Die Bergpredigt

by Christoph Becker | 1. Dezember 2014 12:00

Durch Gegenüberstellung von Ausschnitten aus drei Bibelübersetzungen möchte ich hier auf eine weithin unbekannte Version des Neuen Testamentes hinweisen, die Jesus und das Christentum in einem deutlich anderen, wie ich meine besseren und vernünftigeren Licht erscheinen lässt.

Im nachstehenden Text habe ich folgende Bibelübersetzungen verwendet:

  1. Die Lutherbibel der evangelischen Kirche in der Fassung von 1984, mit neuer Rechtschreibung.
  2. Die Übersetzung der Heiligen Schrift von Hermann Menge. Diese gilt als besonders zuverlässig und genau.
  3. Das Neue Testament nach Pfarrer Johannes Greber. Die Entstehungsgeschichte und der Hintergrund des Autors sollten hier zunächst nicht weiter interessieren. Ich bitte darum, einfach die Unterschiede zu den beiden anderen Übersetzungen zu betrachten und auf sich wirken zu lassen. In späteren Beiträgen werde ich auf Johannes Greber und seine Geschichte und auch auf die möglichen Ursachen und den Nutzen von Religion im Allgemeinen näher eingehen. Zunächst möchte ich aber hier die Bergpredigt und danach noch einige weitere für die Glaubwürdigkeit des Neuen Testamentes und des Christentums wichtige Passagen der verschieden Übersetzungen gegenüberstellen.

Die Bergpredigt umfasst das Evangelium nach Matthäus Kapitel 5 – 7 und und das Evangelium nach Lukas Kapitel 6:20 – 49.

Ich möchte mit Matth. 5, 17 – 19 beginnen. Den meisten Christen dürfte nicht bewusst sein, dass Jesus nach den Seeligpreisungen (Matth. 5, 1 – 12) und dem Salz- und Lichtabschnitt (Matth 5, 13 – 16) das Folgende, mit den bekanntesten Teilen der Bergpredigt und mit den meisten Lehren der heutigen Kirchen völlig Unvereinbare gesagt hat:

Lutherbibel Hermann Menge Johannes Greber
17 Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen bin, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen.
18 Denn wahrlich, ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergehen, wird nicht vergehen der kleinste Buchstabe noch ein Tüpfelchen vom Gesetz, bis es alles geschieht.
19 Wer nun eines von diesen kleinsten Geboten auflöst und lehrt die Leute so, der wird der Kleinste heißen im Himmelreich; wer es aber tut und lehrt, der wird groß heißen im Himmelreich.
17 »Denkt nicht, daß ich gekommen sei, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen (= aufzuheben)! Ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen (d.h. zur Erfüllung zu bringen).
18 Denn wahrlich ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergehen, wird vom Gesetz nicht ein einziges Jota (d.h. der kleinste Buchstabe) und kein Strichlein vergehen (= aufgehoben werden), bis alles in Erfüllung gegangen ist.
19 Wer also ein einziges von diesen Geboten – und wäre es das geringste – auflöst (= aufhebt) und die Menschen demgemäß lehrt, der wird der Geringste (oder: Kleinste) im Himmelreich heißen; wer sie aber tut und (die Menschen), so lehrt, der wird groß im Himmelreich heißen.
17 Denkt ja nicht, daß ich gekommen sei, um abzuschaffen, was das Gesetz und die Propheten lehren. Nein, ich bin nicht gekommen, um abzuschaffen, sondern um zu erfüllen. 18 Und ich versichere euch mit aller Bestimmtheit: Bis zu dem Augenblick, wo das Himmelsgewölbe und die Erde ihre jetzige Darseinsform verlieren, wird am Gesetz nicht ein einziges Strichlein geändert werden. 19 Alles muß erfüllt sein. Wer also ein einziges von diesen Geboten – und wäre es das kleinste – aufhebt und die Menschheit die Aufhebung lehrt, der wird als der Geringste im Jenseits gelten. Wer aber alles erfüllt und die Menschheit entsprechend lehrt, der wird im Jenseits groß dastehen.

Halten wir fest. Nach drei Übersetzungen hat Jesus ziemlich am Anfang der Bergpredigt ganz klar gesagt, dass er nicht gekommen ist das Gesetz des Moses zu ändern, sondern um es zu erfüllen. Das heißt er sieht seine Aufgabe – und die des Christentums – nicht in der Aufhebung der Gesetze des Moses, sondern nur in deren Ergänzung und Erweiterung der alttestamentlichen Gesetze.

Lassen Sie uns nun zum berühmtesten Teil der Bergpredigt kommen, dem Abschnitt über die Vergeltung. Die Übersetzung von Johannes Greber weicht hier fundamental von den anderen Übersetzungen ab. Sie passt aber als einzige zum Kontext und auch zu dem was Jesus vorher über die weitere Gültigkeit der alttestamentlichen Gesetze gesagt hat. Der für das Verständnis wichtige Trick ist hier die Ausführungen über das Schwören und über die Vergeltung zusammenzufassen und sich dann zu vergegenwärtigen, dass Bibeln früher durch Abschreiben vervielfältigt wurden. Offensichtlich hat da jemand in der Anfangszeit der Weitergabe des Neuen Testamentes einige Worte aus Müdigkeit oder warum auch immer einfach weggelassen. Hier also nun die Abschnitte über das Schwören und die Vergeltung, nämlich Matth. 5: 33 – 42:

Lutherbibel Hermann Menge Johannes Greber
33 Ihr habt weiter gehört, dass zu den Alten gesagt ist (3.Mose 19,12; 4.Mose 30,3): »Du sollst keinen falschen Eid schwören und sollst dem Herrn deinen Eid halten.«
34 Ich aber sage euch, dass ihr überhaupt nicht schwören sollt, weder bei dem Himmel, denn er ist Gottes Thron;
35 noch bei der Erde, denn sie ist der Schemel seiner Füße; noch bei Jerusalem, denn sie ist die Stadt des großen Königs.
36 Auch sollst du nicht bei deinem Haupt schwören; denn du vermagst nicht ein einziges Haar weiß oder schwarz zu machen.
37 Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel.
38 Ihr habt gehört, dass gesagt ist (2.Mose 21,24): »Auge um Auge, Zahn um Zahn.«
39 Ich aber sage euch, dass ihr nicht widerstreben sollt dem Übel, sondern: wenn dich jemand auf deine rechte Backe schlägt, dem biete die andere auch dar.
40 Und wenn jemand mit dir rechten will und dir deinen Rock nehmen, dem lass auch den Mantel.
41 Und wenn dich jemand nötigt, eine Meile mitzugehen, so geh mit ihm zwei.
42 Gib dem, der dich bittet, und wende dich nicht ab von dem, der etwas von dir borgen will.
33 Ihr habt weiter gehört, daß den Alten geboten worden ist (3.Mose 19,12; 4.Mose 30,3-4): ›Du sollst nicht falsch schwören‹, ›sollst aber dem Herrn deine Eide erfüllen!‹
34 Ich dagegen sage euch: Ihr sollt überhaupt nicht schwören, weder beim Himmel, denn er ist Gottes Thron,
35 noch bei der Erde, denn sie ist der Schemel seiner Füße, noch bei Jerusalem, denn es ist die Stadt des großen Königs (d.h. Gottes).
36 Auch bei deinem Haupte sollst du nicht schwören, denn du vermagst kein einziges Haar weiß oder schwarz zu machen.
37 Eure Rede sei vielmehr ›ja ja – nein nein‹; jeder weitere Zusatz ist vom Übel (oder: stammt vom Bösen).
38 Ihr habt gehört, daß (den Alten) geboten worden ist (2.Mose 21,24; 3.Mose 24,19-20): ›Auge um (= gegen) Auge und Zahn um (= gegen) Zahn!‹
39 Ich dagegen sage euch: Ihr sollt dem Bösen (= der Bosheit) keinen Widerstand leisten; sondern wer dich auf die rechte Wange schlägt, dem halte auch die andere hin,
40 und wer mit dir einen Rechtsstreit anfangen und dir den Rock nehmen (= pfänden) will, dem überlaß auch noch den Mantel,
41 und wer dich zu einer Meile Weges nötigt (= preßt), mit dem gehe zwei.
42 Wer dich (um etwas) bittet, dem gib, und wer (Geld) von dir borgen will, den weise nicht ab!.
33 “Ihr habt ferner gehört, daß zu den Urvätern gesagt wurde: ‘Ein eidliches Versprechen darfst du nicht brechen, sondern mußt das halten was du unter der Anrufung des Herrn versprochen hast.’ 34 Ich aber lehre euch: Ihr dürft eure Versprechen überhaupt nicht durch einen Eidschwur bekräftigen; nicht durch einen Schwur bei dem Himmel; denn er ist der Thron Gottes; 35 nicht durch einen Schwur bei der Erde; denn sie ist seiner Füße Schemel; nicht durch einen Schwur bei Jerusalem; denn sie ist die Stadt des großen Königs. 36 Nicht einmal bei deinem Haupte sollst du einen solchen Schwur leisten, denn du vermagst kein einziges deiner Haupthaare weiß oder schwarz zu machen.37 Aber euer einmal gegebenes Ja-Wort soll auch ein Ja-Wort bleiben und darf nicht in ein “Nein” umgeändert werden; denn Leute die ihr Wort nicht halten, haben ein überreiches Maß an Unannehmlichkeiten von dem zu erwarten, dem sie durch ihren Wortbruch Mühsal bereitet haben. 38 Wenn ihr auch gehört habt, daß man den Satz geltend machte: ‘Aug um Auge, – Zahn um Zahn’ – 39 so lehre ich euch jedoch, demjenigen nicht feindlich entgegenzutreten, dem ihr durch euren Wortbruch selbst Mühsal bereitet habt; sondern wenn dich ein solcher auf die eine Wange schlägt, dann halte ihm auch die andere hin. 40 Und will er mit dir wegen deines Gewandes, das du ihm versprochen hattest, einen Prozeß führen, dann überlasse ihm auch den versprochenen Mantel. Und zwingt er dich, eine Meile weit sein Gepäck zu tragen, wie es vereinbart war, dann begleite ihn lieber noch zwei weitere Meilen. Wer dich um das Versprochene bittet, dem gib es; und wer zu dir kommt um das zugesagte Darlehn in Empfang zu nehmen, dem kehre nicht den Rücken.

Wenn Jesus bei der Bergpredigt tatsächlich das gesagt hätte, was die Lutherbibel und auch der Übersetzung der Heiligen Schrift von Herrmann Menge vermuten lassen, dann hätte Jesus schon ziemlich früh an Demenz gelitten, weil er schon nach wenigen Minuten bei der Bergpredigt nicht mehr gewusst und beachtet hätte, was er vorher in der selben Rede gesagt hat.

Johannes Greber bietet an dieser kritischen Stelle aber eine sehr elegante Version an, die uns zeigt, dass Jesus sich tatsächlich an das gehalten hat was er gesagt hat. Er hat das Gesetz des alten Testamentes nicht aufgehoben oder geändert, sondern nur sinnvoll ergänzt. Offenbar gab es nämlich Fälle, wo durch Schwüre und mündliche Zusagen geschlossene Verträge entgegen der Forderung des alten Gesetzes, nicht gehalten wurden, und wo dann der dadurch Geschädigte und zurecht erboste Vertragspartner gewalttätig geworden ist. Für diese, also für durch Verstöße gegen das alttestamentliche Gesetz ausgelöste Gewaltaten, sollte das Recht auf Vergeltung nicht gelten. Das ist vernünftig und verändert das alte Gesetz nicht, sondern verbessert es.

Vor diesem Hintergrund erstaunt es dann auch nicht mehr, dass Jesus nach dem letzten Abendmahl seine Jünger dazu aufgerufen hat sich zu bewaffnen: Evangelium nach Lukas (Lk 22:36 – 38)

Lutherbibel Hermann Menge Johannes Greber
66 Da sprach er zu ihnen: Aber nun, wer einen Geldbeutel hat, der nehme ihn, desgleichen auch die Tasche, und wer’s nicht hat, verkaufe seinen Mantel und kaufe ein Schwert.
…. 38 Sie sprachen aber: Herr, siehe, hier sind zwei Schwerter. Er aber sprach zu ihnen: Es ist genug.
36 Er fuhr fort: »Jetzt aber – wer einen Beutel (mit Geld) hat, der nehme ihn mit sich, ebenso auch einen Ranzen, und wer nichts (derartiges) hat, verkaufe seinen Mantel und kaufe sich ein Schwert!A
A) Wahrscheinlich ist zu lesen: Und wer kein Schwert hat, verkaufe seinen Mantel und kaufe sich eins.
…. 38 Da sagten sie: »Herr, siehe, hier sind zwei Schwerter!« Er antwortete ihnen: »Das genügt.«A
A) A.Ü.: Genug davon! (oder: Es ist gut so).
36 “Jetzt aber” – sagte er – “soll derjenige, der einen Beutel Geld hat, ihn mitnehmen und auch eine Reisetasche; und wer nichts besitzt, verkaufe seinen Mantel und kaufe sich ein Schwert. ….. 38 “Herr”, erwiderten sie – “wir haben hier zwei Schwerter!” Er antwortete: “Es ist schon genug.”

 

Etwas später, bei der Gefangennahme Jesu hat dann auch tatsächlich einer seiner Jünger von seinem Schwert Gebrauch gemacht : Evangelium nach Lukas 22:49 – 51

Lutherbibel Hermann Menge Johannes Greber
49 Als aber, die um ihn waren, sahen, was geschehen würde, sprachen sie: Herr, sollen wir mit dem Schwert dreinschlagen?
50 Und einer von ihnen schlug nach dem Knecht des Hohenpriesters und hieb ihm sein rechtes Ohr ab.
51 Da sprach Jesus: Lasst ab! Nicht weiter! Und er rührte sein Ohr an und heilte ihn.
49 Als nun die Begleiter Jesu sahen, was da kommen würde, sagten sie: »Herr, sollen wir mit dem Schwert dreinschlagen?«,
50 und einer von ihnen schlug (wirklich) nach dem Knecht des Hohenpriesters und hieb ihm das rechte Ohr ab.
51 Jesus aber antwortete: »Laßt ab! Bis hierher und nicht weiter!« Dann rührte er das Ohr an und heilte ihn.
49 Als die Begleiter Jesu erkannten, was vorging, fragten sie: “Herr, sollen wir mit dem Schwerte dreinschlagen?” 50 Und einer von ihnen schlug auch wirklich dauflos und traf den Knecht des Hohepriesters und hieb ihm das rechte Ohr ab. 51 Jesus aber sagte zu ihnen: “Laßt es dabei bewenden!” Dann streckte er seine Hand nach dem Knechte aus, erfaßte ihn und heilte ihm das Ohr wieder an.

 

Zusammenfassung:

Die Bergpredigt  wurde offensichtlich sinnentstellend überliefert. Der ehemalige katholischen Pfarrer Johannes Greber, hat eine Übersetzung des Neuen Testamentes anfertigt, die drastisch logischer und realistischer ist, als die offiziellen Übersetzungen und Lehren der christlichen Kirchen. Johannes Grebers Übersetzung könnte eine Reformation und Wiederbelebung des Christentums ermöglichen.

Wenn jemand einem guten Christen unbegründet auf die rechte Backe schlägt, dann gilt das alttestamentliche Recht auf Vergeltung auch für Christen und der Christ darf und soll zurückschlagen, und dem Bösen entschieden entgegentreten.

Noch wichtiger war für mich die Einsicht, dass alle verfügbaren Übersetzungen des Neuen Testamentes ganz klar zeigen, dass Jesus in der Bergpredigt gesagt hat, dass das Gesetz des Alten Testamentes weiter gilt, und dass er lediglich gekommen ist, um dieses zu Erfüllen und – wie die weitere Bergpredigt zeigt – auch zu ergänzen. Die offiziellen Überlieferungen der Bergpredigt haben allerdings den Eindruck suggeriert, dass Jesus selber in eben dieser Rede sich selbst widersprochen und grundlegende Abweichungen von der Lehre des alttestamentlichen Gesetzes gelehrt habe.  Damit konnte die Glaubwürdigkeit Jesu und die Bedeutung seiner Lehre relativiert werden. Wenn Jesus sich scheinbar schon selbst so grundlegend in der Bergpredigt widersprochen hatte und zudem so völlig weltfremde Forderungen aufgestellt hatte, dann hatten damit spätere Kirchenfürsten nahezu jeden Freiraum für weitere Verdrehungen und Veränderungen der Lehre Jesu und waren faktisch nicht mehr an das Gesetz gebunden.  Um so erstaunlicher ist, dass Pfarrer Johannes Greber unter anderem diese Änderungen der Bergpredigt schlüssig ausgleichen konnte, und dass ich damit heute die Möglichkeit habe diese Änderungen für jedermann zugänglich im Internet, in wie ich hoffe leicht verständlicher Weise sichtbar aufzuzeigen.

Kelberg, den 1. Advent 2014

Christoph Becker

Print Friendly, PDF & Email[1]
Endnotes:
  1. [Image]: #

Source URL: https://www.freizahn.de/2014/12/bergpredigt/