Die Spreu vom Weizen trennen

Lesedauer 8 Minuten

Der flämische Virologe Dr. Geert Vanden Bossche hat auf seiner Internetseite am 14.08.2021 einen kleinen Artikel über “Experten”,  “Faktenchecker”, Verschwörungstheorien und einen rationalen Umgang mit der Vielzahl der Informationen zum Thema Coronapandemie veröffentlicht,  den ich hier übersetzt habe, weil ich diese Hinweise und Einschätzungen in der aktuellen Lage sehr angebracht und gut finde.

Link auf das Original: www.geertvandenbossche.org/post/some-guidance-to-separating-the-wheat-from-the-chaff

Beginn der Übersetzung:

Einige Hinweise zum Trennen der Spreu vom Weizen

Viele von uns sind nun zunehmend verwirrt von der Fülle der Nachrichten und Informationen, die sie ständig über die Entwicklung dieser Pandemie und darüber, wie sie reagieren sollen, erhalten.

Das Ausmaß der Widersprüche ist manchmal so groß, dass sogar der Wahrheitsgehalt wissenschaftlicher Untersuchungen und Veröffentlichungen in Frage gestellt wird. Wenn Sie in den letzten Monaten die Wissenschaftsrubriken einiger populärer Mainstream-Medien oder alternativer Nachrichten verfolgt haben, werden Sie feststellen, dass die Ansichten und Interpretationen zu Massenimpfkampagnen und allen flankierenden Maßnahmen, die sich daraus ableiten, diese Initiative inzwischen zu einem äußerst kontroversen Thema gemacht haben. Einer der Gründe dafür ist, dass die Entwicklung dieser Pandemie, die im Grunde ein komplexes Zusammenspiel zwischen dem Infektionsdruck durch die Viruspopulation und dem Immundruck durch die menschliche Bevölkerung ist, nun durch das Eingreifen des Menschen tiefgreifend gestört wurde. Um die gegenwärtige Situation zu verstehen und vor allem zu erkennen, wohin sie führt, muss man daher in der Lage sein, verschiedene Disziplinen heranzuziehen. Es gibt keine einzelne Veröffentlichung, keine einzelne Rezension, keinen einzelnen brillanten Kopf, der die Analyse, geschweige denn die Lösung parat hat. Es geht darum, Teile eines komplexen Puzzles zu sammeln und sie zusammenzusetzen. Wenn Sie nur wenige Teile haben, von denen einige nicht einmal zusammenpassen müssen, können Sie leicht mehrere Vorschläge machen, wie das endgültige Bild des Puzzles aussehen könnte. Je mehr Stücke man jedoch sammelt, und vor allem je mehr sie auch zueinander passen, desto geringer wird die Zahl der Möglichkeiten und desto genauer kann man voraussagen, wie das endgültige Bild aussehen wird. Wenn man sich wirklich die Mühe macht, tief in die verschiedenen Disziplinen einzutauchen, die diese Pandemie färben, um zunächst die kritischsten Teile zu finden und diese dann durch weitere passende Teile zu ergänzen, ist es möglich, ziemlich genaue Vorhersagen darüber zu machen, wie sich die Pandemie entwickeln wird. Dazu ist es nicht einmal erforderlich, jedes einzelne molekulare Detail zu erfassen. Wenn es um die Lösung komplexer Probleme geht, habe ich mich immer sehr von der folgenden Aussage von Sir Arthur Conan Doyle inspirieren lassen, die von Sherlock Holmes stammt:

Wenn man das Unmögliche eliminiert hat, muss das, was übrig bleibt, wie unwahrscheinlich es auch sein mag, die Wahrheit sein”.

Ich erzähle Ihnen dies, damit Sie die folgenden Hinweise verstehen, wenn es darum geht, ein wahrheitsgetreues Verständnis des Debakels zu erlangen, das sich derzeit abspielt, und um in der Lage zu sein, Ihren Weg durch die stürmischen und unruhigen Gewässer zu finden, die die Pandemie derzeit durchfährt. Meine Anleitung bezieht sich in erster Linie darauf, zu lernen, wie man Meinungen und Interpretationen im Zusammenhang mit den aktuellen globalen Gesundheitsmaßnahmen in dieser Pandemie und deren Gesamtauswirkungen auf die globale Gesundheit (und damit auch auf die Tiergesundheit) überprüfen und filtern kann.

  1. Achten Sie nicht so sehr auf die Meinung von Silo-Denkern, sondern auf die Meinung von Experten, die in der Lage sind, aus den folgenden Bereichen zu schöpfen: Immunologie, Vakzinologie, Virologie, Evolutionäre Epidemiologie. Viele Sachverständige, von denen einige zweifelsohne sehr angesehen sind, verfügen über fundierte Fachkenntnisse und sind in einem, manchmal sogar in zwei der oben genannten Bereiche hoch qualifiziert. Sie werden zwangsläufig dazu neigen, sich in erster Linie, manchmal sogar ausschließlich, auf das Fachgebiet zu konzentrieren, in dem sie über fundierte Kenntnisse verfügen. In Anbetracht der Natur der Sache gelingt es ihnen oft nicht, den Zusammenhang zwischen allen kritischen Elementen herzustellen. Um einen Überblick über diese Pandemie aus der Vogelperspektive zu erhalten, ist ein multidisziplinärer Bildungshintergrund sehr hilfreich, aber auch die Bereitschaft, sich in Disziplinen zu vertiefen, mit denen man weniger vertraut ist, kann manchmal den Unterschied ausmachen. Dies gilt zum Beispiel, wenn man verstehen will, warum durch Immunisierung hervorgerufene spike-spezifische Antikörper angeborene, oligospezifische Antikörper bei der Bindung an das Spike-Protein leicht verdrängen können. Erklärungen für solche unterschiedlichen Bindungsinteraktionen und -affinitäten sind beispielsweise im Bereich der Biophysik zu suchen. Lassen Sie sich also nicht von großen Namen beeindrucken (Sie konnten sich bereits von den vielen Unzulänglichkeiten und ständigen Änderungen in ihren Bewertungen überzeugen), sondern konzentrieren Sie sich auf den Inhalt, die Rationalität und die Konsistenz der Botschaften, die die Experten zu vermitteln versuchen. Eine Reihe von Vertretern der Impfstoffindustrie ist mit den oben genannten Bereichen bestens vertraut. Es ist jedoch bedauerlich, dass die große Mehrheit von ihnen bisher geschwiegen hat.
  2. In diesem Sinne sollten Sie auch den “Experten”-Meinungen derjenigen nicht zu viel Aufmerksamkeit schenken, die zu sehr darauf bedacht sind (hier verwende ich jetzt besser die Vergangenheitsform, d. h. “waren“), ständig in Fernsehsendungen und in den Mainstream-Medien aufzutauchen, denn es gibt keinen Experten, der gleichzeitig im Rampenlicht stehen und all die harte Arbeit leisten kann, die erforderlich ist, um die aktuelle Entwicklung dieser Pandemie zu analysieren und zu verarbeiten, und zwar nicht nur in seinem kleinen Ort, sondern auch weltweit. Sie mögen zwar gut vernetzt sein, aber wenn man sich die Mühe machen will, aus all dem launischen und auf den ersten Blick rätselhaften Verhalten dieser Pandemie einen wissenschaftlichen Sinn zu machen, ist es am besten, wenn man tiefgründig nachdenkt und lange darüber nachdenkt. Die Informationen werden noch weniger nützlich, wenn Politiker sich berufen fühlen, die Menschen über die Entwicklung der Pandemie aufzuklären. Keiner von ihnen hat irgendeinen wissenschaftlichen Hintergrund, um die Biologie hinter diesem Phänomen auch nur annähernd zu verstehen.
  3. Achten Sie nicht auf Ansichten und Meinungen von Experten, die sich in einem Interessenkonflikt befinden und deren Ansichten daher von Elementen beeinflusst sein können, die nicht rein wissenschaftlich motiviert sind. Interessenkonflikte können leicht aufgedeckt werden: Die Verweigerung der Offenlegung ist der Schlüssel zu allem.
  4. Ignorieren Sie Experten, die sich vehement weigern, ihre Meinung zu revidieren, aus Angst vor Scham oder Gesichtsverlust. Diese Art von Pandemie ist völlig beispiellos, und einige Experten haben zu schnell Schlussfolgerungen, Kurzschlüsse und Vorhersagen gemacht. Das ist verständlich, aber es gibt keinen besseren Weg, um zur Ruhe zu kommen, als ehrlich über die Dinge zu sprechen, in denen man sich geirrt hat. Dies gilt auch für Experten, die sich einfach weigern, Antworten auf kritische wissenschaftliche Fragen zu geben. Es ist nichts falsch daran, starke Meinungen zu äußern. Je stärker sie jedoch sind, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie hinterfragt und kritisiert werden. Experten, die meinen, sie könnten es sich leisten, sich wissenschaftlichen Fragen und Kritik zu verschließen, sollte man nicht viel Glauben schenken. Das Gleiche gilt für wissenschaftliche Informationen, die von Experten verbreitet werden, die sich einer offenen wissenschaftlichen Debatte verweigern.
  5. DYOR (= Do Your Own Research) Recherchieren Sie selbst über den Hintergrund der Personen und den Wahrheitsgehalt der Botschaften, die sie verbreiten. Wir sind daran gewöhnt, dies in anderen Bereichen zu tun, zum Beispiel wenn man eine wichtige finanzielle Investition in Erwägung zieht. Nun, hier geht es um eine Investition in unsere Gesundheit und die unserer Kinder und der kommenden Generation im Allgemeinen. Es lohnt sich, sich die Zeit zu nehmen, die Dinge selbst zu erkunden und mit Menschen in Kontakt zu treten, denen Sie vertrauen können. Das bedeutet auch, dass Sie dem Endergebnis und den Schlussfolgerungen Ihrer eigenen Forschung vertrauen und sich von Gruppendenken fernhalten sollten.
  6. Nach dem Motto von Punkt 5..: Ignorieren Sie Faktenchecker. Es ist offensichtlich, dass deren wissenschaftlicher Analphabetismus es ihnen nicht erlaubt, auch nur die Grundlagen der Dynamik dieser Pandemie zu verstehen, geschweige denn die Aussagen der Experten zu überprüfen. Da die Faktenchecker jedoch eine politische Agenda verfolgen, haben sie keine andere Wahl, als Menschen zu verunglimpfen und anzugreifen, die ihre Karriere aufs Spiel setzen, und zwar nicht im Austausch gegen Geld, wie sie es die Facktenchecker tun, sondern aus reiner ethischer und moralischer Verpflichtung heraus. Die meisten dieser arroganten, aber einfältigen Seelen sind sich nicht einmal darüber im Klaren, dass sie ihre Karriere bereits ruiniert haben, bevor sie überhaupt eine begonnen haben, und dass ihre Namen tief in das Gedächtnis derjenigen eingegraben sind, die sie verleumdet haben oder die aufgrund der von ihnen verbreiteten Fehlinformationen unter unerträglichen Folgen gelitten haben. Die Inkompetenz von Faktencheckern und die Glaubwürdigkeit von Experten, die sie angeblich konsultieren (aber nicht nennen), können leicht mit einem einfachen Fragebogen wie dem unten angefügten “Faktencheck” überprüft werden.
  7. Verschwenden Sie Ihre Zeit nicht damit, auf die Rhetorik von Experten, Politikern oder anderen Personen zu hören, die dazu neigen, einige Mainstream-Urteile über geimpfte im Gegensatz zu nicht geimpften Menschen zu vertreten. Das liegt ganz einfach daran, dass die Argumente, die sie zur Stützung ihrer diskriminierenden Urteile und ihrer Politik vorbringen werden, nichts anderes als falsch sein können. Das liegt wiederum daran, dass sie einfach nicht verstehen, wie sich die Pandemie derzeit entwickelt, und daher nicht erkennen, dass sowohl die Geimpften als auch die Ungeimpften jetzt Teil der Kette der Virusübertragung und der molekularen Evolution geworden sind. Wir werden bald erleben, wie die Natur mit ihren kurzsichtigen Ansichten aufräumen wird.
  8. Lassen Sie sich nicht mit Leuten ein, die Verschwörungstheorien unterstützen. Diese Theorien sind komplex, endlos, ungewiss, nicht so wasserdicht, wie man Ihnen weismachen will, und, was am wichtigsten ist, sie werden Sie nachts am Schlafen hindern. Was die Wissenschaft Ihnen sagt, ist bereits komplex und beunruhigend genug, um diese Pandemie sehr ernst zu nehmen. Machen Sie die Sache nicht noch komplizierter, indem Sie sich auf glattem Eis bewegen. Ich würde definitiv zustimmen, dass es keinen Rauch ohne Feuer gibt. Die absolute Priorität liegt jetzt jedoch darin, konstruktiv zu sein und darüber nachzudenken, wie man dazu beitragen kann, sich selbst und seine Liebsten zu schützen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Antwort eher in der Wissenschaft als in endlosen Debatten über böse, im voraus geplante  Strategien liegt, ist ziemlich hoch. Wir können uns mit all dem befassen, wenn der Sturm vorbei ist. (Anm. d. Übers.: Zum Thema “Verschwörungstheorien
  9. Nutzen Sie vertrauenswürdige Quellen und Informationen wie  Impfskeptiker, nicht zu verwechseln mit Impfgegner (“Anti-Vaxxer”). Es ist immer gut, nicht nur einen offenen, sondern auch einen kritischen Geist zu haben, aber wenn man extreme Positionen einnimmt, kann einen das irgendwann in eine Ecke drängen, in der man sich nicht wohl fühlt. Eine festgefahrene Einstellung schränkt Ihre Kreativität und Ihren Sinn für Kritik ein, während ein offener Geist eher bereit ist, über den Tellerrand zu schauen und innovative Lösungen zu finden.
  10. Wenn Sie sich von der Fülle der Informationen und widersprüchlichen Botschaften völlig überfordert fühlen und nicht die Energie, die Ressourcen oder die Kapazität haben, sie zu verdauen, erlauben Sie es sich nicht, der Resignation zum Opfer zu fallen. Lassen Sie sich nicht von Stimmen beeinflussen, die unvermeidliche Untergangsszenarien predigen. Benutzen Sie Ihren gesunden Menschenverstand und fragen Sie sich nach Ihren Grundbedürfnissen, egal ob Sie geimpft sind oder nicht. Seien Sie darauf vorbereitet, zu einem gesünderen Lebensstil, einer gesünderen Ernährung und einem höheren Maß an sozialer, logistischer und infrastruktureller Unabhängigkeit zurückzukehren, wenn die Dinge aus dem Ruder laufen.

Fragebogen für Faktenchecker (Auszug aus einer E-Mail, die ich an XXX geschickt habe, vom 14.04.2021):

  • Wie ist Ihr Name?
  • Wer bezahlt/finanziert Sie?
  • Was sind Ihre Qualifikationen und Ihr Hintergrund? Dieselbe Frage an Ihre “Experten”:
  • Wer sind sie? Welchen Hintergrund haben sie (insbesondere in Bezug auf Evolutionsbiologie, Immunologie, Virologie und Impfstoffkunde ZUSAMMEN)? Und was sind ihre Argumente?
  • Haben Sie überprüft, ob Ihre Experten in einem Interessenkonflikt stehen (Aktien/Aktienoptionen der Pharmaunternehmen, die die aktuellen Impfstoffe herstellen) oder ob sie anderweitig mit anderen privaten oder öffentlichen Akteuren der Massenimpfkampagne verbunden sind?
  • Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihre “Experten” eine gewisse Glaubwürdigkeit verdienen, warum stellen Sie sich dann nicht einer offenen, wissenschaftlichen Debatte, anstatt nur als Herr Postbote zu fungieren? Solange Ihre “Experten” nicht bereit sind, öffentlich zu erklären, dass die derzeitigen massiven menschlichen Eingriffe in diese Pandemie eine Herdenimmunität erzeugen und alle viralen Varianten unter Kontrolle bringen werden, so dass wir bald wieder zu unserem normalen Leben zurückkehren können, sollten Sie vorsichtig sein, wenn Sie ihnen Glaubwürdigkeit zusprechen.
  • Ich habe eine ordentliche Hausarbeit geleistet und keine wissenschaftlich uninformierten Aussagen gemacht (Sie sollten sich vielleicht ein wenig auf meiner Website informieren). Ich weiß nur zu gut, dass ich, wenn sich das, was ich sage, letztlich als falsch erweisen sollte, noch stärker angegriffen werden und einen hohen Preis zahlen würde. Aber was ist mit Ihnen? Können wir uns darauf einigen, dass Sie und Ihr Unternehmen aus dem Geschäft gedrängt werden sollten, falls sich Ihre Schlussfolgerungen aus dem Faktencheck als “tödlich” falsch erweisen? Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, empfehle ich Ihnen, Ihre Hausaufgaben noch einmal gründlich zu machen, denn letztendlich wird die Wahrheit über all das ans Licht kommen, und zwar unweigerlich.
  • Ich gehe davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, dass dieser E-Mail-Austausch im Internet veröffentlicht werden kann. Aber vielleicht möchten Sie zuerst einen Kommentar hinzufügen?

Ende der Übersetzung.

Print Friendly, PDF & Email
Share

4 Gedanken zu „Die Spreu vom Weizen trennen“

  1. Die derzeitigen Impfstoffe gegen Coronaviren reduzieren lediglich das Erkrankungsrisiko, führen aber nicht zu einer sterilen Immunität. Bei der Impfung werden sehr spezifische, spikebasierte Antikörper erzeugt, die stärker an die Viren binden, was dazu führt, dass das angeborene Immunsystem abgeschwächt bzw. ausgebremst wird. Virusmutationen, die weniger durch die Antikörper beeinträchtigt werden, sind im Vorteil und können sich ungehindert ausbreiten. Es werden also durch Immundruck und Selektion Mutanten gefördert, die zu höherer Infektiosität (siehe Deltavariante) oder auch höherer Virulenz führen können.  Derartige Impfstoffe, wie sie derzeit gegen die Pandemie eingesetzt werden, sind für eine Massenimpfung völlig untauglich. Und nicht nur das. Wie vanden Bossche nicht müde wird, immer wieder zu mahnen, kann diese Pandemie so nie beendet werden. Es kann durch diese Art der Impfstoffe niemals eine Herdenimmunität entstehen, und wir laufen Gefahr, dass diese Pandemie zum Monster wird mit extremhohen Erkrankungs -und Sterberaten.

    Die Toxizität dieser Impfstoffe ist seit langem im Gespräch, aber die möglichen katastrophalen Folgen der Massenimpfung werden bisher nicht im Entferntesten geahnt.

    Ich bin Ihnen sehr dankbar, Herr Becker, dass Sie auf die meines Erachtens überaus wichtige Arbeit von vanden Bossche aufmerksam machen und freue mich, dass Sie weitere Artikel von ihm hier einstellen wollen.

     

     

    1. Ich versuche jetzt schon eine ganze Woche Vanden Bossches Überlegungen wirklich gut zu verstehen und ich habe mehr Artikel auf seiner Seite gelesen und mehr seiner Onlinevorlesungen angehört als ich mir eigentlich leisten konnte. Ich denke das Thema ist ein Minenfeld, wie die Liste seiner Kritiker und seine Antworten auf deren Kritik zeigen.

      Vereinfacht ausgedrückt läuft seine Prognose darauf hinaus, dass die Folge der "Coronaschutzmaßnahmen" und vorallem der Impfungen, am Ende, sowohl bei den Geimpften als auch bein den Ungeimpften, eine schwere und oft auch tödliche Erkrankung an Covid ist. Das heißt, das ganze Theater mit den Lockdowns, Masken, Abstand halten, Versammlungsverbote usw. und dann diese Impfungen mit all ihren Nebenwirkungen wie Herzinfarkten, Myocarditis, Krebs usw. bewirkt am Ende genau das was man vermeiden wollte.

      Einziger Ausweg ist am Ende dass zu tun, was man von Anfang an eigentlich wußte und hätte tun können: Prophylaxe und Behandlung mit einfachen und sicheren antiviralen Mitteln. Andreas Kalcker wird dazu übrigens am 11.11. prünktlich um 11 Uhr 11 sein neues Buch Bye-Bye-Covid veröffentlichen. Der. 11.11. ist dabei gerade mit Blick auf die Geschichte Europa ein historisch-symbolisches Datum.

      Zu dem neusten Artikel auf geertvandenbossche.org ist heute ein Kommentar erschienen, der Bemerkenswertes zum ökologischen und energiepolitischen Hintergrund zeigt:

      https://www.geertvandenbossche.org/post/what-happens-if-israel-fails-the-stress-test?commentId=456bb62e-20a5-40e7-860b-1dc5a8d11280

       

       

       

      1. re: Prophylaxe und Behandlung mit einfachen und sicheren antiviralen Mitteln. 

        Das ist und bleibt der Königsweg. Und weil das so ist, und die "Interessierten Kreise" in Politik & Medizinindustrie das auch sehr gut wissen, wird auch der Druck, den Zugang zu diesen Mitteln zu behindern, und letztendlich zu unterbinden, weiter zunehmen.

        Am Beispiel von Borax, dem "Wundermittel" gegen Arthrosen lässt sich das sehr schön beobachten. Als ich den Aufsatz: Die Borax-Verschwörung v. W.Last vor inzwischen fast einem Jahrzehnt das erste Mal gelesen hatte, war ich noch skeptisch und hatte auch keinerlei Kenntnis von ClO2. Die kam erst zwei Jahre später. Und es wäre wohl nie dazu gekommen, wenn ich nicht eine recht unangenehme Arthrose im linken Knie auf schier wundersame Weise binnen eines Monats mit Borax gebessert, und dann binnen eines Jahres auf Dauer geheilt hätte.

        Seinerzeit war es noch kein Problem, an Borax zu kommen, während es heute einigermassen schwierig ist, an wirklich reines Borax, und nicht ein "Ersatzmittel" zu gelangen. Eine Suche bei Ebay zeigt , wie schwer, bzw. unmöglich das geworden ist.

        Das Gleiche befürchte ich auch für NaClO. Umso mehr, wenn man sich anschaut, wie konsequent Ivermectin  mit den Mitteln der Medizinbürokratie und Propaganda prohibiert wird, um die zu erwartenden Milliardengewinne des bestenfalls halb so wirksamen, und noch kaum erprobten Ersatzmittels Molnupiravir nicht zu gefährden.

        LG, f.h.

        1. @Franz Hegele

          "Und weil das so ist, und die "Interessierten Kreise" in Politik & Medizinindustrie das auch sehr gut wissen, wird auch der Druck, den Zugang zu diesen Mitteln zu behindern, und letztendlich zu unterbinden, weiter zunehmen."

          Der Gegendruck aber auch. Das ist nicht zu übersehen.

          https://reitschuster.de/post/selbs-entlarvung-wie-manipulativ-lauterbach-mit-daten-und-realitaet-umgeht/

          Auszug:

          "…Es spricht doch längst viel dafür, dass ein wirksames Behandlungsprotokoll für die Krankheit existiert. Am Beispiel Afrikas lässt sich dessen Wirksamkeit deutlich erkennen. Eine japanische Studie, die den Einsatz von Ivermectin in den afrikanischen Ländern vergleicht, liefert diese Ergebnisse. Während die blau markierten Länder Ivermectin einsetzen, verzichten die gelb markierten auf den Einsatz. In den Ländern, in denen Ivermectin nicht verabreicht wird, sind die Todesraten deutlich höher…"

          https://www.rubikon.news/artikel/die-diskurs-vergifter

          Es dürfte spannend werden wie die "interessierten Kreise" das angekündigte "Comusav"-Buch mit dem Titel "Bye,bye Covid" aufnehmen werden.

          Freudestrahlend sicher nicht.

          Schon gar nicht wenn klar wird, das es ein internationaler Bestseller wird. Denn viele der Menschen, die ihr Leben oder ihre Gesundheit Chlordioxid und der Öffentlichkeitsarbeit der Comusav-Ärzte verdanken, werden es kaufen, es verschenken, es empfehlen.

          Die Mainstream-Medien hierzulande werden es ignorieren. Weitgehend.

          Hoffentlich veröffentlichen die Herausgeber des Buches immer mal wieder die Verkaufszahlen. Vermutlich dürften sie für die Aufnahme in der Sachbuch-Bestsellerliste des Spiegel reichen.

          Deren Macher den Titel aber sicher nicht listen werden. Sie werden es ein Pamphlet nennen. Den Autoren Desinformation unterstellen. Und alles dafür tun dem Buch die Aura eines Sachbuches zu nehmen.

          Ob sich diese Strategie auszahlen wird, bezweifle ich. Zu groß ist weltweit die Anhängerschaft zur medizinischen Verwendung von CLO2 angewachsen.

          Der über CLO2 gelegte Bann ist nicht aufrechtzuerhalten. Schon gar nicht, wenn die von Dr. Geert vanden Bossche  angesprochene Impfwirkungen eintreffen werden.

          Chlordioxid wird dann vermutlich die einzige Chance sein.

          Da werden viele, viele, wenn sie denn Leben wollen, über ihren Schatten springen müssen. Und je mehr es tun, desto mehr wird die Macht der "interessierten Kreise" schwinden.

          Ganz einfach: Wer heilt tut Recht.

          https://zengamed.de/wer-heilt-hat-recht-hippokrates-kongressbericht/

           

           

           

           

           

           

           

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.