Dr. Chettys Covid-Behandlung Teil 2

Lesedauer 15 Minuten

Übersetzung von Dr. Shankara Chettys Webinar-Vortrag auf CovExit.com vom 21. August 2021 über die Entwicklung seiner sehr erfolgreichen Methode zur ambulanten Behandlung von COVID-19, über seine Erfahrung mit den drei Coronawellen in Südafrika sowie über seine Erfahrung mit gegen COVID-19 Geimpften.

Link auf das Original: https://covexit.com/the-early-treatment-of-the-delta/ . Der Vortrag von Dr. Chetty ist Teil 2.

Beginn der Übersetzung:

Jean-Pierre Kiekens: [00:00:09] Willkommen, Dr. Chetty, dies ist das zweite Mal, dass wir Dr. Chetty hier  haben. Er hat in den letzten sechs Monaten oder so mit seinem Ansatz viel Gehör gefunden, weil ich glaube, dass er so viele [00:00:30] Aspekte der Behandlung der Krankheit in den Vordergrund gestellt hat, die andere nicht gesehen haben. Das ist also der Ort, an dem Dr. Chetty tätig ist. Und vielleicht können Sie auch schon vorher kurz erklären, wer Sie sind, und ich lasse Sie dann einfach allein auf die Bühne. Ich danke Ihnen.

 Dr. Chetty: [00:00:52] Vielen Dank, Jean-Pierre. Mein Name ist Dr. Shankara Chetty. Ich bin Allgemeinmediziner aus Südafrika. Ich [00:01:00] habe ein Interesse an den Naturwissenschaften. Ich habe Mikrobiologie, Biochemie und Genetik studiert und vor meinem Medizinstudium einen Kurs in fortgeschrittener Biologie belegt. Meine Leidenschaft gilt also den Naturwissenschaften selbst. Ich betreibe eine Hausarztpraxis in Port Edward. Es ist ein Urlaubsort, der von einer Reihe von ländlichen Siedlungen und Gemeinden umgeben ist. Ich sehe also eine große Vielfalt an Patienten in Bezug auf die sozioökonomische Gruppe, [00:01:30] die Rasse und die religiösen Gruppen. Der Klientenkreis, den ich habe, bietet mir also eine breite Basis, um die Unterschiede zu untersuchen, die ich bei COVID festgestellt habe.

Hier ein Überblick. Als COVID nach Südafrika kam, herrschte ein ausgeprägtes Unverständnis über den Ausbruch dieser Krankheit und ihren Verlauf bis hin zur Hospitalisierung. Auch an ambulanten [00:02:00] Frühbehandlungsmöglichkeiten mangelte es. Die Ärzte wurden ermutigt, keine Patienten zu behandeln, keine Patienten zu sehen. Die Patienten wurden davon abgehalten, einen Arzt aufzusuchen. Die Maßnahmen des öffentlichen Gesundheitswesens schienen nur darin zu bestehen, Patienten die sich nicht wohl fühlten zu isolieren, bis sie schwer erkrankt waren, dass sie direkt in Krankenhäuser eingeliefert werden mussten.

Als die ersten COVID-Fälle in Südafrika auftraten, ergriff ich die Initiative, indem ich mich von meiner Familie isolierte und meine [00:02:30] Praxis offen hielt, damit ich jeden Patienten physisch sehen und den Verlauf der Krankheit vom Ausbruch bis zu dem Punkt, an dem die Patienten vielleicht ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten, verstehen konnte. Schon sehr früh bei der Untersuchung dieser Patienten konzentrierte sich mein Interesse auf das Auftreten von Dyspnoe, die das Symptom zu sein schien, das eine Krankenhauseinweisung ankündigte, und so ermutigte ich [00:03:00] jeden Patienten, sich bei einer Verschlimmerung seiner Symptome zu melden, damit ich verstehen konnte, was los war.

Ich habe festgestellt, dass die anfängliche Krankheit eine typische Viruserkrankung war. Sie wies einige Besonderheiten auf, wie den Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns, aber im Großen und Ganzen handelte es sich um eine einfache Atemwegserkrankung. Es schien mit den Halsschmerzen zu beginnen, die sich im Laufe der Zeit verschlimmerten. Aber bei [00:03:30] der Mehrheit der Patienten gab es bereits am fünften oder sechsten Krankheitstag Anzeichen für eine Besserung. Ihr Appetit kehrte zurück. Das Fieber war abgeklungen. Man hatte das Gefühl, dass sie sich auf dem Weg der Besserung befanden. Natürlich gab es auch Patienten, die nur einen Tag lang Halsschmerzen hatten und sich innerhalb von ein oder zwei Tagen davon erholten. In der Anfangsphase gab es also eine Vielzahl von Krankheitsbildern. Aber wie bei jeder Grippe ist die Krankheit bei einigen schwerer als bei anderen. Bei der Mehrheit der Patienten trat jedoch bereits am fünften oder sechsten Tag eine klinische [00:04:00] Erholung ein.

Nun bat ich die Patienten, sich erneut vorzustellen, wenn sie Atemnot oder eine Verschlimmerung der Symptome bemerkten, und die Patienten, die sich mit einer Verschlimmerung der Symptome erneut vorstellten, schienen ungewöhnlicherweise immer am achten Tag, also genau eine Woche nach Beginn ihrer Symptome, wiederzukommen. Also habe ich angefangen, das zu hinterfragen, indem ich das Auftreten der Symptome zurückverfolgt habe, und ich habe festgestellt, dass es bei jedem Patienten der achte Tag war, an dem die Atemnot einsetzte. [00:04:30]

Zu Beginn der Krankheit waren also Steroide das Mittel der Wahl. Wir wissen, dass es sich um eine Krankheit handelt, die auf Steroide anspricht, und das war der Ausgangspunkt für den Beginn meiner Steroidbehandlung bei den Patienten. Die ersten sieben Tage der Krankheit habe ich wie eine normale Grippe behandelt. Ich fügte Doxycyclin zu meinem frühen Protokoll hinzu, einfach wegen der Fähigkeit von Doxycyclin, die Virusreplikation zu unterdrücken. [00:05:00] Es wirkt entzündungshemmend. Es hemmt die Proteinsynthese. All diese Eigenschaften machen es zu einem idealen Kandidaten für eine frühzeitige Behandlung, die das Virus daran hindert, sich zu schnell zu teilen. Ich habe auch Patienten und andere Familienmitglieder, die nicht infiziert waren, prophylaktisch mit Doxycyclin behandelt. Und ich habe festgestellt, dass es einige Vorteile hatte. Das war also eine der Hauptstützen meiner Behandlung, auch während dieser dritten Welle. Der Rest war im Allgemeinen eine symptomatische Behandlung. Ich habe Aspirin [00:05:30] zu meinem frühen Protokoll hinzugefügt, weil wir uns der Gerinnung und der Dinge bewusst waren, die im späteren Verlauf der Krankheit auftraten.

Am achten Tag wurden die Patienten, die unter Atemnot litten, schnell auf ein Steroid umgestellt. Es dauerte drei oder vier Tage, bis sich bei diesen ersten Patienten eine Besserung und Erholung einstellte. Doch das Auftreten der Symptome am achten Tag schien zu offensichtlich, um es zu ignorieren. An diesem Punkt begann ich [00:06:00], mich mit den verschiedenen Pathologien zu befassen und herauszufinden, was diese Krankheit, die am achten Tag zu beginnen schien, auslösen würde. Und natürlich gab es einen sehr großen Anteil von Patienten, etwa 70 Prozent, bei denen es am achten Tag nicht zu einer Verschlechterung kam und die sich vollständig von der anfänglichen Krankheit erholten.

Ich war also der Meinung, dass wir es mit einer biphasischen Krankheit zu tun haben. Es gab keine Linearität. Es gab Patienten [00:06:30], die sich in den ersten Tagen der Krankheit sehr schnell erholten, den Rest der Woche völlig gesund verbrachten und dann am achten Tag wieder krank wurden. Einige von ihnen wurden innerhalb kürzester Zeit schwer krank. So begann ich an diesem achten Tag, die Krankheit zu differenzieren und nach der Schwere der Symptome zu klassifizieren. Die ersten sieben Tage schienen keinen Einfluss auf die Schwere der Krankheit zu haben, die ab dem achten Tag [00:07:00] folgte. So fand ich leichte Fälle, in denen sie am achten Tag reagierten, aber sehr schnell über einen Tag hinweg abklangen und keine Folgeerscheinungen hatten. Bei anderen Patienten waren die Reaktionen mäßig. Und natürlich würden diese Reaktionen monatelang anhalten, wenn sie nicht angemessen behandelt würden. Das wurde als Long COVID eingestuft, eine mittelschwere Krankheit, und die schweren Fälle hatten Reaktionen, die schnell fortschreiten und, wenn sie nicht behandelt werden, [00:07:30] innerhalb von ein oder zwei Tagen auf der Intensivstation enden würden.

Anhand der Klassifizierung dieser Krankheit habe ich erkannt, dass ich es mit etwas zu tun habe, das nichts mit dem Virus selbst zu tun hat. Es war wohl eher eine Reaktion auf das Virus, eine individuelle Reaktion auf das Virus, die diese unterschiedlichen Schweregrade der Krankheit hervorrief. Die einzige Krankheit oder die einzige Art von Pathologie, die am achten Tag in dieses Muster zu passen schien, war die Reaktion auf ein Allergen. Einige [00:08:00] reagieren stark auf ein Allergen, andere milder. Manche würden auf ein Allergen überhaupt nicht reagieren, wenn sie nicht allergisch sind. Also habe ich mir die Sache angeschaut und dachte, ein Versuch mit einem Antihistaminikum am achten Tag könnte von Vorteil sein, und die Geschwindigkeit der Genesung ist bei der Verwendung von Medikamenten von entscheidender Bedeutung. Die Geschwindigkeit der Wiederherstellung würde, wenn sie schnell erfolgt, auf einen Mechanismus hindeuten.

Nach [00:08:30] etwa vier oder fünf Patienten, die sich von den Steroiden erholt hatten, gab ich der nächsten Patientin, die zu mir kam, das Steroid, aber auch eine Dosis Promethazin. Ich habe mich für die Antihistaminika der ersten Generation entschieden, weil sie ein breites Wirkungsspektrum haben. Und natürlich sind es stärkere Antihistaminika, um eine eventuelle Reaktion einzudämmen. Erstaunlicherweise war bei der ersten Patientin, der ich ein Antihistaminikum verabreichte, die Hypoxie innerhalb eines Tages verschwunden. Schon am nächsten [00:09:00] Tag, als wir sie kontaktierten, hatte sich ihre Hypoxie aufgelöst und sie fühlte sich besser, und die Genesung verlief viel schneller als bei nur mit Steroiden allein Behandelten. Das macht die Hypothese glaubwürdig, dass es sich um eine Art Überempfindlichkeitsauslöser für diese Reaktion handelt. Also wurde das Promethazin von diesem Tag an Teil meiner Behandlung, und da ich an eine Überempfindlichkeit dachte, fügte ich Montelukast hinzu. Ich habe [00:09:30] Montelukast in der Vergangenheit ausgiebig zur Behandlung und Vorbeugung von anaphylaktoiden Reaktionen bei Patienten eingesetzt, bei denen wir das auslösende Allergen nicht finden konnten. Und es hat als Präventivmaßnahme relativ gut funktioniert. Also wurde am 8. Tag mit Montelukast begonnen. Bei den Patienten, die es sich leisten konnten, habe ich früher damit begonnen, in der Hoffnung, die Reaktion zu unterdrücken. Das erwies sich jedoch nicht als besonders vorteilhaft, um die Reaktion am 8. Tag zu unterlaufen, hatte aber einen Nutzen, sobald [00:10:00] der 8. Tag begann.

Das achttägige Behandlungsprotokoll bestand also aus einer Dosis von Steroiden, Antihistaminika, Montelukast und natürlich einem Antikoagulans, je nach D-Dimer-Werten und Veranlagung des Patienten. Die Gerinnungshemmer reichten von Aspirin über Aspirin und Clopidogrel bis hin zu Xarelto Rivaroxaban in einer Dosierung von zweimal täglich 15 mg, wenn das D-Dimer anstieg. Ich habe bei allen meinen Patienten festgestellt, [00:10:30] dass sich der D-Dimer-Wert unabhängig von der Höhe des Wertes innerhalb von drei oder vier Tagen zu stabilisieren begann. In der ersten und zweiten Welle habe ich die Gelegenheit genutzt, die verschiedenen Biomarker zu untersuchen und zu sehen, wie sie sich mit dem Fortschreiten der Krankheit verändern.

Ich fand heraus, dass die CRP-Werte und die Interleukin-Werte, also die Interleukin-6-Werte, für die Darstellung des Krankheitsverlaufs von entscheidender Bedeutung waren. In den ersten sieben Tagen sind die Interleukine und das CRP erhöht, aber nur minimal [00:11:00], so wie man es bei einer durchschnittlichen Grippe sieht. Ab dem achten Tag würden diese jedoch exponentiell ansteigen. Der Anstieg dieser Werte war ein guter Marker, um die Wirksamkeit der Behandlung zu zeigen. Ich habe Interleukinwerte im Bereich von 500, Interleukin 6 und CRP im Bereich von acht und neun Hundert gesehen. Aber es ist mir gelungen, diese mit Hilfe der Behandlungsmethode innerhalb von drei oder vier Tagen zu beseitigen. Also wurde bei allen Patienten [00:11:30] mit dieser Art von Behandlungsmethode begonnen.

Von allen Behandlungen, die ich bisher angewandt habe, schien das Antihistaminikum Promethazin im Vergleich zu allen anderen Medikamenten die größte Wirksamkeit zu haben, um die Hypoxie rechtzeitig zu reduzieren. Auch die Steroiddosis musste sehr schnell erhöht werden, damit wir bei diesen Markern eine rasche Trendwende erzielen konnten. Die Steroiddosis sorgte zunächst für [00:12:00] viel Stirnrunzeln in der medizinischen Gemeinschaft. Die richtige Dosierung der Steroide ist jedoch entscheidend für die Eindämmung der Reaktion und die Unterdrückung weiterer Folgen. Je niedriger die Steroiddosis ist, die Sie in unangemessener Weise verwenden, um diese Reaktion umzukehren, desto länger werden Sie ein Steroid verwenden und den Patienten einem Steroid ausssetzen müssen.

So wurde mir relativ schnell klar, dass ich keine virale Lungenentzündung mehr behandelte. Es [00:12:30] gab zwar Patienten mit viraler Lungenentzündung, aber das waren nur wenige. Und angesichts der mangelnden Wirksamkeit der antiviralen Medikamente bei der Aufnahme von Patienten ins Krankenhaus hatte ich den Eindruck, dass die Patienten, die ins Krankenhaus eingeliefert wurden, keine wirklichen viralen Probleme hatten. Wir hatten es eher mit einer Hypersensitivitätspneumonitis als mit einer viralen Lungenentzündung zu tun, und das hochauflösende CT und das Röntgenbild konnten die beiden nicht unterscheiden. Ich denke also, dass es sich um eine einfache Fehldiagnose handelt, bei all dem Hype um das Virus [00:13:00] selbst. Die Vorgehensweise hat also relativ gut funktioniert. Sie könnte für ländliche Einrichtungen und Intensivstationen angepasst werden. Wir haben intramuskuläre Antihistaminika und intravenöse Steroide eingesetzt und festgestellt, dass die Genesung durch diese Methoden beschleunigt werden kann.

In der zweiten Welle wurde einigermaßen klar, dass der Schuldige für diese Reaktion das Spike-Protein war. Die Mutation, die [00:13:30] zu der berüchtigten südafrikanischen Variante führte, verursachte nur eine Veränderung des Spike-Proteins des Virus, sonst nichts. Und diese Mutation machte die Variante viel ansteckender, und sie hatte eine Affinität für die ACE2-Rezeptoren im Darm. In der zweiten Welle traten also viel mehr gastrointestinale Symptome auf, und am achten Tag wurde eine weitaus schwerere Überempfindlichkeitsreaktion ausgelöst, die im Vergleich zur ersten [00:14:00] Welle eine weitaus höhere Dosis an Steroiden zur Unterdrückung erforderte.

Es war also offensichtlich, dass das Spike-Protein die Ursache für diese Überempfindlichkeit war, da es das einzige war, das sich verändert hatte. Bei der dritten Welle handelt es sich um die berüchtigte Delta-Variante. Bei der Delta-Variante haben wir das gleiche Muster bei ungeimpften Patienten beobachtet. In Südafrika ist die Einführung des Impfstoffs erst kürzlich in Gang gekommen. Bei der ersten und zweiten Welle handelte es sich also um die [00:14:30] Behandlung von ungeimpften Patienten, und sie folgte der üblichen Entwicklung der Krankheit selbst. Bei dieser dritten Welle, bei der wir ungeimpfte Patienten sehen, ist der Verlauf in der Regel ähnlich. Bei etwa 30 bis 40 Prozent der Patienten kommt es am achten Tag zu einem erneuten Rückgang. Allerdings haben sich die Symptome verändert.

Die erste Welle betraf eher die Atemwege. Die zweite Welle, mit der südafrikanischen Variante, war eher gastrointestinal, und [00:15:00] jetzt, mit der Delta-Variante, sind es wieder respiratorische Symptome. Ich erlebe viel mehr Sinusitis. Ich sehe immer mehr Mittelohrentzündungen. Also Infektionen der oberen Atemwege, Halsentzündungen. Nur sehr wenige Patienten entwickeln den hartnäckigen Husten, den wir in der ersten und zweiten Welle beobachtet haben. Es gibt jedoch auch solche, bei denen sich die anfänglichen Symptome der Krankheit ein wenig weiterentwickelt haben. Seltsamerweise ist der Verlust des Geruchs- und Geschmacksempfindens nicht so häufig, aber ich hatte schon [00:15:30] einige Patienten, die am achten Tag ihren Geruch und Geschmack verloren.

Sie hatten den Geruch und den Geschmack während der anfänglichen viralen Phase und verloren plötzlich ihren Geruch und Geschmack am 8. Tag. Also habe ich das als Symptom für den Beginn der zweiten Phase dieser Krankheit verwendet. Bei der Delta-Variante selbst wenden wir die gleiche Behandlungsmethode an. In der frühen viralen Phase, der ersten Welle, habe ich sowohl mit Hydroxychloroquin als auch mit Ivermectin [00:16:00] gute Erfahrungen gemacht, um die Viruslast bei schwer kranken Patienten zu senken. Leider hatten wir bisher keinen breiten Zugang zu diesen Medikamenten, um sie bei fast allen Patienten einzusetzen. Ich setze sie jedoch mit Bedacht bei Patienten ein, bei denen ich eine hohe Viruslast vermute, bei denen sie starkes Fieber, körperliche Beschwerden und Schmerzen haben, all diese Dinge. Und es schien die Verschlimmerung der Symptome einzudämmen. Innerhalb von zwei oder drei Tagen waren die Patienten einigermaßen erholt, die Schmerzen ließen nach. [00:16:30] Und so nahm ich das als Maß für die Wirksamkeit, dass ich die Viruslast mit diesen Medikamenten unterdrücken konnte. In der zweiten Welle zeigte Hydroxychloroquin jedoch in diesen ersten Tagen überhaupt keinen Nutzen. Ivermectin hat jedoch gewirkt, und ich habe in der zweiten Welle viel Ivermectin eingesetzt. Jetzt, in der dritten Welle, stelle ich wieder eine Veränderung fest. Diejenigen Patienten, die in der ersten Phase dieser Krankheit eine hohe Viruslast aufweisen, scheinen auf Hydroxychloroquin anzusprechen. 200 Plasmoquin ist das, was wir verwenden 200 mg [00:17:00] zweimal täglich für fünf Tage. Es scheint die virale Ausbreitung einzudämmen.

Im zweiten Teil der Erkrankung mit der Delta-Variante sehen wir ziemlich genau das Gleiche: Die Sauerstoffsättigung der Patienten nimmt ab. Sowohl in der zweiten als auch in der dritten Welle scheint sich der Rückgang der Sauerstoffsättigung ein wenig zu verzögern. Und wenn wir auf dieses verzögerte Sinken der Sauerstoffskonzentration warten, verpassen wir den Anschluss. Deshalb haben wir damit begonnen, die Patienten über andere Symptome aufzuklären, die in der Regel an diesem achten Tag auftreten damit die Patienten sich rechtzeitig in Behandlung begeben. Das häufigste [00:17:30] Symptom, das ich bei der Delta-Variante feststelle, ist Müdigkeit. So verspüren Patienten am achten Tag plötzlich diese überwältigende Müdigkeit, und das ist ein gefährliches Zeichen. Deshalb habe ich die Patienten angewiesen, wenn sie das an ihren jeweiligen acht Tagen bemerken, rechtzeitig zur Behandlung zu erscheinen.

Ich habe auch festgestellt, dass bei dieser dritten Welle mit der Delta-Variante die Koagulopathie viel häufiger auftritt. Bei der ersten und zweiten Welle sowie bei der dritten Welle habe ich festgestellt, dass die Überempfindlichkeit, wenn sie sehr [00:18:00] früh und aggressiv eingedämmt wird, jede weitere Behandlung überflüssig macht, weil wir dann weder in die hyperinflammatorische Phase der Krankheit noch in die Hyperkoagulabilität geraten. Bei Patienten, die etwas später kommen oder nicht angemessen oder aggressiv genug behandelt werden, stellen wir jedoch am 11. Tag fest, dass die Entzündungsmarker stark erhöht sind und der Patient eine starke Entzündung hat. Steroid sind dann extrem wichtig. Die D-Dimere scheinen ab dem 13. bis 14. Tag anzusteigen, selbst [00:18:30] bei Patienten, bei denen man die anderen Marker unter Kontrolle gebracht hat. Daher ist es für Patienten mit Gerinnungshemmern in dieser Delta-Variante, die wir durchlaufen, von entscheidender Bedeutung geworden.

Und jetzt haben die geimpften Patienten eine ganze Menge von dem, was wir sehen, präsentiert. Schon sehr früh wurde deutlich, dass geimpfte Patienten ungewöhnliche Symptome aufwiesen, insbesondere diejenigen, die mit mRNA-Impfstoffen geimpft worden waren. In Südafrika haben wir zwei Impfstoffe [00:19:00], den mRNA, der mehr Privatpatienten verabreicht wird, und den Johnson & Johnson-Impfstoff, der an alle Regierungsangestellten, Lehrer usw. ausgegeben wurde. Bei dem Impfstoff Johnson & Johnson habe ich sehr schnelle Nebenwirkungen festgestellt. Die Patienten klagten über Kopfschmerzen und alle üblichen Nebenwirkungen, die wir kennen. Und das war in der Regel einen Tag nach der Impfung. Mit einer angemessenen Behandlung schienen diese zu verschwinden. Ich habe auch keine anderen schwerwiegenden Nebenwirkungen bei den auf Adeno-Vektoren basierenden Impfstoffen festgestellt. [00:19:30] Bei den RNA-Impfstoffen, wobei der Pfizer-Impfstoff hier in Südafrika verwendet wird, habe ich jedoch festgestellt, dass ein großer Teil der Patienten sieben bis 10 Tage nach der Impfung an COVID erkrankt. Daher ist es sehr wichtig, den Impfstatus jedes Patienten zu notieren und auch die Zeitspanne zwischen dem Ausbruch der Krankheit und der Impfung selbst zu dokumentieren. Es ist ziemlich offensichtlich, dass die Patienten sieben bis zehn Tage [00:20:00] nach der Impfung COVID bekamen oder vermeintlich COVID bekamen und alle relevanten Symptome aufwiesen: körperliche Schmerzen, Halsschmerzen, ein wenig Fieber und den Rest.

Aber seltsamerweise brachen einige dieser Patienten innerhalb von drei oder vier Tagen nach ihrer Erkrankung zusammen. Sie wurden hypoxisch und mussten sehr, sehr früh ins Krankenhaus eingeliefert werden. Dies wurde bei natürlichen Infektionen in der ersten und zweiten Welle bei ungeimpften [00:20:30] Patienten nie beobachtet. Das erschien mir merkwürdig. Ich bin der Meinung, dass es sich bei der sieben- bis zehntägigen COVID-Erkrankung, die wir bei geimpften Patienten beobachten, oder sieben bis zehn Tage nach der Impfung, wahrscheinlich um eine Spike-Protein-Erkrankung handelt. Das Spike-Protein am achten Tag einer natürlichen Infektion neigt dazu, diese allergische Reaktion auszulösen, und wenn es unkontrolliert bleibt, gerät es sehr schnell außer Kontrolle und führt zu einem Zytokinsturm, zu Gerinnungsproblemen und allem anderen. Ich war also der Meinung, dass diese Patienten, die [00:21:00] sich am siebten Tag unwohl fühlten, am achten Tag der Krankheit auf der natürlichen Infektionsskala waren und das deren Blutsauerstoffgehalt relativ schnell sinken würde. So ist ein Patient, dessen Blutsauerstoffgehalt am vierten Tag gesunken ist, in Wirklichkeit ein Patient, der am zwölften Tag erkrankt ist, denn der erste Tag war eigentlich der achte Tag, an dem wir die virale Phase der Krankheit bei geimpften Patienten überwunden hatten.

Also habe ich begonnen, diese Patienten mit denselben Mitteln zu behandeln, die ich auch am achten Tag [00:21:30] verwende, mit Antihistaminika, Montelukast und einer Steroiddosis zur Beruhigung der Situation. Die Gerinnungshemmung ist von entscheidender Bedeutung, und ich habe schon früh damit begonnen, die Marker zu bestimmen. Ich habe nicht bis zum 8. Tag gewartet, um mit der Untersuchung der Marker zu beginnen, um über die Behandlungsoptionen zu entscheiden, und ich habe dabei einige Vorteile festgestellt.

Wir müssen also den Impfstatus der Patienten kennen und wissen, wie lange die Impfung zurückliegt, um abschätzen zu können, wie wirksam wir intervenieren werden. Bei den Patienten, die [00:22:00] mehr als einen Monat zuvor geimpft worden waren und an COVID erkrankten, handelte es sich wahrscheinlich um echte Durchbruchsinfektionen. Und bei diesen Patienten zeigte sich mehrheitlich das typische Erscheinungsbild einer natürlichen Erkrankung bei ungeimpften Patienten. Sie hatten die virale Phase der Krankheit. Sie hatten das Sinken der Sauerstoffsättigung am achten Tag. Sie wurden alle darüber aufgeklärt und kehrten am achten Tag zur Behandlung zurück, und es gelang uns, einen großen Teil der Sterblichkeit und Morbidität zu verringern. Wir haben jedoch etwas [00:22:30] Ungewöhnliches bei geimpften Patienten gesehen, die einen Monat nach der Impfung an COVID erkrankten. Einige von ihnen sahen an diesem achten Tag absolut gut aus. Und so auch am neunten und zehnten. Und sobald man den Patienten aus den Augen ließ, begann die Sauerstoffsättigung er sinken, und es schien, als sei das Sinken der Sauerstoffsättigung das Blutes auf einen späteren Zeitpunkt verschoben worden. Das erschien mir merkwürdig. Das kam bei einigen wenigen Patienten vor, aber bei denen, bei denen das Sinken der Sauerstoffsättigung des Blutes einsetzte, sank diese sehr, sehr stark [00:23:00]. Sie schienen die schwersten COVID-Fälle zu sein, die ich nach dem Schweregrad ab dem achten Tag eingestuft hatte. Ich habe mir das angesehen und fand es sehr merkwürdig. Ich beriet mich also mit einigen meiner Kollegen in Indien, die dasselbe beobachtet hatten: Bei geimpften Patienten, die [mindestens] einen Monat nach der Impfung an COVID erkrankten stetzt das Sinken der Sauerstoffsätting viel später ein als am achten Tag [nach Auftreten der ersten Symptome]. Ich vermute [00:23:30], dass der Impfstoff ein gewisses Maß an Toleranz gegenüber dem Spike-Protein erzeugen kann. Wenn Patienten also am achten Tag einer Infektion freien Spikes ausgesetzt sind, reagieren sie nicht wirklich, weil sie eine gewisse Toleranz aufweisen. Sobald diese Toleranz jedoch überwunden ist, reagieren sie im Laufe einiger Tage. Und wenn sie reagieren, werden diejenigen, die zu heftigen Reaktionen neigen, sehr heftig reagieren. Deshalb halte ich es für wichtig, dass wir die Patienten einteilen (triage) und uns [00:24:00] über ihren Impfstatus informieren und wissen, wie lange die letzte Impfung zurückliegt. Dies könnte zum Teil durch eine antikörperabhängige Verstärkung erklärt werden. Wir haben das in den Tiermodellen bei der Erprobung dieser Impfstoffe gesehen, und das ist etwas, womit man in Zukunft sehr vorsichtig sein muss. Es gab viele Erfolge mit der Behandlung, und ich hoffe, dass sie sich weiter verbreitet. Ich hoffe, dass wir Ivermectin in [00:24:30] Südafrika etwas häufiger einsetzen können, und dass ich viel mehr darüber lerne, wie ich es in den drei Stadien dieser Krankheit einsetzen kann. Ich hoffe also, dass Dr. Kory mir eine Menge Einblicke in diese Thematik geben kann und ich damit ein paar Käfige zum Wackeln bringen kann.

Jean-Pierre Kiekens: [00:24:42] Ich danke Ihnen vielmals. Ich danke Ihnen. Dr. Chetty, ja, wir haben diese Zeitbeschränkung, aber gleichzeitig haben Sie diese Fülle von Fachwissen, und ich denke, es ist so wichtig, diese Perspektiven aus der ganzen Welt zu haben. Ich möchte nur ein Dia teilen.

Es ist zwar nicht aus Südafrika, aber ich möchte, dass die Leute [00:25:00] sich das vorstellen können. Das ist das Kit für die Frühbehandlung. Das wird seit April, Mai letzten Jahres in vielen Ländern verwendet. Dies ist der Schlüssel. Es ist ein Kit für die Behandlung zu Hause. Es gibt viele, viele Arten von Kits. Es dient nur zur Veranschaulichung. Das brauchen Sie für eine frühe ambulante Behandlung. Die Regierung und die Gesundheitsbehörden sollten [00:25:30] ein Behandlungsset für zu Hause bereitstellen. Sie sollten den Menschen nicht sagen, dass sie ohne irgendeine Form der Behandlung nach Hause gehen sollen. Die Verweigerung einer Behandlung ist die Hauptursache für einen Krankenhausaufenthalt. Ich hoffe, Sie wissen, dass ich das möchte. Das ist ungeheuerlich. Meiner Meinung nach ist das Thema immer noch aktuell, und es gibt Länder, die es sehr gut verstanden haben. Zum Beispiel Salvador und es gibt andere, die es nicht verstehen wollen. Hoffentlich wird es überall [00:26:00] auf der Welt verfügbar sein, denn wie Sie sagten, Dr. Chetty, sind sowohl geimpfte als auch ungeimpfte Menschen anfällig für diese Krankheit, einschließlich schwerer Erkrankungen.

Ende der Übersetzung

Übersicht über alle 7 Teile dieser Serie mit Links:

Print Friendly, PDF & Email
Share
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
7 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Tom
Tom
7. Dezember 2021 11:26

Vielen Dank. Hochinteressant! Hilfreich! Wertvoll! Könnte man das Dia mit den empfohlenen Dosierungen, abhängig vom Tag der Erkrankung, noch einmal in leserlicher Form darstellen, ggfs. als kleine Abschrift? Man könnte es doch mit einem Disclaimer (auf eigene Gefahr) versehen. 

Tom
Tom
7. Dezember 2021 11:36

Perfekt wäre es, die Behandlung der symptomatischen Erkrankungsphasen laut Dr. Chetty mit den Erkenntnissen der Covid- Behandlung mit Chlordioxid durch Dr. Aparicio zu kombinieren. Damit ließe sich bestimmt die Wahrscheinlichkeit schwerer Verläufe sowohl Geimpfter als auch Ungeimpfter deutlich reduzieren. 

Franz Hegele
Franz Hegele
9. Dezember 2021 17:18
Reply to  Tom

@Tom 7. DEZEMBER 2021 UM 11:36 UHR

So sehe ich das auch. Zumal ja die Long Covid- Problematik mit massiven Thrombosen einher geht.

In einer aktuellen ARD-Doku wird einem ganz anders, wenn einer der Probanden das Bild eines Thrombus aus einer seiner Ellenbogenvenen zeigt, den man auf den ersten Blick für einen vollgesaugten Blutegel halten könnte. Ob ASS da ausreicht, den aufzulösen, wage ich zu bezweifeln. Und wenn ich mir die Nebenwirkungen von z.B. Xarelto anschaue, wird mir nicht besser.

Nach längerer Suche habe ich bei vimeo dieses Video entdeckt, in dem A.Kalcker die blutverdünnende "Nebenwirkung" von ClO2 anhand einer mikroskopischen Untersuchung zeigt. Wie lange noch, muss man sehen, nachdem ja die interessierten Kreise mit grossem Eifer alles löschen, bzw. zensieren lassen, was sich auf den grossen Plattformen zum Thema finden lässt. Das Gleiche übrigens auch bei Ivermectin. Diese willfährige Omerta der Vierten Gewalt ist die eigentliche Seuche. Ihr sind seit dem 0911 schon weitaus mehr Menschen zum Opfer gefallen, als bislang dem Virus, und gegen sie gibt es kein Mittel. Dafür ist sie zu tief in der Natur des Menschen verankert.

f.

M. Bichler
M. Bichler
8. Dezember 2021 20:18

Das erinnert mich an Dr. Klinghardt, Dr. Aparicio und Dr. Kory, sowie andere Virengläubige.

Sie alle bieten Protokolle an, welche jeden Impfstoff, jede Maske, jede Quarantäne, jeden Lockdown, jede Einschränkung von Grundrechten überflüssig machen. Dagegen steht die milliardenschwere Impf-Mafia und deren Marionetten sitzen in den Machtstrukturen.

Habe ich etwas übersehen bei den Ausführungen von Dr. Chetty ? Ich finde nirgendwo, wie er zur Diagnose "Covid" kommt. Aufgrund der Symptome oder aufgrund des PCR-Tests ?

Ert
Ert
9. Dezember 2021 13:04

"Covid-Long" gibt es aus meiner Sicht nicht. Das sind aus meiner Sicht nur unterschwellige Probleme, die nun aufgrund der Schwächung des Körpers und Immunsystems offen zu Tage treten – also Symptome anderer Ursachen.

Hier stehen verschiedene Ansichten noch mal im Detail: https://hcfricke.com/2021/06/25/buchtip-rapid-virus-recovery-behandlung-von-covid-long-impfstoff-toxizitaeten-ausgeloest-durch-die-spike-proteine-thomas-e-levy-md-jd/

Auszug:

Nach Levy ist das teils beschriebene “COVID-Langzeitsyndrom” (-> ‘COVID-Long’) wahrscheinlich eine niedrig-gradige, ungelöste, schwelende COVID-Infektion mit der gleichen Art von Spike-Protein-Persistenz und klinischen Auswirkungen, wie sie bei vielen Menschen nach ihren COVID-Impfungen beobachtet werden (in Verweis auf Mendelson et al., 2020; Aucott und Rebman, 2021; Raveendran, 2021). Allein die Störung der ACE2-Rezeptorfunktion in so vielen Bereichen des Körpers hat zu einer Reihe von unterschiedlichen Nebenwirkungen geführt (in Verweis auf Ashraf et al., 2021). Grundsätzlich gibt es nach Levy dann 3 Kategorien von “Spike-Protein”-Symptomen: …. siehe Artikel.

Ich selber mag hier noch anmerken, das COVID-Long-Symptome entgegen Levys annahmen auch nur ‘schwelende’ Symptome bereits vorhandener Problematiken oder die Ergebnisse von Fehltherapien sein können. Eine Grippe bzw. SARS-CoV-2 Infektion mit leichtem Covid-19 bringt das Fass dann nur noch zum überlaufen. Alternativ werden von Prof. Teufel und Kollegen, auf Basis von Studienergebnissen mit 300 betroffenen, somatische Belastungsstörung als Hauptursache für die empfundenen Beschwerden ausgemacht (-> “Wir sprechen hier von Bodily Distress, einer somatischen Belastungsstörung”) [29]. Anzumerken ist, das in der Medizin nicht offensichtliches und unerklärliches gerne als ‘Psycho’ abgetan wird.

Dr. Claus Köhnlein [30] hält ‘COVID-Long’  als eigenes klinisches Bild für unwahrscheinlich und vermutet hier speziell Fehlbehandlungen, u.a. mit Immunsuppressiva, zu hohen Dosen an Hydroxychloroquin (nach damaligem WHO-Protokoll) und anderes. Ich selber würde mir bez. des angeblichen COVID-Long wenig Gedanken machenhier im Blog einiges lesen – und eher über Sinn & Zweck der Impfung nachdenken.