Sun Tzu, schwarze Schwäne und die Weltkriege

Sun Tzu ist ein mehr als 2200 Jahre alter chinesischer Klassiker der Kriegskunst, der uns auch heute immer noch viel zu sagen hat. Persönlich besitze ich seit meiner Studienzeit in Flandern die von Samuel B. Griffith, einem Sinologen, und Brigadegeneral a.D. der US-Maineinfantrie verfasste Übersetzung vom Chinesischen ins Englische.  Der britische Militärhistoriker B.H. Liddell Hart schreibt in seinem Vorwort zu Griffiths Übersetzung1

„Der Zivilisation könnte viel von dem Schaden, den sie in den Weltkriegen dieses [des 20.] Jahrhunderts erlitten hat, erspart geblieben sein, wenn Clausewitzs monumentaler Wälzer Vom Kriege, der das militärische Denken in Europa von der Zeit vor dem ersten Weltkrieg geformt hat, mit der Kenntnis von Sun Tzus Darlegung der Kriegskunst gemischt und ausbalanziert worden wäre. …..  Die Klarheit von Sun Tzu’s Denken könnte die Unklarheit von Clausewitzs korrigiert haben…“

Hier die Ausführungen von Sun Tzu zur Vorbereitung und Aufstellung für einen Krieg:

Kapitel IV, Aufstellung ( hier auch Anordnung und Formation)

„Sun Tzu sagte:

  1. In uralten Zeiten haben die geschickten Krieger sich selbst unbesiegbar gemacht und den Moment der Verwundbarkeit des Feindes abgewartet.
  2. Unbesiegbarkeit hängt von einem selber ab; die Verwundbarkeit des Feindes von ihm.
  3. Daraus folgt, dass die im Kriege geschickten sich selbst unbesiegbar machen können, aber sie können den Feind nicht mit Sicherheit dazu bringen, verwundbar zu werden.
  4. Daher wird gesagt, dass man zwar wissen kann, wie man gewinnen kann, aber man kann es notwendigerweise nicht tun.
  5. Unbesiegbarkeit liegt in der Verteidigung; die Möglichkeit zu siegen im Angriff
  6. Man verteidigt sich, wenn die eigene Stärke unzureichend ist, man greift an, wenn die eigene Stärke üppig ist.
  7. Die Experten der Verteidigung verbergen sich selbst wie unter der 9-fachen Erde; die im Angriff geschickten greifen an wie von oberhalb des 9-fachen Himmels. So sind sie fähig sich selbst zu schützen und vollständige Siege zu erringen.
  8. Einen Sieg vorauszusehen, den ein einfacher Mann voraussehen kann, ist nicht der Gipfel der Kunst.
  9. In der Schlacht zu triumphieren und allgemein als „Experte“ gefeiert zu werden ist nicht der Gipfel der Kunst. Ein heruntergefallenes Blatt im Herbst aufzuheben erfordert keine große Kraft; zwischen Mond und Sonne unterscheiden zu können, ist kein Test der Sehschärfe; einen Donnerschlag zu hören ist kein Hinweis auf Feinhörigkeit.((Griffiths Anmerkung dazu: Eine Schlacht nach schweren Kämpfen zu gewinnen oder eine Schlacht durch Zufall zu gewinnen ist kein Hinweis auf gute Fähigkeiten ))
  10. In uralten Zeiten besiegten die geschickten Krieger einen Feind, der leicht zu besiegen war.
  11. Und daher bringen die Siege, die ein Meister des Krieges erringt, ihm weder einen guten Ruf der Weisheit noch Verdienste für Tapferkeit.
  12. Das ist so, weil er Siege ohne Verfehlung erringt. ‘Ohne Verfehlung’ bedeutet, dass was immer er tut, sichert seinen Sieg, er besiegt einen Feind der bereits geschlagen ist.
  13. Aus diesem Grund nimmt der geschicke Kommandeur Positionen ein, in denen er nicht besiegt werden kann und läßt keine Gelegenheit aus, seinen Gegner zu überwältigen.
  14. Daher erringt eine siegreiche Armee ihre Siege, bevor sie in die Schlacht zieht; eine zum Verlieren bestimmte Armee kämpt in der Hoffnung zu gewinnen.
  15. Die in der Kriegführung geschickten kultivieren das Tao und schützen die Gesetze und sind deshalb in der Lage siegreiche Politiken zu formulieren. (Dazu der Kommentator Tu Mu: Das Tao ist der Weg der Humanität und Gerechtigkeit; ‘Gesetze’ sind Regelwerke und Institutionen. Diejenigen, die sich im Kriege selbst übertreffen, kultivieren zuerst ihre Humanität und Gerechtigkeit und sie erhalten ihre Gesetze und Institutionen. Auf diese Weise machen sie ihre Regierungen unbesiegbar.)
  16. Nun sind die Elemente der Kriegskunst erstens das Messen des Raumes, zweitens Schätzung der Mengen, drittens Berechnungen, viertens Vergleich, und fünftens Siegeswahrscheinlichkeiten.
  17. Messungen des Raumes werden aus dem Gelände abgeleitet.
  18. Mengen folgen aus Messungen, Zahlen aus Mengen, Vergleiche aus Zahlen, und Siege aus Vergleichen.
  19. Daher ist eine siegreiche Armee wie ein Zentner, der gegen ein Getreidekorn gewogen wird.
  20. Es liegt an der Aufstellung (auch Anordnung und Formation), dass ein siegreicher General in der Lage ist, seine Leute so zum Kämpfen zu bringen, dass sie wie aufgestautes Wasser wirken welchem plötzlich freier Lauf gelassen wird und welches in einen bodenlosen Abgrund stürzt. (Dazu der Kommentator Chang Yü: Die Natur des Wassers ist die, dass es Höhen vermeidet und in das flache Land eilt. Wenn ein Damm gebrochen ist stürzt das Wasser mit unwiderstehlicher Gewalt herab. Die Form  einer Armee  ähnelt Wasser. Nutze die Unvorbereitetheit des Gegners; greife ihn dort an, wo er es nicht erwartet; vermeide seine Stärken und treffe seine Leere, und wie Wasser kann dir niemand Widersand leisten.

Was kann nun daraus für den 1. Weltkrieg lernen? Deutschland war, wie wir heute wissen, wirklich in einer sehr gefährlichen Lage.  Es hätte aber die Möglichkeit gegeben, in den Jahren vor 1914 die Entwicklung der Technik so zu nutzen, dass man 1914 auf eine Mobilmachung hätte verzichten können, selbst einen gleichzeitigen Angriff Russlands und Frankreichs hätte man zurückschlagen und auch eine Blockade der Handeslverbindungen aussitzen können:

Man hätte statt der teuren Großkampfschiffe, für die für einen sicheren Sieg gegen England ohnehin zu schwachen Marine die Marine hauptsächlich auf kleinere Torpedoboote, Minenleger und später  auch U-Boote beschränken sollen. England hätte sich dann nicht bedroht gefühlt.  Mit dem gesparten Geld hätte man  Maschinengewehre und leichte, schnellfeuernde Kanonen kaufen und in den Grenzregionen Bunker und Schützengräben vorbereiteten können.  Man hätte zudem darüber nachdenken sollen zumindest in einem Breiten Grenzstreifen den Soldaten nach dem Wehrdienst, ähnlich wie noch heute in der Schweiz, ihre Waffen mit nach Hause zu geben, so dass man im Ernstfall in den Grenzregionen in kürzester Zeit nach Bedarf hätte mobil machen können.  Ziel hätte jedenfalls sein müssen ein System zu entwickeln, das eine auf Angreifer abschreckende und bei einem tatsächlichen Angriff eine äusserst wirksame Verteidigung gewesen wäre. Das Wahnsinnige der deutschen Politik 1914 war jedenfalls angesichts des vermeindlich drohenden russischen und französischen Angriffs nur eine Möglichkeit zu sehen, nämlich angreifen zu müssen.

Um eine Handelsblockade aussitzen zu können, hätte Deutschland vor 1914 durch Zölle und Subventionen dafür sorgen können und müssen, dass in Deutschland auch bei einem Totalausfall des internationalen Handels genügend Nahrungsmittel produziert werden, um eine Hungersnot wie die im Winter 1917/18 zu verhindern.

Am zweiten Weltkrieg sind mit Blick auf Sun Tzu zunächst die deutschen Angriffe gegen Polen im Herbst 1939, im Mai 1940 gegen Frankreich, die Niederlande und Belgien und im Sommer 1941 gegen die UdSSR interessant. Vor allem Frankreich und Belgien hatten dabei  ihre Grenzen nach den Erfahrungen des 1. Weltkrieges optimal geschützt.  Die Deutschen haben aber jeweils durch geschickte Ausnutzung der neuen technischen Möglichkeiten und der geographischen Lagen “wie von über dem 9-fachen Himmel angegriffen”.  Die neuen belgischen Grenzbefestigungen wurden in kürzester Zeit überwunden und die französischen Befestigungen wurden durch die Wahl einer nicht für möglich gehaltenen Angriffsrichtung bei gleichzeitiger Vortäuschung eines ganz anderen Angriffs geschickt umgangen.

Die UdSSR Stalins war angesichts ihrer immensen zahlenmäßigen Überlegenheit naiv und arrogant.  Ausserdem war sie offenbar mit der Vorbereitung eines Angriffs auf Deutschland und Europa beschäftigt((siehe hierzu die Bücher: Stalins verhinderter Erstschlag – Hitler erstickt die Weltrevolution des ehemaligen sowjetischen Generalstabsoffiziers Viktor Suworow und Kampfplatz Deutschland: Stalins Kriegspläne gegen den Westen des polnischen Historikers Bogdal Musial)). Ein deutscher Angriff wurde jedenfalls von Stalin für so unmöglich gehalten, dass er es erst glauben konnte, als die Deutschen schon auf sowjetischen Gebiet waren und rasant vorstießen.  Alle großen  Angriffe der Deutschen im Osten und Westen waren bis 1941 Angriffe, die man so wie sie erfolgten für unmöglich oder extrem unwahrscheinlich gehalten hatte.  Man war nicht vorbereitet obwohl die Mittel und auch die Zeit für eine Vorbereitung gereicht hätten. Die sehr realen, das weitere Schicksals Europas prägenden militärischen Angriffe der Deutschen Wehrmacht waren daher schwarze Schwäne im Sinne von Nassim Nicholas Talebs Buch Der Schwarze Schwan: Die Macht höchst unwahrscheinlichker Ereignisse. Das Gleiche gilt aber auch für den Brand Moskaus und den anschließenden Untergang von Napoleons Großer Armee, sowie für den Sieg der Germanen über die Römer bei der Schlacht im Teuteburger Wald. Immer wieder entschieden Schwarze Schwäne, also von den Besiegten vorher für unmöglich gehaltene Ereignisse über Sieg und Niederlage, und immer wieder wurden  Sun Tzu und Nassim Nicholas Taleb bestätigt.

Die Vorbereitung einer im Ernstfall wirklich wirksamen Verteidigung kann also misslingen, wenn man technische Entwicklungen und technische Möglichkeiten nicht berücksichtigt und wenn man sich auf scheinbar “unmögliche”  und “unwahrscheinliche” Angriffe, Kriege und Ereignisse nicht vorbereitet.  Denkbare Gefahren heute sind z.B.:

  • Die Kalifat-Bewegung der ISIS erfaßt Saudi Arabien und dann vielleicht die Türkei oder sogar Teile Frankreichs.  Der Fernsehsender Russia Today hat am 18. 8.2014 von einer Umfrage über die Unterstützung der extremen ISIS-Bewegung in Europa berichtet wonach 27% der Franzosen im Alter von 18-24 mit der ISIS sympathisieren. In Deutschland waren es 3% und in England immerhin noch 7%. Wenn nur Saudi Arabien von der ISIS-Bewegung erfaßt wird, würden die Ölspezialisten dort voraussichtlich fliehen und der Ölmarkt könnte zusammenbrechen.  Alleine das könnte uns in größte Schwierigkeiten bringen. Wenn die Türkei Teil des Kalifats der ISIS würde, wäre das derzeit wohl das Ende Europas.  Nicht auszudenken auch, wenn in Frankreich Teile der Streitkräfte oder sogar die Atomstreitkräfte von Sympathisanten der ISIS übernommen werden.
  • Der Zusammenbruch der USA.  Das ist ein sehr wahrscheinliches Szenarium.  Deutschland und Europa könnten sich damit ziemlich plötzlich ohne die militärische Schutzmacht USA sehen.
  • Eine Weltweite Pandemie wie die spanische Grippe. Egal ob sie auf natürlichem Wege entstanden ist oder ob sie aus einem Forschungslabor stammt.  Die Importe von Nahrungsmitten, Öl und Rohstoffen könnten als Folge davon ausfallen.
  • Sonnenstürme und EMP-Angriffe hatte ich schon hier und hier abgehandelt .

Haben wir aus der Geschichte gelernt? Sind wir für den 3. Weltkrieg und andere mögliche Katastrophen des 21. Jahrhunderts und die damit verbundenen schwarzen Schwäne im Sinne von Sun Tzu und Nassim Nicholas Taleb vorbereitet? Ich glaube wir sind überhaupt nicht vorbereitet. Ich glaube aber auch an den gesunden Menschenverstand und damit daran, dass wir etwas tun könnten, etwas tun sollten und dass wir damit sehr viel Elend verhindern und Schäden und Verluste mildern können.  Ich hoffe das meine Webseite www.freizahn.de in diesem Sinne zum Nachdenken anregt und auch zu vernüftigen Vorbereitungen im Sinne von Sun Tzu und Nassim Nichloas Taleb beiträgt.

Kelberg, den 22. August 2014, zuletzt überarbeitet am 24.8.2014

Christoph Becker,

 

Print Friendly, PDF & Email

Beitrag drucken


  1. im Internet kursiert eine pdf-Datei mit Fotokopien der eigentlichen Übersetzung.  Diese enthält aber weder das Vorwort noch die umfassenden sonstigen Ausführungen über die historischen Hintergründe Sun Tuzs und seines Werkes. Griffith weißt in Fußnoten häufig auf verschiedene Übersetzungsmöglichkeiten hin.  Die Anschaffung des Buches von Griffith ist daher in jedem Fall empfehlenswert, wenn man sich für Sun Tzu interessiert und über ausreichende Englischenkenntnisse verfügt. Ich habe das Werk von Griffith mit einer deutschen und zwei weiteren englischen  Ausgabe von Sun Tzu verglichen.  Das Werk von Samuel Griffith ist, soweit ich das beurteilen kann, aber noch immer die beste Version. Griffith war eben auch General eine Eliteeinheit und sein Buch über Sun Tzu, ist die überarbeitete Version seiner Doktorarbeit, mit der er nach dem Ende seiner militärischen Laufbahn den PhD an der Universität Oxford erworben hat. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.