Krieg gegen die menschliche Natur – Teil 2

by Christoph Becker | 31. August 2015 17:30

Wie der Westen den Kalten Krieg, den er geopolitisch gewonnen hat,  kulturell verlor und wie die Politik- und Sozialwissenschaften von Wahnvorstellungen erobert wurden – die nun auch unsere Politik beeinflussen.  Was passiert, wenn wir nichts tun und was man tun könnte. Das sind Inhalte von Teil 2 meiner Übersetzung von Hendrik Palmgrens Interview mit Frank Salter.Fortsetzung von Teil 1 des Interviews[1] Krieg gegen die menschliche Natur, Bevölkerungsaustausch durch Migration & Verbrechen der Vielfalt, mit Minute 20:20 bis 51:10 von insgesamt ca. 86 Minuten.

[20:20] Palmgren: Wie kommen wir nun von einem Fokus auf Biologie, Evolution usw. und alle diese Dinge,  zu den Sozialwissenschaften, die wir heute haben. Wie ist das zu machen? Was ist Dein Programm dazu für heute, Frank?

Salter: Nun, das Programm wird am Besten mit der Geschichte begonnen, indem man die Geschichte skizziert. Das beste Buch, das ich darüber gelesen habe, ist  ein Buch meines Kollegen  Eric Kaufmann, aus London, der Titel des Buches ist The Rise and Fall of Angloamerica [deutsch: Der Aufstieg und Fall Angloamerikas],  Harvard University Press, 2004. Aber die andere ….. besteht im Versuch der Erklärung, warum Evolutionsbiologie, Darwinismus wie man es früher genannt hat, aus den Sozialwissenschaften vertrieben wurden, von ungefähr 1920  bis in die 1980 er Jahre,  als sie begann, wieder langsam  in begrenztem Umfang zurückzukommen. Aber sie ist noch immer nicht da angekommen wo wir waren. [21:26] Um das  und die Geschichte zu verstehen, muss man sich den Krieg  ansehen, der gegen die menschliche Natur geführt wurde,   wie ich es zu charakterisieren pflege.   Ein Krieg wurde gegen die menschliche Natur geführt und das Zentrum des Konfliktes war das amerikanische Universitätssystem,    nicht nur die Eliteuniversitäten wie die Columbia Universität, York zum Beispiel, die Ivy League Universitäten (anmerk. des Übers: acht renommierte Universitäten im Nordosten der Vereinigten Staaten von Amerika, Harvard, Yale, Pennsylvania, Princeton, Columbia, Brown, Dartmouth und Cornell), die sogenannten neuen Sozialwissenschaften,   die in den vierziger und fünfziger Jahren dominant wurden,  ebenso zum  Beispiel die neue Geschichtsgeographie, die etwas früher siegreich war,  in den vierziger Jahren, haben die menschliche Natur ausgeschlossen. Nun, warum haben sie das getan? [22:24] Nun  es gibt eine zugehörige ideologische Rückwirkung.  Zum Beispiel Kommunismus, Marxismus, extremer Linksradikalismus, hatte  intellektuell triumphiert. Er hatte eine  enorme Wirkung,  und  hatte eine utopische Seite.  Er hatte ein utopisches, sozialistisches Programm.  Und das letzte, was diese Leute hören wollten, war dass es tatsächlich eine relativ   unveränderliche menschliche Natur gibt, die man nicht ändern kann, an die man sich anpassen muss,  auf die man sich einstellen muss, um die herum man soziale und politische Systeme bauen muss. Eine unbewegliche menschliche Natur, unbeweglich, weil sie genetisch festgelegt ist, die angeboren und  ebenfalls universell ist.  Sie wollten das nicht hören. Daher war es zentral für das Programm der Linken, diese Vorstellung der menschlichen Natur  zurückzuweisen und nicht anzuerkennen.  Und was damit natürlich weggeht ist die  Idee angeborener Interessen, was immer diese sind.   Etwa nach den eigenen Kindern zu sehen,  die Kontrolle über das eigene Familienleben zu haben, die Kontrolle über die eigene Gemeinschaft zu haben, das Recht zu haben seinen Ehepartner und seine Freunde zu wählen. [23:51] Das impliziert  dass wir wissen, dass die meisten Menschen diskriminieren werden.  Und   in einem  größeren Bereich von Aktivitäten,  nicht nur in Bezug auf Ethnizität und Rasse. Sondern sie  diskriminieren auch aufgrund des Charakters, der Religion, der Sprache,  des Aussehens, des Hintergrunds,  usw..  und für die Linken war das eine widerliche Sache.   Sie wollten eine Eine-Welt-Gesellschaft  mit Brüdern und Schwestern überall auf der Welt.  Nur Klasse war für sie wichtig,  extrem wichtig  und andere Identitäten bedeuteten nichts oder sollten nichts bedeuten.  Es gab da  also einen Konflikt,  einen immensen Kulturkrieg an  den Universitäten des Westens. Das begann um 1900,  das  geht weit zurück,  Franz Boas  zum Beispiel  emigrierte in die Vereinigten Staaten im späten 19. Jahrhundert.  Ganz sicher um 1920 war er sehr gut ist etabliert,  an der Columbia Universität, in New York. Er war im wesentlichen ein Kommunist. Ob er der kommunistischen Partei angehörte, ist nicht relevant. Er war   jedenfalls kommunistisch.  Als die UdSSR Ende 1917 entstand, hatte er sie unterstützt.  Er war immer ein Apologet [= Verteidiger]  der Sowjetunion,  und das nebenbei bemerkt in der Zeit des Stalinismus er war ein Apologet des stalinistischen Russlands. Und er hatte einen immensennun Einfluss in der amerikanischen Anthropologie.   Einige seiner Studenten hatten später  einen großen Einfluss  auf die Politikwissenschaften  und die Soziologie.[26:00]  Und es ist nicht allgemein bekannt ….,  aber der Westen hat den kalten Krieg verloren,  der Westen hat den kalten Krieg kulturell verloren.  Er hat ihn geopolitisch gewonnen,  als  die Sowjetunion 1989 bis Anfang der frühen 90er kollabiert ist.  Wir haben die geopolitischen Ziele des kalten Krieges gewonnen, aber kulturell haben wir den kalten Krieg verloren.  Der Grund, warum wir nicht darüber sprechen ist, dass die, die darüber sprechen würden  die Kinder der Sieger sind.  Das ist eine Nachricht, die mit ausdruckslosen Blick vernommen wird [met with a blank stare].  Die Menschen wissen einfach nicht, was sie  machen sollen,  und es ist schwierig, weil wir  durch diese Niederlage alle beeinflusst sind.  Aber die Sachlage ist,  dass die Häuser nicht beschädigt sind,  unsere täglichen Routinen sind nicht betroffen,  was beschädigt ist, ist unser Geist, ist unser Bewusstsein.   Die Art wie wir die Welt sehen,  das Prisma durch das wir  die Realität und die Gesellschaft betrachten  ist verändert worden.  Wir tragen das Prisma mit uns herum.  Wir sind also in  einem Käfig eingeschlossen wie Max Weber es nannte,  wir sind also durch bloße Vorstellungen eingesperrt.  Dies sind starke Konzepte.  Wir haben den kulturellen kalten Krieg verloren  und irgendwie  müssen wir unseren Weg zurückfinden, um die Realität so sehen zu können wie sie ist.  [27:35] Es sehr interessant  und wie du siehst, führt die Frage, die Du gestellt hast  zu sehr tief gehenden Fragen darüber wie wir denken.  Und ich meine damit die am besten ausgebildeten Mitglieder der Gesellschaft.  Als eine grobe Regel gilt,  je ausgebildeter jemand ist,  und ich meine damit jetzt nicht Ingenieure und Naturwissenschaftler,  sondern die Kultur- und Sozialwissenschaftler. Je ausgebildeter man ist, desto mehr ist man verwirrt bezüglich Fragen der Nationalität, Ethnizität und Rasse.[28:15]

Palmgren:   Ja, wie das? Wenden wir uns wieder der Natur zu, insbesondere der menschlichen Natur.  Der Krieg wurde gegen diese unveränderliche menschliche Natur geführt.  Der Versuch der  kulturellen und bildungspolitischen Elite, die Familie zu zerstören,   den Nationalismus zu dämonisieren,   war sehr effizient  in den letzten 50-60 Jahren.  Ich möchte etwas mehr fragen, was passiert, wenn wir  im Westen auf dem Weg, auf dem uns jetzt befinden  weiter fortschreiten? Das ist eine der großen Fragen, auf die  wir mehr eingehen werden. Die Masseneinwanderung ist ein großes Problem. Dieser Aspekt ist mit gewaltigen Kosten für das Gastland verbunden, nicht nur finanzieller Art, sondern auch im Bezug auf all die Dinge, über die wir bisher gesprochen haben.  Wenn dies so weiter geht und nicht in Frage gestellt wird  –  kannst du uns etwas  über das Bild erzählen das du aus diesen Dinge aufsteigen siehst, aus einen Szenario wie diesem?[29:14]

Salter: Hm,   diese Frage wird oft apokalyptisch beantwortet. Das ist nicht meine Annäherungsweise, ich würde dem, was ich dann passieren sehe, die von  Hannah Arenz stammende Bezeichung “Banalität des Bösen” verleihen. Ich denke, das, die böse Zukunft die uns erwartet, wenn wir so weitermachen  in der Tat Banalität ist [Plattheit, Fadheit].  Gehen wir näher darauf ein:  Ich sehe, dass der Westen dann in einer  amorphen [=form- und gestaltlosen] Weltbevölkerung absorbiert wird, in dem Sinn, dass die Identitäten die den westlichen Staaten und Völkern zu Grunde  liegen  Risse bekommen,  verschwommen werden  und dass diese Bevölkerungen zunehmend unfähiger werden, ihre gemeinsamen Interessen zu verteidigen.  Ich denke Verbrechensraten, kulturelles Niveau und Lebensstandard werden dazu neigen, sich weltweit anzugleichen.  Und einiges davon sind ausdrückliche Ziele der Globalisten [Gewiss – Wort?]. Mein erster Artikel  in der Zeitschrift Quadrant war eine Antwort an eine Reihe von Leuten, Intellektuelle von der Linken bis zur Rechten,  keine der Links- oder Rechtsextremisten,  das waren  Mainstream-Journalisten,  einer schrieb zum Beispiel für eine liberale Denkfabrik,   sie plädierten für offene Grenzen.  Mit offenen Grenzen meinten sie, dass jeder der nach Australien kommen will, kommen kann solange er kein Terrorist ist.   Die einzige Einschränkung war kein Terrorist zu sein.  Die ausdrückliche Begründung , dass es für jedermann unmoralisch ist, reich sein wollen, während es in der Welt Armut gibt.  Das Ziel der Grenzöffnung war also,  dass dann der Lebensstandard selbstverständlich kollabiert,  er würde sinken,   und wenn er das Niveau der ärmsten Gesellschaft in Afrika erreicht, dann würde die Einwanderung natürlicherweise aufhören,  weil die Menschen selbstverständlich nicht  in ein von Kämpfen zerrissenes,   von Armut geschlagenes hungerndes  Land kommen wollen. [32:01]  Das waren seriöse  Intellektuelle, die so argumentiert haben.  In meiner Antwort habe ich gesagt,  seht  es gibt tatsächlich sehr gute Gründe Nationalstaaten zu erhalten,  denn die haben einen einfachen  inneren Frieden.   Der innere Frieden  ist dort leicht zu erhalten, weil es dort wenig Vielfalt gibt.   Mit dem Wachsen der Vielfalt wächst das Risiko innerer Konflikte.  Außerdem hat man dann ethnische Schichtenbildungen durch Klassen. Das ist eine der unangenehmsten, ärgerlichsten Angelegenheiten, die vorkommen können,  insbesondere in einer Demokratie. Es entstehen dann,  dann, ohne diskriminierende Gründe,  einfach nur  wegen ihrer eigenen Traditionen, Schichtungen. Weißt du,  verschiedene Gruppen haben verschiedene Talente,  verschiedene Traditionen wie  sie wirtschaftlich etwas leisten.  Das ist demoralisierend,  es zerreißt das moralische Gewebe der Gesellschaft.  Und das wird normal,  wenn wir diese Masseneinwanderung weiter erlauben.  Wir werden zunehmend mit diesen Dinge konfrontiert.  Also ich habe eine banale Sicht auf diese die Stammbevölkerung verdrängende Masseneinwanderung.  Die USA sind auf dem Weg,   ca. 2040 eine weiße Minderheitsgesellschaft zu bekommen.  Schon jetzt  sind die weißen Amerikaner in der Minderheit bei den neugeborenen Kindern.  Und ich denke, Amerika ist wegen seiner Vielfalt unweigerlich  im Abstieg begriffen.  Vielfalt ist etwas, das innerhalb eines Staates sehr vorsichtig gehandhabt werden muss. Zwischen Staaten ist Vielfalt großartig  und da ist es wunderschön, sie zu haben.  Vielfalt  auf der ganzen Welt ist wunderschön. Aber innerhalb eines Staates ist sie möglicherweise gefährlich und das ist wieder etwas, was man als Tabu betrachtet.  Man darf das nicht sagen.

Palmgren: Ja, das stimmt. [34:15]

Salter: Die steigende Vielfalt wird die westliche Zivilisation beenden.   Die westliche Zivilisation  ist eine einzigartige Sache und sie ist ein Vorteil für die ganze Menschheit und ist etwa, was man erhalten sollte.

 Palmgren:   Gut,  ich stimme dem zu. Wenn ich mir besonders die gebildeten Leute ansehe, über die wir hier gesprochen haben, dann scheint es mir, dass der größte Feind hier die Westliche Zivilsation selbst ist. Es gibt hier [in Schweden] eine Menge Argumente, die  herumgehen bezüglich der Billigung dieser Behandlung  der weißen Bevölkerung in dem Sinne, dass sie  die Behandlung die sie bekommen,  verdienen.  Das ist in der Tat  nicht nur ein Eingeständnis.  Die Vielfalt verursacht in der Tat bereits Probleme, die sie von Anfang an angeprangert haben.  Dies hat etwas mit der Vergangenheit zu tun,  Kolonialismus,  vergangene Geschichte,   wonach Menschen, die heute leben in gewisser Weise verantwortlich für die Vergangenenheit sind und diese Last auf ihrer Schulter  tragen müssen.  Was ist deiner Antwort auf ein Argument dieser Art? [35:23]

 Salter: Nun, der erste Punkt ist, bekanntermaßen die ethnische Feindseligkeit, die in solchen Argumenten steckt.  Es ist ein Argument des Hasses und der Vergeltung. Es ist die V2-Rakete der modernen Linken  Pseudowissenschaft [Leftosciologiy].  Vergiss nicht Hitlers V2-Rakete. Das V stand für Vergeltung, weil ihre …… Also es ist stillschweigend hochgradig ethnozentrisch, in der Tat stillschweigend hassbegründet, indem man sagt, ihr bekommt was ihr verdient habt. Und wer ist “ihr”? “Ihr” ist die Weiße Welt. Und stillschweigend sind “wir” die nicht weißen Rassen. Sehr außergewöhnlich. Es bestätigt wieder durch Argumente, dass wir es mit weit verbreiteter Verwirrung in unserer politischen Kultur zu tun haben. Wir können nicht einmal über diese Dinge sprechen. Damit jemand einen solch wirklich rassistischen Kommentar abgeben kann, und damit vorgeben kann, diesen aus Opposition gegen Rassismus zu tun, ist außergewöhnlich.  Das ist komplette Verwirrung. Auf dem analytischen Niveau ist es vollständige Verwirrung. Es ist hauptsächlich wertvoll, um die Motivationen offen zu legen.

Seit ich 2011 aus Übersee zurück bin, wo ich viele Jahre war,  habe angefangen die Medien hier in Australien zu lesen und zu sehen.[37:13] Und mir begegnen dabei ununterbrochen anti-weiße Beleidigungen. Anti-Weiße Beleidigungen, die von Leuten kommen, die sich selbst als Antirassisten verstehen. Also was passiert? Nun, sie identifizieren sich mit der Multikulturellen-Bewegung, mit der Bewegung für Minderheitenrechte und Minderheitenwürde und Toleranz, was alles sehr positiv klingt. Aber tatsächlich sind sie alles andere als post-ethnisch. Es gibt da im Multikulturalismus also einen zentralen ideologischen Widerspruch. Während der Multikulturalismus den westlichen Mehrheiten angeboten wird, stellt er sich als postethnisch und farbenblind da. Aber jene, die den Multikulturalismus bewerben  bilden Gruppen, die Verbündete sind. Auf der einen Seite sind weiße Linke, für die es zumindest ein Ideal ist postethnisch zu sein, farbenblind zu sein und Menschen nach ihrem individuellem Charakter zu behandeln und nach der Farbe ihrer Haut, diese Art von Doktrin. Die haben das zumindest als ein Ideal. Aber sie befinden sich in einer engen Allianz mit Aktivisten ethnischer Minderheiten, die sehr anders sind. Diese Menschen sind stolz auf ihre ethnische Identität, sie sind oft über ihren Minderheitenstatus verärgert und sie wollen ihre Anzahl steigern, durch Einwanderung. Sie sind oft verärgert über das was sie als weißen Rassismus sehen. Sie sind Stammeskrieger. Ich nenne sie Stammeskrieger. Sie sind das absolute Gegenteil von postethnischen, farbenblinden Menschen. Und dennoch haben wir eine Allianz. Wie ist es möglich, dass wir ein enges Bündnis haben. Denn Multikulturalismus ist ein Bündnis zwischen der weißen Linken und den Stammesmenschen der Minderheiten, die wirklich extrem rechts sind. Sie sind tatsächlich aus dem extrem rechten Spektrum, weil sie auch in anderen Dingen ihren eigenen ethnischen Interessen dienen. Also wie ist es möglich, dass diese Allianz bestehen kann? Die Frage ist nicht beantwortet. Ich gebe nicht vor, eine einfache Antwort zu haben. Ich habe einige Ideen. Meine Hauptidee ist,  dass das Problem bei den weißen Linken liegt. Wie können die nicht von dem Stammesdenken ihrer nichtweißen Bündnispartner abgestoßen werden?   Das ist die Schlüsselfrage. Ich denke das kommt daher, dass sie an ethnischem Autismus leiden. Das ist ein Kurzbegriff.  Das bedeutet, dass sie so unempfindlich sind, dass sie so hyperindividualistisch sind, dass sie nicht imstande sind, die Absichten anderer Menschen zu erkennen – wenn ich es vermeide sie Rassisten zu nennen.  Außerdem sind sie von Opfertum getrieben. Sie übersehen Rassismus bei Menschen, von denen sie sagen, dass  sie Opfer, ethnische Opfer, sind. Das sind nur ein paar Ideen. Aber es ist ein bemerkenswerter Widerspruch. Es ist ein gefährlicher Widerspruch, denn diese Allianz, und nur diese Allianz, kann zu den außergewöhnlichen Feindseligkeiten und Hass gegenüber den westlichen Menschen führen und zu dieser massenhaften, die angestammte Bevölkerung verdrängenden Zuwanderung führen. Ein Test für die Überprüfung meiner Annahme, den ich selbst in Gesprächen durchgeführt habe, kann darin bestehen, dass man fragt: Was würdet ihr von einer Einwanderungspolitik halten, die Afrikaner durch Chinesen ersetzt? Nebenbeibemerkt war das ein tatsächliches Szenarium, das im späten 19. Jahrhundert von einem britischen Intellektuellen vorgeschlagen worden ist (( Francis Galton, letter to the Editor of The Times, June 5 1873, Africa For The Chinese.  [2]Sich einmal die von jeder modernen politischen Korrektheit freien Begründungen Galton’s durchzulesen und dann noch einmal auf diese Massen von “Flüchtlingen” zu sehen, die da über das Mittelmeer kommen, und dann an die Reden und Analysen unserer Politiker und Wirtschaftsexperten zu denken, stimmt schon sehr nachdenklich.  )).  “Lasst Afrika produktiver werden. Wenn wir die Afrikaner durch Chinesen ersetzen würden, würden sie nützliche Partner werden. Lasst uns Schwarzafrika mit Chinesen ersetzen.
Das war ein ernstgemeinter Vorschlag. Die Antwort, die ich von Linken bekomme ist: “Das ist typisch weißer Rassismus. Das ist ein erstaunlich barbarischer Vorschlag. Das ist so gefühllos. Wissen Sie, Afrika für die Afrikaner. Die Afrikaner sind menschliche Wesen. Sie haben ein Recht als Volk zu überleben. Das ist schockierend”.  Dann sage ich “Was ihr für den Westen wollt, ist im Wesentlichen dasselbe. Warum seid ihr dann nicht gegen die auf den Austausch der Stammbevölkerung zielende Masseneinwanderung einer großen Zahl westlicher Gesellschaften, durch  Eilten betrieben, die nie die Bevölkerung um Erlaubnis gefragt haben, die nie den Menschen eine Vision präsentiert haben, wie z.B. “Seht, wir möchten dass in 50 Jahren die Hälfte der Bevölkerung in Schweden nicht weiß ist, ist das für euch in Ordnung ? Wie fühlt ihr euch dabei?” Es wird nie gefragt.

Palmgren: Ja, dass stimmt.

Salter: Wir werden also auf eine Weise behandelt, in der dieser Imperialist vor 100 Jahren Afrika behandeln wollte. Ich finde das verwirrend. Da wird vollständig in zweierlei Maß gemessen.  Die Leute wenden Regeln sehr unterschiedlich an.

Palmgren: Nun lass uns dieses Problem behandeln. Was ist wenn die argumentieren, dass das nicht der Fall ist, dass es eine massive Übertreibung ist? Die Europäer, die in ihrem Land noch deutlich in der Mehrheit sind sagen, dass du im Bezug auf Europa komplett daneben liegst. Wie antwortest du darauf?[43:41]

Salter: Was passiert, der dynamisch Antrieb  ist, dass die Europäer Gesellschaften entwickelt haben, die derart attraktiv sind für andere dass sie kommen wollen, in großer Zahl. Und ich verurteile sie dafür nicht,  ich verstehe sie. Ich verurteile nicht die Einwanderer, überhaupt nicht.  Ich verstehe sie. Sie wollen einen höheren Lebensstandard, sie wollen in freien, gleichen Gesellschaften leben, mit großzügigen Wohlfahrtssystemen. Sie wollen Arbeit und ein besseres Leben leben. Ich verstehe das. Aber es ist nicht notwendigerweise im Interesse der westlichen Gesellschaften. Was ist deren Interesse? Wohlstand, aber den bekommt man nicht durch massenhafte Zuwanderung. Den bekommt z.B. mit der Zuwanderung von Spezialisten, von Leuten die an Universitäten unterrichten können, oder die besondere Arbeiten ausführen können usw., aber das hat nichts mit massenhafter, dauerhafter Zuwanderung zu tun. Aber diese Dynamik exisitert, dieser Magnet für Massenzuwanderung aus der 3. Welt existiert, und wir können nun am Horizont sehen, dass die weiße Bevölkerung in einer Reihe von Gesellschaften zur Minderheit wird. Zu sagen, dass dies kein Problem sei?  Ich bin mir nicht sicher, was damit gemeint ist. Es ist eine Tatsache, es ist eine Tatsache, dass es passiert. Ich denke was sie wirklich sagen wollen ist, dass es nicht wichtig ist. Das ist eine andere Aussage. Dass es nicht wichtig ist, ist etwas was man diskutieren kann. Das ist eine Frage der Werte. [45:35]

Palmgren: Und als Lanzeitprojektion, richtig? In Termen wie Geburtenraten und Zahlen, und alles andere, was wir nun gesehen haben. Indem man Trends beobachtet, indem man eine Entwicklung beobachtet und darauf reagiert.

Salter: Genau, genau, ich glaube nicht, dass wir so bescheuert sein müssen auf das Eintreten von Katastrophen zu warten,  um etwas zu tun, um uns zu schützen. Warum sollten wir nicht unsere Intelligenz und unsere  Wissenschaft nutzen, um die Zukunft zu projizieren und zu versuchen die Zukunft zu steuern, um unseren Interessen zu dienen, oder zumindest den Interessen unserer Kinder und Enkel?[46:10]

Palmgren:  Genau. Dies ist nicht nur ein pathologischer Altruismus, es ist in diesem Umfang ein selbstmörderischer. Die Voraussetzung hier ist, dass wir dies [Zukunft unserer eigenen Völker] zu einem gewissen Grad aufgeben und gehen lassen können, weil es so etwas wie genetische Interessen nicht gibt. In dieser Art Szenario geht es nicht nur darum, Leute die Realität sehen zu lassen und umzuerziehen. sondern auch darum, zu versuchen wieder etwas geistige Gesundheit, Vernunft und Stabilität in die Bildungswelt zu bringen. Aus deiner Perspektive und bedenkend – ich nehme an deine Behandlung in der akademischen Welt und allem anderen ist gut – wie siehst du diese Frage? Wo beginnen wir, um dieses sehr instabile Bild zu stabilsieren?

Salter: Ja, das ist eine große Frage. Nur ein Kommentar, der hilft die Bühne  aufzubauen für den Versuch, eine Antwort zu liefern. Der Umstand, dass der Westen den Kalten Krieg kulturell verloren hat,  resultierte darin, dass die Sozialwissenschaften und die Geisteswissenschaften intolerante Orte geworden sind. Das sind keine schönen Arbeitsplätze für Konservative und erst recht nicht für Leute, die sich um ihre eigenen ethnischen Gruppen Sorgen machen und bemühen. Es ist ein Buch, eine  Art Beschreibung, herausgekommen z.B. über Sozialpsychologie, von Professor Haidt aus den USA, es ist vor wenigen Jahren veröffentlicht worden, das aufzeigt wie feindselig die Umgebung in der Sozialpsychologie für Konservative ist. Und ja, das ist nicht nur unfair, es ist selbstverständlich diskriminierend.[48:06] Es sorgt außerdem für schlechte Wissenschaft, weil Konservative andere Fragen, andere wissenschaftliche Fragen an die Radikalen stellen.

Um zurück zu deiner Frage zu kommen, wie können wir rückgängig machen, dass wir den kulturellen Kalten Krieg an den Universitäten verloren haben? Wie können wir unseren Weg zurück von so einer bedrückenden Position aus freikämpfen?

Nun, mein Ansatz ist Vielfalt zu verlangen. [beide amüsiert] Es ist vorsätzlich provokativ, wenn ich das hier sage. Wir sollten Vielfalt der Sichtweisen verlangen. Der Grund ist, dass zu den Bedingungen des Sieges [der Linken] kein Monopol auf die Wahrheit in den Sozialwissenschaften gehörte.

Wir [die Konservativen] müssen kein Monopol haben. Aber die Linke hat eines Monopol durch ihre Intoleranz . Alles was wir brauchen, ist Vielfalt der Sichtweisen. Ich glaube, dass Menschen, wenn sie mit verschiedenen Argumenten konfrontiert werden, zur Wahrheit hin gezogen werden. Daher ist mein Rat für die Regierung, dass sie damit anfängt, durch die Macht ihrer Mittelgewährung Vielfalt zu verlangen.[49:35] . Das hieße z.B. zu verlangen, dass Fakultäten der Sozialwissenschaften verschiedene Ansichten haben müssen. Dass z.B. nicht alle Mittel an Enviromentalists  [normal eigentlich mit Umweltschützer zu übersetzen aber:],  mit Enviromentalists meine ich Theorien die der menschlichen Natur  wiedersprechen (( Salter meint z.B. die Gendertheorie, wonach es ein biologisches Geschlecht gar nicht gibt, sondern dass Männlichkeit und Weiblichkeit nur anerzogene, durch die Umwelt aufgedrängte soziale Konstrukte sind.  Siehe dazu auch die norwegische Fernsehdokumentation von Harald Eia, die nun auch mit deutschen Untertiteln verfügbar und meines Erachtens sehr sehenswert ist und auf die ich in meinem Beitrag Gehirnwäsche – Das Gleichstellungsparadox[3] hingewiesen habe.  )) usw..  Das ist nicht nur ein erster Schritt, sondern wie ich meine auch ein ausreichender Schritt um den intellektuellen Luftraum zu revolutionieren und für die Vernunft und Rationalität zurück zu gewinnen.  Weißt du, es ist einfach nur klares Denken erforderlich, um einige dieser irrsinnigen Politiken  und Praktiken die wir sehen, rückgängig zu machen.

Man muss nicht zu Traditionen des 19. Jahrhunderts zurückkehren, die nun ausgelöscht sind, und die  wahrscheinlich in jeder Beziehung nicht mehr angebracht wären, in einer postindustriellen Welt. Nun, wir brauchen klares Denken. Aber es wird ein Kampf, weil die Opposition intolerant ist. Diese Leute sind mobilsiert, sie sehen sich selbst auf einer Suche [on a quest] nach Glück, Weisheit  und Reichtümern. Das [der Sieg der Linken] ist nicht einfach von alleine gekommen, es ist das Ergebnis einer aggressiven Bewegung, einer andere ausschließende Bewegung, deren Denkweisen von Linken und Minderheiten bestimmt sind.[51:10]

Fortsetzung: 3. von 3 Teilen der Übersetzung des Interviews[4]

Erster von 3 Teilen der Übersetzung des Interviews[5]

 

Print Friendly, PDF & Email[6]
Endnotes:
  1. Teil 1 des Interviews: http://www.freizahn.de/2015/08/krieg-gegen-die-menschliche-natur-teil-1/
  2. Africa For The Chinese.  : http://galton.org/letters/africa-for-chinese/AfricaForTheChinese.htm
  3. Gehirnwäsche – Das Gleichstellungsparadox: http://www.freizahn.de/2015/08/gehirnwaesche-das-gleichstellungsparadox/
  4. 3. von 3 Teilen der Übersetzung des Interviews: http://www.freizahn.de/2015/08/krieg-gegen-die-menschliche-natur-teil-3/
  5. Erster von 3 Teilen der Übersetzung des Interviews: http://www.freizahn.de/2015/08/krieg-gegen-die-menschliche-natur-teil-1/
  6. [Image]: #

Source URL: https://www.freizahn.de/2015/08/krieg-gegen-die-menschliche-natur-teil-2/