Warum ich gegen Wölfe bin

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts machten die Wölfe die Eifel unsicher  und verursachten beträchtliche Schäden. In schneereichen Wintern  durchstreiften ganze Wolfsrudel die Wälder,  kamen bis in die Dörfer, rissen Hofhunde, drangen in die Ställe ein  und töteten das Vieh.

Mit diesen  soeben zitierten Sätzen beginnt  das Kapitel Die Bekämpfung der Wölfe  auf Seite 74 in dem Buch Notzeiten in der Eifel: Von der Hexenverfolgung bis zum Kriegsende an der Westfront
von Hans-Peter Schiffer.

Weiter liest man in diesem Buch:

Am 2. Mai 1816  wurde im Dreiherrenwald  bei Büllingen im Kreis Malmedy ein toter Mann gefunden,  an dem man deutliche Spuren von Tierbissen feststellte. Nachforschungen ergaben, dass der Lohgerberknecht Ägidius Baudingen aus Malmedy,   den man am 4. Dezember 1815 nach Schöneseiffen bei  Schleiden   geschickt hatte, im Walde von Wölfen überfallen worden war.

Am 1. Oktober 1816 wurde bei Kerpen  im Kreise Daun ein Müllerknecht, der zu nächtlicher Stunde vom Kerpener  Markt  auf dem Heimweg  ausruhte,  von einem Wolf am Kopf und im Gesicht erheblich verletzt. Den Bissen ist der Müllerknecht  nach qualvollen Wochen  am 20. November  im Krankenhaus in Koblenz erlegen.

Ebenfalls in der Nacht des 1. Oktober 1816 griff ein Wolf noch einen anderen Menschen an, der das Tier jedoch abwehren konnte. Als der Wolf am frühen Morgen bei Rockeskyll eine Rinderherde angriff, wurde er von einem Jäger erlegt.

Am Abend des 20. Juli 1815  raste ein Wolf durch die Fluren des Pellenzgebietes  bei Koblenz, zerriss Vieh und Hunde  und fiel mehrere Menschen an. Im Kreis Ahrweiler verletzte ein Wolf Kinder, Frauen und Männer.

In Koblenz stellte man am 26. September 1815 fest,  dass sieben Menschen an den Verletzungen  durch Wölfe gestorben waren. In einer Bekanntmachung hieß es: „Es wird jeder, der über Land reist oder zu Feld-  und anderen Arbeiten außerhalb gewohnter Orte geht, wohl tun sich mit irgendeiner Waffe, Lanze,  Heugabel  oder festem Knüppel zu versehen.

….

Abt  Regino von Prüm  erwähnt im Jahre 906  die alljährlich durchgeführten Bittgänge, die im Gebiet  des Erzbistums Trier  aufgrund eines Beschlusses  der Bischöfe  Galliens „zur ab Wendung der reißenden Wölfe“  eingeführt worden waren. Solche Bittgänge  hat man am  „kaalen (kalten) Mittwoch“  in der 3. Woche nach Ostern  bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts gehalten. Das Weistum von Keßeling (1395) und das von Kreuzberg an der Ahr (1518)   bestätigen das Vorkommen der Wölfe in diesen Eifelgegenden.

Die Bevölkerungsdichte in Deutschland ist heute um ein Vielfaches größer  als in der Zeit vor 1820.  Wie ich in meinem vorigen Blogbeitrag über elektronische Schlösser und EMP erklärt habe, ist es durchaus möglich, dass bei einem sogenannten EMP-Angriff  alle  oder ein großer Teil der Waffen  der Jäger unbrauchbar werden, weil die   Waffenschränke  oder auch die Waffen selbst  elektronisch gesichert sein könnten. Gleichzeitig würde es bei einem solchen Angriff  zu einer Hungersnot in Deutschland  und wohl auch in anderen  Teilen Europas  und  Nordamerikas  kommen, wie man sie in den letzten Jahrtausenden nicht erlebt hat.  Wölfe und Luchse bekämen ein fantastisches Nahrungsangebot,  insbesondere auch in Form von durch Hunger und Krankheiten geschwächten Menschen,  die auf der Suche  nach Essbarem in den Wäldern und auf Feldern umherirren würden.  Gleichzeitig würden Wölfe und Luchse Nutztiere und für den Verzehr  durch Menschen geeignetes Wild  reißen und damit die Zahl der Opfer der Hungersnot weiter steigern. Das große Nahrungsangebot  und der Ausfall  der Jäger  würde dann zu einer starken Vermehrung dieser gerade in Zeiten der Not auch für den Menschen gefährlichen  und schädlichen Raubtiere  führen, was die Schäden und die  Zahl  der diesen Raubtieren direkt oder indirekt zum Opfer fallenden  Menschen weiter erhöhen würde.

Dazu kommt, dass Wölfe und auch Luchse das Wild  in unserer ohnehin schon extrem dicht besiedelten Kulturlandschaft unnötig zusätzlich verängstigen und unter Stress setzen, wie Jäger berichten.  Dem Buch Unter Räubern: Zur Wirkung von Beutegreifern in Kulturlandschaften,  von Paul Müller, ist zudem zu entnehmen,  dass z.B. Luchse eben nicht – wie oft behauptet und vermutet wird – nur krankes Wild   reißen,  sondern jedes von seiner Größe her als Beute geeignetes Tier, das ihnen in den Weg kommt.

In der Jungen Freiheit Nr.  9/15,  vom 20.2.2015 stand unter der Überschrift Grüße aus Madrid, Der Wolf ist los! das Folgende:

In Spanien sind die Wölfe los. Fassungslos steht der Viehhirte Javier Colmenarejo aus San Mames, einer kleinen Gemeinde in der Provinz Madrid, vor den zerfleischten Kadavern seiner Ziegen. „Noch vor ein paar Tagen hatte ich 250 Tiere, jetzt sind es 80 weniger. Schuld daran sind diese verdammten Wölfe. Sie haben sie nicht einmal aufgefressen, sondern in einem wahren Blutrausch getötet und dann liegengelassen“, sagt der stämmige Mann mit dem dichten Strubbelbart und dem wettergegerbten Gesicht.

Wie es nun weitergehe? Colmenarejo winkt resigniert ab. Jetzt werde er vermutlich seine kleine Käserei schließen müssen. Die überlebenden Tiere stünden derart unter Streß, daß sie kaum noch Milch geben würden. Eine Versicherung habe er leider auch nicht, die ihm den Verlust, den er mit allen anfallenden Kosten und Folgekosten auf rund 70.000 Euro schätzt, ersetzen würde. Und die staatlichen Hilfsmaßnahmen könne man ohnehin vergessen, so gering seien sie.

Miquel möchte seinen Lebensunterhalt nicht mit Entschädigungen bestreiten.

Auch sein Kollege Miquel aus dem nordwestlichen Asturien, dem ein Wolfsrudel kürzlich drei Schafe gerissen hat, greift höchst ungern auf staatliche Ausgleichszahlungen zurück: „Ich möchte meinen Lebensunterhalt nicht mit Entschädigungen bestreiten, sondern Tiere aufziehen und Käse machen. Es züchtet ja auch niemand Hunde, um sie später auf der Autobahn auszusetzen und plattfahren zu lassen.“

Seit die spanische Regierung in den siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts ein strenges Schutzprogramm für die Wiedereinbürgerung des Wolfes aufgelegt hat, hat sich deren Bestand rasant vermehrt. Heute wird er auf rund 3.000 Tiere geschätzt – sie leben vor allem in den weitgehend unberührten und kaum von Menschen besiedelten Landschaften Zentral- und Nordwestspaniens, inzwischen aber auch in Katalonien. Dort rissen, nur vierzig Kilometer von Barcelona entfernt, Wölfe mehrere Schafe. Genetische Untersuchungen ergaben, daß sie aus den italienischen Abruzzen stammen und über Südfrankreich nach Spanien einwanderten.

Mit der Zahl der Raubtiere sind auch die Übergriffe gestiegen. In der Provinz Castilla y León gab es allein zwischen 2007 und 2010 über 2.800 Rudelangriffe mit über 8.200 toten Schafen und Ziegen. In den vergangenen vier Jahren hat sich diese Zahl abermals drastisch erhöht. Nach Ansicht des lokalen Internetanbieters leonoticias.com ist die Situation „dramatisch“.

Wie man dem obigen Zitat entnehmen kann ist die Wiederansiedlung von Wölfen ein klarer Fall von Tierquälerei und ein vorsätzlicher Verstoß gegen das Tierschutzgesetz.

Weil Wölfe ihre Beute treiben und auch Herden in Panik versetzen können, wird die Wiederansiedlung von Wölfen, wie mir ein alter Schäfer gesagt hat, auch mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit zu Verkehrsunfällen etwa mit Kraftfahrzeugen oder Eisenbahnen führen.  Wölfe könnten damit auch indirekt Menschen töten oder schwer verletzen. Die Schäden könnten sehr hoch werden, etwa wenn Gefahrguttransporte verunglücken weil Wölfe eine Herde in Panik versetzen, zum Ausbrechen aus ihrer Umzäunung und damit dann entsprechende Unfälle verursachen. Zu erwarten ist auch, dass die Wölfe ähnlich wie heute schon Füchse und Wildschweine in Ortschaften und Städte vordringen wenn und weil sie herausfinden, dass sie dort sicher jagen können und besonders viel Futter finden.

Vor diesen Hintergründen bin ich aus Sicherheitsgründen und auch  aus Gründen des Tierschutzes,  gegen eine Wiederansiedlung von Wölfen und  Luchsen  in Deutschland  und ich bin dafür,  die  bereits wieder angesiedelten Wölfe und Luchse in ganz Deutschland scharf zu bejagen und zu vernichten.

Die Wiederansiedlung der von unsere Vorfahren aus sehr guten Gründen ausgerotteten Wölfe und Luchse in unserer Kulturlandschaft ist im Übrigen auch ein Beispiel für eine völlig unnötige Steigerung der Komplexität und damit auch des Kapital- und  Energieaufwandes unserer Gesellschaft. Damit wiederum bringt uns die Wiederansiedlung von Wölfen und Luchsen dem Zusammenbruch unserer Zivilisation näher, bzw. wird zu einem Beitrag zu diesem. Siehe dazu auch das Interview mit Joseph Tainter über den Kollaps komplexer Gesellschaften und den Beitrag Dem Energiedilemma auf den Grund gegangen sowie auch das von mir übersetzte Interview mit dem Soziologen und Ökologen William Catton. Gründe für die Mehrbelastung der Umwelt und der Gesellschaft durch Wölfe und auch Luchse sind z.B.

  • der Aufwand für die Wiederansiedlung an sich
  • der Aufwand für zusätzliche Regelungen und Verordnungen sowie für deren Überwachung
  • der Aufwand für Entschädigungen, z.B. für Tierzüchter
  • der Aufwand für Sicherheitsvorkehrungen, den z.B. die Halter von Schafen und Ziegen treiben müssen.
  • der Aufwand für die Jagd und Bekämpfung von Wölfen und Luchsen, den spätere Generationen werden treiben müssen und auch die Schäden, die diese durch Wölfe und Luchse erleiden werden.

Politiker und Parteien, die sich für die Wiederansiedlung  von Wölfen und Luchsen  stark machen und gegen deren Bejagung aussprechen, sind meines  Erachtens  daher verantwortungslos, sadistisch und kurzsichtig und sie sollten auf gar keinen Fall wieder gewählt werden.

Wer sich um eine Verbesserung der Biodiversität und biologischen Vielfalt verdient machen will, könnte man sich vielleicht besser für eine Förderung der  Restaurierenden Landwirtschaft stark machen und sich  zudem im Sinne des oben erwähnten Buches  Unter Räubern: Zur Wirkung von Beutegreifern in Kulturlandschaften  von Paul Müller, für eine ganzjährige, scharfe Bejagung von Nahrungsopportunisten, wie Fuchs, Waschbär, Elster und Krähe einsetzen. Stattdessen werden für die Qualität des Bodens und die biologische Vielfalt nachteilige Monokulturen wie Mais und Raps gefördert. Außerdem werden die  für Hasen, Rebhühner und die zur Schädlingsbekämpfung wichtigen Singvögel nachteiligen Füchse, Elstern und Krähen  mit Schonzeiten und Jagdverboten verhätschelt und gefördert.

Wer sich um Verbesserung der Zukunftschancen Deutschlands ( und Europas) verdient machen will, könnte man vielleicht auch helfen die Komplexität unserer Gesellschaft zu reduzieren, solange wir das noch freiwillig und schonend können, statt sie mit so sinnfreien bis schädlichen Vorhaben wie der Wiederansiedlung von Wölfen und Luchsen weiter zu steigern. Siehe dazu insbesondere den Abschnitt Das Byzantinische oder Ostroemische Reich  in meinem Blogbeitrag  Dem Energiedilemma auf den Grund gegangen, sowie meinen Blogbeitrag Von der Wehrmacht lernen, den ich verfaßt habe, nachdem ich mir im Herbst 2014 die Klagen einiger Beamter verschiedener Fachrichtungen über den zunehmenden, oft lähmenden und kontraproduktiven Irrsinn der Vorschriften und Gesetze in diesem, unserem Land angehört und als Reaktion darauf Martin van Crevelds Buch Kampfkraft: Militärische Organisation und Leistung der deutschen und amerikanischen Armee 1939-1945 aus dem Regal genommen und faziniert in einem Zug gelesen haben.

Kelberg, den 15.3.2015, erweitert am 18.3.2015

Christoph Becker

Print Friendly, PDF & Email

Beitrag drucken

8 Gedanken zu „Warum ich gegen Wölfe bin“

    1. Zu dem Link habe ich etwas recherchiert und nachgedacht:

      Yud Zayin Elul:
      Outbreak of World War II, may Hashem bring wrathful vengeance upon the Nazis and Germans Yemach Shemam!

      Was heißt zunächst “Yemach Shemam”? Google führt zum englischen jüdischen Lexikon und da findet sich unter Definition, wenn man es übersetzt:

      “Möge sein Name ausgelöscht werden”, wird an Namen von bösen Menschen wie Haman und Hitler angehängt.

      In der Realität sorgen aber gerade die Juden dafür, dass der Name Hitlers eben nicht ausgelöscht wird, sondern dass der Name Hitlers mehr Menschen geläufiger sein dürfte als selbst der von König Salomo oder König David, von Josua und Propheten wie Elia ganz abgesehen.
      Wenn man die Nazis und Hitler mystisch betrachtet sieht es im übrigen eher so aus, als hätten diese in ihrem Untergang die gesamte weiße, westliche Rasse, soweit sie in westlichen Demokratien lebt, auf das Schrecklichste mit einem Fluch belegt, und als würde dieser mörderisch, die betroffenen Völker und ihre Demokratien zerstörerende Fluch nun schrittweise und unerbittlich ausgerechnet von denen in die Tat umgesetzt und realisiert, die glauben und behaupten sie würden die Nazis und ihre Taten verurteilen und sie seien und kämpften entschieden “gegen Rechts” und gegen den Nationalsozialismus.
      Der Autor oder die Autoren dieser Hillulah-Liste auf http://www.briskodesh.org zeigen jedenfalls mit dem was dort unter Zayin Elul steht, dass sie die Hintergründe des 2. Weltkrieges und des Nationalsozialismus und seiner Verbrechen auch nicht verstanden haben, und dass damit diese Hillulah-Liste alles andere als weise oder irgendwie göttlich sein kann.
      Insgesamt sind der Nationalsozialismus, seine Verbrechen und der 2. Weltkrieg ein sehr komplexes Problem, dem man nicht mit ein paar Zeilen wirklich gerecht werden kann und zu dem es eine Vielzahl verschiedener Sichtweisen und Interpretation gibt. Der amerikanische Soziologe und Ökologe William Catton hat in seinem Buch Overshoot: The Ecological Basis of Revolutionary Change die meines Erachtens beste, prägnanteste Erklärung geliefert. Ich übersetze hier einen kleinen Ausschnitt von S. 211 aus diesem Buch:

      Ersetze “Vaterland” mit jeder anderen verärgert, vorurteilsbelandenen Gruppe – unserer Rasse, unserer Klasse, unserem Geschlecht, selbst unserem Glauben – und wir sind Angesicht zu Angesicht mit dem allgemeinen Phänomen des Lebens in Zeit nach dem Nach-Überschwang, für das wir den Nationalsozialismus als einen spezielles, Unheil ankündigendes Vorspiel gesehen haben sollten.

      An anderer Stelle schreibt Catton (schon 1983!) auch, dass man gut daran tun würde, damit zu rechnen, dass andere Gruppen oder Völker in Zukunft es für nötig und angebracht halten könnten etwas wie die Verbrechen der Nationalsozialisten zu wiederholen, und er begründet das gut.
      Auf meiner Webseite habe ich auch ein Interview mit William Catton aus dem Jahr 2008 über das oben genannte Buch übersetzt.
      Und dann sollte man sich vielleicht auch die das Gespräch von Chris Martenson mit John Michael Greer “Der Gott der Gott des Technologischen Fortschritts dürfte tot sein, aber die Gesellschaft weigert sich das zur Kenntnis zu nehmen” (eine deutsche Übersetzung für meine Webseite habe ich (immer noch) in Arbeit).
      Und dann wäre da noch meine neuste Entdeckung: Prof. Frank Salter, auf Youtube: Red Ice Radio – Frank Salter – War on Human Nature, Replacement Level Migration & Crime of Diversity (dt. Rotes Ice Radio – Frank Salter – Krieg gegen die Menschliche Natur, Verdrängungsmigration und das Verbrechen der Vielfalt”. Mein Eindruck ist, dass ein großer Teil der westlichen Bevölkerung und vor allem der “Elite” in Medien, Hochschulen, Wirtschaft und Politik psychisch ernsthaft krank ist. Oft denke ich dazu inzwischen das “Links” und “Fortschrittlich”, wie es heute im Westen meist verstanden wird, faktisch ein Krankheitsbild beschreibt, wobei ich mich dann frage wie die Therapie oder besser die Sychronisation mit der Realität erfolgen kann und wird. Muss es wirklich ein totaler Zusammenbruch sein? Müssen wirklich die Völker und Demokratien des Westens untergehen? Wenn ja kann man den Zusammenbruch wenigstens etwas abfedern und die Schäden reduzieren? Ist “Links” unheilbar, oder ist eine Genesung möglich? Meine Antwort ist “ja” wir könnten das Schlimmste verhindern und “ja”, Linke können vernünftig und realistisch werden, wie der Politologe Manfred Kleine-Hartlage zeigt: Kleine-Hartlage hat ein Buch mit dem Titel “Warum ich kein Linker mehr bin geschrieben und es gibt auf Youtube auch einen gleichnamigen Vortrag von ihm.
      Von Kleine-Hartlage gibt es noch weitere sehr interessante Bücher zum Thema: Die Sprache der BRD: 131 Unwörter und ihre politische Bedeutung und Die liberale Gesellschaft und ihr Ende: Über den Selbstmord eines Systems die den Wahnsinn der westlichen Gesellschaft gut beschreibt. Kleine-Hartlage sieht die Welt eher nur als Politologe und scheint Sichtweisen wie die von William Catton und Joseph Tainter, oder die insbesondere immer wieder von Roscoe Bartlett und dieses Jahr auch von über 30 amerikanischen Sicherheitsexperten in einem offenen Brief an Obama angesprochene Fragilität und Verwundbarkeit der technischen Infrastruktur unserer Gesellschaft noch nicht oder der Einfachheit halber nicht, zu sehen, aber er sieht und beschreibt, wie Frank Salter als Politologe ebenso gefährliche Probleme.

  1. Zitat:
    “Warum ich gegen Wölfe bin”

    ……wer gegen Wölfe ist, ist nicht bereit die Natur, so wie sie geschaffen wurde zu akzeptieren, sondern nach seinen eigenen, finanziellen Kriterien zu verändern, mit all seinen negativen Resultaten.
    Der sog. mensch ist nicht das non-plus-ultra auf diesem Planeten, dem sich alles Leben unterordenen muss.
    Die Natur braucht diese Spezies mensch nicht, denn ohne die Natur wäre die Existenz mensch schnell beendet.
    Solche, sog. menschen, die sich über die Natur erheben, sind es nicht wert berücksichtigt zu werden.
    Krieg gegen solche menschen!!!!!!!!!!

    1. Solche, sog. menschen, die sich über die Natur erheben, sind es nicht wert berücksichtigt zu werden.
      Krieg gegen solche menschen!!!!!!!!!!

      Aber auch solche Menschen sind Geschöpfe der Natur! Meinen Sie Menschen seien weniger wert als Wölfe?
      Ausserdem bin ich nicht aus finanziellen Gründen gegen Wölfe, sondern weil ich diese für ein Sicherheitsrisiko in Krisenzeiten halte. Die Angst der Menschen vor Wölfen kommt ganz sicher nicht von ungefähr. Es dürfte in alten Zeiten oft bei Hungersnöten Situationen gegeben haben in denen Wölfe um knappe Nahrungsmittel mit Menschen konkurriert haben und in denen Wölfe auch Menschen getötet und gefressen haben. Es mag sein, dass ein Wolf sich nicht an bewaffnete, gut genährte junge Männer traut, aber Kinder, alte Leute und Schwangere die aus irgend welchen Gründen nicht von einer Gruppe geschützt werden, oder auch durch Hunger und Kälte geschwächte einzelne Männer, dürften für Wölfe in Krisenzeiten schon eine attraktive Mahlzeit sein.
      Darüber hinaus sehe ich den Menschen und da ganz sicher auch mich im Bezug auf die Natur anders als Sie das tun. Der Mensch ist ein Teil der Natur und er kann aus Sicht der Natur auch ein sehr wertvolles Werkzeug sein, dass der Natur beim Erreichen ihrer Ziele hilft. Siehe z.B. meine Artikel Weltweite Verschlechterung der Bodenqualität, Das Hauptliniensystem und Restaurierende Landwirtschaft , um nur einige Beispiele zu nennen.
      Das Grundbestreben des Lebens aus Sicht der Biologie ist übrigens die durch den 2. Hauptsatz der Thermodynamik beschrieben Entropiezunahme des Weltalls zu verlangsammen. Oder anders ausgedrückt, das Grundbestreben des Lebens ist – naturwissenschaftlich gesehen – offenbar die vorhandenen Mittel und Energien maximal zu nutzen um damit komplexe Gebilde und Organisationen zu schaffen.
      Dabei ist aber klar, dass alles Leben auf dieser Welt und auch in diesem Weltall irgendwann zu ende gehen wird. Es wird mit 100 % Sicherheit eine Zeit kommen in der es auf dieser Erde kein einziges Tier, keine einzige Pflanze und auch keine Mikroorganismen mehr geben wird.
      Ebenso wird zu Ihrer Beruhigung die Menschheit in den nächsten Jahren bis Jahrzehnten ganz erheblich schrumpfen, wie z.B. William Catton in seinen Büchern Overshoot und Bottleneck, und auch in dem Interview erklärt, dass ich übersetzt habe: Ökologisches Überschwingen – Interview mit Prof. William Catton.
      Schließlich ist da noch die Evolution. Die Evolution lässt ständig neue Arten entstehen und andere untergehen. Sie spielt und probiert permanent und behält was am besten an die jeweiligen Umweltbedingungen angepasst ist. Heute ist der Mensch selbst eine dieser Umweltbedingungen. Aber er verändert und beinflusst zugleich auch die Umwelt, was sich wiederum auf die Zahl und die Lebensweise der Menschen auswirkt. Das ist einfach so.
      Am Ende ist wie alles was wir tun “nur Haschen nach Wind”, wie der Prediger im Alten Testament sagt. Am Ende ist alles auf dieser Erde nur toter Staub. Nichts bleibt. Nicht nur kein Mensch, sondern auch kein Wolf, kein Denkmal kein Buch und auch keine Pflanze. “Schuld” daran ist kein Mensch, sondern die Natur der Dinge selbst, nämlich die mit dem 2. Hauptsatz der Thermodynamik beschriebene Entrophiezunahme.
      Wir können glauben, dass das nicht alles ist und das hinter vergänglichen materiellen Welt noch eine unvergängliche, nicht materielle Welt existiert, die unserem Streben, Hassen und Lieben vielleicht doch noch einen bleibenden Sinn gibt aber wenn es so ist dann dürfen wir es nicht sicher wissen. Nur dass der 2. Hauptsatz der Thermodynamik auch eine letzte übernatürliche Ursache für die Existenz dieser Welt und damit auch unseres Lebens hat, dass sollen wir offenbar wissen.
      Kennen Sie eigentlich von Mark Twain, “Der geheimnisvolle Fremde” und “Kapitän Stormfields Besuch in Himmel”?

    2. Der Mensch ist sicherlich das schlimmste Raubtier dieser Erde.
      Wenn wir uns nun alle morgen selbst töten würden, würde die Erde sicherlich weiterhin fortbestehen.
      Jeder kann für sich entscheiden ob er den Anfang machen möchte.
      Andererseits sind wir Menschen nicht auch ein Teil der Evolution? Teil der Natur? Hat nicht die Natur uns hervorgebracht?
      Erdgeschichtlich betrachtet gibt es uns Menschen erst seit einer Sekunde.
      Und da gibt es dann Menschen die über den Wert anderer Menschen urteilen, und anders denkende als Wertlos bezeichnen.
      Diese Einstellung ist mehr als nur ein Armutszeugnis.
      Unsere Sekunden auf der Erde sind ohnehin gezählt und es wird der Erde nichts ausmachen uns einige zu ertragen.

  2. Ein paar neuere Links zu Erlebnissen mit Wölfen:
    http://www.focus.de/panorama/welt/woelfe-verfolgen-ski-fahrer-nach-crash_id_5404970.html

    http://www.focus.de/panorama/videos/ansiedlung-in-norddeutschland-auflauernd-und-bedrohlich-wolf-verfolgt-mutter-mit-kinderwagen-in-niedersachsen_id_5304997.html

    Folgendem Wiki-Eintrag zur Folge gab es in Frankreich in der Zeit von 1200 bis 1920 insgesamt 7600 tödliche Angriffe von Wölfen auf Menschen, bei denen 4600 Menschen von nicht tollwütigen Wölfen getötet wurden. Für Deutschland steht dort: Zahlreiche Angriffe gab es in Deutschland im 17. Jahrhundert nach dem 30-jährigen Krieg, wobei allerdings wahrscheinlich die Mehrzahl durch tollwütige Wölfe erfolgte.
    https://en.wikipedia.org/wiki/Wolf_attacks_on_humans

    Hier eine Liste der Angriffe von Wölfen auf Menschen in Nordamerika: https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_wolf_attacks_in_North_America

    Die Behauptung, dass Wölfe für Menschen harmlos und ungefährlich sind ist, wie zu erwarten, bei genauem Hinsehen ähnlich wahr oder besser unwahr, wie die Behauptung, dass Hunde für Menschen grundsätzlich ungefährlich sind, und das Angst vor Hunden die genauso groß oder kleiner als Wölfe sind unbegründet ist.

  3. Freut mich, Herr Becker, dass Sie Ihr freies Denken zum Wolf publizieren!

    Da lasse ich Ihnen doch gleich mal ein paar Links da, die Sie vielleicht noch nicht kennen und Ihr Statement gegen die Wiederansiedelung unterstreichen. Sie sind aus Beschreibungen von Videos entnommen, die ich unter meinem Namen auf Youtube eingestellt habe.

    1. hungriges Wolfsrudel verletzt sechs Farmer in China z.T. schwer, frisst anschliessend deren Vieh (mit Photos der Verletzungen, 2014):

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2723818/Wolf-pack-attacks-Chinese-villagers-tearing-victim-s-ear-leaving-two-seriously-injured.html

    2. 77-jährige Frau in Russland ca. 50 Meter von ihrem Zuhause von (einzelnem?) Wolf getötet und gefressen (mit Photos der Tötungsstelle, April 2015):

    http://www.mirror.co.uk/news/world-news/pensioner-eaten-wolf-just-50-5470791

    3. Der junge Schäfer Romain (16) wurde in Frankreich, Seyne les Alpes, von einem Rudel Wölfen umzingelt. Er hatte gleich zweifach Glück: Erstens: Sein Bruder leuchtete mit dem Traktor die Fläche aus, so dass im Dunkeln rechtzeitig festgestellt werden konnte, dass er bereits von einem grösseren Rudel umzingelt war und die Wölfe beobachtet werden konnten. 2. Er war zum Glück bewaffnet (!) und konnte die Wölfe durch einen Schuss in die Luft vertreiben, bevor sie zum Angriff ansetzen konnten (2015, Angaben auch aus anderen Quellen):

    derstandard.at/2000017300854/Zwist-um-eine-langsame-Rueckkehr-der-Woelfe-in-Frankreich

    4. Familienhund (Rottweiler-Mischling) rettete möglicherweise den Kindern zweier Familien die in der Natur unterwegs waren das Leben als zwei ausgehungerte Wölfe angriffen (2007, Canada):

    http://www.canada.com/theprovince/news/story.html?id=44d94f6e-11cd-46b6-84c4-3f48d8df838b

    (weitere Quellen sind dazu vorhanden, inkl. Photos).

    Und noch etwas, auch für Zahnärzte mit Wolfs- und kieferchirurgischem Interesse:

    Für Herrn Xiuyou ging es leider bei weitem nicht so gut aus, als er 11 Jahre alt war. Aber immerhin konnte man ihm das Leben retten. Vielsagende Photos seiner dennoch anzunehmenderweise lebenslangen Entstellungen befinden sich im Link:

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2695691/Chinese-man-life-ruined-childhood-wolf-attack-receives-corrective-surgery-mouth-56-years-later.html

    Weitere Beispiele typischer Opfer falscher Behauptungen über die angebliche Harmlosigkeit von Wölfen wie Kenton Joel Carnegie oder Patricia Wyman finden sich z.B. auch in http://www.wolfeducationinternational.com/wann-werden-wolfe-gefahrlich-fur-die-menschen/

    Valerius Geist, ein deutschsprachiger kanadischer Verhaltensforscher (untersuchte Kenton Joel Carnegies Tod) ist auch in der empfehlenswerten N24 Doku “Hilfe, Hurra die Wölfe kommen…” interviewt worden.

    Siehe auch meine Playlist “Wölfe – Unzensiert” auf Youtube.

    Mit freundlichen Grüssen
    Axel Hüls

  4. Eine ganze Reihe interessante Artikel zum Thema Wölfe findet man, wenn man mit “Wölfe” auf https://feuerbringer.wordpress.com/ sucht.
    Einige der Artikel dort, zusammen mit dem Umstand, dass ich gerade das Buch Ultrasociety: How 10,000 Years of War Made Humans the Greatest Cooperators on Earth von Peter Turchin lese – zeigen mir, dass die Wiederansiedlung der Wölfe noch unter ganz anderen Gesichtspunkten betrachtet werden sollte:
    Es geht den Deutschen zu gut. Über 70 Jahre Frieden und dazu auch noch einen Überfluss an Energie in Form sehr hochwertiger fossiler Energieträger war einfach zu viel. Es ist bitter aber wohl wahr, dass die Menschen extreme Kriege und Katastrophen für die kulturelle Evolution brauchen. Wobei Evolution dann aber noch keinesfalls Fortschritt und Verbesserung bedeuten muss, sondern auch Untergang und Aussterben bedeuten kann.
    Dazu passt die Generationsdynamik wie sie John Xenakis mit seinem Blog generationaldynamics.com, aufbauend auf dem Buch The Fourth Turning: What the Cycles of History Tell Us About America’s Next Rendezvous with Destiny von William Stauss und Neil Howe, vertritt.
    Die Wiederansiedlung der Wölfe ist, genauso wie die Asyl- und Zuwanderungspolitik ein Symptom der um sich greifenden Verantwortungslosigkeit, Hybris und Naivität in der deutschen Politik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.