Warum ich gegen weitere Windkraftanlagen bin

Hier möchte ich auf einen bisher nicht bedachten Aspekt der Windkraftanlagen aufmerksam machen, der zumindest aus der Sicht verantwortungsvoller, an die Zukunft denkender Menschen den Bau weiterer Windkraftanlagen in den meisten Fällen verbietet.

Auf die von der Initiative Sturm im Wald e.V. aufgelisteten, mit der Errichtung und Nutzung von Windkraftanlagen verbundenen Nachteile und Risiken will ich hier nicht weiter eingehen. Man kann diese auf deren Webseite und Facebookseite sowie und in deren Publikationen nachlesen.

Was mich beunruhigt und klar gegen den weiteren Ausbau der Windkraft gestimmt hat, ist folgende Überlegung:

Alle in den letzten Jahren errichteten und alle noch zu errichtenden Windkraftanlagen werden mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in einer Zeit, wodurch auch immer, außer Betrieb gesetzt und baufällig, in der unsere Gesellschaft zerfallen oder durch einen Krieg zerstört sein wird und in der man finanziell und technisch nicht mehr in der Lage sein wird, die Windkraftanlagen ordnungsgemäß und umweltverträglich zurückzubauen. Zu den Details dazu siehe z.B. verschiedene  Beiträge auf meiner Webseite in den Kategorienen EMP und Katastrophenschutz: www.freizahn.de/category/emp/ und www.freizahn.de/category/katastrophenschutz/

Auch wenn dann 9 von 10 Menschen in diesem Land, wie etwa in dem Roman One Second After: Die Welt ohne Strom, an Hunger und Gewalt binnen weniger Monate verstorben sein sollten, wird das Leben aber weitergehen. Es werden also auch hier in der Eifel weiter Menschen und natürlich auch Tiere leben, und diese Windkraftanlagen werden dann als Ruinen und Denkmäler unserer heutigen Zivilisation weiter bestehen und langsam verfallen.

Nun werden diese Windkraftanlagen aber, wie die  von Sturm im Wald e.V. abgedruckte Karte und auch die Erfahrung zeigt, zumindest hier im Mittelgebirge selbstverständlich durchweg auf Anhöhen und damit auch im Einzugsgebiet von Quellen und Bächen errichtet. Alle heute in Betrieb befindlichen und alle in Zukunft noch gebauten Windkraftanlagen etwa hier in der Eifel, und in allen anderen Mittelgebirgen, werden also irgendwann in den nächsten Jahren oder in maximal ein bis zwei Jahrzehnten im Rahmen des Zusammenbruchs unserer Gesellschaft unbrauchbar, werden dann nicht mehr instand gehalten und werden unter Abgabe der in ihnen vorhandenen Schadstoffe und Gifte im Bereich von Quellen und Bächen über mehr oder weniger lange Zeiträume hin zerfallen.

Selbstverständlich werden die Windkraftanlagen dann auch hier und da unkontrolliert umfallen und dabei Menschen und Tiere verletzten. Auch werden hier und da Menschen versuchen, aus den Windkraftanlagen verwertbare Stoffe zu gewinnen – etwa so wie die die Müllhalden umgrabende und die verlassenen Häuser ausschlachtenden zwielichtigen Gestalten in James Howard Kunstlers Roman World Made by Hand, der das Leben in einer Kleinstadt im Nordosten der heutigen USA nach dem Zusammenbruch der amerikanischen Industriegesellschaft, “irgendwann in der nahen Zukunft” schildert.

Sofern Menschen, die die Windkraftanlagen und die zugehörigen Transformatoren einst ausschlachten, werden diese Menschen aber eher nicht Umweltschutzauflagen beachtende Spezialisten mit moderner Technik und Großtechnik sein, sondern eher schlichte Kriminelle mit eher einfacher Technik, die nicht besonders weit voraus denken.

Es ist also damit zu rechnen, dass die Windkraftanlagen über Jahrzehnte, Jahrhunderte und vielleicht auch über Jahrtausende die Trinkwasser und Gewässerqualität negativ beeinflussen und dass sie damit für die Überlebenden des Zusammenbruchs unserer Zivilisation eine zusätzliche Gesundheitsgefahr sind.

Vor einiger Zeit habe ich beobachtet, wie eine erst einige Jahre alte Windkraftanlage mit großem Aufwand neu angestrichen wurden. so etwas wird es dann in Zukunft nicht mehr geben. Die alte Farbe wird abblättern, die Windkraftanlagen werden verrosten, Öl und Schmierstoffe werden austreten. Das ganze Material wird langsam zerfallen und an die Umwelt und damit auch an das Quellwasser, an die Gewässer und die Pflanzen in der Nähe der Anlagen abgegeben. Ich weiß nicht, was alles in solchen Anlagen verbaut ist. Es wird aber ganz sicher nicht nur reines Eisen und reines Kupfer sein. Es ist damit zu rechnen, dass viele Bestandteile einer Windkraftanlage gesundheitsschädlich sind und die Gewässer belasten. Wenn es anders wäre, und der langsame Zerfall der Windkraftanlagen für die Umwelt kein Problem wäre,  würde man sich das Geld für die Rückbaubürgschaften gespart haben.

Auf der einen Seite fordern die Grünen und der Staat, z.B. in dem neuen Jagdgesetz in NRW, und schon jetzt auch die Forstverwaltung bei Jagden in rheinlandpfälzischen Staatsforsten aus Gründen des Umweltschutzes die Verwendung von bleifreier Munition.  Auch darf auf Enten an Gewässern nicht mehr mit Bleischrot geschossen werden. Altöl und Müll im Wald, neben Windkraftanlagen zu entsorgen ist auch verboten. Außerdem gibt es für die Windkraftanlagen laut Sturm im Wald e.V. Rückbaubürgschaften, die natürlich nicht umsonst sind, und die man daher nur für nötig halten kann, weil die Windkraftanlagen eben nicht später einfach umweltneutral zerfallen, sondern vorsichtig, fachkundig und aufwendig zurückgebaut werden müssen wenn man Umweltschäden vermeiden will. Nach dem mit Sicherheit zu erwartenden, auf keinen Fall aber auszuschließenden Kollaps unserer Gesellschaft werden die Bürgschaften aber wertlos sein und es wird die Technologie, die Energie, das Fachwissen für einen sicheren Rückbau fehlen. Eine funktionierende staatliche Verwaltung die den Rückbau beaufsichtigt wird es dann auch nicht mehr geben.

Wenn es zu einem EMP-Großereignis kommen sollte, werden die modernen Windkraftanlagen im Übrigen nicht mehr zugebrauchen sein, da voraussichtlich sowohl die Steuerelektronik als auch die Transformatoren zerstört wären und wegen des Gesamtumfangs der Zerstörungen auch nicht mehr repariert werden könnten. Zur Aktualität und Realität dieses Risikos siehe auch den von mir übersetzten offenen Brief, den über 30 amerikanische Sicherheitsexperten und besorgte Amerikaner im Frühjahr 2015 an Präsident Obama geschrieben haben.

Dann ist doch eh alles vorbei?

Ich höre immer wieder das Argument,  bei einem Zusammenbruch unserer Zivilisation, sei es durch immer weiter zunehmende Komplexität oder durch EMP-Großereignisse oder durch Krieg, sei eh alles vorbei. Ich halte diese Art zu denken vor dem historischen Hintergrund für genauso falsch und gefährlich, wie die Annahmen, dass unsere Gesellschaft ewig fortbesteht und sich weiterentwickelt, oder dass der Frieden und die Renten auch weiter sicher sind.

Es gibt sehr gute Gründe, den völligen Zusammenbruch unserer Gesellschaft in den nächsten 5 bis 20 Jahren, spätestens aber in den nächsten 50 Jahren anzunehmen UND/ABER es gibt ebenso sehr gute Gründe es als sehr sicher anzunehmen, dass das Leben nach einem Zusammenbruch, EMP-Großereignis, oder/und Weltkrieg weitergeht und dass weiterhin auch in der Eifel und in den anderen deutschen Mittelgebirgen Menschen leben werden.  Wenn die heute hier Lebenden sich nicht ganz blöd anstellen werden, je nach dem, wie man sich auf die Zukunft vorbereitet, mehr oder wenige der heute hier Lebenden und auch viele von deren Nachkommen zu den Überlebenden zählen und damit auch von heutigen Fehlentscheidungen und Fehlplanungen etwa beim Ausbau der Windkraft betroffen sein.

Fazit

Dauerhaft, sauberes Wasser ist eine der wichtigsten Voraussetzung en für die Zukunft. Die schon bestehenden und die zusätzlich geplanten Windkraftanlagen machen, weil sie in den Mittelgebirgen durchweg in Höhenlagen und damit in Quellgebieten liegen, die künftige Erfüllung dieser Voraussetzung von dem weiteren Funktionieren unserer Gesellschaft, unserer Finanzsysteme, unserer technischen Infrastruktur abhängig und vom Fortbestand des Friedens abhängig , und das ist bodenlos leichtsinnig und verantwortungslos.  Aus diesem Grund sollte der Ausbau der Windkraft in den Mittelgebirgslagen gestoppt werden und für die bestehenden Anlagen sollten darüber nachgedacht werden, wie diese denn nach einem Kollaps unserer Gesellschaft gefahrlos  und umweltverträglich zurück gebaut werden können, bzw. was man tun kann damit dies möglich ist, oder ob man die schon bestehenden Anlagen vielleicht nicht doch besser vorzeitig auf umweltverträgliche Weise verschrottet.

Kelberg, den 23. August 2015

Christoph Becker

Print Friendly, PDF & Email

Beitrag drucken

Ein Gedanke zu „Warum ich gegen weitere Windkraftanlagen bin“

  1. Hochinteressanter Artikel. Mal wieder.

    Ich kann mich noch erinnern wie ich zum ersten Mal auf diesen Blog gestoßen bin. Ein Leserkommentar in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hat mich nachdenklich werden lassen.
    Wirklich kritisch und niveauvoll geschrieben. Ein Goldkörnchen unter den anderen in-vitro gezüchteten Meinungen. Name in Suchmaschine eingegeben. Und hier gelandet. Das WWW ist schon toll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.