Zur Psychologie und Ideologie hinter Covid

Lesedauer 38 Minuten

Dr. Robert Malone hatte in verschiedenen Interviews auf den belgischen Psychologieprofessers Dr. Mattias Desmet hingewiesen, da dieser die psychologischen Hintergründe der Coronapolitik und der Impfkampagne sehr gut erklärt.

Ich habe mir daraufhin mehrere Interviews mit Prof. Desmet angehört bzw. gelesen sowie Links bereits vorhandener deutscher Quellen gesammelt und dann das am 2.12.2021 auf peakprosperity.com  veröffentlichte, von Dr. Chris Martenson mit Prof. Dr. Mattias Desmet geführte Interview übersetzt.

Im Anschluß an das Interview habe ich die Quellen zu anderen deutschsprachigen Quellen zu Prof. Desemt aufgelistet, die ich gefunden habe.

Professor Dr. Mattias Desmet ist Professor für klinische Psychologie an der Universität Gent in Belgien, er hat eine Praxis für Psychotherapie und er hat auch einen Master in Statistik.

Dr. Chris Martenson ist Betreiber von peakprosperity.com . Mit “martenson” findet die Suchfunktion auf freizahn.de eine ganze Reihe von Blogbeiträgen. Die ältesten sind dabei aus dem August 2014.

Das Interview von Dr. Chris Martenson im Prof. Dr. Mattias Desmet

Link auf das Original: www.peakprosperity.com/mattias-desmet-on-mass-formation/

Vorspann

Prof. Dr. Mattias Desmet: [00:00:00] Der eigentliche Grund, warum die Leute die Geschichte glauben, auch wenn sie völlig absurd ist, ist nicht, weil sie an die Erzählung glauben, sondern weil die Erzählung mit neuen sozialen Bindungen verbunden ist. Das ist der wahre Grund.

Beginn es Interviews

CM: [00:00:22] Herzlich willkommen zu dieser Sendung. Ich bin Ihr Gastgeber, Dr. Chris Martinson. Die heutige Sendung wird eine der wichtigsten in diesem Jahr sein. Ich habe [00:00:30] die letzten zwei Jahre damit verbracht, über die Wissenschaft rund um COVID zu berichten. Heute werden wir uns mit der Psychologie von COVID beschäftigen. Genauer gesagt, die Art und Weise, in der viele Gesellschaften und Kulturen auf der ganzen Welt, hauptsächlich Länder mit westlichen Werten, wie ich festgestellt habe, überreagiert haben, unterreagiert haben und manchmal sogar gefährlich in etwas hineingeraten sind, das man als Massenpsychose oder, genauer gesagt, als Massenbildung (engl. mass formation) bezeichnen könnte. In solchen Momenten verschlechtert sich die psychische Gesundheit, und Gesellschaften können sich selbst und anderen großen [00:01:00] Schaden zufügen, wenn sie auf wahrgenommene und manchmal auch völlig imaginäre Bedrohungen irrational überreagieren. Unser heutiger Gast ist Professor Matthias Desmet von der Universität Gent, einer der führenden Experten zu diesem speziellen Thema. Er ist nicht nur Dozent für klinische Psychologie an der Universität Gent, sondern hat auch einen Master-Abschluss in Statistik. Professor Desmet, ich weiß, dass Sie zur Zeit sehr beschäftigt sind. Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, bei uns zu sein, und willkommen [00:01:30] in der Sendung.

Desmet: [00:01:31] Gern geschehen. Es ist eine Freude, hier zu sein.

CM: [00:01:34] Nun, es ist mir wirklich eine Ehre, Sie hier zu haben, und ich möchte gleich zur Sache kommen. Lassen Sie uns wenn möglich über die Psychologie hinter COVID sprechen. Was ist Ihre Sichtweise, was war Ihre Geschichte mit COVID? Es brach im Januar 2020 auf der ganzen Welt aus. Wie lange hat es gedauert, bis Sie sich Sorgen gemacht haben, dass wir uns nicht wirklich an die wissenschaftlichen Erkenntnisse halten?

Desmet: [00:01:57] Nun, gut. Ende Februar 2020 habe ich meine erste Stellungnahme geschrieben, in der ich hier in Belgien gewarnt habe, es war eine Stellungnahme auf Niederländisch, in der ich davor gewarnt habe, dass die Angst vor einem Virus gefährlicher sein könnte als das Virus selbst. Das war der Titel des Meinungsartikels, und er zeigt, dass ich es für gut halte, Ihnen gegenüber völlig ehrlich und offen zu sein. Ich habe von Anfang an eine kritische Perspektive eingenommen. Ich habe die Zahlen und Statistiken studiert, und mir ist sofort aufgefallen, oder ich hatte zumindest den Eindruck, dass die Gefährlichkeit des Virus überschätzt wurde.

Als ich die Sterblichkeitsraten, die Infektionssterblichkeitsrate und die Fallsterblichkeitsrate untersuchte, habe ich auch die Modelle des Imperial College in London studiert, die die Grundlage für die Corona-Maßnahmen weltweit, glaube ich, oder zumindest in Europa und den USA bildeten. Als ich [00:03:00] all diese Zahlen, Diagramme, Statistiken und mathematischen Modelle studierte, hatte ich sofort den Eindruck, dass die Gefährlichkeit des Virus überschätzt wurde. Meiner Meinung nach ist dies bis Ende Mai 2020 zweifelsfrei bewiesen. So sagten die mathematischen Modelle des Imperial College voraus, dass in einem Land wie Schweden etwa 80000 Menschen sterben würden. Schweden ist natürlich ein sehr interessanter Fall, weil es [00:03:30] ein Ausnahmefall war, was die Corona-Maßnahmen angeht, die ergriffen wurden, weil es nicht mit einer Abriegelungsstrategie und so weiter ging.

Nach den Modellen dürften also bis Ende Mai 2020 mindestens 80000 Menschen in Schweden gestorben sein. Bis Ende Mai 2020 starben in Schweden nur sechstausend Menschen an COVID. Und diese sechstausend, diese Zahl von sechstausend wurde sogar mit den sehr enthusiastischen [00:04:00] Zählmethoden erreicht, die in der COVID-Krise verwendet wurden. Ich verwende oft das Wort “enthusiastisch”, denn wenn die Menschen, die an der Grippe sterben, gezählt werden, geschieht dies in der Regel auf sehr viel konservativere Weise.

Aber wie auch immer, Ende Mai 2020 hatte ich das Gefühl, dass für mich zweifelsfrei bewiesen war, wenn wir uns die Zahlen und Statistiken in den Modellen in dieser Krise ansehen, dass die Gefährlichkeit des Virus [00:04:30] dramatisch überschätzt worden war. Und ich habe auch einige andere Dinge bemerkt, zum Beispiel, dass in dem Moment, als klar wurde, dass die anfänglichen mathematischen Modelle die Sterblichkeitsrate des Virus oder die Sterblichkeit des Virus überschätzt haben, in dem Moment, in dem klar wurde, dass ein Narrativ, ein Corona-Narrativ, der auf einer wissenschaftlichen Grundlage beruht und behauptet, auf wissenschaftlichen [00:05:00] Modellen zu beruhen, in dem Moment, in dem klar wurde, dass die Modelle falsch waren, würde man erwarten, dass in diesem Moment das Narrativ und alle Maßnahmen, die Strategie, die auf dem Narrativ beruht, korrigiert würden. Natürlich, aber das ist nicht geschehen. Die Erzählung ging weiter, als ob die Modelle richtig wären, und die Corona-Maßnahmen, die Reaktion auf das Corona-Virus, blieben im Großen und Ganzen auf der ganzen Welt die gleichen. Das war also eine Sache, die mir in diesem Moment sehr auffiel [00:05:30], und was noch wichtiger ist, ich glaube, ich habe bemerkt, dass die ganze Aufmerksamkeit, die Aufmerksamkeit der Bevölkerung, der ganzen Gesellschaft, sich auf die eine oder andere Weise auf einen Punkt in der Welt konzentrierte, auf die Gefahr des Coronavirus, auf die Opfer, die das Coronavirus fordern könnte. Und es schien, als ob es den ganzen Rest nicht mehr gäbe.

Zum Beispiel [00:06:00] haben uns die Vereinten Nationen und mehrere andere große internationale Institutionen von Beginn der Krise an gewarnt, dass die Zahl der Menschen, die in den Entwicklungsländern infolge der Abriegelungsstrategien verhungern oder an Hunger sterben, weit höher sein könnte und wahrscheinlich weit höher ist als die Zahl der Menschen, als die Zahl der Opfer, die das Virus fordern könnte, selbst [00:06:30] wenn überhaupt keine Maßnahmen ergriffen würden. Auf der einen Seite steht also die Gefahr durch das Virus. Auf der anderen Seite haben wir die Kollateralschäden, die durch die Corona-Strategie verursacht werden können, und es schien, als ob es niemandem wirklich gelungen ist oder als ob es der Bevölkerung, den Regierungen und dem Führungspersonal im Allgemeinen nicht gelungen ist, beide Gefahrenquellen zu berücksichtigen.

Zu jeder Zeit [00:07:00] haben wir in den Mainstream-Medien wirklich einen Vergleich zwischen der Anzahl der Menschen, die an dem Virus sterben könnten, und der Anzahl der Menschen, die durch die Corona-Maßnahmen sterben könnten, gesehen. Das ist also an sich das Grundlegendste, was eine Gesellschaft in Betracht ziehen sollte. Wenn man über Heilmittel für eine Krankheit nachdenkt, dann ist das erste, woran man denkt oder [00:07:30] was man zu wissen versucht, ob das Heilmittel nicht schlimmer ist als die Krankheit. Und das ist nicht geschehen. Auf die eine oder andere Weise schienen die Menschen also so fokussiert zu sein, die Aufmerksamkeit der Menschen war so sehr auf einen bestimmten begrenzten Aspekt der Realität gerichtet und beschränkt, dass sie die anderen Aspekte der Realität nicht mehr wahrnahmen. Und das war der Moment um Mai herum. Im Mai 2020 habe ich wirklich angefangen, die Perspektive zu wechseln [00:08:00] und ich denke, dass ich zu Beginn der Krise die Tatsache verinnerlicht habe, dass ich in erster Linie eine statistische Perspektive eingenommen habe. Ich begann, die Zahlen zu studieren, die Diagramme zu studieren und so weiter. Und dann, ab Mai 2020, hatte ich das Gefühl, dass der Kern des Problems kein biologisches, sondern ein psychologisches Problem ist. Und von da an habe ich angefangen, darüber nachzudenken, wie ich verstehen kann, was in der Gesellschaft passiert.

Wie war es möglich [00:08:30], dass eine Gesellschaft einen solchen Prozess durchlief oder nicht mehr erkannte, dass die Art und Weise, wie wir uns verhielten, in vielerlei Hinsicht absurd und kontraproduktiv war. Es dauerte ein paar Monate, bis ich meiner Meinung nach den Nagel auf den Kopf traf und zu verstehen begann, was das war. Was in der Gesellschaft geschah, war ein groß angelegter Prozess der Gruppenbildung [00:09:00] oder Massenbildung, wie wir es manchmal in der Psychologie oder Sozialpsychologie nennen. Wenn ich jetzt darüber nachdenke, erscheint es mir seltsam, dass ich so lange dafür gebraucht habe, denn ich hatte vorher schon einige Jahre lang Vorlesungen über diesen Prozess gehalten. Das zeigt mir, wie schwierig es ist, wenn eine ganze Bevölkerung oder eine ganze Gesellschaft in einem bestimmten starken psychologischen Prozess gefangen ist, wie schwierig es ist, als Einzelner einen Schritt zurückzutreten und aus der Ferne zu sehen und [00:09:30] zu verstehen, was da passiert. So aber schrieb ich etwa im August 2020 einen Meinungsartikel zur Massenbildung. Ich glaube, das war der Moment, in dem ich wirklich zu verstehen begann, was auf psychologischer Ebene vor sich ging. Vielleicht wäre es gut, wenn ich diesen Prozess der Massenbildung ein wenig beschreiben würde.

CM: [00:09:48] Auf jeden Fall. Lassen Sie uns darüber sprechen. Was ist das? Wie fängt es an?

Desmet: [00:09:51] Ja. Es ist etwas, das in einer Gesellschaft entsteht, wenn ganz bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Die [00:10:00] erste und wichtigste Bedingung ist zum Beispiel, dass es viele Menschen gibt, die einen Mangel an sozialer Bindung erleben. Das ist also die wichtigste Voraussetzung.

CM: [00:10:08] Was meinen Sie mit fehlender sozialer Bindung?

Desmet: [00:10:11] Mangel an sozialer Bindung? Menschen sollten einen Mangel an Verbundenheit mit anderen Menschen erleben. Ein Mangel an Verbundenheit mit anderen Menschen.

CM: [00:10:18] Könnten Sie theoretisch einen Mangel an Verbundenheit spüren, obwohl Sie von Menschen umgeben sind?

Desmet: [00:10:23] Oh, ja, natürlich.

CM: [00:10:25] Es geht also nicht nur um die physische Isolation,

Desmet: [00:10:28] Oh nein, nein, nein, nein, nein, nein, nein, überhaupt nicht. Nein, nein, [00:10:30] nein, nein, nein, nein. Es bedeutet, dass die Menschen sich auf die eine oder andere Weise einsam und isoliert fühlen und nicht in der Lage sind, eine emotionale Verbindung zu anderen Menschen aufzubauen. Das ist im Wesentlichen das, was ich mit der fehlenden sozialen Bindung meine. Und in den Jahren vor der Corona-Krise war es riesig. Im Vereinigten Königreich wurde zum Beispiel ein Minister für Einsamkeit ernannt, der sich mit dem Problem der Einsamkeit in der Gesellschaft befassen sollte, und auch in den USA sprach die Regierung [00:11:00] von einer Epidemie der Einsamkeit. Mehr als 50 Prozent der Befragten gaben an, dass sie in ihrem Leben keinerlei sinnvolle Beziehungen haben, dass sie nur über das Internet oder die Online-Welt miteinander verbunden sind und dass sie sich nur im virtuellen Raum trauen, beispielsweise über ihre Gefühle und Probleme zu sprechen. Die Einsamkeit war also wirklich riesig, und sie hat in den letzten Jahrzehnten ständig zugenommen [00:11:30]. Auf der einen Seite haben wir also diese entscheidende Bedingung, nämlich das Fehlen sozialer Bindungen.

Und dann gibt es noch eine zweite, ebenfalls wichtige Bedingung: das Fehlen von Sinngebung. Der zweite, der Mangel an Sinngebung, ergibt sich eigentlich aus dem ersten. Wenn Menschen sich isoliert fühlen, wenn sie keine bedeutungsvollen Beziehungen haben, wenn sie nicht in ein soziales Netzwerk eingebettet sind, dann erleben sie ihr Leben, ihre Arbeit und andere Dinge typischerweise als bedeutungslos, das ist etwas sehr [00:12:00] typisches, weil der Mensch ein soziales Wesen ist. Wenn es ihnen an sozialen Bindungen mangelt, fehlt ihnen auch ein Gefühl oder eine Erfahrung von Sinn und Bedeutung im Leben. Das lässt sich zum Beispiel auch sehr gut durch akademische Forschung veranschaulichen. David Graeber hat zum Beispiel das Buch Bullshit Jobs [deutsche Ausgabe: Bullshit Jobs: Vom wahren Sinn der Arbeit] geschrieben, in dem er beschreibt, dass 40 Prozent der Bevölkerung die Erfahrung gemacht haben [00:12:30], dass im Jahr 2017, glaube ich, 40 Prozent der Menschen ihren Job als völlig bedeutungslos erlebt haben und weitere 20 Prozent, glaube ich, einen starken Mangel an Bedeutung erfahren haben. Und ich weiß nicht, ob Sie mit der Gallup World-Umfrage vertraut sind, die ergab, dass weltweit nur 13 Prozent der Menschen angaben, dass sie [00:13:00] ihre Arbeit als sinnvoll betrachten, nur 13 Prozent und 63 Prozent sagten, dass sie ihre Arbeit als bedeutungslos erleben, dass sie den ganzen Tag durch das Büro schlafwandeln. Solche Sachen eben. Sie zeigt, dass es einen radikalen Mangel an Sinnstiftung gab, zum Beispiel auf der Ebene der Arbeitsplätze der Menschen. Ja, nun, das dritte von…..

CM: [00:13:24] Die Sinnfindung, wenn wir darauf eingehen könnten. Das interessiert [00:13:30] mich sehr als jemand, der sich für rational und wissenschaftlich und all das andere Zeug hält, ich habe bemerkt, dass wir sogar vor COVID Schwierigkeiten mit der Sinnfindung hatten.

Desmet: [00:13:39] Ja, natürlich,

CM: [00:13:40] Ein kurzes Beispiel. Umweltgruppen sagen, dass wir lediglich eine 50-prozentige Dekarbonisierung bis 2030 erreichen müssen. Aber wenn man als Wissenschaftler, der sich mit Energie beschäftigt, einfach mal nachrechnet, dann stellt sich die Frage, welche Hälfte der Bevölkerung sterben wird und welche 70 Prozent der Arbeitsplätze wegfallen sollen. Und es gibt keine Verbindung zwischen diesen Dingen. Aber es wird eine Idee vorangetrieben, die wirklich wichtig ist, die aber nicht geerdet ist. Ist es das [00:14:00], dass wir unseren Sinn verlieren wenn wir diese Narrative haben, an denen wir im Grunde nicht einmal mit dem Fingernagel kratzen können, ohne sie zu ruinieren.

Desmet: [00:14:08] Ja, es gibt viele Gründe, warum wir jetzt diesen Mangel an Sinngebung erleben. Dieser Mangel an Sinnhaftigkeit hat sich in den letzten zwei Jahrhunderten verstärkt. Ich habe gerade das Manuskript eines Buches fertiggestellt, ein Buch, in dem ich in den ersten fünf Kapiteln die psychologischen Entwicklungen der letzten [00:14:30] zwei Jahrhunderte beschreibe. In den letzten zwei Jahrhunderten wurde das Phänomen der Massenbildung immer stärker, und zwar genau deshalb, weil die Menschen immer weniger Verbundenheit und immer weniger Sinn im Leben erfahren haben, das waren zwei zentrale Bedingungen. Es ist also ziemlich kompliziert. Ich denke, das hängt mit der mechanistischen Sichtweise auf den Menschen und die Welt zusammen, die in den letzten beiden Jahrhunderten immer mehr die Oberhand gewonnen hat [00:15:00]. Ja, aber eigentlich spreche ich jetzt über die Situation, den psychologischen Zustand der Bevölkerung vor der Corona-Krise, denn man braucht diese Bedingungen, damit eine Massenbildung in der Gesellschaft in großem Umfang entstehen kann. Wir hatten also diesen Mangel an sozialer Verbundenheit, diesen Mangel an Sinnstiftung, und die dritte Bedingung ist ebenfalls sehr wichtig, nämlich dass es in der Bevölkerung ein hohes Maß an frei schwebender Angst gibt, [00:15:30] frei schwebende Angst und frei schwebende psychologische Unzufriedenheit.

Und was meine ich mit frei schwebender Angst? Frei schwebende Angst ist eine Art von Angst, die nicht mit einer mentalen Vorstellung verbunden ist, was äußerst wichtig ist, denn manchmal wissen wir, wenn wir uns ängstlich fühlen, weshalb wir uns ängstlich fühlen. Wenn wir einen Löwen, einen Hund oder etwas anderes Gefährliches sehen und uns fürchten, dann wissen wir, wovor wir Angst haben. Das bedeutet, dass die Angst mit einer mentalen Repräsentation verbunden ist, und das bedeutet, dass [00:16:00] wir die Angst mental kontrollieren können, weil wir wissen, wovor wir Angst haben. Wenn wir vor dem Löwen, vor dem Hund usw. weglaufen, haben wir das Gefühl, unsere Angst unter Kontrolle zu haben, wir wissen, was wir tun können, um das Objekt der Angst zu vermeiden. Aber manchmal werden Menschen mit der Art von Angst konfrontiert, die nicht mit einer mentalen Repräsentation verbunden ist, und das ist der unangenehmste (aversivste) mentale Zustand, weil er Menschen [00:16:30] in eine Situation bringt, in der sie sich völlig hilflos fühlen, weil sie nicht wissen, wovor sie weglaufen können. Das ist also äußerst wichtig.

CM: [00:16:40] Wissen wir, Professor, dass die Idee des dreigliedrigen Gehirns, die wir evolutionär haben, dass wir ein Kerngehirn haben, richtig, das so genannte Reptiliengehirn, auf das eine andere Struktur draufgeklatscht wurde, auf die schließlich unser höheres kortikales [00:17:00] Ding draufgeklatscht wurde, mir vertraut ist und ich habe mein Publikum damit vertraut gemacht. Das ist ungefähr so, als würde man mit dem Betriebssystem DOS beginnen und mit Windows enden. Manchmal passt es nicht so gut zusammen. Wo ist diese frei schwebende Angst angesiedelt? Ist dies eine unserer mehr archaischen Arten? Liegt das unten in unseren emotionalen Zentren? Das heißt, es ist irgendwie weniger Gegenstand oder verfügbar für unsere kortikalen oder rationalen Zentren? Wo ist es in unseren Gehirnen angesiedelt?

Desmet: [00:17:25] Hmm. Ich glaube nicht, dass es etwas Primitives ist. Ich denke, es ist etwas für den Menschen sehr Typisches und respektiert [00:17:30], dass es für Menschen viel schwieriger ist als für Tiere, einen Sinn in ihrer Welt zu finden, weil ihr psychologisches System durch die Sprache funktioniert. Die Menschen benutzen die Sprache, um ihre Welt zu verstehen, und die Sprache ist ein System, das niemals endet oder zu eindeutigen Interpretationen der Welt führt. Das ist etwas für den Menschen typisches. [00:18:00] Ich glaube, es hat viel mehr mit unserem mentalen System zu tun, mit dem typisch menschlichen mentalen System, als mit einer bestimmten archaischen oder primitiven Reaktion. Auf jeden Fall war es sehr klar, dass kurz vor der Corona-Krise das Niveau der frei schwebenden Angst extrem hoch war. So wurde beispielsweise bei einem von fünf Befragten vor der Krise eine Angststörung diagnostiziert.

CM: [00:18:27] Einer von fünf.

Desmet: [00:18:28] Einer von fünf. Das ist wirklich viel. [00:18:30] Und dass natürlich bei 20 Prozent der Menschen eine Angststörung diagnostiziert wurde, aber viel mehr Menschen waren mit Ängsten konfrontiert, und noch viel mehr waren mit psychischer Unzufriedenheit im Allgemeinen konfrontiert. Denn in einem Land wie Belgien mit einer Bevölkerung von 11 Millionen Menschen werden jedes Jahr 300 Millionen Dosen Antidepressiva eingesetzt, 300 Millionen Dosen und nur Antidepressiva. [00:19:00] Wir sprechen hier nicht von Antipsychotika und allen möglichen anderen Psychopharmaka. Aber das ist riesig. Sie sehen das, und auch das hat in den letzten zehn Jahren stark zugenommen. Die dritte Bedingung wurde in unserer Gesellschaft also definitiv erfüllt…

CM: [00:19:16] Vielleicht können Sie mir das beantworten, denn das war ein großes Anliegen von mir. Ich habe mir überlegt, dass der Beginn der Depression, das, was man Depression nannte, in der Regel Mitte 40 war, das war der Durchschnitt, aber diese Glockenkurve hat etwa vier Standardabweichungen, [00:19:30] und sie ist jetzt ganz unten in den niedrigen 20ern. Dann begannen die Psychologen zu erkennen, dass es sich eigentlich nicht um eine Depression handelt, denn diese ist entweder situationsbedingt oder chemisch bedingt. Sie ist behandelbar. Im Vergleich zu dieser neuen Sache, die nicht behandelbar war. Sie begannen, es Demoralisierung zu nennen. Und was mir auffiel, war, dass dies als Verlust der Verbindung zwischen der gedanklichen (kognitiven) Landkarte und der Welt, in der man tatsächlich lebt, definiert wurde.

Desmet: [00:19:55] Richtig, ja, ja, ja. Das ist etwas, das typischerweise zu diesem frei schwebenden Effekt führt, [00:20:00] wie frei schwebende Angst, Frustration und so weiter. Ja, typischerweise ist es in der Tat diese Trennung zwischen der kognitiven Abbildung der Welt und der Welt selbst, man könnte sagen zwischen dem Symbolischen und dem Realen.

CM: [00:20:12] Ja. Aber noch bevor COVID auftauchte, und was ist die vierte Bedingung?

Desmet: [00:20:19] Die vierte Bedingung ist, dass es eine Menge frei fließender Aggression und Frustration geben muss, und auch das folgt aus den ersten drei Bedingungen. Wenn Menschen sich sozial ausgegrenzt fühlen und das Gefühl haben [00:20:30], dass ihr Leben keinen Sinn macht oder keinen Sinn hat, und sie mit einer Menge frei schwebender Angst und psychologischer Unzufriedenheit konfrontiert sind, die mental schwer zu kontrollieren ist, dann fühlen sie sich typischerweise frustriert und aggressiv. Und all diese frei schwebende Frustration und Aggression wird auch ohne Objekt sein. Die Menschen wissen nicht, warum sie sich aggressiv fühlen, aber sie fühlen es oder sie sind frustriert. In diesem Zustand geschieht etwas sehr Typisches. Die Menschen beginnen [00:21:00] nach einem Objekt oder einer mentalen Repräsentation zu suchen, mit der sie ihre Angst und ihre Frustration verbinden können. Wenn also unter diesen Bedingungen eine Erzählung über die Massenmedien in der Gesellschaft verbreitet wird, die auf ein Objekt der Angst hinweist und gleichzeitig eine Strategie für den Umgang mit diesem Objekt der Angst liefert, dann geschieht etwas ganz Bestimmtes, etwas sehr Wichtiges. [00:21:30] All diese frei schwebende Angst kann mit dem Objekt der Angst, das in der Erzählung angegeben wird, verbunden werden, und die Menschen können äußerst bereit sein, sich an der Strategie zu beteiligen, um mit dem Objekt der Angst umzugehen, das in der Erzählung angegeben wird. Und das ist die erste Stufe, die einen besonderen psychologischen Vorteil hat.

All diese frei schwebende Angst ist jetzt mit einer mentalen Repräsentation verbunden. [00:22:00] Das bedeutet also, dass die Menschen in dieser Situation mehr psychologische Kontrolle erfahren und dann wird der nächste Schritt gemacht. Es geschieht etwas auf einer anderen Ebene, d. h., weil viele Menschen dieselbe Strategie anwenden, um mit dem Objekt der Angst umzugehen. Es entsteht eine neue Art von sozialer Bindung, eine neue Art von Solidarität, [00:22:30] so dass sich die Menschen wieder auf eine neue Art und Weise verbunden fühlen, und das ist eigentlich das Entscheidende. Wenn man sich die Corona-Krise ansieht und dem Mainstream-Narrativ zuhört, dann hört man, dass es bei allem um Solidarität geht. Sie müssen teilnehmen. Sie müssen den Impfstoff akzeptieren. Man muss die soziale Distanzierung respektieren, denn wenn man das nicht tut, fehlt einem die gesellschaftliche Zugehörigkeit, zeigt man [00:23:00] keine Solidarität. Das ist bei der Massenbildung immer das Wichtigste. Das ist also der wahre Grund. Der wahre Grund, warum die Menschen die Geschichte glauben, auch wenn sie völlig absurd ist, ist nicht, weil sie an die Erzählung glauben, sondern weil die Erzählung zu einer neuen sozialen Bindung führt. Das ist der wahre Grund. Und dann gibt es noch einen vierten Vorteil. Die ganze Frustration [00:23:30] und Aggression kann auf ein Objekt gerichtet werden, und dieses Objekt sind die Menschen, die aus dem einen oder anderen Grund nicht an der typischen historischen Massenbildung teilnehmen wollen. Wir sehen immer wieder den gleichen Prozess. Wenn eine Bevölkerung, zum Beispiel, die wirklich großen Massenbildungen, wie sie während der Französischen Revolution geschahen, die nicht sehr groß waren, aber sie waren groß, die großen [00:24:00] Massenbildungen, die zur Entstehung des Kommunismus und des Stalinismus in der Sowjetunion führten und die große Massenbildungen, die zur Entstehung des totalitären Staates in Nazi-Deutschland führten, hatten alle die gleichen Merkmale.

Bei der Bevölkerung waren genau diese vier Bedingungen erfüllt und dann entstand eine neue Art von Solidarität und die ganze Frustration und Aggression [00:24:30] wurde kanalisiert, indem man sie auf die Leute lenkte, die nicht an der Massenbildung teilnehmen wollten oder konnten. Und so kommt es zu dieser sehr merkwürdigen Situation, in der die Menschen von einem sehr negativen und aversiven mentalen Zustand ausgehen, von einem Mangel an sozialer Bindung, einem Mangel an Bedeutung, der zu frei fließenden Ängsten und einer Menge Frustration und Aggression führt. Sie wechseln von diesem hochgradig aversiven mentalen Zustand [00:25:00] in einen symptomatischen positiven Zustand, in dem sie sich verbunden fühlen, in dem ihr Leben einen Sinn hat, weil das Leben durch diesen heroischen Kampf mit dem Objekt der Angst wieder einen Sinn zu haben beginnt. Die Menschen sind sich einig im Kampf gegen das Coronavirus zum Beispiel. So ist ihre Angst mit einer mentalen Vorstellung verbunden, und sie können ihre Frustration und Aggression befriedigen.

Der Wechsel von einem sehr negativen mentalen Zustand zu einem positiven mentalen Zustand bringt [00:25:30] Menschen in eine Art mentalen Rausch. Das ist der Grund, warum die Menschen weiterhin an das Narrativ glauben, auch wenn es völlig absurd ist. Und wissen Sie, die Maßnahmen, die die Corona-Maßnahmen, zum Beispiel, wie die soziale Distanzierung, das Tragen von Masken, die Impfstrategien, sie funktionieren für einen bestimmten Teil der Bevölkerung, und ich spreche wahrscheinlich von etwa 30 Prozent der Bevölkerung. Es sind nicht viel mehr als das. Nur 30 Prozent der Bevölkerung sind in der Regel wirklich in [00:26:00] diesem Prozess der Massenbildung, in diesem Prozess der kollektiven Hypnose. Dann gibt es noch weitere 40 oder 50 Prozent, die einfach mit der Masse mitgehen, die nie und nimmer gegen den Strom schwimmen werden, weil sie es auf die eine oder andere Weise für besser halten, es nicht zu tun. Und dann gibt es noch 20 Prozent, manchmal 10 Prozent, das hängt ein bisschen davon ab, die wirklich überhaupt nicht hypnotisiert sind und die sich auch äußern und etwas tun wollen, um die Situation zu ändern. Aber der erste Teil der Bevölkerung, die 30 Prozent, die wirklich in den Prozess der Massenbildung involviert sind, für [00:26:30] diese Menschen, gilt, je absurder die Maßnahmen sind, desto besser werden sie funktionieren. Und umso mehr werden sie geneigt sein, der Behauptung Glauben zu schenken, dass die Maßnahmen …

CM: [00:26:48] Es ist so, je größer die Lüge, desto besser. Ist es das, worüber wir reden?

Desmet: [00:26:52] Ja, in der Tat, ja. Aber die Maßnahmen funktionieren wirklich wie ein Ritual, und die Rituale sind eine Art [00:27:00] von Verhalten, das ohne pragmatische Bedeutung sein muss. Und dafür muss der Einzelne ein Opfer bringen. Durch die Teilnahme an einem Ritual zeigt ein Individuum, dass das Kollektiv wichtiger ist als das Individuum, was bedeutet, dass Rituale eine Art von Verhalten sein müssen, das ohne pragmatische Bedeutung ist, das keine Vorteile für die Menschen hat, keine pragmatischen Vorteile und für das [00:27:30] die Menschen etwas opfern müssen. Es ist also seltsam, dass es für einen bestimmten Teil der Bevölkerung wirklich keinen Unterschied macht, ob die Maßnahmen absurd sind oder nicht. Und das ist es, was für die Menschen, die sich nicht im Prozess der Massenbildung befinden, so befremdlich ist, denn sie sehen, was hier geschieht. Sehen die Menschen nicht, dass das, was hier geschieht, völlig absurd und sogar gefährlich ist? Aber nein, das werden sie nicht, denn……

CM: [00:27:57] Das ist brillant. Das trifft genau den [00:28:00] Kern, so tiefgreifend ist das für mich. Kinder sind also statistisch gesehen überhaupt nicht von COVID betroffen, mit Ausnahme einiger weniger, die Komorbiditäten haben. Eigentlich sagt die Wissenschaft, dass sie COVID auch nicht so gut übertragen, weil sie eine so hohe angeborene Immunität gegen diese Krankheit haben. Und dennoch gibt es Leute, die sagen, dass unsere Kinder eine Maske tragen müssen, obwohl es keine wissenschaftlichen Belege dafür gibt, dass die Maske irgendetwas bewirkt, außer dass sie wahrscheinlich die kognitiven und sozialen Entwicklungsfähigkeiten des Kindes in einem kritischen Zeitraum beeinträchtigt, so dass die Leute [00:28:30] bereit sind, ihre Kinder rituell zu opfern.

Desmet: [00:28:33] In der Tat.

CM: [00:28:34] Das ist mächtig für mich. Ist es das, worüber wir reden?

Desmet: [00:28:37] Das ist es, worüber wir sprechen. Ja, das ist genau das, worüber wir sprechen. Und das ist so, ja. Dieser Prozess der Massenbildung hat also einige symptomatische Vorteile, aber er hat auch große, große Nachteile. Einer davon ist, dass das Feld der Aufmerksamkeit wirklich sehr eng wird. Die Menschen sehen nur [00:29:00] das, was die Erzählung anzeigt, und das ist auch etwas Typisches für Hypnose. Wenn jemand hypnotisiert ist, nimmt er nur den Teil der Realität wahr, auf den der Hypnotiseur die Aufmerksamkeit richtet. Genau so verhält es sich auch mit der Massenbildung. Bei der Massenbildung sind sich die Menschen sowohl kognitiv als auch emotional nur des Teils der Realität bewusst, der durch die Hypnose oder durch die Massenerzählung angezeigt wird. Und dass das der Grund ist, warum die Menschen sich [00:29:30] der Kollateralschäden der Maßnahmen nicht bewusst zu sein scheinen. Auf die eine oder andere Weise wissen die Menschen irgendwo, dass es Kollateralschäden von Maßnahmen gibt, aber es hat keine kognitiven und emotionalen Auswirkungen. Genau das ist das Problem. Es gibt sie nicht, denn mit diesen mentalen Vorstellungen ist keine psychologische Energie verbunden, und deshalb haben sie auch keinerlei Auswirkungen.

CM: [00:29:54] Ein Beispiel könnte sein: Es ist unglaublich schrecklich, das Schlimmste [00:30:00] überhaupt, dass ein 78-jähriger fettleibiger Mann mit vier anderen Komorbiditäten an COVID gestorben ist. Das ist schrecklich. Ein Achtundzwanzigjähriger, dessen Fitnessstudio geschlossen wurde, der seine Existenzgrundlage verlor, der in eine tiefe Depression fiel und dann versehentlich eine Überdosis Fentanyl nahm und starb, das ignorieren wir. Das ist furchtbar, aber das berührt uns nicht einmal.

Desmet: [00:30:20] Ja, es wird keine Wirkung haben. Ganz genau. Denn wenn all diese Angst und all diese Frustration und all diese Aggression sich [00:30:30] mit diesem Narrativ verbindet, der auf ein Objekt der Angst hinweist, dann ist die gesamte psychologische Energie mit diesem Narrativ verbunden, und was nicht im Narrativ enthalten ist, ist nicht mit psychologischer Energie verbunden, und genau deshalb haben die Dinge, die nicht im Narrativ enthalten sind, keine Auswirkungen. Sie haben keine emotionalen oder kognitiven Auswirkungen. Sie existieren. Die Leute hören, dass es Kollateralschäden [00:31:00] gibt, aber es wird keine Auswirkungen haben. Das kann man aus psychologischer Sicht sehr gut verstehen. Und es gibt noch ein zweites Problem. Der Prozess der Massenbildung ist ähnlich, wenn nicht sogar identisch mit dem Prozess der Hypnose. Und es führt auch dazu, dass Menschen, die in den Prozess der Massenbildung verwickelt sind, sich der egoistischen Nachteile, die sie erleiden, nicht [00:31:30] bewusst sind. Wenn also jemand in der Massenbildung ist, kann man ihm alles wegnehmen, sogar sein eigenes Leben. Er wird es nicht bemerken. Man kann ihm seine Gesundheit und seinen Reichtum wegnehmen. Sie können alles wegnehmen. Er könnte seine Zukunft und seine Freiheit verlieren. Er wird sich nicht bewusst sein, dass er sie verliert. Das ist eine davon.

Und genau das Gleiche sehen Sie bei der Hypnose. Die Aufmerksamkeit wird durch ein einfaches, hypnotisches [00:32:00] Verfahren so sehr auf einen Punkt gelenkt, dass man buchstäblich durch Fleisch und Knochen der Menschen schneiden kann. Mit einem einfachen, hypnotischen Verfahren kann man jemanden radikal schmerzunempfindlich machen. So weit, dass man einen chirurgischen Eingriff an dieser Person vornehmen kann, dass man direkt durch das Brustbein schneiden kann. Die Person wird es nicht bemerken. Das zeigt die Macht der hypnotischen Verfahren und auch der Massenbildung. Das war aus historischer Sicht sehr bemerkenswert. Als [00:32:30] Historiker sahen, was in Nazi-Deutschland und der Sowjetunion geschah, hatten sie das Gefühl, so etwas noch nie gesehen zu haben. Denn ein totalitärer Staat, und Totalitarismus ist etwas völlig anderes als eine klassische Diktatur. In einer klassischen Diktatur ist das etwas ganz anderes: Die Menschen haben Angst vor dem Diktator, weil er physische Macht hat. Aber in einem totalitären Regime [00:33:00] beginnt alles mit diesem Prozess der Massenbildung, der die Menschen im Innersten ihres Wesens ergreift. Er versetzt sie in eine Art Hypnose, und das macht den totalitären Staat zu einer extremen Macht über den Einzelnen, auch über sein Privatleben und sein kognitiv-emotionales Funktionieren, also ganz anders als in einer klassischen Diktatur. Und zwar genau deshalb, weil sie auf diesem Prozess der Massenbildung oder Massenhypnose beruht.

CM: [00:33:29] Ich möchte das [00:33:30] vertiefen. Die Beziehung zwischen Hypnose und Massenbildung, Hypnose auf der individuellen Ebene, Massenbildung auf der kollektiven Ebene einer Kultur. Wie viele Menschen sind für Hypnose empfänglich? Nicht alle sind es.

Desmet: [00:33:45] Viele, in der Regel viele, ich glaube etwa 80 Prozent der Leute. Es kommt ein bisschen darauf an. Es kommt ein bisschen darauf an. Das Ausmaß der Tiefe der Hypnose ist nicht für jeden gleich. Aber [00:34:00] in einer Massenbildung sind normalerweise nur etwa 30 Prozent der Menschen wirklich am Transformationsprozess beteiligt. Nicht viel mehr.

CM: [00:34:08] Ok, und bei diesen 30 Prozent, gibt es da irgendeinen Zusammenhang zwischen Intelligenz und Anfälligkeit für so etwas?

Desmet: [00:34:14] Ganz und gar nicht. Ganz und gar nicht

CM: [00:34:17] Wirklich.

Desmet: [00:34:17] Nein. Und das ist eine befremdliche Sache. Das ist eines der Hauptmerkmale einer Menge oder einer Masse, dass jeder so intelligent oder vielleicht besser so dumm [00:34:30] wird. Und das gilt für hochintelligente Menschen genauso wie für weniger intelligente Menschen. Das wurde schon im 19. Jahrhundert sehr ausführlich untersucht, aber es war sehr klar, dass selbst die intelligentesten Menschen völlig blind und völlig unempfindlich gegenüber rationalen Argumenten waren, zum Beispiel. Die Massen sind nur empfänglich für starke visuelle Bilder und für die Wiederholung [00:35:00] der immer gleichen Botschaft und auch für die Präsentation von Zahlen, Diagrammen und Statistiken. Wenn Sie Zahlen in Statistiken auf visuelle Weise darstellen, haben sie eine große Wirkung auf die Massen.

CM: [00:35:14] Das liegt mir wirklich sehr am Herzen, denn ein Teil meiner Arbeit ist, dass ich mit vielen Ärzten zusammenarbeite, die frühe Behandlungsmethoden entwickelt haben, die sehr flexibel und kreativ waren, und die dann einfach abgeschaltet und unterdrückt worden sind. Ich kenne Leute, die sich für sehr intelligent und erfolgreich halten, auch [00:35:30] Ärzte, die bis heute in diesem Land dafür sorgen, dass man, man COVID bekommt, in einem Krankenhaus mit Remdesivir und einem Beatmungsgerät enden kann, und das, obwohl wir seit 18 Monaten wissen, dass das ein Todesurteil ist, und es ist nicht der Stand der medizinischen Kunst ist. Und ich kenne Leute, die sich vehement dafür einsetzen, dass dies das Richtige ist, weil sie Ärzte sind und sich voll und ganz darauf einlassen. Ich weiß nicht, wie, wie kommt man mental davon zurück, wenn man weiß, dass man ein Deutscher in im Jahr 1933 war, oder dass man ein Jakobiner war, der an der Brücke von Nantes [00:36:00] in der Französischen Revolution Menschen ertränkt hat. Wenn man einmal dort war, wie kommt man zurück? 

Desmet: [00:36:08] Das ist eine sehr gute Frage. Es ist eindeutig extrem schwierig, einen Prozess der Massenbildung rückgängig zu machen. Es ist zum Beispiel extrem schwer, jemanden aufzuwecken, der sich im Prozess der Massenbildung befindet. Aber Gustave Le Bon, ich weiß nicht, ob Sie Gustave Le Bon kennen, er hat im 19. Jahrhundert ein sehr wichtiges Buch über die Bildung von Massen geschrieben, [00:36:30] Die Psychologie der Massen. Es wurde gesagt und schon dort beschrieben, dass, wenn die Leute, die nicht in der Massenbidlng sind, versuchen, die Leute, die in einer Massenbildung sind, aufzuwecken, dann werden sie wahrscheinlich mit einem Misserfolg konfrontiert werden. Sie werden mit der Tatsache konfrontiert werden, dass sie nicht in der Lage sind, die Massen aufzuwecken. Aber er sagt trotzdem, dass es extrem wichtig ist, weiter zu sprechen, denn wenn die Leute weiter sprechen, könnte die Hypnose [00:37:00] weniger tief werden. Gustave Le Bon stellt mehrere historische Beispiele für Situationen vor, in denen Menschen, die wach waren, weiterhin ihre Stimme erhoben und die Massen von Gräueltaten abhielten. Denn das ist typischerweise das, was die Massen tun. Denn eine Funktion der Massenbildung ist die Befriedigung all dieser Frustrationen und Aggressionen, Sie wissen schon, die vierte Bedingung.

Massen neigen typischerweise [00:37:30] dazu, Gräueltaten zu begehen, und sie tun es typischerweise, weil sie davon überzeugt sind, dass sie ein fast sakrales Versprechen erfüllen, dass das etwas ist, was sie tun, etwas, was wirklich ihre Pflicht ist, und das hat damit zu tun, dass die Menschen in der Massenbildung davon überzeugt sind, dass das, was sie tun, für das größere Wohl ist, für das Wohl des Kollektivs. Aber sie vergessen natürlich, dass dies zum Wohle eines bestimmten Kollektivs [00:38:00] und zum Nachteil eines anderen Teils der Bevölkerung geschieht. Aber wie dem auch sei, es ist schwer, die Massen aufzuwecken. Aber wenn man weiterhin mit den 30 Prozent der Bevölkerung spricht, die wirklich in den Prozess der Massenformatierung involviert sind, wird das die Hypnose in diesem Teil der Bevölkerung weniger tief machen und man könnte die Massen davon abhalten, Gräueltaten zu begehen. Es ist also äußerst wichtig, sich weiterhin zu Wort zu melden. Das ist [00:38:30] das Wichtigste, denke ich.

CM: [00:38:32] Ich möchte eine Frage dazu stellen, wie man mit dem Sprechen umgeht, denn wenn ich gehört habe, wie wir dazu gekommen sind, dann gab es Wiederholungen, Rituale, eine Art Hypnose, um die Leute zu gewinnen. Wir wissen also, wie Hypnotiseure Menschen wieder aufwecken, richtig? Sie bringen sie also wieder in ihren größeren, aus dem engen Fokus herausgehobenen Bereich der Wahrnehmung zurück. Für mich besteht meine gesamte Arbeit in der Welt darin, uns rechtzeitig wachzurütteln, um zu verhindern, dass diese Gräueltaten noch schlimmer [00:39:00] werden, als sie es ohnehin schon sind. Eine Idee, die ich habe, ist, Wiederholungen zu verwenden. Und hier ist meine hier ist meine höchste Sache. Wenn wir uns ein wenig zurückhalten, können wir sagen: “Ich bin kein Experte für öffentliche Gesundheit, aber wenn ich einer wäre, wäre mein oberstes Ziel die Verringerung der Sterblichkeit, also ob meine Bemühungen die Dinge entweder verschlechtert oder verbessert haben. Ich muss mich nicht damit befassen, ob die Impfstoffe wirken oder ob Menschen mit COVID oder an COVID gestorben sind. Ich kann Ihnen sagen, dass die Sterblichkeitsrate [00:39:30] in den Vereinigten Staaten weit über dem Niveau des letzten Jahres liegt, weit über dem, was sie sein sollte. Ich kann also sagen: Hey, ich glaube, wir versagen hier und sollten es besser machen. Das ist eine offene Frage, die ich einfach mal so stelle. Aber wenn wir mehrere Leute hätten, die das vorantreiben, wie andere, ich kenne viele andere Vordenker und Leute, die große Plattformen und eine große Anhängerschaft haben. Wenn wir also alle anfangen würden, dasselbe zu sagen. Ich frage mich nur, ob die Nachrichtenübermittlung effektiv wäre, wenn wir auf eine heikle Art von [00:40:00] unbeantwortbarer Frage drängen würden?

Desmet: [00:40:02] Ja, das wird bis zu einem gewissen Grad wirksam sein. Ich glaube schon. Ja, auf jeden Fall.

CM: [00:40:09] Ok.

Desmet: [00:40:10] Aber wir sollten nicht sofort einen sehr großen Effekt erwarten. Ich denke, wir werden hier und da jemanden aufwecken können. Aber nicht für die breite Masse der Bevölkerung, denke ich, aber es ist extrem wichtig. Das ist genau das, was wir damit tun müssen [00:40:30]. Versuchen Sie einfach, auf nette, aufrichtige und ehrliche Weise zu sprechen. Versuchen Sie, sich weiterhin zu Wort zu melden. Versuchen Sie, weiterhin dafür zu sorgen, dass es eine dissonante Stimme im öffentlichen Raum gibt. Das ist extrem wichtig, denn wenn man sich die Geschichte anschaut, kann man zum Beispiel sehen, dass genau in dem Moment, als die Opposition im öffentlichen Raum zum Schweigen gebracht wurde, als es keine dissidente Stimme mehr im öffentlichen Raum gab, die [00:41:00] totalitären Staaten begannen, ihre absurden Gräueltaten zu begehen, die in 1930 in der Sowjetunion und um 1935 in Nazi-Deutschland passierten (oder, vielleicht besser, begannen). In diesem Moment wurde die Opposition völlig zum Schweigen gebracht, sie wurde im öffentlichen Raum völlig ausradiert, und in diesem Moment wurde das System wirklich absurd. Stalin und die Sowjetunion zum Beispiel haben angefangen zu töten, egal wen.

Am Ende hat er 50 Prozent seiner [00:41:30] eigenen Parteimitglieder umgebracht, die in der Regel nichts falsch gemacht hatten. Also das ist etwas Typisches. Ich weiß nicht, ob Sie mit dem Werk von Hannah Arendt vertraut sind, einer deutsch-jüdischen Philosophin, die dieses wunderbare Buch “Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft” geschrieben hat. Sie sagt, in dem Moment, in dem die Opposition im öffentlichen Raum radikal zum Schweigen gebracht wird, wird der totalitäre Staat zu einem Monster [00:42:00], das seine eigenen Kinder verschlingt. Das ist genau das, was sie sagt. Das totalitäre System wird zu einem Ungeheuer, das genau in diesem Moment seine eigenen Kinder verschlingt. Das zeigt uns wiederum, dass es sich um etwas radikal anderes als eine klassische Diktatur handelt. Wenn ein klassischer Diktator es schafft, die Opposition zum Schweigen zu bringen, wird er in der Regel freundlicher, weil dieser Typ, ein klassischer Diktator, ein gewisses taktisches Bewusstsein hat. Er weiß, dass er in dem Moment, in dem er das Sagen hat, in dem Moment, in dem er wirklich [00:42:30] alle Widerstände überwunden hat, weiß er, dass es in diesem Moment wichtig für ihn ist, der Bevölkerung zu zeigen, dass er ein guter Führer sein wird. Das ist ihm klar. Aber in einem totalitären Staat, der auf diesem Prozess des Schlafs und der Hypnose basiert, sind sich die totalitären Führer nicht bewusst oder haben in diesem Moment nicht den Verstand, um zu wissen, dass es zu ihrem eigenen Nachteil ist, wenn sie weiterhin [00:43:00] Gräueltaten begehen.

Aber das ist genau das, was sie tun. Und es wird noch viel schlimmer, wenn sie wirklich die einzige Stimme im öffentlichen Raum sind. Es ist also sehr wichtig, den Unterschied zwischen klassischen Diktaturen und totalitären Prozessen zu verstehen. So sind beispielsweise auch totalitäre Führer typischerweise von ihrer eigenen Stimme und ihrer eigenen Theorie hypnotisiert. Sie sind hypnotisiert, Gustave Le Bon sagt das und Hannah Arendt sagt das auch [00:43:30]. Sie sind von ihrer eigenen Ideologie hypnotisiert, d. h. sie glauben nicht, was sie den Menschen sagen, aber sie sind so überzeugt von dem, was sie in der Gesellschaft zu tun versuchen. Dass die Ideologie, die sie der Gesellschaft aufzwingen wollen, die Gesellschaft in eine Art Paradies bringen wird, sie sind so überzeugt, dass das, was sie tun, gut ist, dass sie es für gerechtfertigt halten, zu lügen, [00:44:00] zu betrügen, zu manipulieren und so weiter. Das ist typisch, aber sie sind absolut ideologisch hypnotisiert. Sie sind von ihrer Ideologie hypnotisiert. Das ist etwas, das sich ebenfalls radikal von den klassischen Diktaturen unterscheidet.

CM: [00:44:13] Wenn ich das sagen darf: Sehr zum Leidwesen vieler in der Branche haben wir gesehen, dass Psychologen im Vereinigten Königreich, in Australien, Neuseeland und wahrscheinlich auch in den USA in Nudge-Einheiten gearbeitet haben. Aber das waren Psychologen [00:44:30], die sagten: Hey, Regierung, wir helfen dir, die Angst zu vergrößern, damit du die Leute dazu bringen kannst, das zu tun, was du von ihnen willst. Und natürlich ist die Regierung gläubig, da haben Sie wohl recht. Ich habe das Gefühl, dass die Regierung, die Beamten in diesem Bereich, der Meinung sind, dass dies der richtige Weg ist. Sie wissen das. Wir wissen, dass sie aktuelle Techniken verwenden, die verfeinert und entwickelt wurden, und Sie haben das Buch von Bernays (“Propaganda: Die Kunst der Public Relations”) aus dem Jahr 1928 gelesen. Das ist schon ein ziemlich umfassender Überbau, wie man das macht, und ich bin mir sicher, dass das genauso unelegant [00:45:00] ist wie die Telefone in den achtundzwanziger Jahren im Vergleich zu heute. Ich wette auf die Technologie, das Verständnis, das neurolinguistische Mapping, die psychologischen Prozesse. Ich wette, dass wir diese besser verstehen. Es fühlt sich also ein bisschen so an, als gäbe es eine Agenda. Aber um ehrlich zu sein, wird es nur in den westlichen Ländern wirklich so gehandhabt, wie ich es sehe. Das sind also die Vereinigten Staaten, Kanada, Neuseeland, Australien, das Vereinigte Königreich und Europa. Ich sehe nicht, dass Indien zum jetzigen Zeitpunkt damit zu kämpfen hat. Würden Sie dem zustimmen oder [00:45:30] hat man das Gefühl, dass es irgendwie auf den Westen beschränkt ist?

Desmet: [00:45:34] Vielleicht, vielleicht. Ich denke, dass viele unserer führenden Politiker davon überzeugt sind, dass wir von einem demokratischen System zu einem technokratischen System übergehen müssen. Ich glaube, die meisten Menschen sind davon überzeugt, dass dies die einzige Lösung für die unlösbaren Probleme ist, mit denen wir jetzt konfrontiert sind. Und ich glaube, auf dieser Ebene glauben sie wirklich, dass sie das Richtige tun. Ich denke also [00:46:00], dass sie davon überzeugt sind, dass wir von einem demokratischen zu einem technokratischen System übergehen müssen, wenn wir mit dem Klimawandel, mit Corona, der Pandemie, aber auch mit allen möglichen anderen Problemen fertig werden wollen. Und deshalb glaube ich, dass viele von ihnen so überzeugt sind, dass sie es tatsächlich für gerechtfertigt halten, psychologische Techniken wie Nudging usw. einzusetzen, um die Menschen an das Narrativ glauben zu lassen und sie davon zu überzeugen, dem Narrativ zu folgen, sich in das Narrativ einzukaufen. Ich denke, das ist es, was passiert. Ich denke, wir [00:46:30] müssen zwischen der Ebene der Ideologie und der Ebene der Narrative, die in der Gesellschaft verbreitet werden, unterscheiden. Ich glaube, dass unsere Politiker glauben, dass sie auf ideologischer Ebene das Richtige tun und sich sogar für die einzig mögliche Lösung entscheiden. Und ich denke, dass viele von ihnen nicht wirklich an die Erzählungen glauben, die sie verbreiten. Ich denke, dass viele von ihnen die Narrative als eine Art Instrument betrachten, um die Ideologie [00:47:00] durchzusetzen. Ich denke also, das ist es, was passiert. Ich denke, so etwas passiert.

CM: [00:47:09] Ok. Das ist absolut brillant. Ich denke also, dass wir jetzt am Kern der Sache angelangt sind, was mein Verständnis betrifft, wo ich mich in der Entwicklung des Verständnisses befinde. Ich möchte also versuchen, die Situation aus ihrer Sicht zu verstehen. So können sie nachts schlafen. Sie glauben, dass sie einen höheren Zweck erfüllen. Vielleicht gibt es ein gewisses Eigeninteresse an der Macht und das übliche Ego und die Gier und solche Dinge, die immer mit dem Gedanken verbunden sind: Hey, wir sind Menschen. [00:47:30] Aber sie glauben auf einer gewissen Ebene an diese größere Geschichte, und wenn ich den Leuten in Davos zuhöre, dann sagen sie mir, dass sie sehr besorgt sind über etwas, das ich für real halte, nämlich dass wir bis 2050 drei Planeten mit Ressourcen brauchen werden und nur einen haben, richtig? Hier gibt es ein Problem. Wir wissen, dass wir uns in dieser wirklich ungewöhnlichen Phase der Entwicklung unserer Spezies befinden, in der wir sozusagen in den Rand unserer Petrischale hineingewachsen sind, und nun müssen wir einen Plan B entwickeln. Ihr Plan B ist jedoch das technologische Nirwana. Diese Technokratie, also [00:48:00] ich kann mir das nur vorstellen, wie Fauci, ich kann mich in Fauci hineinversetzen. Er scheint wirklich von der Idee überzeugt zu sein, dass jeder an diesem Impfprogramm teilnehmen muss und dass dies der einzige Weg ist, und das dies alle anderen möglichen Maßnahmen ausschließt. Es geht darum, alle Menschen bis hin zu den Kleinkindern in ein Impfprogramm einzubinden. Wenn ich mich also in seinen Kopf hineinversetze, muss er zumindest auf einer gewissen Ebene, abgesehen von Geld und Macht, glauben, dass es richtig ist, das zu tun. Das bringt uns an einen Ort, an den wir gehen sollten.

Desmet: [00:48:29] Ich denke schon. [00:48:30] Ja. Ja. Ja. Aber es ist gefährlich. Natürlich, nur weil Menschen glauben, dass sie etwas Gutes tun, sind sie keineswegs ungefährlich.

CM: [00:48:38] Nein, nein, nein. Es mangelt an jeglicher Bescheidenheit, die darin besteht, dass, wissen Sie, was? Es handelt sich um komplexe Systeme, die sich verändernde Verhaltensweisen aufweisen. Wir können nicht genau vorhersagen, was passieren wird, aber ich denke, sie glauben, dass sie alles kontrollieren können. Kontrollieren, ja.

 Desmet: [00:48:53] Ja, ja, ja. Ja.

CM: [00:48:55] Ein vorhergesagtes Ergebnis am hinteren Ende von, von

Desmet: [00:48:57] Natürlich, ja, aus [00:49:00] wissenschaftlicher Sicht ist diese Vorstellung, alles kontrollieren zu können absurd, wenn man von komplexen dynamischen Systemen spricht, von der Entstehung komplexer dynamischer Systeme. Wir alle wissen, dass komplexe dynamische Systeme unvorhersehbar sind und in der chaotischen Phase diese Eigenschaft der Determiniertheit und Vorhersagbarkeit haben. Lawrence, Edward Lawrence schrieb diese wunderbare Abhandlung über Determinismus und Unvorhersehbarkeit komplexer Systeme ( https://doi.org/10.1175/1520-0469(1963)020<0130:DNF>2.0.CO;2 ). Sie sollten alles lesen, und dann sollten sie erkennen, dass sie etwas begonnen haben, das [00:49:30] nur zu einer Sache führen wird: zur Selbstzerstörung. Und genau das ist es, was Leute wie Le Bon und Arendt bereits beschrieben haben. Dass der Totalitarismus sich immer selbst zerstört. Immer. Und dann, weil es so wichtig ist, zu erkennen, dass die Menschen, die sich nicht in das Narrativ einfügen, die nicht mit dem Narrativ übereinstimmen und die sich fragen, was sie tun können, wir haben ihnen gerade den Rat gegeben, dass sie versuchen müssen, sich weiterhin zu äußern. Das ist ein wichtiger [00:50:00] Ratschlag, aber der zweite ist, dass die beste Strategie immer gewaltloser Widerstand ist. Immer. Das ist die beste Strategie, denn jede Art von Gewalt, die gegen das System eingesetzt wird, wird als Rechtfertigung für die Aggression und die Frustration verwendet, um die Aggression und die Frustration auf diese Gruppe zu lenken. Das ist die eine Sache. Und der zweite Punkt ist, dass die Gruppe, die das Narrativ nicht akzeptiert [00:50:30], das System nicht zerstören muss. Das System zerstört sich immer selbst, immer sich selbst. Es ist an sich selbstzerstörerisch, aber es kann natürlich eine Weile dauern, und deshalb ist es sehr oft notwendig, eine Art von Parallelstrukturen zu schaffen, die es den Menschen ermöglichen, mehr oder weniger oder ein wenig unabhängig und unabhängig vom System zu überleben. Aber gut, ja, da stimme ich voll und ganz [00:51:00] zu. Die Menschen können denken, dass sie Prozesse wie die, die jetzt passieren, kontrollieren können, aber das können sie nicht. Definitiv nicht. Die Wissenschaft zeigt dies. Und zwar auf die eindeutigste Art und Weise.

CM: [00:51:15] Ja, das ist eine absolute Garantie. Ich liebe diese Idee der parallelen Strukturen. Und genau das tue ich mit meinem Stamm, wie ich uns nenne. Wir üben mit diesen Parallelstrukturen. Aber für mich sind die Schritte erstens: Man muss sich bewusst sein, dass [00:51:30] das passiert, denn das ist meine erste Verteidigungslinie. Wenn ich also Nudging-Artikel lese, richtig? Hier ist also einer aus der Omicron-Variante, die erst vor ein paar Tagen erschienen ist, und ich schaue mir hier einen PDS-Artikel an. Er lautet, erster Satz: Besorgte Wissenschaftler in Südafrika bemühen sich, die blitzartige Ausbreitung einer neuen, hochgradig übertragbaren Omicron-Variante im Land zu bekämpfen, während die Welt damit ringt. Dies [00:52:00] sind alles führende Begriffe für mich. Sie sind alle emotional aufgeladen und, wie Sie sagen, nicht geerdet. Es schwebt einfach so vor sich hin. Sehen Sie sich all diese Ängste an. Ein blitzschneller Blitzkrieg-Virus macht sich breit, und wissen sie was, ich habe ein paar Ärzte in Südafrika angerufen und gefragt: “Womit haben Sie es zu tun? Sie sagen: “Es scheint mild zu sein. Wissen Sie, es ist so, als ob ich einen besseren Journalismus betreiben könnte als diese Leute, aber sie werden erwischt. Wer auch immer das geschrieben hat, wurde erwischt. Niemand musste dieser Person beibringen, es so zu schreiben, oder [00:52:30]? Sie wussten es einfach, oder?

Desmet: [00:52:33] Nun, in der Tat.

CM: [00:52:34] Ja. Der erste Schritt ist also: Wenn ich sehe, dass so etwas passiert, kann ich dagegen immun sein. Und der zweite Schritt ist, dass wir uns gegenseitig finden und zusammenkommen müssen. Also sind wir keine ( ungehörten? )… Stimmen, Ja.

Desmet: [00:52:45] Verbinden, weil das ist Massenbildung, die in einer entkoppelten Gesellschaft entsteht, also die Menschen müssen sozial atomisiert sein, Hannah Arendt hat das so genannt. Sie müssen also sozial [00:53:00] isoliert sein, es muss ihnen an sozialer Bindung mangeln. Aber wenn sich erst einmal eine Massenbildung etabliert hat und ein totalitäres Denken in einer Gesellschaft aufkommt, wird die soziale Isolation noch viel schlimmer. Das ist sehr typisch für einen totalitären Staat, sagt Arendt, es gibt nur eine Verbindung, die erlaubt ist, und das ist die Verbindung zwischen dem Staat und dem Individuum, aber nicht zwischen den Individuen. Der Totalitarismus zerstört also typischerweise [00:53:30] alle sozialen Bindungen zwischen Individuen, und deshalb müssen wir versuchen, das Gegenteil zu tun. Wir müssen versuchen, miteinander in Verbindung zu treten, um so viel wie möglich auf unterschiedliche Weise zu verbinden, also sprecht miteinander und verbindet euch. Das sind zwei sehr wichtige bis zwei äußerst wichtige Dinge. Ja

CM: [00:53:50] Ja. Es wird also von selbst vorübergehen. Ich glaube, Charles Mackay, um es aus dem Gedächtnis heraus schlecht zu umschreiben, hat gesagt, dass man [00:54:00] gesehen hat, dass Menschen in Herden denken und in Herden verrückt werden, aber sie kommen nur langsam und einer nach dem anderen wieder zur Besinnung. So etwas in der Art, nicht wahr?

 Desmet: [00:54:08] Also so etwas in der Art,

CM: [00:54:09] Man kann diese Massenpsychose spüren. Wir kommen nun zum letzten Teil des Themas. Ich bin neugierig, denn vieles davon scheint mir beabsichtigt zu sein. Wie viel davon ist Ihrer Meinung nach beabsichtigt und wie viel ist einfach so passiert?.

Desmet: [00:54:25] Es ist eine Mischung aus beidem. [00:54:30] Ich glaube, die Menschen neigen dazu, den absichtlichen Teil zu überschätzen, aber das bedeutet natürlich nicht, dass es keinen absichtlichen Teil gibt. Ich stimme Ihnen zu, und ich glaube auch, dass viele Experten und Verantwortliche inzwischen wissen, dass die Impfstrategie nicht wirklich funktioniert oder zumindest nicht das gebracht hat, was wir erwarten konnten. Viele Experten wissen, dass das Tragen von Gesichtsmasken tatsächlich [00:55:00] nicht zu einer geringeren Ansteckung führt. So sagte beispielsweise ein Virologe hier in Belgien, dass das Tragen von Gesichtsmasken eine symbolische Maßnahme sei, weil es die Menschen jeden Tag daran erinnert, dass eine Pandemie vorliegt und dass sie sich an die Maßnahmen halten sollten [00:55:30], und dass sie sich an die Maßnahmen halten sollten. Ich denke also, die Menschen wissen es tatsächlich. Aber ich glaube, dass diese Leute immer noch glauben, dass dieser Impfstoff zwar vielleicht nicht wirkt, dass es aber letztendlich für alle das Beste ist, wenn sich die Menschen dreimal im Jahr impfen lassen.

Diese ideologische Fiktion, dieser Glaube, dass wir die Natur durch ein künstliches System ersetzen sollten, [00:56:00] natürliche Immunität durch ein künstliches System zu ersetzen, das ist so typisch für den Totalitarismus. Das war typisch, vielleicht sind sich die Leute dessen nicht bewusst, denke ich, aber das ist Totalitarismus. Der Totalitarismus versucht immer, eine künstliche Welt in einer künstlichen Gesellschaft zu schaffen, die völlig rational kontrolliert und manipuliert werden kann. Das ist das Endziel einer bestimmten mechanistischen [00:56:30] Ideologie, die auch die Grundlage des Totalitarismus ist. Ich denke also, dass die Experten wissen, dass viele der Maßnahmen nicht wirklich funktionieren, aber ich glaube, dass sie immer noch davon überzeugt sind, dass ihr System und ihr ideologischer Ansatz für die Gesellschaft der beste aller Zeiten sein wird, denke ich. Und am Ende [00:57:00] wird es natürlich völlig absurd, weil sie am Ende bereit sind, 50 Prozent oder sogar 100 Prozent der Menschheit zu opfern, um ihre ideologische Fiktion zu verwirklichen. Und das ist das Absurde an dieser Art von Denken. Ja.

CM: [00:57:16] Ja. Nun, die COVID-Maßnahmen funktionieren aus Sicht der öffentlichen Gesundheit nicht. Das ist eindeutig. Wie man beim Militär so schön sagt: Einmal ist ein Unfall, zweimal ist ein Zufall, aber dreimal ist eine feindliche Handlung. Aber wenn man es wagt, darauf hinzuweisen, dass [00:57:30] das der Fall ist, wird man zensiert, ausgegrenzt und verliert vielleicht seinen Job. Das kommt häufig vor. Es ist also mit hohen Kosten verbunden, sich zu äußern.

 Desmet: [00:57:37] Oh, ja, natürlich. Ja.

CM: [00:57:39] Ja. Würden Sie das tun? Müssen wir diese Kosten einfach so tragen? Weil das die Zeiten sind, in denen wir leben? Oder gibt es eine Möglichkeit, die Differenz aufzuteilen, denn ich weiß, dass viele Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren, wenn sie sich zu Wort melden.

Desmet: [00:57:54] Wissen Sie, schon die alten Griechen wussten, dass es immer gefährlich ist, die Wahrheit zu sagen [00:58:00], denn man kann die Wahrheit als den Teil des Wissens definieren, der mit dem öffentlichen Diskurs in Konflikt steht. Die alten Griechen haben das so gesehen. Sobald eine Erzählung im öffentlichen Raum vorherrscht, hat man das Gefühl, dass die Erzählung unvollständig ist, und zwar auf die eine oder andere Weise. jemand [00:58:30] sollte im öffentlichen Raum sagen, dass es ein Problem mit der herrschenden Erzählung gibt, und die alten Griechen wussten, dass derjenige, der es sagt, der versucht, das auszusprechen, was alle fühlen, aber niemand sich traut, es auszusprechen, in Gefahr ist. Das war es also, was die alten Griechen als das Aussprechen der Wahrheit betrachteten. Und das heißt, sie nannten es Parrhesia. Also eine Art von Rede, die einfach darin besteht, etwas zu sagen [00:59:00], von dem jeder meint, dass es gesagt werden sollte, aber niemand sich traut, es zu sagen. Und wenn Sie das tun, sind Sie in Gefahr. Das stimmt, und ich denke, wir sollten das auch weiterhin versuchen, denn je besser man versteht, was passiert, desto mehr erkennt man, dass es eigentlich keine andere Möglichkeit gibt, es gibt keine andere Möglichkeit. Wenn wir schweigen, sind wir ebenfalls in Gefahr. Die Leute, die jetzt mit dem Narrativ mitgehen, erkennen nicht, dass die Gefahr, der sie sich mit dem was sie tun aussetzen, sie haben keine Ahnung [00:59:30], was sie erwartet.

CM: [00:59:32] Man könnte sogar sagen, dass es jetzt schon teuer ist, sich zu äußern, und dass es noch teurer wird, wenn man wartet.

Desmet: [00:59:39] Ja, auf jeden Fall, ja. Das ist ein weiterer Punkt. Natürlich müssen wir vorsichtig sein und so höflich und freundlich wie möglich sein. Und ich denke, wir müssen nicht nur für uns selbst sprechen, sondern auch für die Menschen, die an das Narrativ glauben, denn am Ende wird es klar sein, dass sie eine [01:00:00] dissonante Stimme brauchen und dass ohne diese dissonante Stimme das System sich schließt und radikal selbstzerstörerisch wird. Ich denke, dass wir in bestimmten Punkten vielleicht auch etwas von ihnen lernen können. Ich meine, wir müssen versuchen, ein möglichst offenes Gespräch in der Gesellschaft zu führen, und zwar für alle, nicht nur für uns selbst, sondern auch für die Menschen, die die Teil der Masse oder des Massenphänomens waren, denn schließlich sind auch sie Menschen.

CM: [01:00:29] Und deshalb [01:00:30] sage ich oft mit Mitgefühl, dass ich die Leute, die in die Massenpsychose abgetaucht sind, wenn, nicht wann, sondern wenn sie zurückkommen, willkommen heiße. Es wird keine großen, hässlichen Lektionen geben, die ihnen unter die Nase gerieben werden. Können wir nicht einfach alle zurück in diese, wie ich es nenne, Realität bringen? In der Realität stehen wir also vor großen Zwangslagen (predicaments dt. z.B. auch Zwickmühle oder Dilemma), ein Problem hat eine Lösung, bei einer Zwangslage muss man nur das Ergebnis bewältigen. Wir stehen vor riesigen Problemen [01:01:00] in wirtschaftlicher und ökologischer Hinsicht, wir haben große Energieprobleme, bei denen wir wirklich unsere besten Köpfe brauchen, und wir brauchen die volle Aufmerksamkeit. Wir müssen in der Lage sein, auch unbequeme Gespräche zu führen, oder? Wenn wir das nicht einmal bei einer so einfachen Frage wie der, ob die Menschen Vitamin D einnehmen sollen oder nicht, tun können, ohne dass das irgendwie gegen das staatliche Narrativ verstößt, dann haben wir ein Problem, denke ich. Ich denke also, dass dies wirklich wichtig ist, wissen Sie, sagen Sie mir, wenn Sie anderer Meinung sind, aber was auf dem Spiel steht, ist [01:01:30] buchstäblich alles. Ich lebe gerne in einer reichhaltigen, gut funktionierenden Gesellschaft. Ich denke, das könnte alles kaputt gehen, wenn wir so schlecht wirtschaften, dass unsere Währung zusammenbricht, weil wir nicht herausgefunden haben, wie wir die Lücke zwischen unseren Schulden und unseren tatsächlichen Verbindlichkeiten schließen können. Wenn wir das nicht zu unseren eigenen Bedingungen tun, wird es die Natur tun. Und das gefällt mir nicht. Ich möchte das lieber bewusst und elegant tun. Ich denke, das ist es, was in Gefahr ist, für mich alles. [01:02:00]

Desmet: [01:02:01] Ja, ich stimme zu. Ich stimme zu. Ja, definitiv. Und genau das ist es, letztlich zerstört die Massenbildung immer den Kern des Menschen. Sie zerstört die Menschlichkeit und das menschliche Wesen. Ich denke, wir sind menschlich, solange wir versuchen, miteinander zu sprechen. Ja, und das ist [01:02:30], dass der Gebrauch von Sprache und das Herstellen einer sozialen Bindung durch Sprache das ist, was den Menschen auszeichnet und was ihn von anderen Lebewesen unterscheidet. Und ich denke, das müssen wir versuchen zu repräsentieren. Wir müssen versuchen, die Menschlichkeit in dieser Krise zu vertreten und zu verhindern, dass die Menschlichkeit verschwindet, und wir müssen es einfach [01:03:00] tun, indem wir versuchen, weiter zu sprechen, den anderen Menschen gegenüber respektvoll zu sein, ihnen das Recht zu geben, ihre eigene Meinung zu haben, ihnen sogar das Recht zu geben, an einem Massenphänomen teilzunehmen, an einer Massenbildung teilzunehmen. Aber indem wir ihnen einfach sagen, dass wir weiterhin versuchen werden, mit Ihnen zu sprechen und dass es Menschen gibt, die anders denken, dass es Menschen gibt, die das aus einer anderen Perspektive betrachten, müssen wir so sensibel wie möglich, so ehrlich [01:03:30] wie möglich und so aufrichtig wie möglich sein. Aber das ist die einzige Lösung, denke ich, oder das ist der einzige Weg, um zu verhindern, dass das System geschlossen wird und alles zerstört, was es tun wird. Ich glaube nicht, dass dies der Fall sein wird. In dieser Hinsicht bin ich wirklich sehr optimistisch. Ich glaube, dass es eine Gruppe von Menschen geben wird, die es schafft, weiterhin ihre Stimme zu erheben und diese Situation zu verändern. Aber ich bin in dieser Hinsicht nicht naiv [01:04:00], dass die nächsten Jahre sehr schwierig werden, aber ich denke, wir wissen, was zu tun ist. Ich denke, es gibt eine.

CM: [01:04:10] Nun, ja, das ist das Gute an COVID für mich, dass ich Leute wie Sie gefunden habe, wie Pierre Kory, wie all die anderen Ärzte da draußen, die wirklich die Wahrheit sagen, auch wenn es etwas kostet. Wir finden also heraus, wer Integrität besitzt, wer Zivilcourage hat, wer [01:04:30] intellektuell ehrlich ist. Und das ist wunderbar. Und das ist wunderbar. Ja. Und das ist, wenn eine große Umgestaltung, ich denke, Gutes, wie wir besser aus dieser herauskommen können. Die Tatsache, dass 11 Millionen Menschen in Belgien pro Jahr dreihundert Millionen Dosen Antidepressiva einnehmen, zeigt uns, dass es Dinge gibt, die wir verbessern können. Das ist also die Hoffnung, die ich habe, und die Chance, die in der Erzählung steckt, dass wir es besser machen können. Ich denke, das können wir.

Desmet: [01:04:59] Ja, [01:05:00] in der Tat. Und das ist das eigentliche Problem. Das eigentliche Problem ist nicht der Virus. Vielleicht ist auch der Virus ein Problem. Und wenn man an dem Virus stirbt, muss das natürlich schrecklich sein und so weiter, aber darum geht es nicht. Aber das eigentliche Problem, für das wir versuchen, eine Lösung zu finden, ohne es zu wissen, ist diese psychologische Unzufriedenheit und dieses psychologische Elend, in dem sich die Gesellschaft vor der Krise befand, und die Krise und diese Erzählung über das Coronavirus [01:05:30] war ein Symptom für das eigentliche Problem, das eigentlich der psychologische Zustand der Bevölkerung war, der wiederum mit unserer Sicht auf die Menschen in der Welt zusammenhing. Unsere mechanistische Sicht auf den Menschen und unsere mechanistische, materialistische Sicht auf den Menschen in der Welt. Das ist das eigentliche Problem. Eine Sicht auf den Menschen in der Welt, die eigentlich überhaupt nicht wissenschaftlich ist. Denn wenn man sich die Wissenschaft ansieht, [01:06:00] die Wissenschaft der letzten hundertfünfzig Jahre, dann hat sie uns genau gezeigt, dass wir keine biologische Maschine sind und dass das Universum kein mechanisches System ist. Weit gefehlt. Es ist ein System, das sich seiner selbst bewusst ist, das ein Bewußtsein hat, und das auf unser Bewusstsein reagiert. Das ist die wirkliche Revolution, die meiner Meinung nach stattfinden muss, dass die alte Sichtweise auf den Menschen in der Welt durch [01:06:30] eine andere Sichtweise ersetzt wird und das ist….

CM: [01:06:35] Ja, ja, ja, ja, ja. Das ist der Punkt, an dem ich angelangt bin, ebenso wie der Gedanke, dass es sich um Geburtswehen handeln könnte. Aber dies ist der Moment, in dem die Menschheit, unser Bewusstsein, nach vorne kommt und versteht, dass das Bewusstsein bewusst mit sich selbst und dem, was wir Materie und Realität nennen, interagiert. Es ist ein großes Erwachen. Ja wir, und die Natur haben dieses Experiment [01:07:00] schon eine Weile laufen lassen. Entweder wir stellen uns der Herausforderung und schöpfen unser Potenzial voll aus oder wir tun es nicht. Aber das ist es, worum es hier im wahrsten Sinne des Wortes geht, nämlich an einem wirklich unglaublichen Moment der Evolution teilzuhaben, ist wahrscheinlich das Wertvollste überhaupt. Und vielleicht ist vieles davon einfach so, wie es ist, oder? Es ist nie leicht, auf die Welt zu kommen.

Desmet: [01:07:24] Genau. Und das ist auch der Grund, warum ich persönlich nicht glaube, dass wir es letztlich [01:07:30] mit einer Verschwörung zu tun haben. Es ist ein ideologisches Problem. Das ist meine Überzeugung. Letztendlich verschwören sich die Menschen natürlich von Zeit zu Zeit und so weiter. Aber letztendlich haben wir es mit einem Problem auf der Ebene der… Wir haben es mit einem ideologischen Problem zu tun, denke ich. Die Menschen sind in einer bestimmten Ideologie verhaftet, einer bestimmten Sicht auf die Menschen in der Welt. Und genau diese Sichtweise auf die Menschen in der Welt ist das eigentliche Problem in dieser Situation. Das ist meine Überzeugung. [01:08:00]

CM: [01:08:00] Das glaube ich auch, also. Diejenigen, die uns diese technokratische Zukunft, die sie sich vorstellen, vorgaukeln wollen, stehen also in einem Zwiespalt: Sie sagen, dass es sich um eine Weiterentwicklung handelt, dass es etwas wäre, zu dem wir schon immer gestrebt haben. Aber in Wirklichkeit versuchen sie, uns in einer sehr alten Ideologie zurückzuhalten, die nicht die ist, die wir brauchen. Das ist also die grundlegende Spannung in dieser Geschichte: Sie ist ungenau und verspricht uns alles, während sie uns die Vergangenheit liefert. Ja. Ja, [01:08:30] es funktioniert nicht. Fantastisch. Wie kann ich Ihnen also helfen? Wie kann mein Stamm Ihnen helfen? Was können Sie mir über das Buch erzählen, an dem Sie gerade schreiben? Und ich weiß, dass die Leute Sie danach noch genauer verfolgen und herausfinden wollen, was Sie sagen und denken. Wie also machen wir das?

 Desmet: [01:08:46] Ich habe…… Nun, Sie helfen mir schon jetzt, indem Sie mir einfach die Gelegenheit geben, zu sprechen und meine Geschichte oder meine Sichtweise auf dieses Problem hier einzubringen. Das ist also eine sehr wichtige Sache, denke ich. Und [01:09:00] wenn Sie wollen, können Sie mich ein anderes Mal einladen, wenn ich das Buch fertig habe. Es ist fertig, es ist abgeschlossen. Sie wird im Januar veröffentlicht. Es ist jetzt fertig, aber es muss noch ins Englische übersetzt werden, weil ich es auf Niederländisch geschrieben habe.

CM: [01:09:13] Ja, jep. Und wie lautet der Titel?

Desmet: [01:09:16] Die Psychologie des Totalitarismus.

CM: [01:09:19] Schön. Das wird es sein. Ja, wir werden Sie wieder hier haben, weil ich eine Menge Leute auf meiner Seite habe, die daran interessiert sind. Ja, absolut. Nun, Herr Doktor, [01:09:30] vielen Dank für Ihre Zeit heute. Ich danke Ihnen für Ihre Arbeit in der Welt. Das war ein fabelhaftes Gespräch, und ich habe wirklich vor, sehr bald eine Fortsetzung mit Ihnen zu führen.

Desmet: [01:09:39] Vielen Dank, dass Sie mich eingeladen haben, …

Andere deutsche Quellen zu Prof. Desmet

Englische oder niederländische Quellen zu Prof. Desmet

  • Auf rumble.com gibt es eine niederländisch/englische  mit dem Titel “Headwinds” (dt. Gegenwind) mit in Andalusien geführten Interviews. Das zweite dieser Interviews wurde mit Prof. Desmet auf niederländisch geführt und mit englischen Untertiteln versehen. Besonders interessant fand ich hier vorallem das  Prof. Desmet darauf hinweißt, dass man schon länger ein ernstes Problem mit der Glaubwürdigkeit medizinischer Forschung hat. Erwähnt wird der Artikel Why Most Published Research Findings are False von John P. A. Ioannidis aus dem Jahr 2005, sowie der in Nature erschienene Kommentar A Tragedy of Errors von  David B. Allison und Kollegen aus dem Jahr 2016. Bei über 70 % aller medizinischen Veröffentlichungen passen demnach die Schlussfolgerungen nicht zu den eigentlichen Studienergebnissen.  Wir haben daher schon seit längerem eine Pandemie falscher Schlußfolgerungen.
Share
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
9 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
GoAlive
GoAlive
15. Januar 2022 21:33

Danke für die Übersetzung.

Hannah Arendt ist ein gutes Stichwort: in Deutschland gab es diese Ausgangslage schon einmal, und auch sie hat zu einem totalitären und mörderischen System geführt. Allerdings wird bis heute übersehen, dass die Lächerlichkeit des “Narrativs” nur die Oberfläche des Geschehens war, denn dahinter stand exakt das selbe Denken und mit Rockefeller/Carnegie (Davenport) und IBM (IT-gestütztes Ermitteln und kategorisieren der “Unwerten”) auch exakt die gleichen Interessen wie heute. Das Narrativ der Agenda 21 ist analog: die Bevölkerung zerstören um den Planeten zu retten ist nicht weniger dumm als die Pflege und Ausbreitung einer Herrenrasse, die es so nie gab.

Franz Hegele
Franz Hegele
19. Januar 2022 18:41
Reply to  GoAlive

Gemach, gemach.

  • Wir reden hier doch nicht über den nächsten Holocaust, sondern lediglich über einen Haufen Astlöcher.- zu denen ich mich auch zähle.- die es nicht gebacken bekommen, so deutlich und lauf WOLF zu rufen, bis dem mainstream die Bilder und videos ausgehen, auf denen nicht unisono die Parole
  • “WIR FORDERN DIE FREIGABE VON IVERMECTIN ” zu lesen steht.
  • Von CDL, aka Chlorbleiche redet da bitte niemand!
  • ………………………….. Solange ich das nirgends bei den Demos sehe, lasse ich mich brav impfen, bis mir die Scheixxe aus dem Hintern rinnt. Hauptsache, ich kann mich damit von den Nachstellungen eines Büttel, der ausser Rand und Band geraten ist “freimpfen”.
  • CDL wird’s dann ggf schon richten… hoffentlich zumimdet.
  • f.
CB__
CB__
20. Januar 2022 10:25
Reply to  Franz Hegele

Der Holocaust war rationelle Massenvernichtung mit dem Stand der Technik jener Zeit. Ursache war, wie Christian Gerlach gut gezeigt hat, Angst vor den das politische System und die Macht der “Elite” bedrohendem Ressourcenmangel (Nahrungsmangel). Siehe dazu auch https://www.freizahn.de/2017/04/die-torheit-der-pfluegenden-und-die-geschichte/ . Eindrucksvoll ist dazu auch die Geschichte von Adolf Eichmann. Eichmann hat sich zunächst mit einigem Aufwand nach einen neuen Siedlungsgebiet für die Juden gesucht. Das große Morden begann erst als die Ressourcen bedrohlich knapp wurden.
Wie diese “Impfungen” wirken bleibt ab zu warten. Wenn Dr. Vanden Bossche recht behält – und bisher hat er mit allen Prognosen recht behalten – dann werden die Impfungen zu Mutationen und Immunsystemschäden führen welche die Geimpften auslöschen, wenn man die Impfkampagne nicht rechtzeitig stoppt und geeignete Gegenmaßnahmen einleitet. Wahrscheinlich ist der Zug aber schon in den letzten Tagen und Wochen abgefahren und die Regierung rast weiter mit Vollgas in Richtung Untergang. Eine Rettung wäre vermutlich trotz allem noch möglich, wird aber von der Mehrheit der Bevölkerung und der Politiker offenbar abgelehnt.
Übrigens muss das alles gar keine Verschwörung sein, sondern könnte auch eine Folge davon sein, dass sehr wahrscheinlich sage und schreibe mehr als 70 % der wissenschaftlichen Veröffentlichungen im Bereich der Medizin grob falsch sind. D.h., die ermittelten Daten passen nicht zu den Schlussfolgerungen der Autoren. Siehe dazu z.B. das Interview in https://seemorerocks.is/headwind-part-2-prof-mattias-desmet-msc-phd-clinical-psychologist/ von Minute 22 bis 25.
Offenbar ist eine der wichtigsten Grundlagen unserer wissenschaftlich-technischen Zivilisation in den letzten Jahrzehnten verrottet, nämlich die Vertrauenswürdigkeit wissenschaftlicher Forschung.

Timothee Kavi
20. Januar 2022 10:26
Reply to  Franz Hegele

“………………………….. Solange ich das nirgends bei den Demos sehe, lasse ich mich brav impfen, bis mir die Scheixxe aus dem Hintern rinnt. Hauptsache, ich kann mich damit von den Nachstellungen eines Büttel, der ausser Rand und Band geraten ist “freimpfen”.”

Ihr Vertrauen in CLO2 in allen Ehren.
Aber da kann ich nicht mehr folgen.
Sich wissentlich dem, gar nicht so kleinen Risiko von üblen Nebenwirkungen auszusetzen, anstatt offen dagegen Stellung zu beziehen, ist – ja was?

Empfehle den gestern eingestellten Beitrag auf Servus TV zu Impfnebenwirkungen.
Unbedingt anschauen!

https://www.servustv.com/aktuelles/v/aa1uhra88dp5llzqs7cp/

Last edited 6 Monate zuvor by Timothee Kavi
Franz Hegele
Franz Hegele
20. Januar 2022 17:31
Reply to  Timothee Kavi

Danke für den Hinweis ! 🙂
re: Ihr Vertrauen in CLO2 in allen Ehren.
Aber da kann ich nicht mehr folgen.

Mangels Alternativen… ausser dem Stilmittel der Fäkalsprache in meinem obigen Beitrag… fällt mir dazu leider nichts besseres ein.
Allerdings bitte ich darum, ClO2 aufgrund seiner thrombose-inhibierenden Eigenschaften nicht gering zu schätzen.
Hier im Video bei 1:20

Franz Hegele
Franz Hegele
20. Januar 2022 17:37
Reply to  Timothee Kavi

Danke für den link.
Re: Ihr Vertrauen in CLO2 in allen Ehren.
Aber da kann ich nicht mehr folgen.

Leider fällt mir dazu ausser dem Stilmittel der Fäkalsprache nichts besseres ein
Ich bitte allerdings, ClO2 mit seinen thrombose-inhibierenden Eigenschaften nicht gering zu schätzen.

Hier im Video bei 1:20
https://vimeo.com/410868528

Gruss,
f.

trackback

[…] und mit dessen Hilfe mindestens das mental am meisten geschwächte Drittel der Bevölkerung einer Massenformierungs-Psychose erlegen ist, muss trotzdem dringend aufrechterhalten werden. Wie sonst sollten die Völker des […]

trackback

[…] ohne sich der Ursachen bewusst zu sein. „Wenn unter diesen Bedingungen“, so der Psychologe Mattias Desmet, „eine Erzählung verbreitet wird, die auf ein Objekt der Angst hinweist und eine Strategie für […]

TheDayAfter
TheDayAfter
18. Mai 2022 10:51

Eine weitere Quelle (drei kurze Videobeiträge) zu/von Herrn Prof. Desmet finden sich bei OVALmedia:

  1. https://www.oval.media/46407f05-d892-4207-9646-1914289abcd1/
  2. https://www.oval.media/52cb45bf-c75d-43d6-ae9b-8b112cd9b11a/
  3. https://www.oval.media/bbfe5baa-b75b-40b0-89df-22cdc60d1011/

Es handelt sich um Beiträge im Kontext der Serie “COMMENTARY” # 47 “Die Impfung als Ritual?”, # 48 “Wie fabriziert man kollektive Angst?” und # 49 “Eine Gesellschaft, die in den Krieg taumelt?”. Alle drei Beiträge haben in Summe eine Länge von ca. 14 Minuten, das englische Original ist im Video verschriftlicht auf Deutsch übersetzt, Herr Prof. Desmet fasst hier wirklich strukturiert auf den Punkt gebracht seine Thesen noch einmal zusammen.
Die Übersetzung des Interviews, hier noch einmal ganz großen und herzlichen Dank Herr Becker, ist zwar sehr hilfreich, bei dem Versuch meine Mitmenschen zu informieren, weiß ich aber, dass ich mit solchen “großen Brocken” in Form von notwendiger Investition einer Stunde Lebenszeit auf starkes Desinteresse stoße. Die 14 Minuten der drei Videos sind vielleicht etwas verdaulicher.

Aus Berlinm mit den besten Grüßen, Klaus Lindow