Der Abgeordnete, der vom Netz ging

by Christoph Becker | 2. August 2014 13:18

Roscoe Bartlett[1] verbrachte 20 Jahre als Abgeordneter im amerikanischen Kongress. Nun lebt er in einer abgelegenen Hütte in den Wäldern und bereitet sich auf den Untergang der Welt wie wir sie kennen vor.

Von Jason Koebler. 3. Januar 2014

Übersetzung von Christoph Becker. Das amerikanische Original mit vielen Bildern(!) findet sich hier[2].


Als Roscoe Bartlett Abgeordneter im Repräsentantenhaus war, klinkte er sich in ein besonders apokalyptisches Thema ein, eines über welches sonst fast niemand zu sprechen schien: Amerikas gefährlich verwundbares Stromnetz. Rede für Rede zu später Stunde tyrannisierte Bartlett das nahezu leere Parlament: Wenn die Vereinigten Staaten nicht bald etwas tun, um das Stromnetz zu schützen, dann wird ein Terrorist oder eine Naturkatastrophe dem Leben, wie wir es kennen, ein Ende bereiten.

Bartlett liebte es, Weltuntergangsvisionen zu beschwören: Denken Sie an den Stromausfall in New York City [Jason Koebler, der Interviewpartner,  wohnt im New Yorker Stadtteil Brooklyn] nach dem Hurrikan Sandy – aber der Stromausfall würde ein sehr viel größeres Gebiet betreffen und Monate andauern. Er hat einmal von einem Gespräch erzählt, das er mit nicht genannten russischen Regierungsvertretern darüber geführt habe, wie die Russen die Vereinigten Staaten ausschalten könnten: Sie würden, zitiert er sie, eine Atomwaffe hoch über den USA zünden und das Stromnetz und die Kommunikationsmittel für 6 Monate oder so abschalten [ohne dass die USA einen Vergeltungsschlag führen könnten].

Bartlett gewann mit seinen gruseligen Reden über elektromagnetische Impulse und Sonnenstürme nie viele Anhänger. Eher kurzfristige Sorgen schienen seine Kollegen zu beschäftigen, oder Bartletts Besessenheiten klangen mehr wie Quacksalberei als wie echte Wissenschaft, obwohl sie von einem Marineingenieur kamen, der im Raumfahrtrennen mitgewirkt hatte. Was immer der Grund war, die Handlungsunfähigkeit des Repräsentantenhauses ist nicht länger Bartletts Problem. Der achtzigjährige Republikaner aus dem westlichen Maryland, der mehr als einmal als der sonderbarste Kongressabgeordnete bezeichnet wurde, fand sich aufgrund einer Wahlkreisverschiebung vor einem Jahr ohne Mandat und entschied sich unverzüglich den Warnungen entsprechend, die andere nicht beachten wollten, aktiv zu werden. Er zog sich auf ein abgelegenes Grundstück in den Bergen von West Virginia zurück, wo er ohne Telefon, ohne Verbindung zum Stromnetz und ohne Anschluss an das öffentliche Rohrleitungssystem [für Wasser, Abwasser und ggf. Gas] lebt. Da es ihm nicht gelungen ist, die Stromversorgung für den Rest des Landes abzusichern, hat Bartlett sich selbst komplett vom Stromnetz getrennt. Er hat schließlich das getan, wozu er andere vergeblich aufgefordert hat: „unabhängig vom System zu werden“, wie er es in einer Dokumentation im Jahr 2009 [3] formuliert hat.

Ich besuchte Bartlett im letzten Herbst [2013], indem ich einer Reihe irrgartenartiger Anweisungen folgte: Folge einer Serie verschiedener Gabelungen der Straße, achte auf die eine befestigte Zufahrt die von einer engen felsigen unbefestigten Straße abzweigt. Dabei kletterte ich auf fast 1200 Meter, eine der höchsten Erhebungen der USA östlich der Rocky Mountains. Auf der halben Strecke der vierstündigen Fahrt von Washington, hatte mein Mobiltelefon keinen Empfang mehr und es bekam ihn auch nicht mehr. Das nächste Einkaufszentrum ist mehr als eine Autostunde entfernt.

Als ich ankam, begrüßte mich Bartlett in einem verwaschenen, blauen Overall und einem unordentlichen weißen Bart und fragte, ob irgendetwas passiert sei, seit er das letzte Mal vor ungefähr einer Woche in Maryland war. Ich erzählte ihm, dass die NSA gerade dabei ertappt worden sei, dass sie Datenverbindungen zwischen von Google und Yahoo betriebenen Datenzentren angezapft hatte. Er schaute verblüfft.

Die Begrenzung der Rolle der Regierung hat in seinen 20 Jahren als Abgeordneter einen großen Teil seines Lebens beansprucht. Das hat ihm wenig Zeit gelassen, einfach an seinem See zu sitzen, die Sonne untergehen und die Fledermäuse herauskommen zu sehen. Aber heutzutage kreisen seine Sorgen darum, wann der nächste Frost kommen wird und wie die Mäuse aus seinen Speisekammern herausgehalten werden können. Er ist mehr daran interessiert, auf die verschiedenen Arten von Bäumen auf seinem Grundstück hinzuweisen oder mit seiner neuen, kompostierenden Toilette anzugeben als die Gesundheitsreform Präsident Obamas zu diskutieren (“einfach schrecklich”) oder den Regierungsstillstand [unbezahlter Zwangsurlaub wegen drohender Zahlungsunfähigkeit des Staates] (” viele Leute haben verstanden, dass wir ohne Regierung gut zurecht kommen könnten”).

“Wissen Sie”, sagte er nach einer Pause, “die Nachrichten sind jetzt wie eine Seifenoper. Wenn du sie eine Woche nicht gehört hast hast du nicht viel verpasst.”

***

Die Leute fragen mich ‘warum?’ “ sagt Bartlett während er mir alles zeigt. “Und ich frage die Leute, warum sie auf den Mount Everest steigen. Es ist eine Herausforderung sich vorzustellen, wie das Leben sein würde, wenn es kein Stromnetz und keine Lebensmittelgeschäfte mehr gäbe. Das ist so wie das Leben für unsere Vorväter war.”

Mit 87 braucht Bartlett kaum einen Grund zur Rechtfertigung dafür, dass er sich weit vom Gedränge und Stress des Parlaments entfernt hat. Es gibt keine Abstimmungen mehr, wegen denen er zurückgehen müsste, nach fast zwei Jahrzehnten als der mit Abstand konservativste Kongressabgeordnete aus dem linksliberalen Bundesstaat Maryland gibt es für ihn keinen Wahlkampf, den er führen muss. Aber er hat sich nicht ganz von der Gesellschaft zurückgezogen: Alle paar Wochen rasiert er sich, zieht sich wieder seinen Anzug an und reist nach Washington, wo er als führender Berater von Lineage Technologies[4], einer Datensicherheitsgruppe für Versorgungsketten beschäftigt ist. (” Ich habe es nicht nötig zu arbeiten, aber ich möchte Verantwortung tragen,” sagt er. “Es gibt da Probleme, die gelöst werden müssen und ich verstehe einiges von diesen Dingen.”)

Sein Leben hier in den Bergen entspricht nicht der normalen Vorstellung vom Ruhestand. Er steht jeden Tag beim Morgengrauen auf, außer Samstags (er ist 7 Tage Adventist) und verbringt 10-12 Stunden damit, Baumstämme zu schneiden, sich um die Gärten zu kümmern und Wände zu streichen. Als Bartlett die Leiter zu einem Dachgeschoss hinaufklettert frage ich ihn, ob er jemals Gesundheitsprobleme hatte. Nein, sagt er außer etwas Arthritis und Sodbrennen. Er mag auf die 90 zu gehen, aber seine verwitterte Haut, seine Hörhilfe und sein Wanderstab sind die einzigen Gründe wegen denen man vermuten kann, dass er alt geworden ist. Als seine Frau vorschlägt, den “Alligator”, ein golfwagenartiges Fahrzeug von John Deere zu benutzen, um auf ihrem Grundstück herumzufahren, lehnte er das ab und zieht es vor, zu Fuß zu gehen.

Bartlett kaufte das 62 Hektar große Grundstück in den frühen 1980er Jahren für 80.000 $ und baute die 5 Hütten selbst, verdrahtete die Solarpaneele und legte die Rohre von einer Frischwasserquelle zu den Hütten. Das war eine Arbeit, die ihn die letzten Jahrzehnte immer wieder in Anspruch nahm. Als er Kongressabgeordneter war, nutzte er die sitzungsfreien Zeiten und “Arbeitsferien” hier auf seinem Grundstück, indem er tagsüber an den Hütten arbeitete und nachts Gesetzesvorschläge las. Nun ist er mit dem Aufbau eines sechsten Hauses halb fertig, einer Hütte aus Baumstämmen mit einer geräumigen Küche, Badezimmer mit Kompostierungstoilette, Internetzugang über Satellit und einem Vorratskeller, um Kohl und Kartoffeln über den Winter zu lagern. (Abgesehen davon, dass diese Hütte komfortabler als seine existierende Hütte ist, benötigt er den Platz, um seine 10 erwachsenen Kinder und deren Familien unterzubringen, wenn sein Weltuntergangs-Szenarium wahr werden sollte.) Auf dem Grundstück befindet sich außerdem eine Sägemühle, ein künstlicher See von 4000 Quadratmetern mit zwei zahmen Schwänen, ein Pförtnerhaus, das den langen Zufahrtsweg überspannt und mehrere Gärten. Es ist umgeben von Bergen und wilden Apfelbäumen, Beeren und kleinen Pflanzen einer Moosart, die wenn sie aus der Nähe betrachtet wie kleine Kiefern aussehen. Er hat eine Mühle zum Mahlen von Mehl bekommen, und an dem Tag, an dem ich sie besuchte, hat seine Frau Kartoffel-Zwiebelsuppe aus Produkten des Gartens zubereitet und Apfeltaschen aus in der Nähe gewachsenen Äpfeln.

Es ist alles Teil des Praktizierens von dem, was man predigt, sagt er. In Bartletts Fall ist dies ein Lebensstil, der so wenig wie möglich auf die Regierung und andere Leute angewiesen ist. Gewiss das war immer seine politische Grundeinstellung; als der Kongressabgeordnete von Marylands 6. Bezirk, hat er für eine begrenzte Regierung geworben. Leben mit den eigenen Mitteln – und, für einen konservativen Abgeordneten der republikanischen Partei vielleicht überraschend, grüne Energie fördernd. Im Jahr 2005 gründete er den Peak Oil Ausschuss[5], eine Gruppe die besorgt war, dass die Ölversorgung der Welt sich bald erschöpfen könnte. (“Roscoe war grün bevor es cool war grün zu sein”, hat Marylands Repräsentant der Demokratischen Partei einmal gesagt.) Er ist ein entschiedener Abtreibungsgegner, aber er suchte nach Kompromissen bei der Stammzellenforschung[6] und er ist ein Befürworter des zweiten Verfassungszusatzes [7](Anm. d. Übers.: das Recht der Amerikaner Waffen zu tragen und Milizen zu bilden), der selber aber niemals eine Schusswaffe besaß. Die Washington Post schrieb einmal[8], dass Bartlett einen “schrulligen, ländlich, gemütlich, südstaatlerisch, konservativen Stil habe”. Unter seinen Kollegen in Washington hatte man das eindeutige Gefühl, dass er nicht einfach nur ein weiterer mit einer Schablone ausgestanzter Abgeordneter war: Bartlett, so hat der Republikanische Abgeordnete “Buck” McKeon (aus Kalifornien) einmal diplomatisch gesagt[9], “nähert sich den Dingen aus anderen Winkeln”.

Bartlett wurde 1926 in Kentucky geboren. Als er noch ein Kind war, zog seine Familie in das westliche Pennsylvania, wo er, wie er mir erzählt, sehr arm auf einem gepachteten Bauernhof aufwuchs. Dort hat er damals die meisten Fertigkeiten gelernt, die er genutzt hat, um das Leben in seinem Zufluchtsort in West Virginia komfortabel zu machen. Und es ist diese Kindheit, die ihn dazu brachte später in den Dienst der Öffentlichkeit zu wechseln, nach einer Wissenschaftskarriere bei der er bei IBM in deren Anfangsjahren und bei der amerikanischen Marine als Ingenieur arbeitete bevor er Direktor der Forschungsgruppe für Lebenswissenschaften (Space Life Sciences research group) am Labor für angewandte Physik der Johns Hopkins Universität wurde, wo er den USA dabei half, das Weltraumrennen zu gewinnen. Neben anderen Dingen entwickelte er ein Gerät,[10] das es Astronauten erlaubte, in großen Höhen und bei niedrigen Temperaturen zu atmen.
Auf einem Bauernhof aufwachsend lernt man, Dinge einfach zu machen. Du kannst dort vielleicht nicht genug Geld verdienen, um einen Elektriker oder Installateur zu beauftragen,” sagt er. “Ich ging zur Marine, und die hatten einige Probleme und ich dachte, ‘hey ich kann das lösen.’ Und schließlich hatte ich 19 Patente angemeldet.”


“Ich hatte währenddessen schon lange Bartletts Alter vergessen und versuchte nur noch mitzuhalten, während ich die meiste Zeit des Tages damit verbracht hatte durch dichten Wald zu wandern, auf Leitern in niedrige Keller zu steigen und durch Falltüren in Vorratskeller hinabzusteigen


Er arbeitete sich seinen Weg durch die Schule. Schließlich erwarb er den Doktortitel in menschlicher Physiologie an der Universität Maryland. Zusätzlich zur Arbeit als Ingenieur, Landwirt und Professor betrieb er ein Beratungsunternehmen und ein Bauunternehmen, das Häuser mit Sonnenenergienutzung baute. Während er Abgeordneter im amerikanischen Repräsentantenhaus  war, gab er sein Vermögen mit 8 Millionen Dollar an. Er ging zu einer Zeit in die Politik als, so wie er es sah, eine vom-Armen-zum-Millionär-Geschichte wie in seinen jüngeren Tagen, weniger wahrscheinlich wurde.

“Wir waren vor der Depression arm und wir waren nach der Depression arm. Aber dann bekam ich den Bachelor, einen Master und einen Doktor,” sagt er. “Ich habe nur gedacht, dass es diese Art Amerika in der ich aufgewachsen bin, wo man so etwas tun konnte, für meine Kinder nicht mehr da sein würde.”

Im Parlament stimmte Bartlett gegen die Anhebung der Mindestlöhne, gegen die Rettung des von Bankrott bedrohten Postdienstes und gegen die Ausweitung der Regierungsaufgaben in jeder sinnvollen Weise. Er mag grün gewesen sein bevor dies Mode war, aber er war ebenfalls Tea Party-artiger Liberaler bevor es eine Tea Party[11] gab. (Während seines letzten Wahlkampfes kam er in Schwierigkeiten weil er sagte, dass Studentenkredite der Bundesregierung verfassungswidrig seien und, dass ein Ignorieren der Verfassung eine schiefe Bahn ist die zu Ereignissen wie dem Holocaust führen kann.)

Es ist daher keine Überraschung, dass sich seine Entscheidung, wohin er sich von der Welt nach seiner Zeit als Abgeordneter zurückziehen würde, sich auf die Flucht vor der umständlichen bis unbarmherzigen Regulierungswut der Regierung konzentrierte.

Ich wollte etwas Privatheit, und soweit ich weiß, gibt es hier keine Inspektionen für irgend etwas,” sagt er. “Keine Erlaubnisse, keine Kontrollen. In Maryland bezahlst Du Steuern und denkst das Land gehört dir, aber in Wirklichkeit gehört es nicht dir. Einige Bürokraten besitzen es und sagen dir, was du tun darfst.”

Das ist alles, was zu sagen ist, Bartlett möchte nicht, dass die Regierung mehr Zuständigkeiten hat – mit einer bemerkenswerten Ausnahme.

***

Während der vier Stunden, die er verbrachte um mir alles zu zeigen hat Bartlett ständig betont, dass er sich nur auf sehr einfache Technologie verlässt, um in seiner kleine Ecke von West Virginia leben zu können – die Sonnenpaneele und die Batterien, die sie laden, die Stromwandler, die Wasserleitungen und die Holzöfen.

Bartlett erzählt mir, dass die Einfachheit des Bauernhofes eine Herausforderung sei, aber sie ist ebenso eine Sicherheitsvorkehrung. Wenn er sterben würde, sagte er, könnte seine Frau nicht in der Lage sein, eine kompliziertere Technologie zu reparieren. Und außerdem, erzählte er mir, wenn er Hightech Stromwandler “voll gepackt mit Computern, und Chips und Zeugs,” benutzen würde könnten sie versagen und dann wären sie in Schwierigkeiten. Ich frage warum das ein Problem sein könnte – können Sie nicht einfach zur nächsten Stadt fahren und und einen mitnehmen oder einen neuen im Internet bestellen? “Ich weiß nicht,” antwortete er. “Ein gigantischer Sonnensturm? EMPs?”

EMP[12] ist die Abkürzung für elektromagnetischer Impuls, eine elektronische Störung die von einem Gefechtskopf – atomar oder konventionell – verursacht werden kann und die schlagartig elektrische Ausrüstung für Monate unbrauchbar machen kann. Für Überlebenskünstler von Bartletts Typ ist es eine der grauenerregenden Bedrohungen, gegen die zu schützen all dieses Landleben gedacht ist. Bartlett weist mich darauf hin, dass jedes einzelne von Amerikas 17 kritischen Infrastruktursystemen[13] (anm. d. Übersetzers: der Link im Originalartikel funktioniert nicht,  die Seite der Homeland Security, die ich ersatzweise verlinkt habe, kennt nur 16 kritische Bereiche) – Nahrung und Landwirtschaft, Wasser und Abwasser, Transport, Rettungswesen usw. – ohne Elektrizität unbrauchbar ist. Hier in West Virginia mit einem von der Gemeinde komplett unabhängigen Stromsystem ist er für den Fall eines umfassenden Stromausfalls sicher. (Seine Frau merkt hilfreich an, dass auf 1200 Meter Höhe eine gewaltig große Menge Land überflutet werden kann bevor die Flut auch sie erreicht.)

Und EMPs sind nicht Bartletts einzige Sorgenquelle. Im Jahr 1859 gab es eine Sonneneruption – einen starken Energiesturm – in Richtung Erde. Die geladenen Teilchen des Sturmes setzten Telegrafenleitungen in Brand und machten andere für Monate unbrauchbar. Dieser Strom ist jetzt als “Carrington Event[14]” bekannt, nach Dr. Josef Carrington, dem Mann, der ihn studiert hat. Es wird geschätzt, dass solche Stürme einmal in 150 Jahren vorkommen – das, heißt der nächste ist überfällig. In den 1850ern waren wir noch nicht vollständig auf Strom und Technologie angewiesen, daher waren die Auswirkungen minimal. Ein ähnliches Ereignis heute würde zwischen 600 Milliarden bis 2,6 Billionen Dollar kosten und könnte das Stromversorgungsnetz zwischen Washington und New York für bis zu 2 Jahre abschalten, wie ein Bericht von Lloyds[15], einer britischen Gruppe die Risiken für Versicherungen untersucht, im Juni 2013 feststellte.

In den letzten 36 Monate gab es Sonnenstürme, die stark genug waren GPS Satelliten zu stören, die internationale Raumstation zu bedrohen und äußerst wichtige militärische Satelliten für einige Minuten abzuschalten. Stärkere Stürme würden Elektronik auf der Erde für eine unbekannte Zeitperiode beschädigen oder zerstören und ein EMP würde einen ähnlichen Effekt haben. Bartlett zur Folge könnte ein Terrorist “mit einer Scud-Raketenstartvorrichtung für 100.000 Dollar und jeder einfachen Atomwaffe” eine Bombe über der Atmosphäre zünden und die Stromversorgung für ein Jahr oder mehr funktionsunfähig machen.

Es gibt Methoden zum “Härten”, oder zum Schützen, von elektrischen Transformatoren und anderer Infrastruktur, aber das zu tun ist teuer. Nachdem ein Sonnensturm die Stromversorgung in Quebec 1989 für 12 Stunden abgeschaltet hat, hat die kanadische Regierung 1,2 Milliarden Dollar in die Härtung des Stromnetzes investiert aber in den USA wurden keine vergleichbaren Aktionen[16] unternommen. Das Beste, was der Kongress noch erreichen konnte, war der GRID Act[17] (Stromnetz Gesetz), ein Gesetz im Jahr 2010 für das ich Bartlett engagierte und das die amerikanische Energieaufsichtsbehörde (Federal Energy Regulatory Commission) beauftragt hätte, nach Wegen zu suchen, um das Stromnetz vor Angriffen über das Internet und vor Bedrohungen durch Sonnenstürme zu schützen. Das Gesetz passierte das Repräsentantenhaus, aber es wurde nie vom Senat angenommen, was Bartlett sehr frustrierte. “Wenn ein Ereignis das Leben wie man es kennt zu beenden droht, wie kann man dann sagen dass es zu teuer ist?” fragt er. “Es ist absolut sicher das es passieren wird “.

Bartlett ist nicht der einzige der sich wegen EMPs sorgt: Newt Gingrich versprach im Wahlkampf bei den Vorwahlen der Republikaner für die Präsidentschaftskandidatur, dass er das Stromnetz gegen einen EMP Angriff schützen würde, ein Ereignis das wie Gingrich betonte[18], alleine in der ersten Woche Millionen Todesfälle verursachen würde.


“Du bist einen langen Weg hierhin gefahren. Wie viele Häuser hast du brennen gesehen? fragt er.


Aber Bartlett und Gingrich hatten wenig andere Verbündete in der Regierung. Trotz ihres Schiebens und Stoßens (Bartlett weist mich darauf hin, dass eine wissenschaftliche Kommission die er 2004 einzusetzen half, zu der Feststellung kam[19] “ein entschlossener Gegner kann einen EMP Angriff durchführen ohne dafür ein hohes technisch/wissenschaftlich/organisatorisches Niveau haben zu müssen.”), haben die Alarmglocken in Washingtons nie wirklich geläutet. Ein übliches Herangehen an das Problem ist, wie Yousaf Butt, von der Vereinigung amerikanischer Wissenschaftler sich ausgedrückt hat[20] “wenn Terroristen Etwas ernstes tun möchten, dann benutzen Sie eine Massenvernichtungswaffe – und nicht Massenunterbrechung.”

Das ist der Grund, warum Bartlett im wesentlichen allein stand mit dem Vorhaben, den Kongress dazu zu bringen Milliarden Dollar auszugeben, um Amerikas Stromversorgung widerstandsfähiger zu machen – selbst wenn er Haushaltskürzungen im wesentlichen überall sonst befürwortete.

Bartlett nennt es “die Tyrannei des Dringenden.”

“Wir müssen etwas in dieser Sache im Kongress tun, aber das Dringende gewinnt immer Priorität gegenüber dem Wichtigen,” erzählte er mir als wir uns dem Ende der Tour nähern. Ich habe im Verlauf der Tour schon lange Bartletts Alter vergessen und ich versuche nur mitzuhalten, während wir die meiste Zeit des Tages durch dichten Wald wandern, auf Leitern in Kriechkeller klettern und durch Falltüren in Vorratskeller. Bevor ich zurück fahre stellte er mir eine Frage.

“Du bist einen weiten Weg gefahren um hierhin zu gelangen. Wie viele Häuser hast du brennen sehen?” fragt er.

“Keine,” sage ich.

“Haargenau, aber ich wette mit dir, jedes Haus hat eine Feuerversicherung. Und keines von ihnen hat eine Versicherung gegen etwas wie dies,” sagt er. “Das ist alles worum ich bitte. Ein wenig gesunder Menschenverstand. Dies [ein EMP-Angriff oder extremer Sonnensturm] wird passieren, und wir sind nicht darauf vorbereitet.”

Gut, vielleicht ist es der Rest von uns nicht. Roscoe Bartlett scheint es sicher zu sein.

Jason Koebler ist ein freiberuflicher Reporter für Wissenschaft und Technologie in Brooklyn [Stadtteil von New York]. Folgen Sie ihm @jason_koebler.

Internetadresse des Orignialartikels:

http://www.politico.com/magazine/story/2014/01/roscoe-bartlett-congressman-off-the-grid-101720.html#.U9y-xWM1RME

Übersetzung aus dem Englischen von Christoph Becker, Kelberg, Germany, den 2. August 2014

Print Friendly, PDF & Email[21]
Endnotes:
  1. Roscoe Bartlett: http://de.wikipedia.org/wiki/Roscoe_Bartlett
  2. hier: http://www.politico.com/magazine/story/2014/01/roscoe-bartlett-congressman-off-the-grid-101720.html#.U9y-xWM1RME
  3. Dokumentation im Jahr 2009 : http://www.urbandanger.com/
  4. Lineage Technologies: http://lineagetech.com/
  5. gründete er den Peak Oil Ausschuss: http://peakoil.com/publicpolicy/a-tribute-to-roscoe-bartlett
  6. er suchte nach Kompromissen bei der Stammzellenforschung: https://votesmart.org/candidate/26891/roscoe-bartlett?categoryId=77#.U9-BEmM1RME
  7. zweiten Verfassungszusatzes : http://www.ontheissues.org/House/Roscoe_Bartlett_Gun_Control.htm#02n-NRA
  8. schrieb einmal: http://www.washingtonpost.com/local/dc-politics/gops-bartlett-in-fight-for-political-survival-in-district-tailored-for-democratic-challenger/2012/10/26/c70e36a2-1fb2-11e2-9cd5-b55c38388962_story.html
  9. gesagt: http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2011/01/21/AR2011012106653.html?sid=ST2011012106784
  10. ein Gerät,: http://www.google.com/patents/US3099987
  11. Tea Party: http://de.wikipedia.org/wiki/Tea-Party-Bewegung
  12. EMP: http://de.wikipedia.org/wiki/Elektromagnetischer_Puls
  13. kritischen Infrastruktursystemen: http://www.dhs.gov/critical-infrastructure-sectors
  14. Carrington Event: http://www.nationalgeographic.de/reportagen/sonnenstuerme-das-wird-heiss
  15. Bericht von Lloyds: http://www.lloyds.com/the-market/tools-and-resources/research/exposure-management/emerging-risks/emerging-risk-reports/business/solar-storm
  16. keine vergleichbaren Aktionen: http://www.usnews.com/news/articles/2013/06/06/study-new-york-dc-vulnerable-to-massive-solar-storms
  17. GRID Act: https://www.govtrack.us/congress/bills/111/hr5026
  18. wie Gingrich betonte: http://www.politico.com/story/2013/06/electromagnetic-pulse-newt-gingrich-emp-attack-93002.html
  19. zu der Feststellung kam: http://www.empcommission.org/docs/empc_exec_rpt.pdf
  20. ausgedrückt hat: http://news.discovery.com/space/history-of-space/is-newt-gingrichs-emp-doomsday-a-reality-111212.htm
  21. [Image]: #

Source URL: https://www.freizahn.de/2014/08/der-abgeordnete-der-vom-netz-ging/