Warum eine Impfpflicht unethisch ist

Lesedauer 5 Minuten

Hier habe ich den am 23.10.2021 veröffentlichten Aritkel Why are the current Covid-19 mass vaccinations to be considered a public health experiment von Dr. Geert Vanden Bossche übersetzt, der zeigt, dass die Impfungen ein gefährliches, verantwortungsloses medizinisches Experiment sind, für das wichtige wissenschaftliche Grundlagen und Vorstudien fehlen und  dass eine Impfpflicht daher unethtisch ist.

Warum sind die derzeitigen Covid-19-Massenimpfungen als Experiment im Bereich der öffentlichen Gesundheit zu betrachten?

Warum sind die derzeitigen Covid-19-Massenimpfungen als ein Experiment im Bereich der öffentlichen Gesundheit von internationalem Interesse zu betrachten?

Erstens gibt es keinen Präzedenzfall für die Verwendung von nicht replizierenden Virusimpfstoffen in Massenimpfkampagnen, die während einer Pandemie oder sogar Epidemie eines hochgradig veränderlichen Virus durchgeführt werden. Die Herausforderung eines solchen Vorhabens wird noch dadurch erschwert, dass zu dem Zeitpunkt, als die ersten Massenimpfkampagnen eingeleitet wurden, bereits weitere infektiöse Antigenvarianten im Umlauf waren (d. h. Alpha-, Beta- und Gamma-Varianten). Ihre Ausbreitung war durch unterschiedliche zeitliche und geografische Muster gekennzeichnet, deren zugrunde liegender Mechanismus nicht verstanden wurde. Vor Beginn dieses universellen Impfprogramms gab es keine einzige Publikation, die auch nur annähernd darauf hindeutete, dass Massenimpfungen mit Impfstoffen, die eine Übertragung (Ansteckung) zulassen, erfolgreich sein könnten, um eine Pandemie eines hochgradig veränderlichen Virus auszulöschen. Bis heute gibt es keine derartige Publikation, und die Idee wird noch absurder, wenn man bedenkt, dass mehrere infektiöse Varianten bereits weiter verbreitet waren, als die Impfstoffe auf den Markt kamen. Bei ähnlich stark veränderlichen RNA-Viren wie dem Influenzavirus und dem Enterovirus gibt es zahlreiche Belege dafür, dass die Zunahme der Prävalenz antigener Varianten durch den selektiven Immundruck auf die virale Infektiosität, der von Antikörpern ausgeübt wird, vorangetrieben wird, und dass antigene Variationen die schützende Neutralisierungskapazität von Influenzavirus– oder Enterovirus-Impfstoffen, die auf eine bestimmte Antigenlinie abzielen, verringern oder sogar aufheben (1, 2). Folglich werden nicht replizierende monovalente Enterovirus-Impfstoffe beispielsweise nur in großem Umfang in Impfkampagnen für gefährdete Zielgruppen (z. B. Kinder) eingesetzt, die zur Bekämpfung wiederkehrender Epidemien lebensbedrohlicher Enterovirus-Infektionen (z. B. EV-A71) in der asiatisch-pazifischen Region durchgeführt werden (3). Interessanterweise hat die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA diese Impfstoffe nicht zugelassen, weil sie “Bedenken hinsichtlich der Wirksamkeit gegen verschiedene Pandemiestämme, der Sicherheit und der Qualitätskontrolle der Impfstoffherstellung” hatte (3).

Massenimpfprogramme, die früher zur Bekämpfung von Virusepidemien/-pandemien (z. B. Pocken, Polio, Masern, Gelbfieber) durchgeführt wurden, haben mit den heutigen Massenimpfkampagnen nichts gemein, da sich diese Viren in Bezug auf ihre Pathogenese, Übertragbarkeit, Infektionswege, potenzielle Reservoire, die vorherrschenden Effektormechanismen, die an der antiviralen Immunität beteiligt sind, die Anfälligkeit von Bevölkerungsgruppen sowie in Bezug auf die verwendeten Impfstoffe (bei allen früheren Impfkampagnen wurden abgeschwächte Lebendviren eingesetzt) stark unterscheiden.

Darüber hinaus unterscheidet sich die Wirksamkeit (“efficacy”) eines Impfstoffs, wie sie in klinischen Studien bewertet wird, von der viralen Effektivität (“viral effectiveness”), die angibt, wie gut ein Impfstoff in der Praxis funktioniert. Die virale Effektivität hängt also unter anderem vom Infektionsdruck der Viruspopulation und dem immunologischen Selektionsdruck der Wirtspopulation ab. Diese können sich stark von denen unterscheiden, die bei klinischen Studien vorherrschen. Dies gilt insbesondere dann, wenn der Impfstoff in Massenimpfkampagnen verwendet wird, die inmitten einer Pandemie mit ansteckenderen Varianten durchgeführt werden. Aufgrund groß angelegter pharmazeutischer (z. B. Massenimpfungen) und nicht-pharmazeutischer (z. B. Maßnahmen zur Infektionsvorbeugung) menschlicher Interventionen können plötzlich erhebliche Veränderungen des viralen Infektionsdrucks und des Immundrucks auf Bevölkerungsebene auftreten und die evolutionäre Dynamik einer Pandemie dramatisch beschleunigen oder verlangsamen, insbesondere wenn mehr infektiöse Varianten im Umlauf sind.

Während die endgültige Zielpopulation dasselbe Profil aufweisen sollte wie diejenige, die an den Impfstoffversuchen teilgenommen hat, werden die derzeitigen Covid-19-Impfstoffe (C-19) nun mehreren Bevölkerungsgruppen verabreicht, die nicht an den entscheidenden klinischen Studien teilgenommen haben, die die Zulassung für den Notfalleinsatz ermöglichten (z. B. Kinder, ältere Menschen, Schwangere, Frauen im gebärfähigen Alter, Personen, die sich zuvor von einer Covid-19-Erkrankung erholt haben). Außerdem wurde die Nachbeobachtung der Studienteilnehmer in den klinischen Studien nicht über drei Monate hinaus verlängert, da die WHO die Pandemie zu einem Gesundheitsnotfall von internationalem Interesse erklärt hatte. Kurzfristige Ergebnisse aus klinischen Impfstoffversuchen, die an einer kleinen Untergruppe einer bestimmten Zielbevölkerung während eines kurzen Zeitraums einer durch eine bestimmte SARS-CoV-2-Linie (insbesondere den ursprünglichen Wuhan-Stamm) verursachten Pandemie durchgeführt wurden, können nicht einmal als informativ für die Impfstoffwirksamkeit von Massenimpfkampagnen angesehen werden, die weltweit in fast allen Bevölkerungssegmenten über einen längeren Zeitraum einer Pandemie mit mehreren Infektionswellen durchgeführt werden, die durch mehrere verschiedene, infektiösere Virusvarianten verursacht werden. So kommt es beispielsweise zu einer verstärkten Ausbreitung und Dominanz infektiöserer Varianten als Folge eines weit verbreiteten (d. h. auf Populationsebene) immunologischen Selektionsdrucks auf die virale Infektiosität, und die entsprechenden Auswirkungen auf die Effektivität der Impfstoffe entwickeln sich rasch in Abhängigkeit von den steigenden Durchimpfungsraten. Kurzfristige Ergebnisse aus kleinen Studien zur Wirksamkeit von Impfstoffen sind alles andere als repräsentativ für die Auswirkungen dieser unvollkommenen Impfstoffe (*) auf die öffentliche Gesundheit, wenn sie in Massenimpfkampagnen während einer Pandemie mit infektiöseren Varianten eingesetzt werden. Dies allein zeigt deutlich, dass die Verwendung der aktuellen Impfstoffe in den laufenden Massenimpfkampagnen rein experimentell und empirisch ist, was die Effektivität für die öffentliche Gesundheit angeht.

Massenimpfungen mit unvollkommenen Impfstoffen begünstigen die Ausbreitung natürlich ausgewählter, Spike(S)-gesteuerter Immunfluchtvarianten in der Bevölkerung, und die laufenden Kampagnen führen dazu, dass die Bevölkerung noch mehr Druck auf die virale Infektiosität ausübt. Dies wird daher wahrscheinlich die ohnehin schon besorgniserregende Entwicklung von Mutanten zu Immunfluchtvarianten beschleunigen, die noch widerstandsfähiger gegen neutralisierende Antikörper-Impfstoffe sind und gleichzeitig andere problematische Eigenschaften wie erhöhte Infektiosität oder Virulenz aufweisen (4, 5). Es versteht sich von selbst, dass solche “Supervarianten”, wie Molekularepidemiologen sie zu nennen pflegen, sowohl für Ungeimpfte als auch für Geimpfte ein lebensbedrohliches Potenzial haben.

Darüber hinaus könnte eine erneute Exposition gegenüber zirkulierenden Virusvarianten in Anwesenheit von Antikörpern mit niedriger Affinität (**) möglicherweise eine lebensbedrohliche antikörperabhängige Verstärkung der C-19-Krankheit (ADE) hervorrufen. Es ist klar, dass die Ergebnisse klinischer Studien keine Rückschlüsse auf die Auswirkungen der Virusexposition bei Vorhandensein von Antikörpern mit niedriger Affinität zulassen. Folglich bleiben große Fragezeichen hinsichtlich der Wahrscheinlichkeit, dass ADE oder andere immunogenitätsbedingte unerwünschte Ereignisse als indirekte Folge der Impfung auftreten könnten (6). Es sei darauf hingewiesen, dass frühere Bemühungen um die Entwicklung eines Impfstoffs gegen SARS-CoV-1 (***) aufgrund des Auftretens von ADE in präklinischen Modellen eingestellt wurden (7).

Neue Daten haben gezeigt, dass das S-Protein selbst ein entscheidendes Element ist, das für die Gefäßpathologie der SARS-CoV-2-Virusinfektion verantwortlich ist (8). Daher sollten C-19-Impfstoffe, die menschliche Zellen zur Produktion desselben Proteins veranlassen, das an der viralen Pathogenität beteiligt ist, sorgfältig getestet werden, um sicherzustellen, dass dieses Protein nach der Impfung nicht systemisch im Körper exprimiert wird, da sonst die Auswirkungen der Impfung zu einer ähnlichen Pathologie wie die C-19-Krankheit selbst führen könnten. Es fehlen jedoch beispielsweise Daten über die biologische Verteilung des de novo synthetisierten S-Proteins im menschlichen Körper nach der Impfung, und es wurden auch keine präklinischen Tierstudien durchgeführt, um dies zu bewerten. Bis heute ist nicht abschließend geklärt, in welchen Geweben das S-Protein nach der Impfung mit Nukleinsäureimpfstoffen gebildet wird, und es zeichnen sich beunruhigende Erkenntnisse ab. Die unverhältnismäßig hohe Zahl schwerer und häufiger unerwünschter Ereignisse, die nach der Verabreichung von C-19-Impfstoffen auf Nukleinsäurebasis beobachtet wurden, wie z. B. tiefe Venenthrombose, Schlaganfall, Herzmuskelentzündung, Tod und andere (9), deutet darauf hin, dass das S-Protein in einer Vielzahl von Geweben im Körper exprimiert werden kann, wo es bei Personen, bei denen unerwünschte Ereignisse auftreten, pathogene Wirkungen entfaltet. Viele Fragen zum pathogenen Mechanismus, der den beobachteten impfstoffbedingten unerwünschten Ereignissen zugrunde liegt, bleiben unbeantwortet, während die Massenimpfungen weitergehen und bis zum 1. Oktober 2021 allein in den USA 16.310 Todesfälle infolge der C-19-Impfung gemeldet wurden (9).

Aus all diesen Gründen sollte ein breiter Einsatz der derzeitigen Covid-19-Impfstoffe in groß angelegten Impfkampagnen in erster Linie als höchst experimentell und empirisch betrachtet werden, was die Wirksamkeit und Sicherheit (****) sowie die Auswirkungen auf die individuelle und öffentliche Gesundheit betrifft. Da die experimentelle Verwendung der derzeitigen Covid-19-Impfstoffe ernsthafte Bedenken hinsichtlich ihrer Effektivität und ihres Potenzials, sowohl dem Einzelnen als auch der Allgemeinheit ernsthaften Schaden zuzufügen, aufwirft, kann man nur zu dem Schluss kommen, dass eine Impfpflicht völlig unethisch ist.

(*) “unvollkommener” Impfstoff bezieht sich auf einen Impfstoff, der die Virusübertragung nicht blockieren kann

(**) Eine niedrige Affinitätsbindung von Anti-S-Antikörpern kann auftreten, wenn die Titer von Impfantikörpern gegen virale Varianten abnehmen oder als Folge einer asymptomatischen Infektion von ungeimpften Personen.

(***) SARS-CoV-1 ist ein weiteres Beta-Coronavirus; es trat 2003 (in der Provinz Guangdong, China) auf und verursachte das schwere akute respiratorische Coronavirus (SARS-CoV).

(****) Eine ausführliche Beschreibung der gemeldeten Sicherheitsprobleme im Zusammenhang mit einem oder mehreren Covid-19-Impfstoffen finden Sie unter: https://bit.ly/3Ai0Tt8 (engl. sprachiges pdf-Dokument, “Why so many Americans are refusing to
get vaccinated” von Steve Kirsch, 271 Seiten.

Referenzen

Print Friendly, PDF & Email
Share

Ein Gedanke zu „Warum eine Impfpflicht unethisch ist“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.