Dr. Chettys Covid-Behandlung Teil 8

Lesedauer 32 Minuten

Das hier übersetzte Interview von Dr. Philip McMillan mit Dr. Shankara Chetty ist seit dem 24.04.2021 im Internet verfügbar.  Alleine auf Youtube ist dieses Interview bisher 278.390 mal aufgerufen worden (Stand 5.3.2022). Schwere Verläufe und Todesfälle durch Covid und damit auch die Impfungen mit all ihren Risiken und oft tödlichen Folgen waren und sind damit spätestens seit Mai 2021 durch eine kleine, per Internet mögliche medizinische Fortbildung der Ärzte vermeidbar.

Titel des englischen Orginals und Links:  Outpatient therapy options for COVID-19 with Dr Shankara Chetty, South Africa

Beginn der Übersetzung

Dr. Philip McMillan: [00:01:12]Hallo. Guten Tag, Shankara. Eigentlich sollten Sie nicht an der Front stehen, sondern ich, aber da Sie den Anfang gemacht haben, können wir auch gleich mit Ihnen anfangen. Ich heiße alle Anwesenden herzlich willkommen. Bei uns ist Dr. Shankara Chetty aus Südafrika. Hören Sie, [00:01:30] selbst wenn Sie nicht daran interessiert wären, kann ich Ihnen sagen, dass dies wahrscheinlich eines der interessantesten Gespräche sein wird, das man mit einem anderen Arzt führen kann. Also, Shankara, erzählen Sie uns ein wenig über sich selbst und wo Sie in der Welt stehen.

Dr. ShankaraChetty: [00:01:51] Guten Abend, Philip, und guten Abend an Ihre Zuschauer. Ich bin Allgemeinmediziner in Port Edward, Südafrika.

DrMcMillan: [00:02:00] Shankara, wenn Sie Port Edward sagen, dann habe ich hier ein Bild, mit dem ich den Leuten zeigen möchte, wo Sie in der Welt sind. Das ist also Südafrika. Hier können wir Kapstadt sehen. Wir können Durban hier sehen. Das ist das Zentrum Südafrikas. Und Sie sind – das ist nur Google Maps – da ist Port Edward, das ist die größere Stadt, die Ihnen am nächsten ist, und dann, wenn wir näher kommen, sind Sie direkt [00:02:30] unten. Sie befinden sich jenseits von Port Johns, nicht wahr?

 DrChetty: [00:02:33] Nein, darüber.

 DrMcMillan: [00:02:35] Sie sind, Sie, ….

DrChetty: [00:02:37] Nun, ich bin etwas nördlich.

DrMcMillan: [00:02:41] Ja. Das sehe ich. Oh, da haben wir es. Und genau hier ist Port Edward, Sie sind also ziemlich nah am ländlichen Teil Südafrikas, nicht wahr?

DrChetty: [00:02:53] Ja. Ja, das bin ich.

DrMcMillan: [00:02:55] Mm-hmm. Also, ja, Sie haben also einige Jahre in [00:03:00] Südafrika gearbeitet, aber Sie haben nicht in Südafrika studiert. Warum war das so?

DrChetty: [00:03:09] Philip, ich habe meine wissenschaftliche Ausbildung hier gemacht. Ich habe an der Universität von Witwatersrand in Südafrika Genetik und fortgeschrittene Biologie studiert. Ich fügte noch Mikrobiologie und Biochemie zu meinem Abschluss hinzu, aber das war zur Zeit der Apartheid, als wir Quotensysteme für den Zugang zu den Universitäten hatten. [00:03:30] Ich wollte also Medizin studieren, aber wegen der Quotenregelung konnte ich keinen Platz an der Universität bekommen. Ich hatte einen Freund, der an einer Hochschule in Indien studierte, er schlug mir vor, mich dort zu bewerben, und ich wurde prompt angenommen. Und so verbrachte ich weitere sieben Jahre in Indien, wo ich in einer Stadt namens Mysore, im Süden Indiens, an einem College, einem JSS Medical College, Medizin studierte.

 DrMcMillan: [00:03:58] Wow, wunderbar. Und [00:04:00] dann sind Sie zurück nach Südafrika gekommen und praktizieren nun schon seit über 20 Jahren?

 DrChetty: [00:04:07] Ja, 20 Jahre, eigentlich habe ich meine Praxis 2001 eröffnet, und dieses Jahr ist mein 20-jähriges Jubiläum.

 DrMcMillan: [00:04:13] Wow. Wunderbar. Wunderbar. Erzählen Sie uns ein wenig darüber, wo Sie waren, denn das ist sehr wichtig, wenn wir über COVID 19 sprechen. Was für ein Gebiet ist das in Port Edward?

 DrChetty: [00:04:29] Port Edward ist ein Urlaubsziel. Ich sehe also eine Menge ausländischer Touristen. Es ist auch ein Ort, an dem sich viele Südafrikaner zur Ruhe setzen. Ich habe also ein breites Spektrum an geriatrischen Patienten. Ich bin ebenfalls von vielen ländlichen Gemeinden umgeben. Und so habe ich einen ziemlich großen Anteil armer Patienten, die meine Dienste in Anspruch nehmen. Ich habe also eine große Vielfalt an [00:05:00] Altersgruppen, Rassen und sozioökonomischen Gruppen, die ich betreue, und ich habe meine Praxis auf diese Weise gehalten. Ich denke, diese Vielfalt ermöglicht mir eine gewisse Leidenschaft für meine Arbeit.

 DrMcMillan: [00:05:12] Auf jeden Fall. Und wie weit sind Sie eigentlich vom nächsten größeren Krankenhaus entfernt?

DrChetty: [00:05:22] Das nächstgelegene private Krankenhaus ist etwa 35 Kilometer entfernt, und die nächstgelegene [00:05:30] staatliche Einrichtung ist etwa 45 Kilometer entfernt.

DrMcMillan: [00:05:34] Wow,

DrChetty: [00:05:34] Ich habe keine anderen Dienste zwischen uns.

DrMcMillan: [00:05:39] Wow. Das ist interessant, denn es bedeutet also, dass Sie und Ihre Patienten keinen Zugang zu tertiären Pflegeeinrichtungen wie Beatmungsgeräten oder Ähnlichem haben? Oder haben Sie Zugang zu ausreichenden Mengen an Sauerstoff? [00:06:00]

DrChetty: [00:06:01] Ok, sehen Sie. Bei der Vielfalt der Patienten, die ich sehe, haben wir in Südafrika ein medizinisches Hilfssystem, in das einige Patienten einzahlen und diese können sich eine gute medizinische Versorgung leisten. Diese Patienten kann ich in Krankenhäuser überweisen, die Bluttests durchführen. Ich kann in ihre Versorgung investieren. Aber ein großer Teil der Patienten kommt aus ländlichen Gemeinden, die keinen Zugang zu solchen Einrichtungen haben. Also [00:06:30] musste ich bei meiner Behandlung abhängig von den Mitteln der Patienten verschiedene Möglichkeiten in Betracht ziehen, um damit umzugehen.

DrMcMillan: [00:06:39] Auf jeden Fall. Also, OK, lassen Sie uns näher auf das Thema COVID eingehen, denn Sie haben eindeutig ein Interesse an Mikrobiologie. Was hat Ihr Interesse an COVID 19 geweckt, bevor es zu einer weltweiten Pandemie wurde? Wie haben Sie die Sache gesehen [00:07:00], als es China traf?

DrChetty: [00:07:03] Ok. Ja, Philip, es ist eine Leidenschaft von mir, die Natur im Allgemeinen. Als ich die Nachricht von diesem Virus in Wuhan hörte, begann ich genau zu beobachten, wie es sich ausbreitet und welche Informationen nach draußen gelangten. Aber die Chinesen waren zu diesem Zeitpunkt sehr zurückhaltend, was Forschung und Informationen anging, also musste ich warten, bis sich das aus China heraus verbreitete, bevor ich mich auf irgendwelche veröffentlichen Daten [00:07:30] verlassen konnte. Als das Virus nach Italien kam, erhielt ich mehr Informationen über die Art der Krankheit, die auftretenden Symptome, wie schnell sich die Krankheit entwickelte und wie sich das Virus verbreitete. Schon allein dadurch hatte ich den Eindruck, dass wir etwas übersehen. Und es schien so, als ob das Virus uns nicht all die Arten von Pathologien bescheren könnte, die wir sahen. Ich denke also, ich hatte eine gesunde [00:08:00], ich würde es als Intuition bezeichnen, dass etwas nicht stimmte und weiter untersucht werden musste.

DrMcMillan: [00:08:09] Hmm. Sie haben sich das also im Detail angeschaut. Und noch bevor wir zu dem kommen, was Sie mit Ihren Patienten machen. Zu welchem Schluss sind Sie gekommen, als Sie sich angesehen haben, wie sich die Krankheit bei den Patienten präsentiert?

 DrChetty: [00:08:28] Philip, ich habe schon viele [00:08:30] Fälle von Lungenentzündung gesehen. Ich habe eine Menge Patienten mit Atemwegserkrankungen behandelt. Ein großer Teil meiner Patienten hat eine schwere COPD und Lungenerkrankungen. Viele Herzpatienten, viele Komorbiditäten, die ich in meiner Praxis routinemäßig behandle. Ich sehe viele HIV- und Tuberkulose-Patienten und solche Dinge. Ich bin mir also über die Krankheitspathologien im Klaren. Und als ich mir das Coronavirus ansah, [00:09:00] ergab es keinen Sinn. Es gab Menschen, bei denen die Krankheit sehr langsam voranschritt und sich dann vollständig zurückbildete. Es gab Menschen, die plötzlich erkrankten und innerhalb von ein oder zwei Tagen schwer krank wurden. Die Altersgruppen, die betroffen waren, ergaben keinen Sinn. Die Komorbiditäten schienen bei der Krankheit keine Rolle zu spielen. Also habe ich mir das angeschaut und gedacht, dass wir hier definitiv etwas übersehen. Und das Einzige, was diese Vielfalt [00:09:30] der Präsentation erklären könnte, wäre eine allergische Reaktion auf etwas, das vom Patienten abhängt, und nicht das Virus. Ich hatte also den Verdacht, dass etwas im Gange war, das weiter untersucht werden musste, und sah mir die Forschungsarbeiten an, die zu diesem Zeitpunkt weltweit durchgeführt wurden. Es wurden viele Studien über Krankenhauspatienten und andere Patienten durchgeführt, aber es gab keine Studien über die anfängliche Präsentation [00:10:00] und den Verlauf dieser Krankheit, bevor der Patient ins Krankenhaus kam. Daher dachte ich, dass wir diese Untersuchungen viel zu weit vom Ausbruch der Krankheit entfernt durchführen, um damit Verständnis zu finden. Damals entschied ich mich, die Patienten vom ersten Tag an zu untersuchen und verstehen zu lernen, wie einen diese Krankheit überhaupt ins Krankenhaus bringt.

DrMcMillan: [00:10:23] Und lassen Sie mich das für die Leute in einen Kontext stellen. Es gibt einen Grund, warum Shankara hier so wichtig ist, denn [00:10:30] Sie haben über 4000 ambulante Patienten behandelt, ohne dass einer von ihnen gestorben ist oder ins Krankenhaus musste.

DrChetty: [00:10:44] Ja, Philip, und bis jetzt habe ich keinen Sauerstoff in meiner Praxis. Ich habe noch nie die Notwendigkeit dafür gefunden.

 DrMcMillan: [00:10:53] Wow, das ist ja unglaublich, das ist also der Punkt, an dem das Verständnis, das Sie haben [00:11:00], von enormem Wert für den Rest der Welt ist. Und lassen Sie mich noch einmal etwas in den Kontext stellen, wenn wir über die Behandlung von COVID 19 sprechen und von der Verwendung von intravenösem Heparin oder niedermolekularem Heparin sprechen. Wir sprechen von Menschen, die mit Sauerstoff versorgt und auf der Intensivstation an ein Beatmungsgerät angeschlossen werden, und wir legen sie in die Bauchlage. Die Realität ist, dass [00:11:30] der Rest der Welt außerhalb der ersten Welt keinen guten Zugang zu dieser Art von Einrichtungen hat. Sie haben es einfach nicht. Und es scheint fast so, als ob die erste Welt, obwohl sie in Bezug auf das Management und die Führung von COVID 19 die Nase vorn hat, nicht mit den Herausforderungen konfrontiert ist, denen sich der Rest der [00:12:00] Welt in Bezug auf Ressourcen stellen muss.

 DrChetty: [00:12:04] Ja, das ist sehr wahr. Viele der Medikamente, die von Anfang an für die Behandlung des Coronavirus angepriesen wurden, sind für den Großteil der Weltbevölkerung nicht verfügbar. Und wenn intravenöse Medikamente im Krankenhaus verabreicht werden müssen, kann ich sie natürlich nicht verwenden. Ich muss also aus dem Werkzeugkasten, der mir zur Verfügung steht [00:12:30], wählen, um etwas zu bewirken.

 DrMcMillan: [00:12:34] Wow. Ok, also wenn Sie, lassen Sie uns noch einmal daran erinnern, was auch immer Sie tun, es funktioniert, weil, wie Sie sagten, keiner der über 4000 Patienten, die Sie betreut haben, gestorben ist oder Sauerstoff brauchte. Und Ihre Strategie ist in erster Linie, sie früh zu erkennen, oder?

DrChetty: [00:12:58] Ja, das ist es. Und [00:13:00] Philip, ich habe mir alle Medikamente angesehen, die ich verwende, und der klinische Nutzen jedes Medikaments, das ich verwendet habe, ist absolut offensichtlich. Ich war gezwungen, die klinische Verbesserung als Maß für die Wirksamkeit der Medikamente zu verwenden, und jeder einzelne Patient, den ich hatte, zeigte eine Verbesserung mit jedem Medikament, das ich ihm verabreicht habe. Es gibt eine Erwartung [00:13:30] an eine bestimmte Art von Verbesserung. Jeder Patient wurde darüber aufgeklärt, was ich erwarte. Und jeder Patient zeigte innerhalb von ein oder zwei Tagen nach Beginn der Behandlung eine deutliche Verbesserung. Ich hatte also keinen Grund, meine Behandlungsmethoden in Frage zu stellen.

 DrMcMillan: [00:13:48] Wow. Und wie sind Sie mit den Problemen in Bezug auf Kreuzinfektionen und so weiter umgegangen, weil Sie keine umfassende PSA (Persönliche Schutzausrüstung) zur Verfügung hatten? Wie sind Sie mit dieser Art von [00:14:00] Problem umgegangen?

DrChetty: [00:14:01] Sehen Sie, ich habe ein breites Wissen darüber, wie Atemwegsviren funktionieren, also habe ich mich entschieden, auf meine Ausbildung zurückzugreifen, anstatt dem zu folgen, was in der Forschung herauskommt. Es scheint eine Menge Kontroversen zu geben. Es scheint eine Menge Verwirrung um das Virus zu geben. Wenn ich mir ein Atemwegsvirus ansehe, sind die beiden wichtigsten Faktoren, die eine Ausbreitung verhindern, Sonnenlicht und Belüftung, und natürlich, dass ich [00:14:30] meine Hände von meinem Gesicht fernhalte und die Patienten voneinander fernhalte. Mein Zuhause liegt also über meiner Praxis. Ich habe eine Einzelpraxis, also keine große Gruppe von Mitarbeitern, die mich dabei unterstützen. Ich habe zwei Krankenschwestern, und das ist alles. Wir drei mussten einen Weg finden, damit umzugehen. Also zog ich von zu Hause aus, um meine Familie zu schützen und mich natürlich von der Öffentlichkeit abzuschotten, weil ich die am meisten gefährdete Person in der Gemeinde war. Und [00:15:00] ich habe das Zelt vor meinem Haus aufgeschlagen, ein richtiges A-Rahmen-Zelt mit dem Sprechzimmer im Screening-Bereich, und ich habe meine Böden in der Praxis mit roten Streifen markiert, um die Leute abzuhalten. Es schafft ein Verständnis dafür, dass Sie Ihre Hände bei sich behalten müssen, damit Sie zwischen den roten Linien bleiben. Ich habe also kleine Maßnahmen ergriffen, um die Patienten am Eingang zu triagieren und sie in COVID-Positive, Verdächtige und solche, die aus [00:15:30] anderen Gründen in meiner Praxis waren, aufzuteilen und so die Patienten zu trennen. Was die Vorbeugung betrifft, so trage ich eine doppelte Maske. Ich setze ein Visier auf. Ich benutze den weißen Laborkittel, um zu verhindern, dass ich alles um mich herum berühre. Und so habe ich meine Patienten gesehen. In dem ganzen Jahr, in dem ich COVID-Patienten betreue, habe ich noch nie eine vollständige PSA ( Persönliche Schutzausrüstung) verwendet. Ich habe nur darauf geachtet, dass ich meinen Kittel vorsichtig ausziehe, sobald ich in meinem COVID-Zelt fertig bin. Ich desinfiziere meine Hände. Ich nahm mein [00:16:00] Visier ab und war bereit, die Patienten zu sehen, die nicht exponiert waren oder aus anderen Gründen dort waren. Und bis jetzt hatte ich keine einzige Kreuzinfektion. In meiner Praxis ist kein einziger Patient innerhalb weniger Tage mit COVID-ähnlichen Symptomen zurückgekommen.

 DrMcMillan: [00:16:16] Das ist absolut unglaublich. Absolut unglaublich. Ok, wow. Ok, also lassen Sie uns jetzt zur Sache kommen. Was wollten Sie ursprünglich verwenden [00:16:30] und warum? Warum haben Sie sich angesichts der begrenzten Ressourcen für das entschieden, was Sie verwenden wollten, und warum?

DrChetty: [00:16:39] Bevor Corona nach Südafrika kam und aufgrund der Beobachtung aller Daten, die aus dem Rest der Welt kamen, hatte ich den Verdacht, dass wir es mit einem allergischen Prozess zu tun haben. Da ich ein Arzt bin, der Medikamente ausgibt, musste ich einen Vorrat an Medikamenten anlegen [00:17:00], um mich auf diese Pandemie vorzubereiten. Also habe ich mir die verschiedenen Behandlungsmethoden für verschiedene Allergien angesehen. Ich musste Antihistaminika zur Verfügung haben. Ich musste einen guten Vorrat an Steroiden zur Verfügung haben. Ich kannte die Bedenken, die mit dem Einsatz eines Steroids bei einer Viruserkrankung verbunden waren, und musste herausfinden, wo es den größten Nutzen bringen würde. Zu dieser Zeit war Hydroxychloroquin weltweit ein heißes Thema, und ich sah mir dieses Medikament an, aber eher aus immunmodulatorischer Sicht [00:17:30] als wegen seiner antiviralen Eigenschaften, denn ich hatte die Neigung anzunehmen, es mit einer allergischen Erkrankung zu tun zu haben. Zudem hatte ich die Vermutung, dass die Vorteile, die wir weltweit beobachten, eher auf seine immunmodulatorische als auf seine virustötende Wirkung zurückzuführen sind. Das ist auch der Grund, warum ich mich für Ivermectin entschieden habe. Das waren die beiden Medikamente, die ich gewählt habe und die nicht zu meiner Routinebehandlung gehören. Jeder behandelt einen Bienenstich oder eine Allergie, also wissen wir alle, wie man das macht. Also [00:18:00] habe ich diese beiden Medikamente ausgewählt, um sie ausschließlich aus immunmodulatorischer Sicht zu betrachten und zu sehen, ob sie einen Nutzen haben.

DrMcMillan: [00:18:08] Und in Bezug auf HCQ, als Sie all die Studien aus der ganzen Welt sahen, die entweder zweideutig waren oder sagten, dass es keinen Nutzen gibt? Was hat Sie zu der Überzeugung gebracht, dass es sich lohnt, dies zu tun?

DrChetty: [00:18:26] Hydroxychloroquin wird seit langem bei [00:18:30] großen Gruppen von Menschen eingesetzt, die mit Viruserkrankungen zu kämpfen haben. Armeen verwenden es, Soldaten die in den Krieg ziehen. Ich habe dieses Medikament in Südafrika bei der Behandlung von Malaria eingesetzt und kenne daher die Wirkungen und Nebenwirkungen und den ganzen Rest. Ich habe mir also keine Sorgen gemacht, dass es riskant sein könnte, es zu verwenden. Daher dachte ich, dass es keinen Grund gibt, es nicht zu versuchen. Sehr schnell wäre ich in der Lage, die Wirksamkeit zu bewerten und [00:19:00] eine Entscheidung zu treffen, ob ich es weiter anwenden oder auf etwas Effektiveres umsteigen sollte. Das ist der Grund, warum ich mich für Hydroxychloroquin entschieden habe. Aber der Denkprozess drehte sich immer um seinen immunmodulatorischen Nutzen. Ich habe viele Patienten, die Hydroxychloroquin zur Behandlung von rheumatoider Arthritis einnehmen. Und ich weiß sehr wohl, wie wir diese Patienten behandeln sollten und wie die Dosierung angepasst werden sollte und all diese Dinge. Es gab also keine Bedenken hinsichtlich der Sicherheit [00:19:30] bei der Verwendung dieses speziellen Medikaments. Daher beschloss ich, es auszuprobieren und zu sehen, was dabei herauskommt.

DrMcMillan: [00:19:37] Das ist also sehr, sehr interessant. Was ich zu verstehen versuche, ist, dass aus praktischer Sicht, wenn Patienten anfangen, sich unwohl zu fühlen, es in den meisten Ländern üblich ist, dass man zu Hause bleibt. Und dann, wenn es nötig ist, wenn man wirklich kurzatmig wird, dann kommt man ins [00:20:00] Krankenhaus. Welchen Rat haben Sie Ihren Patienten in der Region gegeben?

DrChetty: [00:20:06] Ok. Schauen Sie, als die Weltgesundheitsorganisation Protokolle herausbrachte, die besagen, dass sich jeder isolieren muss, dass Patienten ihre Ärzte nicht persönlich aufsuchen dürfen, hatte ich einen Menschenauflauf vor meiner Praxis, und sie fragten, was passieren würde. Und so habe ich all meinen Patienten zugesichert, dass ich für sie da sein werde. Sie waren sich also durchaus bewusst, dass sie [00:20:30] rechtzeitig medizinische Hilfe in Anspruch nehmen konnten. Sehr bald nach Beginn der Pandemie wurde mir die Bedeutung des achten Tages und der Ereignisse an diesem Tag bewusst. So wurde die Bevölkerung sehr schnell darüber informiert, dass man sich bei grippeähnlichen Symptomen sofort melden muss. Ich hatte also eine Flut von Patienten mit grippeähnlichen Symptomen, die ich beurteilen und über deren Behandlung ich entscheiden musste. Ich [00:21:00] denke also, dass meine Gemeinde von Anfang an sehr gut darüber aufgeklärt wurde, keine Angst zu haben. Schließlich sind wir dafür zuständig, uns um die Gesundheit der Menschen zu kümmern, sei es die emotionale oder die körperliche Gesundheit. Und ich erkannte, dass die Angst vor der Pandemie zu Problemen führen würde. Ich musste also meine Patienten beruhigen, auch wenn das meine eigene Existenz in Frage stellen würde. Ich bin leidenschaftlich bei dem, was ich tue, und deshalb denke ich [00:21:30], dass ich tun muss, was getan werden muss. Und so habe ich das heute zur Verfügung gestellt.

DrMcMillan: [00:21:36] Deshalb bestand Ihre primäre Strategie darin, dass die Leute, sobald sie sich unwohl fühlten, für eine gründliche potenzielle Therapie zu Ihnen kommen. Und wie haben Sie die COVID-Symptome von, sagen wir, einer typischen Grippe oder [00:22:00] etwas anderem unterschieden? Was haben Sie getan, um das zu unterscheiden,

DrChetty: [00:22:05] Philip, von Anfang an habe ich die Patienten gebeten, früh zu kommen. Nicht, weil ich den Nutzen einer frühzeitigen Behandlung verstanden hätte, sondern weil ich das was ich alles getan habe, also ein Zelt aufzustellen usw., von einem mehr akademischen Interesse geleitet war, um die Pathologie vom ersten Tag an zu verstehen. Das war also der Grund, warum ich das Zelt aufstellte, um zu sehen, wie sich Covid entwickelt. [00:22:30] Die Symptome des Coronavirus und der Grippe sind fast identisch. In den ersten sieben Tagen sind sie klinisch nicht voneinander zu unterscheiden. In Südafrika gab es anfangs einen großen Schub in Richtung Tests. Jeder Patient, der mit Symptomen kam, wurde zu einem Coronavirus-Test geschickt, so dass es etwas einfacher war, diejenigen zu finden, die positiv waren und sich auf sie zu konzentrieren [00:23:00]. Es wurde jedoch schnell klar, dass der Test nicht zuverlässig war, und ich sah Fälle, die negativ getestet worden waren, aber tatsächlich positiv waren. Also wurde es mehr ein klinisches Unterfangen. Ich fragte nach, denn ich wusste, dass wir es mit einer Krankheit zu tun hatten, die schwere Dyspnoe (Atemnot) verursacht. Ich erklärte also jedem einzelnen Patienten, dass er sich beim Auftreten von Dyspnoe sofort bei mir melden muss [00:23:30], damit ich verstehen kann, woher diese Dyspnoe kommt und wie sie sich darstellt und alle anderen damit verbundenen Symptome, damit ich verstehe, womit ich es bei dieser Atemnot zu tun habe.

 DrMcMillan: [00:23:47] Was Sie beobachtet haben, ist das, wofür ich versucht habe Antworten zu finden. Also das ist perfekt. Also wenn der Patient [00:24:00] mit den Symptomen angefangen hat, wie lange danach hat er angefangen, kurzatmig zu werden?

DrChetty: [00:24:08] Okay. Das ist das Wichtigste bei dieser Pandemie. Die anfängliche Viruserkrankung ist etwas, das ich auf typische Weise behandelt habe. So wie ich jede andere Viruserkrankung symptomatisch behandeln würde, bekamen die Patienten ein Antihistaminikum für eine laufende Nase und etwas zur Kontrolle ihrer [00:24:30] Temperatur sowie ein entzündungshemmendes Mittel gegen die körperlichen Schmerzen. Und wenn sie Symptome einer bakteriellen Infektion entwickeln, erhielten sie ein entsprechendes Antibiotikum. Aber alle wurden darüber aufgeklärt, dass sich die Symptome verbessern müssen und dass jede Verschlechterung oder Veränderung der Symptome sofort gemeldet werden sollte. Aber das war für mich eher ein akademisches Unterfangen, um die Krankheit zu verstehen. Dann habe ich bei den ersten, ich glaube, fünf Patienten, die Atemnot bekamen, festgestellt, dass [00:25:00] die Atemnot immer genau eine Woche nach dem Beginn der Krankheit auftrat. Das fand ich merkwürdig. Ich ging zurück zu meinen Aufzeichnungen und sah mir diese fünf Patienten ganz genau an. Ja, ich hatte Patienten, die sieben Tage lang keine Symptome hatten, aber diese fünf Patienten stellten sich genau eine Woche nach Beginn ihrer Symptome vor. Ich wusste also, dass der allergische Prozess an diesem achten Tag, [00:25:30] eine Woche später, eingeleitet wurde, und es geschah fast auf die Stunde genau. Ich hatte Patienten, die am Montagabend Symptome entwickelten und mich am Montagmorgen, eine Woche später, anriefen und sagten: “Mir geht es gut, ich muss darüber hinweg sein”, und ich sagte: “Bitte warten Sie noch ein paar Tage, um sicherzustellen, dass es Ihnen gut geht. Und unweigerlich riefen sie mich am Abend an, um mir zu sagen, dass sie wieder Körperschmerzen haben. Und dort befanden sie sich in der Überempfindlichkeitsphase dieser Reaktion. Sehen Sie, Überempfindlichkeit war [00:26:00] eine Überlegung, aber nie etwas, das ich von Anfang an in Betracht gezogen habe. Ich wusste, dass ich es mit einem allergischen Prozess zu tun hatte. Was mich auf die Überempfindlichkeit aufmerksam machte, war, dass ich wusste, dass am achten Tag mit Steroiden begonnen werden musste, da dieser der Auslöser für diesen allergischen Prozess ist. Aber ich verstand die Natur dieser Allergie nicht, und ich wusste, dass es sich um einen neuen Prozess handelte, weil ich Patienten hatte, die einen Tag lang grippeähnliche Symptome hatten und [00:26:30] sich dann besserten. Die nächsten sechs Tage ging es ihnen ausgezeichnet. Ich hatte Patienten, die in dieser Zeit Sport trieben und andere Dinge taten, aber genau eine Woche später mit plötzlich einsetzender Dyspnoe zurückkamen, wobei die Sättigung innerhalb dieses Tages auf 70 Prozent fiel. Das brachte das Verständnis dafür, dass wir es mit etwas zu tun hatten, das an diesem achten Tag stattfand. Also begann ich, es mit Steroiden zu behandeln.

DrMcMillan: [00:26:57] Also bleiben Sie dran. Ich möchte hier nur etwas klarstellen, weil die Leute, die zuhören, das vielleicht nicht wissen. Als Sie also von Überempfindlichkeit sprachen, haben die Leute vielleicht nicht ganz verstanden, dass es aus medizinischer Sicht vier Arten von Überempfindlichkeit gibt. Ja, es gibt den Typ eins, das ist die Nussallergie oder… Eine typische Nussallergie ist ein gutes Beispiel, bei dem es zu Anaphylaxie kommt. Typ zwei ist eine Allergie, bei der der Körper [00:27:30] Antikörper produziert, die ihre Zellen angreifen. Und bei Typ drei bildet der Körper Komplexe im Blutkreislauf. bei Typ vier handelt es sich um eine zellvermittelte Erkrankung, bei der die T-Zellen den Körper angreifen. Das ist die Tuberkulosereaktion, die die Mantoux-Tests, die wir verwenden, hervorrufen. Es gibt also vier Typen, aber Sie haben sich auf den ersten Typ konzentriert, den allergischen Typ, den wir bei Asthma oder [00:28:00] Heuschnupfen sehen, der bei Kontakt mit dem Allergen auftritt. Entschuldigung, machen Sie weiter. Ja.

DrChetty: [00:28:08] Ja. Als ich diese plötzliche Veränderung der Symptome am achten Tag gesehen habe, begann ich die Patienten mit Prednison zu behandeln. Wir haben nur wenige Möglichkeiten, Bluttests durchzuführen und zu klären, was man tatsächlich sieht. Ich muss also die klinische [00:28:30] Verbesserung als Maß für die Wirksamkeit verwenden. Also habe ich den Patienten Steroide verabreicht und festgestellt, dass es zwei oder drei Tage dauerte, bis es ihnen besser ging, und es ging ihnen allen besser. Und so bemerkte ich, dass Steroide die Vorteile zu haben scheinen, von denen in der ganzen Welt berichtet wurde, was der Grund dafür war, dass ich Steroide als meine erste Wahl ansah. Und dann kam eine schicksalhafte Patientientin mit einer Sättigung von 80, sehr jung, [00:29:00] übergewichtig, Diabetikerin, und ich wusste, dass ich ihr ein Steroid geben musste. Ich sah sie an und dachte: Wenn es sich um eine Überempfindlichkeit vom Typ 1 handelt, weil sie so schnell auftritt, dann muss ich vielleicht ein starkes Antihistaminikum geben, wie ich es bei einem Bienenstich tun würde. Also gab ich ihr einen Tag lang eine Kinderdosis Promethazin, um zu sehen, was passieren würde. Ich habe meine Mitarbeiter dazu gebracht, fast jeden Patienten täglich zu beobachten, um zu sehen, wie sie sich verbessert haben, denn natürlich [00:29:30] war die klinische Seite der Dinge für mich von entscheidender Bedeutung, die Feinabstimmung, wie ich sie behandle. Dieser speziellen Patientin ging es am nächsten Tag sehr gut. Meine Mitarbeiter waren sehr aufgeregt und kamen zu mir und sagten: “Hey, ihr geht es gut”, und ich sagte: “Schauen Sie einfach zu. Ich habe ihr nur für einen Tag lang Antihistaminika gegeben, und wenn die Wirkung nachlässt, wird sie wahrscheinlich wieder Atemnot bekommen. Und genau das ist passiert. Aber sie kam rechtzeitig zu uns, sobald das passierte, und wir gaben ihr eine Dosis Antihistaminika und [00:30:00] sie erholte sich sofort. Seitdem habe ich viele dieser sofortigen Genesungen erlebt. Und so wurde ich auf einen plötzlich auftretenden allergischen Prozess aufmerksam gemacht.

DrMcMillan: [00:30:17] Sie haben also herausgefunden, dass die Einnahme von Antihistaminika, einfachen Antihistaminika, von Vorteil ist, sobald die Patienten kurzatmig werden.

DrChetty: [00:30:28] Ja, sehr nützlich. [00:30:30] Wenn ich ein Beispiel anführen darf, Philip, ich habe viele Patienten am Telefon behandelt. Ich komme aus Südafrika, habe also viele Freunde und Verwandte in der Nähe. Ich hatte einen Herrn, einen 54-jährigen Herrn, der Diabetiker ist und Bluthochdruck hat und dem zwei Monate zuvor ein doppelter Stent eingesetzt wurde. Er ist nicht mein Patient. Er wohnt in meiner Heimatstadt und ist mit der Familie befreundet. Seine Tochter rief mich an, um mir zu sagen, dass er [00:31:00] Covid bekommen hat. Ich habe ihr den Verlauf der Krankheit erklärt und gesagt: “Nächste Woche Mittwoch ist der Tag, an dem er diese Art von Reaktion zeigt. Bitte halten Sie mich auf dem Laufenden. Ich muss sofort reagieren.” Sie meldete sich am Freitag, drei oder zwei Tage nach Beginn der der zweiten Phase, und bat mich ganz verzweifelt, ihr ein Rezept für Sauerstoff zu geben. Als ich nach dem Warum nachfragte, kam heraus dass ihr Vater schon seit Mittwoch unter Atemnot litt, wie ich vorausgesagt hatte [00:31:30], am Donnerstag war es dann so weit, dass er darauf angewiesen war zusätzlich Sauerstoff zu bekommen. Er hatte die Donnerstagnacht am Sauerstoffgerät verbracht und konnte die Maske nicht abnehmen, weil seine Werte immer weiter sanken. Sie waren mit einem Pulsoximeter und dem Rest vorbereitet. Am Freitagmorgen ging ihr der Sauerstoff aus, und sie rief mich verzweifelt an. Daraufhin schickte ich ihr ein Rezept, um zu sagen: “Hören Sie, ich sehe keine Notwendigkeit für Sauerstoff. Ich schicke ihm ein Rezept für eine sofortige Dosis von 12 Prednison und [00:32:00] 25 mg Promethazin zur weiteren Behandlung. Als sie mittags bei ihm eintraf, hatte sein Kardiologe bereits ein Krankenhausbett für ihn organisiert. Er saß mit gepackten Koffern da und dachte über sein Schicksal nach, denn wenn Patienten ins Krankenhaus kommen, sehen sie ihre Familien nie wieder, es sei denn, sie kommen gesund wieder heraus, und seine Tochter war mit dieser Handvoll Pillen gekommen. Er nahm sie. Am nächsten Morgen, es war Samstagmorgen, rief ich an, um zu erfahren, wie es ihm geht. Er [00:32:30] hatte den Sauerstoff während des Abends nicht gebraucht, und innerhalb von ein oder zwei Stunden nach der Einnahme der Medikamente hatte er eine Verbesserung gezeigt. Er hat den Abend ohne Sauerstoff überstanden, also habe ich seine Telefonnummer von seiner Tochter bekommen. Am Sonntagmorgen rief ich erneut an, um mich zu erkundigen, ob die Besserung anhält, und seine Frau teilte mir mit, dass er gerade draußen das Auto wäscht.

DrMcMillan: [00:32:54] Wow.

DrChetty: [00:32:54] Also ich konnte das nicht ignorieren. Der Grund, warum ich heute hier bin, ist [00:33:00] nicht, weil ich in diesem Bereich geforscht habe oder so. Die Fortschritte, die ich bei meinen Patienten gesehen habe, waren bemerkenswert. Wir konnten das nicht ignorieren. Meine Mitarbeiter und einige Pastoren in der Gegend, die ich behandelt hatte, zwangen mich, diese Informationen zur Verfügung zu stellen, also schrieb ich einen Artikel und gab ihn an Modern Medicine. Ich war mir der weitreichenden Kontrolle von Behörden [00:33:30] und Pharmaindustrie und der gesamten Verwaltung sehr wohl bewusst. Die letzte Person, von der ich wollte, dass sie von meinen Erkenntnissen erfährt, war die Weltgesundheitsorganisation, weil sie zu diesem Zeitpunkt mehr Kontroversen verursachte als löste. Also schickte ich es an alle Ärzte, die mir einfielen. Ich schickte ihn an meinen Rektor an meinem College in Indien, an dem ich studiert hatte. Ich habe ihn in die Chat-Gruppen von Ärzten gestellt, zu denen ich gehöre, und ich hatte sofort eine großartige Reaktion [00:34:00] von allen. Nur in Südafrika habe ich völliges Schweigen erfahren.

DrMcMillan: [00:34:07] Mm-hmm.

DrChetty: [00:34:08] Und dann habe ich mit Ärzten auf der ganzen Welt darüber diskutiert und mir die Pathogenese angeschaut. Und ich musste so weitermachen, wie ich es getan hatte. Zu diesem Zeitpunkt waren es 200 Patienten in der ersten Welle. Wir hatten also eine große zweite Welle, wodurch die Zahlen drastisch gestiegen sind.

DrMcMillan: [00:34:25] Es gibt also eine Frage, die immer wieder auftaucht, und ich denke, wir sollten uns damit befassen [00:34:30], und das ist sie. Empfehlen Sie Ivermectin? Und kaum habe ich das gesagt, sagt jemand anderes, kein Ivermectin, das hat keinen Nutzen. Irgendwelche Gedanken aus Ihrer Erfahrung?

DrChetty: [00:34:45] Ok. Ivermectin hat eine sehr einzigartige Art und Weise, wie es in dieser Pandemie wirkt. Viele Leute interessieren sich für seine viruzide Eigenschaft, aber wenn man sich In-vitro-Studien ansieht, ist die Dosierung [00:35:00] von Ivermectin, die erforderlich ist, um das Virus zu hemmen, für den Menschen toxisch. Als ich mich zu Beginn der Pandemie mit Ivermectin befasste, betrachtete ich es aus einer immunmodulatorischen Perspektive. Ich sah also keine Notwendigkeit, es in der Frühphase der Pandemie einzusetzen. Es gelang mir, von einem Freund in Übersee 20 Tabletten zu bekommen, und so wusste ich, dass ich sie anwenden und sicherstellen konnte, dass ich ihre Vorteile verstehe. Also habe ich angefangen, es bei Patienten zu verwenden, die [00:35:30] mit Dyspnoe kamen. Es gibt einen Grund, warum ich das getan habe. Ivermectin ist ein Antiparasitikum. Im Gegensatz zu den Menschen, die es für ein Tierarzneimittel halten, wird es bei der Behandlung von Fialariose (Flussblindheit) beim Menschen eingesetzt und ist eines der wichtigsten Mittel zur Behandlung von Fialariose. Der Grund dafür ist, dass wir bei der Behandlung von Fialaria die …

DrMcMillan: [00:35:53] Wurmbefall, nicht wahr? Entschuldigung.

DrChetty: [00:35:56] Und das war die Kontroverse darüber, dass wir ein Wurmmittel zur Behandlung eines [00:36:00] Virus verwenden. Bei der Behandlung von Fialariose lösen die Überreste der toten Würmer oder Parasiten, die in der Lunge zurückbleiben, eine schwere Überempfindlichkeitsreaktion in der Lunge aus. Sie äußert sich in einer plötzlich auftretenden Dyspnoe, die sich zunehmend verschlimmert. Seit Jahren wird die Behandlung von Fialariose erforscht, und man hat herausgefunden, dass Medikamente wie Ivermectin die Eosinophilen sehr effizient aus der Lunge entfernen [00:36:30], und so sind sie zur Hauptstütze bei der Behandlung von Fialariose geworden. Ich habe also Ivermectin eingesetzt, weil es Eosinophile aus einer allergischen Lunge entfernen kann, denn ich war der Meinung, dass dieses Virus eine allergische Reaktion in der Lunge auslöst. Es war vielleicht gar nicht in der Lunge vorhanden. Die Eintrittsstelle mag weit [00:37:00] entfernt gewesen sein, aber es hat einen allergischen Prozess in der Lunge ausgelöst. Egal, ob man von einer Biene in den Hintern oder in die Brust gestochen wird, schwellen die Lippen an. Wir suchen den Bienenstich nicht auf den Lippen. Ich wusste also, dass ich es mit einer Pathologie in der Lunge zu tun habe und dass es sich um einen allergischen Prozess handelt. In der Folge habe ich mich mit Medikamenten wie Diethylcarbamazin-Zitrat beschäftigt. Diethycarbamazin ist ein Medikament, das in erster Linie zur Behandlung von Fialaria eingesetzt wird, und es hat ein größeres Potenzial [00:37:30] bei der Beseitigung von Eosinophilen aus der Lunge. Es ist nur in dem Land, in dem ich lebe, nicht verfügbar. Ich konnte also nicht untersuchen, ob diese Art von Medikation einen größeren Nutzen für mich hat. In Studien zur Behandlung von Fialaria hat sich jedoch gezeigt, dass es die Eosinophilie in der Lunge innerhalb von 24 Stunden beseitigt. Also war es mein nächster Schritt, zu versuchen, die Welt davon zu überzeugen, dass es sich um eine pulmonale Hypersensitivitätspneumonitis handelt, [00:38:00] und nicht um eine virale Lungenentzündung. Nun, eine virale Lungenentzündung kann nicht innerhalb eines Tages geheilt werden, und Diethylcarbamazin-Citrat hätte meine Rettung sein können.

DrMcMillan: [00:38:11] Und hier ist eine Frage. Jemand fragte: “Haben sich alle Ihre Patienten vollständig erholt und gibt es Fälle von Long-COVID?”

DrChetty: [00:38:21] Okay, ich muss eine Aufteilung meiner Klientel entwickeln, um diese Frage zu beantworten. Jeder Patient, der sich in diesen ersten [00:38:30] sieben Tagen vorstellte und über die Überempfindlichkeitsreaktion am achten Tag aufgeklärt wurde und sich umgehend zur Behandlung vorstellte, was bei der Mehrheit der behandelten Patienten der Fall ist, erholte sich rechtzeitig und hatte keine Langzeitfolgen. Ich hatte noch nie einen Fall von Long-COVID. Ich hatte auch keinen Fall von einem Wiederauftreten von COVID-Folgeschäden nach einigen Monaten. Ich habe keine Diabetes gehabt. Ja, [00:39:00] ich habe Patienten gehabt, die schwer erkrankt waren, die eine Weile brauchten, um sich zu regenerieren, und die aufgrund dieser Krankheit eine Lungenschädigung hatten, die sich präsentierte und danach kontrolliert werden musste. Aber ich habe noch nie einen Patienten gehabt, der sich vollständig erholt hat und dann mit neuen Symptomen zurückkam.

DrMcMillan: [00:39:20] Wow. Das ist also enorm, wissen Sie, und deshalb sage ich, dass das, worüber Sie hier gesprochen haben, für die Welt so wichtig ist [00:39:30], damit sie es hören kann, denn das, was Sie tun, funktioniert, ob die Leute damit einverstanden sind, wie Sie es tun oder nicht. Letztendlich sage ich als Kliniker: Wenn es den Patienten besser geht, ist es mir egal, was Sie tun, solange es ihnen besser geht, und das ist es, was Sie tun. Es stellt sich also die Frage, was Sie davon halten, wenn Sie viertausend Patienten behandelt haben, von denen keiner gestorben ist, [00:40:00] keiner Sauerstoff gebraucht hat. Würden Sie sie impfen?

DrChetty: [00:40:06] Ich bin in einer einzigartigen Position, keiner meiner Patienten ist gestorben, keiner von ihnen hatte irgendwelche langfristigen Nebenwirkungen von COVID. Ich denke also, dass ein Impfstoffverkäufer ein paar hochgesteckte Ziele zu erreichen hat, selbst ein einziger Todesfall oder eine einzige Nebenwirkung ist für meine [00:40:30] Klientel eine zu viel. Ich würde also sagen, dass die Impfung ihre Berechtigung hat. Wenn sie richtig eingesetzt wird, könnte sie verhindern, dass wir uns mit dem Coronavirus infizieren. Aber solange es irgendwelche Todesfälle oder Nebenwirkungen durch den Impfstoff gibt, denke ich, dass meine Behandlung den Test der Zeit viel besser überstanden hat als der Impfstoff.

 DrMcMillan: [00:40:54] Und wie kommt es dann, dass Sie nicht mehr Aufmerksamkeit für diese Arbeit bekommen [00:41:00]? Woran liegt das? Ich meine, ich denke mir, Sie wurden mir ja von jemand anderem empfohlen. Warum bekommt diese Arbeit nicht die Aufmerksamkeit, die sie bekommen sollte?

DrChetty:[00:41:17] Sehen Sie, aber ich denke, ich würde es auf die Art und Weise zurückführen, wie Medizin auf der ganzen Welt gelehrt wird, nicht auf meine Meinung. Es gibt Länder, in denen die Medizin stark reglementiert ist [00:41:30] und in denen den Menschen beigebracht wird, Protokolle zu befolgen und nicht über den Tellerrand zu schauen. Deshalb müssen sie geduldig warten, bis die zuständigen Behörden Protokolle erstellt haben, bevor sie jemanden behandeln. In Indien wird uns beigebracht, über den Tellerrand zu schauen und alles zu versuchen. Es gibt nur wenige Tests und alle unterstützenden Dienstleistungen, die uns bei der Diagnose helfen könnten, sind nicht verfügbar. Uns wurde also beigebracht, den Patienten aufgrund unserer klinischen Fähigkeiten zu diagnostizieren und nur [00:42:00] weitere diagnostische Tests zur Bestätigung oder Klärung unserer Diagnose durchzuführen. Verwenden Sie niemals Tests, um eine Diagnose zu stellen. Ich behandle Patienten, nicht Testergebnisse. Ich muss also meine klinischen Fähigkeiten einsetzen, um all diese Patienten zu behandeln, und ich denke, das spielt eine sehr große Rolle dabei, wie wir auf unsere Klienten reagieren. Ich denke, dass vieles davon auch mit Arroganz und Snobismus zu tun hat. Es ist [00:42:30] schwierig, jemanden von etwas zu überzeugen, wenn er so verschlossen ist, wie sie es in der Art und Weise sind, in der sie mit Menschen umgehen. Viele Patienten haben mir gesagt: “Sie scheinen die Mortalität und Morbidität, die mit dem Coronavirus einhergeht, verringert zu haben, aber leider haben Sie vielleicht auch die Rentabilität beeinträchtigt.” Und ich glaube, das spielt eine Rolle bei den Leuten, die hören, was ich zu sagen habe.

 DrMcMillan: [00:42:55] Oh, absolut richtig.

 DrChetty: [00:42:57] Eine meiner Meinung nach, …

 DrMcMillan: [00:43:00] Ja.

Eingeblendete Frage eines Zuhörers:

Erhalten diese Patienten auch Prednison? Hätten sich diese Patienten ohne die Therapie verbessert? (Gibt es irgend eine randomisierte kontrollierte Studie) Ja, ich verstehe die Herausforderungen dieses Formats, aber da es sich um ein experimentelles Mittel handelt, könnte es weiter erforscht werden.

Hier ist also eine Frage und Anmerkung zu Ihren Patienten, die Prednison erhalten haben. Und ich glaube, sie unterscheiden zwischen Dexamethason, das in Oxford eingesetzt wurde und Prednisolon für das Sie sich entschieden haben. Und glauben Sie, dass es diesen Patienten ohne Ihre Therapie und randomisierte kontrollierte Studien besser gegangen wäre? Das ist in der Tat der Standpunkt des größten Teils der medizinischen Welt, wenn Sie keine randomisierte kontrollierte Studie durchgeführt haben. Hat das irgendeine Bedeutung [00:43:30]?

DrChetty: [00:43:33] Wie ich schon sagte, war dies nie als randomisierte kontrollierte Studie gedacht, und soweit es mich betrifft, sind randomisierte kontrollierte Studien in einer Pandemie unethisch. Aber sehen Sie, ich habe ein umfassendes Verständnis davon, was gute klinische Praxis eigentlich ist. Vor ein paar Jahren wurde ich gebeten, an einem Zentrum für Forschungsexzellenz mitzuarbeiten, um klinische Studien der Phase zwei [00:44:00] zu Medikamenten durchzuführen, die von Pharmaunternehmen entwickelt werden. Ich habe also alle Voraussetzungen erfüllt, um zu verstehen, was gute klinische Praxis bei der Durchführung von klinischen Studien ist. Ich weiß auch, was in Nürnberg und Helsinki verhandelt wurde und warum diese Dinge sehr wichtig sind. Leider habe ich den Vertrag nie unterschrieben, weil ich nicht [00:44:30] zusehen kann, wie die Placebogruppe zusammenbricht und ich das dokumentieren muss, ohne eine Behandlung für sie einzuleiten. Ich habe also nicht teilgenommen, aber ich weiß sehr wohl, was für die Durchführung einer klinischen Studie erforderlich ist. Wenn es nun darum geht, ob ich mir sicher bin, ob die Medikamente gewirkt haben oder nicht, gibt es zwei Möglichkeiten, wie ich das beurteilen kann. Eine davon war eine gute klinische Verbesserung. Ich hatte einen Patienten vor mir [00:45:00], dessen Zustand sich in den letzten Tagen immer weiter verschlechtert hatte, und so habe ich eine Behandlung eingeleitet und jeden einzelnen Patienten am nächsten Tag überprüft, um festzustellen, ob eine Besserung eingetreten war. Es ging mehr darum, die Steroiddosis so anzupassen, so dass ich sehr schnell eine gute klinische Genesung erreiche, um die Qualen des Patienten nicht zu verlängern und zu verhindern, dass er in einen Zytokinsturm [00:45:30] gerät. Der Versuch ist also kein randomisierter kontrollierter Versuch. Ich behandle Patienten und muss dafür sorgen, dass sich ihre Symptome ständig verbessern. So kam ich zu der Erkenntnis, dass sich die Symptomatik dieser Krankheit am achten Tag veränderte. Kein Test, keine randomisierte kontrollierte Studie hätte das herausgefunden.

 DrMcMillan: [00:45:59] Auf jeden Fall. Lassen Sie mich also einfach sagen, was die Leute wissen und verstehen wollen. Die Realität sieht so aus, dass es Mediziner gibt, die diesem Gespräch zuhören, also werde ich Ihnen einige Beispiele geben. Ok, der erste Patient kommt also vorbei. Nehmen wir an, ein Fünfundzwanzigjähriger hat seit einer Woche grippeähnliche Symptome, wenn er das erste Mal zu Ihnen kommt, und er hat eine kleine grippeähnliche Krankheit. Denken Sie, dass es ein Coronavirus ist? [00:46:30] Geben Sie ihm etwas? 

DrChetty: [00:46:33] Die ersten sieben Tage behandle ich wie eine Viruserkrankung. Nun, alle Patienten, die nach diesen sieben Tagen kommen, müssen über den Verlauf der Symptome befragt werden. Nun, fast jeder Patient, der in den ersten sieben Tagen symptomatisch war, berichtete am sechsten und siebten Tag über eine klinische Verbesserung. Ich denke [00:47:00], dass wir uns nicht mit der ganzen Semantik der Genesung befassen müssen. Wir alle wissen, wann wir uns unwohl fühlen und dazu neigen, den Appetit zu verlieren, Schmerzen zu bekommen und dergleichen mehr. Und wir alle wissen sehr genau, wann es uns besser geht und wir wieder Appetit haben und das Schlimmste hinter uns haben. Und das wurde bei jedem Patienten [00:47:30] spätestens am sechsten oder siebten Tag festgestellt. Einige Patienten erholten sich innerhalb eines Tages, aber die meisten, ich würde sagen 99 Prozent der Patienten, berichteten, dass sie sich am sechsten oder siebten Tag besser fühlten, aber am achten Tag eine Kehrtwendung machten und sich am zehnten Tag bei mir vorstellten.

DrMcMillan: [00:47:47] Auf jeden Fall. (spricht leider während Dr. Chetty weiterspricht)

DrChetty:[00:47:49] [undeutlich: “oder sogar zu Hause starben”??] .. zu Hause wurde das zu einer sehr traurigen Angelegenheit, denn als diese Informationen in meiner Gemeinde bekannt wurden, erkannten die Patienten [00:48:00], wie wichtig es ist, sich frühzeitig vorzustellen. Es scheint, dass die weniger Gebildeten es besser verstanden haben, denn sie gaben der Apotheke und ihrem begrenzten klinischen Verständnis der Krankheit keine Chance mit rezeptfreien Medikamenten und kamen nicht erst am sechsten Tag zu mir, als es ihnen sehr schlecht ging und sie ahnten, was am achten Tag passieren würde. Ich hatte also viele Patienten, die am ersten und zweiten Tag zu mir kamen und verstanden, dass dies [00:48:30] sehr notwendig war. Wenn ich sie nun darüber aufkläre, was am achten Tag passieren würde, dann habe ich ihnen genau aufgezeichnet, an welchem Tag sie bestimmte Symptome erleben würden, wenn sie allergisch wären. Ich klärte sie über diese Symptome auf und riet ihnen, sie nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, selbst wenn es sich um ein einzelnes, sehr leichtes Symptom handelt. Als ich ihnen das erklärte, hatten sie bereits Familienmitglieder, die an dieser Krankheit gestorben waren, und [00:49:00] es klang so wahr, dass ich Patienten hatte, die weinten, weil es genau das war, was mit dem verstorbenen Familienmitglied passiert war. Sie dachten, es ginge ihm besser, doch eine Woche später war er in einem kritischen Zustand im Krankenhaus und starb. 

DrMcMillan: [00:49:18] Ok, also der Patient

DrChetty: [00:49:20] …. standard,

DrMcMillan: [00:49:21] Also der Patient jetzt? Ok, der Patient hat also die ersten Symptome gehabt. Sie haben ihn gesehen, Sie haben ihm einige allgemeine Ratschläge gegeben. Sie sagen ihm, [00:49:30] Sie warnen ihn, dass er sofort wiederkommen soll, wenn er kurzatmig wird. Okay?

DrChetty: [00:49:36] Ja.

DrMcMillan: [00:49:37] Wenn Sie ihn an diesem achten Tag sehen und er kurzatmig ist. Was geben Sie ihm?

DrChetty: [00:49:43] Am achten Tag beginne ich damit, dass wir es mit einer Überempfindlichkeitsreaktion zu tun haben. Meine Behandlung folgt daher dieser Grundlage. Ich behandle mit Prednison, einer angemessenen Dosis von Prednison, um [00:50:00] die Reaktion zu stoppen.

DrMcMillan: [00:50:01] Nicht Dexamethason.

DrChetty: [00:50:03] Nein, ich habe nie Dexamethason verwendet. Das ist ein intravenöses Medikament. Ich habe nicht die Möglichkeiten, es den Patienten zu verabreichen, also habe ich Methylprednisolon verwendet. Die Dosierung hat sich gegenüber der ersten Variante, die wir gesehen haben, geändert, und das ist der Grund, warum ich die südafrikanische Variante, die zweite Variante, für etwas allergener halte. Ich habe ein oder zwei Wochen gebraucht, um zu erkennen, dass die Dosierung des Steroids für die zweite [00:50:30] Welle drastisch erhöht werden muss. Aber der Beginn der Behandlung ist eine Kombination aus Methylprednisolon und einem Antihistaminikum. Die Dosierung, die ich bei der südafrikanischen Variante durch die Behandlung vieler Menschen gefunden habe, liegt im Durchschnitt bei 80 Milligramm pro Tag, was 16 Prednison-Tabletten mit fünf Milligramm zu Beginn bedeutet. Bei diesen schweren Reaktionen war Promethazin das Mittel der Wahl, weil es ein sehr starker Hemmstoff des Histamin-Typs [00:51:00] eins ist. Doch auch Levocetirizin erwies sich als nützlich. Ich gab es den Patienten die mit Atemnot kamen in einer Dosierung von zweimal täglich 5 mg. Viele Patienten in dieser zweiten Welle zeigten gastrointestinale Symptome. Ich bin der Meinung, dass die Veränderung des Spike-Proteins bei der südafrikanischen Variante dazu führte, dass das Virus eine größere Affinität zu den ACE2-Rezeptoren im Darm hatte. Ich hatte also [00:51:30] viele Patienten, die sich zunächst mit gastrointestinalen Symptomen vorstellten, die erst durch den Einsatz von H2-Histaminblockern abklangen. Sie haben Cimetidin und Famotidin und diese Art von Medikamenten. PPIs (Protonenpumpen Inhibitoren?), Antibiotika und Virostatika zeigten überhaupt keinen Nutzen. Das Einzige, was diese Art von Symptomen nach sieben Tagen unterdrückte, waren das Prednison und die Antihistaminika.

DrMcMillan: [00:51:59] Und wo haben Sie Ihr HCQ oder Ihr Ivermevctin in dieser Gruppe eingesetzt?

DrChetty: [00:52:06] Nun ich habe Ivermectin in der ersten Welle getestet. Ich habe es den Patienten zu Beginn der Krankheit gegeben, in den ersten fünf Tagen. Ivermectin ist bekannt dafür, dass es entzündungshemmend wirkt, so dass die Patienten in der ersten Welle eine Verbesserung ihrer Symptome zeigten. Nur sehr wenige Patienten, die Hydroxychloroquin erhielten, gingen in den zweiten Teil [00:52:30] der Krankheit über, so dass ich den Eindruck hatte, dass damit früh begonnen werden muss, weil die Patienten, die mir am vierten oder fünften Tag vorgestellt wurden, in die Überempfindlichkeitsphase übergingen, obwohl Ivermectin eingesetzt wurde. Nur diejenigen, bei denen wir am ersten oder zweiten Tag mit der Behandlung begannen, schienen nicht zu reagieren. Ich hatte bei keinem meiner Patienten, die Hydroxychloroquin erhielten, diese Reaktion, aber ich habe Hydroxychloroquin nicht auf breiter Basis eingesetzt. Ich hatte einige Patienten, bei denen ich es ausprobiert habe, und einige, bei denen ich es nicht ausprobiert habe, damit ich [00:53:00] ein gutes Verständnis für die Wirksamkeit bekommen konnte. Wir nennen das eine Kontrollgruppe, auch wenn sie mit anderen Medikamenten behandelt wurden. Dort habe ich den Nutzen gesehen, aber Hydroxychloroquin ist nicht die Wunderwaffe, für die wir es gehalten haben. Ivermectin allein ist es auch nicht. Es wird keine Leben retten. Sie müssen ein umfassendes Verständnis davon haben, was Sie zu erreichen versuchen, damit Sie die richtige Behandlung in der richtigen Dosierung [00:53:30] zum richtigen Zeitpunkt einsetzen können. Es handelt sich hier nicht um eine bakterielle Infektion, bei der wir ein Rezept für fünf Tage Antibiotika ausstellen können, damit der Patient wieder gesund wird. Die Viruserkrankung hat, wie die meisten Viruserkrankungen, eine begrenzte Infektionszeit, und sie entwickelt sich wie die Windpocken durch den Prozess weiter. Sie bekommen grippeähnliche Symptome, Kopfschmerzen und Fieber, aber Sie haben noch keine Pocken. Nach ein paar Tagen bilden sich dann ein paar Flecken auf dem Körper, und dann werden daraus [00:54:00] Pusteln, und schließlich trocknen die letzten Pusteln aus, und die Krankheit ist vorbei. Die Behandlung am ersten Tag unterscheidet sich also sehr von der am letzten Tag. Daher ist es von entscheidender Bedeutung zu wissen, wo man sich in der Entwicklung der Krankheit befindet, um die Art der Behandlung zu bestimmen, die man anwenden muss.

DrMcMillan: [00:54:20] Auf jeden Fall, großartig, großartig. Hören Sie, ich werde Ihnen noch eine Frage stellen, bevor wir in Kürze zum Schluss kommen. Was ist [00:54:30] Ihre Position in Bezug auf Vitamin D?

DrChetty: [00:54:36] Anfangs habe ich vielen Leuten geraten, die Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen, die als Vorbeugung gegen das Coronavirus angepriesen wurden. Sehr schnell wurde klar, dass es weitaus wirksamere Medikamente zur Behandlung gibt, wodurch die ergänzende Medikation [00:55:00] zweitrangig wurde. Sie zeigten nicht den bemerkenswerten Nutzen, den ich bei der konventionellen Behandlung sah. Unter dem Gesichtspunkt der Erschwinglichkeit könnte ich von einem Patienten aus dem ländlichen Raum nicht verlangen, dass er in Vitamin C, Vitamin D und Zink investiert, und dadurch nicht mehr über die notwendigen finanziellen Mittel verfügt, um sich behandeln zu lassen, wenn er erkrankt. Mit den PCR-Tests verhält es sich genauso. Ich konnte Patienten nicht dabei helfen, [00:55:30] Geld für einen PCR-Test zu verschwenden und dann keine Mittel für die Behandlung der Krankheit zu haben, wenn der Test positiv ausfiel. Die Diagnose der Krankheit beruhte also weitgehend auf klinischen Befunden. Eine Verschlechterung am achten Tag, das war die Gruppe von Patienten, die ich zu testen begann, nicht vorher. Wenn Sie sieben Tage lang an Corona erkrankt waren und sich Ihr Zustand am 10. [00:56:00] Krankheitstag folgenlos gebessert hatte, konnten Sie in die Gesellschaft entlassen werden, unabhängig davon, ob es sich um Coronaviren handelte oder nicht. Der einzige Grund, warum ich den Test am achten Tag durchgeführt habe, als sich die Symptome eindeutig verschlimmerten, war, um die Forschungsgemeinschaft davon zu überzeugen, dass es sich um ein Coronavirus handelt.

 DrMcMillan: [00:56:25] Auf jeden Fall.

 DrChetty: [00:56:50] Philip, ich habe mich jetzt ein paar Tage lang mit meinen Freunden in Indien beraten und mir die zweite Krankheitswelle angesehen und was wir erwarten und wie wir [00:57:00] damit umgehen sollten. Der achte Tag ist nach wie vor von entscheidender Bedeutung. Nach allem, was ich gehört habe, werden die Patienten krank und zeigen immer noch eine Verschlechterung an diesem achten Tag. Aus meiner Praxis weiß ich, dass das Wichtigste, um das Leben der Patienten zu retten, darin besteht, sie über den achten Tag und die Schwere der Folgen aufzuklären, die danach eintreten können. [00:57:30] Die Vorbereitung auf diesen Tag ging so weit, dass ich den Patienten ein vor- und nachdatiertes Rezept gab. Da ich am Wochenende geschlossen habe, war ich nicht in der Lage, einen Patienten zu behandeln, bei dem ich eine Verschlimmerung an einem Sonntagmorgen vorausgesagt hatte. Ich fand sie am Montagmorgen in meiner Praxis mit einer Sättigung von 60 Prozent und krankenhausreif vor, also musste ich einen Weg finden [00:58:00], um viel schneller zu ihnen zu gelangen, damit ich ihnen Zeit verschaffen konnte, um zur medizinischen Versorgung zu gelangen. Also druckte ich ein Rezept für Prednison 80 mg pro Tag für eine Woche aus, weil ich nicht wusste, wie schnell sie mich für Promethazin 25 mg dreimal täglich erreichen konnten, und für diejenigen, die es sich leisten konnten, fügte ich Montelukast und oder einen Salbutamol-Sirup hinzu, um denen zu helfen, die [00:58:30] Asthmatiker waren oder diese Art von Veranlagung hatten. Dieses Rezept hatte einen Aufkleber, auf dem stand, dass sie dieses Medikament nicht vorher einnehmen sollten. Ich schrieb in Rot den Tag, an dem die allergische Reaktion zu erwarten war, und darunter stand: “und nur, wenn sich Ihre Symptome verschlimmern”. So begannen sie in den ersten sieben Tagen mit der Einnahme meiner Medikamente, waren aber sehr wachsam, was das Auftreten von Symptomen am achten Tag anging. Nun trat Dyspnoe manchmal etwas später als am achten Tag auf [00:59:00]. Körperliche Schmerzen, beginnende Müdigkeit bis zu dem Punkt, an dem man ständig schlafen möchte, oder Dyspnoe waren also drei Symptome, die meiner Meinung nach den Beginn der allergischen Phase am achten Tag ankündigten. Ich wies die Patienten also an, dass sie, wenn sie einen deutlichen Unterschied zum Vortag feststellen und diese Symptome bemerken, selbst ein einzelnes [00:59:30] Symptom, das leicht, aber ungewöhnlich ist, dieses Medikament in diesem Rezept mit dem kombinieren müssen, was sie sonst einnehmen, und dass sie zeitnah zu mir kommen.

DrMcMillan: [00:59:41] Wunderbar. Was für eine wunderbare ..

DrChetty: [00:59:43] sobald die Patienten ein Problem bekommen. In Indien ist die Information der Landbevölkerung zwar schwierig, aber meiner Meinung nach nicht unmöglich. In meiner Gemeinde wurde sehr schnell deutlich, wie wichtig der achte [01:00:00] Tag ist. Einige Pastoren in meiner Umgebung haben sich mit dem Coronavirus infiziert und wurden von mir behandelt, woraufhin sie in ihren Gemeinden die Empfehlung aussprachen, auf diesen achten Tag zu achten. Ich hörte, wie selbst die ungebildetsten …., die auf mich warteten, draußen mit Patienten über die Bedeutung dieses achten Tages sprachen. Es ist also keine unmögliche Aufgabe. Wir brauchen keine Ausbildung, um sie zu verstehen. Wir haben eine gesunde Dosis Angst, die die Menschen dazu bringt, ihren Horizont zu erweitern, um [01:00:30] ihr Leben zu schützen. Ich denke also, dass es das Wichtigste ist, die Menschen darüber aufzuklären, was passieren wird. Die Behandlung ist ziemlich einfach.

DrMcMillan: [01:00:41] Auf jeden Fall.

DrChetty: [01:00:42] Ich habe keine Patienten, die Sauerstoff benötigen. Jedem Patienten ging es innerhalb von ein oder zwei Tagen besser. Keiner meiner Patienten kam auch nur in die Nähe der Erwägung einer Krankenhauseinweisung. Und bei den zwei oder drei Todesfällen, die ich hatte, handelte es sich um Patienten [01:01:00], deren Familien aus Sorge um sie darum baten, sie in ein Krankenhaus zu überweisen, in der Hoffnung, dass sie dort besser verstanden und behandelt würden. Aber leider darf ich niemanden überstimmen. Und nicht mehr unter meiner Fürsorge verschlechterten sie sich stetig, was bei den Angehörigen die selber Patienten wurden und überlebten, viele psychiatrische Probleme und Schuldgefühle auslöste: Ich habe Patienten [01:01:30], die weitaus schwerer erkrankt sind als ihre Eltern, die aber dank meiner Behandlung und meiner Ratschläge außerhalb des Krankenhauses überlebt haben, während sie sich schuldig fühlten, dass sie ihre Eltern ins Krankenhaus gebracht haben, während sie bei mir in Behandlung waren, und dass diese dann gestorben sind.

DrMcMillan: [01:01:46] Ja. Ja. Ja.

DrChetty: [01:01:47] Ich denke, wir müssen uns noch einmal ansehen, wo wir angefangen haben. Wenn der Arzt im Krankenhaus nicht weiß, dass Sie von einer Biene gestochen wurden, haben wir ein Problem. 

DrMcMillan: [01:01:56] Ja,

DrChetty: [01:01:58] Warten Sie bis ein paar Tage nach dem Bienenstich, und [01:02:00] Sie werden Multisystem-Störungen haben.

Eingeblendeter Komentar von LinkedIn User:

Ich freue mich auf den Tag, an dem Dr. Chetty Dr. tedors aht WHO ablöst!?

 DrMcMillan: [01:02:02] Hören Sie, ich denke, das sagt wahrscheinlich genau das aus – womit  wir uns auf den Tag freuen, an dem Sie die Leitung der W.H.O. übernehmen. Ich meine, sie haben immer noch … Einige der Dinge, die Sie hier gesagt haben, waren einfach unglaublich. Wirklich, wirklich interessant. Ich danke Ihnen, Vivian.

Eingeblendeter Kommentar von Vivian R.F. Linssen:

Eine sehr interessante Diskussion, die weltweit ausgeweitet werden muss. Wir müssen global vorgehen. Mein Kompliment. Viv

Ich danke Ihnen auch Sanja,

Eingeblendeter Kommentar von Sanja Jovanovic, MD,MSc

Vorbildliches klinisches Verständnis und Urteilsvermögen!

ich konnte nicht unbedingt alle Punkte mitbekommen und du kannst sie nicht sehen, aber ich kann eine Menge [01:02:30] von vielen davon sehen. Das ist eine unglaubliche Diskussion. Mir hat sehr gut gefallen, was Sie gesagt haben, und ich denke, dass dies wirklich hervorgehoben werden muss, denn vor allem in Ländern, die keinen Zugang zu qualitativ hochwertiger und klinischer Versorgung haben, und nach dem, was Sie sagen, sind sie ohne qualitativ hochwertige Versorgung fast besser dran, und sie sind mit sehr einfacher Arbeit besser dran. Wenn es einen [01:03:00] Weg von hier aus gibt, Shankara, dann erinnere dich an den achten Tag. Das scheint ein unglaubliches Puzzlestück zu sein.

DrChetty: [01:03:11] Wenn Sie einmal erkrankt sind, bringe ich meinen Patienten bei, dass der Tag, an dem Sie Halsschmerzen bekommen, nicht wichtig ist, aber machen Sie acht Tage später ein Kreuz in Ihrem Kalender und stellen Sie sicher, dass es an diesem Tag keine neuen Symptome gibt. Wir müssen also nicht jeden zu einem Coronavirus-Test schicken. Sie können sich isolieren und ein verantwortungsvoller Bürger sein. Und wenn sich am achten Tag nichts tut, [01:03:30] kannst du in ein oder zwei Tagen wieder in die Welt hinausgehen.

 DrMcMillan: [01:03:34] Wunderbar, wunderbar. Bleiben Sie für mich in der Leitung. Shankara, wir kommen jetzt zum Schluss. Ich danke Ihnen allen fürs Zuhören. Dies war wirklich ein faszinierendes Gespräch. Und ich freue mich darauf, Ihnen in Zukunft weitere Gespräche dieser Art zu präsentieren. Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag.

DrChetty: [01:03:52] Vielen Dank, Philip.

Ende der Übersetzung

Übersicht über alle 8 Teile dieser Serie mit Links:

 

Share
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments