Was Jesus mit den Sanftmütigen meinte

Der Artikel 500.000 Euro Schaden: Unbekannte verwüsten Kirche in Bremen auf der Webseite der Jungen Freiheit, vom 30.10.2017, motiviert mich zu einem kleinen Betrag über den zur Bergpredigt gehörenden Vers Matthäus 5,5, mit dem die Christen und ihre Kirchen solche Verwüstung von Kirchen und Gewalttaten gegen Christen und damit letztlich auch den Untergang des Abendlandes provozieren.

Hier zunächst einige Versionen von Matthäus 5.5:

Luther 1545 u. 1912 Hermann Menge Neue Bibelübersetzung der evang. Kirche Einheitsübersetzung der kath. Kirche
Selig sind die Sanftmütigen, denn sie werden das Erdreich besitzen Seelig sind die Sanftmütigen, denn sie werden das Land ererben (oder: die Erde besitzen Wie glücklich sind die, die sich nicht selbst durchsetzen! / Sie werden das Land besitzen. Selig, die keine Gewalt anwenden; denn sie werden das Land erben.

Der Kanadier Dr. Jordan Peterson, ein erfahrener klinischer Psychologe und Psychologieprofessor, geht in seinem Vortrag  Bible Series IX: The Call to Abraham (dt.: Bibelserie IX: Gottes  Ruf an Abraham) etwa bei Position 1:45 bzw. bei Minute 105, auf diese Bibelstelle ein, weil die oben aufgeführten Übersetzungen so gar nicht zu dem im Sinne des Alten Testamentes gut handelnden Abraham passt. D.h., der Hintergrund ist hier das im 1. Buch Moses, Kapitel 14, beschriebene Verhalten Abrahams, nachdem er von der Gefangennahme seines Neffen Lot erfahren hat: Abraham lässt seine 318 Krieger aufsitzen und verfolgt die Kidnapper Lots. Abraham  handelt entschlossen, kontrolliert, aggressiv, klug, listig und eigene Verluste minimierend, ganz im Sinne des klassischen westlichen Männer- und Heldenbildes,  indem er seine Männer in zwei Gruppen teilt und die Kidnapper nachts überfällt. Er befreit Lot, die Frauen und alle anderen Gefangen und schlägt die Kidnapper in die Flucht.

Dieses, im Sinne des Alten Testamentes gute Vorgehen passt, wie Prof.  Peterson meint, so gar nicht zu dem, was Jesus in Matthäus 5.5 in der Bergpredigt gesagt haben soll.   Peterson hat daher intensiv in den Kommentaren recherchiert, um herauszufinden, was das in den englischen Bibelversionen meist mit “meek” und in den  deutschen Versionen meist mit “Sanftmütige” übersetzte hebräische und griechische Wort  der ursprünglichen Texte von Matth. 5.5 sonst noch heißen könnte.

Das Resultat seiner Recherchen:

Matthäus 5.5 muss richtig heißen:

“Selig sind jene, die Waffen haben und die mit ihren Waffen umzugehen verstehen, und die aber dennoch ihre Waffen in der Scheide lassen, denn sie werden das Erdreich erben”.

Meine eigenen Recherchen in englischsprachigen Kommentaren habe zudem ergeben, dass es wohl darum geht, bei Provokationen Ruhe zu bewahren und sich nicht zu unbedachten Waffeneinsätzen hinreißen zu lassen.

Ein im Sinne des Alten Testamentes gutes und gottgefälliges Vorgehen hat nach Peterson nichts mit der Harmlosigkeit und dem  entmannten, kastrierten Männerbild der modernen Christen und Kirchen und deren PriesterINNEN zu tun, sondern entspricht eher dem Bild  robust, verantwortungsbewusst, entschieden und notfalls auch List und brutale Gewalt anwendender Männlichkeit.

Das erinnert übrigens auch daran, was Peterson  einige Monate vorher zum Thema “Was Frauen wollen”  gesagt hat ( Jordan Peterson on What Women Want  und  Jordan Peterson Explains What Women REALLY Want In Men – MGTOW ):  Frauen wollen keine harmlosen Männer, sie hassen sie sogar. Was Frauen wollen, sind gefährliche Männer, die zivilisiert sind – und sie wollen bei deren Zivilisierung mitwirken. Das ist die Geschichte von der Schönen und dem Biest.

Zum Neuen Testament meint Peterson an einer Stelle seiner Bibelvorträge auch, dass es wohl Absicht sei, dem teilweise  vielleicht als sanft und harmlos erscheinendem Jesus den harten Richter und Rächer der Offenbarung entgegen zu setzen, die das Neue Testament abschließt.

Hier ein Auszug aus Offenbarung 19, den Peterson als krassen Gegensatz zu der Geschichte des von den Kirchen heute oft als eher unmännliche, weiche Lusche dargestellten Jesus sieht:

11 Dann sah ich den Himmel offenstehen und erblickte ein weißes Roß; der auf ihm sitzende Reiter heißt ›Treu und Wahrhaftig‹; er richtet und streitet mit Gerechtigkeit.
12 Seine Augen aber sind (wie) eine Feuerflamme; auf seinem Haupt hat er viele Königskronen, und er trägt an sich einen Namen geschrieben, den niemand außer ihm selbst kennt;
13 bekleidet ist er mit einem in Blut getauchten Gewande, und sein Name lautet ›das Wort Gottes‹.
14 Die himmlischen Heerscharen folgten ihm auf weißen Rossen und waren mit glänzend weißer Leinwand angetan.
15 Aus seinem Munde geht ein scharfes Schwert hervor, mit dem er die Völker (nieder)schlagen soll, und er wird sie mit eisernem Stabe weiden (Ps 2,9), und er ist es, der die Kelter des Glutweins des Zornes des allmächtigen Gottes tritt.
16 An seinem Gewande, und zwar an seiner Hüfte, trägt er den Namen geschrieben: »König der Könige und Herr der Herren«.

Der Abschluss des Neuen Testamentes klingt damit so gar nicht nach friedlicher, alle Sünden vergebender, femininer Lusche, das uns als Chistusbild und Vorbild von den modernen christlichen Kirchen präsentiert wird, sondern eher nach einem zornigem Krieger, Rächer und Richter.

Ob die Kirche in Bremen auch verwüstet worden wäre, wenn die Christen und ihre Priester und Bischöfe in Deutschland in dem Sinne wie Jesus und die Bibel es wirklich gemeint haben, gute Menschen und Christen  wären?

Interessant sein könnten hier auch meine schon etwas älteren Blogbeiträge Die Bergpredigt und Jesus Krieg und Frieden.

Kelberg, den 31. Oktober 2017

Christoph Becker

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Beitrag drucken

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.