vom  19.6.2016,  ist hier:

http://www.peakprosperity.com/podcast/99011/dmitry-orlov-us-sleepwalking-towards-nuclear-confrontation

Das Interview kann dort als mp3-Datei heruntergeladen werden und es gibt dort ein englischsprachiges Transkript.

Zunächst geht es in dem Interview darum, dass die USA und die NATO dabei sind, eine hochexplosive Situation zu schaffen, die zu einen großen Krieg zu führen droht, den die USA und auch Westeuropa wohl kaum überleben werden. Chris Martenson hatte bereits in früheren Artikeln und Interviews auf diese Entwicklung hingewiesen.   4

Die in den USA aussen- und sicherheitspolitisch tonangebenden Kreise sind nach Meinung von Chris Martenson und Dmitry Orlov  die Neocons.       Hier dazu ein Zitat aus dem Interview, das einen Aspekt zeigt, der für mich neu ist, nämlich dass die Neocons offenbar seit der Präsidentschaft Bill Clintons und damit auch in der Zeit Präsident Obamas den Ton und die Richtung der US-Aussenpolitik bestimmen:

Dmitry Orlov:    Nun, ja, Bill Clinton ist der – unter George, Sr. – Unter George Busch Sr, gab es im Weißen Haus einige Neocons, aber er nannte sie die Verrückten im Keller. Und er ließ sie nicht wirklich viel machen.  Es war ein  Fehler, sie  überhaupt da zu  halten. Aber unter Bill Clinton; nun was wusste der schon über Außenpolitik? Er hat sie im Grunde einfach in das Oval Office eingeladen und seitdem sind sie die ganze Zeit dort gewesen. Das ist  wirklich das, was die amerikanischen Außenpolitik zusammenhält. Weil diese Leute verrückt sind, verursacht das eine  andauernde Serie von außenpolitischen Fiaskos, was die  USA  im Grunde aus  jeder  konstruktiven internationalen Teilhabe  ausschließt .

Wie der deutsche Wikipediaartikel über die Neocons zeigt, handelt es sich bei diesen NICHT um wirkliche Konservative im europäischen Sinn, sondern eher um  um moderne Linke, die mit der Idee des westlichen Globalismus durchwoben sind, wie man ihn in John Ralston Sauls Buch The  Colapse of Globalism (( es gibt verschiedene Versionen dieses Buches, die neuste Version, aus dem Jahre 2009, hat auch ein Nachwort zur Finanzkrise, ist aber derzeit relativ teuer und schlecht zu bekommen)) gut beschrieben findet.

Die Frage ist, inwieweit in Deutschland und in anderen europäischen Ländern Gesinnungsgenossen der Neocons bestimmen. Wenn man das Buch von John R. Saul über den Kollaps des Globalismus liest, das immerhin erstmals 2005 veröffentlicht wurde, und dann bedenkt was deutsche Politiker und “Qualitätsmedien” auch 2016 von sich geben, dann kann man schon zu dem Schluss kommen, dass in Europa und auch in Deutschland diese Neocons und Gloablisten derzeit bestimmend sind.

Chris Martenson und Dmitry Orlov halten die Neocons faktisch für verrückt. Martenson vergleicht sie u.a. mit kleinen Jungs, die drei Schwächlinge auf dem Schulhof erfolgreich verprügelt haben ( Lybien, Irak, Afghanistan)  und die als Folge davon  meinen, sie könnten  es mit jedem aufnehmen.

Den Zustand der amerikanischen Demokratie empfinden beide als sehr unbefriedigend.

Hier eine Übersetzung eines Teils der Konversation:

Dmitri Orlov :  ….. Schau, in welch wundervoller Form sich die US-amerikanische Demokratie befindet. Sie ist auf dem offenen Markt gekauft und verkauft und wir machen das mit jedem Land in der Welt.

Also, da ist nichts, was sie stoppt [Die Neocons, die seit Bill Clinton die US-Aussenpolitik beherrschen]. Sie sind wie Zombies. Bis ihnen jemand in den Kopf schießt, machen sie einfach weiter.

Chris Martenson: Du hast in dieser “Russischen Warnung” ein sehr gutes Argument gebracht, bei dem es, wie ich denke um die Vorstellung geht, dass Russland sich weigert sich Washington zu beugen und die USA als einzige Führungsmacht der Welt anzuerkennen und zu akzeptieren, dass alles nach Washingtons Vorstellungen  passieren muss. Deine  Linie  dort, über die ich  gerne mit Dir reden würde, ist  die Abfolge politischer Fehler. Die Linie war,  dass dieser graduelle,  aber  offensichtliche, Verlust an Macht und Einfluss  die  amerikanische Führung dazu gebracht hat, hysterisch zu werden  und  dass es nur  ein kleiner Schritt von  hysterisch  bis  selbstmörderisch ist. Amerikas politische Führer sollten wie Selbstmordgefährdete überwacht werden. Es scheint, dass Du wirklich den Glauben verloren hast, dass hier [in den USA] irgend mit Vernunft an der Macht ist.

Dmitry Orlov:    Ich sehe  wirklich keinen Vernünftigen an der Macht.  Der Umstand, dass  wirklich nachdenkliche Leute  Trump tatsächlich für die bessere Wahl halten, weil  er zumindest ein Gehirn hat,  das nicht  von einer Art  Gehirnparasit befallen ist,   zeigt einem wie  kaputt  das  System wirklich ist.  Trump kann zumindest noch selber denken.

Chris Martenson: Ja, in der Tat, ich bin einer von denen, die sich an den Leistungen von Menschen orientieren. Und ich kann Dir sagen, Hillary Clintons Leistungsgeschichte entsetzt mich als Mensch. Was sie in Libyen getan hat, ist unentschuldbar. Honduras, unentschuldbar. Den ganzen Weg zurück, zu ihrer Zeit als junge Anwältin, wo sie ein 12-jähriges Mädchen, das einer Vergewaltigung zum Opfer gefallen war, als Provokateur dargestellt hat. Dieses Niveau der Soziophatie hat diese Frau ihr ganzes Leben beibehalten. Es ist ihr Muster. Ich vertraue nicht darauf, dass sie eine Barriere wäre, die die Neocons aufhalten würde. Ich denke, Du hast hast das zuvor gut charakterisiert, dass unser demokratisches System  so  eingeschränkt wurde, dass uns irgendwie nur Trump und Hillary als Wahlmöglichkeiten geblieben sind. Das ist ein ziemlich heftig beschädigtes System, wie ich es sehe.

Dmitry Orlov: Ich sehe das auch so. Solche Leute wie Hillary, weißt Du, würden in einer gesunden Demokratie nirgendwo in der Nähe der Führungsspitze sein. Sie würden nur irgendwo einer destruktiven Funktion zugeordnet. Du hast im Bezug auf die Geschichte ihrer Leistungen recht. Menschen wie Hillary sollte einfach nicht die Führung anderer Menschen anvertraut werden, geschweige denn die Führung von Staaten.

Chris Martenson: Nehmen wir einmal für einen Moment an, dass sie an der Macht ist. Die neuesten Umfrageergebnisse legen nahe, dass das keine undenkbare Möglichkeit ist, außer wenn sie wegen krimineller Handlungen   5 angeklagt wird und damit aus dem Rennen geworfen wird. Annehmend, dass sie an der Macht ist, was denkst Du wäre dann ihr Umgang mit Russland im Allgemeinen und mit Putin im Besonderen.

Dimitry Orlov: Ich denke nicht, dass sie tatsächlich fähig ist, rationale Ängste zu haben, weil sie sich im Wesentlichen mit Speichelleckern umgibt, die ihr sagen, was sie hören möchte, und es es ist für sie alles eine Frage der Art der Strategie. Es gibt da nicht die Art reflektierenden Denkens, die nötig ist, um die Situation wirklich zu verstehen. Also, sie kann tatsächlich einfach ziemlich sorglos einen Zwischenfalls provozieren, der sie dann in eine Situation bringt, mit der sie nichts anzufangen weiß. Dieser Moment kann plötzlich eintreten. Also, sie geht dann einfach durch die Briefing-Dokumente und sagt sich, hey, das ist eine gute Idee, lasst uns diesen Plan wie auch immer ausführen, und sie versuchen den Plan durchzuführen und, Upps, plötzlich befinden sie sich ein einem Szenarium, das sie nicht geplant haben und sie wissen nicht, was sie tun sollen. Und das wäre das Gefährlichste von allem.

Diese Ausführungen und Befürchtungen gut informierter, gebildeter und selbstständig  denkender Amerikaner zum Thema Hillary Clinton und Donald Trump stehen in einem bemerkenswerten Gegensatz zur Meinung unserer “demokratischen” Politiker und unserer “Qualitätsmedien”, die bezeichnender Weise eben jene Hillary Clinton als US-Präsidentin wünschen, der ein Chris Martenson nicht einmal die Leitung eines Kleinbetriebes zutrauen würde und die  er und Dmitry Orlov offenbar für eine ernste Gefahr für den Weltfrieden halten.

Inzwischen hat mich jemand auf eine Webseite mit dem bezeichnenden Namen Hillary is a Neocon  ( http://hillaryisaneocon.com/ ) hingewiesen, die ich hier verlinkt habe.

Russlands Situation und Rolle in der Welt ist besser als gedacht

In dem Interview kommt auch zum Ausdruck, dass die Darstellung Russlands und Putins in den westlichen Medien eher amerikanisch-europäischem Wunschdenken als der Wirklichkeit entspricht.  Russland  spielt offenbar international eine  eine wesentliche aktivere und  erfolgreichere Rolle als  unsere Medien berichten. Auch   ist seine  gesellschaftliche und  wirtschaftliche Entwicklung und  Perspektive  besser  offenbar  wesentlich besser als man  das hier im Westen  von Seiten unserer  “Qualitätsmedien” und Politiker  zu suggerieren sucht.

Russland  ist kriegsbereit

Russland hat, wie Chris Martenson anmerkt, 2014 und 2015 alle Waffensysteme einschließlich aller Atomwaffensystem getestet und es hat Alarmpläne und funktionierende Gefechtsbereitschaftsdrills, von denen wir hier im Westen nur träumen können. Wie Dmitry Orlov anmerkt fällt auch auf, dass sich in Russland die Bevölkerung auf einen großen Krieg vorbereitet.

Faktisch hat der Westen wegen der  Abhängigkeit seiner Systeme und auch seiner Lebensmittelproduktion und Versorgung von leicht stör- und zerstörbarer moderner Elektronik, von seinen Stromversorgungssystemen und vom Welthandel  keine Chance.  Die Russen können die USA und auch Westeuropa   mit  einer Vielzahl von Systemen  und Methoden innerhalb von Minuten bis Stunden ruinieren.

Ein EMP-Angriff wäre nur eine von vielen Möglichkeiten. Der Leiter einer russischen Delegation hatte schon in den 90er Jahren gegenüber dem damaligen US-amerikanischen Kongressabgeordenten Dr. Roscoe Bartlett geäußert, dass Russland, wenn es wolle, die USA mit einer einzigen Rakete für ein halbes Jahr auf  die Knie zwingen und den USA die Technik zerstören könne, ohne dass die USA sich dagegen wehren könnten. Siehe dazu auch Der Abgeordente der vom Netz ging und Weitere Literatur zum Thema EMP.  Ich binde hier die auch schon dort verlinkte TV-Doku Die EMP-Bombe: Impulse zum Blackout

ein:

Die EMP Bombe – Impuls zum Blackout from Mongos-Weisheiten on Vimeo.

Mit “russia emp weapon” findet man auf google 426.000 Suchergebnisse.

Wie Chris Martenson und Dmitry Orlov erklären, ist Russland auch im Bereich der konventionellen Kriegsführung in einer Art und Weise für einen richtigen  Krieg gerüstet, die für Europa und die USA ähnlich verheerend werden könnte wie die Rüstung Chinas in John M. Greers Roman Twilight’s last Gleaming, den ich in Kollaps als Chance kurz nacherzählt habe. Einer der Grundgedanken dazu ist, dass die Russen oder auch die Chinesen amerikanische Flugzeugträgerverbände mit Schwärmen modener Cruise-Missiles erfolgreich angreifen und vernichten könnten, und dass dies das Ende der amerikanischen Seeherrschaft wäre.

Die Russen haben jedenfalls ein breit gefächertes Arsenal, um die technischen Spielzeuge von Polizei und Militär, und auch um die Lebensmittelversorgung, die Trinkwasserversorgung,  das Gesundheitswesen und  die Funktionsfähigkeit  der  staatlichen Verwaltungen im Bereich der Nato nachhaltig zu stören oder  auch  zu zerstören.

Man bedenke: Deutschland hatte, wie die Liste der Volkszählungen zeigt,  1916, nur eine  Bevölkerungsdichte von 115  Bewohnern pro qkm. Das war  ziemlich genau  halb soviel wie heute. Der Anteil der durch Versiegelung, Bodenerosion und Verseuchung  für die Nahrungsmittelproduktion unbrauchbaren Fläche pro qkm Staatsgebiet war 1916 dagegen wesentlich geringer als heute. Trotzdem kam es im ersten Weltkrieg in Deutschland zu einer Hungersnot, weil der Seehandel ausgefallen war. Das Wissen und auch die Fähigkeit Nahrungsmittel ohne Industrieprodukte und ohne funktionierende Handelslinien und Infrastruktur selbst herzustellen, ist in Deutschland und Europa heute sehe viel weniger vorhanden als vor 100 Jahren. Heute würde ein Krieg in Deutschland eine Hungersnot auslösen, deren Opferzahl und Grauen alles übertrifft, was es bisher in Deutschland und Europa gegeben hat. Die Russen könnten eine solche Hungersnot mit nur einer einzigen Atomwaffe oder mit relativ wenigen konventionellen Waffen bewirken.   Dazu käme dann noch die Auswirkung der Massenzuwanderung und der massenhaften Aufnahme von Flüchtlingen in den letzten Jahren und Jahrzehnten, die sicherstellen dürfte, dass es im Ernstfall, z.B. deutschland- und europaweit, getrieben durch Hunger und den kriegsbedingten Ausfall oder die Überforderung der Staatsgewalt zu Szenen wie im Jugoslawienkrieg, beim Völkermord in Ruanda oder beim Krieg im Kongo kommt.

Zu bedenken ist hier auch, dass verschiedene ausländische Mächte ein Interesse daran haben könnten, große Mengen Pistolen und Gewehre nebst Munition nach Deutschland und Europa zu schmuggeln und diese in Krisenzeiten bevorzugt  an “Flüchtlinge” und “Menschen mit Migrationshintergrund” verteilen oder von diesen “finden” zu lassen. Man stelle sich vor, dass auf einmal ein oder zwei Millionen illegale Kalaschnikows nebst Munition alleine in Deutschland vorhanden sind und an die “richtigen” Leute verteilt werden, während die Lebensmittelversorgung und die Kommunikationsmittel von  BW und Polizei ausfallen.

Was dann abgeht,  hat der Schweizer Rot-Kreuz-Mitarbeiter Eugen Sorg hat in seinem Buch Die Lust am Bösen: Warum Gewalt nicht heilbar ist gut beschrieben.  Was ihn zu diesem Buch veranlasst hatte, war die Erfahrung  wie sich im Jugoslawienkrieg auf einmal Menschen, die vorher die zusammen zur Schule gegangen sind, die Nachbarn waren und die auch zusammen gefeiert haben, sich nach dem Zusammenbruch des Staates, im Bürgerkrieg auf einmal gegenseitig umgebracht und auch grausam gefoltert haben, weil sie unterschiedlichen Ethnien angehörten – und weil es so etwas wie “Lust an der Gewalt” tatsächlich gibt, sobald diese nicht mehr glaubwürdig durch die Androhung von  Gegengewalt  unterdrückt wird. 6.   Ähnliches kennen wir aus Deutschland und dem Rest Europas, durch die verschiedenen Judenverfolgungen und auch durch die Berichte von der Hexenverfolgung.   Die Hexenverfolgungen zeigen dabei, ähnlich wie einige Berichte aus Ruanda, wonach einige Hutus in weitestgehend Tutsi-freien Gebieten   andere Hutus ermordet haben, um sich an deren Besitz zu bereichern. Einige wenige gezielte Schüsse oder Anschläge der russischen Streitkräfte können jedenfalls Deutschland in ein Schlachtfeld verwandeln, in dem sich die verschiedenen ethnischen und sozialen Gruppen gegenseitig massakrieren,  während Nahrungsmangel, Trinkwassermangel und Krankheiten   auf allen Seiten  furchtbare Opfer  fordern.  Die NATO wäre dann jedenfalls sehr gut mit sich selbst und den Folgen der Fehler ihrer Führer beschäftigt.

Was tun?

Als Chris Martenson Dmitry Olov fragt, was er denn persönlich für Konsequenzen aus der zunehmenden Gefahr eines Krieges und auch eines Zusammenbruchs der USA ziehe, antwortet Orlov, dass er wieder nach Russland zurückkehren werde.

Negative Zinsen und Geld

Sehr lesenswert sind auch die Ausführungen von Chris Martenson und Dmitry Orlov über das Phänomen der negativen Zinsen und über das Geld. Das Fazit davon ist, dass das Geld dabei ist, seine Eigenschaft als Tauschmittel und Wertspeicher zu verlieren und dass man sich daher dann wohl oder übel über  Tauschgeschäfte anderer Art nachdenken sollte.

Hier noch die Übersetzung eines Teils des die negativen Zinsen und das Geld betreffenden Abschnitts des Interviews:

Dmitry Orlov:    Nun, sie versuchen die  Daten zu ignorieren, weil – was für Wahlmöglichkeinten haben sie?  Es  sieht aus, als ob  es nichts  anderes gibt, was sie  tun können. Das große Problem  mit negativen Zinsen ist,  dass wenn man sie  hat,  Geld nicht mehr das ist, was  man  damit  eigentlich meint. Es ist etwas, richtig?  Aber es  ist  kein Geld mehr im  normalen Sinn, in dem die Leute gewohnt sind über Geld zu denken.  Das alte Sprichwort ist, dass man Geld hat, um Geld zu machen.  Jetzt   muss man Geld haben, um Geld zu verlieren. Nun, wie du weißt kann man Geld auf alle möglichen Weisen verlieren. Um Geld zu verlieren, braucht man keine besondere Fähigkeit.  Das  bedeutet nicht, dass es nicht wichtig  ist, wie man  Geld verlieren kann. Jeder kann Geld verlieren. Und daher ist die Frage, was man mit dem Zeug machen soll, was nicht genau Geld ist. Die Antwort ist, herauszufinden was eher  so ähnlich wie Geld ist….

Also da sind all diese Dinge, die passieren, bei denen es sich grundsätzlich um Erosionen der Idee des Geldes handelt. Das ist so, weil Geld nicht mehr Geld ist,  wenn man negative Zinsen hat.

Chris Martenson:    Das ist in Wirklichkeit weil wir derzeit nicht mehr im Reich der Finanzen sind, sondern im Reich von Voodoo. Geld ist ein Idee. Wir geben vor, dass es real ist, aber es ist nur eine Idee. Etwas, von dem wir uns vorstellen, dass es wertvoll ist und daher ist es das und wir konstruieren Strukturen um es herum, um vorzugeben, dass es wertvoll ist, und Dinge wie Steuern und Ähnliches, das ist alles gut und in Ordnung. Aber das, worüber du sprichst ist die  grundlegende  funktionelle Idee des Geldes, auf der wir all unsere  Systeme und  unser Denken im Bezug auf das Geld  gebaut haben, als die  neueste Entwicklung angegriffen wird.  Und  all das im Dienste  des Versuchs, ein  nicht nachhaltiges System ein klein Wenig länger zu erhalten  und  in Gang zu halten.  Hey, unsere Schulden wachsen doppelt so schnell wie das zugrunde liegende Einkommen.  Schlechte Idee? Laßt und nicht darüber sprechen. Lasst uns einfach ein Weilchen weiter machen.  Vielleicht  lass uns unsere  Finger kreuzen, damit die Götter des Wachstums uns freundlich zulächeln.  Sie sind  vor  mehr als zehn Jahren im Kampf gefallen  und wir  bestehen dennoch darauf, dass  sie  weiterleben. Also meiner Meinung nach  bestehen wir weiter darauf, bis etwas einfach zerbricht und die Leute sollten darauf vorbereitet sein. Teilst du diese Ansicht – letzte Frage –   und wie wenn ja, wie sollten sich die Leute darauf vorbereiten?

Dmitry Orlov:    Ja, grundsätzlich, wenn man Geld als das grundlegende Konzept des perfekten, abstrakten universellen Medium zum Tauschen und zum Aufbewahren von Werten sieht, das gerade zerfällt, dann sind wir im Grunde zurück auf dem Weg zu  Tauschgeschäften. Also werde auf diesem Gebiet gut.  Verstehe, dass  Tauschhandel wirklich die  Basis  ist.  Verstehe, dass  man, wenn man etwas mit Geld kauft,  man Geld gegen etwas tauscht. Und wenn Geld so schwach ist, wie es  werden wird und  sein Konzept derart unterminiert wird, dann könnte man darüber nachdenken, mit etwas anderem zu tauschen.

Zu diese Diskussion siehe auch meinen Beitrag Energie und Geld

NHagens-Kostenentwicklungund dort insbesondere auch die aus Nate Hagens Vortrag entnommen Grafiken  über die grundsätzlich ab einem bestimmten Punkt steigenden Kosten für fossile Energieträger und NHagens-MoneyEnergyandere nicht erneuerbare Rohstoffe und für die damit zusammenhängende gegenläufige Entwicklung  von Geldmenge und  realem Wohlstand, der grundsätzlich eine Funktion der Menge und des Preises der verfügbaren Energie ist. Wenn das reale Kapital schrumpft während die Geldmenge steigt, sinkt der Wert des Geldes. Negative Zinsen sind ein Versuch, die Geldmenge wieder zu reduzieren und an die schrumpfende Menge des realen Kapitals anzupassen. Das Ganze zeigt, dass die technologischen Entwicklungen und der Fortschritt, an den so viele noch glauben, uns eben nicht retten. Siehe dazu auch  den Abschnitt Technologischer Optimismus in Dem Energiedilemma auf dem Grund gegangen .

 

Was die Fähigkeit der Nato, tatsächlich Krieg zu führen und z.B. die Russen wirklich abzuschrecken angeht, so möchte ich hier zum Schluss noch einmal darauf hinweisen, dass die Verwundbarkeit der Lebensmittelproduktion- und Versorgung und auch ganz allgemein  der technischen Infrastruktur, derzeit unweigerlich zu einer vernichtenden Niederlage Deutschlands und der anderen Nato-Staaten führen werden. Der Gegner muss dabei noch nicht einmal eine hochgerüstete Supermacht wie Russland sein.  Siehe auch meinem Blogbeitrag Hybrider Krieg als neue Bedrohung .

Roscoe Bartlett, über den der erste Artikel auf meinem Webblog, nämlich  Der Abgeordnete der vom Netz ging   handelte, hat mehrfach darauf hingewiesen, dass die Russen  durch ihre Gärten  Katastrophen und Kriege  sehr viel besser überleben  können als   westliche Staaten wie die USA, die  ein solches System nicht  oder nicht in diesem Umfang haben.  Von Industrieprodukten, Importen und Maschinen unabhängig, nachhaltig produzierende Gärten, gute Böden, gutes an die lokalen Gegebenheiten angepasstes, robustes Saatgut  und eine Landwirtschaft, die auch ohne Kunstdünger, ohne Pestizide, ohne Herbizide, ohne Hybridsaatgut und im Notfall auch ohne Elektronik, ohne Diesel und ohne Ersatzteile genug Lebensmittel liefern kann, sind  sicherheitspolitische Notwendigkeiten. Staaten, die das, wie Deutschland und  alle mir  einfallenden Nato-Staaten  nicht haben, und die keinen Selbstmord  begehen wollen, können besser gleich an der Grenze große Schilder mit der Aufschrift: “Wir kapitulieren und erfüllen alle Bedingungen aller auch nur halbwegs modern ausgerüsteten und entschlossenen  Invasoren. Bei Interesse an einer Kapitulation , an Tributzahlungen oder oder auch Eroberung oder sogar an einem Austausch unserer Bevölkerung, rufen sie bitte bei unserer Regierung  unter der Nr. xxx an und vereinbaren einen Termin für ihr Friedensdiktat.

Zumindest der  Bevölkerung in Deutschland kann man das Friedensdiktat, wie  immer es  auch ausfallen wird, dann  voraussichtlich  sehr erfolgreich als weitere “kulturelle” Bereicherung, als Verbesserung der Vielfalt und als Maßnahme zur Friedenserhaltung verkaufen – vielleicht sogar mit dem Slogan “wir schaffen auch das”.

Kelberg, den 23. Juni 2016

Christoph Becker

Print Friendly, PDF & Email

Beitrag drucken


  1.   Heise.de,  Telepolis:  Von der Fulda-Lücke des Kalten Kriegs zur Suwalki-Lücke der Nato von Florian Rötzer  

  2.   FAZ.de am  23.6.16:  Russlandpolitik der Nato Erler warnt vor Eskalationsspirale „bis hin zum Krieg“   

  3.   Zeit.de: Sicherheitspolitik: Steinmeier kritisiert Nato-Militärübung  

  4. Siehe z.B. auch sein Interview mit John M. Greer,   Der Gott des technischen Fortschritts könnte sehr wohl tot sein –
    Aber die Gesellschaft will dies nicht in Erwägung ziehen  aus April 2015, das ich vollständig übersetzt hatte.  

  5.   siehe dazu auch den Blogbeitrag “Burnt Toast” von James Kunstler vom 20. Juni 2016: http://kunstler.com/clusterfuck-nation/burnt-toast/       

  6. Siehe dazu auch meine Übersetzung von  Jack Donovans   Artikel  Gewalt ist  Gold  wert,  aber auch Gewalt und Krieg  

2 Gedanken zu „Eine russische Warnung – Hillary Clinton und negative Zinsen“

  1. Klasse Blog!

    Die Sache mit den Neocons ist aber größer. Wesentlich größer…
    Neocons sind Neomarxisten. Und wenn wir von Neomarxisten sprechen, dann müssen Sie sich bitte dringen mit der Frankfurter Schule vertraut machen. Da wird Ihnen noch einiges klarer.

    https://www.youtube.com/watch?v=c1v928PDYpk

    Der Vortrag im Link ist perfekt um einen ersten Überblick zu bekommen.
    —————————-
    Ich frage mich aber schon, warum Sie das Dritte Reich als Feind der europäischen Völker sehen (bezieht sich auf den Brexit Kommentar)? Ich habe mich auch sehr gefreut, aber eine Parallele zu Hitler, das erstaunt mich doch sehr.
    Was wissen wir schon über das Dritte Reich? Das was wir wissen sollen, nur die kriegstreibenden Aktivitäten der Alliierten darf es natürlich nicht geben. Sie haben selbst sehr gut erläutert, wie Deutschland schon vor dem ersten WK ausgepresst und ausgehungert werden sollte.
    Wieso sollte es bei einem wiedererstarktem Deutschland der dreißiger Jahre anders gewesen sein?

    Churchill sagte selbst, dass er keinen Krieg gegen Hitler oder die Nazis führt, sondern gegen Deutsche. Das war auch alles keine Befreiung, sondern ein Vernichtungskrieg gegen uns.
    Entweder man hätte uns verhungern lassen (wie bei den Ukrainern) oder wir hätten angreifen müssen. Und das war dann auch so. Ich will nicht behaupten, dass ich die genaue Ursache kenne und alle Details, aber die Manipulation ist heutzutage immens. Und das wird gerade die Dinge angehen, welche das Nazi-Reich betreffen. Soll es doch das böse schlechthin sein.
    Vergleiche dieser Art schaden uns letztendlich nur selbst.
    Wenn wir sagen: die EU ist faschistisch oder totalitär wie damals… dann implizieren wir damit, dass es damals tatsächlich so war wie man uns es alles erzählt. Wir nehmen damit auch die Schuld an und akzeptieren uns als Täter bzw mindestens als Unterdrückte vom eigenen Volk, die von fremden Völkern befreit werden mussten.

    Ich finde die EU einfach schlecht, weil sie schlichtweg nicht in meinem Sinne arbeitet. Das fängt bei der Agrarwirtschaft an, geht über die Migration, bis zur Verteidigung und Zusammenarbeit mit anderen Ländern. Mir passt es einfach nicht was und wie sie es macht. Deshalb muss sie weg.
    Allerdings weiß ich auch um die Deutschenfeindlichkeit in England (und anderen Teilen Europas). Die ist massiv.
    Und da dann noch sagen, das war ein Sieg und ein Befreiungsschlag wie gegen Hitler, also das stellt uns wieder als die bösen und dummen hin, die fremde Hilfe (und die Knute) brauchen um klar zu kommen.
    Zusätzlich befestigt es den Schuldkult. Schrieb ich bereits…

    Ich will keine Schlachten ein zweites Mal schlagen um dann doch noch meinen Willen zu bekommen (zB wollen welche Ostpreußen von Polen zurück), aber noch viel weniger werde ich vor denen niederknien, die uns ausrotten wollten und wollen.

    Wir wurden nicht befreit. Es war Krieg, weil man Deutschland als Konkurrent vernichten wollte. Wir haben den Krieg verloren und die Siegermächte nennen sich heute EU.
    ———————–

    Ich kenne Ihre persönliche Familiengeschichte nicht und hoffe daher, dass ich Ihnen nicht zu nahe mit meiner Kritik getreten bin. Selbstverständlich war das Dritte Reich ein totalitäres Regime. Mit allen Konsequenzen.
    Aber dieser Schuldkult muss weg. Ist er es doch, der uns auf ewig knechten soll.
    ———–

    Zu Ihrem Verweis auf Leopold Kohr:

    Gehen Sie diesen Leuten mal nicht auf den Leim.
    Sie Herr Becker, schätze ich mal so ein, dass Sie das durch die Brille des Naturwissenschaftlers sehen.
    Kleine Gruppen = geringerer Rohstoffbedarf; flexibler; gesteigerte Resilienz usw…

    Das ist aber nicht deren Ansatz. Denen geht es um die Schaffung kleiner Einheiten mit anarchischen Elementen, um keine Konkurrenz (Bedrohung) aufkommen zu lassen. Es wird aber dahinter eine Gruppe geben, die sehr wohl die große Menge der Kleinstaaten steuern wird. Nur wird man sich dagegen nicht mehr auflehnen können.
    Mich erinnert das alles zu sehr an die Libertären und deren Entstehungsgeschichte.
    Auch der überaus positive Wikipediaeintrag macht verdächtig.
    Leopold Kohr und Co. scheinen somit nicht abträglich für die Geisteserziehung nach den Ideen unserer Globalisierer zu sein. Klar: niedrigerer Organisationsgrad = weniger Schlagkraft.
    ———–

    Ich lese Ihren Blog weiterhin gerne. Er ist wirklich sehr gut. Ich freue mich auch über den BREXIT! Lassen Sie uns Deutschland mit positiven Dingen in Verbindung bringen und entfernen wir uns von dieser Selbstkasteiung.

    Beste Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.