Zum Ukrainekrieg Teil 1

Lesedauer 11 Minuten

In meiner von dem ehemaligen Brigadegeneral der US-Marines, Samuel B. Griffith ins Englische übersetzten Ausgabe des chinesischen Klassikers der Kriegskunst, Sun Tzu The Art of War, geht es auch darum, dass man den Gegner und sich selber kennen und verstehen sollte. Wer die Möglichkeiten und Fähigkeiten der eigenen Seite und dann auch noch den Gegner falsch einschätzt ist chancenlos.

Nachdem ich schon im Juni mit www.freizahn.de/2022/06/links-zur-ukrainekrise/  auf einige Quellen hingewiesen hatte, die eine von der westlichen Propaganda abweichendes Bild vom Ukrainekonflikt zeichnen, habe ich nun einen Artikel entdeckt der  in der Ausgabe August 2022, der “Marine Corps Gazette”, einer Zeitschrift der Marine Corps Association (https://mca-marines.org ) veröffentlicht wurde und den ich hier übersetzt habe, zumal die im Internet zu findende, abfotografierte Version recht schwierig zu lesen war.

Ich hoffe die folgende Übersetzung trägt etwas zum besseren Verständnis des Vorgehens und der Professionalität des russischen Militärs bei.

Beginn der Übersetzung

Die russische Invasion der Ukraine

Maneuverist Paper Nr. 22: Teil II: Der mentale und moralische Bereich

von Marinus

Betrachtet man die Operationen der russischen Bodentruppen in der Ukraine im Jahr 2022 als rein physikalische Phänomene, ergibt sich ein rätselhaftes Bild. Im Norden der Ukraine eroberten russische Bataillonsgruppen ein großes Gebiet, unternahmen aber keine Versuche, die vorübergehende Besetzung in einen dauerhaften Besitz umzuwandeln. Nachdem sie fünf Wochen in dieser Region verbracht hatten, verließen sie sie so schnell, wie sie gekommen waren. Im Süden führte der ähnlich rasche Einmarsch der russischen Bodentruppen zur Errichtung russischer Garnisonen und zur Gründung russischer politischer, wirtschaftlicher und kultureller Einrichtungen. Auf dem dritten Kriegsschauplatz kam es nur selten zu schnellen Bewegungen, wie sie die russischen Operationen an der Nord- und Südfront kennzeichneten. Stattdessen führten russische Verbände in der Ostukraine artillerieintensive Angriffe durch, um relativ kleine Geländeabschnitte zu erobern.
Eine Möglichkeit, ein wenig Licht in dieses Rätsel zu bringen, besteht darin, die russischen Operationen an jeder der drei Hauptfronten des Krieges als eigenständige Kampagne zu betrachten. Eine weitere Erhellung ergibt sich aus der Erkenntnis, dass jede dieser Kampagnen einem Modell folgte, das schon seit langem zum russischen Operationsrepertoire gehörte. Ein solches Schema erklärt jedoch nicht, warum die russische Führung bestimmte Modelle auf bestimmte Operationen anwandte. Die Beantwortung dieser Frage erfordert eine Untersuchung der psychologischen und moralischen Zielsetzungen, denen jede dieser drei Kampagnen diente.

Militärische Streifzüge im Norden

Amerikanische Marines verwenden seit langem den Begriff “Raid”, um ein Unternehmen zu beschreiben, bei dem sich eine kleine Truppe schnell an einen bestimmten Ort begibt, eine diskrete Mission erfüllt und sich so schnell wie möglich zurückzieht.1 Für russische Soldaten hat der sprachliche Cousin dieses Wortes (Reyd) jedoch eine etwas andere Bedeutung.

Während die Bewegung des Teams, das einen Überfall durchführt, nur ein Mittel ist, um bestimmte Punkte auf der Karte zu erreichen, hat die Bewegung der häufig größeren Truppen, die einen ‘Reyd’ durchführen, erhebliche operative Auswirkungen. Das heißt, dass sie auf ihrem Weg über verschiedene Autobahnen und Nebenstraßen die gegnerischen Befehlshaber verwirren, die gegnerische Logistik stören und den gegnerischen Regierungen die Legitimität entziehen, die sich aus der unangefochtenen Kontrolle über ihr eigenes Gebiet ergibt. Während jede Phase eines heutigen amerikanischen Überfalls notwendigerweise einem detaillierten Skript folgt, ist ein ‘Reyd’ ein offeneres Unternehmen, das angepasst werden kann, um neue Chancen zu nutzen, neue Gefahren zu vermeiden oder neuen Zwecken zu dienen. Der Begriff ‘Reyd’ fand im späten 19. Jahrhundert Eingang in das russische Militärlexikon, und zwar durch Theoretiker, denen die Ähnlichkeiten zwischen den unabhängigen Kavallerieoperationen des amerikanischen Bürgerkriegs und der bereits etablierten russischen Praxis auffielen, mobile Kolonnen, oft bestehend aus Kosaken, auf ausgedehnte Exkursionen durch das feindliche Territorium zu schicken.2 Ein frühes Beispiel für solche Exkursionen sind die Erfolge der von Alexander Tschernyschew geführten Kavalleriekolonne während der Napoleonischen Kriege.

Im September 1813 durchquerte diese Truppe von etwa 2300 Reitern und zwei leichten Feldgeschützen das feindliche Gebiet auf einer Strecke von 640 km (400 Meilen). In der Mitte dieses kühnen Unterfangens besetzte diese Kolonne zwei Tage lang die Stadt Kassel, die damals die Hauptstadt eines der Satellitenstaaten des französischen Kaiserreichs war. Aus Angst vor einer Wiederholung dieser peinlichen Situation ließ Napoleon zwei Armeekorps zur Garnison von Dresden abkommandieren, dem damaligen Regierungssitz eines weiteren seiner Dependenzen.3 Als Napoleon in der Völkerschlacht bei Leipzig auf die vereinten Streitkräfte seiner Feinde traf, war seine ohnehin zahlenmäßig unterlegene Grande Armée daher viel kleiner, als sie es sonst gewesen wäre.

Im Jahr 2022 unternahmen die vielen taktischen Bataillonsgruppen, die in den ersten Tagen der russischen Invasion tief in die Nordukraine vorrückten, keinen Versuch, die Besetzung Leipzigs nachzuvollziehen. Vielmehr umgingen sie alle größeren Städte, die auf ihrem Weg lagen, und in den seltenen Fällen, in denen sie sich in einer kleineren Stadt befanden, dauerte die Besetzung selten länger als ein paar Stunden. Dennoch erzeugten die schnell vorrückenden russischen Kolonnen in weitaus größerem Umfang einen ähnlichen Effekt wie bei Tschernyschews Überfall von 1813. Das heißt, sie überzeugten die Ukrainer davon, ihre Hauptfeldarmee, die damals in der Donbass-Region kämpfte, zu schwächen, um die Verteidigung der entfernten Städte zu verstärken.

Schnelle Besetzung im Süden

Die russischen Operationen im Gebiet zwischen der südlichen Küste der Ukraine und dem Fluss Dnjepr ähnelten in Bezug auf Geschwindigkeit und zurückgelegte Entfernung den Angriffen im Norden. Sie unterschieden sich jedoch in Bezug auf den Umgang mit den Städten. Während die russischen Kolonnen auf beiden Seiten von Kiew große städtische Gebiete nach Möglichkeit mieden, nahmen ihre Kollegen im Süden vergleichbare Städte dauerhaft in Besitz. In einigen Fällen, wie z. B. bei dem Manöver “Schiff gegen Ziel” (ship-to-objective maneuver), das im Asowschen Meer begann und in Melitopol endete, fand die Eroberung von Städten bereits in den ersten Tagen der russischen Invasion statt. In anderen Gebieten, wie z. B. in der Stadt Skadovsk, warteten die Russen mehrere Wochen, bevor sie Gebiete einnahmen und die örtlichen Verteidigungskräfte angriffen, die sie bei ihrem ersten Vorstoß ignoriert hatten.

Unmittelbar nach ihrer Ankunft verfolgten die russischen Kommandeure, die das Kommando über die städtischen Gebiete im Süden übernahmen, dieselbe Politik wie ihre Kollegen im Norden. Das heißt, sie erlaubten den lokalen Vertretern des ukrainischen Staates, ihre Aufgaben zu erfüllen und in vielen Fällen weiterhin die Flagge ihres Landes an öffentlichen Gebäuden zu hissen.4 Es dauerte jedoch nicht lange, bis russische Beamte die Kontrolle über die lokale Regierung übernahmen, die Flaggen an den Gebäuden ersetzten und die Ersetzung ukrainischer Institutionen, ob Banken oder Mobilfunkunternehmen, durch russische in die Wege leiteten.5

 Wie das Modell des ‘Reyd’ war auch das Paradigma von Feldzügen, die eine schnelle militärische Besetzung mit einer tiefgreifenden politischen Umgestaltung verbanden, schon seit geraumer Zeit Teil der russischen Militärkultur.

So konnten die russischen Befehlshaber bei der Erläuterung des Konzepts für die Operationen an der Südfront auf eine Reihe ähnlicher Unternehmungen verweisen, die der sowjetische Staat in den vier Jahrzehnten nach der sowjetischen Besetzung Ostpolens im Jahr 1939 durchgeführt hatte. (Dazu gehörten die Eroberung der Länder Estland, Lettland und Litauen im Jahr 1940, die Unterdrückung der reformistischen Regierungen in Ungarn und der Tschechoslowakei während des Kalten Krieges und die Invasion in Afghanistan im Jahr 1979.)6

Während einige russische Verbände im Süden die Kontrolle über die eroberten Gebiete festigten, führten andere Angriffe in der Nähe der Stadt Mykolaiv durch. Wie ihre größeren Pendants an der Nordfront ermutigten sie die ukrainische Führung, Kräfte für die Verteidigung der Städte einzusetzen, die andernfalls im Kampf um die Donbass-Region hätten eingesetzt werden können. (In diesem Fall handelte es sich um die Häfen von Mykolaiv und Odessa.) Gleichzeitig entstand durch die Angriffe im nördlichen Teil der Südfront ein breites “Niemandsland” zwischen den von den russischen Streitkräften besetzten Gebieten und den Gebieten, die vollständig unter der Kontrolle der ukrainischen Regierung standen.

Stalingrad im Osten

Bei den russischen Operationen im Norden und Süden der Ukraine wurde nur sehr wenig Feldartillerie eingesetzt. Dies war teilweise eine Frage der Logistik. (Unabhängig davon, ob sie im Norden Raubzüge durchführten oder den Süden schnell besetzten, fehlten den russischen Kolonnen die Mittel, um eine große Anzahl von Granaten und Raketen zum Einsatz zu bringen.) Das Fehlen von Kanonen in diesen Feldzügen hatte jedoch mehr mit den Zielen als mit den Mitteln zu tun. Die russische Zurückhaltung bei der Bombardierung des Nordens rührte von dem Wunsch her, die örtliche Bevölkerung nicht zu verärgern, die aus sprachlichen und ethnischen Gründen fast ausschließlich den ukrainischen Staat unterstützte.

Im Süden diente die russische Politik, den Einsatz von Feldartillerie zu vermeiden, ebenfalls dem politischen Zweck, Leben und Eigentum von Gemeinden zu schützen, in denen sich viele Menschen als “russisch” identifizierten und viele weitere Russisch als Muttersprache sprachen.

 Im Osten jedoch führten die Russen Bombardierungen durch, die in Bezug auf Dauer und Intensität mit den großen Artilleriekämpfen der Weltkriege des zwanzigsten Jahrhunderts vergleichbar waren. Diese Bombardierungen, die durch kurze, sichere und außerordentlich redundante Versorgungslinien ermöglicht wurden, dienten drei Zwecken. Erstens schlossen sie die ukrainischen Truppen in ihren Befestigungen ein und nahmen ihnen die Möglichkeit, etwas anderes zu tun, als an Ort und Stelle zu bleiben. Zweitens forderten sie eine große Zahl von Opfern, sei es physisch oder durch die psychologischen Auswirkungen des Eingesperrtseins, der Impotenz, und der Nähe einer großen Zahl die Erde erschütternder Explosionen. Drittens führte das Bombardement einer bestimmten Festung, wenn es über einen ausreichenden Zeitraum, der oft in Wochen gemessen wurde, durchgeführt wurde, ausnahmslos entweder zum Rückzug der Verteidiger oder zu ihrer Kapitulation.

Das Ausmaß der russischen Bombardierungen im Osten der Ukraine lässt sich erahnen, wenn man den Kampf um die Stadt Popasna (18. März bis 7. Mai 2022) mit der Schlacht von Iwo Jima (19. Februar bis 26. März 1945) vergleicht. Auf Iwo Jima kämpften die amerikanischen Marines fünf Wochen lang, um die Verteidiger eines acht Quadratmeilen großen, geschickt befestigten Geländes zu vernichten. In Popasna bombardierten russische Kanoniere acht Wochen lang Grabensysteme, die in die Bergrücken und Schluchten eines vergleichbaren Gebiets gebaut waren, bevor die ukrainische Führung beschloss, ihre Truppen aus der Stadt zurückzuziehen.

Die Eroberung von Gelände durch die Artillerie wiederum trug zur Schaffung von Umzingelungen bei, die die Russen “Kessel” (kotly) nennen. Wie so vieles in der russischen Militärtheorie beruht auch dieses Konzept auf einer Idee, die der deutschen Tradition der Manöverkriegsführung entlehnt ist: dem “Schlachtkessel”. Während die Deutschen jedoch bestrebt waren, ihre Kessel so schnell wie möglich zu schaffen und auszunutzen, konnten die russischen Kessel entweder schnell und überraschend oder langsam und scheinbar unausweichlich sein. Bei den erfolgreichen sowjetischen Offensiven des Zweiten Weltkriegs, die beispielsweise zur Vernichtung der deutschen 6. Armee in Stalingrad führten, wurden beide Arten von Kesseln in großem Umfang eingesetzt.

Die Befreiung von dem Wunsch, so schnell wie möglich Kessel zu errichten, befreite die in der Ostukraine kämpfenden Russen von der Notwendigkeit, ein bestimmtes Stück Land zu halten. So zogen die Russen angesichts eines entschlossenen ukrainischen Angriffs häufig ihre Panzer- und Infanterieeinheiten aus dem umkämpften Gelände zurück. Auf diese Weise verringerten sie zum einen die Gefahr für ihre eigenen Truppen, zum anderen schufen sie Situationen, in denen die ukrainischen Angreifer ohne Schutz mit russischen Granaten und Raketen konfrontiert waren, wenn auch nur kurz. Anders ausgedrückt: Die Russen betrachteten solche “Zugabebombardements” nicht nur als akzeptablen Einsatz von Geschützen, sondern auch als Gelegenheit, zusätzliche Verluste zu verursachen und gleichzeitig “auffälligen Verbrauch” von Artilleriemunition zu betreiben.

Im Frühjahr 1917 wendeten die deutschen Truppen an der Westfront eine vergleichbare Taktik an, um Situationen zu schaffen, in denen die französischen Truppen, die an den hinteren Hängen der kürzlich eroberten Bergkämme vorrückten, im offenen Gelände vom Feuer der Feldartillerie und der Maschinengewehre überrascht wurden. Diese Erfahrung wirkte sich derart auf die französische Moral aus, dass sich die Infanteristen von fünfzig französischen Divisionen an einer “kollektiven Disziplinlosigkeit” beteiligten, deren Motto lautete. “Wir halten stand, aber wir weigern uns, anzugreifen. “7 (Im Mai 2022 tauchten im Internet mehrere Videos auf, in denen Personen, die sich als ukrainische Soldaten ausgaben, die in der Donbass-Region kämpften, erklärten, sie seien zwar bereit, ihre Stellungen zu verteidigen, hätten aber beschlossen, jeden Befehl zu missachten, der sie zum Vorrücken auffordere).

Auflösung des Paradoxons

In den Anfängen der Debatte über die Manöverkriegsführung stellten die Manöveristen ihre bevorzugte Philosophie oft als das logische Gegenteil der “Feuerkraft/Abnutzungskriegsführung” dar. Noch 2013 nutzten die anonymen Autoren der “Attritionist Letters” (Attrition = Abnutzung) diese Dichotomie als Rahmen für ihre Kritik an Praktiken, die dem Geist der Manöverkriegsführung widersprechen. In den russischen Feldzügen in der Ukraine ergänzten sich jedoch eine Reihe von Operationen, die hauptsächlich aus Bewegung bestanden, mit einer hauptsächlich aus Kanonaden bestehenden Operation.

Eine Möglichkeit, dieses scheinbare Paradoxon aufzulösen, besteht darin, die Angriffe der ersten fünf Kriegswochen als eine große Täuschung zu bezeichnen, die zwar wenig direkte Zerstörung bewirkte, aber die anschließende Zermürbung der ukrainischen Streitkräfte ermöglichte. Insbesondere verzögerte die Bedrohung durch die Angriffe die Verlegung der ukrainischen Streitkräfte auf den Hauptkriegsschauplatz, bis die Russen ihre Artillerieeinheiten in Position gebracht, das Transportnetz gesichert und die Munitionsvorräte angelegt hatten, die für eine lange Serie großer Bombardierungen benötigt wurden. Diese Verzögerung sorgte auch dafür, dass, als die Ukrainer zusätzliche Verbände in die Donbass-Region verlegten, die Verlegung dieser Truppen und der für ihre Versorgung erforderliche Nachschub erheblich schwieriger wurde, durch die Zerstörungen die inzwischen im Bereich des ukrainischen Eisenbahnnetzwerkes durch Lenkraketen mit großer Reichweite angerichtet worden waren. Mit anderen Worten: Die Russen führten einen kurzen Manöverfeldzug im Norden durch, um die Voraussetzungen für einen längeren und letztlich wichtigeren Zermürbungsfeldzug im Osten zu schaffen.

Der krasse Gegensatz zwischen den Arten der Kriegsführung der russischen Streitkräfte in verschiedenen Teilen der Ukraine unterstrich die Botschaft, die den russischen Informationsoperationen zugrunde liegt. Von Anfang an bestand die russische Propaganda darauf, dass die “spezielle Militäroperation” in der Ukraine drei Zielen diente: dem Schutz der beiden prorussischen Protostaaten, der “Entmilitarisierung” und der “Entnazifizierung”. Für alle drei Ziele mussten den ukrainischen Verbänden die im Donbass kämpften schwere Verluste zugefügt werden. Keines der Ziele hing jedoch von der Besetzung von Teilen der Ukraine ab, in denen die überwiegende Mehrheit der Menschen die ukrainische Sprache sprach, sich zu einer ukrainischen ethnischen Identität bekannte und den ukrainischen Staat unterstützte.  In der Tat hätte die anhaltende Besetzung solcher Orte durch russische Streitkräfte hätte die Behauptung gestützt, dass Russland versucht, die gesamte Ukraine zu erobern.

Der russische Feldzug im Süden diente direkten politischen Zwecken.  Das heißt, er diente dazu, Gebiete, die von einer großen Anzahl ethnischer Russen bewohnt wurden, in die “russische Welt” einzugliedern.  Gleichzeitig erhöhte die schnelle Besetzung von Städten wie Cherson und Melitopol die Täuschungskraft der im Norden durchgeführten Operationen, indem sie die Möglichkeit nahelegte, dass die Kolonnen auf beiden Seiten von Kiew versuchen könnten, dasselbe mit Städten wie Tschernihiw und Schytomyr zu tun.  Ebenso ließen die Angriffe nördlich von Cherson die Möglichkeit aufkommen, dass die Russen versuchen könnten, weitere Städte zu besetzen, von denen Odessa die wichtigste war.8

Lenkraketen

Das russische Programm der Lenkwaffenangriffe, das parallel zu den drei Bodenkampagnen durchgeführt wurde, hatte eine Reihe von moralischen Auswirkungen, die für die russischen Kriegsanstrengungen günstig waren. Die wichtigsten davon resultierten aus der Vermeidung von Kollateralschäden, die nicht nur auf die außerordentliche Präzision der eingesetzten Waffen, sondern auch auf die umsichtige Auswahl der Ziele zurückzuführen waren. So fiel es Russlands Gegnern schwer, Angriffe auf Treibstoff- und Munitionsdepots, die sich notwendigerweise in einiger Entfernung von Orten befanden, an denen Zivilisten lebten und arbeiteten, als etwas anderes als Angriffe auf militärische Einrichtungen zu bezeichnen.

Ebenso hätten die russischen Anstrengungen den ukrainischen Eisenbahnverkehrs auch Angriffe auf die Kraftwerke umfassen können, die sowohl die Zivilbevölkerung als auch die Züge mit Strom versorgen. Solche Angriffe hätten jedoch viele Menschenleben unter den Beschäftigten dieser Anlagen gekostet und auch viel Leid in den Orten verursacht, dann ohne Strom gewesen wären. Stattdessen entschieden sich die Russen, ihre Raketen auf Traktionsunterwerke zu richten, d.h. auf die entfernt gelegenen Transformatoren, die den Strom aus dem allgemeinen Netz in die Form umwandeln, mit der die Züge fahren.9

Es gab jedoch Zeiten, in denen Raketenangriffe auf Einrichtungen mit “doppeltem Verwendungszweck” den Eindruck erweckten, dass die Russen in Wirklichkeit rein zivile Einrichtungen ins Visier genommen hatten. Das ungeheuerlichste Beispiel für einen solchen Fehler war der Angriff auf den Hauptfernsehturm in Kiew am 1. März 2022. Unabhängig davon, ob an der russischen Behauptung, der Turm sei für militärische Zwecke genutzt worden, etwas Wahres dran war oder nicht, trug der Angriff auf ein ikonisches Bauwerk, das lange Zeit mit einem rein zivilen Zweck in Verbindung gebracht worden war, viel dazu bei, die Vorteile zu schmälern, die sich aus der allgemeinen russischen Politik ergaben, Raketenangriffe auf offensichtliche militärische Ziele zu beschränken.10

 Die Herausforderung

Die drei Bodenkampagnen, die die Russen 2022 in der Ukraine durchführten, entsprachen weitgehend den traditionellen Modellen. Gleichzeitig wurde mit dem Programm der Raketenangriffe eine geradezu revolutionäre Fähigkeit genutzt.

 Ob neu oder alt, diese Komponenten wurden jedoch in einer Weise eingesetzt, die ein tiefes Verständnis für alle drei Bereiche, in denen Kriege geführt werden, zeigt. Das heißt, die Russen vergaßen selten, dass der Krieg nicht nur ein physischer Kampf ist, sondern auch ein geistiger Wettstreit und eine moralische Auseinandersetzung.

Die russische Invasion in der Ukraine könnte den Beginn eines neuen Kalten Krieges markieren, eines “langen Zwielichtkampfes”, vergleichbar mit dem, der mit dem Zusammenbruch des Sowjetimperiums vor mehr als drei Jahrzehnten endete. Wenn das der Fall ist, dann werden wir es mit einem Gegner zu tun haben, der zwar viel Wertvolles aus der sowjetischen Militärtradition schöpft, sich aber sowohl von der Brutalität, die dem Erbe Lenins innewohnt, als auch von den Scheuklappen, die der Marxismus auferlegte, befreit hat. Was noch schlimmer wäre, wir könnten uns im Kampf gegen Jünger von John R. Boyd wiederfinden.

Anmerkungen

  1.  Headquaters Marine Corps, MCWP 3-43. I. Raid Operations, (Washington, DC: 1993)
  2. Für die Übernahme des Konzepts des “Überfalls”(engl. Raid) durch die russische Armee des späten neunzehnten Jahrhunderts siehe Karl Kraft von Hohenlohe-Ingelfingen (Neville Lloyd Walford, Übersetzer), Letters on Cavalr, (London: E. Scanford, 1893); und Frederick Chenevix Trench, Cavalry in Modern Wars. (London: Keegan, Paul, Tranch and Company, 1884).
  3. Ein kurzer Bericht über die von Alexander Tschernyschew geführte Reyde findet sich in Michael Adams, Napoleon and Russia, (London: Bloomsbury, 2006).
  4. John Reed und Polina Ivanova, “Residents of Ukraine’s Fallen Cities Regroup under Russian Occupation”, The Financial Times, (März 2022), abrufbar unter https://www.ft.com
  5. Adam Tayloer, “Shift to Ruble in Kherson Fuels Concerns about Russia’s Aims in Occupied Region”, The Washington Post, (Mai 2022), abrufbar unter https://www.washingtonpost.com
  6. David M. Glantz, “Excerpts on Soviet 1938-40 Operations from The History of Warfare, Military Art and Military Science, a 1977 Textbook of the Military Academy of the General Staff of the USSR Armed Forces, The Journal of Slavic Military Studies, (Milton Park: Routledge, März 1993)
  7. Das klassische Werk über die französischen Meutereien von 1917 ist Richard M. Watt, Dare Call it Treason, (New York, NY: Simon and Schuster1963). Michael Schwirts, “Anxiety Grows in Odessa as Russians Advance in Southern Ukraine”, The New York Times, (März 2022), verfügbar unter https://www.nytimes.com
  8. Staff, “Russia Bombs Five Railway Stations in Centraland Western Ukraine”, The Guardian, (April 2022), verfügbar unter https://www.the- guardian.com.
  9. Ein Beispiel für die vielen Berichte, in denen der Angriff auf den Fernsehturm am 1. März 2022 als Angriff auf eine zivile Infrastruktur bezeichnet wurde, ist Abaraham Mashie, “US Air Force Discusses Tactics with Ukrainian Air Force as Russian Advance Stalls”, Air Force Magazine, (März 2022), abrufbar unter https://www.airforcemag.com

 Ende der Übersetzung

 Nachtrag:

Wie ich nun gesehen habe, ist am 20.8.2022 auf de.rt.com ein Meinungsartikel zu dem oben übersetzten Artikel erschienen: https://de.rt.com/meinung/146285-geistiges-ringen-moralisches-argument-us-ueber-russischen-einsatz-ukraine/

Share
5 3 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Karl Knecht
Karl Knecht
27. August 2022 20:30

Die drei Bodenoperationen haben bislang ihren Zweck voll erreicht.

  1. Im Norden sind das Operationen im Stile von Partisanen, die den Gegner beschäftigen und schwächen sollen. Die dazu eingesetzten relativ leicht ausgerüsteten Truppen haben diese Aufgabe hervorragend erfüllt.
  2. Im Süden ging es vorrangig darum, die Ukraine so schnell wie möglich von den Meeren abzudrängen.
  3. Die schwersten Kämpfe im Donbass hatten auch den Hintergedanken, den Gegner zu zermürben….vielleicht als Antwort auf die acht Jahre, in denen die ukrainischen Streitkräfte die Donbass-Republiken beschossen haben. Vergleichbar ist dieser Abnutzungskampf am ehesten mit dem Stellungskrieg an der Westfront im Ersten Weltkrieg.

Und dann noch die unregelmäßig stattfindenden Raketenangriffe auf Ziele in der gesamten Ukraine….eine gewisse Ähnlichkeit zu den Bomberraids der Westalliierten gegen Deutschland ist nicht zu verleugnen; die Zielsetzung hier auch wieder Zermürbung, Schwächung und Störung der Logistik. Jedoch erfolgt alles mit “Augenmaß”, mit dem Ziel möglichst wenig Menschenleben auszulöschen…. Nach den ganzen Kriegen der Anglo-Amerikaner, wo auf Kollateralschäden wenig Rücksicht genommen wurde, ist das eine erfreuliche Neuheit.