Scholl-Latours neustes Buch

Gerade habe ich Der Fluch der bösen Tat: Das Scheitern des Westens im Orient von Peter Scholl-Latour zu Ende gelesen. Meine Eindrücke und Erinnerungen an dieses Buch, und meine Überlegungen und Feststellungen bei der Lektüre:

Eigentlich muss man das Buch zweimal lesen. Herr Scholl-Latour hat sehr viel zu sagen und wußte beim Schreiben wohl, dass er nur noch dieses eine Buch würde schreiben können und dass ihm nicht mehr viel Zeit blieb. Das Buch ist wie ein sehr großes, großartiges, detailreiches Gemälde der Geschichte und Gegenwart des Orients, aber auch dessen Umfeldes, einschließlich Russlands, der Ukraine und Europas.

Der Gesamteindruck: Der Orient war und ist eine sehr vielfältige mulitikulturelle und multiethnische Gesellschaft mit oft schrecklichen Risiken und Nebenwirkungen.  Die Regierungen, Politiker, Geheimdienste, Militärs und Journalisten des Westens haben im Orient, aber auch in der Ukrainekrise, versagt. Sie waren nicht in der Lage, die zur Verfügung stehenden Informationsquellen sinnvoll zu nutzen. Es fehlt im Westen an Geschichtskenntnissen, an wirklicher Wertschätzung für fremde Kulturen und am Verständnis fremder Kulturen. Die Amerikaner können fast alle E-Mails, und Telefongespräche dieser Welt abhören und speichern, aber sie sind offenbar nicht in der Lage, diese und andere Daten sinnvoll auszuwerten.

Die EU, Nato und USA haben die Unverschämtheit und Taktlosigkeit besessen, den russischen Einflußbereich mit dem Griff nach der Ukraine ziemlich genau auf eben jene Grenze zurückdrängen zu wollen, den der deutsche Generalstab Russen im  Friedensvertrag von Brest-Litowsk 1917/18 diktiert hatte.

Der nun im Orient für Angst und Schrecken sorgende „Islamische Staat“, abgekürzt auch als IS oder ISIS bekannt, ist letztlich ein Produkt der USA und ihrer Verbündeten. Das Nato-Mitglied Türkei hat ganz entscheidend dazu beigetragen, dass der „Islamische Staat“ mit Waffen, Geld und Freiwilligen versorgt werden konnte. Alleine aus der Türkei konnte der „Islamische Staat“ offenbar über 1000 Freiwillige anwerben und er hat dort Rekturierungsstellen. Die Durchlässigkeit der türkischen Grenze war wesentlich für das Erstarken des „Islamischen Staates“. Der Aufstand in Syrien ist mutwillig insbesondere auch von den Amerikanern provoziert worden. Es könnte sein, dass der “Islamische Staat” sich rasant bis in den Süden der arabischen Halbinsel, in Nordafrika und vielleicht auch in die Türkei ausdehnt.

Wenn der Westen vernünftig gewesen wäre, hätte er Baschar al-Assad als das geringere Übel in Ruhe gelassen.  Statt des extrem intoleranten, antichristlichen Regimes in Saudi Arabien hätten wir besser den Iran unterstützt. Iran und auch Russland haben, wenn wir gut nachdenken, vielleicht durchaus ähnliche Interessen wie Deutschland und Europa. Oder anders ausgedrückt, wir schwächen mit den Sanktionen und unserer feindlichen Politik vielleicht gerade die potentiellen Verbündeten, die wir im nächsten großen Krieg bitter nötig haben könnten.

Der Westen ist zudem extrem scheinheilig und verlogen. Saddam Hussein hat offenbar mit amerikanischer, deutscher und sowjetischer Hilfe Giftgas produziert und dies mit amerikanischer Billigung im Iran-Irak-Krieg gegen iranische Soldaten einsetzen können.

In den Tagen, in denen ich Scholl-Latours Buch Der Fluch der Bösen Tat gelesen habe, sendete der englischsprachige Sender RT (rt.com) sinnigerweise die Dokumentation Vietnam: My orange pain . Man muss es sehen, man kann es sich nicht vorstellen, was für ein Grauen und welchen Terror die USA mit ihrem sinnlosen Krieg in Vietnam angerichtet haben und noch heute anrichten.  Noch heute 5 Millionen Krüppel und zum Teil schwerst Behinderte durch genetische Defekte als Folge des Einsatzes der amerikanischen Chemiewaffen vom Typ Agent Orange. Dazu kommt, dass von den 15 Millionen Tonnen Bomben und Granaten, die die USA in Vietnam abgeworfen bzw. verschossen haben ca. 10 Prozent, also 1,5 Millionen Tonnen, nicht sofort gezündet haben und nun für tückische Spätfolgen und faktisch für Terror in Feldern und Wäldern Vietnams sorgen. Wie der in der Doku interviewte amerikanische Exsoldat, der nun schon Jahrzente in Vietnam als Sprengmittelräumer arbeitet, bitter feststellt, haben die USA aus der Tragödie in Vietnam nicht gelernt, sondern machen dasselbe seitdem immer wieder und wieder in anderen Ländern.

Zur Entschuldigung der USA und auch der EU und der deutschen Regierungen habe ich aber ebenfalls parallel zu meiner Lektüre von Scholl-Latours Buch, den Blogbeitrag des amerikanisch-russischen Blogers und Autors Dimitri Orlov über die Dummheit großer Organisationen mit dem Titel  Understanding Organisational Stupidity, gefunden. Demnach kann der Westen wohl nichts für die unvorstellbare Dummheit und Unfähigkeit seiner Regierungen, weil große Organisationen systembedingt zu Dummheit neigen.

Tatsächlich zeigt Peter Scholl-Latour in seiner Darstellung des Orients auch, dass im Orient große Organisationen wie das osmanische Reich ebenfalls dumm waren und nach einiger Zeit gescheitert sind. Auf dem Weg bis zum Scheitern ist das Osmanische Reich allerdings zweimal bis Wien vorgestoßen und auch die Araber waren bekanntlich bis Spanien und Südfrankreich gekommen.

Die hoffungsvolle Schlußfolgerung aus der Lektüre von Der Fluch der bösen Tat ist für mich, dass die Spaltungen, Dummheiten und Eitelkeiten des Orients letztlich Europa und Deutschland vielleicht retten könnten, wenn wir es schaffen würden, rechtzeitig insbesondere in der Aussen- und Verteidigungspolitik zu einer klugen, umsichtigen und vorausschauenden Politik zu finden.

Peter Scholl-Latour hat vor dem Hintergrund all seines Wissens und seiner Erfahrung offenbar recht dunkle Vorahnungen im Bezug auf Europas Zukunft. Auf Seite 286 schreibt er

Man wünschte sich, daß die zuständigen Planungsstäbe der Bundeswehr mit ähnlich robuster Offenheit und Illusionslosigkeit den deutschen Ministern und Parlamentarien ein ungeschminktes Bild der Gefährdungen und Ungewißheiten entwürfen, denen die kampfuntauglichen Armeen Europas in naher Zukunft ausgesetzt sein dürften.

Aber wenn sie es würden, würde unsere Kanzlerin das sicher wieder „nicht hilfreich“ finden. Auf die schlimmsten dieser Gefährdungen habe ich zudem schon auf meiner Webseite freizahn.de in einigen Beiträgen hingewiesen – um mein Gewissen zu entlasten.

Peter Scholl-Latour hat mit seinem Buch Der Fluch der Bösen Tat: Das Scheitern des Westens im Orient wohl auch ähnlich gehandelt, nur besser und professioneller. Er hat die  Pflicht erfüllt, die er angesichts seiner Ausbildung, seiner Möglichkeiten und seiner daraus resultierenden Erfahrungen und Einsichten hatte. Ich finde, er hat es gut gemacht, und ich hoffe, so wie er es wohl gehofft hat, dass seine Saat überwiegend auf fruchtbaren Boden und nicht fast nur auf Fels oder unter Unkraut fällt.

Kelberg, den 22. September 2014

Christoph Becker

Print Friendly, PDF & Email

Beitrag drucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.