Ukrainekrieg, Energie und neue Weltordnung

Lesedauer 14 Minuten

Gail Tverberg hat auf ihrem Blog Ourfiniteworld.com am 2. März 2022 einen sehr bemerkenswerten Artikel zu den energie- und wirtschaftspolitischen Hintergründen des Ukrainekrieges veröffentlicht, den ich hier übersetzt habe.

Titel und Link des Originals: Russia’s attack on Ukraine represents a demand for a new world order

Sehr interessant sind auch die Kommentare zu diesem Artikel.

Im Anschluß an die Übersetzung füge ich eine Liste mit Artikel auf Freizahn.de und LimitsToGrowth.de an, die zu dem Artikel von Gail Tverberg passen.

Beginn der Übersetzung:

Russlands Angriff auf die Ukraine ist eine Forderung nach einer neuen Weltordnung

Geschrieben am 2. März 2022 von Gail Tverberg

Russlands Angriff auf die Ukraine steht für die Forderung nach einer neuen Weltordnung, die langfristig höhere Preise für fossile Brennstoffe, insbesondere für Öl, zur Folge haben wird. Eine solche Wirtschaft würde sich wahrscheinlich auf Russland und China konzentrieren. Die übrige Weltwirtschaft, soweit sie weiterhin Bestand haben wird, wird weitgehend ohne fossile Brennstoffe auskommen müssen, abgesehen von den fossilen Brennstoffen, die die Länder weiterhin für sich selbst produzieren. Die Bevölkerung und der Lebensstandard werden in den meisten Teilen der Welt sinken.

Wenn sich eine auf Russland und China zentrierte Wirtschaft entwickeln kann, wird der US-Dollar nicht mehr die Weltreservewährung sein. Der Handel wird in der Währung des neuen Russland-China-Blocks abgewickelt. Außerhalb dieses Blocks werden die lokalen Währungen eine dominierende Rolle spielen. Die meisten der heutigen Schulden werden letztendlich nicht mehr bedient werden können; soweit diese Schulden ersetzt werden, werden sie durch Schulden in lokalen Währungen ersetzt werden.

Meiner Meinung nach besteht das eigentliche Problem darin, dass der Pro-Kopf-Energieverbrauch weltweit zurückgeht. Der Energieverbrauch ist für die Herstellung von Waren und Dienstleistungen unerlässlich.

Abbildung 1. Für die Umwandlung von Rohstoffen (d. h. Ressourcen) in Fertigerzeugnisse wird Energie in unterschiedlicher Form eingesetzt.

Das Schrumpfen der pro Person zur Verfügung stehenden Energiemenge bedeutet, dass im Durchschnitt immer weniger Fertigwaren und Dienstleistungen für jede Person produziert werden können. Einige Länder schneiden besser als der Durchschnitt ab, andere wiederum schlechter. Mit den niedrigen Preisen für fossile Brennstoffe hat Russland überdurchschnittlich schlecht abgeschnitten; es will die Situation mit langfristig höheren Energiepreisen verbessern. Wenn Russland damit beginnen kann, seine Energieexporte nach China zu verlagern, kann es sich die neue russisch-chinesische Wirtschaft mit begrenzter Unterstützung durch den Rest der Welt vielleicht leisten, Russland die hohen Preise für fossile Brennstoffe zu zahlen, die Russland zur Aufrechterhaltung seiner Wirtschaft benötigt.

In diesem Beitrag werde ich versuchen zu erklären, was meiner Meinung nach geschieht.

[1] Es hat den Anschein, dass Russland nun befürchtet, kurz vor einem Zusammenbruch zu stehen, der sich nicht allzu sehr vom Zusammenbruch der Zentralregierung der Sowjetunion im Jahr 1991 unterscheidet. Ein solcher Zusammenbruch würde zu einem enormen Rückgang des Lebensstandards in Russland führen, selbst gegenüber dem heutigen relativ niedrigen Niveau.

Ein Blick zurück auf den Energieverbrauch der Sowjetunion zeigt ein seltsames Muster. In der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg stieg der Energieverbrauch der Sowjetunion rapide an. Das Land wurde zu einem militärischen Konkurrenten der USA, während sein Energieverbrauch in der Zeit von 1965 bis 1985 anstieg. Vor dem Zusammenbruch der Zentralregierung im Jahr 1991 stagnierte der Energieverbrauch. In der Tat hat der Energieverbrauch nie wieder das Niveau der späten 1980er Jahre erreicht.

Abbildung 2. Energieverbrauch der ehemaligen Sowjetunion (FSU, eng. Former Soviet Union) nach Brennstoffen, basierend auf Daten des Statistical Review of World Energy 2018 von BP.

[2] Der Grund für den Zusammenbruch von 1991 scheint derselbe zu sein, der auch hinter der derzeitigen Angst Russlands vor einem Zusammenbruch steht: die anhaltend niedrigen Ölpreise.

Ein Blick zurück auf die inflationsbereinigten Ölpreise zeigt, dass diesem Einbruch eine lange Phase niedriger Preise vorausging. Diese niedrigen Preise waren in vielerlei Hinsicht schädlich. Sie reduzierten die Mittel für Reinvestitionen, was zum Zusammenbruch der Ölversorgung führte. Sie verringerten die für die Lohnzahlung verfügbaren Mittel. Sie verringerten auch die Steuereinnahmen, die die Sowjetunion erzielen konnte.

Abbildung 3. Ölproduktion und -preis der ehemaligen Sowjetunion (FSU), basierend auf dem Statistical Review of World Energy 2015 von BP.

Ich glaube, dass diese chronisch niedrigen Ölpreise letztlich die oberste Schicht der Regierung der Sowjetunion zu Fall brachten. Das liegt an der Physik der Situation. Es braucht Energie, um die Dienstleistungen der obersten Regierungsebene zu erbringen. Da die Gesamtenergiemenge, die durch das System erworben werden konnte, aufgrund der niedrigen Exportpreise sank, wurde es unmöglich, dieses hohe Niveau an staatlichen Dienstleistungen zu unterstützen. Diese oberste Ebene war weniger wichtig als die unteren Regierungsebenen und fiel daher weg.

In jüngster Zeit gab es auch eine lange Phase niedriger Preise, etwa seit 2013:

Abbildung 4. Inflationsbereinigte Brent-Ölpreise in 2020$, basierend auf Daten der US Energy Information Administration.

Wenn es nicht gelingt, dieses Muster niedriger Preise schnell umzukehren, könnte Russland als politische Einheit zusammenbrechen. Die Exporte aller Waren, die es jetzt produziert, würden wahrscheinlich zurückgehen.

[3] Während die Ölpreise von “Angebot und Nachfrage” abhängen, ist die Nachfrage in der Praxis stark von den Zinssätzen und der Verschuldung abhängig. Je höher der Verschuldungsgrad und je niedriger der Zinssatz, desto höher kann der Ölpreis steigen.

Ein Blick auf Abbildung 4 zeigt, dass die inflationsbereinigten Ölpreise vor dem Platzen der US-Subprime-Immobilienblase im Jahr 2008 auf 157 US-Dollar pro Barrel steigen konnten, angepasst an das Preisniveau von 2020. Als die Schuldenblase platzte  fielen die inflationsbereinigten Ölpreise auf 49 Dollar pro Barrel. An diesem Tiefpunkt (und entsprechend niedrigen Preisen für viele andere Rohstoffe) begannen die USA ihr Programm der quantitativen Lockerung (Quantitative Easing, QE), um die Zinssätze zu senken.

Nach zwei Jahren QE lagen die Ölpreise inflationsbereinigt wieder über 140 Dollar pro Barrel, begannen aber bald wieder zu fallen. Als die Ölpreise auf 120 Dollar pro Barrel fielen, begannen die Ölgesellschaften zu klagen, dass die Preise zu niedrig seien, um alle ihre Bedürfnisse zu befriedigen, einschließlich der Notwendigkeit, in immer weniger produktiven Gebieten zu bohren. Jetzt sind wir an einem Punkt angelangt, an dem die Zinssätze so niedrig sind, wie sie nur sein können. Die kurzfristigen Zinssätze liegen nahe Null, was dem Stand der späten 1930er Jahre entspricht.

Abbildung 5. 3-Monats- und 10-Jahres-Zinssätze der US-Staatsanleihen bis zum 28. Februar 2022. Grafik von FRED der St. Louis Federal Reserve.

Auch die Höhe der Guthaben auf den Giro- und Sparkonten der Bürger ist außerordentlich hoch. Dies ist zum Teil auf die Verfügbarkeit von Schulden zu diesen niedrigen Zinssätzen zurückzuführen.

Abbildung 6. M2 Reale (inflationsbereinigte) Geldmenge in der Grafik von FRED der St. Louis Federal Reserve.

So wurden die Ölpreise schon vor dem Einmarsch in der Ukraine durch niedrige Zinsen und eine großzügige Verschuldung so weit wie möglich in die Höhe getrieben. Mit all diesen Impulsen lagen die Brent-Spot-Ölpreise im Januar 2022 bei durchschnittlich 86,51 $. Selbst jetzt, wo der russische Angriff auf die Ukraine für Unruhe sorgt, liegen die Ölpreise unter der 120-Dollar-Schwelle, die die Erzeuger anscheinend brauchen. Dieses Preisthema, zusammen mit den entsprechenden Niedrigpreisen für Erdgas und Kohle, ist das Problem, das Russland beschäftigt.

Die Preise für Importkohle und Erdgas sind in den letzten Monaten sehr stark angestiegen, aber niemand erwartet, dass diese hohen Preise von Dauer sind. Zum einen sind sie zu hoch, damit die europäischen Hersteller, die importierte Kohle oder Erdgas verwenden, im Geschäft bleiben können. Hersteller, die Stickstoffdünger mit Erdgas herstellen, stellen beispielsweise fest, dass der Preis für den so hergestellten Dünger für die Landwirte viel zu hoch ist. Zum anderen ist der Strom, der durch die Verbrennung von hochpreisigem Erdgas oder Kohle erzeugt wird, für die europäischen Haushalte in der Regel zu teuer.

[4] Das Grundproblem, das sich hinter den niedrigen Ölpreisen der letzten Zeit verbirgt, ist die Tatsache, dass sich die Verbraucher die Waren und Dienstleistungen nicht leisten können, die mit den hohen Ölpreisen produziert werden, die Produzenten wie Russland benötigen, um die Förderung aufrechtzuerhalten, um ausreichend hohe Löhne zu zahlen und um angemessene Reinvestitionen zu tätigen.

Als der Ölpreis vor 1970 sehr niedrig war (siehe Abbildung 3), war es für die Verbraucher relativ einfach, sich mit Öl hergestellte Waren und Dienstleistungen zu leisten. Zu dieser Zeit wuchs die Weltwirtschaft rasch, und viele Menschen konnten sich den Kauf von Autos und die für deren Betrieb erforderlichen Erdölprodukte leisten.

Als die Kosten für die Ölförderung aufgrund der zunehmenden Erschöpfung zu steigen begannen, wurde es immer schwieriger, die Preise zu halten:

  1. Hoch genug für die Ölproduzenten, wie z.B. Russland, und
  2. niedrig genug, um den Verbrauchern erschwingliche Waren anzubieten, wie es vor 1970 möglich war.

Um das zunehmend schwierige Problem zu verbergen, die Preise sowohl hoch genug für die Produzenten als auch niedrig genug für die Verbraucher zu halten, haben die Zentralbanken die Zinssätze gesenkt und die Verwendung von mehr Schulden gefördert. Der Gedanke dahinter ist, dass der Kauf eines verbrauchsarmen Fahrzeugs zu einem ausreichend niedrigen Zinssatz und mit einer ausreichend langen Laufzeit das Fahrzeug erschwinglicher machen könnte. Auch die Zinssätze für Hypothekenkredite sind auf ein sehr niedriges Niveau gesunken. All dies und die Tatsache, dass Schulden zur Finanzierung neuer Fabriken und Bergwerke verwendet werden, führt zu der in Abbildung 4 dargestellten Beziehung zwischen den Ölpreisen und der Verfügbarkeit von Schulden in Verbindung mit den Zinssätzen.

[5] Niemand weiß genau, wie viel Erdöl, Kohle und Erdgas gefördert werden können, denn die Menge, die gefördert werden kann, hängt davon ab, wie hoch der Preisanstieg sein darf, ohne die Wirtschaft in eine Rezession zu stürzen.

Wenn die Preise für diese fossilen Brennstoffe sehr hoch ansteigen können (z. B. 300 Dollar pro Barrel Öl und entsprechend hohe Preise für andere fossile Brennstoffe), können riesige Mengen fossiler Brennstoffe gefördert werden. Umgekehrt, wenn sich die Energiepreise nicht sehr lange über dem Gegenwert von 80 Dollar pro Barrel Öl halten können, ohne dass es zu einer ernsthaften Rezession kommt, dann sind wir vielleicht schon sehr nahe am Ende der Verfügbarkeit von fossilen Brennstoffen. Es ist zu erwarten, dass sowohl die Öl- und Gasproduzenten als auch die Kohleproduzenten ihr Geschäft aufgeben werden, weil die Preise keinen ausreichenden Spielraum für die erforderlichen Investitionen in neue Felder lassen, um die Erschöpfung der bestehenden Felder auszugleichen. Auch die erneuerbaren Energien werden ins Stocken geraten, denn sowohl für den Bau als auch für die Wartung der erneuerbaren Energien werden fossile Brennstoffe benötigt.

Die Menge an Ressourcen jeglicher Art (fossile Brennstoffe und Mineralien wie Lithium, Uran, Kupfer und Zink), die abgebaut werden kann, hängt davon ab, wie viel Erschöpfung die Wirtschaft verkraften kann. Die Erschöpfung jeder Ressource bedeutet, dass ein größerer Aufwand (mehr Arbeitskräfte, mehr Maschinen, mehr Energieprodukte) erforderlich ist, um eine bestimmte Menge der jeweiligen Ressource zu gewinnen. Es liegt auf der Hand, dass nicht die gesamte Wirtschaft auf die Gewinnung von fossilen Brennstoffen und Bodenschätzen umgestellt werden kann. So werden beispielsweise einige Arbeitskräfte und Ressourcen für den Anbau und den Transport von Lebensmitteln benötigt. Dies setzt eine Grenze dafür, wie viel Erschöpfung toleriert werden kann.

Was Russland (wie auch alle anderen Ölproduzenten) gerne hätte, ist eine Möglichkeit, den erträglichen Ölpreis deutlich nach oben zu treiben, zum Beispiel auf 150 Dollar pro Barrel, damit mehr Öl gefördert werden kann. Es besteht die Hoffnung, dass eine auf Russland und China ausgerichtete Wirtschaft dazu in der Lage sein könnte. Im Idealfall würde auch der tolerierbare Höchstpreis für Kohle und Erdgas steigen.

[6] Vor allem Europa kann sich hohe Ölpreise nicht leisten. Eine baldige Erhöhung der Zinssätze wird das Problem noch verschärfen. China scheint als Wirtschaftspartner eindeutige Vorteile zu haben.

Europa hat bereits Schwierigkeiten, sehr hohe Preise für importiertes Erdgas und Kohle zu verkraften. Steigende Ölpreise werden den Druck noch verstärken. Die Zentralbanken planen eine Anhebung der Zinssätze. Diese höheren Zinssätze verteuern die Kreditrückzahlungen. Diese höheren Zinssätze werden die europäische Wirtschaft tendenziell weiter in die Rezession treiben.

Angesichts der Probleme mit Europa als Energieimporteur scheint China ein besserer Kunde zu sein, der vielleicht höhere Preise tolerieren kann. Zum einen ist China bei der Nutzung von Energieprodukten effizienter als Europa. So werden zum Beispiel viele Häuser in der südlichen Hälfte Chinas im Winter nicht beheizt. Stattdessen ziehen sich die Menschen im Winter in ihren Häusern warm an. Außerdem werden Haushalte und Unternehmen in Nordchina manchmal mit Abwärme aus nahe gelegenen Kohlekraftwerken beheizt. Dies ist ein sehr effizienter Ansatz zum Heizen.

China verwendet in seinem Energiemix auch mehr Kohle als Europa. In der Vergangenheit war Kohle viel preiswerter als Öl. Was wir brauchen, ist ein niedriger Durchschnittspreis für Energie. In einer Wirtschaft, deren Energiemix überwiegend aus Kohle besteht, kann eine geringe Menge an hochpreisigem Öl toleriert werden. Wenn man alle Kosten zusammenrechnet, sind Wind- und Solarenergie sehr teure Energiequellen, was zu den Problemen Europas beiträgt.

In den letzten Jahren ist der Verbrauch von Energieprodukten in China sehr schnell gestiegen. Vielleicht kann China nach Ansicht Russlands die hochpreisigen fossilen Brennstoffe besser nutzen als andere Teile der Welt.

Abbildung 7. Pro-Kopf-Energieverbrauch für die Welt, den asiatisch-pazifischen Raum und China auf der Grundlage von Daten aus dem Statistical Review of World Energy 2021 von BP.

[7] Russland hat erkannt, dass der Rest der Welt völlig abhängig von seinen Exporten fossiler Brennstoffe ist. Aufgrund dieser Abhängigkeit sowie der physikalisch begründeten Verbindung zwischen der Verbrennung fossiler Brennstoffe und der Herstellung von Fertigwaren und Dienstleistungen hat Russland großen Einfluss auf die Weltwirtschaft.

Die Weltwirtschaft hätte seit einer Rede von Konteradmiral Hyman Rickover im Jahr 1957 über die Bedeutung fossiler Brennstoffe und über die Wahrscheinlichkeit von deren Erschöpfung in der ersten Hälfte des 21. Jahrhunderts, informiert sein müssen. In seiner Rede sagte Rickover,

Wir leben in einer Zeit, die Historiker eines Tages als das Zeitalter der fossilen Brennstoffe bezeichnen werden. Ein hoher Energieverbrauch geht mit einem hohen Lebensstandard einher. . . Eine Verringerung des Pro-Kopf-Energieverbrauchs hat in der Vergangenheit immer zu einem Rückgang der Zivilisation und einem Rückfall in eine primitivere Lebensweise geführt.

Die aktuellen Schätzungen der Reserven fossiler Brennstoffe variieren in erstaunlichem Maße.  Dies liegt zum Teil daran, dass die Ergebnisse sehr unterschiedlich ausfallen, wenn die Kosten für die Gewinnung außer Acht gelassen werden oder wenn bei der Berechnung, wie lange die Reserven noch reichen, das Bevölkerungswachstum nicht berücksichtigt wird; oder, was ebenso wichtig ist, der erhöhte Brennstoffverbrauch, der für die Verarbeitung von minderwertigen Erzen oder Ersatzmetallen erforderlich ist, wird nicht genügend berücksichtigt. Wir nähern uns rasch dem Zeitpunkt, an dem die besseren Metalle erschöpft sein werden und wir gezwungen sein werden, auf minderwertige Erze auszuweichen, die in den meisten Fällen einen höheren Energieaufwand pro Metalleinheit erfordern.

…. Wir nähern uns rasch dem Zeitpunkt, an dem die besseren Erzlagerstätten erschöpft sein werden und wir gezwungen sein werden, auf minderwertige Erze auszuweichen, die in den meisten Fällen einen höheren Energieaufwand pro Metalleinheit erfordern.

Ich schlage vor, dass dies ein guter Zeitpunkt ist, um nüchtern über unsere Verantwortung gegenüber unseren Nachkommen nachzudenken – denjenigen, die das Zeitalter der fossilen Brennstoffe ausklingen lassen werden. Unsere größte Verantwortung als Eltern und als Bürger besteht darin, Amerikas Jugendlichen die bestmögliche Bildung zukommen zu lassen [einschließlich der Energieproblematik in einer Welt mit endlichen Ressourcen].

Viele Menschen würden heute zu dem Schluss kommen, dass die führenden Politiker der Welt ihr Bestes getan haben, um diesen Rat zu ignorieren. Das wahrscheinliche Problem mit den fossilen Brennstoffen wurde hinter der phantasievollen, aber falschen Darstellung versteckt, dass unser größtes Problem der Klimawandel ist, der in erster Linie durch die Förderung fossiler Brennstoffe verursacht wird und voraussichtlich bis mindestens 2100 andauern wird, wenn keine positiven Schritte unternommen werden, um diese Förderung einzudämmen.

Nach dieser falschen Darstellung braucht die Welt nur auf Wind- und Sonnenenergie umzusteigen, um ihren Energiebedarf zu decken. Wie ich in meinem jüngsten Beitrag mit dem Titel Limits to Green Energy Are Becoming Much Clearer (dt.: Die Grenzen der grünen Energie werden immer deutlicher) dargelegt habe, ist diese Erfolgsgeschichte völlig falsch. Stattdessen scheinen wir aufgrund der chronisch niedrigen Preise in naher Zukunft an die Grenzen der Verfügbarkeit von Energie zu stoßen. Wind- und Sonnenenergie tragen nur wenig dazu bei, weil man sich nicht auf sie verlassen kann, wenn sie gebraucht werden. Außerdem sind die verfügbaren Mengen an Wind- und Sonnenenergie viel zu gering, um fossile Brennstoffe zu ersetzen.

Nur wenigen Menschen in Amerika und Europa ist bewusst, dass die Weltwirtschaft vollständig von Russlands Exporten von Öl, Kohle und Erdgas abhängig ist. Diese Abhängigkeit lässt sich in vielerlei Hinsicht erkennen. Im Jahr 2020 kamen beispielsweise 41 % der weltweiten Erdgasexporte aus Russland. Erdgas ist für den Ausgleich von Strom aus Wind- und Sonnenenergie besonders wichtig.

Nordamerika hat in der Vergangenheit nur eine sehr geringe Rolle bei den Erdgasexporten gespielt; es ist fraglich, ob Nordamerika seine gesamte Erdgasproduktion in Zukunft steigern kann, da es bei der Förderung von Erdöl und dem damit verbundenen Erdgas aus Schieferformationen zu Erschöpfungsproblemen kommt. Kontinuierlich hohe Ölpreise sind notwendig, um eine Ausweitung der Produktion außerhalb der Sweet Spots zu rechtfertigen. Wenn die Bohrunternehmen die langfristigen Aussichten für die Ölpreise als zu niedrig einschätzen, wird das damit verbundene Erdgas nicht gefördert werden.

Abbildung 8. Erdgasexporte nach Teilen der Welt, wobei nur Exporte außerhalb einer bestimmten Region berücksichtigt werden. Auf der Grundlage von Daten aus dem Statistical Review of World Energy 2021 von BP.

Europa ist besonders stark von Erdgasimporten abhängig (Abbildung 9). Seine Erdgaseinfuhren übersteigen die Ausfuhren Russlands und der ihm angeschlossenen Länder der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (in den Abbildungen 8 und 9 als Russia+ bezeichnet).

Abbildung 9. Erdgaseinfuhren nach Teilen der Welt, wobei nur Ausfuhren außerhalb einer bestimmten Region berücksichtigt werden. Auf der Grundlage von Daten aus dem Statistical Review of World Energy 2021 von BP.

Ohne die Erdgasexporte Russlands und der mit ihm eng verbundenen Länder gibt es keine Möglichkeit, den Rest der Welt mit ausreichenden Erdgasexporten zu versorgen.

Dieselkraftstoff, der durch die Raffination von Erdöl gewonnen wird, ist ein weiteres Energieprodukt, das vor allem in Europa sehr knapp ist. Dieselkraftstoff wird für den Antrieb von Lastkraftwagen und landwirtschaftlichen Traktoren sowie für viele europäische Autos verwendet. Einem Bericht von Argus Media zufolge entfallen auf russische Lieferungen 50 bis 60 % der europäischen Seeimporte von Diesel und anderem Gasöl, d. h. 4 bis 6 Millionen Tonnen Kraftstoff pro Monat. Es wäre wahrscheinlich unmöglich, diese Importe durch Lieferungen aus anderen Ländern zu ersetzen, ohne die Preise für diese importierten Brennstoffe auf ein viel höheres Niveau als heute zu treiben. Selbst dann würden die außereuropäischen Länder mit einer unzureichenden Dieselversorgung dastehen.

[8] Der Angriff Russlands auf die Ukraine scheint aus vielen Gründen erfolgt zu sein.

Russland war eindeutig frustriert über die derzeitige Situation, da die NATO in der Ukraine selbst (Anm. Übers.: um Objektivität bemühte deutschsprachige Quellen insbesondere auch auf anti-spiegel.ru)  immer stärker auftritt, obwohl die Ukraine selbst kein NATO-Mitglied ist. Russland ist sich auch bewusst, dass es in gewissem Sinne weit mehr Macht über die Weltwirtschaft hat, als den meisten Menschen bewusst ist, da die Weltwirtschaft vollständig von Russlands Exporten fossiler Brennstoffe abhängig ist (Abschnitt 7). Sanktionen gegen Russland werden wahrscheinlich den Ländern, die sie verhängen, genauso viel oder mehr schaden als Russland.

Es gab auch einige spezifisch ukrainische Bedenken, die zu dem Angriff auf die Ukraine führten. Es gab seit langem Konflikte über Erdgaspipelines. Hat die Ukraine zu viel Erdgas als Transitgebühr entnommen? Hat sie die korrekte Gebühr für das verbrauchte Erdgas bezahlt? Auch scheint die Ukraine im Laufe der Jahre einige russischsprachige Ukrainer schlecht behandelt zu haben.

Russland ist zunehmend frustriert über den geringen Anteil an der weltweiten Produktion von Waren und Dienstleistungen, den es erhält. So wie das Wirtschaftssystem heute funktioniert, scheinen diejenigen, die “Dienstleistungen” erbringen, einen unverhältnismäßig hohen Anteil an der weltweiten Produktion von Waren und Dienstleistungen zu erhalten. Für den großen Reichtum, den Russland mit seinem Abbau von Mineralien aller Art, einschließlich fossiler Brennstoffe, für die ganze Welt erbringt, hat es keinen angemessenen Ausgleich erhalten.

Im Laufe der Jahre war Russlands große Stärke sein Militär. Vielleicht wäre die Ukraine kein zu großes Land, um es zu bekämpfen. Russland könnte in der Lage sein, einige seiner Irritationen bezüglich der Ukraine zu eliminieren. Gleichzeitig könnte sie Änderungen vornehmen, die dazu beitragen würden, die chronisch niedrigen Preise für fossile Brennstoffe zu erhöhen. Die Sanktionen, die andere Länder verhängen würden, würden die erforderlichen Änderungen tendenziell schneller vorantreiben.

Wenn die Sanktionen Russland wirklich zu Fall bringen, würde das Ergebnis die gesamte Weltwirtschaft in den Zusammenbruch treiben, da der Rest der Welt extrem von Russlands Exporten fossiler Brennstoffe abhängig ist. In Abbildung 1 besagen die Gesetze der Physik, dass es eine proportionale Reaktion auf die Menge an “abgeführter” Energie gibt; wenn ein größerer Output an Gütern und Dienstleistungen gewünscht wird, ist ein höherer Energieeinsatz erforderlich. Effizienzsteigerungen können in gewissem Maße helfen, aber die Einsparungen werden in der Regel durch den höheren Energiebedarf des komplexeren Systems, das zur Erzielung dieser Einsparungen erforderlich ist, wieder ausgeglichen.

Wenn die Energiepreise nicht hoch genug steigen, werden wir irgendwie mit sehr wenig oder sogar ohne fossile Brennstoffe auskommen müssen. Es ist zweifelhaft, dass die erneuerbaren Energien sehr lange halten werden, da sie für ihre Wartung und Reparatur auf fossile Brennstoffe angewiesen sind.

[9] Wenn höhere Energiepreise nicht erreicht werden können, besteht eine große Chance, dass sich die Weltordnung in Richtung eines Zusammenbruchs der Weltwirtschaft verändert.

Wir leben heute in einer Welt, in der die Energieressourcen pro Kopf der Bevölkerung abnehmen. Wir sollten uns darüber im Klaren sein, dass wir die Grenzen der fossilen Brennstoffe und anderer Mineralien, die wir fördern können, erreichen, es sei denn, wir finden einen Weg, die Wirtschaft dazu zu bringen, höhere Preise zu tolerieren.

Die Gefahr, auf die wir zusteuern, besteht darin, dass die obersten Ebenen der Regierungen überall auf der Welt entweder zusammenbrechen oder von ihren unzufriedenen Bürgern gestürzt werden. Die geringeren verfügbaren Energiemengen werden die Regierungen in diese Richtung drängen. Gleichzeitig werden Programme wie die staatlich finanzierten Renten- und Arbeitslosenversicherungen verschwinden. Es ist wahrscheinlich, dass die Stromversorgung unregelmäßig wird und dann ganz ausfällt. Der internationale Handel wird schrumpfen, die Wirtschaften werden viel lokaler werden.

Wir wurden gewarnt, dass wir jetzt in eine Zeit mit ernsten Energieproblemen kommen würden. Das erste Mal geschah dies in der in Abschnitt 7 besprochenen Rickover-Rede von 1957. Die zweite Warnung stammte aus dem Buch “Die Grenzen des Wachstums” [Link engl. pdf-Datei] von Donella Meadows und anderen aus dem Jahr 1972, in dem ein Computermodell zur Lösung des Problems der Grenzen einer endlichen Welt vorgestellt wurde. Die Invasion in der Ukraine könnte ein Vorstoß in Richtung ernsthafterer Energieprobleme sein, die vor allem dadurch entstehen, dass andere Länder Russland bestrafen wollen. Nur wenige werden erkennen, dass die Bestrafung Russlands ein gefährlicher Weg ist; eine ernsthafte Sorge ist, dass die heutige Wirtschaft ohne Russlands Exporte fossiler Brennstoffe nicht in ihrer jetzigen Form fortbestehen kann.

Ende der Übersetzung

Einige der zu obiger Übersetzung passenden Artikel auf Freizahn.de und LimitsToGrowth.de
Share
5 2 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
M. Püschel
M. Püschel
10. März 2022 10:58

Was kann eine Elite tun, wenn sie plötzlich festellen muß, dass eine zentrale Ressource sich erschöpft? Die Erschöpfung selbst kann sie nicht verhindern, und die zu erwartende Krise kann sie die Macht kosten.
Sie könnte die Entwicklung künstlich beschleunigen, so dass genug Ressourcen zur Verfügung stehen um den Event zu kontrollieren, und im Ausklang den weiteren Machterhalt zu organisieren.
Ugo Bardi nannte das kommende Zeitalter ein elektrisches Mittelalter, und der moderne Adel lenkt uns sehr zielstrebig genau dort hin.
Aber genauso wie innerhalb der bürgerlichen Bevölkerung nur wenig Talent vorhanden ist sich im elektrischen Mittelalter zu behaupten, findet sich auch nur wenig Talent innerhalb des modernen Adels.
Ich rechne damit, dass Figuren wie Schwab und Gates recht schnell von Militärs ersetzt werden. Wenn nicht in dieser Dekade, dann in der nächsten.

btw
schöner Blog. Ich stöbere gern hier.

Mit besten Grüßen von M. Püschel

Ert
Ert
11. März 2022 1:00

Ja, es kann nun schnell gehen.

Gerade an der Tankstelle gewesen – Diesel leer…

ich hoffe darauf, das es dieses Jahr noch irgendwie läuft, sehe aber auch eine massive destruktive Deflation kommen. Gauk will “Frieren für den Frieden”. Die EU und DE zerlegen sich gerade. Unfassbar was gerade abgeht… Deagel 2025 wird hier gerade vorbereitet – die Spritzungen waren noch gar nix….

VG
Ert