Operation Troja

Basierend auf frei zugänglichen Informationen aus Büchern und dem Internet habe ich mich in die Rolle eines  saudi-arabischen Generalstabsoffiziers, oder eines Strategen des IS versetzt und eine  Operation Troja zur Eroberung Europas begründet und entworfen.



Der Plan ist, in die Phasen bzw. Fälle Weiß, Grün, Gelb und Rot unterteilt.

  • Weiß ist die Planungsphase. Warum sollte oder muss Saudi-Arabien (oder ein anderer Staat des Orients oder Asiens) Europa angreifen und erobern wollen? Was ist der globale Hintergrund? Was sind die Schwächen Europas, durch deren Nutzung ein Angriff erfolgversprechend sein kann?
  • Grün ist die Phase der Massenmigration, die im Sommer und Herbst 2015 bereits auf vollen Touren läuft. Hier wird Europa mit unbewaffneten, als „Flüchtlinge“, „Schutzsuchende“ usw. deklarierten, faktisch die Eitelkeit, die Menschenrechte und das Asylrecht der Europäer als Waffe nutzenden, potentiellen Kombattanten geflutet. Eines der Nebenziele dieser Phase ist ein Kollaps Europas und seiner Grenzschutz-, Zoll- und Polizeikräfte sowie die Schwächung der europäischen Streitkräfte durch Überlast bzw. durch Komplexität.
  • Gelb ist die Phase des Waffenschmuggels, der Aufklärung, Auskundschaftung und  der Detailplanung für die ersten Minuten und Stunden der Phase Rot
  • Rot ist die Phase des eigentlichen Kriegsbeginns. Genauer gesagt, ist es die Phase hundertfacher, synchroner Terroranschläge auf zentrale Teile der europäischen, insbesondere deutschen Knotenpunkte der technischen Infrastruktur. Ziel ist es, die Stromversorgung und möglichst auch die Telekommunikationsnetze in Deutschland und Europa großflächig und nachhaltig unbrauchbar zu machen um damit nicht nur die staatliche Verwaltung und die Sicherheitsorgane bis hin zum Kollaps zu überlasten, sondern vor allem auch die Lebensmittelversorgung der Bevölkerung zusammenbrechen zu lassen. Etwa gleichzeitig sollten vorher ins Land geschmuggelte illegale Waffen an die vorher nach Europa geströmten „Flüchtlinge“ und die nicht europäisch stämmige Bevölkerung  verteilt werden. Ideal wäre es wenn die Zahl der „Flüchtlinge“ so groß ist, dass die staatlichen Organe in Europa schon in der Phase Grün überfordert werden, und die „Flüchtlinge“ auch dadurch möglichst unzufrieden und aggressiv werden.  Wenn dann vorher ins Land geschmuggelte und über all im Land verteilte und gelagerte Waffen vorzugsweise an die „Flüchtlinge“ verteilt werden, könnte das zum perfekten Chaos führen.

zurück

Fall Weiß:

Planungsphase und vor allem die Definition der Gründe und der Ziele einer Eroberung Europas. Hierhin gehören unter anderem auch die folgenden  Artikel auf www.freizahn.de:

Für Saudi-Arabien, aber auch für den IS und verschiedene weiter östlich liegende asiatische Mächte dürfte die Vorstellung, Europa mit seinen relativ fruchtbaren und relativ unverseuchten Böden und seinem niederschlagsreichen, milden Klima, zu erobern und die Bevölkerung dort auszutauschen sehr attraktiv sein – vorausgesetzt, es findet sich ein Weg, Europa möglichst intakt und mit akzeptablem Aufwand erobern. Sun Tzu läßt grüßen und wird dazu intensiv studiert worden sein:

Die Europäer, und vor allem auch Deutschland, sind nicht darauf vorbereitet, dass die Stromversorgung und die elektronischen Kommunikationsmittel durch einen EMP-Angriff oder durch konventionelle, koordinierte Terroranschläge großflächig und nachhaltig unbrauchbar gemacht werden.

Ich möchte hier auf ein „Experiment“ hinweisen, zu dem eine Google-Suche  mit „california transformer shooting“ am 22.9.2015 immerhin 514.000 Treffer lieferte.  Mit „Kalifornien Transformator Scharfschützen“ erhielt man immerhin noch 2060 Treffer. Einer davon ist der Artikel False-Flag-Training: Innerhalb von nur 19 Minuten zerstörten Scharfschützen 17 Transformatoren in einem Umspannwerk in Kalifornien.

Auf der Englischen Wikipediaseite finden sich detaillierte Angaben zu diesem als Metcalf sniper attack bekannten Angriff. Demnach erfolgte dieser Angriff sogar nur mit AK47 Sturmgewehren, die nur relativ schwache Munition verschießen. Die Täter hatten zunächst Glasfaserkabel durchtrennt und dann eine Reihe Transformatoren so beschossen, dass ca. 197 Kubikmeter Kühlöl ausgelaufen sind. Die Transformatoren sind daraufhin zu heiß geworden und durchgebrannt.

Auf www.freizahn.de finden sich unter der Kategorie EMP eine ganze Reihe von Artikeln und Hinweise auf Simulationen, wie auch Romane, die das Thema eines großflächigen, andauernden  Ausfalls der Stromversorgung und das damit erzielbare Chaos und Massensterben schildern. Obwohl die Verwundbarkeit der westlichen Industriestaaten für entsprechende Angriffe seit langem bekannt ist, wurden und werden offenbar keine ausreichenden Gegenmaßnahmen ergriffen.

Ich verweise hier insbesondere auf die Artikel

Besonders interessant erscheint mir der Roman The Price of Peace, des ehemaligen Oberstleutnants der USAF. In diesem, auf einem Kriegsspiel aus der Zeit des ersten Irakkrieges abgeleiteten Roman kommt es nicht nur zu einem konventionellen Angriff vereinter islamischer Staaten auf Europa. Es kommt vielmehr auch zu einem EMP-Angriff auf die USA, der dort das Stromnetz und die elektronische Infrastruktur großflächig unbrauchbar macht. Das Interessanteste am Roman dieses Luftwaffenoffiziers ist die Annahme, dass die für Ausschaltung des amerikanischen Stromnetzes verantwortlichen Chinesen zugleich auch große Mengen Handfeuerwaffen in den amerikanischen Städten an besonders gewaltbereite Bevölkerungsteile verteilen lassen.  Das ist mit Blick auf Europa eine extrem gute Idee. Mit Ausnahme der Schweiz und Norwegens haben die Europäer kaum private Waffen, und die privaten Waffen, die sie haben, sind meist für Feuergefechte ungeeignet, weil es sich um harmlose Kleinkalibergewehre für Schützenfeste oder um Jagdwaffen handelt. Wenn man in einer solchen Landschaft große Mengen halb und vollautomatische Waffen an bestimmte, den Angreifern wohl gesonnene, besonders gewaltbereite Gruppen verteilt, während man gleichzeitig durch die Ausschaltung der Stromversorgung und damit auch der Lebensmittel- und der Trinkwasserversorgung für extremes Chaos und Massenfluchten aus den Städten sorgt, dann kann man die Europäer mit geringem Aufwand weitgehend vernichten. Das, was dann noch von Europa übrig bleibt, kann nach wenigen Monaten auch von Gruppen wie dem IS oder von eher kleinen konventionellen Streitkräften erfolgreich angegriffen und erobert werden.

Bemerkenswert ist übrigens auch der Roman Rohan Nation: Reinventing America After the 2020 Collapse von dem Oberst d. Res der USAF, Drew Miller. In diesem Roman werden unter anderem, neben einem originellen EMP-Angriff mit einem umgebauten Verkehrsflugzeug auch B-Waffen-Angriffe, Angriffe mit Atomwaffen auf amerikanische Flottenverbände und ein chinesisch-amerikanischer Schlagabtausch mir klassischen atomaren Interkontinentalraketen geschildert. Die USA knicken bei letzterem übrigens recht bald ein, als die Chinesen anfangen nicht mehr nur militärische Ziele, sondern auch amerikanische Städte zu beschießen. Das ist, im Gegensatz zu der naiven Vorstellung vieler Atomwaffengegner realistisch und entspricht der historischen Erfahrung. Selbst die Nazis und die Japaner haben schließlich im 2. Weltkrieg eine Kapitulation und Niederlage der völligen Vernichtung vorgezogen. Warum sollten ausgerechnet die Amerikaner anders reagieren und den sicheren Untergang wählen, nur weil sie noch ein paar Atomraketen im Bunker haben?

Der Roman One Second After – Die Welt ohne Strom des Militärhistorikers William Forstchen ist ebenfalls sehr interessant. Er schildert das Leben und Sterben in einer amerikanischen Kleinstadt nach einem mit nur drei Atomsprengköpfen ausgeführten EMP-Angriff, der die Stromversorgung und Elektronik in allen kontinentalen Staaten der USA zerstört. Fortschen verarbeitet dabei historische Daten, die Untersuchungsergebnisse der EMP-Kommision  des amerikanischen Kongresses, und er hat sich mit einem Arzt, einem Apotheker, dem Polizeichef und dem Feuerwehrchef seines Ortes beraten und deren Erfahrung und Ideen ebenfalls in den Roman eingearbeitet. One Second After kann man daher als ziemlich realistische Simulation der Folgen einer nachhaltigen Unbrauchbarmachung der Stromversorgung und der elektronischen Kommunikationsmittel in einem modernen Industriestaat angesehen. Die US-Army kommt in diesem Roman erst genau ein Jahr nach dem Angriff mit einer ersten Hilfslieferung in die kleine Stadt Black Mountain in Nord Carolina, wo der Roman spielt. Der Kommandeur der Truppe bringt die ersten Nachrichten aus der Welt und erklärt, dass man schätzt, dass nur etwa 30 Millionen, also nur ca. 10 % der Amerikaner, den Angriff und die ihm folgende Hungersnot  und  die sie begleitenden Gewaltausbrüche überlebt haben. Wer den Angriff auf die USA durchgeführt habe, habe man nicht herausfinden können.

Was in Europa heute möglich ist, wenn man junge Männer mit halb- oder vollautomatischen Waffen auf die fast immer unbewaffnete Bevölkerung treffen, hat der Norweger A.B. Breivik eindrucksvoll demonstriert. Er hat nur mit einer Pistole und einem halbautomatischen Gewehr bewaffnet auf der Insel  Utøya in nur 90 Minuten 68 Menschen getötet. Man stelle sich nun vor, dass in einer Winternacht in der Morgendämmerung z.B. tausend Trupps von je 2 bis 3 Mann in Deutschland tausend Umspannstationen und andere wichtige Infrastrukturobjekte unter Feuer nehmen und binnen weniger Minuten nachhaltig zerstören – und dass in den Stunden und Tagen danach ein bis zwei Millionen ins Land geschmuggelte Waffen an „Flüchtlinge“ verteilt werden, denen allen bald klar wird, dass die mit dem Stromnetz unter anderem auch die Lebensmittelversorgung völlig zusammenbrechen wird, während ebenfalls bald klar wird, dass Polizei und Streitkräfte mit der Situation völlig überfordert sind und faktisch kollabieren, sofern sie nicht sogar selber für sich und ihre Familien auf der Suche nach Essbarem plündern werden.

zurück

Fall Grün

Fall Grün ist das, was gerade abläuft. Man schafft im Nahen Osten, in Afrika und wo immer sonst es geht, Krisenherde  und terrorisiert die Bevölkerung, etwa indem man dezent den IS, aber auch dessen Gegner finanziert, mit Waffen beliefert und Bürgerkriege anzettelt. Wenn man dies zumindest teilweise von den  Amis und Europäern erledigen und bezahlen lassen kann, ist das um so besser.  Gleichzeitig macht man Werbung für eine Flucht nach Europa. Dass die deutsche Bundeskanzlerin, Frau Angela Merkel und ihr Vize Gabriel und der deutsche Bundespräsident Gauck auf der Lohnliste irgendwelcher zwischen Arabien und Fernost heimischen Geheimdienste stehen, glaube ich nicht – ich vermute eher, dass sie tatsächlich so naiv sind,  wie es scheint. Siehe dazu auch meinen Artikel Sind unsere Eliten krank? Sehr lehrreich und interessant ist hier auch der Vortrag Warum ich kein Linker mehr bin, von Manfred Kleine-Hartlage.

Ich vermute einfach mal, dass ein oder mehrere nichtwestliche Staaten dezent nachhelfen, um nicht nur durch Terror, Landgrabbing usw. Fluchtursachen zu schaffen, sondern auch um Fluchtziele in Europa bekannt zu machen und um Möglichkeiten zur Flucht nach Europa zu schaffen.  Ziel der Operation Troja – Fall Grün ist jedenfalls, Europa mit großen Flüchtlingsströmen mürbe zu machen und es nach Möglichkeit  alleine schon damit zum Kollabieren zu bringen. Sehr interessant in diesem Zusammenhang ist auch das Werk Professor Joseph Tainters. Ich habe für meine Webseite ein Interview mit Tainter übersetzt: Kollaps komplexer Gesellschaften – Interview mit Prof. Dr. Joseph Tainter.  Mit Hilfe der  Flüchtlingsmassen kann man so einen Kollaps durch immer weiter steigende Komplexitätskosten schneller herbeiführen. D.h., Europa wird möglicherweise dank der Flüchtlingsströme auch dann kollabieren, wenn nicht mit Terrorangriffen und Waffenschmuggel nachgeholfen wird.

Außerdem binden diese Flüchtlingsmassen die Behörden und  insbesondere auch Polizei und Zoll in Europa, was man für den Schmuggel von Waffen nach Europa nutzen kann. Wenn man es sogar schafft, die Grenzkontrollen und die Flüchtlingsregistrierung in wichtigen Teilen Europas ganz zusammenbrechen zu lassen – wie neulich in Deutschland – dann kann man auch gut Soldaten von Spezialeinheiten in größerer Zahl nach Europa einschleusen, die man für den Fall Rot benötigt.

Ein erhebliches, durch die Massenzuwanderung und Flüchtlingswelle entstandenes Problem dürfte am Ende der Umstand sein, dass Hautfarbe und andere äußere ethnische Erkennungsmerkmale für die Freund-Feindkennung aus Sicht der weißen Europäer nicht mehr zur Verfügung stehen. Jetzt können z.B. orientalisch aussehenden Spione und Spezialeinheiten aus dem arabischen Raum, aus Afrika und aus Asien zur Aufklärung und Angriffsvorbereitung in Deutschland und dem Rest Europas einsickern und sich in kleinen Gruppen versammeln und beliebig im Land bewegen, ohne dass dies noch jemandem auffällt.

zurück

Fall Gelb

Fall Gelb ist die Phase, in der man nach Möglichkeit einige Millionen Pistolen und Schnellfeuergewehre samt Munition, und vielleicht auch andere Waffen nach Europa schmuggelt und dort großflächig verteilt lagert. Zu Fall Gelb gehört auch die Analyse und Erkundung der technischen Infrastruktur Europas, so wie die konkrete Planung von deren Ausschaltung.

Ziel von Fall Gelb ist es, die letzten entscheidenden Vorkehrungen für die Bewaffnung der „Flüchtlinge“ und „Einwanderer“ und für die Ausschaltung der elektrischen und elektronischen Infrastruktur zu Beginn von Fall Rot zu treffen.

zurück

Fall Rot

Fall Rot der Operation Troja würde nach meiner Vorstellung z.B. wie folgt ablaufen:

Als Flüchtlinge getarnt eingesickerte Spezialeinheiten eines fremden Staates, greifen europaweit, oder zumindest deutschlandweit zeitgleich eine große Anzahl von Umspannwerken und andere empfindliche Knotenpunkte der Stromversorung und der Tele-Kommunikation, sowie Rechenzentren und Internetknotenpunkte an. Man könnte stattdessen allerdings auch von einem U-Boot oder Frachtschiff aus eine Atomwaffe abfeuern und einige hundert Kilometer hoch über dem englischen Kanal oder der Südlichen Nordsee zünden. Das könnte aber, wie ein britischer Verteidigungsminister vor einiger Zeit auf einem der Electric Infrastructure Security Summits erklärt hat, einen atomaren Vergeltungsangriff Großbritanniens auslösen – vorausgesetzt natürlich, die Briten würden herausfinden wer ihnen mit einer Atombombe die Stromversorgung und Elektronik ruiniert hat.

Denkbar ist eventuell auch ein Hackerangriff.  Siehe meinen Beitrag American Blackout – Ein Film

Ziel der ersten Phase von Fall Rot der Operation Troja ist in jedem Fall der großflächige, möglichst europaweite Zusammenbruch der elektrischen und möglichst auch der elektronischen Infrastruktur.  Die beabsichtigte Folge ist insbesondere der Ausfall der Lebensmittelversorgung, großer Teile der Trinkwasserversorgung und der Treibstoffversorgung.
Unmittelbar vor dem Herbeiführen des Zusammenbruchs der Infrastruktur könnten SMS-Nachrichten Adressen von Waffenausgabestellen für bestimmte, vorher als „arme Flüchtlinge“ ins Land eingesickerte Krieger versendet werden. Außerdem könnten die vorher ins Land geschmuggelten und verteilten Waffen nun von den ebenfalls als „Flüchtlinge“ eingesickerten Spezialkräften an andere „Flüchtlinge“ und potentiell gewaltbereite, nichteuropäische  Bevölkerungsgruppen verteilt werden.

Alleine schon der Totalausfall der Lebenmittelversorgung wird als Motivation für die als „Flüchtlinge“,  „Zuwanderer“, „Asylanten“,  „Einwanderer“, „Hilfesuchende“ oder was auch immer ins Land gekommen sind, ausreichen.  Die meisten sind zudem, wie man sieht, junge Männer, die bis dahin, weil sie auch in Friedenszeiten keine Chance in Europa haben, die angebotenen Waffen und die Chancen des totalen Zuammenbruchs der Staatsgewalt gerne ergreifen und dann plündernd, mordend, folternd und vergewaltigend durch das Land ziehen werden. Was dann los sein wird, kann man sich insbesondere auch an Hand von Eugen Sorgs Sachbuch Die Lust am Bösen: Warum Gewalt nicht heilbar ist und anhand von Jean Hatzfelds Zeit der Macheten: Gespräche mit den Tätern des Völkermordes in Ruanda und und Nur das nackte Leben: Berichte aus den Sümpfen Ruandas lebhaft vorstellen.

Wenige Monate später werden Deutschland und Europa dann so kaputt und entvölkert sein,  dass eine  nahezu kampflose Eroberung durch  reguläre Truppen auch für Staaten möglich ist,  von denen sich bisher niemand vorstellen konnte, dass sie es jemals wagen würden, Europa anzugreifen und von denen man nie gedacht hätte, dass sie Europa tatsächlich und dazu auch noch im ersten Viertel des 21. Jahrhunderts erobern würden.

Kann man etwas tun? Ja, das kann man und das sollte man auch. Wenn unsere politische und militärische Führung auch nur einen Hauch von Verantwortungsbewußtsein und Pflichtbewußtsein hat, dann wird man einen Planungsstab bilden und schnellstmöglich zusammen mit den Streitkräften, den politisch Verantwortlichen, Katastrophenschutz, Landwirtschaftsministerien und anderen überlegen was vernünftiger Weise zu tun ist.

Sun Tzu, der über 2200 Jahre alte, noch heute weltweit gelesene  Klassiker der Kriegskunst schrieb im Kapitel „Die neun Variablen“: Es ist eine Doktrin des Krieges, NICHT anzunehmen das der Feind nicht kommen wird, sondern sich eher auf die eigenen Fähigkeit mit ihm fertig zu werden zu verlassen; nicht anzunnehmen, dass er nicht angreifen wird, sondern sich selbst unbesiegbar zu machen.

Von deutscher Seite gegen diese uralte Doktrin der Kriegskunst zu verstoßen, könnte bereits in den kommenden Monaten des Winters 2015/16 mehr Menschen in Mitteleuropa das Leben kosten als beide Weltkriege, einschließlich aller Verbrechen,  zusammen weltweit gekostet haben.

Weil die „Flüchtlinge“ ja als Gäste kamen und willkommen geheißen wurden, möchte ich zur Warnung hier zum Schluß die schottische Ballade „The Massacre of Glencoe“ mit Liedtext einbinden:

 

Paranoia? Die Geschichte mit den McDonalds ist wirklich geschehen. Und was ist mit dem Wild auf der Jagd? Das denkt meist auch an nichts böses wenn der Jäger es ins Fadenkreuz nimmt und abdrückt. Was ist mit dem Wild und den Mäusen, die in Fallen tappen? Die sie man fängt denken sie natürlich nicht, dass die Falle eine Falle ist und sie erkennen nicht, dass sie in eine Falle tappen. Ein Fuchs, der etwas paranoid, oder besser ausgedrückt vorsichtig und schlau ist und neun mal eine Falle oder einen Jäger vermutet und meidet, wo keine(r) ist, und der dann im zehnten Fall richtig liegt, der überlebt. Der scheinbar „realistische“ Fuchs wird dagegen neun mal Glück haben und in seinem Realismus bestätigt sein, aber beim zehnten Mal ist er tot.

Wenn der Schaden im Schadensfall so extrem ist, wie er hier sein kann, dann gibt es meines Erachtens kein Paranoid, sondern nur vernünftige Vorsicht oder eben  bodenlosen, verantwortungslosen Leichtsinn.

Kelberg, den 3. Oktober 2015

Christoph Becker

Beitrag drucken

FacebookTwitterGoogle+Empfehlen

4 Gedanken zu „Operation Troja“

  1. Ob ein konventioneller Anschlag mit Gewehren auf eine große Zahl der Umspannwerke wirklich dauerhaft Erfolg hätte ist die Frage. Es käme zunächst darauf an welcher Reihenfolge die Angriffe erfolgen würden. Wenn man z.B. erst die einspeisenden Transformatoren der Kraftwerke und vielleicht noch die aus dem Ausland kommenden Hochspannungsleitungen zerstört, dann würde die Zerstörung der Ölkühler der verbraucherseitigen Transformatoren garnicht mehr zu einer Überlastung führen können, weil der dafür nötige Strom nicht mehr fließen könnte. Ebenso könnte das Netz bereits nach dem Beschuss einiger Umspannwerke so zusammenbrechen, dass es insgesamt ausfällt und das somit die meisten Transformatoren sich auch bei einem Auslaufen des Kühlmittels nicht mehr überhitzen könnten. Ähnlich könnten Schutzschaltungen die Transformatoren sofort abschalten wenn die Kühlung z.B. wegen eines gezielten Beschusses versagt. Oder die Netzbetreiber könnten dem Verdacht flächendeckender Terroranschläge sofort das gesamte Netz abschalten um Schäden zu verhindern. Anderseits könnten die Transformatoren vielleicht auch direkt mit kleinen panzerbrechenden Waffen beschossen werden, die die Wicklungen mechanisch zerstören. Ein Gegner der solche Waffen und das nötige Personal in großer Zahl nach Deutschland schmuggeln kann könnte dann aber auch noch zusätzlich konventionelle EMP-Waffen einsetzen um elektronisch Schaltzentralen zu zerstören. Interessante Beispiele für die Möglichkeiten von konventionellen EMP-Waffen finden sich in dem Buch „A Nation Forsaken: EMP: The Escalating Threat of an American Catastrophe“ von Michael Maloof.

  2. Wer redet denn von Waffen, ich meine Schußwaffen? Die sind doch gar nicht nötig! Baseballschläger oder einfach nur Knüppel genügen doch. Wir haben etwa zehn Millionen kampffähige Mohammedaner in Deutschland, Eine kleine Stadt kann von 2000 oder weniger einfach totgeschlagen werden. Es genügt ein Hausmeister, um ganze Fabriken lahm zu legen oder die Stromversorgung. Da werden schlimmstenfalls kleine Zerstörungen stattfinden, man will ja nicht ohne Licht sitzen. Also wenn unsere so heiß willkommen geheißenen Flüchtlinge oder Asylanten sich organisiert haben (oder organisiert werden in Moscheen) und dann noch Visafreiheit für türkische Mitbürger gilt (das sind weitere 15 Millionen Mohammedaner in kürzester Zeit), geht die Eroberung ohne jeden Schuss, Macheten und Knüppel genügen, es geht also ziemlich geräuschlos. Neozoen sind durchsetzungsstark.

    1. Hallo Herr Breitmeier,
      Ihr Kommentar erinnert mich an den Völkermord in Ruanda, genauer an das Buch Zeit der Macheten: Gespräche mit den Tätern des Völkermordes in Ruanda.
      Noch gibt es in der Bevölkerung, auf Seiten der potentiellen Opfer, allerdings noch einiges an zum Teil sehr potenten Feuerwaffen. Die EU und unsere „demokratischen“ „Volksparteien“ sind allerdings gerade dabei z.B. die halbautomatischen Gewehre mit denen einige Bürger regelmäßig sportlich trainieren – und die im Ernstfall in Deutschland viele Massaker nach Ruandaart verhindern würden, „zum Schutz der Bevölkerung“ [welcher?] und „im Namen des Volkes“ [tatsächlich wohl besser im Namen der Völker der künftigen Eroberer] zu verbieten.
      Die konventionellen EMP-Waffen die in „A Nation Forsaken“ erwähnt werden gehen übrigens weit über „Strom abstellen“ hinaus. Man kann damit z.B. von der Strasse her, oder beim Überfliegen, Computer in Gebäuden und damit möglicherweise auch ganze Rechenzentren und Kommunikationszentralen zerstören. Man kann damit Alarmanlagen zerstören und man kann damit Flugzeuge beim Starten oder Landen zum Absturz bringen. Oder man kann auf einer stark befahrenen Brücke oder Kreuzung für Verkehrschaos sorgen indem man die Fahrzeugelektronik der vorbeifahrenden Autos ruiniert.
      MfG CB

  3. Beim Besuch des Deutschen Museums in München habe ich in der Abteilung Starkstromtechnik nun gelernt, dass das Öl in den Transformatoren wohl nicht nur zum Kühlen sondern auch als Isolator dient. Die Durchschlagspannung von Transformatorenöl ist ca. 8,3 mal so groß wie die von Luft. D.h., wenn man Transformatoren, wie bei der obigen Artikel erwähnten Metcalf sniper attack, so beschießt, dass das Öl ausläuft, dann werden die Transformatoren nicht erst durch Überhitzung zerstört (wovor man sie durch schnelles Abschalten vielleicht noch retten könnten), sondern sie brennen durch weil der Isolationswiderstand sinkt. Dazu könnte es schon reichen das nur ein Teil des Öls ausläuft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *