Der Selbstmord der Wissenschaft

Im Folgenden möchte ich das Essay The Suicide of Sience (dt.: Der Selbstmord der Wissenschaft) von John Michael Greer, übersetzen. Dieses Essay scheint mir mit Blick auf die Ereignisse des Jahres 2020, und da insbesondere mit Blick auf die Resultate der Befolgung der Ratschläge der Wissenschaft, vor dem Hintergrund der in Bye-Bye Covid geschilderten klinischen Erfahrung lateinamerikanischer Ärzte, hochaktuell.  Das Essay stammt aus einer Artikelserie, aus der später Greers Buch “Dark Age America” entstanden ist, das ich in meinem Artikel In der Folge der Industriellen Zivilisation vorgestellt hatte.

Quelle des Essays im Internet, am 9.12.2020: https://www.freizahn.de/2020/05/versuche-mit-chlordioxid/worldnewstrust.com/dark-age-america-the-suicide-of-science-john-michael-greer

Beginn er Übersetzung:

26. November 2014 (Archdruide Report (dt. Bericht es Erzdruiden)) — Die Diskussion über Fakten und Werte in der vergangenen Woche, war nicht so sehr eine Abweichung vom Hauptthema der aktuellen Abfolge der Beiträge hier auf The Archdruid Report, wie es vielleicht den Anschein hatte.

Jede menschliche Gesellschaft denkt gerne, dass ihre kulturellen und intellektuellen Kernprojekte, was auch immer sie sein mögen, das A und O der menschlichen Existenz sind. Während jede Gesellschaft ihren Weg durch die Zeit mit dem normalen Prozess des Niedergangs und Fallens abschliesst, sehen sich ihre Intellektuellen wiederum mit der bestürzenden Erfahrung konfrontiert, diesen Projekten beim Scheitern zuzusehen, und verraten die ihnen so liebevoll anvertrauten Hoffnungen.

Es ist wichtig, die zerstörerische Kraft dieser Erfahrung nicht zu unterschätzen. Die Theaterstücke von Euripides geben ein überzeugendes Zeugnis von der Verzweiflung, welche die antiken griechischen Denker spürten, als ihr großes Projekt, das darin bestand, die Welt auf eine rationale Ordnung zu reduzieren, sich in einem Chaos konkurrierender Ideologien und brutaler Kriegsführung auflöste. Den größten Teil eines Jahrtausends schnell weiter gespult und die Stadt Gottes von Augustinus zeigte die vergleichbare Verzweiflung römischer Intellektueller über das Scheitern ihres Traums von einer zivilisierten Welt in Frieden und Rechtsstaatlichkeit.

Überspringen Sie etwas mehr als ein weiteres Jahrtausend und der Zusammenbruch der imaginären Einheit der Christenheit zu einer Flut von rivalisierenden Sekten und kriegerischen Nationalitäten hatte ähnliche Auswirkungen auf kulturelle Produktionen aller Art, während das Mittelalter der Zeit der Reformation Platz machte. Zweifellos werden die Menschen, wenn sie in einem Jahrtausend oder später die Hinterlassenschaften des 21. Jahrhunderts bewerten, keine Mühe haben, einen ähnlichen Ton der Verzweiflung in unserer Kunst und Literatur aufzuspüren, die vom Versagen von Wissenschaft und Technik getrieben wurde, die den messianischen Phantasien vom immerwährenden Fortschritt gerecht zu werden, die sie seit Francis Bacons Zeiten auf sich geladen hatte, nicht gerecht werden konnte.

Ich habe hier bereits in früheren Aufsätzen einige der Gründe diskutiert, warum solche Projekte so zuverlässig scheitern. Zunächst einmal setzen die großen Entwürfe der Intellektuellen in einer reifen Gesellschaft normalerweise den Zugang zu der Art und dem Umfang von Ressourcen voraus, die eine solche Gesellschaft ihren privilegierteren Mitgliedern zur Verfügung stellt. Wenn der Ressourcenbedarf eines intellektuellen Projekts nicht mehr gedeckt werden kann, spielt es keine Rolle mehr, wie nützlich es wäre, wenn es weiterverfolgt werden könnte, geschweige denn, wie eng es zufällig mit jemandes Vorstellung von Sinn und Zweck der menschlichen Existenz übereinstimmt.

Des Weiteren, wenn die Gesellschaft beginnt, die steile und abschüssige Bahn namens “Niedergang und Fall” hinunterzufahren, und ihre Fähigkeit, Ressourcen zu finden und zu verteilen, ins Wanken gerät, dann verschieben sich notwendigerweise ihre Prioritäten. Triage wird zum Gebot der Stunde, und Projekte, die normalerweise finanziert werden würde, haben Pech und bekommen keine Mittel mehr, damit dringendere Bedürfnisse einen Großteil der verfügbaren Ressourcen erhalten. Die intellektuellen Kernprojekte einer Gesellschaft erfahren dieses Schicksal in der Regel viel früher als andere, pragmatischere Anliegen; wenn die Barbaren vor den Toren stehen, könnte man sagen, dann werden Gelder, die sonst für die Finanzierung von Philosophieschulen verwendet würden, stattdessen für die Einstellung von Soldaten verwendet.

Die moderne Wissenschaft, das zentrale intellektuelle Projekt der zeitgenössischen industriellen Welt und die technologische Komplexifizierung, ihr zentrales kulturelles Projekt, unterliegt denselben beiden Schwachstellen wie die entsprechenden Projekte anderer Zivilisationen. Ja, ich bin mir bewusst, dass dies eine kontroverse Behauptung ist, aber ich behaupte, dass dies notwendigerweise aus der Natur beider Projekte folgt. Wissenschaftliche Forschung unterliegt, wie die meisten Dinge im Leben, dem Gesetz des abnehmenden Ertrags; das bedeutet in der Praxis, dass je mehr in einem Bereich geforscht wurde, desto größere Investitionen im Durchschnitt nötig sind, um die nächste Runde von Entdeckungen zu machen. Denken Sie an den Unterschied zwischen der absurd billigen Hardware, die im späten 19. Jahrhundert verwendet wurde, um das Elektron nachzuweisen und an die fantastisch teure Einrichtung, die gebaut werden musste, um das Higgs-Boson nachzuweisen; das ist die Art von Verschiebung im Kosten-Nutzen-Verhältnis der Forschung, die ich im Sinn habe.

Eine Zivilisation mit reichlich Ressourcen und einer florierenden Wirtschaft kann es sich leisten, die steigenden Kosten der Forschung zu ignorieren und darauf zu setzen, dass neue Entdeckungen wertvoll genug sind, um die Kosten zu decken. Eine Zivilisation, die mit Ressourcenknappheit und wirtschaftlichem Niedergang konfrontiert ist, kann das nicht. Wenn die Kosten für neue Entdeckungen in der Teilchenphysik weiterhin entlang der gleichen Kurve steigen, die uns zum Beispiel das Milliarden-Euro-Preisschild des Higgs-Bosons beschert hat, könnte die nächste oder übernächste Runde von Experimenten leicht den Punkt erreichen, an dem in einer Ära der Ressourcenverknappung, der wirtschaftlichen Turbulenzen und der Umweltverschmutzung kein Konsortium von Nationen auf dem Planeten in der Lage sein wird, die Ressourcen für das Projekt zu entbehren. Selbst wenn die Ressourcen theoretisch aufgebracht werden könnten, gibt es darüber hinaus viele andere Projekte, die um sie betteln, und es ist keineswegs sicher, dass eine weitere Runde der Forschung in der Teilchenphysik die beste verfügbare Option sein würde.

Das Projekt der technologischen Komplexifizierung ist sogar noch anfälliger für denselben Effekt. Obwohl wahre Fortschrittsgläubige neue Technologien gerne als Ersatz für ältere betrachten, ist es in Wirklichkeit häufiger der Fall, dass neue Technologien über bestehende Technologien geschichtet werden. Nehmen wir, als ein Beispiel von vielen, das Verkehrsnetz der USA, in dem Flugrouten, Autobahnen, Eisenbahnen, lokale Straßen und schiffbare Wasserwege immer noch in Gebrauch sind, die den größten Teil der Geschichte des Transports auf diesem Kontinent von der Kolonialzeit bis heute widerspiegelt. Je neuer ein Verkehrsmittel ist, desto teurer ist sein Unterhalt und Betrieb, und die exotischen neuen Verkehrskonzepte der letzten Jahre sind keine Ausnahme von dieser Regel.

Berücksichtigen Sie nun die wirtschaftliche Schrumpfung und die Ressourcenknappheit. Die komplexesten und teuersten Teile der Technostruktur neigen dazu, auch die prestigeträchtigsten und politisch einflussreichsten zu sein und so ist die logische Strategie eines schrittweisen Rückzugs aus unbezahlbarer Komplexität – zum Beispiel die Schließung von Flughäfen und die Verwendung des Erlöses, um einen Teil der Auswirkungen jahrzehntelanger bösartiger Vernachlässigung des nationalen Schienennetzes wiedergutzumachen – selten, wenn überhaupt, eine politisch gangbare Option. Mit zunehmender Schrumpfung werden die verfügbaren Ressourcen in einem politischen Wettlauf des “für alle kostenlos” verteilt, bei dem rationale Strategien für die Zukunft keine Rolle spielen. Werden in einem solchen Umfeld neue technologische Projekte so reichlich finanziert werden können, wie in der Vergangenheit? Seien wir gnädig und sagen wir einfach, dass dies nicht wahrscheinlich ist.

Das Ende des Zeitalters der fossilen Extravaganz bedeutet also, dass eine Zeit anbricht, in der Wissenschaft und Technologie einen schweren Stand haben werden, da jedes bestehende oder vorgeschlagene Projekt um ein Stück des schrumpfenden Ressourcenkuchens mit vielen anderen ebenso dringenden Bedürfnissen konkurrieren muss. Das ist an sich schon eine große Herausforderung. Was die Sache noch viel schlimmer macht, ist, dass viele Wissenschaftler, Technologen und ihre Unterstützer in der Laiengemeinschaft sich derzeit auf eine Art und Weise verhalten, die geradezu garantiert, dass Wissenschaft und Technologie bei der Aufteilung der Ressourcen den Kürzeren ziehen werden.

Es muss daran erinnert werden, dass Wissenschaft und Technologie gesellschaftliche Unternehmen sind. Sie entwickeln sich nicht von selbst in einer Art abstraktem Raum, der von der schmutzigen Realität des menschlichen Gemeinschaftslebens isoliert ist. Labore, Institute und Universitätsabteilungen sind soziale Konstrukte, die von der Gesellschaft finanziert und unterstützt werden. Diese Finanzierung und Unterstützung geschieht nicht zufällig; sie existiert, weil die breitere Gesellschaft glaubt, dass die Arbeit von Wissenschaftlern und Ingenieuren ihre eigenen kollektiven Ziele und Projekte voranbringen wird.

Historisch gesehen ist es nur in Ausnahmefällen so, dass etwas wie die wissenschaftliche Forschung einen so großen Anteil am Gesamtbudget einer Gesellschaft erhält wie heute. Noch vor einem Jahrhundert erhielten die Wissenschaften nur einen winzigen Bruchteil der Unterstützung, die sie heute erhalten; eine bescheidene Anzahl von Universitätsstellen mit begrenzten Ressourcen lieferte das meiste von dem, was die Wissenschaften an institutioneller Unterstützung bekamen und der technologische Fortschritt war größtenteils eine Angelegenheit von einzelnen Erfindern, die in ihrer Freizeit Projekte auf eigene Faust verfolgten – man denke an die Gebrüder Wright, die die Forschung, die zum ersten erfolgreichen Flugzeug führte, zwischen dem Bedienen von Kunden in ihrem Fahrradladen durchführten und ohne Unterstützung durch Forschungsgelder.

Der Wandel der wissenschaftlichen Forschung und des technologischen Fortschritts von der Teilzeitaktivität einer enthusiastischen Randkultur zu ihrer heutigen Rolle als massiv finanzierter institutioneller Prozess vollzog sich im Laufe des 20. Jahrhunderts. Viele Dinge haben diesen Wandel vorangetrieben, aber zu den entscheidenden Faktoren gehörten die erfolgreichen Bemühungen von Wissenschaftlern, Ingenieuren und den Förderern und Publizisten von Wissenschaft und Technologie, Wissenschaft und Technologie als Kräfte für das Gute in der Gesellschaft darzustellen, die eines Tages allen zugute kommen würden. In den Boomzeiten nach dem Zweiten Weltkrieg war es wohl einfacher als je zuvor, diese Argumente vorzubringen, aber es bedurfte einer Menge Arbeit – nicht nur Propaganda, sondern tatsächliche Veränderungen in der Art und Weise, wie Wissenschaftler und Ingenieure mit der Öffentlichkeit interagierten und ihren Anliegen begegneten -, um die öffentliche Skepsis gegenüber Wissenschaft und Technologie zu überwinden, die den verrückten Wissenschaftler zu einer solchen Bestandsfigur in den populären Medien jener Zeit machte.

Heutzutage ist die wirtschaftliche Großzügigkeit, die es ermöglichte, dass die neuesten Produkte der Industrie die meisten amerikanischen Haushalte erreichten, zunehmend eine verblassende Erinnerung, und das hat das Leben für diejenigen, die für Wissenschaft und Technologie als Kräfte des Guten argumentieren, um einiges schwieriger gemacht. Aber es gibt noch einen anderen Faktor, nämlich das zunehmende Versagen der institutionellen Wissenschaft und Technologie, diese Argumente in irgendeiner Weise zu vertreten.

Hier ein anschauliches Beispiel. Ich habe eine Freundin, die an schwerem Asthma litt. Sie nahm vier verschiedene Asthma-Medikamente ein, jedes mit seinen eigenen unangenehmen Nebenwirkungen, die das Asthma mehr oder weniger unter Kontrolle hielten, ohne es zu heilen. Nach vielen Jahren erfuhr sie zufällig, dass ein anderes Gesundheitsproblem, das sie hatte, mit einer Nahrungsmittelallergie zusammenhing, strich das beanstandete Nahrungsmittel aus ihrer Ernährung und stellte mit Erstaunen und Freude fest, dass auch ihr Asthma aufhörte.

Nach einem Jahr ohne Asthmasymptome ging sie zu ihrem Arzt, der sich verwundert zeigte, dass sie in der Zwischenzeit nicht zur Asthmabehandlung hatte kommen müssen. Sie erklärte, was passiert war. Der Arzt gab zu, dass die Rolle dieser Allergie als Ursache für schweres Asthma bekannt war. Als sie den Arzt fragte, warum man ihr das nicht gesagt hatte, damit sie eine informierte Entscheidung treffen konnte, war die einzige Antwort, die sie bekam, und ich zitiere: “Wir bevorzugen es, diesen Zustand medikamentös zu behandeln.”

Die meisten Menschen, die ich kenne, haben mindestens eine solche Geschichte über ihre Interaktionen mit der Gesundheitsindustrie zu erzählen, in der die Bequemlichkeit und der Profit der Industrie Vorrang vor dem Wohlergehen des Patienten hatten; nicht wenige haben einfach aufgehört, zu Ärzten zu gehen, da die Nebenwirkungen der Medikamente, die sie erhielten, zuverlässig schlimmer waren als die Krankheit, die sie hatten, als sie in die Praxis gingen. Da die heutige Mainstream-Medizinindustrie sich so sehr auf ihre wissenschaftliche Grundlage beruft, schwappt das wachsende öffentliche Unbehagen an der Medizin auf die Wissenschaft im Allgemeinen über. Wann immer irgendeine Technologie Menschen zu schaden scheint, ist es eine sichere Wette, dass jemand in einem Laborkittel mit einem prestigeträchtigen Titel in den Medien auftaucht und darauf besteht, dass alles in Ordnung ist; manchmal hat die Person im Laborkittel Recht, aber es ist oft genug passiert, dass nicht alles in Ordnung war, so dass das Vertrauen, das einst in wissenschaftliche Experten gesetzt wurde, heutzutage merklich abnimmt.

Das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Wissenschaftler hat auch aus anderen Gründen einen herben Rückschlag erlitten. Ich habe in früheren Beiträgen hier die Art und Weise diskutiert, wie die Unbeständigkeit der wissenschaftlichen Meinung zum Klimawandel1 von einer Seite in der aktuellen Klimadebatte aus unserem kollektiven Gedächtnis gelöscht wurde. Es ist wahrscheinlich notwendig, dass ich hier wiederhole, dass ich die Argumente für einen katastrophalen anthropogenen Klimawandel viel stärker finde als die Argumente dagegen und dass ich die wahrscheinlichen Folgen der Misshandlung der Atmosphäre durch unsere Zivilisation wiederholt in diesem Blog und in meinen Büchern diskutiert habe; die denn bleibt die Tatsache, dass in meinen Teenagerjahren, in den 1970er und 1980er Jahren, die wissenschaftliche Meinung zum Thema zukünftiges Klima noch stark gespalten war, und dass eine beträchtliche Anzahl von Experten glaubte, dass der Abstieg in eine neue Eiszeit wahrscheinlich war.

Ich habe mir die Zeit genommen, die Einbände einiger der Bücher, die ich damals gelesen habe, zu finden und hier zu posten. Die Autoren waren keineswegs Unbekannte. Nigel Calder war ein hoch angesehener Wissenschaftsautor und eine Medienpersönlichkeit. E.C. Pielou ist immer noch eine der angesehensten kanadischen Ökologen und das hier gezeigte Buch von ihr, After the Ice Age, ist eine brillante ökologische Studie, die die Aufmerksamkeit von jedem verdient, der sich dafür interessiert, wie Ökosysteme auf eine plötzliche Klimaerwärmung reagieren. Windsor Chorlton, der Autor von Ice Ages, nahm einen weniger herausragenden Platz in der Nahrungskette der Wissenschaftsautoren ein, aber alle Bände der Planet Earth-Reihe wurden in Absprache mit anerkannten Experten geschrieben und fassten den Stand der Wissenschaft zum Zeitpunkt der Veröffentlichung zusammen.

Da bestimmte Science-Fiction-Autoren zu den bissigsten Figuren gehören, die diejenigen anprangern, die sich an die Warnungen vor einer bevorstehenden Eiszeit erinnern, habe ich auch Cover von zwei meiner Lieblings-Science-Fiction-Romane aus dieser Zeit gepostet, die beide in einer eiszeitlichen Zukunft spielen. Meine jüngeren Leser erinnern sich vielleicht nicht an Robert Silverberg und Poul Anderson; diejenigen, die es wissen, werden wissen, dass beide ernsthafte Science-Fiction-Autoren waren, die dem wissenschaftlichen Denken ihrer Zeit große Aufmerksamkeit schenkten und über Zukünfte schrieben, die durch eine Eiszeit definiert waren, zu einer Zeit, als dies noch eine legitime wissenschaftliche Prognose war.

Diese Bücher existieren. Ich besitze immer noch Exemplare der meisten von ihnen, und jeder meiner Leser, der sich die Zeit nimmt, eines zu finden, wird in jedem Sachbuch ein durchdacht entwickeltes Argument entdecken, das darauf hindeutet, dass die Erde bald in eine neue Eiszeit hinabsteigen würde und in jedem der Romane eine lebendige Geschichte, die in einer Zukunft spielt, die von der besagten neuen Eiszeit geprägt ist. Diese Argumente erwiesen sich als falsch, keine Frage; sie wurden von qualifizierten Experten vorgebracht, zu einer Zeit, als die Beweise bezüglich des Klimawandels viel zweideutiger waren, als sie seitdem geworden sind und die vollständigeren Beweise, die später gesammelt wurden, haben die Angelegenheit geklärt; aber die Argumente und die Bücher existierten, viele heute lebende Menschen wissen, dass sie existierten und wenn Wissenschaftler, die mit dem Klimaaktivismus verbunden sind, darauf bestehen, dass sie es nicht tun, ist das Ergebnis ein schwerer Schlag für das öffentliche Vertrauen in die Wissenschaft.

Es ist bei weitem nicht das einzige Beispiel dieser Art. Viele meiner Leser werden sich an die Tage erinnern, als alles Cholesterin schlecht und mehrfach ungesättigte Fette gut für Sie waren. Die meisten meiner Leser werden sich an Medikamente erinnern, die mit lauten Beteuerungen der Sicherheit und Wirksamkeit auf den Markt gebracht und dann schnell wieder vom Markt genommen wurden, als sich diese Beteuerungen als völlig falsch herausstellten. Diejenigen Leser, die alt genug sind, erinnern sich vielleicht sogar noch an die Zeit, als die Kontinentaldrift als das letzte Wort der Pseudowissenschaft angeprangert wurde – ein Stück Geschichte, von dem einige Wissenschaftsautoren heutzutage behaupten, es habe nie stattgefunden. Die Unterstützung der Wissenschaft hängt vom Vertrauen in die Wissenschaftler ab und das ist in einer Zeit, in der es unangenehm einfach ist, auf eindeutige Falschaussage der eben beschriebenen Art hinzuweisen, immer schwerer aufrechtzuerhalten ist.

Zu all dem kommt noch der Einfluss der atheistischen Bewegung auf öffentliche Debatten über Wissenschaft hinzu. Ich beeile mich zu sagen, dass ich ziemlich viele Atheisten kenne und die große Mehrheit von ihnen sind anständige, mitfühlende Menschen, die keine Probleme damit haben, die Tatsache zu akzeptieren, dass ihre Überzeugungen nicht von jedem um sie herum geteilt werden. Unglücklicherweise verdienen die Atheisten, die es geschafft haben, das öffentliche Rampenlicht zu ergreifen, zu selten eine Beschreibung mit diesen Worten. Die meisten meiner Leser werden wohl bis zur Erschöpfung mit den höhnischen Tyrannen vertraut sein, die heutzutage so oft behaupten, für den Atheismus zu sprechen; ich kann Ihnen versprechen, dass ich als Leiter einer kleinen religiösen Organisation in einer Glaubensminderheit für meinen Geschmack viel zu oft von ihnen zu hören bekomme.

Die Art und Weise, wie sich die daraus resultierenden Auseinandersetzungen in der zeitgenössischen Kultur abspielen, hat allerdings etwas Amüsantes an sich. Selbst eingefleischte Atheisten haben begonnen zu bemerken, dass jedes Mal, wenn Richard Dawkins den Mund aufmacht, ein Dutzend Leute beschließt, der Religion noch einmal eine Chance zu geben. Dennoch betrifft das fragwürdige Verhalten der “wütenden Atheisten” das Thema dieses Beitrags mindestens genauso stark wie das Feld der populären Religion. Ein großer Teil der heutigen Atheisten beruft sich auf die Unterstützung des wissenschaftlichen Materialismus für ihre Überzeugungen und nicht wenige der prominentesten Figuren der atheistischen Bewegung haben einen Tagesjob als Wissenschaftler oder Wissenschaftspädagogen. In der öffentlichen Meinung werden diese Menschen, ihre Überzeugungen und ihr Verhalten daher ganz allgemein mit der Wissenschaft als Ganzes in einen Topf geworfen.

Die Auswirkungen all dieser Faktoren lassen sich am besten durch ein einfaches Gedankenexperiment erforschen. Nehmen wir an, lieber Leser, Sie sind ein normaler amerikanischer Bürger. Im Laufe des letzten Monats haben Sie einen wissenschaftlichen Experten darauf bestehen hören, dass das neueste modische Herzmedikament sicher und wirksam ist, während drei Ihrer Trinkkumpane Ihnen detailliert über die schrecklichen Nebenwirkungen berichtet haben, die es ihnen beschert hat. Sie haben gehört, wie ein anderer wissenschaftlicher Experte Akupunktur als verrückte Pseudowissenschaft anprangerte, während Ihr Onkel Henry, der sich im Irak den Rücken verrenkt hatte, durch drei Besuche bei einem Akupunkteur mehr Linderung erfuhr als durch sechs Jahre konventioneller Behandlung. Sie haben noch einen anderen wissenschaftlichen Experten gehört, der wieder einmal behauptet, dass kein qualifizierter Wissenschaftler in den 1970er Jahren jemals gesagt hat, dass die Welt auf eine neue Eiszeit zusteuert, und Sie haben die gleichen Bücher gelesen wie ich, als Sie in der High School waren, und wissen, dass der Experte entweder falsch informiert ist oder lügt. Schließlich waren Sie am empfangenden Ende einer weiteren Hetzrede von einem weiteren Atheisten des bereits erwähnten höhnisch-tyrannischen Typs, der Ihre persönlichen religiösen Überzeugungen in Begriffen verunglimpfte, die in den meisten anderen Zusammenhängen wahrscheinlich als Hassrede gelten würden, und eine Auswahl von Behauptungen über die Wissenschaft benutzte, um seine Ansichten zu rechtfertigen und sein Verhalten zu entschuldigen.

Werden Sie angesichts all dessen für einen Kandidaten stimmen, der sagt, dass Sie eine Kürzung Ihres Lebensstandards hinnehmen müssen, damit die Forschungslabors und die wissenschaftlichen Abteilungen der Universitäten voll finanziert bleiben?

Nein, ich denke nicht.

Im Großen und Ganzen ist das die Krise, mit der die Wissenschaft konfrontiert ist, während wir uns auf das Endspiel der industriellen Zivilisation zubewegen, genauso wie vergleichbare Krisen die griechische Philosophie, die römische Jurisprudenz und die mittelalterliche Theologie in den Endspielen ihrer eigenen Gesellschaften herausforderten. Wenn eine Gesellschaft eines ihrer zentralen intellektuellen oder kulturellen Projekte einer Gemeinschaft von Spezialisten überträgt, müssen diese Spezialisten sehr genau darüber nachdenken, wie ihre Worte und Handlungen auf diejenigen außerhalb dieser Gemeinschaft wirken werden. Das ist wichtig genug, wenn sich die Gesellschaft noch in einer Phase der Expansion befindet; wenn sie ihren historischen Höhepunkt überschritten hat und den langen Weg nach unten antritt, wird es zu einer absoluten Notwendigkeit – aber es ist eine Notwendigkeit, die die betreffenden Spezialisten sehr oft erst dann erkennen, wenn es schon viel zu spät ist.

Daher ist es unwahrscheinlich, dass die Wissenschaft als lebendige Tradition in ihrem derzeitigen institutionellen Rahmen überleben kann, wenn der lange Abstieg um uns herum an Fahrt aufnimmt. Es ist keineswegs sicher, dass sie überhaupt überleben wird. Die abstrakte Überzeugung, dass die Wissenschaft die beste Hoffnung der Menschheit für die Zukunft ist, selbst wenn sie weiter verbreitet wäre, als sie es ist, bietet wenig Schutz vor den Folgen der Abscheu der Bevölkerung, die durch die oben skizzierten Korruptionen, Fälschungen und missbräuchlichen Verhaltensweisen hervorgerufen wird. Was Oswald Spengler die zweite Religiosität nannte, das Wiederaufleben der Religion in den Jahren des Untergangs einer Kultur, könnte im historischen Verlauf der Industriegesellschaft viele Formen angenommen haben; an diesem Punkt denke ich, dass es nur allzu wahrscheinlich ist, dass es eine sehr große Portion Feindseligkeit gegenüber Wissenschaft und komplexer Technologie enthält. Wie die wissenschaftliche Methode und die zentralen wissenschaftlichen Entdeckungen der letzten Jahrhunderte angesichts dieser Feindseligkeit bewahrt werden könnten, wird in einem zukünftigen Beitrag diskutiert.

Ende der Übersetzung.

Kelberg, den 12.12.2020

Christoph Becker

Print Friendly, PDF & Email

  1. im Originial wird auf sein Essay “The Stories of our Grandchildren”, also auf Deutsch, “Die Geschichten unser Enkel” verlinkt. Aktuell habe ich dazu folgenden, noch funktionierenden Link gefunden: https://worldnewstrust.com/the-stories-of-our-grandchildren-john-michael-greer.   

Share

Ein Gedanke zu „Der Selbstmord der Wissenschaft“

  1. Wir brauchen wieder neugierige, unabhängige und mutige Forscher. Weniger teure Akademiker wäre hilfreich!

    Zitat: Nicole Masters: We Need more Science and less Academics!

    Kristian Oelze 

Schreibe einen Kommentar zu Kristian oelze Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.