2021: Absehbar mehr Probleme

Der folgende Text ist eine eine Übersetzung des Gail Tverbergs am 12. Januar 2021 auf Ourfiniteworld.com veröffentlichten Artikel “2021: More Troubles likely”.  Der Artikel ist eine gute Übersicht über die zu ewartenden Probleme.Link auf den Orginalartikel:  ourfiniteworld.com/2021/01/12/2021-more-troubles-likely/

2021: Mehr Probleme wahrscheinlich

Geschrieben am 12. Januar 2021 von Gail Tverberg

Einleitung

Die meisten Menschen erwarten, dass die Wirtschaftsentwicklung im Jahr 2021, im Vergleich zu 2020 besser sein wird. Das glaube ich nicht. Vielleicht wird COVID-19 etwas besser sein, aber andere Aspekte der Wirtschaft werden wahrscheinlich schlechter sein.

Bereits im November 2020 habe ich ein Diagramm gezeigt, das den Weg illustriert, auf dem sich der Energieverbrauch zu befinden scheint. Der starke Rückgang des Energieverbrauchs ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass die Kosten für die Förderung von Öl, Gas und Kohle tendenziell steigen, da der Teil, der am günstigsten zu fördern und zu transportieren ist, in der Regel zuerst abgebaut wird.

Gleichzeitig steigen die Preise, die die Energieerzeuger ihren Kunden in Rechnung stellen können, nicht genug, um die höheren Kosten auszugleichen. Die Endkunden sind normale Lohnempfänger, und ihre Löhne steigen nicht so schnell wie die Kosten für die Produktion und Lieferung fossiler Brennstoffe. Es ist der niedrige Verkaufspreis der fossilen Brennstoffe im Verhältnis zu den steigenden Produktionskosten, der einen Einbruch der Produktion fossiler Brennstoffe verursacht. Das ist die Krise, mit der wir jetzt konfrontiert werden.

Abbildung 1. Schätzung des Weltenergieverbrauchs von 1820 bis 2050 durch Gail Tverberg. Die Beträge für die früheren Jahre basieren auf Schätzungen in Vaclav Smils Buch Energy Transitions: History, Requirements and Prospects und dem 2020 Statistical Review of World Energy von BP für die Jahre 1965 bis 2019. Der Energieverbrauch für 2020 wird auf 5 % unter dem des Jahres 2019 geschätzt. Für die Jahre nach 2020 wird angenommen, dass die Energiemenge um 6,6 % pro Jahr sinkt, so dass sie bis 2050 ein Niveau erreicht, dass sie nur noch derjenigen der erneuerbaren Energien entspricht. Die ausgewiesenen Beträge beinhalten einen höheren Einsatz lokaler Energieprodukte (Holz und Tierdung) als von BP angegeben. Quelle des engl.Orginals: https://ourfiniteworld.com/2021/01/12/2021-more-troubles-likely/

Bei geringerem Energieverbrauch läuft vieles auf einmal schief: Die Reichen werden reicher, die Armen werden ärmer. Proteste und Aufstände werden immer häufiger. Die ärmeren Bürger und diejenigen, die bereits einen schlechten Gesundheitszustand haben, werden anfälliger für übertragbare Krankheiten. Die Regierungen haben das Bedürfnis, ihre Bevölkerung zu kontrollieren, teils um Proteste einzudämmen, teils um die weitere Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern.

Betrachtet man die in Abbildung 1 dargestellte Situation auf Pro-Kopf-Basis, so sieht die Kurve nicht ganz so steil aus, da ein geringerer Energieverbrauch tendenziell zu einem Rückgang der Bevölkerung führt. Dieser Bevölkerungsrückgang kann viele verschiedene Ursachen haben, darunter Krankheiten, weniger geborene Kinder, weniger Zugang zu medizinischer Versorgung, unzureichend sauberes Wasser und Hunger.

Abbildung 2. Die Zahlen in Abbildung 1 basieren auf den von Angus Maddison für die ersten Jahre geschätzten Bevölkerungszahlen und den von der UNO 2019 geschätzten Bevölkerungszahlen für die Jahre bis 2020. Die künftige Bevölkerung nimmt schätzungsweise halb so schnell ab wie das Energieangebot (Abbildung 1). Die Weltbevölkerung sinkt bis 2050 auf 2,8 Milliarden. Quelle des engl. Orginals: https://ourfiniteworld.com/2021/01/12/2021-more-troubles-likely/
Was steht 2021 an?

In vielerlei Hinsicht ist es gut, dass wir nicht wirklich wissen, was 2021 auf uns zukommt. Alle Aspekte der Produktion des Bruttosozialproduktes erfordern einen Energieverbrauch. Ein enormer Rückgang des Energieverbrauchs wird wahrscheinlich noch viele Jahre lang Störungen unterschiedlicher Art in der Weltwirtschaft bedeuten. Wenn die zu erwartende Entwicklung wahrscheinlich schlecht sein wird, dann wollen viele von uns nicht wirklich wissen, wie schlecht.

Wir wissen, dass viele Zivilisationen das gleiche Problem hatten, das die Welt heute hat. Es wird meist als “Kollaps” oder ” Überschießen und Zusammenbruch” bezeichnet. Das Problem ist, dass die Bevölkerung zu groß für die Ressourcenbasis wird. Gleichzeitig können sich die verfügbaren Ressourcen verschlechtern (Böden erodieren oder verlieren ihre Fruchtbarkeit, Bodenschätze werden weniger), fossile Brennstoffe werden schwieriger zu fördern. Schließlich wird die Wirtschaft so geschwächt, dass jede noch so kleine Störung – ein Angriff einer Armee von außen, eine Veränderung des Wetters oder eine übertragbare Krankheit, die die Sterblichkeitsrate ein wenig erhöht – das ganze System zu Fall zu bringen droht.  Ich sehe unser derzeitiges wirtschaftliches Problem viel mehr als ein Energieproblem denn als ein COVID-19-Problem.

Wir wissen, dass, wenn frühere Zivilisationen zusammenbrachen, der Untergang in der Regel nicht auf einmal geschah. Basierend auf einer Analyse von Peter Turchin und Sergey Nefedov in ihrem Buch “Secular Cycles” (Säkulare Zyklen) neigten Volkswirtschaften dazu, zunächst eine Periode der Stagflation zu durchlaufen, vielleicht 40 oder 50 Jahre lang. In gewisser Weise befindet sich die heutige Wirtschaft seit den 1970er Jahren in einer Stagflation, als sich abzeichnete, dass die Ölförderung schwieriger wurde. Um das Problem zu verbergen, wurden immer mehr Schulden zu immer niedrigeren Zinssätzen aufgenommen.

Nach Turchin und Nefedov geht die Stagflationsphase schließlich in eine steilere “Krisen”-Phase über, die durch gestürzte Regierungen, Schuldenausfälle und einen Bevölkerungsrückgang gekennzeichnet ist. In den von Turchin und Nefedov analysierten Beispielen dauerte dieser Krisenteil des Zyklus 20 bis 50 Jahre. Mir scheint, dass die Weltwirtschaft im Jahr 2020 den Beginn der Krisenphase erreicht hat, als die Abschottung als Reaktion auf den neuartigen Coronavirus die geschwächte Weltwirtschaft weiter nach unten drückte.

Die von Turchin und Nefedov untersuchten Beispiele fielen in die Zeit, als die Nutzung fossiler Brennstoffe noch nicht weit verbreitet war. Es kann sehr gut sein, dass der aktuelle Zusammenbruch aufgrund der Abhängigkeit von internationalen Versorgungslinien und einem internationalen Bankensystem schneller erfolgt als die Zusammenbrüche in der Vergangenheit. Die Weltwirtschaft ist auch sehr abhängig von Elektrizität – etwas, das vielleicht nicht von Dauer ist. Es ist also durchaus möglich, dass die Krisenphase weniger als 20 bis 50 Jahre dauert. Sie wird aber wahrscheinlich nicht nur ein oder zwei Jahre andauern. Es ist zu erwarten, dass die Wirtschaft zusammenbricht, wenn auch nur etwas langsam. Die großen Fragen sind: “Wie langsam?” und “Können einige Teile über Jahre hinweg bestehen, während andere schnell verschwinden?”

Einige Dinge, die im Jahr 2021 (und darüber hinaus) zu erwarten sind.
[1] Weitere gestürzte Regierungen und Versuche, Regierungen zu stürzen.

Mit zunehmender Lohnspreizung gibt es tendenziell immer mehr unzufriedene Arbeitnehmer am unteren Ende der Lohnverteilung. Gleichzeitig wird es wahrscheinlich Menschen geben, die mit der Notwendigkeit hoher Steuern unzufrieden sind, mit denen versucht wird, die Probleme der Menschen am unteren Ende der Lohnverteilung zu lösen. Jede dieser Gruppen kann versuchen, ihre Regierung zu stürzen, wenn der Umgang der Regierung mit aktuellen Problemen nicht nach dem Geschmack der Gruppe ist.

[2] Mehr Zahlungsausfälle.

Während der Stagflation, die die Weltwirtschaft durchlaufen hat, wurden immer mehr Schulden zu immer niedrigeren Zinssätzen aufgenommen. Ein großer Teil dieser enormen Verschuldung bezieht sich auf Immobilien, die nicht mehr von großem Nutzen sind (Flugzeuge ohne Passagiere; Bürogebäude, die nicht mehr benötigt werden, weil die Menschen jetzt zu Hause arbeiten; Restaurants ohne genügend Gäste; Fabriken ohne genügend Aufträge). Die Regierungen werden versuchen, Zahlungsausfälle so lange wie möglich zu vermeiden, aber irgendwann wird die Unzumutbarkeit dieser Situation die Oberhand gewinnen. Es ist zu erwarten, dass die Auswirkungen von Zahlungsausfällen viele Teile der Wirtschaft betreffen werden, darunter Banken, Versicherungen und Pensionspläne.

[3] Außerordentlich langsamer Fortschritt beim Besiegen von COVID-19.

Es scheint eine große Wahrscheinlichkeit zu bestehen, dass COVID-19 im Labor hergestellt wurde. In der Tat können die vielen Varianten von COVID-19 auch im Labor hergestellt worden sein. Forscher auf der ganzen Welt untersuchen seit mehr als 20 Jahren “Funktionsgewinne” von Viren, was es den Forschern ermöglicht, Viren in jeder gewünschten Weise zu “optimieren”. Es scheint inzwischen mehrere Variationen des ursprünglichen Virus zu geben. Ein suizidaler/homizidaler Forscher könnte beschließen, so viele andere Menschen wie möglich “auszuschalten”, indem er eine weitere Variante von COVID-19 erstellt.

Erschwerend kommt hinzu, dass die Immunität gegen Coronaviren im Allgemeinen nicht sehr langlebig zu sein scheint. Ein Artikel vom Oktober 2020 besagt, dass eine 35-jährige Studie darauf hinweist, dass die Immunität gegen Coronaviren nicht lange anhält. Die Analyse anderer Coronaviren ergab, dass die Immunität tendenziell recht schnell verschwindet, was zu einem jährlichen Zyklus von Krankheiten wie Erkältungen führt. Es scheint eine beträchtliche Chance zu bestehen, dass COVID-19 jährlich wiederkehren wird. Wenn Impfstoffe ein ähnliches Immunitätsmuster erzeugen, stehen wir vor dem Problem, dass wir jedes Jahr neue Impfstoffe brauchen, so wie wir es bei der Grippe tun.

[4] Kürzungen im Bildungsbereich in vielerlei Hinsicht.

Viele Menschen, die einen höheren Abschluss machen, stellen fest, dass der Zeit- und Kostenaufwand danach nicht zu einer angemessenen finanziellen Belohnung geführt hat. Gleichzeitig stellen die Universitäten fest, dass es nicht viele Stipendien zur Unterstützung der Fakultät außerhalb der MINT-Bereiche (Wissenschaft, Technologie, Ingenieurwesen oder Mathematik) gibt. Bei dieser Kombination von Problemen treffen Universitäten mit begrenzten Budgets die finanzielle Entscheidung, Programme zu reduzieren oder zu streichen, wenn das Interesse der Studenten nachlässt und keine Drittmittel zur Verfügung stehen.

Gleichzeitig können sich lokale Schulbezirke, die sich in einer finanziellen Notlage befinden, für den Einsatz von Fernunterricht entscheiden, einfach um Geld zu sparen. Diese Art der Kürzung könnte Grundschulkinder betreffen, besonders in armen Gegenden.

[5] Zunehmender Verlust der obersten Regierungsebenen.

Es kostet Geld/Energie, zusätzliche Regierungsebenen zu unterstützen. Das Vereinigte Königreich ist nun vollständig aus der Europäischen Union ausgetreten. Es ist zu erwarten, dass es weitere Änderungen dieser Art geben wird. Das Vereinigte Königreich könnte sich in kleinere Regionen auflösen. Andere Teile der EU können austreten. Dieses Problem könnte viele Länder auf der Welt betreffen, z. B. China oder Länder des Nahen Ostens.

[6] Weniger Globalisierung; mehr Wettbewerb zwischen den Ländern.

Jedes Land kämpft mit dem Problem, dass es nicht genügend gut bezahlte Arbeitsplätze gibt. Dies ist wirklich ein energiebezogenes Problem. Anstatt zu kooperieren, werden die Länder dazu neigen, zunehmend zu konkurrieren, in der Hoffnung, dass ihr Land irgendwie einen größeren Anteil an den besser bezahlten Arbeitsplätzen bekommen kann. Zölle werden weiterhin beliebt sein.

[7] Mehr leere Regale in den Geschäften.

Im Jahr 2020 haben wir festgestellt, dass die Versorgungswege unterbrochen werden können, so dass es unmöglich ist, die erwarteten Produkte zu kaufen. In der Tat können neue staatliche Vorschriften die gleiche Wirkung haben, wenn z. B. ein Land Reisen in sein Land verbietet. Im Jahr 2021 und in den kommenden Jahren sollten wir mehr davon erwarten.

[8] Mehr Stromausfälle, insbesondere an Standorten, an denen die Abhängigkeit von intermittierendem Wind- und Solarstrom hoch ist.

An den meisten Orten der Welt waren Erdölprodukte vor der Elektrizität verfügbar. Auf dem Weg nach unten sollten wir die Umkehrung dieses Musters erwarten: Elektrizität wird zuerst verschwinden, weil es am schwierigsten ist, eine konstante Versorgung aufrechtzuerhalten. Öl wird mindestens so lange verfügbar sein, wie es Strom geben wird.

Es gibt einen weit verbreiteten Glauben, dass uns “das Öl ausgehen wird” und dass erneuerbare Elektrizität eine Lösung sein kann. Ich glaube nicht, dass intermittierender Strom eine Lösung für irgendetwas sein kann. Es funktioniert schlecht. Er dient allenfalls als temporäre Ergänzung zu fossil erzeugtem Strom.

[9] Mögliche Hyperinflation, da die Länder immer mehr Schulden machen und sich gegenseitig nicht mehr vertrauen.

Ich sage oft, dass ich erwarte, dass die Öl- und Energiepreise niedrig bleiben, aber das gilt nicht wirklich, wenn viele Länder auf der ganzen Welt immer mehr Staatsanleihen ausgeben, um zu versuchen, Unternehmen vor dem Scheitern, Schulden vor dem Ausfall und aufgeblasene Börsenkurse zu bewahren. Es besteht die Gefahr, dass sich alle Preise aufblähen und die Verkäufer von Produkten die hyperinflationären Währungen nicht mehr akzeptieren, die die Länder auf der ganzen Welt bereitstellen wollen.

Meine Sorge ist, dass der internationale Handel in erheblichem Maße zusammenbricht, wenn die Hyperinflation aller Währungen zum Problem wird. Die höheren Preise für Öl und andere Energieprodukte werden nicht wirklich zu mehr Produktion führen, da die Preise für alle Waren und Dienstleistungen gleichzeitig steigen werden; die Produzenten fossiler Brennstoffe werden keinen besonderen Nutzen aus diesen höheren Preisen ziehen.

Wenn es zu einem signifikanten Rückgang des Handels kommt, wird es noch mehr leere Regale geben, weil jedes Land alleine nur sehr wenig herstellen kann. Ohne entsprechende Güter kann der Bevölkerungsverlust sehr hoch sein.

[10] Neue Methoden, mit denen Länder versuchen, sich gegenseitig zu bekämpfen.

Wenn nicht genügend Ressourcen zur Verfügung stehen, werden historisch gesehen Kriege geführt. Ich erwarte, dass weiterhin Kriege geführt werden, aber die Herangehensweise wird “anders” aussehen als in der Vergangenheit. Sie können Zölle auf importierte Waren beinhalten. Sie können die Verwendung von im Labor hergestellten Viren beinhalten. Es kann sich dabei um Angriffe auf das Internet eines anderen Landes oder dessen Stromverteilungssystem handeln. Es gibt möglicherweise keinen offiziell erklärten Krieg. Es können einfach seltsame Dinge geschehen, die niemand versteht, ohne zu bemerken, dass das Land angegriffen wird.

Fazit

Wir scheinen in den kommenden Jahren, einschließlich 2021, auf sehr unruhiges Fahrwasser zuzusteuern. Unser eigentliches Problem ist ein Energieproblem, für das wir keine Lösung haben.

Die Webseite von Gail Tverberg ist www.ourfiniteworld.com

Übersetzt von Christoph Becker, Kelberg, den 17.1.2021

Print Friendly, PDF & Email
Share

Ein Gedanke zu „2021: Absehbar mehr Probleme“

  1. "Unser eigentliches Problem ist ein Energieproblem, für das wir keine Lösung haben."

    Ja das ist so, solange wir an dem Leben festhalten, an das wir uns so sehr gewöhnt haben. Ständig fließendes Wasser. Insbesondere warmes, zu allen Tages- und Nachtzeiten. Strom. Zentralheizung. Abfallentsorgung. Kanäle zur Beseitigung von Ausscheidungen. 24 Std. Kühlung von Nahrungsmitteln. Oft auch von Wohnungen und Häusern. Mobilität zu jedem gewünschten Ort, auch weltweit. Kein Mangel an Nahrungsmitteln, eher bis zum Überfluss.

    Es gäbe sicher noch mehr Beispiele, aber zur Verdeutlichung sollte das genügen. Wohl gilt das tatsächlich nur für die sogenannte entwickelte Welt. Für vielleicht zwanzig Prozent der Weltbevölkerung. Der Rest lebt eher auf kleinem Fuße. Nur mit einem kleinen Teil der Errungenschaften, wenn überhaupt.

    Aber diese zwanzig Prozent sind es, die die Richtung vorgeben. Die Technikverfechter sind. Dem Glauben an ein besseres Morgen, durch mehr Technik und mehr Entwicklung frönen. Effizienzsteigerungen fordern. Aber dabei natürlich nicht sich meinen.

    Und es sind auch diejenigen, die die Probleme die damit verbunden sind stets leugnen und auf zukünftig bessere technische Lösungen bauen.

    Albert Einstein hat das kurz und bündig formuliert:

    "Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind"

    Es gibt zwei aktuelle Beiträge, die das Thema gründlich beleuchten.

    https://multipolar-magazin.de/artikel/technik-und-krise-teil-1

    https://multipolar-magazin.de/artikel/technik-und-krise-teil-2

    Was das dann für unsere Zukunft bedeutet, mag jeder selbst für sich beantworten.

    Ob sie mit weniger, mit viel weniger Technik, trotzdem lebenswert sein könnte, würde ich bejahen.

    Doch dazu gehört Demut. Und daran mangelt es. Sehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.