Frauenquoten

Im Rahmen ihres Artikels Gleichstellung – CSU attackiert Schwesigs Frauenquote  vom 14. November 2014  07:34 Uhr, führt DIE ZEIT Argumente für und wider Frauenquoten auf und bittet die Leser, mitzuteilen wenn ein Argument fehlt.  Dieser Aufforderung komme ich mit diesem Beitrag nach. Ich zitiere dazu die in der ZEIT aufgeführten Argumente und kennzeichne diese durch Kursivschrift.  Am Ende der jeweiligen Aufzählung füge die meines Erachtens fehlenden Argumente in normaler Schrift hinzu. Die meines Erachtens fehlerhaften oder nicht akzeptablen Argumente der ZEIT kommentiere ich in Fußnoten zu den jeweiligen Argumenten:

Hier die Argumente der ZEIT für Frauenquoten:

  • Es geht um Chancengleichheit und Gleichberechtigung: Frauen stellen die Hälfte der Bevölkerung und sie sind genauso gut ausgebildet wie Männer1.

  • Unternehmen, deren Führungsspitze aus Männern und Frauen besteht, erzielen bessere Ergebnisse.2

  • Ein Großteil der Kaufentscheidungen wird von Frauen getroffen.3

  • Durch einen höheren Frauenanteil verbessert sich das Betriebsklima, die von Männern geprägten Spielregeln in Kommunikation und Karriereverhalten ändern sich mit mehr Frauen an der Spitze.4

  • Männer fördern eher Männer – und weil die Führungspositionen überwiegend mit Männern besetzt sind, rücken Frauen bei der Besetzung der Spitzenposten weniger ins Blickfeld. Es handelt sich um ein sich selbst erhaltendes System.

  • Frauen sind aufgrund ihrer geschlechtsspezifischen Sozialisierung oft nicht so stark darin, ihre Stärken und Erfolge zu kommunizieren. Sie machen weniger stark auf sich aufmerksam.

  • Es gibt viele Karrierenetzwerke und Eliteklubs, zu denen nur Männer Zutritt haben. Hier findet informelles Mentoring statt und hier werden die entscheidenden Karrierekontakte gemacht. Weil Frauen keinen oder nur schwer Zugang zu den Männernetzwerken haben, können sie von den Netzwerken kaum profitieren.5

Fehlt ein Argument?

Ja, es fehlt sogar mehr als ein Argument für Frauenquoten.

  1.  Frauenquoten sind gut und nötig um Pöstchen für auf Grund ihrer Unfähigkeit und fehlenden Brauchbarkeit sonst nicht unterzubringen Exfrauen, Geliebten und Töchter von Politikern und anderen Funktionären zu Lasten der Bevölkerung und der Unternehmensbesitzer durchzusetzen.  Frauenquoten ermöglichen es damit zum Beispiel auch, die Unterhaltszahlungen von geschiedenen Politikern und Funktionären zu senken oder komplett zu beseitigen. Vielleicht ist dies das wichtigste Argument für Frauenquoten.
  2. Die Einführung von Frauenquoten ist in einer Zeit wie der unseren vielleicht sehr wichtig, wenn man etwas vorausdenkt und zugleich nicht mehr glaubt, dass unsere Gesellschaft noch zu retten ist. Unsere Gesellschaft wird voraussichtlich durch die Kosten ihrer zunehmenden Komplexität kollabieren6 .  Die Geschichte der Einführung von gesetzlichen Frauenquoten, aber auch die bewusste Förderung der Frauen in unserer Zeit, wird nach einem Zusammenbruch unserer Zivilisation im Nachhinein, in einigen Jahrzehnten äußerst hilfreich sein, um die Frauen als Sündenböcke zu hinzustellen, um das Frauenwahlrecht abzuschaffen und um alle Errungenschaften in Sachen Frauenrechte der letzten 200 Jahre wieder abzuschaffen.  Es ist ziemlich sicher, dass es in Zukunft Demagogen geben wird, die auf den Trümmern unserer Zivilisation stehend die Geschichte von den Frauenquoten und der Frauenförderung in diesem Sinne ausschlachten werden, um die dabei von den überlebenden Männer und von der Mehrheit der überlebenden Frauen sehr viel Beifall bekommen werden. Viele Frauen künftiger Generationen werden die Feministinnen und die BefürworterINNEN von Frauenquoten in unserer Zeit verfluchen.

Hier die Argumente der ZEIT gegen Frauenquoten:

  • Eine Frauenquote diskriminiert Männer.7

  • Eine gesetzliche Quote greift in die unternehmerische Freiheit ein.

  • Durch die Quote wird das Geschlecht zum Kriterium für die Besetzung einer Spitzenposition. Dabei sollte aber die Leistung und die Qualifizierung entscheidend sein.

  • Frauen werden als Quotenfrau in Unternehmen stigmatisiert.8

  • In einigen Branchen und Unternehmen gibt es nicht ausreichend qualifizierte Frauen, um eine Quote einzuführen und einzuhalten.

  • Mädchen und junge Frauen wählen immer noch traditionelle Frauenberufe, aus denen heraus eine Karriere in eine Führungsposition unwahrscheinlich ist.

  • Viele Frauen wollen gar keine Karriere machen, sondern entscheiden sich bewusst für Familie.

Fehlt ein Argument?

Ja, es fehlen einige wichtige Argumente:

1.  Frauenquoten, ebenso wie die gesetzlich verordnete Gleichstellung der Frauen und andere Nebeneffekte des Feminismus, erhöhen die Komplexität der Gesellschaft.  Das reduziert die Problemlösungskapazität unserer Zivilisation und verkürzt die Zeit bis zum Zusammenbruch unserer Gesellschaft.  Zum Thema Komplexität siehe insbesondere meine Übersetzung eines Interviews mit Prof. Joseph Tainter, meine Besprechung des Buches Drilling Down, von Tainter und Patzek und Tainters sehr lesenswertes Essay Problem Solving: Complexity, History, Sustainability.

 2.  Für die Evolution des Menschen war es offenbar vorteilhaft, dass die Natur bei der Entwicklung und dem Wachstum des Gehirns bei Männern mehr experimentiert hat als bei Frauen.  Wenn man eine sehr große  Gruppe Frauen untersucht und diese mit einer ebenfalls sehr großen Gruppe Männer vergleicht, dann findet man, dass bei den Frauen wesentlich weniger  Wahnsinnige und Verrückte, aber auch wesentlich weniger Genies und Ausnahmebegabungen vorkommen.  Frauen sind im Mittel geistig normaler.

Das macht Sinn und es hilft, die Welt wie sie ist zu erklären.

Versetzen wir uns einige tausend Jahre zurück und lassen Sie uns so tun als wären wir die Evolution.  Lassen Sie uns eine große Gruppe Steinzeitmenschen betrachten.  Was ist wichtig?

Mein Professor für Anatomie an der Universität Antwerpen hat gemeint, dass die Menschheit vielleicht noch einmal ausstirbt, weil die Köpfe der Babys zu groß werden. Was bei Frauen besonders hoch gezüchtet und für das Überleben der Frau einerseits und für die Größe des Menschlichen Gehirns und damit auch für die geistige Leistungsfähigkeit des Menschen entscheidend ist, ist zunächst die Größe des Geburtskanals. Man könnte sagen, der Körper einer Frau ist wie ein Formel 1-Rennfahrzeug darauf getrimmt Kinder mit möglichst großem Kopf gebären zu können. Wenn der Kopf für den Geburtskanal etwas zu groß, oder eben der Geburtskanal nach Ausnutzung aller Tricks der Natur zu klein ist, dann sterben in einer Welt ohne moderne Medizin in der Regel Mutter und Kind.  Das heißt, es ist erst einmal nicht so wichtig, ob eine Frau gescheit oder dumm ist, Hauptsache sie ist gesund, fruchtbar und ihr Geburtskanal ist nach  Nutzung aller Tricks der Natur möglichst groß. Je größer er ist, je größer kann der Kopf des Kindes sein und je leistungsfähiger kann sein Gehirn werden.  Das scheint tief im Menschen drin zu stecken. Anders ist nicht zu erklären, dass junge Frauen 2014 sich ernsthaft über Themen wie Thig Gap und Bikini Bridge  Gedanken machen und nicht so sehr über die  Lösung abstrakter Probleme in der Informatik oder Mathematik.

Nehmen wir weiter an – wir sind also die Natur – wir könnte an der Intelligenz und geistigen Leistungsfähigkeit der Menschen in unserem Steinzeitstamm herumdoktern.  Wir wissen aber, dass wir für jedes Genie zum Ausgleich mindestens einen, vermutlich aber sogar einige Verrückte und Schwachsinnige akzeptieren müssen. Das menschliche Gehirn ist nämlich eine extrem komplizierte Maschine und wenn wir mit dem Ziel diese weiter zu entwickeln experimentieren, riskieren wir viele Fehlschläge.  Bei den Frauen haben wir schon mehr als genug Tote durch die einfache Tatsache, dass wir immer wieder versuchen die Größe des Gehirns der Babys bei der Geburt zu maximieren. Für die Erziehung der überlebenden Kinder reichen und normal intelligente Frauen aus. Geniale Frauen könnten vielleicht hilfreich sein, aber der Preis wäre, dass wir für jede geniale Frau eine oder vielleicht auch viele  wahnsinnige und schwachsinnige Frauen einkalkulieren müssen. Wir haben wegen des Problems mit der Weite des Geburtskanals aber schon genug Verluste bei den Frauen und wir brauchen möglichst jede überlebende Frau für die Erziehung der Kinder.  Wenn wir auf die genialen Frauen möglichst verzichten und uns mit durchschnittlich intelligenten Frauen begnügen, haben wir also auch viel weniger schwachsinnige Frauen und wir können damit insgesamt viel mehr gesunde Kinder groß bekommen.

Bei den Männer sieht die Sache da schon anders aus. Wegen des Geburtskanals müssen wir uns da keine Sorgen machen.  Außerdem können wir auf einen Teil der Männer getrost verzichten und wir können uns auch etliche schwachsinnige oder verrückte Männer leisten, wenn wir dafür zum Ausgleich einige geniale und für diese und jene Situation extrem begabte Männer bekommen. Ein einziger besonders fähiger Krieger oder Jäger kann unter Umständen einen ganzen Stamm vor dem Untergang retten und er kann zumindest in vielen Fällen einen größere Zahl von Frauen schwängern und auch diese Frauen und ihre Kinder mit Nahrung und Sicherheit versorgen.

Es ist für die Überlebenschancen einer Gruppe von Menschen also vorteilhaft, wenn die Natur bei den Frauen darauf achtet, dass möglichst viele Frauen normal und mittelmäßig gescheit sind, während sie bei einem Teil der Männer mit der Entwicklung des Gehirns immer etwas experimentiert.

Das Ergebnis wird genau das sein, was wir beobachten, und was die Empörung der Feministinnen hervorruft und diese eine frauenfeindliche Verschwörung alter Herren vermuten lässt:

Männer werden bei allen neuen Entwicklungen,  bei Erfindungen, bei Patenten, bei jeder ernsthaften Forschung und auch bei der Gründung erfolgreicher großer Unternehmen ganz klar führend sein.  Staaten, Institutionen und Unternehmen,  die von Frauen geführt werden, werden in der Regel im Wettkampf mit von Männern geführten verlieren. Die Erfolgs- und Überlebenschancen für Männer UND Frauen sind geringer, wenn Frauen führen, wenn immer  Weitermachen wie bisher  und  den Leuten gefallen und nach dem Mund reden nicht mehr ausreicht.

Wer Frauenquoten von mehr als 0 bis 5% für Führungspositionen fordert oder wer in der Politik, in der Forschung oder beim Militär (mehr) Frauen in Führungspositionen bekommen will, der/die handelt verantwortungslos und schadet allen, ganz besonders den Frauen und Kindern. Daraus folgt auch, dass Parteien mit vielen Frauen in Führungspositionen gerade auch im Interesse der Frauen und Kinder besser nicht gewählt werden sollten. Je weniger Frauen eine Partei für Führungspositionen aufstellt, desto besser und vorteilhafter wird diese voraussichtlich für die Frauen und Kinder, aber auch für die Männer sein – zumindest dann, wenn die Zeiten schwieriger und gefährlicher und die Probleme größer werden – als sie es mit Sicherheit in den nächsten Jahren werden.

Abschließend sei noch ein Effekt erwähnt, auf den der Israelische Militärhistoriker, Prof. Martin van Creveld immer wieder hingewiesen hat: Das Ansehen von Institutionen sinkt sowohl aus der Sicht der Männer als auch der Frauen, wenn der Frauenanteil steigt. Damit sinkt auch die Attraktivität und Anziehungskraft der betroffenen Institutionen für eben jene Männer, bei deren Hirnentwicklung die Natur wirklich viel Glück hatte, und auf die eine vernünftige Gesellschaft im Interesse aller – gerade aber auch im Interesse der Frauen und Kinder –  besser nicht verzichtet.

Print Friendly, PDF & Email

Beitrag drucken


  1.   Es geht hier nicht um Schulnoten und Diplome, für die es in erster Linie wichtig ist, dass man den Lehrern sagt, bzw. aufschreibt was diese hören wollen und was diesen gefällt, sondern es geht um Leistung im richtigen Leben.  Es geht bei Führungspositionen – außer vielleicht bei Politikern – nicht darum, anderen nach dem Mund zu reden, sondern darum Zusammenhänge zu verstehen und Probleme zu lösen.  Es geht, gerade auch im Interesse der Mehrheit der Frauen  darum, die besten, die innovativsten, einfallsreichsten und in gefährlichen und schwierigen Situationen fähigsten Führungspersonen zu finden, um den Wohlstand und die Freiheit  gerade auch der Mehrheit der Frauen zu sichern und zu verbessern.  Frauenquoten bei Führungspositionen von mehr als 0 bis 5 %  verschlechtern die Zukunftsaussichten gerade auch der Frauen und sind damit auch nicht im Interesse der Frauen.  Das Argument der Chancengleichheit bzw. Gerechtigkeit wird zudem zu Lasten anderer moralischer Argumente und damit zum Schaden der Bevölkerung überbewertet. Siehe dazu insbesondere auch das Buch The Righteous Mind: Why Good People are Divided by Politics and Religion von Jonathan Haidt.   

  2. Wenn das wahr wäre, dann würden in einer kapitalistischen Gesellschaft ALLE Unternehmen auf Druck der Besitzer bzw. Anteilseigner zu gleichen Teilen von Männern und Frauen geleitet.  Die Diskussion über Frauenquoten gäbe es dann nicht, weil das wirtschaftliche Interesse diese von ganz alleine realisiert hätte, und das nicht erst jetzt, sondern schon seit vielen tausend Jahren. 

  3. Und weil das so ist, kann die Mehrheit der Frauen kein Interesse an Frauenquoten haben. Für die Frauen viel wichtiger dürfte nämlich sein, dass sie auch in Zukunft Geld und Gelegenheit zum Treffen von Kaufentscheidungen haben und dass möglichst viele gute Produkte angeboten werden. Frauenquoten und Feminismus bedrohen und reduzieren die Möglichkeiten der Frauen auch in Zukunft attraktive Kaufentscheidungen treffen zu können.   

  4. Nach allem was man so hört ist die Realität ist wohl eher, dass Männer UND Frauen lieber Männer als Frauen als Chef haben. 

  5. Also ich sehe überall nur noch Girlsdays, Kurse und Veranstaltungen “Nur für Frauen” hier und “nur für Frauen” da. “Nur für Männer” gibt es nichts mehr – zumindest nicht in unserem Kulturkreis.  

  6.   siehe dazu insbesondere meine Beiträge  a) Kollaps komplexer Gesellschaften – Interview mit Prof. Dr. Joseph Tainter b)  Dem Energiedilemma auf den Grund gegangen  c) Die Grenzen und das Ende des Wachstums  d) Femokalypse   

  7. Nein, nicht nur Männer. Frauenquoten diskriminieren vor allem auch Frauen. Zuerst einmal sind da die Frauen, die verheiratet sind oder gerne heiraten  möchten, und deren Männer durch die  Frauenquoten um gute Positionen gebracht werden. Sofern diese Frauen gerne Kinder bekommen und sich gerne um diese Kinder kümmern würden schaden Frauenquoten auch diesen Kindern.  

  8. Das betrifft allerdings nicht nur die eigentlichen Quotenfrauen, sondern es wird alle Frauen in Führungspositionen abwerten und stigmatisieren.  

Ein Gedanke zu „Frauenquoten“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.