Dr. Chettys Covid-Behandlung Teil 1

Lesedauer 4 Minuten

Dr. Shankara Chetty ist ein Allgemeinmediziner aus Port Eduart in der Südafrikanischen Provinze KwaZulu Natal. Er hat, wie er in einem Interview im Herbst 2021 erwähnt, bisher über 7000 symptomatische Covid-19-Patienten erfolgreich mit klassischen schulmedizinischen Methoden behandelt, ohne dass es zu Todesfällen oder Krankenhauseinweisungen gekommen sei. Als Einleitung habe ich hier zunächst eine Zusammenfassung aus der Ausgabe 5 (August-September) 2020(!) der südafrikanischen Ärztezeitschrift  Modern Medicine , Seite 3, übersetzt.

Ein  Bildschirmfoto des Originals aus Moderne Medicine, durch anklicken wird das Bild in voller Auflösung geladen:

Beginn der Übersetzung

Dr. Shankara Chetty, ein Allgemeinmediziner mit einem naturwissenschaftlichen Hintergrund in Genetik, fortgeschrittener Biologie, Mikrobiologie und Biochemie, hat die Informationen, die sich aus den Beobachtungen der COVID-Pandemie aus der ganzen Welt ergeben haben, kritisch geprüft. Das Wissen, das er sich durch einen breiten naturwissenschaftlichen Hintergrund angeeignet hatte, überzeugte ihn, dass in diesen Berichten ein Element fehlte.

“Es wurde zwar eine Fülle von Erkenntnissen über die klinische Präsentation, die Pathologie und die Untersuchungen gewonnen, aber es gab einen deutlichen Mangel an Informationen über die anfängliche Präsentation, den Verlauf und die Pathogenese”, so Chetty.

Typ 1 Überempfindlichkeitsreaktion

Als COVID in Südafrika ankam, isolierte er sich, um den Kontakt mit der Familie und der Öffentlichkeit einzuschränken, und errichtete auf dem Parkplatz seiner Praxis eine Zeltklinik, um jeden COVID-Patienten ohne Risiko für seine anderen Patienten untersuchen und weiterbehandeln zu können. Ihm zufolge hatte er eine theoretische Vorstellung von der möglichen Pathogenese, musste aber seinen Verdacht noch verifizieren.

“Nach der Untersuchung, Behandlung und Nachsorge von über 200 symptomatischen COVID-Patienten bin ich der Meinung, dass die COVID-Krankheit zwei Ursachen hat. Es handelt sich zunächst um eine Virusinfektion der Atemwege mit typischen Symptomen, Verlauf und Ergebnissen in den ersten 7 Tagen. Etwa am siebten Tag wird bei denjenigen, die empfindlich sind, eine Überempfindlichkeitsreaktion vom Typ 1 ausgelöst, die zu den Folgen führt, die typischerweise bei der Einlieferung in eine Klinik festgestellt werden.

“Diese Reaktion bewirkt die Freisetzung chemischer Mediatoren in der Lunge, was zu Entzündungen, Ödemen und mit der Zeit zu massiven Zellschäden führt. Die daraus resultierende zelluläre Störung löst den “Zytokinsturm” aus, mit dem versucht wird, geschädigte Zellen zu reparieren und Trümmer zu entfernen. Diese Freisetzung von Zytokinen löst eine Kaskade von Ereignissen aus, die zu den verschiedenen Krankheitsbildern führen”, so Chetty.

Schnelle Reaktion auf die Behandlung

Sein Behandlungsprotokoll umfasste unter anderem Hydrochloroquin, Azithromycin und Doxycyclin zur Bekämpfung der viralen Komponente sowie Antihistaminika, Leukotrienrezeptorantagonisten und Steroide zur Behandlung der Überempfindlichkeitsreaktion vom Typ 1. Das Protokoll führte zu konsistenten Ergebnissen, keinen Folgeerscheinungen und einer raschen Genesung bei allen Patienten. Insgesamt gab es keine Todesfälle, keine Krankenhausaufenthalte und die Genesung aller Patienten, unabhängig vom Alter, erfolgte innerhalb von 14 Tagen.

“Die Ergebnisse der Erkennung und Behandlung einer Überempfindlichkeitsreaktion vom Typ 1 waren bei den schwereren Dyspnoe-Patienten am aufschlussreichsten, deren Sättigungswerte bei der Untersuchung unter 85 % lagen und sich innerhalb von 24 Stunden auf über 95 % verbesserten, wobei eine ambulante Behandlung mit Raumluft möglich war, ohne dass Sauerstoff oder ein Krankenhausaufenthalt erforderlich waren“, so Chetty.

Laut Chetty bestätigte die schnelle Reaktion auf die zur Behandlung von Überempfindlichkeitsreaktionen des Typs 1 verwendeten Medikamente die Existenz der Krankheit. Dies könnte schwerwiegende Folgen für den künftigen Umgang mit der COVID-Pandemie haben. Die Überwachung auf eine Überempfindlichkeitsreaktion und eine sofortige Behandlung würden die Morbidität und Mortalität erheblich verringern.

Ende der Übersetzung

Der “schwere Krankheitsverlauf” mit dem für die Impfungen geworden wird, und wegen dem in Deutschland Intensivbetten belegt und die Bevölkerung tyrannisiert wird, ist also eine allergische Reaktion die im Grund jeder Hausarzt ambulant mit ganz normalen Antihistaminika und Kortison sehr erfolgreich behandeln kann.

Die Frage, die man sich angesichts der schweren wirtschaftlichen und der gesundheitlichen Schäden und Todesfälle durch Covid-19 UND durch die Impfungen stellt ist, warum unsere Bundesregierung, die Länderregierungen, die EU, die deutschen Medien und vor allem auch die medizinischen Hochschulen das alles entweder nicht gewußt oder aber der Bevölkerung verschwiegen haben. Und warum weiß der “Präsident des Weltärztebundes” Dr. Frank Ulrich Montgomery nichts davon, sondern will alle impfen lassen, obwohl das alleine schon wegen der bestehenden Behandlungsmöglichkeiten völlig unnötig ist.

Kelberg, den 6. Dezember 2021

Christoph Becker

Übersicht über alle 7 Teile dieser Serie mit Links:

Die von Dr. Chetty verwendeten Medikamente sind bis auf Plasmoquin in Deutschland zugelassen und erhältlich. Plasmoquin ist eine in Südafrika übliche Varianten von Hydroxychloroquin. Hydroxchloroquin selbst ist in Deutschland zugelassen und erhältlich ist. Bis auf das Nahrungsergänzungsmittel Quercetin habe ich alle Medikamente im Angebot der Online-Apotheke Docmorris gefunden und hätte diese dort bestellen können. Quercetin ist aber über andere Händler verfügbar. Alle empfohlenen Medikamente für eine Covid-Behandlung nach der Sichtweise von Dr. Chetty  kosten für die erste und für die zweite Phase der Erkrankung jeweils ca. 110 Euro.

Print Friendly, PDF & Email
Share
5 1 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Anneliese Jung
Anneliese Jung
29. Dezember 2021 20:50

Danke für die Übersetzungen von Dr. Chetty’s Behandlungen und Erkenntnissen.

Tobias Gehlhaar
Tobias Gehlhaar
5. Januar 2022 2:54

Vielen Dank für die Übersetzung der “8.Tags-Methode”. Ich habe das fleißig auf Twitter geteilt. Es ist großartig und macht das aktuelle #CoronaRegime überflüssig. Gibt es schon deutsche Ärzte die nach diesem Protokoll arbeiten? Wir brauchen Alternativen zu Krankenhäusern. Das Konzept Krankenhaus nähert sich dem Konzept Inhaftierung an. Alternativen dazu wären auch in Deutschland wichtig.