Intensive Landwirtschaft?

by Christoph Becker | 13. Mai 2018 21:02

Ist das, was man heute in Deutschland als moderne,  “intensive Landwirtschaft” bezeichnet, wirklich modern und intensiv? Am Beispiel eines Maisfeldes möchte ich hier erklären, warum dies nicht der Fall ist und ich möchte zugleich an einem anderen Maisfeld zeigen, was heute wirklich intensive, moderne Landwirtschaft ist.

Was heute als “intensive Landwirtschaft” gilt

Anlass zu diesem Artikel ist, dass ich heute Vormittag an einer vom NABU organisierten Wanderung teilgenommen habe. Als wir an einem großen Maisfeld vorbeikamen waren,  kam die Rede auf die intensive Landwirtschaft und deren für die Natur nachteilige  Folgen, wobei dieses Feld als Beispiel diente. Das Feld wird vom selben Landwirt auf dieselbe Weise bewirtschaftet, wie das Feld, das ich Pfingsten 2015 bereits für meinen Artikel Bodenerosion in Maisfeldern[1] photographiert hatte. Einer der Teilnehmer der NABU-Wanderung berichtete, das Feld sei mit Gülle aus den Niederlanden gedüngt worden1[2].  Ich verwende hier das Bild aus diesem älteren Artikel, weil der Stand der Vegetation ungefähr gleich ist.

[3]
Maisfeld. An Pfingsten 2015 im Landkreis Vulkaneifel.

So oder ähnlich sehen in Deutschland heute viele Felder im April und Mai aus. Für mich ist das keine “intensive Landwirtschaft”, sondern ein  Beispiel für das Versagen der Agrarpolitik und der Ausbildung der Landwirte.

Warum?

  1. Ein Starkregenereignis würde die Erosionsschäden verursachen, die ich  in Bodenerosion in Maisfeldern[4] mit Bildern eines Beispieles aus dem Burgenland gezeigt habe,  oder wie sie die Bilder in Bodenerosion durch Starkregen in Weinbergen[5] zeigen. Der Mutterboden würde weggewaschen.
  2. Ein Bauer ist zunächst  jemand, der per Photosynthese Sonnenenergie einsammelt und in Biomasse speichert. Darüber hinaus ist ein Bauer jemand, der in Biomasse gespeicherte Energie in andere Biomassen oder in andere Energieformen umwandelt.  Blanker Boden, also nicht von lebendem Blattgrün bedeckter Boden, wo immer man ihn auf Feldern oder Wiesen sieht, ist daher ein Zeichen dafür, dass der Bauer die betreffenden Flächen warum auch immer, nicht  zur Photosynthese nutzt. Beim obigen Feld und bei vielen, vielen anderen Feldern in Deutschland beträgt der für die Photosynthese nicht verfügbare Anteil der Nutzfläche für viele Wochen und Monate im Jahr mehr als 90 und oft sogar 100 % . Das senkt die Erträge und die Bodenqualität und es fördert die Bodenerosion. Siehe dazu auch meine Artikel Weltweite Verschlechterung der Bodenqualität[6] und Die Torheit der Pflügenden und die Geschichte[7]. Aus ersterem hier noch einmal die dort gezeigte Weltkarte. Man beachte, dass es in dieser Weltkarte keine Kategorie für Bodenverbesserung gibt und dass die Gebiete, in denen die Bodenqualität stabil ist, hauptsächlich jene sind, in denen wegen des Klimas kein oder kaum Landwirtschaft betrieben wird.

    [8]
    Quelle: http://www.grida.no/graphicslib/detail/degraded-soils_c4c4

Zwei Beispiele wirklich intensiver Landwirtschaft

Ich möchte hier an zwei Beispielen zeigen, wie ich mir wirklich intensive, hochmoderne Landwirtschaft vorstelle. Beide Beispiele sind übrigens aus Betrieben die

Browns Farm

Gabe Browns Farm ist ein Großbetrieb mit über 2000 ha, von denen über 800 ha auch als Ackerland genutzt werden. Ich habe Gabe Brown und seine Farm bereits in Optimierung im Getreideanbau und Hochwasserschutz durch Integration der Mutterkuhhaltung[9] und in verschiedenen anderen Artikeln erwähnt. Im Folgenden geht es um das Beispiel eines Maisfeldes von Gabe Brown:

Der Landwirt und Agrarwissenschaftler Dr. Allen Williams[10] zeigte in seiner Präsentation Economic Benefits of Livestock Integration Into Croplands, bei der zweiten Southern Soil Health Conference (https://youtu.be/M19zkebz_Zk[11]), unter anderem die folgenden Bilder von einem Feld von Gabe Brown. Man beachte den Baum hinten links im Bild:

[12]
Winterweide auf Gabe Browns Farm.
Quelle: Allen Williams | Day 2 | 2nd Annual SSHC ( Presentation’s Title: Economic Benefits of Livestock Integration Into Croplands ) https://youtu.be/M19zkebz_Zk
[13]
Winterweide auf Gabe Browns Farm.
Millet = Hirse: Anteil roher Proteine = 9 %, Anteil der gesamten verdaubaren Nährstoffe (TDN) = 50 %
Sorghum/Sudangras: Anteil roher Proteine = 12 %, Anteil der gesamten verdaubaren Nährstoffe (TDN) = 72 %
Quelle: Allen Williams | Day 2 | 2nd Annual SSHC ( Presentation’s Title: Economic Benefits of Livestock Integration Into Croplands ) https://youtu.be/M19zkebz_Zk
[14]
Winterweide auf Gabe Browns Farm.
Rauhaarige Wicke: Anteil roher Proteine = 18 %, Anteil der gesamten verdaubaren Nährstoffe (TDN) = 70 %
Quelle: Allen Williams | Day 2 | 2nd Annual SSHC ( Presentation’s Title: Economic Benefits of Livestock Integration Into Croplands ) https://youtu.be/M19zkebz_Zk
[15]
Winterweide auf Gabe Browns Farm.
Rettich: Anteil roher Proteine = 14 %, Anteil der gesamten verdaubaren Nährstoffe (TDN) = 70 %
Quelle: Allen Williams | Day 2 | 2nd Annual SSHC ( Presentation’s Title: Economic Benefits of Livestock Integration Into Croplands ) https://youtu.be/M19zkebz_Zk
[16]
Mais im Sommer nach der Winterbeweidung (Gabe Brown pflügt nicht, sondern sät per Direktsaat.)
Quelle: Allen Williams | Day 2 | 2nd Annual SSHC ( Presentation’s Title: Economic Benefits of Livestock Integration Into Croplands ) https://youtu.be/M19zkebz_Zk

Der Boden auf Gabe Browns Feld Lebendiger Mutterboden.

[17]
Gabe Browns Farm.
Vor Leben vibrierender Boden. Im August, bei 35 °C, wurden bei jedem Spatenstich bei allen Proben Regenwürmer gefunden.
Quelle: Allen Williams | Day 2 | 2nd Annual SSHC ( Presentation’s Title: Economic Benefits of Livestock Integration Into Croplands ) https://youtu.be/M19zkebz_Zk

Der Boden auf dem Feld von Gabe Browns konventionelle wirtschaftendem Nachbarn: Toter Mutterboden.

[18]
Auf dem Feld eines direkten Nachbarn von Gabe Browns Farm.
Toter Boden. Keine Würmer im Boden und kein sichtbare Leben auf dem Boden (Heuschrecken, Käfer usw.)
Quelle: Allen Williams | Day 2 | 2nd Annual SSHC ( Presentation’s Title: Economic Benefits of Livestock Integration Into Croplands ) https://youtu.be/M19zkebz_Zk

Vorteile von Gabe Browns Wirtschaftsweise:

In Optimierung im Getreideanbau und Hochwasserschutz durch Integration der Mutterkuhhaltung[9] hatte ich schon auf Gabe Browns Farm und seine Methoden hingewiesen. Dort finden sich auch verschiedene Daten zu Browns Betrieb. Die folgende Tabelle habe ich hier aus diesem Artikel übernommen:

Getreideerträge von Browns Farm im Vergleich
Ertrag auf Bowns Ranch [Bushel] Durschnittsertrag  im Landkreis (County) [Bushel] Browns Ranch über dem  Durchschnitt
Mais 127 98

30 %

Sommer Weizen 62 39 59 %
Hafer 112 62 81 %
Gerste 72 48 50 %

Obwohl Brown keinen Kunstdünger, keine Fungizide, keine Pestizide und nur noch sehr wenig bis selten Herbizide einsetzt, ist sein Maisertrag 30 % höher als beim Durchschnitt seines Landkreises. Man beachte hier, dass Browns Betrieb kontinentales Klima mit relativ wenig Niederschlägen und extrem kalten Wintern hat.

Zusätzlich zu den Kosteneinsparungen (Künstdünger, andere Agrarchemikalien, Diesel und Maschinenverschleiß für das Pflügen und Eggen) verdient Gabe Brown noch gutes Geld mit dem Verkauf von hochwertigem Rindfleisch. Wie er an einer Stelle in einem Vortrag gesagt hat, hat sich außerdem der Wildbestand auf seinem Betriebsgelände gefühlt mindestens verhundertfacht.

Die Bodenqualität auf Browns Farm ist heute sehr viel besser als bei den Betrieben seiner Nachbarn. Gegenüber dem konventionellen Biobauern in seiner Nachbarschaft ist der Unterschied erstaunlicher Weise besonders krass, wie der in Optimierung im Getreideanbau und Hochwasserschutz durch Integration der Mutterkuhhaltung[9] gezeigte Betriebsvergleich zeigt. Aus diesem Artikel kopiere ich hier noch den Abschnitt über die Wasserinfiltrationsrate:

Entwicklung der Wasserinfiltrationsrate auf Browns Farm

Als Gabe Brown und seine Frau die Farm 1991 von seinen Schwiegereltern gekauft haben, hat man Bodenproben genommen und auch gemessen, wie schnell Wasser im Boden versickert. Damals betrug die Wasserinfiltrationsrate 1/2 Zoll, das sind 12,5 mm pro Stunde, oder 12,5 Liter Wasser pro qm und Stunde.

2015 betrug die Infiltratioinsgeschwindigkeit 15 Zoll pro Stunde ( 38,1 cm bzw. 381 Liter Wasser pro qm und Stunde).  Die Position  in dem anfangs eingebunden Vortag, DCED – 2016 Gabe Brown – What is Soil Health?[20] von Gabe Brown ist  [1:01:23].  Die Wasserinfiltrationsrate hat sich also in ca. 25 Jahren  um das 30-Fache verbessert.  Einige Sekunden später in dem Vortrag zeigt er, wie die Infiltration gemessen wird und wie rasant ein Zoll Wasser, also 25 Liter pro Quadratmeter, versickern. Bei seinem Boden dauert das heute nur noch 9 Sekunden. Zwei Zoll, also insgesamt 50 Liter Niederschlag pro Quadratmeter, versickert in nur 16 Sekunden. Demnach würde ein Sturzregen von 50 Litern in nur 25 Sekunden problemlos aufgenommen. Die bei den Browns auch auf den Getreidefeldern vorhandene Deckung des Bodens mit organischem Material würde den Aufschlag der Regentropfen zudem dämpfen. Die Fließgewässer in der Umgebung würden weder durch eine plötzlich abfließende Wassermenge noch durch damit weg gespülte Nährstoffe belastet.

Für die Ranch der Browns ist dabei von besonderer Wichtigkeit, dass der durchschnittliche Niederschlag nur ca. 400 mm pro Jahr beträgt. Durch die gute Bodenqualität wird so gut wie immer der gesamte Niederschlag auf dem Boden der Ranch gehalten, was Verluste durch Dürreschäden reduziert.

Die Singing Frogs Farm

Die Singing Frogs Farm ist ein Kleinbetrieb einer deutschstämmigen Familie bei Sebastopol, nördlich von San Francisco. Die Familie Paul und Elizabeth Kaiser,  haben ca. 4,5 ha, von denen sie nur etwa 1,4 ha bewirtschaften. Damit beschäftigen sie 4 Vollzeitangestellte und erwirtschaften einen ziemlich extremen Umsatz. Ich habe diese Farm im November 2015 besichtigt und auch schon mehrfach etwas darüber geschrieben. Ein umfassender, ins Deutsche übersetzter  Artikel für diese kleine Hochleistungsfarm ist Der mit der Dürre tanzt[21]. Zu den erstaunlichen Daten dieser kleinen Farm gehört auch, dass sie sich die Singvogelpopulation nach Meinung des dort Nistkästen aufhängenden Vogelwartes verdreifacht hat.

Ein englischer Sprache auf Youtube verfügbar und sehr empfehlenswert sind mindestens die beiden folgenden Präsentationen:

Eine Suche mit “Singing Frogs Farm Kaiser” listet außerdem einige Interviews und andere Beiträge.

Die Singing Frogs Farm ist, genauso wie Gabe Browns Farm, ein ohne Subventionen auskommender wirklich intensive, hochmoderne Landwirtschaft betreibender und dabei ökologisch UND ökonomisch arbeitender Betrieb.

Weitere Artikel

Andere Artikel, die hier interessieren könnten sind:

und andere in der Kategorie Landwirtschaft/Gartenbau[35]

Kelberg, den 13. Mai 2018

Christoph Becker

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email[36]

  1. Siehe dazu z.B. SWR: Importe aus den Niederlanden in die Eifel – [37]Das Geschäft mit der Gülle. ↩[38]

Endnotes:
  1. Bodenerosion in Maisfeldern: https://www.freizahn.de/2015/07/bodenerosion-in-maisfeldern/
  2. 1: #fn1-6875
  3. [Image]: https://www.freizahn.de/wp-content/uploads/2015/07/MaisEifel2015-05-24.jpg
  4. Bodenerosion in Maisfeldern: https://www.freizahn.de/2015/07/bodenerosion-in-maisfeldern/
  5. Bodenerosion durch Starkregen in Weinbergen: https://www.freizahn.de/2017/05/bodenerosion-durch-starkregen-in-weinbergen/
  6. Weltweite Verschlechterung der Bodenqualität: https://www.freizahn.de/2015/04/weltweite-verschlechterung-der-bodenqualitaet/
  7. Die Torheit der Pflügenden und die Geschichte: https://www.freizahn.de/2017/04/die-torheit-der-pfluegenden-und-die-geschichte/
  8. [Image]: https://www.freizahn.de/wp-content/uploads/2015/04/degraded-soils_c4c4.jpg
  9. Optimierung im Getreideanbau und Hochwasserschutz durch Integration der Mutterkuhhaltung: https://www.freizahn.de/2016/09/optimierung-im-getreideanbau-und-hochwasserschutz-durch-integration-der-mutterkuhhaltung/
  10. Dr. Allen Williams: https://grassfedexchange.com/committee/allen-williams
  11. https://youtu.be/M19zkebz_Zk: https://youtu.be/M19zkebz_Zk
  12. [Image]: https://www.freizahn.de/wp-content/uploads/2018/05/AllenWilliams2ndSSHC2ndDay01.jpg
  13. [Image]: https://www.freizahn.de/wp-content/uploads/2018/05/AllenWilliams2ndSSHC2ndDay02.jpg
  14. [Image]: https://www.freizahn.de/wp-content/uploads/2018/05/AllenWilliams2ndSSHC2ndDay03.jpg
  15. [Image]: https://www.freizahn.de/wp-content/uploads/2018/05/AllenWilliams2ndSSHC2ndDay04.jpg
  16. [Image]: https://www.freizahn.de/wp-content/uploads/2018/05/AllenWilliams2ndSSHC2ndDay05.jpg
  17. [Image]: https://www.freizahn.de/wp-content/uploads/2018/05/AllenWilliams2ndSSHC2ndDay06.jpg
  18. [Image]: https://www.freizahn.de/wp-content/uploads/2018/05/AllenWilliams2ndSSHC2ndDay07.jpg
  19. 2017 Dave Brandt Field Day – Gabe Brown: https://youtu.be/_2IURGFk5Yw
  20. DCED – 2016 Gabe Brown – What is Soil Health?: https://youtu.be/f8O9zHOs4D4
  21. Der mit der Dürre tanzt: https://netzfrauen.org/2017/05/13/der-mit-der-duerre-tanzt/
  22. No-till Farmers Elizabeth and Paul Kaiser Keynote 2017 NOFA/Mass Winter Conference: https://youtu.be/zAn5YxL1PbM
  23. 2014 Quivira Conference, Paul Kaiser: https://youtu.be/ukFpwvlkqUY
  24. Gleicher Boden verschiedenes Management: https://www.freizahn.de/2017/06/gleicher-boden-verschiedenes-management/
  25. Nährstoffgehalt der Lebensmittel sinkt seit dem 2. Weltkrieg: https://www.freizahn.de/2017/06/naehrstoffgehalt-der-lebensmittel-sinkt-seit-dem-2-weltkrieg/
  26. Was würde der alte deutsche Weidepapst sagen?: https://www.freizahn.de/2016/09/was-wuerde-der-alte-deutsche-weidepapst-sagen/
  27. Wie viele Koppeln braucht der Bauer?: https://www.freizahn.de/2018/05/wieviele-koppeln-braucht-der-bauer/
  28. Informationen zu Möglichkeiten der Ertragssteigerung in der Landwirtschaft: https://www.freizahn.de/2018/01/informationen-zu-moeglichkeiten-der-ertragssteigerung-in-der-landwirtschaft/
  29. Restaurierende Landwirtschaft: https://www.freizahn.de/2015/03/restaurierende-landwirtschaft/
  30. Amerikas innovativster Ökobauer: https://www.freizahn.de/2016/03/amerikas-innovativster-oekobauer/
  31. Nachhaltige Bodenverbesserung: https://www.freizahn.de/2015/03/nachhaltige-bodenverbesserung/
  32. Können wir wirklich unsere Böden verbessern?: https://www.freizahn.de/2017/06/koennen-wir-wirklich-unsere-boeden-regenerieren/
  33. Funktioniert das auch für Milch- und Kleinbauern?: https://www.freizahn.de/2017/06/funktioniert-das-auch-fuer-milch-und-kleinbauern/
  34. Landwirtschaft im Wandel: https://www.freizahn.de/2015/08/landwirtschaft-im-wandel/
  35. Kategorie Landwirtschaft/Gartenbau: https://www.freizahn.de/category/landwirtschaftgartenbau/
  36. [Image]: #
  37. SWR: Importe aus den Niederlanden in die Eifel – : https://www.swr.de/swraktuell/rp/trier/importe-aus-den-niederlanden-in-die-eifel-das-geschaeft-mit-der-guelle/-/id=1672/did=20598196/nid=1672/10ypbod/index.html
  38. ↩: #rf1-6875

Source URL: https://www.freizahn.de/2018/05/intensive-landwirtschaft/