Krieg gegen die menschliche Natur – Teil 3

Wie Migration – allen gegenteiligen Behauptungen der etablierten Parteien und Medien zum Trotz – nachweislich den Sozialstaat zerstört und unseren Wohlstand und unsere Lebensqualität ruinieren wird. Die Inkonsequenz und unerträgliche Doppelstandards von “Antirassisten”. Die auf Mangel an Informationen beruhende Tragik der gemäßigten Linken (SPD und CDU) und ihrer Wähler. Frank Salters Konzept des universellen Nationalismus und bemerkenswerte weitere wissenschaftliche Literatur über die Auswirkung der Zuwanderung auf den Sozialstaat, über organisiertes Verbrechen und mehr.

Hier nun der letzte Teil des Inverviews Krieg gegen die menschliche Natur, Bevölkerungsaustausch durch Migration & Verbrechen der Vielfalt des Schweden und Betreibers von RedIceCreations, Henrik Palmgren, und dem australischen Politologen, Dr. Frank Salter:

Palmgren: [51:10] Gut, genau. Einige weitere Fragen, bevor wir zum Schluss kommen. Wird ein Land der 1. Welt ein Land der 1. Welt bleiben, wenn eine zunehmende Anzahl Menschen  aus der 2. und 3. Welt in das Land kommt?   Anders formuliert, wenn ein Leistungsniveau  im Westen erreicht ist, das in anderen Teilen der Welt bewundert  und ersehnt wird,  warum bringt man dann nicht die Wissensbasis  in die anderen Teile der Wel,t um die Länder dort aufzubauen. Das ist immerhin die Weise  wie man in  der westlichen Welt  und speziell in Europa begann, anstatt die Leute zur Quelle zu bringen, und damit möglicherweise das Feuer  zusammen zu löschen, das dieses Leistungsniveau ermöglicht hat?  Sie ertränken in gewisser Weise die Quelle der Inspiration. Das scheint mir jedenfalls das zu sein, was tatsächlich passiert.  Natürlich kann das eine Taktik sein.   Besteht das Risiko, dass die Maschine, die überall auf der Welt so  bewundert wird zum Stehen gebracht wird,  und dann nicht mehr in der Lage ist wieder zu starten?

Salter:  Ja, und ich denke nicht,  dass es  dazu notwendig ist, dass der Anteil der Weißen in verschiedenen Ländern unter 50 Prozent fällt.  Die USA sind bereits in sehr ernsten Schwierigkeiten, strukturellen Schwierigkeiten, während die nicht weiße Bevölkerung rasant wächst. Aber ich möchte hier nur auf einen Punkt hinweisen,  der eine alte rassistische Idee ist, die meines Erachtens den  Nationalsozialismus und  extrem rassistische Bewegungen  im frühen 20. Jahrhundert gefüttert hat – nämlich, dass der Begriff westliche Identität identisch mit Ansprüchen auf Überlegenheit ist.

 Palmgren:  Richtig.

 Salter:   Und das gibt es noch immer, es ist Teil der Verwirrung die wir haben.  Weil die Lehre  in ethnischen Studien  so verwirrt ist,  und sie ist es noch immer durch die Massenmedien,  bis in das Establishment  des Bildungswesens.  Eine Menge der Verwirrung gibt  es ebenfalls auf der Seite der Rechten.   Daher begegnet mir noch immer diese Vorstellung,  dass weiße Identitäten gibt,  es gibt generische (Gattung) weiße Identität, aber wichtiger  sind westliche  weiße Identitäten von Griechenland über  Irland bis zu den Vereinigten Staaten.

Palmgren:  Das ist richtig.

Salter:  Aber das worüber Sie wirklich sprechen,  ist Überlegenheit,  technisch,  wissenschaftlich, Intelligenzquotient und all diese Dinge.  Nun, nicht wirklich.  Die Wissenschaft  in Sachen Intelligenzquotient, die Wissenschaft, das Messen  mentaler Fertigkeiten und Lernfähigkeit, zeigt, dass Europa ziemlich gut darsteht, aber in keinster Weise das Gebiet mit dem höchsten Intelligenzquotienten in der Welt  ist. Ostasien hat zum Beispiel  einen IQ von 105-106, während Europa 100 hat.  Ebenso können Bevölkerungen mit einem IQ von weniger als 100 sehr gut funktionieren, wenn das politische System und das Bildungssystem gut funktionieren, können Sie eine erfolgreiche Industriegesellschaft haben. Es gibt also Unterschiede zwischen Völkern.  Ja es ist möglich,   ein gewisses Maß von Einwanderung  aus ausgewählten Ländern  der Welt zu haben, das den zivilisatorischen Standard nicht beeinträchtigt, im Sinne von technischen Standards.  Ich meine technischer/ wissenschaftlicher Standard.  Aber gleichzeitig weicht das der Identitätsfrage aus, der man nicht ausweichen sollte. Identität ist nur indirekt eine  Angelegenheit der Fähigkeit.  Ja, sie ist damit verbunden.  Zum Beispiel sind Wissenschaft  und Industrie sind  Teil der westlichen Identität geworden.   Aus einem guten Grund, denn wir haben sie erfunden.  Wissenschaft und Industrie wurden im nachmittelalterlichen Europa  zu ihrem höchsten Niveau  gebracht. Aber es gibt tatsächlich eine tiefere Identität, die zurück geht auf das mittelalterliche und vor mittelalterliche  Europa, und die beruht, um Himmelswillen, nicht  einfach auf Intelligenztestergebnissen.

Aber um deine Frage direkt zu beantworten, ich bin einer  von denen, die davon überzeugt sind, dass das Beste, das Vorteilhafteste was wir den Menschen, für die wie Sympathie empfinden  geben können, nicht darin besteht sie mit Entwicklungshilfe zu überschütten, sondern diese so zu kanalisieren, dass sie damit ihre Kultur aufbauen können, dass sie ihre eigenen Nationalstaaten erhalten oder aufbauen können. Ein sehr, sehr wichtiger Faktor. Wir wissen, dass die Vielfalt besonders in vielen Ländern der 3. Welt, insbesondere afrikanischen Staaten, eine Folge des europäischen Kolonialismus ist. Du weißt, wo Grenzen mitten durch Stammesgesellschaften gezogen wurden, wo feindliche Stämme zusammengefasst wurden, und wo man von ihnen dann erwartet hat, dass sie wie europäische Nationalstaaten funktionieren würden, die viele Jahrhunderte benötigt haben, um sich zu entwickeln.

 Palmgren:   Indien und Pakistan sind ein klassisches Beispiel.  Als die Teilung stattfand starben dabei Millionen Menschen.

Salter:  Genau, sie versuchten sich auszusortieren. Sie haben  das bis zu einem gewissen Grad geschafft. Aber Indien selbst leidet unter einem sehr hohen Grad der Vielfalt, nicht nur ethnischer Vielfalt,  sondern auch einer Vielfalt durch das Kastenwesen, einer Sprachvielfalt, einer  religiösen Vielfalt, einer Rassenvielfalt zwischen Norden und Süden.  Wir haben  in diesen Ländern einen enormen Grad der Vielfalt verursacht oder geholfen, ihn zu verursachen,  was  vielleicht das erste   Vielfalts-Verbrechen  war.

Ich bin dafür, dass wir den Völkern in ihren Ländern helfen, aber nicht deren Probleme zu uns bringen.[58:00]

Palmgren:  Gut, genau das ist es, was passiert.  Man kann die Probleme an der Quelle lindern und diese Länder stärken,  anstatt die Probleme in andere Teile der Welt zu exportieren.  Und noch einmal, es geht nicht darum, negativ über etwas zu sprechen. Menschheitsgeschichte ist ist ein sehr komplexes Problem.  Alle Völker,  überall, haben sich  angestrengt, gekämpft und geplagt,mit ihrem Blut, Schweiß und Tränen  auch auf dem Feld, um das Niveau zu erreichen auf dem sie sich  wo auch immer befinden. Das ist etwas, was mit dem zu tun hat was du früher gesagt hast,  mit genetischen Interessen.  Die Gelegenheit für eine Nation einige dieser Schwierigkeiten zu meistern, ist ein enorm wichtiger Teil des Aufbaus jenes Gefühls etwas erreicht zu haben, jenes Gefühls  in dem Stamm  und der Nation, dass man diese Dinge erreichen kann.  Aber wenn diese Idee aufkommt, dass man die Probleme von der Quelle weg verbreitet,  indem man die Menschen in die westliche Welt bringt und denkt,  dass das besser ist, dann glaube ich nicht dass das helfen wird. Das ist gerade das Problem. Ich glaube daher nicht, dass dies  am Ende des Tages  ein Problem löst. Es wird weiter Probleme geben müssen, die die von den Menschen noch gemeistert werden müssen, ob den Menschen das nun bewusst ist oder nicht. Was ist deine Meinung dazu Frank?[59:19]

 Salter:    Ja, ich stimme zu.  Die Art wie ich es erklären möchte, ist die Folgende. Ich habe dieses Interview mit den Themen Zugehörigkeit und Bindung begonnen, dass die ethnischen  und nationalen Bindungen die weitesten sind, die wir kennen.  Wenn man versucht dieses Niveau der Bindung auf die ganze Menschheit auszudehnen, wie die Linksextremen das versuchen, dann kollabiert es. Wir fühlen gegenüber anderen Menschen nicht einfach  zufällig so.  Die stärksten Bindungen  sind an Identitätsgruppen gebunden. Zunächst an die Familie,  die die Intensivste ist, und sehr viel schwächer die ethnische Gruppe oder Nation, wo man noch immer ein niedriges Bildungsniveau haben kann. Wenn man über das hinausgeht, was die kommunistische Idee ist, dann kollabiert das Ganze im Wesentlichen hat man dann einen Krieg aller gegen alle.  Das ist Hyperindividualismus.

Die Welt, die ich mir vorstellen kann: Wenn wir die Kontrolle über die Einwanderung  von diesen globalisierenden Eliten zurückgewinnen können und wieder den kulturellen Kalten Krieg  kämpfen und ihn dieses mal auf eine vernünftige Weise gewinnen können. Das Ziel, von dem ich denke, dass wir anstreben sollten, ist die Optimierung der  Bindungen. Weil wir alle in einer Gesellschaft leben wollen, in der wir uns wohl fühlen, in der wir uns akzeptiert fühlen, wo wir uns nicht fühlen wie Präsident Obama es in seinem 1. Buch beschrieben hat, nämlich immer beobachtet zu fühlen,   weil man einer anderen Rasse angehört. Und er hat Kenia besucht, ich denke als er Ende 20 war, wo sein Vater geboren war, sein Vater war Kenianer, und er sagte, es war wunderbar, es war wunderbar, meine Rasse war in der Mehrheit, ich fühlte mich nicht beobachtet, es war großartig.

Palmgren:  Richtig.

  Salter: Und dann begann er über seinen Groll gegenüber weißen Touristen zu sprechen.  Wie die  in Kenia eingedrungen sind, mit ihrer Arroganz,  mit ihrer Gefühllosigkeit. Wenn Sie in Afrika sind, sollten sie sich wie die Afrikaner benehmen. Die Sache ist, Herr Obama ist nicht der einzige, der auf dieser Art und Weise fühlt. Viele Menschen fühlen auf diese Weise. Die meisten wollen in einer entspannten Gesellschaft leben, wo  sie wissen, dass ihre Kinder der ethnischen Mehrheit angehören und nicht diskriminiert werden und sich nicht beobachtet fühlen, sondern sich ebenfalls  wohl fühlen. Dies sind unmittelbare Interessen.  Sehr verständlich, wir wollen geliebt werden wir wollen zumindest alleine gelassen werden, wollen uns entspannt fühlen und wollen, dass unsere Identitätsbedürfnisse befriedigt sind. Aber die wunderbare Sache ist, dass solche Gesellschaften auch diese genetischen Interessen wahren. Weil unsere ethnischen Gruppen die größte Familie sind, die wir haben, sie sind unsere genetischen Familien. Und Wohlstand unserer ethnischen Gruppe ist von sehr großer Wichtigkeit für unsere langfristige Fitness, im Sinne von genetischer Kontinuität.

Also, ich kann mir eine Welt vorstellen, wo man 200 bis 300 Nationen hat, die internationales Recht akzeptieren, die miteinander Handel treiben, die sich austauschen, wo man andere Länder besucht, wo man Tourismus hat, wo man selbstverständlich ein niedriges  Migrationsniveau hat, aber auf einem Niveau, das nicht hoch genug ist, um Identitäten  in einer niederschlagenden schnellen Art zu gefährden.[1:03:20]

Und das ist tatsächlich erreichbar, wenn man erst einmal  die Regeln für den Aufbau zusammenhaltender, sich sorgender Gesellschaften verstanden hat.  Wenn man das verstanden hat, dann sollte das Ziel sein diese zu optimieren. Ja da sind Nachteile, Menschen können nicht dahin gehen wohin sie wollen, in jeder Anzahl in der sie es wünschen, ja, ja da wären  einige Nachteile. Große  Konzerne können nicht einfach Fabriken aufmachen und schließen,  wo Sie es wünschen, oder Millionen von Menschen in der Welt herum bewegen, um  die Löhne  in wohlhabenden Ländern niedrig zu halten,  was eine offene Konzernpolitik ist.  Diese  ist ein Teil des Problems, über das wir sprechen. Ja es gäbe da einige Nachteile für sie [die internationalen Konzerne]. Aber  für die große Mehrheit, überall auf der Welt, gäbe es immense  Gewinne, und es wären nachhaltige  Gewinne, für immer, wo die Gesellschaften ihre Identität erhalten, ihre  Mehrheitskulturen  erhalten. Und ich denke, wir haben alle ein Interesse  an dem, was ich universellen Nationalismus nenne. Das ist ein nicht chauvinistischer  Nationalismus, wo das Ziel nicht darin besteht, andere Völker zu erobern und zu vernichten, sondern jedem zu helfen Kontinuität  dieser prosozialen Werte zu erzielen, in einer verbundenen Gesellschaft zu leben, sich sicher zu fühlen, und was damit sonst damit verbunden ist.[1:05:00] Ironischerweise sind damit einige linke Werte  verbunden. Eine sorgende  Gesellschaft mit einem großzügigen Sozialsystem beispielsweise  kommt von homogenen Nationalstaaten,  relativ homogenen Nationalstaaten.

 Palmgren:  Genau.   Dieser Punkt ist tatsächlich perfekt beweisbar  mit der Entwicklung, die wir in Schweden hatten,  dieser sehr erfolgreichen. Gut wir hatten für eine lange Zeit einen freien Markt,  was selbst verständlich dafür gesorgt hat, dass wir überhaupt den Wohlfahrtsstaat aufbauen konnten, der so stolz in der Welt herum  beworben wurde. Aber mit zunehmenden Masseneinwanderung nach Schweden sind diese Dinge, diese Aspekte jetzt vollständig, ziemlich zurückgefallen. Von dieser Perspektiven, von der linken sozialistischen Perspektive aus gesehen, befinden wir uns in einem  kulturellen Niedergang. Daher finde ich  das sehr  korrelierend und sehr wahrhaftig im Bezug auf das, was ich in Schweden  beobachtet habe.[1:05:54]

“Wir im Westen sind verrückt geworden”

Salter:    Ja, und es  ist traurig, dass Leute der Linken, ich meine der moderaten  Linken, eine sorgende Gesellschaft wünschen, wo alte Leute, Behinderte, Kranke usw. nicht einfach in der Straße liegen gelassen werden,  sondern wo sie selbst sehen müssen, wie sie klar kommen. Sie sind so verwirrt über die Wissenschaft im Bezug auf die Ethnizität, dass sie gleichzeitig Massenmigration in einem die Stammbevölkerung ersetzenden Ausmaß befürworten, und den Aufbau von Nachbarschaften auf dem Niveau der 3. Welt.  Es ist sehr außergewöhnlich dies zu sehen, was diese gut meinenden Menschen tun.  Was einfach fehlt, ist Wissen. Das ist es, was ihnen fehlt.  Es nichts falsch an ihre Motivation, aber sie denken, dass sie irgendwie gegen die Interessen ihres eigenen Volkes sein müssen,  um das Nirwana zu  erreichen. Es ist wirklich erstaunlich. Manchmal sage ich, wir im Westen sind verrückt geworden.   Das ist ein Wahnsinn. Ein aktuelles Beispiel ist der Angriff auf den Milliardär, dem dieses Basketball Team The Cippers gehört in Los Angeles, Herrn Donald Sterling.  Das ist ein außergewöhnliches Ereignis und niemand und niemand scheint das bemerkt zu haben, zumindest nicht in den Massenmedien, die ich gelesen habe.  Niemand scheint es bemerkt zu haben, aber seine grundlegenden Menschenrechte wurden verletzt, man hat auf ihnen herumgetrampelt.[1:07:25]  Zum Beispiel Präsident Obama hat ihn vor allen Leuten beschuldigt, ein ignoranter Mann zu sein, weil er den ethnischen Inhalt seines inneren Kreises  gestalten wollte, Freunde und Bekannte also. Nur, um daran zu erinnern was er falsch gemacht hat.  Sein Fehler war, seiner Freundin zu sagen, sie zu bitten, sich bitte nicht mit Schwarzen fotografieren zu lassen.  Das harmoniert wirklich nicht mit modernen Sensibilitäten. Ich finde es nicht harmonierend Menschen nur auf der Basis ihrer Rasse auszuschließen. Aber faktisch hat Präsident Obama in seinem Buch mit Stolz zugegeben, dass er eine weiße Freundin hatte und dass er sie weggeschoben hat weil sie WASP (Weiß-Angelsächsisch-Protestanisch)  war und weil er seine eigene ethnische Identität erhalten wollte (( zum Thema Obama und weiße Freundinnen siehe z.B. http://www.dailymail.co.uk/news/article-2163468/Barack-Obama-The-white-girlfriends-US-President-erased-past.html )). Und so sah er sich um und schickte ein multiethnisches Mädchen weg.  Und sie sagte kannst du mich nicht so lieben wie ich bin, wegen meiner Individualität. Sie hatte einen multiethnischen Hintergrund. Nein, sie war nicht gut genug er, brauchte eine richtig schwarze Frau. An einer andere Stelle seines Buches sagte er, er habe seine Freunde sorgfältig ausgewählt. Er wollte einige schwarze Freunde, …..[jakana?] Freunde, ausländische Freunde.  Was hat Donald Sterling also wirklich falsch gemacht? Nun, Donalds Sterling wird beschuldigt,  eine gefühllose Aussage gemacht zu haben, er wurde vom der Basketballverband beschuldigt,  weil seine Aussage schlecht für die Rassenbeziehungen sei. Darüber kann man diskutieren.  Nur, wie auch immer, es war keine öffentliche Aussage.  Die Aussage war heimlich aufgenommen und gegen seinen Willen  an die Medien gegeben worden.  Tatsächlich hat der Mann nichts falsch gemacht. Wenn er etwas falsch gemacht hätte, dann sollte Präsident Obama seines Amtes enthoben werden.  Man kann es nicht beides haben ( Donalds Sterling  falsch  und Obama richtig).  Dies ist ein Niveau  der Verrücktheit wo man auf der Privatsphäre von jemandem herumtrampeln kann, warum, weil er ein schlechter Mann ist, weil er persönliche  Auswahlen getroffen hat, die wir nicht mögen. Also das Niveau der Intoleranz  ist außergewöhnlich,   der Intoleranz die man in Diskussionen über die Identität im Westen sieht.[1:10:12]

“Multikulturalismus ist nichts, was zu einer friedlichen und gesunden Gesellschaft führt”

Palmgren:  Oh, absolut.  Dies sind grelle Doppelstandards. Und ich meine,  manche werden mit einem anderen Maß gemessen als andere. Manche sind gleich und andere sind es nicht. Ich denke ich möchte diesen Punkt überdenken und verstärken, bevor wir für dieses Mal zum Schluss kommen  Frank.   Multikulturalismus ist nichts, was zu einer friedlichen und gesunden Gesellschaft führt weil nach den wissenschaftlichen Studien, die du darüber angestellt hast ist es etwas, was zu mehr Streit,  Kulturzusammenstößen führt. Wir haben natürlich die Religionsfrage, die noch dazu kommt, wie mit der großen Muslimdemonstration 2012 in Australien, und es sind Dinge in der Erzählung gewisser Religionen und zum Beispiel westlicher Werte, die zusammenstoßen,  das wird nicht funktionieren. Also dieser Traum, dass dies [ der Multikulturalismus]  eine friedliche Welt schafft, wo sich alle Leute in Glückseligkeit die Hand halten,  alles was du  untersucht hast, scheint das Gegenteil zu zeigen –  richtig?

Salter:   Ja, aber ein technischer  Punkt.  Es kommt darauf an was man unter Multikulturalismus versteht.  Internationaler Multikulturalismus definiert meine Position.  D.h. danach streben, Völkern zu helfen  ihre eigenen Nationalstaaten aufzubauen, und das Endresultat davon wäre eine nachhaltige, dauerhafte ethnisch kulturelle Vielfalt auf der ganzen Welt. Aber wenn man versucht, das innerhalb eines Staates zu machen, ist es im wesentlichen eine Lüge, weil in einem Staat hat man Assimilation, Marginalisierung und einen Verlust an Vielfalt und  man muss in der Tat das Niveau der Einwanderung hochhalten, um die Vielfalt  dieser Art zu erhalten. Mit internationalem Multikulturalismus habe ich also kein Problem. Ich hätte ebenfalls kein Problem,  oder weniger Probleme, mit einem unverfälscht demokratischen Multikulturalismus innerhalb von Staaten.  Was ich damit meine, ist dies: Das Problem, das ich mit westlichem Multikulturalismus habe ist, dass es eine ethnische Gruppe  von dem multikulturellen Tisch ausschließt, und das ist die Mehrheit, die Gründernation.[1:12:36] Und Multikulturalismus ist eine Allianz zwischen der weißen Linken und  von in der Minderheit befindlichen Stammesmenschen. Man hat keine Allianz, solange diese nicht gegen jemanden gerichtet ist. Ich würde sagen die NATO war gegen die Sowjetunion gerichtet  usw. und  diese Allianz ist gegen weiße Menschen gerichtet. Multikulturalismus im Westen ist ein Bündnis aus Linken und in der Minderheit befindlichen, völkisch denkenden Stammesmenschen, das gegen die weiße Mehrheit gerichtet ist –  solange sie  die Mehrheit ist.  Warum soll man dem nicht entgegentreten und in den multikulturellen Prozess die Mehrheit einbringen? Warum nicht? Was würde passieren? Nun das 1. was passieren würde,  man stelle sich zum Beispiel vo,r die Regierung würde eine Konferenz  einberufen, eine multikulturelle Konferenz, die sie  zum Beispiel bezüglich  politischer Probleme beraten soll.   Die Vertreter der weißen Mehrheit würden vorbeikommen, und mit weißer Mehrheit meine ich hier zum Beispiel die  Vertreter  der schwedischstämmigen oder Anglo -Australier  oder Anglo-  Neuseeländer oder weiße Amerikaner usw.,  was immer die weiße Gruppe ist, sie würden hereinkommen und sie würden von den chinesischen Delegierten hören, dass mehr chinesische Einwanderer gewünscht sind, von dem indischen dass mehr indische Einwanderer gewünscht sind und von den muslimischen Vertretern dass  mehr Einwanderer aus muslimischen Ländern gewünscht sind, usw. und nun kommen wir zu den Repräsentanten der Mehrheit und würden gefragt was sie wünschen, und ich frage mich, was die sagen würden. Jeder, der die Interessen der Gründernation vertritt, was würde der sagen? Meine Vermutung, sie würden sagen, ja wir verstehen die Interessen der anderen, wir verstehen, dass sie mehr Einwanderer wünschen und dass sie, wenn möglich die Mehrheit  in unserem Land werden möchten,  jede von ihren Gruppen wahrscheinlich.  Wir fühlen  tatsächlich auf dieselbe Art und Weise,  wir fühlen sehr auf dieselbe Weise  und wir wünschen daher mehr weiße Einwanderer  oder  tatsächlich  vielleicht überhaupt keine Einwanderer. Vielleicht kann die netto Einwanderung  damit auf Null gebracht werden. Warum? Weil das unseren Interessen entspricht,  wenn es ein natürlicher Multikulturalismus ist, wo man ethnische Vertreter hat, die die verschiedenen ethnischen Gruppen vertreten. Was meine ich mit ethnischen Vertretern?[1:15:33.0] Multikulturalismus  entsprechend der  Anteile,  anstatt dass die Regierung oft die Organisatoren von ethnischen Minderheiten sponsert und ihnen zum Beispiel ein Gemeindezentrum gibt oder Förderungsgelder für internationale Konferenzen und für Forschung und Zugang zu Ministerien, alle diese Arten von Vergünstigungen und Vorteilen, und dass man dies aufgibt und stattdessen  ethnische Vertretungen aufbaut,  die die Interessen der verschiedenen ethnischen Minderheiten des Landes   vertreten und aber auch dasselbe für die ethnische Mehrheit macht, und Forschungen durchführt, Lobbyarbeit durchführt, Zugang zu hochrangigen Entscheidungsträgern  gibt,  sowohl in der Bürokratie als auch im Parlament zum Beispiel, dann denke ich,  wird das Ergebnis enorm anders sein. Was ich auf andere Weise sagen möchte, Multikulturalismus ist ein Angriff auf die Demokratie, er ist undemokratisch, er ist eine Methode, um die Interessen der weißen Mehrheit zu unterdrücken. Und, nimm zur Kenntnis, die Mehrheit,  würde man erwarten, würde in einer Demokratie in solchen Angelgenheiten ihre eigenen Vorteile  und Gewinne bekommen. Aber sie werden notorisch ignoriert, das ist es, was passiert. Also alleine eine Demokratisierung des Multikulturalismus, kein Nationalismus,  den würde man hier nicht brauchen, nur eine Demokratisierung des Multikulturalismus, wäre meines Erachtens vorteilhaft. Und dies ist die  Sorte Wahlspruch, die man wählen sollte. Gebt uns eine Stimme, wir wollen ebenfalls gehört werden. Warum haben  Minderheiten  direkt Zugang  zu Lobbyzwecken bei der Regierung? Warum nennen Sie uns Rassisten, geben uns schlechte Bezeichnungen   oder versuchen sogar uns ins Gefängnis zu bringen,  wenn wir dasselbe für uns verlangen? Und warum haben sie diesen Zwangsapparat aufgebaut  Aus speziellen Beratern und Polizei, um uns zusammenzutreiben und uns zu verurteilen,   wenn wir versuchen genau dasselbe zu machen, was ethnische Minderheiten machen?  Wenn die Minderheiten es machen, nennt man es Multikulturalismus und wenn wir es machen nennt man es Rassismus.  Was zum Teufel passiert hier?[1:18:16.5]

Palmgren:   Ich weiß.

Salter: Und was passiert ist,  dass es eine Revolution von oben ist. Es ist eine Revolution durch  Zuwanderung.

Palmgren:   Ja,  und es ist da,s was derzeit passiert, Leute kommen  für diese Dinge  derzeit ins Gefängnis. Menschen werden verhaftet,  weil sie perfekt zu treffende Aussagen machen, mit  keiner Verführung zur Gewalt. Ich meine das offensichtliche Problem hier ist, man kann verdammt schnell erkennen, dass hier ein größeres Ding gedreht wird,  denn was wäre sonst das Problem, wenn Leute diese  Sachen infrage stellen und dasselbe Verhalten für sich in Anspruch nehmen, das Minderheiten  in den Gastländern erlaubt wird? Also  etwas an diesem Ding ist  heftig verkehrt, weißt du.[1:19:12.8]

Salter:   Ja, etwas sehr finsteres passiert. Und es ist nicht verwunderlich,  dass etwas sehr  finsteres passiert und es ist ein  undemokratischer Prozess, und es ist ein Zwangsprozess, wenn man sich das unvermeidliche Ergebnis betrachtet,  welches  das Überschwemmen der   Nation mit Zuwanderern  in ein bis zwei Generationen ist.  Kein Volk in der Geschichte hat freiwillig  zugelassen, dass es auf diese Weise untergeordnet wird.  Zum einen untergeordnet  und zum anderen  demographisch überschwemmt wird.  Im allgemeinen, nein immer in der Vergangenheit, war so etwas das Resultat von Invasion und Eroberungen. Also bevor ein Volk sich sein  historisches Territorium, sein historisches Heimatland,  wegnehmen ließ, mussten sie erst zerschlagen und ihre Armee besiegt  und ihr Widerstand gebrochen werden und dann mussten sie vertrieben werden und die Fremden hereingebracht werden. Aber jetzt, aus verschiedenen  historischen Gründen, die mit der Zentralisierung zu tun haben, mit der Zentralisierung der Medien, Zentralisierung   des Treffens der Entscheidungen,  usw.,  das ist ein anderes  Problem der Analyse für Politik-Wissenschaft  und der Soziologie aus verschiedenen historischen Gründen, aber es wird mit uns von unseren eigenen  Regierungen gemacht.  Das ist für mich als Akademiker zugleich faszinierend und entsetzlich.[1:20:47.0]

Palmgren: Es ist absolut unglaublich.  Ich meine alleine  schon das Ausschließen  der bisherigen Mehrheit der Gesellschaft. Weil irgendwie geglaubt wird, dass da  irgendwelche enormen übernationalen Vorteile für andere sind. Rucksackproblem-Lösung  von Privilegien oder was du hast.   Auf dieser Basis werden sie ausgeschlossen und verlieren in manchen Fällen sogar ihre Arbeitsstelle  und Arbeitsmöglichkeiten wegen dieses  speziellen Problems.  Grundsätzlich könnten wir  hier stundenlang weiter machen, Frank, weil wir heute viele der Themen hier nur  angeschnitten haben. Und weil es eine enorme Diskussion ist  und es viele Dinge gibt, bei denen wir mehr in die Tiefe gehen könnten, aber ich weiß, dass du zu sehr beschäftigt bist Frank, also muss ich anfangen für dieses Mal zum Schluss zu kommen.  Lass uns hier einige der Titel bekannt geben, die du verfügbar hast, so dass die Leute Exemplare deiner Bücher  bekommen können  und ob es irgend eine andere Internetseite gibt,  die du angeben möchtest wo die Leute mehr  über dich und deine Arbeit  lesen können.[1:21:41.1]

Salter:  Sie können auf meine Webseite gehen, da sind alle meine Publikationen aufgelistet. Sie Webseite  heißt socialtechnologies.com.au , da kann man alle meine Publikationen sehen und ebenfalls einige meiner Reden und Interviews.  Aber das Hauptbuch  über das Thema ist tatsächlich ein experimentelles Buch, es ist nicht als endgültiges  Statement über das Problem gedacht,  sondern On Genetic Interessts,  ursprünglich  2003 veröffentlicht. Dann von dem amerikanischen Verlag  Transaction aufgenommen und 2007 wieder veröffentlicht.  Das ist, wo ich die Idee des universellen Nationalismus eingeführt habe  und wo ich einiges dieser Forschungen zusammengebracht habe. Aber es ist nicht das letzte Wort. Aber vieles davon ist da. Ich habe ebenfalls  2 Bücher editiert, oder tatsächlich 3 Bücher.  Eines über Indoktrinierung,  der erste Editor ist Irenäus Eibl-Eibesfeldt [1:22:57.3], das andere Buch hat den Titel Risky Transactions, wo  mein Interesse  dem Umstand galt,  dass organisiertes Verbrechen oft ethnisch basiert ist,  und dass ebenfalls hochriskante Geschäfte wie zum Beispiel Mittelsmann-Handelsnetzwerke,  obgleich vor allem internationale Handelsnetzwerke oft, oder sogar generell ethnisch basiert sind, und das auf der ganzen Welt. Zum Beispiel sind in Südostasien die Chinesen berühmt für ihre internationalen Handelsnetzwerke, die nebenbeibemerkt nicht auf der chinesischen Rasse  basiert sind, sondern typischerweise viel kleiner, auf   Stammesverbänden und auf Dörfern, aus denen sie kommen und teilen einen der chinesischen Dialekte.  Und wenn man die Religion dazu nimmt, dann hat man die Armenier im osmanischen Reich, und die Juden  waren in Europa eine   sehr wichtige   ethnische Mittelsmann-Minorität.   Und  das alles ist aus einer  evolutionstheoretischen Perspektive zusammengebracht, in diesem Buch Risky Transaktions  (dt: Riskante Transaktionen). Ein anderes Buch, das ich editiert habe,  hat den Titel “Welfare and Etnicity”  (dt. Wohlfahrt und Etnizität) wo eine internationale Gruppe von Hochschullehrern, Psychologen, Anthropologen  und ich uns  mit der Frage beschäftigt haben “Verbessert Vielfalt Sozialstaaten oder schadet sie ihnen?”    und die überwältigende Antwort war, dass wenn die Vielfalt  zunimmt,   die Sozialleistungen abnehmen – auf lange Sicht. Manchmal kann das eine Weile aufgehalten werden,  aber auf lange Sicht kollabiert der Sozialstaat. Das berührt solche Probleme wie die Frage, warum das kommunistische jugoslawische Reich kollabiert ist? Warum ist das sowjetische Reich kollabiert? Weil man versucht hat, öffentliche Güter über multiple ethnische Identitäten hinweg zu schaffen. Also diese beiden  Bücher sind relevant für Probleme , mit denen wir jetzt konfrontiert sind. Warum versucht Venedig und sein Hinterland von Italien unabhängig zu werden? Warum versucht Schottland, von Großbritannien unabhängig zu werden? Dies sind wirklich sehr tiefe Fragen, die wirklich eine Auswirkung haben.[1:25:44.1] Und man muss das Zusammenspiel zwischen Altruismus und Identität verstehen.  Aber das ist eine andere Geschichte.

Palmgren:   Gut,  ich meine, dass das hier definitiv großartiges Material ist und die Titel hier sind noch einmal On Genetic Interests und sehen sie sich auch an On Welfare, Etnicty and Altruism und Risky Transactions an. Es gibt noch einige andere Titel auf Fanks Webseite, und die ist socialtechnologies.com.au. Vielen Dank für deine Zeit Frank, bitte mach weiter gute so Arbeit. Ich würde dich später gerne wieder treffen und unsere Konversation über diese zunehmend wichtigen und tabuisierten Themen fortsetzen. Also noch einmal vielen Dank für deine Zeit, Frank.

Salter:  Vielen Dank.

Erster Teil der Übersetzung des obigen Interviews

Zweiter Teil der Übersetzung des obigen Interview

Übersetzung: Christoph Becker, Kelberg den 31.8.2015
www.freizahn.de

Print Friendly, PDF & Email

Beitrag drucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.