Ignoranz und Vorurteile in der Medizin

Die folgende Übersetzung des Transkripts von Dr. Vernon Colemans Lesung Ignorance and Prejudice in Medicine (dt.: Unwissenheit und Vorurteile in der Medizin)  kann zum Verständnis einiger Aspekte der  Coronakrise, wie z.B. der Ablehnung von Chlordioxid zur Prävention und Behandlung von Covid-19, sehr hilfreich sein. Ich sehe sie als Ergänzung zum meinen verschiedenen Artikeln zum Thema Chlordioxid und zu meiner Überstetzung Dr. Manuel Aparico in der StewPeters Show.

Das Video wurde von Dr. Vernon Coleman am 10. Juni 2021 veröffentlicht. Der Link auf das Original ist https://vernoncoleman.org/videos/ignorance-and-prejudice-medicine

 Beginn der Übersetzung:

Im Laufe der Jahre hat sich das medizinische Establishment den wohlverdienten Ruf erworben, gute Entdeckungen zu ignorieren (die einen dramatischen Unterschied für die menschliche Gesundheit bedeuten würden) und mit nutzlosen Praktiken fortzufahren (die mehr schaden als nützen), lange nachdem sie sie hätten aufgeben sollen. Die Ärzteschaft, oder vielleicht sollte ich besser sagen “das medizinische Establishment”, war schon immer langsam, neue Ideen zu akzeptieren und zu assimilieren – und langsam, das Offensichtliche zu erkennen.

Ich bin seit langem der Meinung, dass das Hauptproblem der modernen medizinischen Ausbildung darin besteht, dass sie größtenteils auf Auswendiglernen und auf der Eliminierung jeglichen originellen Denkens beruht. Dies ist gewollt, denn das Ziel einer modernen schulmedizinischen Ausbildung ist es, den Status quo zu erhalten (und die Position der Pharmaindustrie zu bewahren). Von Anfang an werden die jungen Studenten dazu gebracht, lange Listen von Informationen zu lernen. Sie lernen die Namen der Knochen, der Arterien, der Nerven und der Venen im Körper. Sie lernen die Namen der Muskeln und sie lernen die Histologie der verschiedenen Organe. Sie lernen dann Listen mit klinischen Anzeichen und Symptomen. Und sie lernen Listen von Medikamenten. Zu keinem Zeitpunkt werden die Schüler ermutigt, selbst zu denken.

Daher ist es nicht verwunderlich, dass die meisten Ärzte nach ihrem Abschluss weiterhin tun, was man ihnen sagt. Der durchschnittliche Arzt ist merkwürdigerweise unfähig zum kritischen Denken. In Anbetracht der Indoktrination, die sie erfahren haben, ist es kaum verwunderlich, dass Ärzte bereitwillig alles akzeptieren, was ihnen von den Pharmakonzernen (die mehr oder weniger die postgraduale Ausbildung kontrollieren) gesagt wird, und ebenso bereitwillig die alternative Medizin ablehnen – etwas, das im Lehrplan des Grundstudiums nie viel vorkommt.

Das ist nichts Neues.

Die größten Denker – diejenigen, die letztlich am meisten zur Medizin und zur menschlichen Gesundheit beigetragen haben – wurden vom medizinischen Establishment immer verachtet oder ignoriert (oder vorzugsweise beides). Das Establishment hat schon immer die Wahrheit manipuliert, um sie den eigenen politischen, religiösen oder kommerziellen Zwecken anzupassen. Einfache Wahrheiten, die unbequem sind, werden seit jeher unterdrückt. Es geschah in der Vergangenheit, es wird in der Zukunft geschehen und es geschieht jetzt.

Wenige medizinische Geschichten illustrieren die Arbeitsweise des medizinischen Establishments besser als die Geschichte, wie Skorbut entdeckt und die Behandlung dafür jahrhundertelang ignoriert wurde.

Im Jahr 1535 segelte Jacques Cartier mit einer Besatzung von 110 Mann von Frankreich nach Neufundland. Innerhalb von sechs Wochen waren 100 seiner Männer an Skorbut erkrankt. Zum Glück für Cartier und seine Männer riet ihnen ein Eingeborener, den Saft aus den Früchten der örtlichen Bäume zu trinken. Die Männer erholten sich innerhalb weniger Tage. Von da an sorgten kluge Kapitäne dafür, dass ihre Männer regelmäßig mit Orangen- oder Zitronensaft versorgt wurden. In einem Buch namens The Surgeons Mate, das 1636 veröffentlicht wurde, empfahl John Woodall, diese Säfte zur Vorbeugung von Skorbut zu verwenden. Aber das medizinische Establishment hat diesen vernünftigen Vorschlag nur langsam akzeptiert.

Erst zwei Jahrhunderte später, im Jahr 1747, wurde die Idee von James Lind wieder aufgegriffen, der eine richtige klinische Studie durchführte und bewies, dass Skorbut mit der richtigen Ernährung verhindert werden kann. Es war Linds Arbeit, die es Kapitän Cook (er war damals Leutnant) ermöglichte, ohne einen einzigen Fall von Skorbut um die Welt zu segeln.

Die Admiralität und das medizinische Establishment ignorierten dies alles weiterhin. Im Siebenjährigen Krieg, von 1756 bis 1763, starb etwa die Hälfte der 185.000 beteiligten Seeleute an Skorbut. Im Jahr 1779 hatte die Kanalflotte nach einer einzigen zehnwöchigen Fahrt 2.400 Fälle von Skorbut.

Schließlich beugte sich das medizinische Establishment (und die Marine) 1795 dem gesunden Menschenverstand und Zitronensaft wurde zum obligatorischen Bestandteil der Ernährung eines jeden Seemanns. Dieser Durchbruch brauchte weit über zwei Jahrhunderte, um akzeptiert zu werden.

Dann ist da noch Paracelsus.

Es besteht kein Zweifel, dass Paracelsus (Aureolus Theophrastus Bombastus von Hohenheim für seine Freunde) der Vater der modernen Medizin ist. Mit dem ganzen Eifer eines Missionars zerriss er die Grundsätze des etablierten medizinischen Denkens. Er revolutionierte das medizinische Denken in ganz Europa und skandalisierte das medizinische Establishment, indem er behauptete, durch seinen Kontakt mit Hexen und Hebammen mehr gelernt zu haben als durch das Studium der alten und wohlbekannten medizinischen Texte. Keine Idee oder Theorie war zu bizarr, um studiert und berücksichtigt zu werden, und kein Glaube, keine Praxis und kein Konzept zu heilig, um abgelehnt zu werden. Er war der erste, der Bergbau mit Brustkrankheiten in Verbindung brachte, Quecksilber zur Behandlung von Syphilis einsetzte, dafür plädierte, Wunden abfließen zu lassen, anstatt sie mit Schichten von getrocknetem Mist zu ersticken, und argumentierte, dass einige Nahrungsmittel Gifte enthielten, die dem menschlichen Körper schadeten. Paracelsus skandalisierte das Establishment mit der Behauptung, er sei mehr daran interessiert, die Kranken zu erfreuen als seinen eigenen Beruf. Es überrascht nicht, dass er vom medizinischen Establishment abgelehnt und für seine Überzeugungen weithin und hartnäckig verfolgt wurde. Es dauerte Jahre nach seinem Tod, bis seine Ideen anerkannt wurden.

Und da ist Vesalius.

Im 16. Jahrhundert erlangte Andreas Vesalius zeitgenössische Berühmtheit und ewigen Ruhm als Autor des ersten Lehrbuchs der menschlichen Anatomie, “De Humanis Corporis Fabrica”. Bis zu Vesalius hatten Medizinstudenten die Anatomie anhand von Texten studiert, die von Galen verfasst worden waren. Da Galen Schweine und nicht menschliche Leichen für seine Studien verwendete, waren seine anatomischen Notizen, gelinde gesagt, eher irreführend.

Vesalius’ offene Ablehnung vieler anatomischer Behauptungen Galens brachte ihm erhebliche Missbilligung ein. Das medizinische Establishment glaubte immer noch fest daran, dass Galen nichts falsch machen konnte. Sie waren an so etwas Oberflächlichem und Unwichtigem wie Beweisen nicht interessiert.

Wie so viele originelle Denker vor und nach ihm war Vesalius mit dem Protest nicht fertig geworden. Er verbrannte seine verbliebenen Manuskripte, gab sein Anatomiestudium auf und nahm eine Stelle als Hofarzt von Karl V. in Madrid an.

Vesalius war nicht der einzige Anatom, dessen Arbeit abgelehnt wurde. Im 17. Jahrhundert verbrachte der britische Arzt William Harvey acht Jahre damit, die Zirkulation des Blutes zu erforschen – und lag damit richtig. Seine Geduld wurde mit Spott belohnt. Er wurde nur beschimpft. Er verlor viele Freunde und seine Praxis schrumpfte.

Als Ambrose Pare, der große französische Chirurg, seine Arbeit als Armeechirurg aufnahm, war es gängige Praxis, eine Blutung zu stoppen, indem man eine Wunde mit einem glühenden Eisen verschloss. Amputationen wurden mit einem rotglühenden Messer durchgeführt und die verbliebenen Wunden mit kochendem Öl verschlossen. Eines Tages ging Pare das kochende Öl aus und er benutzte ein mildes Erweichungsmittel, um die Wunden der Männer, die er behandelte, zu verbinden. Er machte sich die ganze Nacht Sorgen darüber, was er getan hatte, aber am nächsten Tag stellte er fest, dass seine Patienten nicht nur gesund waren, sondern auch weniger Schmerzen hatten als die Männer, deren Wunden mit siedendem Öl verschlossen worden waren. Pare war weise genug, daraus zu lernen, und von diesem Tag an begann er, Wunden mit einem Weichmacher statt mit kochendem Öl zu versiegeln. Er führte auch Ligaturen, künstliche Gliedmaßen und viele chirurgische Instrumente ein. Unweigerlich ereilte Pare das übliche Schicksal von Erfindern und Reformern (die in der Welt der Medizin eine rauere Behandlung erfahren als anderswo). Er wurde von anderen Chirurgen als gefährlich und unprofessionell beschimpft. Ältere Chirurgen schlossen sich zusammen, um ihn zu bekämpfen, und in ihren Versuchen, ihn zu diskreditieren, griffen sie ihn wegen aller möglichen Dinge an – zum Beispiel wegen seiner Unkenntnis von Latein und Griechisch. Pare hatte schließlich Erfolg, weil die Soldaten, die er behandelte, ihm vertrauten und von ihm behandelt werden wollten. Sie interessierten sich nicht für die Ansichten des französischen medizinischen Establishments.

Aufschlussreich ist auch ein Blick zurück in die Krankenhäuser.

Als Zar Paul 1796 in Russland an die Macht kam, war er über den Zustand des Moskauer Krankenhauses so entsetzt, dass er es neu errichten ließ. Im Frankfurt des 18. Jahrhunderts wurde die Arbeit im Krankenhaus von den Ärzten mit einem Todesurteil gleichgesetzt.

Im Jahr 1788 veröffentlichte Jacobus-Rene Tenon einen Bericht über die Krankenhäuser von Paris, der die Stadtverwaltung schockierte. Er beschrieb, wie das Hotel Dieu (das prächtig aussehende Krankenhaus neben Notre Dame) 1200 Betten hatte, aber bis zu 7.000 Patienten – mit bis zu sechs Patienten in jedem Bett eingepfercht. Der Gestank im Krankenhaus war so übel, dass Leute, die es betraten, sich einen mit Essig getränkten Schwamm an die Nase hielten. Nur sehr wenige Patienten verließen das Krankenhaus lebend. Als der Reformer John Howard europäische Krankenhäuser bereiste, berichtete er verärgert, dass keine frische Luft, kein Sonnenlicht, Stroh als Einstreu, keine Verbände und eine Milch- und Wasserdiät, ergänzt durch schwache Suppe, Standard waren. Die Berichte von Tenon und Howard wurden jahrelang ignoriert und abgetan, und es dauerte Jahrzehnte, bis das medizinische Establishment echte Änderungen vornahm.

Im 18. Jahrhundert war die Behandlung von psychisch Kranken grauenhaft. Daniel Defoe, am besten in Erinnerung geblieben durch seine Geschichte der Abenteuer von Robinson Crusoe, schrieb einen bissigen Angriff auf Nervenheilanstalten. Ist es nicht genug, um jemanden wahnsinnig zu machen”, fragte er, “plötzlich geklatscht, ausgezogen, ausgepeitscht, schlecht ernährt und noch schlechter behandelt zu werden? Keinen Grund für eine solche Behandlung zu haben, kein angebliches Verbrechen oder Ankläger zu haben, denen man gegenübersteht? Und was ist schlimmer, keine Seele, an die man appellieren kann, sondern unbarmherzige Kreaturen, die nur mit Lachen, Mürrischkeit, Widerspruch und allzu oft mit Schlägen antworten?’

Niemand nahm davon Notiz und die Ärzte behandelten psychisch kranke Patienten weiterhin ohne Respekt und Sorgfalt.

Im Bethlem Royal Hospital wurden halbnackte Patienten in Eisen angekettet gehalten. Die Ärzte ließen ihre Patienten einmal im Jahr bluten und die lästigeren Patienten wurden auf ein Beruhigungsrad gesetzt. Bis 1770 konnten Besucher einen Penny bezahlen, um den “Spaß” im Bedlam zu sehen. John Wesley, Gründer der Wesleyan Church, der sich als Wohltäter der Geisteskranken verstand, schlug vor, den Geisteskranken Wasser auf den Kopf zu gießen und sie zu zwingen, einen Monat lang nichts als Äpfel zu essen. Wesley war einer der ersten Männer, der Elektrizität bei dem Versuch einsetzte, psychisch Kranke zu behandeln. Trotz der Proteste von Reformern wie Philippe Pinel (der das Establishment im späten 18. Jahrhundert schockierte, indem er behauptete, dass Geisteskranke krank seien und behandelt werden müssten) waren Nervenheilanstalten bis weit ins 19. Jahrhundert hinein für Menschen, die medizinische Behandlung benötigten, völlig ungeeignet.

Es gab nie einen Beweis dafür, dass es etwas bringt, aber der Aderlass war über Jahrhunderte ein beliebtes therapeutisches Mittel. Die Tatsache, dass das Entfernen von Blut bei einem Patienten ihn ruhiger machte, wurde als Beweis dafür angesehen, dass es etwas Gutes tat. (Das ist nicht dümmer als die Begründung, mit der einige moderne Behandlungen erklärt werden.) Der Aderlass war einfach durchzuführen und es war etwas zu tun. Ärzte haben schon immer das Bedürfnis gehabt, etwas für ihre Patienten zu tun. (Möglicherweise, weil es schwierig ist, ein großes Honorar zu erklären, wenn man nur Ratschläge gibt.) Blutegel waren im 19. Jahrhundert sehr beliebt. Im Jahr 1824 wurden zwei Millionen Blutegel nach Frankreich importiert. Im Jahr 1832 war die Zahl auf 57 Millionen pro Jahr angestiegen.

Im Jahr 1843 las der amerikanische Dichter, Romancier und Anatom Oliver Wendell Holmes vor der Boston Society for Medical Improvement Vortrag mit dem Titel “On The Contagiousness of Puerperal Fever” (dt.: Über die Ansteckungsgefahr von Kindbettfieber). Er argumentierte, dass die Krankheit durch Ärzte von Patient zu Patient übertragen werden könnte. Er schlug vor, dass Chirurgen in Erwägung ziehen sollten, ihre Kleidung zu wechseln und ihre Hände zu waschen, nachdem sie einen Patienten mit Kindbettfieber verlassen haben. Sein Vortrag verärgerte das medizinische Establishment und sein Rat wurde völlig ignoriert. Ein ähnliches Schicksal ereilte Ignaz Philipp Semmelweiss, der 1846, im Alter von 28 Jahren, Assistent auf einer geburtshilflichen Station am Allgemeinen Krankenhaus in Wien wurde.

 Semmelweiss bemerkte, dass die Zahl der Frauen, die auf seiner Station starben, höher war als die Zahl derer, die auf anderen Stationen starben. Es war nicht schwer, dies zu bemerken. Frauen bettelten unter Tränen darum, nicht in Semmelweiss’ Station aufgenommen zu werden.

Weil er der Meinung war, dass er kein schlechter Arzt war, suchte Semmelweiss nach einer Erklärung und kam zu dem Schluss, dass der Hauptunterschied darin bestand, dass die Patienten auf seiner Station von Medizinstudenten betreut wurden, während die Patienten auf anderen Stationen von Hebammen betreut wurden. Semmelweiss entdeckte dann, dass die Studenten direkt aus dem Sezierraum auf die Station kamen, wo sie ihre Hände in die Leichen von Frauen gesteckt hatten, die am Kindbettfieber gestorben waren. Die Hebammen gingen nie in die Nähe des Sezierraums. Semmelweiss wies die Medizinstudenten an, sich nach dem Verlassen des Seziersaals die Hände in einer Calciumchloridlösung zu waschen. Das Mittel bewirkte einen dramatischen Rückgang der Sterberate auf seiner Station.

Vorhersehbarerweise war das medizinische Establishment nicht sehr erfreut – obwohl Semmelweiss seinen Punkt sehr dramatisch bewiesen hatte. Der unglückliche junge Arzt konnte die Zurückweisung nicht verkraften. Er wurde zum Ausgestoßenen und starb einige Jahre später in einer Nervenheilanstalt. Das medizinische Establishment hatte einen weiteren hohlen Sieg errungen. Einmal mehr waren die Patienten die Verlierer.

Man könnte meinen, dass das medizinische Establishment die Anästhesie begrüßt hätte. Schließlich mussten die Chirurgen, bevor es Narkosemittel gab, ihre Patienten betrunken machen oder sie mit einem Schlag auf den Kopf betäuben. Chirurgen operierten oft, während der Patient von vier starken Männern festgehalten wurde. Die erste Operation unter Narkose wurde 1846 im Massachusetts General Hospital durchgeführt. Aber das Establishment wollte diesen neumodischen Blödsinn nicht einfach so hinnehmen. Der Haupteinwand war, dass Anästhetika verwendet wurden, um Frauen zu helfen, die in den Wehen lagen. Und das, sagte das Establishment, sei einfach nicht akzeptabel. Es war, so sagten die Weisen, unnatürlich und ungesund für Frauen, Babys zu gebären, ohne Schmerzen zu erleiden. ‘Im Leid sollst du Kinder gebären’, sagt die Bibel. Doch die religiösen Barbaren wurden schließlich von Dr. James Simpson überwunden, der die Bibelzitierer mit diesem Zitat übertrumpfte: ‘Und der liebe Gott ließ einen tiefen Schlaf auf Adam fallen, und er schlief; und er nahm eine seiner Rippen und verschloss das Fleisch an ihrer Stelle.’ Der Widerstand gegen die Anästhesie wurde schließlich gebrochen, als Königin Victoria unter dem Einfluss von Chloroform Prinz Leopold zur Welt brachte.

1867 veröffentlichte Joseph Lister in The Lancet eine Abhandlung mit dem Titel “On the Antiseptic Principle in the Practice of Medicine” (dt.: Über das antiseptische Prinzip in der medizinischen Praxis). Lister hatte eine Lösung für das uralte Problem der post-operativen Infektion gefunden. Aber das medizinische Establishment mag keine Veränderungen, selbst wenn es bedeutet, Patienten am Leben zu erhalten. Und Lister sah sich von Ärzten angegriffen, die die Beweise ignorierten, aber seine neuen Techniken ablehnten, einfach weil sie neu waren. Es dauerte Jahrzehnte, bis sich das “antiseptische Prinzip” durchsetzte.

Einer der Gründe, warum Krankenhausinfektionen heute so alltäglich sind, ist, dass Ärzte und Krankenschwestern zu glauben scheinen, dass sie Antibiotika verwenden können, anstatt sich die Hände zu waschen. Inkompetenz, Nachlässigkeit und Unwissenheit führen dazu, dass die Qualität der Sauberkeit in einem durchschnittlichen modernen Krankenhaus kaum besser ist als in einem Krankenhaus des Mittelalters.

Bis vor nicht allzu langer Zeit war es Routine, dass Operationen an Babys ohne Narkose durchgeführt wurden, mit der Begründung, dass Babys nicht in der Lage sind, Schmerzen zu empfinden. Es gab keine Beweise für diese Behauptung (eine Behauptung, der jede Mutter mit glaubwürdigen, wenn auch anekdotischen Beweisen entgegentreten könnte), aber den Anästhesisten wurde beigebracht, dass Babys ein unreifes Nervensystem hätten und daher keine Schmerzmittel bräuchten.

Oben habe ich nur einige von hunderten (wahrscheinlich tausenden) Beispielen beschrieben, die ich anführen könnte, um zu verdeutlichen, wie sich das medizinische Establishment, in den letzten Jahren verbündet mit der Pharmaindustrie, stets gegen originelles Denken gestellt und den Status quo geschützt hat – ohne Rücksicht auf die Auswirkungen auf die Patienten.

Das medizinische Establishment hat im Interesse des Berufsstandes, aber gegen die Interessen der Patienten gehandelt, und nachdenkliche und kreative Persönlichkeiten hatten immer einen schweren Stand. Der Wert der glücklichen Zufälle wurde natürlich auch ignoriert. Sowohl Penicillin als auch Röntgenstrahlen waren das Ergebnis von glücklicher Zufälle.

Die wahre Tragödie ist, dass sich absolut nichts zum Besseren gewendet hat. In der Tat sind die Dinge wohl noch schlimmer geworden.

Das medizinische Establishment ist immer noch dafür verantwortlich, medizinische Verfahren zu schützen und zu fördern, die nicht funktionieren und noch nie funktioniert haben (und die Patienten einem großen Risiko aussetzen), während es gleichzeitig Behandlungen, die funktionieren und nachweislich funktionieren, ablehnt und unterdrückt.

Heute bekommt jeder in der Ärzteschaft, der es wagt, Gedanken oder Warnungen auszusprechen, die nicht in die spezifischen Anforderungen des medizinischen Establishments passen, die Semmelweiss-Behandlung. Sie werden belächelt und unterdrückt.

Es hat sich nichts geändert. Wie ich und andere zu unseren Lasten entdeckt haben.

 Angepasst aus How to stop your doctor killing you (dt.: Wie Sie verhindern, dass Ihr Arzt Sie umbringt) von Vernon Coleman. Mehr zur Medizingeschichte gibt es in The Story of Medicine (dt.: Die Geschichte der Medizin) von Vernon Coleman. Beide Bücher sind bei Amazon erhältlich.

Ende der Übersetzung

Von Colemans Buch “Wie Sie verhindern, dass Ihr Arzt Sie umbringt” gibt es eine deutsche Version, von der derzeit noch einige Exemplare im Antiquariat verfügbar sind.

Print Friendly, PDF & Email
Share

26 Gedanken zu „Ignoranz und Vorurteile in der Medizin“

  1. @Christoph Becker

    Erst einmal vielen Dank für die beiden neuen Artikel. Mich trieb schon die Besorgnis um, der zunehmende Gegenwind, der schon seit vielen Monaten alle Kritiker des Corona-Kurses der Regierung ereilte und sich in den letzten Wochen gefühlt zur Orkanstärke entwickelt hat, hätte auch sie zum verstummen gebracht.

    https://multipolar-magazin.de/artikel/oppositionsmedien-unter-feuer

    Gut, das dem nicht so ist.

    Dr.Vernon Colemans Lesung ist eine Perle, noch dazu eine seltene und wertvolle. Danke für das einstellen hier. Hoffentlich verbreitet er sich ungezügelt.

    Der medizinischen Berichterstattung der großen Medienhäuser, dürfte dessen Stimme ein Ärgernis sein. Denn die betreiben eine Berichterstattung, die inzwischen jeglicher Selbstkritik abholt ist und das Hohelied der Regierung singt. Und jeden, der es wagt dissonante Töne anzustimmen, mit Mißachtung, Verleumdung straft und in seltener Eintracht mit dem politischen und wirtschaftlichen Establishment, selbst vor wirtschaftlicher Erpressung nicht halt macht.

    Bei allem was sich seit Wochen in dieser Hinsicht beobachten lässt, ist da der nächste Schritt, der zur physischen Gewalt, nicht mehr weit.
    Wohin das führen mag, darüber will ich lieber nicht orakeln.

    Vielleicht hilft bei all dem ein wenig innere Distanz:

    https://www.suria.at/?p=60

  2. Hallo Herr Becker,

    möchte mal wieder meinen Dank für Ihre Veröffentlichungen ausdrücken, da ich sie gerne lese.

    Ihre frühere Anregung, Chlordioxidlösung etwas 'schmackhafter' als Covid-Stop-Drinks anzubieten, habe ich aufgegriffen und über die elektrolytische Herstellung von CDL mit Salz oder Magnesiumchlorid ein Buch verfasst und bei BoD im Mai 21 drucken lassen wollen.

    Der Titel lautet: "Fürchte dich nicht vor Pandemien! Trink dich gesund durch immunstärkende und infektstoppende Drinks! – Herstellung von Wasserstoffgaswasser (H2) und Chlordioxidlösung (A-CDL) durch Elektrolyse (Selbstbau-H2-Wasserionisierer)

    Zunächst sagte BoD (wie bei über einem Dutzend voriger Veröffentlichungen meinerseits dort) die Herausgabe und Verbreitung zu, aber dann hat wohl irgendein Redakteur begriffen, wie stark im Buch für CDL gegen Corona geworben wird – und es kam dann folgende Mail: "Ihr eingereichtes Manuskript widerspricht aufgrund seines Inhaltes den Grundsätzen unseres Unternehmens bzw. unserer Vertriebspartner, deshalb können wir Ihren Titel nicht in den Buchhandel bringen. Die Veröffentlichung Ihres o. g. Titels lehnen wir daher in unserem Hause ab."

    Auf meine Bitte, den Grund näher zu erläutern, kam die Antwort: "Sie haben in den Vertragsbedingungen eingewilligt, dass BoD keine Gründe für Ablehnung von Titeln nennen muss – und daran halten wir uns hiermit."

    Soviel als Ergänzung zu Ihrem Artikel zu „Ignoranz und Vorurteile in der Medizin“ und die Zensur von missliebigen, weil effektiven und preiswerten Heilmitteln/Methoden durch pharmahörige Presse- und Verlage. 

    Falls unter den LeserInnen hier Interesse am abgelehnten Buch besteht, biete ich es nun gratis zum Download an: 

    http://www.vitaswing.de/ebooks/a-cdl+h2.pdf

    Herzliche Grüße,

    Gerd Gutemann

    1. Interessantes Buch, muss ich mir unbedingt besorgen, in physischer Form. Ich hatte zwar nicht vor, mir selbst so einen Generator zu bauen, aber spätestens wenn man CDL intravenös gegen die Impfbrühe einsetzen möchte, wird man um Elektrolyse-CDL wohl nicht herumkommen, weil das damit erzeugte, leicht basischere CDL besser für intravenösen Einsatz geeignet ist. Klassisches CDL mit Natron vermischen wäre wohl nicht sinnvoll? Im absoluten Notfall würde ich zuerst CDL mit DMSO oral einnehmen und hoffen, daß es den Körper gut genug durchdringt.

      Mich würde mal interessieren, was von einem kommerziellen Angebot eines CDL-Generators zu halten ist, das scheint von einem professionellen Entwickler zu kommen, wird z.B. von czchem.cz verkauft, auf deren Webseite nach ClO2-Generator suchen. Der Preis ist allerdings schon recht happig, die wollen knapp 1000 Euro für so ein Gerät. Da weiß man halt gar nicht, was man davon halten soll, es ist eine einfachere Konstruktion, die eingesetzten Materialien und Teile dürften nur zweistellig kosten. Die Gefahr, daß das eine Abzocke ist, also das Gerät nicht funktioniert, ist mir da zu hoch, bei einem vernünftigen Preis.würde ich es ausprobieren.

      Wenn ihr Buch herauskommt, wäre es vielleicht auch interessant, eine Art Bausatz anzubieten, oder ersatzweise einen Liste, wo man die benötigten Teile am schnellsten bekommt, ohne lange suchen zu müssen.

  3. FreiMut 20. JUNI 2021 UM 16:30 UHR

    Mir hat MASTERCARD unlängst lapidar mitgeteilt, dass meine monatlichen Überweisungen an COMUSAV aus "Sicherheitsgründen" ab sofort nicht mehr möglich seien..

    – Wie hoffnungslos das Vorhaben ist, ClO2 von seinem Bann als gefährliches "Bleichmittel" zu befreien, wird einem klar, wenn man sich die derzeit gerade Fahrt aufnehmende Kampagne gegen das  2015 mit einem Nobelpreis geadelte Ivermectin anschaut.

    CATalyst | Ivermectin: Indian Bar Association Serve Legal Notice on WHO's Chief Scientist

    ……………………………………………………………….

    Ivermectin

    Die WHO wiederholt ihre "Zweifel" und damit Ablehnung, bzw. defacto-Untersagung seiner Verwendung bei Delta-Covid ebenso stoisch, wie seinerzeit der Dabbelju Bush seine Zweifel, dass Saddam keine Weapons of Massdestruktion habe. Ganz egal, was ihm der Sonderberichterstatter Blix aus dem Iraq berichtet hat.

    Die Begründung für diese "Zweifel" der WHO, sowie auch der FDA  ist so simpel, wie unangreifbar: Es gibt keine Studien für die Wirksamkeit gegen CoVid19.       PUNKT.

    Und wie wir alle wissen, können solche Studien Jahre, wenn nicht sogar noch länger dauern… so sie denn überhaupt jemals wer als Doppelblindversuch unternimmt…und auch finanziert, that its. – Dagegen sprächen zudem auch noch die Grundsätze der medizinischen Ethik, Todkranken Placebos zu geben.

    – Keine Gefahr also für die Pfründe von Big Pharma und auch Bill Gates, obwohl der bei diesem Spiel eher eine kleine Nummer ist. Um die grossen Einsätze wird gerade auf dem politischen Parkett gespielt, da es sich wg. dieses gottverd…. www als unerwartet schwierig herausstellt, den Plebs auf Dauer so dumm zu halten, wie man das bisher gewohnt war.

    cu,franz

    1. Die Problematik ist einfach: Würden Sie zugeben, das Ivermectin effektiv ist – dann gäbe es keinen Grund mehr die experimentellen “Impfungen” zuzulassen.

      But then Dr. Kory bluntly stated the obvious. The true reason is money. If the regulators acknowledged that Ivermectin is effective, then the Emergency Use Authorizations for the vaccines would be revoked. “Many of the vaccines would lose their Emergency Use Authorization if you have an effective treatment. That is a market in the hundred(s) of Billion. And that’s just the vaccines… And the market for Remdesivir…They would all dry up…Ivermectin CANNOT be adopted for that reason.”

      https://www.thedesertreview.com/opinion/letters_to_editor/ivermectin-saves-india/article_14b1f1d6-cd2f-11eb-8b78-9710d864f627.html

      Mercola schreibt faktisch gleiches.

      1. @Ert

        "Die Problematik ist einfach: Würden Sie zugeben, das Ivermectin effektiv ist – dann gäbe es keinen Grund mehr die experimentellen “Impfungen” zuzulassen."

        Wieviel mehr gilt es dann erst für CLO2, verabreicht als Chlordioxidlösung (CDL) oder Chlordioxidinjektion (CDI). Die wohl eindeutig potentere Substanz. Im Gegensatz zu Ivermectin allerdings ohne Arzneimittelzulassung.

        Ivermectin ist allerdings aus Sicht der Impfbefürworter gefährlicher. Da es jeder Arzt verschreiben darf.

        Um das zu verhindern, wird seitens der WHO und FDA vor dem Einsatz gewarnt.
        Wobei sie damit möglicherweise ein Eigentor (verdammter Fußball) schießen.

        Denn so lange es kein zugelassenes Medikament gegen COVID19 und die von den Mutanten ausgelösten Symptome gibt, ist es jedem Arzt laut der Deklaration von Helsinki erlaubt, mit Einwilligung des Patienten, eine experimentelle Substanz anzuwenden.

        Auszug aus Deutsche Übersetzung der  Deklaration von Helsinki (PDF 2013) verlinkt bei Wikipedia unter

         https://de.wikipedia.org/wiki/Deklaration_von_Helsinki

        "Nicht nachgewiesene Maßnahmen in der klinischen Praxis

        37.Bei der Behandlung eines einzelnen Patienten, für die es keine nachgewiesenen Maßnahmen gibt oder andere bekannte Maßnahmen unwirksam waren, kann der Arzt nach Einholung eines fachkundigen Ratschlags mit Informierter Einwilligung des Patienten oder eines rechtlichen Vertreters eine nicht nachgewiesene Maßnahme anwenden, wenn sie nach dem Urteil des Arztes hoffen lässt, das Leben zu retten, die Gesundheit wiederherzustellen oder Leiden zu lindern. Diese Maßnahme sollte anschließend Gegenstand von Forschung werden, die so konzipiert ist, dass ihre Sicherheit und Wirksamkeit bewertet werden können. In allen Fällen müssen neue Informationen aufgezeichnet und, sofern angemessen, öffentlich verfügbar gemacht werden.

        Dazu auch Auszug aus:

        https://andreaskalcker.com/de/clo2-cds/CDs-Legalit%C3%A4t.html

        "Deshalb werde ich das Recht verteidigen, mit sich selbst zu experimentieren, insbesondere für Menschen, die keine andere Wahl haben, wenn sie an einer unheilbaren oder schweren Krankheit leiden. Jedes Gesetz, das die freiwillige Nutzung verbietet, macht sich selbst ungültig, indem es kriminell ist und das Grundrecht auf Leben angreift."

          1. @Ert

            Danke für die Info.
            Das ändert aber nichts am Status von Ivermectin als Arzneimittel. Sondern bedeutet vielmehr, das es als besonders sicher und verträglich gilt und deshalb in Apotheken frei verkauft werden kann.
            Zumindest hierzulande.
            Und trotz der Freigabe kann der Arzt es dem Patienten auf einem grünen Rezept verschreiben.
            Ob die eigene Krankenkasse dann die Kosten übernimmt ist eine ganz andere Frage.

            Der Hauptpunkt bleibt doch, die Sicherheit des Medikaments bei ordnungsgemäßer Anwendung.

            Auszug:

            "Wirksam und gut verträglich

            Was Ihnen vielleicht noch nicht bekannt ist: Die Herausnahme rezeptfreier Arzneimittel aus der Kassenerstattung hatte ausschließlich aus Kostengründen stattgefunden und nicht aufgrund einer mangelnden Wirksamkeit.

            Im Gegenteil: Diese Arzneimittel sind nur deshalb rezeptfrei, weil die zuständige Bundesbehörde sie nicht nur als wirksam, sondern darüber hinaus als gut verträglich und daher auch im Sinne der Selbstmedikation als entsprechend sicher und geeignet bewertet hat."

            Mehr unter:

            http://www.gesundheitshilfe.de/aktionen/rezeptfreie-arzneimittel/

            und schön ausführlich

            https://gesundheit-ganz-persoenlich.de/switches-so-werden-arzneimittel-rezeptfrei/

            Noch einmal: Ein rezeptfreies Medikament gilt in der angegebenen Dosierung als besonders sicher.
            Was den "off-label-use" doch erleichtern müsste.
            Sollte man annehmen. Ist aber nicht so.

            Wie immer geht es ums Geld, genauer um Haftungsfragen.

            https://www.gesundheitsinformation.de/off-label-use-worauf-muss-man-achten.html  

            Womit die Warnung der FDA bezüglich Ivermectin wieder in den Fokus gerät.

            Auszug aus

            https://www.netdoktor.de/medikamente/off-label-use/

            "Off-Label-Use: Die rechtliche Situation

            Jedem Arzt ist es grundsätzlich erlaubt, Medikamente außerhalb der jeweiligen Zulassung zu verordnen. Er sollte das sogar tun, wenn aus seiner fachlichen Sicht das betreffende Präparat für einen bestimmten Patienten die beste Behandlungsoption ist. Allerdings empfehlen ärztliche Fachgesellschaften Medizinern den Off-Label-Use sicherheitshalber nur dann, wenn wissenschaftliche Studien belegen, dass das Medikament auch im nicht zugelassenen Anwendungsgebiet wirkt."

            Dazu

            https://www.test.de/medikamente/wirkstoff/insektizid-ivermectin-w1324/

            Abschließend:
            Was für ein Tollhaus. Kein Wunder das Hausärzte abtauchen und die Verantwortung an die Klinikärzte weiter geben. Die ihrerseits wiederum bemüht sind sich rechtlich abzusichern.

            Der Verlierer? Der Patient.

            Wer sich jetzt noch wundert, warum immer mehr Menschen bei Heilpraktikern Hilfe suchen oder gleich zur Selbstmedikation übergehen, muss schon mit dem sprichwörtlich dicken Fell ausgestattet sein.

          2. @Freimut

            Danke für die nützlichen Ausführungen! Kann ich gut für einen neuen Artikel gebrauchen 🙂

        1. FreiMut 21. JUNI 2021 UM 19:05 UHR

          Re: Im Gegensatz zu Ivermectin allerdings ohne Arzneimittelzulassung.

          Und offenbar auch, eine korrekte Dosierung vorausgesetzt, ohne schädliche Nebenwirkungen.

          Das Schöne an Chlordioxid ClO2 ist ja auch seine sehr simple Chemie, die an solche Grundsubstanzen des organischen Lebens auf diesem Planeten, wie H2O und NaCl erinnert.

          Das hat wirklich nichts mit Pharmazie zu tun, sondern eher mit Nahrungsmitteln.

          – Oder eben mit Lifestyle- "anti-aging" Produkten.

          C.B. hat da schon den richtigen Riecher, auch wenn es dem Thema irgendwo die zu Gebote stehende "Seriosität" raubt. Zumindest auf den ersten Blick, und im Kontext mit der CoVid-Pandemie.

          Wir.. meine Frau, der Hund, eine inzwischen fasr 23jährige Katze und ich… nehmen CDL jetzt schon eine gute Weile prophylaktisch. In der von DrAparicio empfohlenen Tagesdosis, allerdings nicht über den Tag verteilt, sondern als erstes jeden Morgen mit einem Schluck Wasser, noch vor dem Zähneputzen.

          Und, was soll ich sagen: Es macht auf jeden Fall sofort hellwach…laugh… hat aber auch einen "erfrischenden" Effekt.

          – Ob der nur darauf beruht, dass es anstelle des Morgenkaffee, der ja auch nicht wirklich gut schmeckt, sondern bitter, diesen als Placebo ersetzt, muss man sehen.

          cu, f.

           

           

          1. @Franz Hegele

            "Das Schöne an Chlordioxid ClO2 ist ja auch seine sehr simple Chemie, die an solche Grundsubstanzen des organischen Lebens auf diesem Planeten, wie H2O und NaCl erinnert.

            Das hat wirklich nichts mit Pharmazie zu tun, sondern eher mit Nahrungsmitteln.

            – Oder eben mit Lifestyle- "anti-aging" Produkten."

            Das hat ja selbst Andreas Kalcker zugegeben. In irgend einem Video, dass ich in den letzten Monaten von ihm gesehen habe. Wenn ich mich recht erinnere (hätte ich mir doch mal das wo und wann notiert): mit der Bemerkung, an Mineralwasserproduzenten gerichtet, es als Heilwasser zu verkaufen
            Entweder hat Christoph Becker das mit dem Corona-Stop-drink mit ihm erörtert oder er ließt hier mit.

            Ja, und das mit den Grundsubstanzen des organischen Lebens…, ist stimmig.
            Durch die Diagnose Lungenfibrose in meinem Umfeld ausgelöst, habe ich angefangen nach CLO2 Therapien zu recherchieren.
            Hab auch im telegram-Forum von "the universal antidote" angefragt ob ihm oder den Lesern Testate dazu bekannt sind. Ein Leser schreibt: er wäre selbst schon auf der Suche gewesen und hätte nichts gefunden. Ein weiterer Hinweis ließ mich aufhorchen. Wasserstoffinhalation; zusätzlich zur Gabe von CLO2. Tagsüber CLO2 und abends Inhalation von Wasserstoff.
            Also hab ich angefangen dazu zu recherchieren. Und je mehr ich über Wasserstoffgabe lass, desto verwunderter wurde ich.
            Es gibt dazu eine riesige Anzahl an wissenschaftlichen Beiträgen.
            Und bisher keine Nebenwirkungen bei Einnahme.

            Wasser bildet bei den meisten Erwachsenen mit 65% Anteil am Körper den Hauptanteil.
            Bei Menschen mit hohem Fettanteil sinkt der Flüssigkeitstand im Körper.
            Bei Spitzensportlern hingegen, kann der Anteil bis auf 70% steigen.
            Was ja nichts anderes bedeutet, das die zusätzliche Aufnahme von Wasserstoff und Sauerstoff positive Auswirkungen haben dürfte.
            H2O: gebildet aus Wasserstoff und Sauerstoff.
            CLO2: liefert den Sauerstoff
            und mit Wasserstoff angereichertes Wasser den Wasserstoff
            Insofern kam der Beitrag hier, Zufälle gibts, von Gutemann,Gerd vom 21.06.21 genau zum richtigen Zeitpunkt.
            Neugierig war ich da schon. Nun bin ich sicher: ich werde die Einnahme von Wasserstoffangereichertem Wasser ausprobieren.
            Auch um dem an Lungenfibrose Erkrankten eine Perspektive aufzuzeigen.
            Wozu auch ein im the universal antidote Kanal genanntes Arzneimittel gehört. Das auszuführen würde jedoch im Moment zu weit führen.

            Jedenfalls bin ich äußerst neugierig auf das Wasserstoffwasser.
            Möglicherweise verspricht die gemeinsame Nutzung beider Verfahren – die Einnahme von CLO2 und Wasserstoffwasser – bei vielen Krankheiten gänzlich neue Therapiemöglichkeiten.
            Vielleicht erleben wir ja derzeit mehr als nur einen Paradigmenwechsel.

    2. @Franz Hegele

      "…wg. dieses gottverd…. www als unerwartet schwierig herausstellt, den Plebs auf Dauer so dumm zu halten, wie man das bisher gewohnt war."

      Daran wird doch schon seit einiger Zeit gearbeitet.

      https://www.mmnews.de/vermischtes/132209-internet-abschalten-wegen-co2

      Bleibt nur noch die Aufgabe den Ottonormalbürger plausibel davon zu überzeugen, dass die Einschränkung des Internets, Lenkung genannt, die Welt vor der Zerstörung rettet.

      Und dafür tut der gute Bürger doch fast alles. Und sagt ja zu:
      – Sperrung von Schmuddelseiten
      – Ausschluss von Fake News nach dem Vorbild von Google, Facebook und Co.
      – Streamingportale müssen die Unbedenklichkeit nachweisen
      – wer öffentlich publizieren will muss eine Genehmigung einholen
      und diversen anderen Einschränkungen.   
       
      Darüber hinaus befürwortet er die Denunziation von Schwarzsehern (Computerfreaks)

      Im Gegenzug darf der Bundesbürger weiterhin die ganze Welt bereisen und auch Autofahren – allerdings nicht schneller als 130 km/h. Wobei sich die Nachricht, Polizei kontrolliert es nicht, schnell herum spricht.
      Auch das Beheizen der Swimmingpools bleibt erlaubt – allerdings mit Temperaturbegrenzung.
      Wie auch die Wohnung nicht übermäßig beheizt werden soll.

      Ansonsten soll alles beim Alten bleiben.

      Sehr tröstlich. (Sarkasmus aus)

      1. Neues von der Front.

        Genauer, von der
        Front Line COVID-19 Critical Care Alliance
        Prevention & Treatment Protocols for COVID-19

        Ivermectin heisst der neue gamechanger, der übrigens auch gegen Long-Covid hilft.

        Es wird eng für die Pharmafia. Der Herr Doctor spricht Klartext.

        Bisher allerdings hält die Omerta noch, zumindest hierzulande: Kein Sterbenswörtchen hört, oder liest man von Ivermectin.
        – Vielmehr lautet die Parole: Wir brauchen dringend Studien !
        – Studien und nochmal Studien…je mehr, desto besser.

        Aber nicht über Ivermectin, für dessen Wirksamkeit gegen den Bandwurm beim Menschen gibt es die ja schon seit langem,
        sondern mit einem anderen Wurmmittel, in Kombination mit einem innovativen Krebsmittel und den körpereigenen Stoffen Spermin und Spermidin.
        – Mit dem Ziel, eine Schluckimpfung gg Covid zu entwickeln, nehme ich mal an.blush

        Es ist & bleibt also spannend, vor allem auch, wie's nach der EM mit der Inzidenz weitergeht.

        G'sund bleim.
        franz

          1. Das war ja fast schon aufrührerisch, beinahe revolutionär, vom Bayerischen Rundfunk. Soviel Unbotmäßigkeit…

            Ganz klar: Bevor Söder in Erklärungsnot geriete musste politisch schnell gehandelt werden. Der Mantel des Schweigens musste darüber gelegt werden. Unbedingt.

            Ein wenig Intervention der Oberen der Bayrischen Staatskanzlei und vielleicht auch von Vertretern der Katholischen Kirche (barmherzig wie sie sind) bei den Rundfunkräten und schon war die Ruhe wieder hergestellt.

            Und der gemeine Bürger konnte und kann beruhigt weiter schlafen.

            Gute Nacht.

             

  4. Das Buch Thomas Levy habe ich vor einigen Wochen gelesen. Dazu ebenfalls das neue Buch “The Truth About COVID-19” von Joseph Mercola und “Corona unmasked: Neue Daten, Zahlen, Hintergründe” von Sucharid Bhakdi und Karina Reiss.

    Sehr interessante Vorträge und Interviews, die ich mir kürzlich angesehen habe:

    Nur was nutzt es? In meinem Landkreis sind jetzt über 62 % gegen "Corona" geimpft! Man kann und sollte das vielleicht einfach zynisch-positiv sehen.

    Einer der Hintergründe der "Pandemie" und der "Impfungen" ist meines Erachtens eine sich abzeichnende Ressourcenverknappung  und da vor allem die absehbare Verknappung bezahlbarer fossiler Energieträger.

    Besonders wichtig finde ich Zach Bushs Darstellung, dass unser Hauptproblem die Landwirtschaft, bzw. die Zerstörung des Bodenlebens durch die Agrarchemie und Bodenbearbeitung ist. Das sieht er unter anderem als Hauptursache von COVID und auch als Hauptursache des Klimaproblems. 
    Tatsächlich könnte man vorallem im Bereich Landwirtschaft, aber auch in der Medizin eine ganze Menge tun, aber insgesamt ist das wohl leider nur im kleinen, auf der untersten Ebene möglich.

  5. Nur was nutzt es? In meinem Landkreis sind jetzt über 62 % gegen “Corona” geimpft! Man kann und sollte das vielleicht einfach zynisch-positiv sehen.

    Durchaus. Es ist ja nicht die einzige Sau mit der die Leute tod gemacht werden – wieder besseren Wissens. In Levy “Hidden Epidemic” steht mehr: https://hcfricke.com/2021/01/06/buchtip-hidden-epidemic-ueber-wurzelkanal-behandelte-zaehne-cavitations-fdok-nico-chronische-apikale-parodontitis-cap-infizierte-mandeln-und-mehr-von-thomas-e-levy-md-jd/

    Einer der Hintergründe der “Pandemie” und der “Impfungen” ist meines Erachtens eine sich abzeichnende Ressourcenverknappung und da vor allem die absehbare Verknappung bezahlbarer fossiler Energieträger.

    Klar!: https://limitstogrowth.de/2020/09/25/ist-die-corona-grippe-nur-eine-inszenierung-ausdruck-des-anstehenden-foerderabfalls-beim-oel/

    Unser Leben ist und war immer endlich. Wir sind alle Gäste hier – machen wir das beste daraus.

    LG
    Ert

    1. Ert 26. JUNI 2021 UM 7:10 UHR

      Re: Wir sind alle Gäste hier – machen wir das beste daraus.

      Auf jeden Fall ! – Ob ich allerdings mit meinen 73 Lenzen noch die Tour de France gewinnen könnte, wenn ich jeden Morgen nicht nur ein kleines Schluckerl CDL als Fitmacher nehme, sondern sogar noch etwas mehr… wer weiss das schon ?

      – Es reicht aber auch schon, wenn die grauen Zellen in Schwung kommen. Die bringen mich dann auf die verrücktesten Ideen:

      Dieser Seriensieger der Tour, MARK CAVENDISH musste ja wg. einer Virusinfektion eine Zwangspause einlegen. Und jetzt radelt er sie allesamt in Grund und Boden.

      – Irgendwie erinnert mich das an einen anderen Seriensieger, der, kaum von einem Hodenkrebs genesen, sie auch allesamt in Grund und Boden geradelt hat. Man sagt, dies sei nicht zuletzt darauf zurückzuführen gewesen, dass er auf medizinische Anweisung sehr viel Testosteron substituieren dufte. Als das nicht mehr gereicht hat, sei er dann er mit den Dopingstatuten in Konflikt gekommen.

      ……………………………………………….

      Mit ClO2 könnte einem das nicht passieren, weil es  a.) kein unerlaubtes Dopingmittel ist, sondern ein giftiger Kloreiniger,  der sich aber vor allem b.) nach spätestens 2 h im Blut nicht mehr nachweisen lässt. – Wobei aber das Blut nach dieser Zeit immer  noch keine sogen. "Geldrollen" aufweist, sondern ein Maximum an O2 transportieren kann,  cool

      – Wer'n ma wissen, wie der Wiener zu sagen pflegt.

      cu,f.

      1. Irgendwie erinnert mich das an einen anderen Seriensieger, der, kaum von einem Hodenkrebs genesen, sie auch allesamt in Grund und Boden geradelt hat.

        Ober, Oschman, Tennant, Bryant….

        Das macht die “Geldrollen” auch weg & mehr…

        VG
        Ert

  6. FreiMut 20. JULI 2021 UM 15:26 UHR

    Re: Das war ja fast schon aufrührerisch, beinahe revolutionär, vom Bayerischen Rundfunk. Soviel Unbotmäßigkeit.

    Keine Sorge, der BR hat inzwischen schon wieder in die Spur gefunden. laugh

    23.07.2021, 08:45 Uhr Wie manche Impfskeptiker ihre Kinder mit Chlorbleiche gefährden

    Die Ausführlichkeit der Berichterstattung lässt aufhorchen.
    – Das wird doch nicht am Ende gar mit der rasanten, bereits jetzt schon exponentiellen Zunahme der Delta-Infektionen auch in D zu tun haben?
    Delta-Variante: Neue Untersuchungen zur Corona-Mutation sind besorgniserregend

    – Oder mit der geringeren Wirksamkeit der bisherigen Impfungen?
    COVID-19: Janssen-Impfstoff in Laborstudie weniger wirksam gegen Delta-Variante

    – Da könnte dann doch der eine oder andere in seiner Not auf die Idee kommen, den Ärzten der COMUSAV mehr zu vertrauen, als der WHO. Chlordioxid in der Covid-19
    Prävention & Therapie

    – Oder gar diesem #Faktenfuchs.cool

    Zumal es ja IVERMECTIN inzwischen nur noch strikt auf Rezept gibt.
    Bei einem Befall durch Fadenwürmer oder Krätzemilben.

    – Bleibt nur noch die Frage, wo kriegt man bei Bedarf so schnell Fadenwürmer, oder Krätzemilben her ?

    -Es ist & bleibt schwierig.

    cu, f.

    1. Nachtrag re: #Faktenfuchs.cool

      Allerdings wäre es auch durchaus möglich, dass der – ganz im Gegensatz zur Maulhure gängigen Zuschnitts – sein Möglichstes tut.  Sein Möglichstes im Rahmen des Maulkorbs, der sämtlichen Journalisten zu Beginn der Pandemie umgehängt wurde, die in diesem Beruf weiter arbeiten wollen.

      Mich bringen ein paar Details in seinem "Bericht" auf diesen kühnen Gedanken: Diese beiden Querverweise z.B.:

      Ein industrielles Desinfektionsmittel, das in geringen Mengen auch zur Trinkwasserdesinfektion eingesetzt wird – auf Reisen, aber auch in Kommunen.

      Oder auch der Abschnitt unter der Überschrift:

      16.000 Fälle einer Chlordioxid-Vergiftung zwischen 2014 und 2019 in den USA

      Zitat: Ob diese Vergiftungen alle mit der bewussten Verabreichung von CDL in Zusammenhang standen, wird allerdings nicht ausgeführt.

      Wer noch halbwegs alle Latten am Zaun hat, muss bei sowas doch eigentlich neugierig werden, und sich mit diesem "CDL", von dem 90% der Deutschen noch nie etwas gehört, oder gelesen haben, etwas näher beschäftigen wollen ?

      Bad Publicity is better than no publicity:

      cu, f.

       

       

      1. @Franz Hegele

        Dieses Pamphlet von selbsternannten Faktenfüchsen (https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/wer-wir-sind-und-wie-wir-uns-finanzieren,SRACpK2, ist abgekartet, ist Beschiss, ist bösartig und Desinformation pur. Besonders perfide, da sie mit dem Anspruch – Zitat: "Wir prüfen zweitens auch Fälle von Desinformation: Inhalte – Text, Bild oder Ton – die falsch oder irreführend sind und mit der Absicht verbreitet werden, einer Person, Gruppe, Organisation oder einem Land zu schaden. Wir widerlegen die Falschmeldung oder klären, ob die Behauptung doch richtig ist. Das betrifft auch Politiker-Aussagen. Das Wort Desinformation benutzen wir vor allem, weil der Begriff "Fake News" inzwischen zu sehr politisch missbraucht wird."

        Dieses Video von Manuel Aparicio, ein Vortrag, gehalten auf der red pill expo 2021 in den USA: https://www.brighteon.com/192b56ad-41b4-47df-ae2e-94f42b140943, ist dagegen Aufklärung. Ist der Wahrheit verpflichtet. Ist schlicht das Gegenteil von Desinformation.

        Wird darüber in den medizinischen Fachkreisen eifrig debattiert, wie es in einer offenen und sich demokratisch nennenden Gesellschaft zu erwarten wäre.
        Aber nicht doch. Das Thema CLO2 wird totgeschwiegen. Bestenfalls in den Ruch der Scharlatanerie erhoben.
        Nicht nur Ärzte schweigen. Auch Journalisten und, wie wohl nicht anders zu erwarten, Politiker jeglicher Couleur.

        Und – was nun?

        Je weiter ich in das Thema einstieg, desto mehr Verweise fand ich und finde ich. Verweise zu ganz anderen Themen.   

        Ein Beispiel, Video von 2015: https://www.youtube.com/watch?v=pVr5PywldOA

        Macht mich das nun zu einem Verschwörungstheoretiker? Einem Covidioten? Einem Querdenker? Oder zu irgendeinem der vielen (es werden immer mehr), denen solch ein Mäntelchen umgehangen wird – wohl immer mit der Intention der Diskreditierung?
        Warum nur kommt mir, wenn ich über all das nachdenke, immer wieder der Satz von Warren Buffett, geäußert 2003, in den Sinn?
        Übersetzung:
        "Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen."

  7. FreiMut 24. JULI 2021 UM 14:43 UHR

    re: Nicht nur Ärzte schweigen. Auch Journalisten und, wie wohl nicht anders zu erwarten, Politiker jeglicher Couleur.

    Und – was nun?

    Noch ist Hoffnung.

    Zwar haben es die "interessierten Kreisé" in atemberaubender Geschwindigkeit fertiggebracht, einen Propagandafeldzug gegen die Anwendung von Ivermectin als Heilmittel gegen CoVid19 auf den Weg zu bringen.
    – Obwohl, oder eher weil es sich in Indien als äusserst wirksam gegen eine völlig ausgeuferte, exponentielle CoVid-Pandemie erwiesen hat.
    Ivermectin obliterates 97 percent of Delhi cases
    Zitat:
    A 97% decline in Delhi cases with Ivermectin is decisive – period. It represents the last word in an epic struggle to save lives and preserve human rights. This graph symbolizes the victory of reason over corruption, good over evil, and right over wrong. It is as significant as David’s victory over Goliath. It is an absolute vindication of Ivermectin and early outpatient treatment. It is a clear refutation of the WHO, FDA, NIH, and CDC's policies of "wait at home until you turn blue" before you get treatment.

    Obwohl diese Desert Review nicht irgendein Käseblatt vom flachen Land ist, sondern schon einen Ruf an der amerikaischen Westcoast zu verlieren hat, ist binnen kürzester Zeit dieser Artikel auf Seite 2 der GOOGLE-suche gewandert, und es wird wohl nicht mehr lange bis zu seinem Verschwinden dauern.

    ABER…devil

    – So ganz ist die Kuh scheint's doch noch nicht vom Eis. Ich seh' gerade einen "Nachrücker" ganz oben auf Seite 1..

    Coronavirus: anti-parasitic drug ivermectin is hot property in Indonesia, Malaysia, India as Delta variant spreads
    …………………………

    Allerdings bleibt festzuhalten, dass in unseren Medien, die einen Grossteil ihrer Beiträge dem Thema Covid-Impfungen widmen, davon mit keinem Sterbenswörtchen die Rede ist.

    Dann wäre nämlich sehr schnell klar, dass diese, zudem auch ethisch sehr fragwürdigen Notzulassungen der Impfstoffe nicht mehr zu halten sind.
    – Der von mir für ClO2 postulierte gamechanger eben… 

    cu, f.
     

     

Schreibe einen Kommentar zu Hansi Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.