Dr. Chettys Covid-Behandlung Teil 6

Lesedauer 39 Minuten
Übersetzung von:

Links auf das englische Original:

Omicron COVID-19 Update from South Africa

https://youtu.be/2T7KlrzPAYY

https://rumble.com/vq87e3-what-is-omicron-dr-shankara-chetty-zero-covid-death-doctorscientist-from-so.html

Dr. Philip McMillan ist Arzt und betreibt die Plattform Vejon Health. Seit Beginn der Coranakrise leitete er viele Diskussionsrunden mit Experten und unter anderm auf seinem Youtubekanal www.youtube.com/c/VejonHealth veröffentlicht. Dr. McMillan hat dabei mehrfach als erster aufsehenerregende Interviews mit fachlich überragenden internationalen  Experten  geführt, die sich deutlich von den Experten der Mainstreammedien  abheben.

Dr. Shankara Chetty ist ein indischstämmiger Hausarzt mit einer für Ärzte  ungewöhnlich guten naturwissenschaftlich-biologischen Zusatzausbildung. Er praktiziert seit über 18 Jahren in Port Eduard, einem kleine Ferienort an der Küste des Indischen Ozeans, südwestlich von Durban, in  Südafrika. Dr. Chetty hat in Sachen Covid die wahrscheinlich bahnbrechenste und in der Praxis wichtigste Entdeckung gemacht und daraus eine überhaus erfolgreiche Methode zur Behandlung Covid entwickelt.  Er hat inzwischen über 7000 symptomatische und zum Teil auch sehr schwere Covid-Fälle erfolgreich ambulant behandelt, ohne dass Sauerstoff gegeben werden musste, ohne dass es Krankenhauseinweisungen erforderlich waren und ohne dass es zu Todesfällen gekommen ist.

Hier auf freizahn.de habe ich seit dem 6. Dezember bisher die folgenden fünf Blogbeiträge zu Dr. Chetty verfasst:

  • Dr. Chettys Covid-Behandlung Teil 1  Übersetzung der einer kurzen Beschreibung von Dr. Chettys Methode in der Aug./Sept. 2020-Ausgabe der südafrikanischen Ärztezeitschrift Modern Medicine.
  • Dr. Chettys Covid-Behandlung Teil 2 Übersetzung eines ca. 24 Minuten dauernden Vortrages im Rahmen eines Webinars über Covid-Frühbehandlung  auf Covexit.com
  • Dr. Chettys Covid-Behandlung Teil 3 Übersetzung von Dr. Chettys Artikel Aufklärung der Pathogenese und der Rezeptur zur Behandlung von COVID bringt ein fehlendes Element ans Licht
    in der Aug./Sept. 2020-Ausgabe der südafrikanischen Ärztezeitschrift Modern Medicine.
  • Dr. Chettys Covid-Behandlung Teil 4
  • Übersetzung eines Interviews von Dr. Mobeen Syed, dem Betreiber der Onlineplattform für Ärztefortbildung  DrBeen.com, mit Dr. Shankara Chetty. Das Interview ist wahrscheinlich von Anfang Nov. 2021
  • Dr. Chettys Covid-Behandlung Teil 5  In seiner 82. Sitzung, am 10. Dez. 2021, hatte der  Corona-Ausschuss  mit Rainer Fuellmich, Rechtsanwälting Viviane Fischer und Dr. Wolfgang Wodarg unter anderem auch ein langes, offenbar von zwei Simulanübersetzern ins Deutsche übersetztes Interview mit Dr. Shankara Chetty geführt. Aus dem Hinweis darauf habe ich spontan Teil 5 meiner Serie über die Methode von Dr. Chetty gemacht. Das Interview ist unbedingt empfehlenswert.
  • Übersetzung der Kurzfassung von Dr. Chettys Behandlungsprotokoll für die 2. Phase. Als pfd-Datei. Nur zur Information von Ärzten.

Beginn der Übersetzung des Interviews von Dr. Philip McMillan mit Dr. Shankara Chetty, vom 4. Dez. 2021

Dr. Philip McMillan: Hallo [00:01:00] und guten Tag, guten Morgen, guten Abend, wo auch immer auf der Welt Sie sich befinden, vielen Dank, dass Sie sich mir zu diesem anderen Thema über COVID 19 in Südafrika und das Omikron-Update anschließen. Es gibt nicht viel zu berichten, weil noch viel Forschung betrieben werden muss, [00:01:30] aber wir haben Dr. Shankara Chetty dabei. Im April dieses Jahres sprach ich zum ersten Mal mit ihm und war überwältigt von seinem Wissen und dem, was er zu diesem Zeitpunkt erreicht hatte: über 4000 behandelte COVID-Patienten und keine Todesfälle. Er ist jetzt bei über 7.000. Es ist fast unglaublich, und man kann so viel von ihm lernen, wenn man ihm zuhört und [00:02:00] von ihm hört. Und so begrüße ich mit großer Freude Dr. Shankara Chetty hier und Shankara, wenn ich einen großen Applaus als Sound hätte, würde ich ihn wahrscheinlich hier abspielen.

Dr. Shankara Chetty: [00:02:13] Danke, dass ich wieder dabei sein darf, Philip.

 Philip: [00:02:14] Ausgezeichnet. Ausgezeichnet. Wie geht es Ihnen? Wie ich schon sagte, habe ich das Gefühl, dass dieses Video seit unserem Interview im April über zweihundertachtzigtausend [00:02:30] Mal angesehen wurde. Sie wurden überall auf der Welt aufgerufen, um sich in verschiedenen Ländern zu helfen. Dazu kommen wir gleich noch. Aber ich denke, das Merkwürdigste, was ich gesehen habe, und ich habe es in vielen Kommentaren beobachtet, ist, dass viele Leute es einfach nicht glauben. Sie sagen, das sei nicht möglich. Was halten Sie davon?

 Shankara: [00:02:55] Oh, das ist mir auch schon passiert, Philip. Ich denke, die [00:03:00] Welt ist zu sehr auf Daten und randomisierte klinische Studien und den Rest fixiert. Ich hatte eine Diskussion mit Chris Newton und ich sagte zu ihm: Wissen Sie, wir sind als Wissenschaft ein bisschen vom Weg abgekommen. Die Pharmaindustrie hat randomisierte klinische Studien eingeführt, und man hat normalerweise diese Glockenkurve, wenn man ein neues Medikament gegen die Gesellschaft testet, und wir konzentrieren uns auf die Mitte dieser Glocke [00:03:30], weil wir wissen wollen, was dieses Medikament bewirkt. Aber hier haben wir es mit einer Pandemie zu tun, und wir haben eine Fülle von Erkenntnissen gewonnen, bevor wir überhaupt zu diesem Virus gekommen sind. Wenn wir uns also damit befassen, erhalten wir immer noch eine glockenförmige Kurve. Aber das Zentrum der Glocke ist gut bekannt. Das ist das, was wir von einem Atemwegsvirus erwarten. Was uns also zum Verständnis verhilft, sind die Ausläufer dieser glockenförmigen Kurve, die ungewöhnlichen Patienten, die Dinge, die wir nicht erwartet haben, und das ist es, was neue wissenschaftliche Entdeckungen bringt. Ich [00:04:00] denke also, dass die Ärzte dazu zurückkehren müssen, die ungewöhnlichen Fälle zu diskutieren, die am Ende des Tages im Ärztezimmer besprochen werden, und wir werden einige Durchbrüche in der Wissenschaft finden. Ich denke also, Philip, die Einfachheit dessen, was ich entdeckt habe, ist manchmal faszinierend. So einfach kann es doch nicht sein, oder?

 Philip: [00:04:21] Das ist ein Teil des Problems, denn die Leute denken, dass es nicht so einfach sein kann. Wir werden das noch ein bisschen ausführlicher besprechen. [00:04:30] Aber ich möchte mir ein wenig Zeit nehmen, Shankara, und ich möchte, dass die Leute die Prinzipien der Einfachheit dessen, was Sie getan haben, verstehen. Hier ist also ein Bild von Ihnen mit Ihrem Team.  Und es sind nur zwei Krankenschwestern, nicht wahr?

Shankara: [00:04:47]  Ja, es gibt zwei Krankenschwestern. Ich setze die dritte ein, wenn wir in der Mitte der Wellen beschäftigt sind. Leider ist sie in der High School. Sie übernimmt die Kontrolle an meinem Eingangstor. Ich denke also [00:05:00], dass sie mit Omikron in dieser Urlaubssaison zurückkommen wird, um mich zu unterstützen.

 Philip: [00:05:04] Mm-hmm. Und für diejenigen, die sich einen Überblick verschaffen wollen, habe ich hier ein weiteres Bild, das zeigt, wie Sie Ihre Abstände festgelegt haben. Ihr habt eure Zelte. Sie haben gesagt, dass jemand versucht hat, Ihr Zelt zu stehlen, stimmt das?

 Shankara: [00:05:19]  Ja, ja. Ja, ich werde mir eine Neues besorgen müssen, vor allem für Omikron, das kleine Ding an der Seite. Das sonnige Südafrika, aber ich habe gehört, dass Sonnenschein gut für Covid ist, also überlege ich [00:05:30], ob ich das Zelt besorgen soll, um sie ein bisschen in der Sonne zu lassen.

 Philip: [00:05:33] Und hier ist ein Bild von dem Gebäude, das sich auf der anderen Straßenseite befindet. Ich werde es gleich hier abrufen. Auf der anderen Straßenseite können Sie Ihr Zelt auf der rechten Seite sehen. Wozu ist dieses Zelt da?

 Shankara: [00:05:56] Draußen, Philip, muss ich [00:06:00] zwischen COVID-Positiven und COVID-Verdächtigen unterscheiden. Dieser Bereich ist also für COVID-positive Patienten vorgesehen. Wenn Sie sich im Hintergrund um meinen Garten herum umsehen, können Sie Menschen sehen, die sich an den Grenzen meines Grundstücks aufhalten, um sich sozial abzugrenzen. Das andere Zelt, oder das Hauptzelt, ist für die Untersuchung und an der Seite haben sie eine kleine Pagode. Das ist für COVID-Verdächtige. Und diejenigen, die aus anderen Gründen dort sind, dürfen die Praxis selbst betreten.

 Philip: [00:06:28] Wunderbar, wunderbar, wunderbar. [00:06:30] Also ich sag Ihnen was Shankara, also nur für die Leute, die Sie vielleicht noch nie gehört haben. Lassen Sie uns noch einmal kurz in Erinnerung rufen, was im April oder Mai 2020 passiert ist, was Sie zu diesem ungewöhnlichen Ansatz veranlasst hat, bei dem es bislang keine Todesfälle gegeben hat.

 Shankara: [00:06:54] Ja, ich hatte Patienten, die ins Krankenhaus eingeliefert wurden, wo [00:07:00] entweder meine Behandlung abgebrochen wurde und sich ihr Zustand verschlechterte, oder Patienten, die ins Krankenhaus eingeliefert wurden, wo andere Behandlungen ihr Ableben verursachten. Aber was mein Protokoll und die ambulante Behandlung anbelangt, so sind alle, die bei mir geblieben sind, wieder gesund geworden, obwohl ich schwerkranke Patienten hatte.

 Philip: [00:07:19] Und ziemlich kranke Patienten. Erzählen Sie uns doch mal, was in der Anfangsphase der Pandemie passiert ist. Denn ich möchte diese Betrachtungsweise und diese Analyse [00:07:30] nutzen, um Omikron genauer anzusehen. Was hat Sie damals dazu veranlasst, COVID 19 anders zu betrachten?

 Shankara: [00:07:41] Philip, was das Virus angeht, so weiß ich, dass die Menschheit schon früher mit Coronaviren in Berührung gekommen ist, und ich habe diese Art von Krankheit verstanden, also hatte ich eine Vorstellung von der Art des Krankheitsbildes, der Verbreitung, der Epidemiologie und dergleichen. Und so habe ich es schon gesehen, bevor es [00:08:00] nach Südafrika kam. Und dann möchte ich, dass Sie die Präsentation, das klinische Bild, verstehen. Ich musste herausfinden, wie ich diese Krankheit behandeln konnte. Also habe ich mir angesehen, was damals aus Italien kam. Es wurde viel über Dyspnoe berichtet. Aber denken Sie daran, dass es sich um Krankheitsbilder von Patienten im Krankenhaus handelt, und das sind schwer kranke Patienten. Wir wussten also von den Absenkungen der Sauerstoffsättigung des Blute, wir wussten von der “glücklichen Hypoxie” [00:08:30]. Es gab also bestimmte klinische Anzeichen und Symptome, die ungewöhnlich waren. Wir wussten um den Verlust von Geruch und Geschmack. Aber wir hörten auch von Menschen, die auf der Straße tot umgefallen sind. Das war sehr ungewöhnlich. Es war fast so, als wüsste man nicht, wie krank man war, und plötzlich wurde man von der Krankheit überrascht. Ich wusste also, dass ich es mit etwas Ungewöhnlichem zu tun haben würde, und ich musste verstehen, was ungewöhnlich war. Die Welt nannte [00:09:00] dies also eine COVID-Pneumonie. Und ich dachte, dass die Aufklärung und das Verständnis durch die Untersuchung des Patienten von dem Tag an, an dem er die Krankheit entwickelt hat, bis zur Vorstellung im Krankenhaus erfolgen wird. Ich war der Meinung, dass dies bei der Pandemie selbst nicht der Fall war. Daher habe ich beschlossen, dass ich auf meine eigene Ausbildung zurückgreifen muss. Ich beschloss, ein Zelt aufzustellen. Ich habe beschlossen, meine Gemeinde darüber aufzuklären, dass es keinen Grund zur Angst gibt, wir werden [00:09:30] sie von Anfang an begleiten. Ich habe die notwendigen Maßnahmen ergriffen, um das Zelt aufzubauen, damit ich die Patienten einteilen konnte. Belüftung und Sonnenlicht waren schon immer die besten Desinfektionsmittel, die man finden konnte. Und so war es für mich eine einfache Aufgabe, dafür zu sorgen, dass ich den Patienten zur Verfügung stehe. Ich musste verstehen, was genau vor sich ging. Und natürlich wollte ich nicht die Aufmerksamkeit der Behörden auf mich ziehen, also zog ich aus meinem [00:10:00] Haus aus und in eine andere Wohnung um… normal wohne ich im selben Gebäude, in dem sich meine Praxis befindet. Um meine Familie zu schützen, zog ich in eine andere Wohnung, um mich zu isolieren. Die ersten vier Monate verbrachte ich damit, Patienten zu untersuchen und in Isolation zu leben. Aber ich habe mir die Zeit genommen, jeden Patienten zu untersuchen und zu versuchen zu verstehen, wie diese Krankheit fortschreitet. Bei Virusinfektionen ist der Verlauf meist sehr typisch. Anders als bei einer bakteriellen Infektion, die zwei Tage oder zwei Monate dauern kann. Virusinfektionen haben eine endliche [00:10:30] Zeit in ihrem Wirt, wie Masern, Windpocken und all diese Arten von Viren, mit denen wir zu tun haben. Ich möchte also, dass Sie verstehen, wie sich dieses Virus bis zu dem Punkt entwickelt hat, an dem es zu Dyspnoe und Krankenhausaufenthalten kam. Das war also das Ziel, das ich mit dieser Arbeit verfolgte.

 Philip: [00:10:50] Und das ist ein interessanter Punkt, weißt du, Shankara, du hast da etwas gesagt, das mich wirklich zum Nachdenken gebracht hat. Sie gingen nach vorne und [00:11:00] kümmerten sich um die Patienten und versuchten, das Krankheitsbild zu verstehen. Warum wird diese Art von Beobachtungsarbeit in der Medizin nicht mehr so sehr respektiert?

 Shankara: [00:11:19] Ich denke, Philip, die Medizin ist zu kommerziell geworden, diktiert von Pharmaunternehmen, diktiert von Algorithmen, diktiert von Protokollen. Ich glaube, in unserem Interview [00:11:30] habe ich erwähnt, dass ich Patienten behandle und nicht Bluttestergebnisse. Das scheint bei den älteren Ärzten gut angekommen zu sein. Den Jüngeren wird beigebracht, sich die Ergebnisse von Bluttests anzusehen, und Sie wissen schon. Ich glaube, die Medizin hat sich von dem entfernt, was sie eigentlich sein sollte. Die klinische Untersuchung der Patienten, das Verständnis. Ich denke, das ist es, was die Ärzte tun sollten. Sich die Patienten ansehen und die Symptomatik verstehen. Es gibt [00:12:00] eine Fülle von Wissen, das man bei der Untersuchung eines Patienten erfährt. Wissen Sie, in meiner Praxis habe ich es so eingerichtet, dass ich beobachten kann, wie ein Patient in mein Sprechzimmer kommt. Ich sitze nicht hinter einem Schreibtisch. Ich könnte niemals von dort aus mit meinem Auftraggeber sprechen. Ich möchte also, dass sich die Patienten wohlfühlen, damit sie mir all ihre Probleme erzählen können. Und wenn jemand hinkend hereinkommt und ich hinter dem Schreibtisch sitze und gehe oder hereinkomme, während derjenige sitzt, würde ich natürlich nicht wissen, dass er humpelt. Ich denke also, die Untersuchung [00:12:30] eines Patienten beginnt schon, bevor man ihn überhaupt begrüßt hat. Und natürlich auch die Art und Weise, wie ein Patient Sie begrüßt, Ihnen die Hand schüttelt, Augenkontakt herstellt. All diese kleinen Nuancen geben Ihnen eine Menge Informationen über den Patienten, mit dem Sie es zu tun haben. Und kein Bluttest und keine noch so umfangreiche Untersuchung wird Ihnen diese Art von Wissen vermitteln. Wenn es also auf den Patienten selbst ankommt, müssen Sie diesen Weg einschlagen. Kein Mensch ist wie der andere, Philip.

 Philip: [00:12:57] Ja,

 Shankara: [00:12:59] Ich glaube, das müssen wir beachten [00:13:00]. 

Philip: [00:13:01] Ja. Nun, absolut richtig. Als ich das erste Mal mit Ihnen sprach, wurde mir klar, dass Sie über einen reichen Erfahrungsschatz verfügen, weil Sie die Patienten schon sehr, sehr früh sehen. Weil die Ärzte sich in den meisten anderen Ländern weigerten, die Patienten frühzeitig zu sehen. Sie würden nur im Krankenhaus landen. Man hat also die kritische Phase verpasst, in der man die Patienten in einem sehr frühen Stadium der Krankheit hätte beobachten und herausfinden können, was um Himmels willen [00:13:30] vor sich ging. Und dabei sind Sie auf eine sehr wichtige Beobachtung gestoßen: den achten Tag. Können Sie den Leuten das einfach erklären?

 Shankara: [00:13:45] Als die ersten Fälle von COVID auftraten, hatte ich bereits eine Vorstellung davon, womit ich es zu tun haben könnte. Das Fortschreiten der Krankheit nach dem, was ich in Italien gesehen hatte. Sie [00:14:00] haben Menschen gesehen, bei denen die Krankheit sehr schnell voranschritt. Und am anderen Ende der Skala gab es Leute, die sagten, es sei nur eine gewöhnliche Grippe und sie verstünden den ganzen Hype nicht. Es gab also diese Mischung von Fällen, die man sah, und diese Streuung der Krankheit. Ich wusste also, dass ich dies sorgfältig dokumentieren musste. Und so habe ich mit jedem Patienten gesprochen. Ich habe ihnen erklärt, dass ich sofort informiert werden muss, wenn sich ihre Symptome verschlimmern. Ich wollte eine gute klinische Genesung und eine schnelle [00:14:30] Genesung sicherstellen und die Dyspnoe untersuchen. Verstehen, was diese Dyspnoe (Atemnot) ausgelöst hat. Und anfangs hatten die ersten Patienten, die ich sah, eine typische grippeähnliche Viruserkrankung, die nach drei oder vier Tagen Anzeichen einer Remission zeigte. Sie erholten sich problemlos. Und dann hatte ich den ersten Patienten, der atemlos hereinkam. Natürlich musste ich mir überlegen, was ich an diesem Punkt tun sollte. Wir wussten, dass dies eine Krankheit ist, die auf Steroide anspricht, [00:15:00] und dass dies der ideale Zeitpunkt für den Beginn der Steroidbehandlung ist. Es war offensichtlich, dass sich an diesem Tag etwas verändert hatte. Also habe ich dem Patienten Steroide verabreicht, und es dauerte ein oder zwei Tage, bis er begann, sich zu erholen. Nach etwa drei Tagen mit Steroiden zeigten sie gute Anzeichen einer Erholung. Und dann kam der zweite Patient herein. Beim dritten oder vierten Patienten begann ich dann ein Muster zu erkennen: Jeder einzelne dieser Patienten kam genau eine Woche nach dem Auftreten der ersten Symptome zu mir. Also ging ich [00:15:30] zurück zu meinen Unterlagen und überprüfte sie erneut, und bei allen war es dasselbe. Alle Patienten, die Atemnot entwickelten, schienen diese Atemnot bereits eine Woche nach Beginn ihrer Symptome zu entwickeln. Natürlich habe ich all diese Patienten befragt, wie sie zu diesem Punkt gekommen sind. Am Tag zuvor ging es ihnen allen noch gut. Es gab keine Progression. Lungenentzündung ist eine fortschreitende Krankheit. Es fängt mit Halsschmerzen an, entwickelt sich zu einer Bronchitis und [00:16:00] dann kommt es zu Atemnot und man hat eine Lungenentzündung. Man ist nicht völlig gesund, wacht eines Morgens auf und ist atemlos, und das wird dann als Lungenentzündung betrachtet. Die Krankheit selbst passte also nicht zu den Diagnosen, von denen ich aus aller Welt hörte, und die klinischen Untersuchungen dieser Patienten waren ungewöhnlich. Eine Lungenentzündung tritt bei schwerkranken Patienten auf. Diese Patienten waren nicht schwerkrank. Sie waren erschöpft. Sie waren atemlos, aber ansonsten wohlauf. [00:16:30]Man würde nie sagen, dass das ein Patient mit einer Lungenentzündung ist. Bei der Untersuchung dieser Patienten wurde dann festgestellt, dass sie einen guten Zugang zur Lunge hatten. Ihr Atemgeräusch klingt ganz normal. Anders als bei einer Lungenentzündung konnte ich ihnen keine Krepidationen (Rasseln) entlocken. Das einzige Symptom aus Sicht der Atemwege, das ich feststellte, war, dass sie darüber klagten, nicht tief einatmen zu können. Das war alles. Und ich habe festgestellt, dass ihre Sättigung abgenommen hat. Das ist also nicht das [00:17:00] typische klinische Bild, das man bei einer Lungenentzündung sehen würde. Und natürlich brachte es Klarheit darüber, dass ich es mit einer biphasischen Krankheit zu tun hatte. Am achten Tag hatte sich etwas verändert. Bei allen hatte es in den ersten sieben Tagen Anzeichen für eine Besserung gegeben, und dann verschlechterte es sich plötzlich am achten Tag. Daher wusste ich, dass ich es mit einer biphasischen Krankheit zu tun habe. Sie schien keine Linearität zu haben. Natürlich hatte der zweite Teil nichts mit dem ersten zu tun. Es gab keine Korrelation [00:17:30] zwischen den beiden Phasen. Ich hatte Patienten, die eine Halsentzündung bekamen, sich innerhalb von zwei Tagen davon erholten, den Rest der Woche völlig gesund waren und genau eine Woche später plötzlich Atemnot bekamen. Das war seltsam. Das ist nicht der typische Verlauf einer Lungenentzündung. Daher wurde mir schon sehr früh klar, dass ich es hier mit einer anderen Pathologie zu tun habe. Und so musste ich mir die Zeit nehmen, um herauszufinden, worum es sich bei dieser Pathologie eigentlich handelt.

 Philip: [00:17:59] Alles [00:18:00], was ich Ihnen sagen kann, ist, dass ich jedes Mal, wenn ich Ihnen zuhöre und Sie darüber sprechen, eine Gänsehaut bekomme, wenn ich an die Grundlagen der Medizin denke, das ist wie Medizin sein soll. Beobachten, reflektieren, anwenden, beobachten, reflektieren, anwenden. Dies führte also dazu, dass Sie den achten Tag beobachteten, und technisch gesehen führte diese Beobachtung des achten Tages mit der Verabreichung von Antihistaminika und Steroiden [00:18:30] dazu, dass Sie jeden einzelnen Patienten retten konnten, dem Sie begegneten.

 Shankara: [00:18:38] Ja, Philip, sehen Sie. Sehen Sie, als Arzt ist jeder Patient, der zu uns kommt, ein therapeutischer Versuch. Ich weiß nicht, ob die Medikamente eine Besserung bewirken werden. Ich verlasse mich auf meine Fähigkeit, Diagnosen zu stellen. Und natürlich ist die Diagnose in der Regel eine Differenzialdiagnose, und man behandelt mit der am besten geeigneten Therapie. Und [00:19:00] wenn Sie scheitern, dann gehen Sie zur zweitbesten Lösung über und forschen weiter. Jeder Patient wird also einem Therapieversuch unterzogen, und der Erfolg des Therapieversuchs wird durch zwei Dinge bestimmt: Geschwindigkeit der Rückbildung der Symptome und vollständige Genesung. Eine schnelle Genesung ist also von entscheidender Bedeutung. Es macht keinen Sinn, dass ich Ihnen ein Paracetamol gebe und fünf Tage warte, bis Ihre Kopfschmerzen verschwunden sind, und dann denke, dass das Paracetamol etwas für Sie getan hat. Es muss eine schnelle Reaktion [00:19:30] auf die Behandlung erfolgen. Und bei jeder Behandlung, die ein therapeutischer Versuch ist, wird ein schnelles Ansprechen, eine schnelle Genesung, den zugrundeliegenden Mechanismus diktieren oder verstärken. Das ist also die Art, wie ich Medizin praktiziere. Und so begann ich mit den Steroiden. Ich habe verstanden, dass ich es an diesem Tag mit dieser Vielfalt an Reaktionen zu tun habe, was den Schweregrad betrifft. Das Einzige, was zu passen schien, war also eine immunvermittelte Reaktion [00:20:00] und nicht eine sich verschlimmernde Virusinfektion. Und da dachte ich mir, wenn ich es mit einer Immunreaktion zu tun habe, sieht es nach einem Allergen oder einer Art Überempfindlichkeit aus, dann wäre die Gabe eines Antihistaminikums der logische nächste Schritt. Ich glaube, bei dem fünften von sechs Patienten, die zu mir kamen, habe ich neben dem Steroid auch ein Antihistaminikum gegeben und dann die Geschwindigkeit der Heilung verglichen. Und während es mit dem Steroid drei Tage dauerte, bis eine Besserung eintrat, ging es dem Patienten mit der Zugabe [00:20:30] eines Antihistaminikums schon am nächsten Tag wieder gut. Und so beschleunigte es die Genesung. Das hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass ich mit einer Überempfindlichkeit zu tun habe. Und von diesem Punkt an folgt die Wissenschaft der Schulung. Wir wissen, was Überempfindlichkeit bewirkt, die Freisetzung von Mediatoren und was man tun muss, um diese zu beseitigen. Und natürlich konzentrierte ich mich darauf, was das wahrscheinliche Allergen sein könnte, der Übeltäter, der diese Reaktion auslöst. Zu diesem Zeitpunkt [00:21:00] hatte jeder Patient, den ich behandelt habe, den gleichen Erfolg. Ich denke also, dass sich der Schwerpunkt jetzt von der Behandlung von COVID auf das Verständnis der Ursachen verlagert hat.

Philip: [00:21:10] Jemand hat diese Frage gestellt, von der ich weiß, dass sie wichtig ist: Welches Steroid haben Sie verwendet? Denn überall auf der Welt wird Dexamethason verwendet, aber nicht bei Ihnen. Warum ist das so?

Shankara: [00:21:24] Sehen Sie, Dexamethason ist eine Injektionslösung, und da ich eine ambulante Einrichtung bin, [00:21:30] habe ich nicht die Möglichkeiten, Infusionen anzulegen und all diese Patienten zu überwachen. Ich wusste also, dass ich ein Steroid brauchte, und natürlich kenne ich mich mit Prednison  bestens aus. Es ist ein billiges Medikament und ich benutze es schon seit vielen Jahren. Also dachte ich, na ja, damit fange ich an. Wenn ich Schwierigkeiten hätte, dann gäbe es einen Grund zu wechseln. Und natürlich gehören einige meiner Patienten zu einer sehr armen Bevölkerungsgruppe, und Prednison ist das billigste Steroid, das man dort finden kann. Und so habe ich [00:22:00] beschlossen, mit Prednison zu beginnen. Und bei den Genesungen, die ich hatte, habe ich keinen Grund gefunden, das wirklich zu ändern. Ja, bei den Patienten, die es sich leisten konnten, bin ich auf Methylprednisolon umgestiegen, weil es sich einfach besser in der Lunge ablagert, und das ist der Ort, an dem die Pathologie liegt. Und natürlich auch etwas weniger Probleme mit Hypoglykämie. Ich hatte Patienten, die im Krankenhaus mit Dexamethason behandelt wurden, die sich aber nicht [00:22:30] erholten. Ich riet den Ärzten, entweder auf Methylprednisolon oder Prednison umzustellen, und wir sahen einen Unterschied. Wenn ich Ihnen also meine Meinung dazu sagen müsste, was am besten ist, würde ich sagen, Methylprednisolon und Prednison, die weitaus wirksamer sind als Dexamethason, leichter zu verabreichen und natürlich billiger.

 Philip: [00:22:50] Auf jeden Fall, auf jeden Fall. Etwas sehr Wichtiges, das Sie getan haben, fasse ich zusammen und erinnere die Leute daran [00:23:00]. Ein Teil Ihrer Strategie war die Aufklärung. Sie haben Ihre Patienten darüber aufgeklärt, was sie erwarten können, und das war einer der Gründe, warum Ihre Strategie so erfolgreich war. Was genau haben Sie Ihren Patienten gesagt?

 Shankara: [00:23:22] Philip, diese Aufklärung geht bis heute weiter, ich denke, sie ist der wichtigste Teil der Lebensrettung. Mir ist klar geworden, dass [00:23:30] die Dinge am achten Tag eine Wendung nehmen. Und um diesen achten Tag zu bestimmen, ist es von entscheidender Bedeutung, den ersten Tag der Krankheit zu finden, den Tag, an dem die Krankheit begonnen hat. Das verwirrt unsere Patienten manchmal. Wenn man einen Patienten fragt, seit wann er sich unwohl fühlt, wird er sagen: “Mein Husten begann an diesem Tag oder mein Fieber an jenem Tag. Es ist jedoch wichtig, diese Symptome zu hinterfragen, um den genauen Zeitpunkt des Krankheitsausbruchs zu ermitteln. Meine Frage wäre also normalerweise:Ging es Ihnen am Tag zuvor gut [00:24:00], und dann sagt der Patient: Nein, ich begann zu husten, aber am Tag zuvor hatte ich Fieber. Und ging es Ihnen am Tag davor wirklich gut? Indem man fragt kann man den ersten Tag ziemlich genau herausfinden. Auf dieser Grundlage habe ich jeden Patienten darüber aufgeklärt, was eine Woche später passieren könnte. Die Patienten müssen verstehen, dass es entscheidend ist, was an diesem achten Tag geschieht. Meine anfängliche Behandlung bestand also darin, sie von der Viruserkrankung zu befreien, was [00:24:30] keine große Schwierigkeit darstellte. Wir hatten alle Viruserkrankungen, Grippe und Atemwegserkrankungen, und so habe ich sie das Übliche machen lassen. Ich habe dafür gesorgt, dass sie diese Anfangsphase vor dem achten Tag überwinden. Wir tun unser Bestes, damit ihr am achten Tag bereit seid, einen Krieg zu führen, wenn es sein muss. Und so wurden alle darüber aufgeklärt, dass man am achten Tag besser gesund sein sollte, dass man alles tun sollte, um die anfängliche Krankheit schnell zu überwinden. Wenn sich [00:25:00] die Symptome verschlimmern, kommen Sie rechtzeitig zurück, damit wir Ihre Behandlung anpassen können. Und am achten Tag, wenn Sie neue Symptome haben, muss ich das sofort erfahren. Bei der ersten Welle war es Atemnot. Ich meine, wenn ein Patient Atemnot bekommt, geht er zum Arzt. Jeder wusste das. Bei der zweiten Welle stellte ich jedoch fest, dass das erste Symptom am achten Tag nicht Atemnot war, sondern eher Müdigkeit. Ich muss die Patienten also darüber aufklären, dass es ihnen am achten Tag gut ging [00:25:30] und sie am achten Tag mit einem überwältigenden Gefühl der Müdigkeit aufgestanden sind. Das ist genug, um wieder zu mir in die Praxis zu kommen. Und natürlich haben sie den Ernst der Lage verstanden. Ich glaube, es gab genug Angst in der Welt, so dass sie verstanden, dass sie am achten Tag zu mir zurückkommen müssen. Ich brauchte ihnen nicht noch mehr Angst vor dem zu machen, was passieren wird. Und so haben sie sich rechtzeitig zurückgemeldet. Sehen Sie, Philip, ich glaube, das Problem dabei ist, dass es hier, im Gegensatz zu anderen allergischen Reaktionen, die klar ersichtlich sind, nicht so deutlich ist. Bei einer anderen allergischen Reaktion weiß man, dass etwas nicht stimmt und geht zum Arzt. Hier, bei Covid war es [00:26:00] eine allergische Reaktion, die in Ihrer Lunge ausgelöst wird. Und natürlich hat die Lunge eine Restkapazität von zwei Dritteln. Es kann also eine Weile dauern, bis man merkt, wie kritisch krank man eigentlich ist. Und dieser Zeitverlust auf dem Weg zur Behandlung macht es so viel schwieriger, den Prozess einzudämmen. Wir wissen, dass bei schweren anaphylaktischen, anaphylaktoiden Reaktionen die Schnelligkeit und Aggressivität, mit der man sie angeht, von entscheidender Bedeutung ist. Und so musste ich [00:26:30] sicherstellen, dass die Patienten, die diese Reaktion zeigten, rechtzeitig zurückkamen. Dazu war die Aufklärung über den achten Tag unerlässlich. Ich hatte Unterstützung von einigen Priestern in meiner Nachbarschaft. Leider entwickelten sie COVID, und wir führten dieses Aufklärungsgespräch über den achten Tag. Alle drei erholten sich [in der viralen Phase], hatten dann am achten Tag eine Verschlimmerung und eilten zu mir zurück. Und natürlich wurde mir die Möglichkeit gegeben, frühzeitig mit einer aggressiven [00:27:00] Behandlung zu beginnen, und alle drei wurden wieder gesund. Ich denke, wenn man den Tag vorhersagt, an dem jemand zu sterben beginnt, ist das fast biblisch. Und da es sich um Priester handelte, sahen sie mich an und meinten, Mensch, der Typ muss ein heiliger Mann sein, denn er hat uns gesagt, wann wir anfangen werden zu sterben. Und so gingen sie zurück in ihre Gemeinden und begannen, sie über dieses Phänomen aufzuklären. So wurde der achte Tag in meiner Region schon sehr früh zu einem Gesprächsthema. Das war auch gut so, denn die Bevölkerung um mich herum hat verstanden, dass der achte [00:27:30] Tag von entscheidender Bedeutung ist. Ich hatte ungebildete Patienten, echte Analphabeten, die in dem Zelt, das Sie gesehen haben, saßen und auf mich warteten. Und ich hörte, wie sie anderen Patienten von der Bedeutung des achten Tages erzählten, und dass sie ihn nicht ignorieren dürfen. So verbreitete sich die Nachricht sehr früh in der Bevölkerung.

 Philip: [00:27:48] Auf jeden Fall. Nun, also, Shankara, wie ich schon sagte, habe ich im April mit Ihnen gesprochen und dann hat sich ihre Geschichte wie ein Virus verbeitet und viele Leute haben von Ihnen gehört. [00:28:00] Auf eine seltsame Art und Weise, ähnlich wie es hier mit den sozialen Medien geschieht, machen die Menschen ihre Ärzte auf das aufmerksam, was Sie tun. Es ist seltsam, dass es nicht die Ärzte sind, die über Sie unterrichtet wurden, sondern die Öffentlichkeit, die sagt: Wir müssen wissen, was Sie tun, damit wir geschützt werden können. Aber es gab auch Länder, die sich an Sie gewandt haben, nicht wahr?

 Shankara:[00:28:26] Ja, Philip, ganz am Anfang [00:28:30] nach dem Interview, dem ersten. Es war MTAM, die Malaysian Translational Medical Association die mich kontaktiert hat und sie wollten, dass ich komme und Ärzte eher über das Internet während des Lockdowns schule. Und so haben wir ein Treffen organisiert, bei dem ich die Ärzte über die Perspektive, die Darstellung der Krankheit und die Einleitung der Behandlung aufklären konnte. Bei dieser ersten Sitzung waren 183 Ärzte anwesend. Danach hat die Vereinigung [00:29:00] dieses Treffen, das, glaube ich, dreieinhalb Stunden dauerte, in Teile zerlegt und auf ihrer Website als Schulungskurs für Ärzte auf der ganzen Welt veröffentlicht, so dass sich jeder Arzt einloggen und die Perspektive verstehen konnte. Das gab mir die Möglichkeit, ein breiteres Publikum zu erreichen, auch ohne meine Anwesenheit. Und ein paar Wochen später erhielt ich einen Anruf vom Gesundheitsminister in Meghalaya, einem Bundesstaat im Norden Indiens, und er wollte, dass ich [00:29:30] die dortigen Ärzte ausbilde. Wir hatten dieses erste Treffen. Er lud alle Abteilungsleiter zu einer Sitzung ein, um diese neue Perspektive zu verstehen. Das erste Treffen fand also mit den Leitern von ….. und der Intensivstationen statt. Also habe ich ihnen erklärt, wie man die Krankheit darstellt und wie wir sie sehen sollten. Zwei Wochen später riefen sie mich wieder an und sagten, ich solle doch bitte zurückkommen und die Landärzte in Meghalaya ausbilden [00:30:00]. Und der Spezialist für die Intensivstation, mit dem ich zwei Wochen zuvor gesprochen hatte, wollte vor Beginn der Schulung ein Zeugnis ablegen. Und er sagte, dass meine Sichtweise, nachdem er sie verstanden habe, auf seiner Intensivstation eingeführt worden sei. Allein dadurch, dass er die Herangehensweise an die Patienten auf seiner Intensivstation änderte und verstand, dass wir es eher mit einer Überempfindlichkeitspneumonitis als mit einer COVID-Pneumonie zu tun haben, gelang es ihm, drei [00:30:30] von vier Intubationen auf seiner Intensivstation abzuwenden. Er fand das bemerkenswert. Und er sagte auch, dass seine Großmutter eingeliefert worden war, sie war 84 Jahre alt. Sie war am 13. Tag mit einer Sättigung von 60 Prozent gekommen, wenn ich mich recht erinnere. Sie waren alle sehr besorgt um sie, weil sie Diabetikerin war, aber er machte es so, wie ich es ihm beigebracht hatte. An dem Tag, an dem ich meine Präsentation vorstellte, war es ihr fünfter Tag im Krankenhaus. Ihre Sättigung war jetzt auf 98 [00:31:00] Prozent gestiegen. Ihre Biomarker hatten sich alle stabilisiert, und man wartete auf die Ergebnisse der letzten Blutuntersuchung, und er war zuversichtlich, dass sie am nächsten Tag entlassen werden konnte. Und ich glaube, als er erkannte, wie einfach es sein kann, das Problem umzukehren, beschloss er, dass er nicht zulassen sollte, dass Patienten in diesem kritischen Zustand auf seine Intensivstation kommen, und dass diese Informationen an die Ärzte auf dem Land weitergegeben werden müssen, damit sie dies verhindern und verhindern können, dass Patienten überhaupt erst ins Krankenhaus kommen [00:31:30]. Und so wurde ich eingeladen, um alle Landärzte zu schulen. Das hat sich geändert, ich habe Ärzte in Sri Lanka fortgebildet. Ich habe jetzt auch einen Workshop in Singapur durchgeführt, um dort Ärzte zu schulen. Ich wurde von verschiedenen Ärzten in der ganzen Welt kontaktiert, die mich um Informationen darüber baten, wie man dies tun kann. Die erste Gruppe von Ärzten befand sich jedoch in Indien. Vor unserem Interview, Philip, habe ich dies mit der Chat-Gruppe meiner Kollegen, den Studenten meines Abschlussjahrgangs, [00:32:00] meinen Klassenkameraden, geteilt. Für sie war es eine Offenbarung. Wir verbrachten drei Wochen damit, die Perspektive und die Besonderheiten dessen, was ich gefunden hatte, zu diskutieren. Und so wurde es in Indien schon sehr früh eingesetzt. Lange bevor ein anderes Land davon erfuhr. Viele meiner Kollegen in Indien, die dies nutzen, haben uns ebenfalls ihre Erfahrungen mitgeteilt. Ich denke, es geht nicht um Zahlen, es geht nicht darum, wie viele Patientenleben gerettet werden. Ich kann nicht alles mit meinen beiden Händen machen. [00:32:30] Und je mehr Menschen sich um mich scharen und die Sichtweise verstehen und übernehmen, desto mehr Leben können wir retten. Das ist es, was mich interessiert. Daher habe ich versucht, mich aus den Verwaltungsstrukturen herauszuhalten. Ich wusste, dass es auf dem Weg dorthin Stolpersteine geben würde. Das Ziel war also immer, die Ärzte über meine Sichtweise aufzuklären und die Patienten zu informieren. Und ich denke, wenn diese beiden Teile der Gemeinschaft das verstehen, muss ich niemanden um Erlaubnis bitten, um jemandem das Leben zu retten. Das war also die Grundlage meines [00:33:00] Vorstoßes von dem Zeitpunkt an, als wir unser Gespräch führten.

 Philip: [00:33:02] Und Sie haben auch einige Erfolge mit Kollegen in Südafrika gehabt, nicht wahr?

 Shankara: [00:33:08] Ja, in Südafrika. Südafrika war leider das letzte Land, das auf meine Arbeit reagiert hat. Ein Kollege in Durban, ein Arzt, den ich nicht kannte. Er erfuhr von meiner Arbeit durch die internationale Anerkennung, die sie erhielt. Ich glaube, er hat sich gedacht, dass er sich das mal ansehen muss. [00:33:30] Er tat dies fast ungläubig. Er ist ein auf der Intensivstation ausgebildeter Arzt, der bei den ersten beiden Wellen von COVID dabei war, aber auf ambulanter Basis, wenn die Krankenhäuser zu voll waren oder die Patienten sich weigerten, ins Krankenhaus zu gehen, wurde er hinzugezogen, und er verwendete die Protokolle der Weltgesundheitsorganisation und probierte all die anderen kleinen Protokolle aus, die es zur Antikoagulation und dem Rest gab. Und als er von meinem Protokoll erfuhr, versuchte er, mit mir Kontakt aufzunehmen. Inzwischen war in an einen Punkt gelangt an dem ich [00:34:00] befürchtete, in eine Falle gelockt zu werden, denn hier in Südafrika herrschte diese unheimliche Stille. Deshalb hat meine Frau seine E-Mails gelöscht. Sie sagte: “Wer ist der Arzt, der dich um die Behandlung des Patienten bittet? Du gehst nicht hin und gibst ihm Ratschläge, damit er dir die Schuld für alles gibt, was er nicht richtig gemacht hat. Und dann bekam er meine Handynummer und kontaktierte mich, und wir unterhielten uns, und er erkannte, dass ich mit der Behandlungsmethode bei den ersten vier Patienten richtig lag, Die ersten beiden Patienten hatte er ins Krankenhaus eingewiesen. Ich glaube, er war zu skeptisch, das auszuprobieren. Und dann bei den beiden folgenden beschloss er, diese Methode auszuprobieren, und schon am nächsten Tag ging es ihnen viel besser. Sie hatten sich drastisch verbessert. Also wandte er sich an das Krankenhaus für die beiden Patienten, die er eingewiesen hatte, und bestand darauf, dass sie die Behandlung änderten, und sie wurden nach zwei Tagen entlassen. Deshalb hatte er das Gefühl, dies mit mir besprechen zu müssen. Und ich meine, es ist eine einfache Sichtweise, wenn man eine Überempfindlichkeit oder eine allergische Reaktion behandelt. Also erklärte ich [00:35:00] ihm die Sichtweise. Ich habe ihn über all die kleinen Feinheiten aufgeklärt, die wir hatten, und er hat das weitergeführt. Und nun, in der Zeit der dritten Welle, hat er über tausend Patienten behandelt. Am Ende der dritten Welle nutzten wir die Gelegenheit, um zurückzublicken und zu sehen, wohin wir auf dieser Reise gekommen sind. In der ersten und zweiten Welle – man bedenke dass es sich hier um einen Arzt handelt, der schwerkranke Patienten behandelt – hatte er durchschnittlich ein bis zwei [00:35:30] Todesfälle pro 10 Patienten. In der dritten Welle hatte er über tausend Patienten behandelt und keinen einzigen Todesfall zu verzeichnen. Er war mir so dankbar, dass ich die Sterblichkeit in seiner Praxis reduziert hatte. Als ich ihn traf, war er traumatisiert. Er hatte einen Mitarbeiter, der verstorben ist, er hatte einen Praktikanten, der verstorben ist, und er ist so dankbar, dass er keine neuen Todesfälle in seiner Praxis zu beklagen hat. Aber es könnte natürlich auch etwas anderers sein. Es könnte sich um eine neue Variante handeln. [00:36:00] All diese Dinge kommen bei den Menschen ungläubig zur Sprache. Und so saß ich eines Tages mit ihm zusammen und sagte: “Sieh, die Geschwindigkeit der Genesung ist das, worauf ich achte. Nehmen wir zwei Patienten, die ähnlich krank sind. Und betrachten wir die verschiedenen Behandlungsmethoden und wie schnell sie sich erholen. Wir haben also einen Patienten mit einer Sättigung von 70 Prozent als Ausgangswert genommen. Und er sagte: “In der ersten und zweiten Welle hat er Steroide, Tocilizumab und Remdesivir verabreicht. [00:36:30] Und es dauerte im Durchschnitt etwa drei Tage, bis sich der Zustand des Patienten von 70 Prozent auf 75 Prozent verbesserte. Und viele Patienten gingen in die andere Richtung und mussten beatmet werden. In der dritten Welle begann er, diese Perspektive mit Antihistaminika und Montelukast und einem hochdosierten Steroid zu nutzen, um die Reaktion einzudämmen. Er stellte fest, dass sich die Sättigung bei Patienten mit einer Sättigung von 70 Prozent innerhalb von vier Stunden auf 85 Prozent verbesserte. Und nach weiteren vier bis sechs Stunden hatten sie [00:37:00] sich auf über 90 Prozent verbessert. Also lachte ich und dachte, ich hätte es ihm erklärt. Ich sagte: “Nun, jetzt verstehen Sie, warum ich die Notwendigkeit von Sauerstoff zu verneint habe. Die Umkehrung der Hypoxie war zeitlos genug, so dass ich nicht in Sauerstoff investieren musste. Wir haben gelacht, denn er hat mir vor nicht allzu langer Zeit eine Nachricht auf WhatsApp geschickt, in der er sagte: ” Wissen Sie, bei der ersten Welle haben alle von Sauerstoff gesprochen. Also lief ich hinaus und verbrachte die erste Welle mit der Jagd nach Sauerstoff. Bei der zweiten Welle war es Remdesivir. Und ich rannte hinaus und verbrachte die [00:37:30] zweite Welle mit der Jagd nach Remdesivir. In Vorbereitung auf die dritte habe ich 100000 Rands in Sauerstoff und 100000 [je ca. 5.500 €] in Remdesivir investiert. Und er sagte: “Und dann habe ich Sie getroffen. Und jetzt, am Ende der dritten Welle, habe ich 100000 Rands von beidem ungenutzt in der Ecke meiner Praxis liegen. Ich muss einen Arzt finden, der das Problem noch auf die alte Art und Weise behandelt, um es auf ihn abzuwälzen.

 Philip: [00:37:52] Aber im Ernst, wissen Sie, Shankara, ich glaube, ein Teil des Problems ist, dass die Leute nicht auf Sie gehört haben. Manchmal hören sie [00:38:00], dass ein Arzt so viele Patienten behandelt hat und es keine Todesfälle gab, und dann sagen sie einfach, das sei unmöglich, und sie haben nicht zugehört, denn jeder, der Ihnen zuhört, weiß, dass Sie wissen, wovon Sie reden. Können Sie also erklären, wie es sein kann, dass vor allem die westliche Welt mit all ihrer finanziellen Macht nicht zu Ihnen kommt, an Ihre Tür klopft und versucht herauszufinden, wie in aller Welt [00:38:30] Sie das schaffen können? Warum ist das so?

 Shankara: [00:38:34] Philip, ich glaube, die westliche Welt ist zu sehr auf Protokolle fixiert. Sie ist zu sehr darauf fixiert, bei der Behandlung von Menschen eine bestimmte Methodik zu verfolgen. Und ich glaube, genau da liegt das Problem. Man muss jeden Patienten untersuchen. Jeder Patient ist einzigartig. Und ich denke, genau da liegt das Problem. Außerdem denke ich, dass die Behörden in der Vergangenheit zu viele [00:39:00] Protokolle vorgeschrieben haben. Und so haben sich die Ärzte daran gewöhnt, sich einfach an diese Richtlinien zu halten und sie zu befolgen. Ich denke auch, dass es eine Entkopplung gegeben hat. Gleich zu Beginn meiner Laufbahn wurde mir aufgrund meines wissenschaftlichen Hintergrunds eine Stelle als Assistenzarzt in vielen verschiedenen Fachgebieten angeboten, und viele meiner Kollegen hielten es für eine Verschwendung meines Wissens, dass ich mich entschied, Hausarzt zu bleiben. Aber [00:39:30] ich hatte das Gefühl, dass die breite Basis des Verständnisses für mich wichtiger war. Ich habe schon erlebt, dass ein Augenarzt vergessen hat, wie man den Blutdruck eines Patienten misst, weil er das schon lange nicht mehr gemacht hat. Ich wollte also diese breite Basis für mein Verständnis erhalten. Und so praktiziere ich Medizin.  Ich verstehe also, dass der gewöhnliche Allgemeinmediziner das manchmal entmutigend findet, denn Allgemeinmediziner neigen dazu, eine Sortierstation zu sein, und wenn die Dinge zu kompliziert werden, schicken wir sie zu [00:40:00] Spezialisten, und dann sitzen die Spezialisten im Allgemeinen in einem Krankenhaus, ohne den Patienten und die Familiendynamik wirklich zu verstehen. Ich denke, all das spielt eine Rolle, und ich denke, wir müssen zurück zur Grundlagenmedizin, zum Verständnis des Patienten, der vor uns steht, und zur Wissenschaft. Ich habe immer noch eine große Leidenschaft für die Wissenschaft und die Natur und das Verständnis für diese Dinge. Wissen Sie, ich repariere meine Motorräder immer noch selbst, [00:40:30] und ich bin ein sehr mechanisch veranlagter Mensch, also ja, ich habe meinen Finger schon zu oft in die Steckdose gesteckt und einen Schock bekommen. Ich weiß also, dass die Wissenschaft meine Spielwiese ist, und ich glaube, es ist genau diese Leidenschaft, die beim Verständnis dieser Krankheit durchscheint.

 Philip: [00:40:45] Also hören Sie, ich habe die Grundlage geschaffen, weil ich den Leuten klarmachen wollte, dass Sie wissen, wovon Sie reden, und dass Ihre Erkenntnisse extrem wertvoll sind. Das führt uns direkt zu [00:41:00] der Frage über Omikron. Denn hier stehen wir möglicherweise wieder am Anfang einer Pandemie, wenn dieses Virus alle Impfstoffe umgeht, was möglich ist. Wir stehen technisch gesehen genau am Anfang, vor zwei Jahren, fast im Dezember, da begann die Pandemie im Dezember 2019. Wir haben jetzt Dezember 2021 und könnten möglicherweise den ganzen Weg zurück sein. [00:41:30] Die erste Frage ist: Was denken Sie über die Ereignisse in Südafrika? Ich meine, es ist noch sehr früh und ihr seid schon fast, wie sagt man? Sie wurden für Ihre Nachforschungen bestraft, indem Sie die Variante identifiziert haben. Es scheint jedoch, dass die meisten Fälle in Südafrika auftreten. Man könnte also annehmen, dass dies der wahrscheinliche Herkunftsort ist. Was denken Sie darüber?

Shankara: [00:41:59] Oh, Philip, [00:42:00] ich denke, wenn man sich die Übertragung eines Virus und die Zahl der Fälle ansieht, müssen wir uns ansehen, wie wir dazu kommen. In anderen Ländern gibt es Lockdowns, die strikt durchgesetzt werden. In Südafrika ist das nicht der Fall. Es besteht also die Möglichkeit einer weiteren Verbreitung. Natürlich haben wir einen fehlerhaften PCR-Test. Daher werden die Länder, die alle Einwohner testen, wahrscheinlich mehr Fälle finden. Ich denke also, dass all [00:42:30] diese kleinen Nuancen eine Rolle spielen. Wir können also nicht wirklich sagen, dass Omkcron in Südafrika entstanden ist. Wir könnten mehr Fälle haben. Ich glaube, einer der ersten Fälle wurde in Botswana entdeckt. Und dann ein Fall in Hongkong. Also ja, es handelt sich um ein durch die Luft übertragenes Virus. Man weiß nie. Ja, wir haben es identifiziert. Um zu verstehen, ob wir es mit etwas Neuem zu tun haben, müssen wir die Wissenschaft dahinter verstehen und wissen, was auf uns zukommt. Aber wer es gefunden hat [00:43:00], ist wirklich irrelevant. Der Ausbreitung von Luft sind keine Grenzen gesetzt. Daher denke ich, dass es viel wichtiger ist, zu verstehen, was Omikron ist und wie es sich verändert hat, wie es mutiert ist, wie es sich präsentiert und wohin wir damit gehen. Die Tatsache, dass Südafrika es identifiziert hat, zeigt, dass wir hier eine sehr gute Infrastruktur für die genetische Sequenzierung und das Verständnis von Infektionskrankheiten haben. Wir in Afrika sind dafür sehr anfällig. Wir haben einen großen Anteil der Bevölkerung, der [00:43:30] HIV hat. Wir sind anfällig für andere Krankheiten, Infektionskrankheiten. Unsere Infrastruktur für das Verständnis von Infektionskrankheiten ist also recht weit fortgeschritten. Ich hatte also nicht erwartet, dass wir für unsere Fortschrittlichkeit ermahnt werden würden. Also ja, das ist

Quelle: https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(21)02758-6/fulltext 7-tage Durchchnitt der Infizierten in Fälle / 100.000 und Tage seit Beginn der Welle. Wie man in dem roten Kreis sieht, steigt die Kurve der Omikron-Varianen früher und schneller. Omikron ist demnach sehr viel ansteckender als alle vorherigen Varianten. In dem roten Kreis seht man di

 Philip: [00:43:44] Das ist genau das, was passiert ist. Ich habe hier eine Arbeit, die erst kürzlich in The Lancet veröffentlicht wurde. Ich versuche, mich daran zu erinnern, wer den Beitrag verfasst hatte. Nun, es war eigentlich nur ein Kommentar. Und hier [00:44:00] sehen Sie dieses Diagramm, in dem die anderen Varianten, Alpha und Delta, miteinander verglichen werden, wobei Delta diejenige ist, die den höchsten Spitzenwert aufweist. Aber hier haben Sie Omikron, und Sie können sofort sehen, dass die Kurve hier ganz anders verläuft als bei den anderen Varianten.

 

Wir müssen uns also [00:44:30] auf die Tatsache einstellen, dass diese Krankheit weitaus übertragbarer ist als alle anderen, und dass es daher unwahrscheinlich ist, dass sie gestoppt werden kann, selbst wenn wir versuchen, die Verbreitung weltweit einzuschränken. Wir müssen uns also darauf einstellen, dass sich das Virus ausbreiten wird. Haben Sie dazu eine Meinung?

 Shankara: [00:44:55] Bei der allgemeinen Entwicklung einer Pandemie, Philip, neigen die Varianten [00:45:00], die sich im Laufe der Zeit entwickeln, dazu, weniger Krankheiten zu verursachen, mildere Symptome, aber sie tendieren dazu, ansteckender zu werden. Das Ziel eines Virus ist es, sich zu verbreiten. Ich glaube nicht, dass ihm ein toter Wirt in irgendeiner Weise nützt. Die Krankheit wird also tendenziell milder, aber die Ansteckungsfähigkeit des Virus selbst nimmt mit der Zeit zu. Es wird also eine natürliche Selektion für ansteckende [00:45:30] Varianten geben, weil sich diese schneller in der Population verbreiten. Das wäre der natürliche Verlauf einer Pandemie. Es beginnt also mit all der Angst und der schweren Krankheit. Dann entwickelt es sich langsam zur Endemie, d. h. es wird zu einer leichten, vorübergehenden, aber hoch ansteckenden Krankheit, die sich schnell ausbreitet. Wir haben es also mit einer weitaus ansteckenderen Variante zu tun, aber wir haben es vorerst mit einer [00:46:00] milderen Krankheit zu tun, bei der es noch eine Menge zu lernen gibt. Was die Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit anbelangt, so habe ich von Anfang an keinen Nutzen darin gesehen. Wenn also die Lockdowns nicht funktioniert haben, denke ich nicht, dass wir die Lockdowns noch weiter verschärfen können, oder? Also wird auch eine ansteckende Variante nicht von unsinnigen Gesundheitsmaßnahmen profitieren. Da es sich um ein Atemwegsvirus handelt, wird es über die Luft und durch Aerosole übertragen. [00:46:30] Wir müssen all diese Fakten in unserer Strategie für die öffentliche Gesundheit berücksichtigen. Daher denke ich, dass man große Versammlungen und enge Kontakte einschränken sollte, und dass man dafür sorgen sollte, dass die Menschen die Hygienevorschriften verstehen und all diese Dinge. Aber harte Lockdowns, Reisebeschränkungen und all diese Dinge werden meiner Meinung nach keinen großen Unterschied machen, aber wir haben es definitiv mit einer weitaus ansteckenderen Variante zu tun. Das heißt aber nicht, dass es ein schlechtes Omen ist.

 Philip: [00:46:58] Hmm. Das ist ein sehr gutes Argument. Ich [00:47:00] denke, dass – und an dieser Stelle werde ich einige meiner Forschungen in Bezug auf Autoimmunität erwähnen – ähnlich wie bei der von Ihnen erwähnten Überempfindlichkeits-Autoimmunität, es sich um sehr ähnliche Konzepte handelt, was den Auslöser betrifft. Und ich wollte damit sagen, dass das Virus selbst oder die Virusinfektion nie wirklich das Hauptproblem war, wie wir bis zum achten Tag sehen können, als die Viruslast ihren Höhepunkt erreicht hatte. Den Menschen geht es im Allgemeinen gut. Wenn [00:47:30] ihr Zustand sich verschlechtert, liegt das an der Immunantwort auf das Virus. Dieser Teil ist etwas unberechenbarer. Die Frage ist nun, ob wir ein übertragbares Virus haben. Wird es mehr Fälle von Hyperimmunaktivierung geben, was technisch gesehen die Todesursache bei COVID 19 ist? Es handelt sich nie um eine virale Lungenentzündung. Es geht um die Reaktion des Körpers auf [00:48:00] das Virus.

 Shankara: [00:48:03] Ja, Philip, wie ich bei der zweiten Welle gesehen habe, hatten wir eine Mutation im Spike-Protein, die dazu führte, dass es viel allergener war. Und aufgrund dieser Zunahme der Allergenität kam es zu einer weitaus höheren Sterblichkeit und Morbidität. Die Pathogenität der Variante wurde also durch ihre Fähigkeit bestimmt, [00:48:30] eine unangemessene Reaktion des Wirts auszulösen, und der Schweregrad dieser Reaktion bestimmte den Schweregrad oder die Mortalität und Morbidität dieser bestimmten Variante. Jetzt haben wir also eine weitere Mutation im Spike-Protein. Und natürlich haben wir es hier mit einer leichten Erkrankung zu tun, und das passt natürlich perfekt dazu. Wahrscheinlich haben wir jetzt Spike-Proteine, die weniger allergen sind und daher mildere Krankheiten verursachen. Und Sie werden die Sterblichkeit und Morbidität nicht sehen, weil Sie nicht die gleiche [00:49:00] unangemessene Immunreaktion am achten Tag bekommen. Es kann aber auch sein, dass die Menschen, obwohl es sich um ein weniger allergenes Spike-Protein handelt, ein gewisses Maß an Toleranz gegenüber diesem Protein entwickelt haben. Und das ist der Punkt, an dem sie eine Rolle spielen wird. Das Spike-Protein ist also der primäre Erreger der COVID-Erkrankung, nicht das Coronavirus selbst. Das Coronavirus ist nur ein Vektor, um Sie dem Spike-Protein auszusetzen. Die Jagd nach dem Virus ist also wirklich unsinnig. [00:49:30]

Philip: [00:49:30] Ja. Eine interessante Frage von Ramon lautet also, ob sich die Symptome Ihrer Patienten je nach Impfstatus unterscheiden.

Shankara: [00:49:44] Philip, das ist etwas, das ich mir sehr genau ansehen musste, und ich fand heraus, dass ich diese Patienten in verschiedene Untergruppen einteilen konnte. Am achten Tag haben wir es mit einer Krankheit zu tun, die durch das Spike-Protein verursacht wird. Und [00:50:00] deshalb habe ich das als Spike-Protein-Krankheit eingestuft, weil wir das an vielen verschiedenen Körperstellen nach der Impfung sehen. Es gibt viele verschiedene Stellen, an denen ich sehe, dass Spike-Protein Probleme verursacht, also habe ich beschlossen, das als Spike-Protein-Krankheit zu bezeichnen. Als die mRNA-Impfstoffe in Südafrika eingeführt wurden, stellte ich fest, dass viele Patienten sieben bis zehn Tage nach der Impfung [00:50:30] mit Symptomen zu mir kamen, die wie COVID aussahen. Viele dieser Patienten wurden anschließend positiv auf COVID getestet. Das schien sehr ungewöhnlich zu sein, und es gab zu viele von ihnen, als dass dies nur ein Zufall sein könnte. Bei diesen Patienten habe ich festgestellt, dass sich die Krankheit bei einigen nach drei oder vier Tagen plötzlich verschlechterte, was vor der Impfung nicht der Fall war [00:51:00]. Und nur bei den Patienten, die den Impfstoff erhalten hatten, die eine Woche bis 10 Tage später vorstellig wurden, konnte sich die Situation sehr schnell verschlechtern. So wurde mir klar, dass ich es bei einigen Patienten nicht mit einer Viruserkrankung zu tun habe. Ich habe es mit einer Spike-Protein-Krankheit zu tun. Der Impfstoff führte also dazu, dass der Körper Spitzenproteine produzierte, und an einem bestimmten Tag lösten diese Proteine eine Krankheit aus, die dem ähnelte, was ich am achten Tag sah. Ein Patient, der seit drei Tagen krank war, zeigte plötzlich Anzeichen einer Verschlechterung mit Hypoxie. Er war nicht wirklich am dritten Tag krank. Sein erster Krankheitstag war eigentlich der achte Tag. Er ging direkt zur Spike-Protein-Krankheit über und entging einer Viruserkrankung gänzlich. Ich musste also diese Untergruppe von Patienten beobachten. Ich musste mich bei jedem Patienten nach dem Impfstatus und dem genauen Tag der Impfung erkundigen, damit ich eine angemessene Risikostratifizierung vornehmen konnte. Deshalb habe ich bei jedem Patienten, der kurz vor der Impfung mit diesen [00:52:00] Symptomen auftauchte, frühzeitig die Biomarker untersucht, um herauszufinden, ob es sich tatsächlich um eine Infektion oder nur um eine allergische Reaktion auf das Spike-Protein handelte, das der Impfstoff selbst in ihrem Körper produziert. Und bei denjenigen, die in der Regel einen Monat nach der Impfung erkrankten, konnte ich davon ausgehen, dass es sich um eine Durchbruchsinfektion handelte. Ich hatte ihnen genügend Zeit gegeben, um eine allergische Reaktion zu zeigen, [00:52:30] und wenn nicht, hatten wir ihnen auch genügend Zeit gegeben, um eine Immunreaktion auf den Impfstoff selbst zu zeigen. Es handelte sich also um Durchbruchinfektionen. Und der Durchbruch, die wirklichen Durchbruchsinfektionen nach der Impfung haben sich auf genau dieselbe Weise gezeigt. Sie hatten die virale Phase, die sich am achten Tag etwas verschlimmerte und genau die gleiche Symptomatik aufwies. Ja, diejenigen, die ein bis zwei Monate nach der Impfung eine solche Durchbruchsinfektion hatten, wiesen mildere Symptome auf, [00:53:00] und viele von ihnen überstanden die zweite Phase der Krankheit mit einer Behandlung wirklich problemlos. Aber ich denke, das hat wenig mit der Immunreaktion zu tun, die dieser Impfstoff tatsächlich auslöst, denn wenn er eine Immunreaktion auslösen würde, hätten sie die Infektion gar nicht erst bekommen. Ich denke, es hat mehr mit der Exposition gegenüber dem Spike-Protein und der Entwicklung einer gewissen Toleranz gegenüber diesem Protein zu tun. Wenn man also am achten Tag einem Spike [00:53:30] Protein ausgesetzt ist, weil man desensibilisiert wurde, reagiert man nicht mehr so heftig. Und natürlich haben wir gesehen, dass die behauptete Verringerung der Schwere von Krankheiten und Todesfällen durch die Impfstoffe selbst drei oder vier Monate nach der Impfung tendenziell nachlässt. Ich denke also, wenn der Impfstoff keine Spike-Proteine mehr produziert und man ihm mehr ausgesetzt ist, dann beginnt das Maß an Toleranz, das er einem verschafft hat, zu schwinden. Wenn man sich also nach einer gewissen Zeit infiziert [00:54:00], hat man diesen Vorteil der Desensibilisierung nicht mehr. Sie haben also wieder eine schwere Reaktion auf das Virus. Die wiederholten Impfungen zur Verringerung von schweren Erkrankungen und Todesfällen wirken somit eher durch eine Desensibilisierung oder den Aufbau von Toleranz als durch einen immunvermittelten Nutzen, der verhindert, dass man die Infektion überhaupt bekommt. Es ist der therapeutische Nutzen, den [00:54:30] ich sehe.

 Philip: [00:54:31] Ja, interessant. Interessant. Eine der weiteren Überlegungen, zu der ich einige Nachforschungen angestellt habe betrifft das Interferon. Für diejenigen, die es nicht wissen: Interferon ist wahrscheinlich unser wichtigster Schutz gegen das Virus, weil es die Zellen im Körper daran hindert, Proteine zu bilden, die das Virus zu seiner Vermehrung braucht.Wenn also das Interferon ansteigt, blockiert es [00:55:00] die Vermehrung des Virus, und das übrige Immunsystem kann die infizierten Zellen aufgreifen.. Eine meiner Fragen betrifft den Fall, dass Menschen ihre Auffrischungsimpfung erhalten haben und eine sehr starke Immunreaktion hatten. Das Interferon muss unterdrückt werden. Was ist wenn Interferon unterdrückt wird und man sich dann infiziert? Ich frage mich [00:55:30], ob es dann für die Atemwege schwieriger wird, das Virus zu beseitigen, wenn es sich bereits den Antikörpern des Impfstoffs entzieht? Kommt es dann zu einer länger andauernden Infektion? Und wenn man das tut, welche Auswirkungen wird das haben? Ich versuche, darüber nachzudenken, und ich denke, dass es auf jeden Fall Ihre Beobachtung braucht, um zu sehen, ob es irgendwelche Muster gibt, die auftauchen, weil ich [00:56:00] erwarte, dass es sich anders darstellen wird. Entweder verschwindet es, wie wir hoffen, oder es wird auf eine andere Art und Weise erscheinen.

 Shankara: [00:56:11] Ganz genau, Philip. Sehen Sie, ich vertraue der natürlichen Immunität. Ich habe keinen Grund, es nicht zu tun. Die natürliche Immunität weist diese große Vielfalt auf. Der Mechanismus besteht darin, dass man dieses Virus in 100 verschiedene Teile zerhackt und eine Immunreaktion auf jeden einzelnen davon entwickelt. Man hat also einen großen [00:56:30] Bereich von Antikörpern, um das Virus bei einer natürlichen Infektion zu bekämpfen, sofern man ungeimpft ist. Das Problem ist, dass man mit einem Impfstoff, insbesondere mit einem Impfstoff, der sehr spezifisch für das Wildtyp-Spike-Protein ist, eine sehr schmale Bandbreite an Antikörperreaktionen hervorruft, und die Antikörperreaktion richtet sich gegen ein Spike-Protein, das nicht mehr existiert. Wir haben es also mit nicht neutralisierenden Antikörpern oder nicht sterilisierender Immunität zu tun. Und [00:57:00] ja, das wird seine eigenen Probleme mit sich bringen. Erstens könnten Ausbruchsvarianten und so weiter auftauchen. Meine Sorge ist jedoch, dass ein Patient, der geimpft wurde, bei einer natürlichen Infektion nicht die gleiche robuste, breite und vielfältige natürliche Immunantwort auf das Virus entwickeln könnte wie eine ungeimpfte Person. Geimpfte Patienten [00:57:30] könnten also anfällig für eine erneute Infektion sein, weil sie keinen umfassendes Arsenal an Antikörpern entwickelt haben, um eine zweite Infektion abzuwehren. Aus diesem Grund bin ich der Meinung, dass wir bei der Erhebung der Daten sehr vorsichtig sein müssen. Personen, die zwei Impfungen erhalten haben und das Haltbarkeitsdatum dieser Impfungen überschritten haben, können nicht als ungeimpft eingestuft werden. Wenn sie als ungeimpft eingestuft werden, dann werden sie [00:58:00] diesen Datenpool der natürlichen Infektion bei den Ungeimpften verwässern oder stören. Patienten, die geimpft wurden und eine Auffrischungsimpfung wünschen, müssen also als etwas anderes eingestuft werden, da sie den Impfstoff erhalten haben und plötzlich zwei Dosen später, sechs Monate später, bezeichnet man diese Patienten als ungeimpft, obwohl sie geimpft wurden und langfristige Auswirkungen des Impfstoffs haben werden. Wir haben es also mit vier Untergruppen von Patienten zu tun [00:58:30]. Es gibt diejenigen, die immunologisch naiv sind und nie eine Infektion hatten. Wir haben diejenigen, die eine [symptomatische] Infektion hatten und eine gute Immunantwort entwickelt haben. In der Gruppe der Geimpften sind diejenigen, die naiv sind und noch nie mit dem Virus in Berührung gekommen sind und geimpft wurden. Und wir haben diejenigen, die auf eine natürliche Infektion reagiert haben und dann geimpft wurden. Es gibt also vier verschiedene Untergruppen von Patienten, die untersucht werden müssen, um zu verstehen, was der Impfstoff tatsächlich bewirkt. Ist es [00:59:00] so, dass der Impfstoff die natürliche Immunreaktion schädigt, die man durch das Virus bekommen hat? Man hat eine gute natürliche Immunantwort auf das Virus entwickelt und hat sich dann impfen lassen. Würde das die Immunität beeinträchtigen, die man eigentlich gegen die Krankheit entwickelt hat? Solange wir die natürliche Immunität und die Rolle, die sie spielt, nicht erkennen und anerkennen, werden wir diese Unterschiede nicht verstehen.

 Philip: [00:59:19] Ja, das ist ein sehr, sehr wichtiger Punkt. Ich denke, dass ein Teil der Schwierigkeit darin besteht, dass es derzeit so viel Zensur gibt, dass ich immer noch sehr vorsichtig bin, wenn ich [00:59:30] über irgendetwas spreche, das mit einem Impfstoff zu tun hat, selbst wenn ich versuche, es zu durchdenken. Aber es erlaubt einem nicht, wirklich nachzudenken und zu analysieren, was die Ergebnisse sein könnten. Wir alle hoffen, dass alles in Ordnung ist. Aber meine Sichtweise war immer, dass wir Eventualitäten brauchen, falls die Dinge nicht in Ordnung sind, und dass wir versuchen sollten, [01:00:00] eine Strategie zu entwickeln. Und das ist es, was ich versuchen möchte, Ihr Gehirn herauszufordern. Shankara, nehmen wir an, dass wir eine ziemlich schwere Krankheit bekommen. Was würden sie zuerst denken? Wonach würden Sie mit Ihrem analytischen Verstand suchen?

 Shankara: [01:00:21] Philip, das kommt auf den Patienten und seinen Impfstatus an. Ich denke, das dieser dabei die wichtigste [01:00:30] Rolle spielen wird. Wir kennen die antikörperabhängige Verstärkung. Wir wissen um die Probleme, die eine [Massen] Impfung bei einer Pandemie mit sich bringen kann. Wir wissen um die Varianten, die sich daraus entwickeln könnten. Ich weiß, dass das Spike-Protein hier der Krankheitserreger ist. Ich weiß also, dass Veränderungen im Spike-Protein den Schweregrad der Krankheit beeinflussen. Ich denke also, dass der Impfstatus des Patienten von entscheidender Bedeutung ist, um zu verstehen, was passieren wird. [01:01:00] Und ich habe sehr deutliche Unterschiede festgestellt. Ja. Anfangs haben wir festgestellt, dass geimpfte Patienten weit weniger schwer erkranken und seltener ins Krankenhaus kommen. Aber ich verstehe, dass das der Maßstab für die Toleranz ist, die nach einer gewissen Zeit abnimmt. Ich denke also, wenn geimpfte und ungeimpfte Patienten verschiedenen Varianten ausgesetzt werden, werden wir in der Lage sein, die Robustheit der Immunstimulation zu beurteilen, entweder durch natürliche Infektionen oder durch Impfstoffe, und wie dies die [01:01:30] Ergebnisse beeinflusst. Der Schweregrad der Krankheit, die wir sehen, muss also an dem bereits vorhandenen Immunstatus des Patienten gemessen werden, sei es durch eine frühere natürliche Infektion oder durch eine Impfung ausgelöst.

 Philip: [01:01:42] Hmm. Ja, es ist eine ziemlich komplexe Situation, und ich trete einen Schritt zurück, wenn ich darüber nachdenke. Ein wichtiger Punkt, den wir auf der ganzen Welt beobachten können, ist, dass die Omikron-Leute versuchen, [01:02:00] ihre Auffrischungsimpfungen zu bekommen, sie versuchen, die Impfstoffe zu bekommen. Aber wie auch immer wir es betrachten, die Geschwindigkeit der Ausbreitung dieses Virus 30 bis 60 Tage und wie lange wird es dauern, um eine robuste Immunantwort auch bei drei Wochen aufzubauen? Drei Wochen sind also 21 Tage plus 14 Tage darüber hinaus, damit das Immunsystem richtig aktiv werden kann. Sie sprechen also von fünfunddreißig Tagen. All dies ist also in das Bild integriert. Außerdem, könnte die von mir erwähnte [01:02:30] Interferonunterdrückung einen Einfluss haben. Es handelt sich also um ein sehr komplexes Szenario, und mein Instinkt sagt mir, dass wir uns jetzt, zwei Jahre später, in einer komplizierteren Situation befinden als zuvor. Ich glaube, ich habe Shankara vorübergehend verloren und hoffe, dass er wieder einsteigen wird. Aber ja, es ist ein wichtiger Punkt, den ich gesagt habe: Sind wir jetzt in einer komplizierteren [01:03:00] Situation, in der wir ein sehr viel ansteckenderes Virus haben als vor zwei Jahren, als wir ein Virus hatten, das zwar ansteckend war, aber nicht so ansteckend wie dieses? Sollten wir? Was sollen wir jetzt tun? Sollen wir das gleiche Muster wie vor zwei Jahren wiederholen? Oder ist es eine Gelegenheit für uns, die Dinge auf eine andere Art zu betrachten? Das [01:03:30] sind alles sehr, sehr wichtige Fragen, die wir zu beantworten versuchen werden und müssen. Und es ist für die Gesundheitsbehörden nicht einfach, Entscheidungen zu treffen, weil wir so vieles nicht wissen. Ehrlich gesagt, selbst im Rahmen von Omikron sind es vom 25. November bis zum 4. Dezember nur neun Tage. Und anhand [01:04:00] des Verlaufs, der bei COVID 19 auftritt, kann man dann einen Unterschied in Bezug auf die Art und Weise erkennen, weil es eine Verzögerung bei der Immunantwort gibt. Ich glaube, ich habe es geschafft, Shankara wieder zurückzubekommen. Ich weiß nicht, was da mit Ihnen passiert ist.

 Shankara: [01:04:19] Wir hatten einen Stromausfall. Philip, ich denke, dass ist typisch für meinen südafrikanischen Standort.

Philip: [01:04:25] Ja. Ja, ja. Nun, wir sind froh, Sie zurück zu haben. Werden wir? Wir nähern uns dem Ende [01:04:30] unserer Diskussion, und es gibt noch zwei Dinge, die ich mit Ihnen besprechen möchte, bevor wir schließen. Und einer davon ist, dass ich Sie auf Ihr Engagement in einer sehr interessanten Organisation, Ärzte für die Welt (Doctors for the World), aufmerksam machen wollte. Sie sind jetzt ein Teil davon und gehören zum Führungsteam des Projekts. Was ist daran [01:05:00] für Sie interessant?

Skankara: [01:05:04] Äh, ich denke, Philip, die medizinische Versorgung auf der ganzen Welt hat sich diversifiziert. Heute ist die Situation eine ganz andere. Wir haben also all diese verschiedenen Akteure, die tatsächlich Einfluss auf die Gesundheitsversorgung und die Art und Weise haben, wie wir die Bevölkerung [01:05:30] versorgen. Und ich denke, dass es eine gewisse Parität geben muss. Die pharmazeutische Industrie hat die Finanzierung diktiert und damit die Richtung der Forschung und die Richtung der Behandlung bestimmt. Und ich denke, wir brauchen eine gewisse Erdung, ein gewisses Verständnis dafür, dass all die verschiedenen Bereiche der Medizin gleich gewichtet werden müssen und gleiche Chancen erhalten müssen, denn letzten Endes [01:06:00] ist der Patient, der vor mir steht, die Repräsentation der Menschheit. Und welche Maßnahmen wir auch immer ergreifen, sie müssen dem Patienten, der vor mir steht, zugute kommen. Und wenn sie das nicht tun, dann nützen sie der Menschheit nicht. Was mich an der Doctors Federation for the World reizt, ist, dass sie uns ein breites Spektrum an Sprachen, Kulturen, Traditionen, Medien, [01:06:30] Regierungsstrukturen und deren Einfluss auf die Gesundheitsversorgung bietet. So hat sich die Organisation Doctors for the World bemüht, die große Vielfalt der sozialen Schichten zusammenzubringen, um die Gesundheitsversorgung zu verbessern. Und ich denke, dass es wichtig ist, sich nicht davon leiten zu lassen, wer über die Finanzen verfügt. Ich denke, dass Doctors for the World [01:07:00] eine interessante neue Entwicklung ist, und ich hoffe, dass wir es zu einem Punkt bringen, an dem es zu einer Organisation wird, die in Zukunft eine beratende Funktion bei allen globalen Gesundheitsmaßnahmen erhält. Aus ethischer Sicht denke ich, dass wir genau das brauchen, um zu den medizinischen Interventionen auf Bevölkerungsebene zurückzukehren.

Philip: [01:07:26] Wunderbar, wunderbar. Ja, ich stimme zu. Und für diejenigen, die sich [01:07:30] für Doctors for the World interessieren, werden wir schon bald mehr Informationen darüber weitergeben und wir wollen das Bewusstsein dafür schärfen. Es handelt sich um eine Zusammenarbeit von Klinikern aus allen Teilen der Welt in verschiedenen Sprachen, die voneinander lernen und sich über verschiedene Techniken in Bezug auf COVID austauschen und in Zukunft auch andere Krankheiten behandeln werden. Es ist also ein sehr spannendes Projekt, über das ich die Leute auf dem Laufenden halten werde. Zum Abschluss, Shankara, was [01:08:00] denken Sie darüber, wo wir jetzt stehen? Ich wollte damit sagen, dass wir technisch gesehen an dem Punkt stehen, an dem wir vor zwei Jahren waren, aber in einer schlechteren Position? Oder sind wir jetzt in einer besseren Position? Was denken Sie darüber?

Shankara: [01:08:18] Philip, diese Frage wurde mir zu Beginn der Pandemie gestellt, als ich den Artikel zum ersten Mal veröffentlichte, der so umstritten war, weil er die Notwendigkeit von Impfungen verneinte, weil wir durch eine frühzeitige Behandlung Leben retten konnten [01:08:30]. Und jemand hat mich gefragt, was meiner Meinung nach der beste Impfstoff ist. Ich habe gesagt, der beste Impfstoff wäre, den mildesten Stamm des Coronavirus zu nehmen und daraus einen abgeschwächten Lebendimpfstoff herzustellen. Da es sich um einen Lebendimpfstoff handeln würde, brauchten wir nicht alle zu impfen. Er würde sich selbst ausbreiten und fast eine künstliche Pandemie erzeugen, gegen die jeder eine natürliche Immunität entwickeln würde. So könnten wir die Krise beenden. Natürlich sind wir den Weg der mRNA oder des viralen Vektors mit einer sehr schmalen Immunität gegangen. Wenn die Omikrom-Variante ins Spiel kommt, könnte sie, wenn sie die milde Krankheit auslöst, die wir gesehen haben, und wir in Zukunft keine Komplikationen erleben, da sie so ansteckend ist, die gleiche Aufgabe erfüllen wie ein abgeschwächter Lebendimpfstoff, indem sie sich ausbreiten könnte. Sie würde [01:09:30] große Teile der Bevölkerung infizieren, ohne dass es zu Todesfällen oder Erkrankungen käme. Auf diese Weise könnten wir die von uns so sehr gewünschte Herdenimmunität erreichen. Und natürlich werden uns die Impfstoffe nicht ans Ziel bringen. In diesem Sinne gibt es also Hoffnung, aber ich denke, wir müssen auch sehr vorsichtig sein. Wir haben in der Vergangenheit gesehen, dass sich dieses Virus sehr seltsam verhält. Und [01:10:00] natürlich müssen wir sehr vorsichtig sein, was die Art der Erkrankung und die möglichen Langzeitfolgen angeht. Ich denke also, wir sollten vorsichtig optimistisch sein. Wenn überhaupt, sollten die Länder, die weitaus tödlichere, ansteckende Varianten haben, Omnikron, wenn sich alles als richtig erweist, als Segen betrachten. [01:10:30] Die Schließung der Grenzen und die Ausgrenzung Südafrikas könnte also ein weiterer unnötiger Schuss ins eigene Knie sein.

 Philip: [01:10:39] Stimmt genau. Völlig richtig. Großartige Art zu enden, Shankara. Ich schätze Ihr Wissen sehr. Ich bin sicher, dass das Publikum es zu schätzen weiß. Wir hoffen, dass immer mehr Kliniker, Regierungen und Organisationen, die Einfluss auf Protokolle und Behandlungen nehmen können, auf diese Worte hören und vor allem [01:11:00] Leben retten. Das ist im Wesentlichen unser Ziel für die Zukunft: Leben retten. Also nochmals vielen Dank, Shankara. Und ich bin sicher, dass ich in Zukunft wieder mit Ihnen sprechen werde. Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend. Bleiben Sie einfach dran, während wir dieses Outro machen, vielen Dank. Ich danke allen, die bei uns waren, und freue mich auf unser nächstes Gespräch. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten. 

Ende der Übersetzung

Übersicht über alle 7 Teile dieser Serie mit Links:

Share
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments