US-Aussenminister Kerry – 1971 und 2014

Hier ist, was [der amerikanische Aussenminister] John Kerry 1971 vor dem Militärausschuss des amerikanischen Senates [Senate Armed Services Committee] aussagte:

„Ich würde gerne aussagen und dabei all jene Veteranen repräsentieren, und sagen, dass wir vor einigen Monaten in Detroit eine Untersuchung hatten bei der 150 ehrenhaft entlassene und viele sehr hoch dekorierte Veteranen Kriegsverbrechen bezeugten, die in Südostasien begangen wurden. Keine isolierten Vorfälle, sondern routinemäßig begangene Verbrechen, die Offizieren auf allen Kommandoebenen voll bewusst waren….

Sie erzählten Geschichten, dass sie persönlich vergewaltigt hätten, Ohren abgeschnitten, Köpfe abgeschnitten, Kabel von tragbaren Telefonen an menschliche Genitalien geklebt und unter Strom gesetzt, Körperteile abgeschnitten, Körper gesprengt, willkürlich auf Zivilisten geschossen, Dörfer dem Erdboden gleich gemacht in einer Art, die an Dschingis Khan erinnert, Vieh und Hunde zum Spaß erschossen, Lebensmittelvorräte vergiftet und ganz allgemein die ländliche Gegend Süd Vietnams verwüstet haben, zusätzlich zur normalen durch den Krieg verursachten Verwüstung und zur sehr speziellen Verwüstung, die durch amerikanischen Bombenabwürfe verursacht wurde.“

Nun, hier ist was er [der amerikanische Aussenminister John Kerry] am Mittwoch [den 17. September 2014] vor demselben Ausschuss aussagte:

„Weil ISIL [IS bzw. die Organisation “Islamischer Staat”] tötet und vergewaltigt und Frauen verstümmelt. Und weil sie glauben, dass Frauen keine Bildung erhalten sollten. Sie verkaufen Mädchen als Sexsklaven für Djihardisten. Es gibt keine Verhandlung mit ISIL. Es gibt es nichts zu verhandeln. Und sie bieten keinerlei Gesundheitsdienst. Sie bieten keinerlei Bildung.

Für eine ganze Philosophie oder eine Idee oder einen Kult oder was auch immer Sie es nennen wollen, die offen gesagt aus der Steinzeit kommt. Sie sind kaltblütige Killer, die quer durch den Mittleren Osten plündern und eine friedliche Religion zum Gespött machen.“

Wenn Sie die beiden Aussagen vergleichen, kommt die amerikanische Armee in John Kerrys Sicht viel schlechter weg als ISIL.

John Kerry hat in seinem ganzen Leben nichts als Verachtung für die amerikanische Armee ausgedrückt. Er bestätigte seine Aussage von 1971 als er in der Imus Show 2006 auftrat, zu dieser Zeit sagt er, dass amerikanischen Soldaten dumm sind.

Dass John Kerry amerikanischer Außenminister ist, ist ein Hohn und eine Beleidigung aller Amerikaner. Das einzige, was ihn für diese Regierung qualifiziert ist, dass sein Chef seine Einstellung teilt.

Bei dem obigen Text handelt es sich um eine Übersetzung des Abschnitts „John Kerry’s testimony before the Senate: 1971 and Today“ von John Xenakis Internetblog www.generationaldynamics.com

Ein ausführlicher Artikel über die Aussage John Kerrys im Jahre 1971 findet sich hier.

Print Friendly, PDF & Email

Beitrag drucken

2 Gedanken zu „US-Aussenminister Kerry – 1971 und 2014“

    1. Danke für den Hinweis. Habe nur kurz den Sicherungsblog überflogen. Sollte man aber wirklich Zeit mit solchen Dingen wie den NSU-Prozess verbrauchen? Der NSU-Prozess ist, wie der Blog https://sicherungsblog.wordpress.com zeigt, halt auch wieder so eine Sache, wo sich unsere politische Führung unüberlegt auf etwas festgelegt und einen Weg eingeschlagen hat von dem sich viele der Verantwortlichen, wenn sie darüber nachdenken, vermutlich wünschen man hätte es nie getan. Aber der NSU-Prozess ist nur ein solcher Fall von vielen. Ich denke inzwischen oft, dass unserer Land und unser Kulturkreis wohl leider einen Kollaps, der voraussichtlich schlimmer als der von 1945 sein wird, einfach braucht und wohl auch nicht mehr vermeiden kann.
      Das Traurige ist nur, die Masse des eigentlich vermeidbaren Elends und der eigentlich vermeidbaren Verluste auch an Menschenleben.
      Der NSU-Prozess mit alle seinen Ungereimtheiten verblasst für mich z.B. vor dem Hintergrund der Versäumnissen in unserer Land- und Forstwirtschaft. Wir sollten unsere Forstämter und Waldbesitzer dazu überreden die Waldflächen wo immer möglich zu potentiellen Nahrungsquellen umzugestalten, etwa indem wir z.B. Walnussbäume, Kastanien, Haselnüsse, Obstbäume und Beeren pflanzen, säen und auch regional weiterzüchten. Wir sollten Land- und Forstwirtschaft über Konzepte zur Optimierung des Wassermangagements, wie sie z.B. P.A. Yeomans und Mark Shepard oder auch Sepp Holzer entwickelt und demonstriert haben aufklären und zu deren Anwendung motivieren.
      Die Ernährung der Bevölkerung ist gefährlich instabil und nicht krisenfest. Die ganze NSU-Geschichte wird am Ende weniger Menschen das Leben gekostet haben, als voraussichtlich selbst in jedem einzelnen kleinen Dorf der Eifel in den nächsten Jahrzehnten an Hunger sterben werden, nur weil wir es versäumt haben die Land- und Forstwirtschaft fit für die Zukunft zu machen und eine nachhaltige, krisenfeste lokale Nahrungsmittelproduktion aufzubauen und den Wasserhaushalt zu optimieren. In den Städten werden in Zukunft voraussichtlich in jedem einzelnen Strassenzug oder Häuserblock sehr viel mehr Menschen an den Folgen der Versäumnisse und Ignoranz unserer Zeit sterben, als diese NSU und alle rechtsextremen Straftaten der letzten Jahre zusammen tatsächlich oder auch nur vermutlich an Menschenleben gekostet haben.
      In dem Roman “One Second After: Die Welt ohne Strom”, dem ich den zweiten Beitrag meiner Webseite gewidmet hatte, sterben binnen eines Jahres ca. 90 % der amerikanischen Bevölkerung an den indirekten Folgen des in dem Roman angenommenen EMP-Angriffs, das wären etwa 270 Millionen Tote. In Deutschland wäre es kaum besser, oder sogar schlimmer. Und dass müsste nicht sein. Wir könnten etwas tun. Wir könnten die Flexibilität unserer Gesellschaft drastisch verbessern. Dass wir das nicht tun ist eines der ganz großen Verbrechen unserer Zeit.
      Das andere ist, dass wir die ökologischen Probleme weltweit verniedlichen oder einfach ignorieren.
      Ich würde z.B. keinen Cent für “Flüchtlinge” ausgeben (ausser für die Rückführung und eine abschreckend geizige und schlechte Ernährung und Unterbringung) ABER, ich würde unter anderem das was ich damit spare in Afrika und Asien investieren um den Menschen dort zu zeigen und bei zu bringen, wie sie ihr Land verbessern und fruchtbarer machen könnten. Das wir das nicht tun, ist ein anderes großes Verbrechen was wir derzeit begehen, und das leicht einige Millionen mal mehr Menschenleben kosten wird als diese NSU-Typen angeblich oder tatsächlich umgebracht haben. Unsere Versäumnisse und Untätigkeit im Bezug wird wohl auch mehr Menschen das Leben kosten und mehr Schäden verursachen als der Nationalsozialismus Hitlers.
      Wenn wir Beate Zschäpe einfach laufen lassen würden und würden das für den Prozess und die Inhaftierung gesparte Geld und die mit dem Prozess beschäftigten Juristen und Journalisten in eine Landwirtschafts- und Gartenbaulehre bei Leuten wie Sepp und Andreas Holzer, John Jeavons, Mark Shepard und Allan Savory schicken und dann in Afrika und Asien auf dem Land den Leuten beibringen lassen wie sie ihr Land verbessern und sich und ihre Leute besser und nachhaltiger ernähren können, dann wäre das viele tausend mal nützlicher, lebensrettender und wertvoller als diesen Prozess weiter zu führen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.